mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verstärker für Funktionsgenerator mit Impedanzwandlung


Autor: Vito Clerico (lericco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen
Ich bin Elektroniker-Auszubildender im letzten Jahr und muss als 
Abschlussarbeit einen Verstärker für Funktionsgenerator mit 
Impedanzanpassung entwickeln. Nun, nach vielen Überlegungen habe ich 
immer noch keine grossartige Idee wie ich das realisieren soll.

Würde das mit einer Gegentakt-Endstufen-Schaltung funktionieren?

- Ich brauche am Ausgang eine Spannung von +/-24V
- Verstärkung soll fix von 1-Fach, 2-Fach und 5-Fach, sowie über einen 
Regler eingestellt werden können
- Eingangsimpedanz kann auf 50 Ohm oder hochohmig eingestellt werden
- Ausgangsimpedanz kann mit einem Regler auf 50 Ohm, hochohmig oder 
niederohmig eingestellt werden
- Frequenzbereich bis zu 200kHz

Ich danke euch schon im Voraus

Autor: roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glaubst du, hier erstellt hier einer ein Konzept für dein Projekt und 
macht die Arbeit, die DU aufgetragen hast bekommen?

Wenn du konkrete Fragen zu einem Problem hast, dann wird dir geholfen! 
Aber ein fertiges Gerät liefert dir hier keiner....


Im übrigen halte ich dieses Vorhaben für eine Azubi-Projektarbeit für 
ziemlich overkill und fast nicht zu schaffen, wenn man keine Vorgaben 
hat und von null anfangen muss!!!

Autor: Vito Clerico (lericco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo roland

das war keine anfrage an euch, mir ein fertiges gerät zu liefern!!!
die daten, die ich aufgeschrieben habe, beziehe ich auf meine 
lösungsvariante.
die frage war, ob dies eventuell möglich wäre!!!

danke trotzdem

Autor: Jeso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi fang doch einfach mal an dich in das Thema Verstärker einzulesen. 
Gegentakt und mach mal erste Versuchsaufbauten und dann probier nach und 
nach deine besondereheiten also das ganze verstellbar oder fest auf 
bestimmte Verstärkung und Impedanz zu machen. Aber für Azubi würde ich 
mal sagen Impedanzausgang 50Ohm schon heftig, auch wenn 200Khz noch 
keine so großen Probleme machen (komme aus der HF also größer 500MHz 
mindestens).

Aber versuch mal einen Verstärker zu entwickeln der dir das Signal mal 
auf die maximale Ausgangsspannung verstärkt das wäre dann die maximale 
fixe verstärkung. Und dann Teste mal die Stabil er am Ausgang ist dann 
kannst du langsam versuchen verstärkung einstellbar oder eine bestimmte 
Ausgangsimpedanz zu erreichen.

Is aber ein schönes Projekt in der Ausbildung hatte ich nicht so schön.
Wir hatten immer nur Theorie besprochen dann von ner ferigen schaltung 
geklaut und es so hingebogen oder erweitert für unsere Anwendung. Da hat 
oft nichts mehr funtkioniert weil wir auf die Änderungen nie Anpassungen 
vornehmen sollten.

Also freu dich und leg los und les dich ein und sobald du erste 
Ergebnisse oder vorschläge oder konkrete fragen zu einer von dir 
entwickelten schaltung hast dann stell sie hier.

Autor: Vito Clerico (lericco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

so, habe das lösungskonzept grösstenteils fertig. was mir noch fehlt ist 
der leistungsteil. habe eine verstärkerschaltung (nichtinvertierend) 
gewählt, um die 1-, 2- und 5-fache verstärkung zu generieren.

nun gibt es noch ein kleines problem:
ich habe am ausgang +/- 24V. bei einer ausgangsimpedanz von 50 Ohm (oder 
weniger: 4 + 8 Ohm habe ich auch) würde ein Strom von bis zu 6A 
fliessen. oder seh ich da was falsch?
wenn nicht, wie könnte ich das problem lösen ohne meine 
verstärkerschaltung zu verrauchen?

danke und gruss

Autor: Knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein 24V an 50 Ohm sind nur 0.5A, oder so. Naja, vielleicht sollte man 
sich in der Spannung oder der Leistung begrenzen. Es bringt wening 
beliebiv viel Leistung zur Verfuergung zu stellen, schliesslich sollte 
das Ganze noch tragbar sein.

Autor: Vito Clerico (lericco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, bei 50 Ohm sind das 0.5mA. jedoch habe ich auch 4 Ohm. das sind dann 
6A. da bin ich ganz deiner meinung. sieht aus als müsste ich mir 'was 
anderes einfallen lassen.

Autor: Vito Clerico (lericco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nochmal eine Frage...
Ich habe mir nun Gedanken gemacht. Die Schaltung für das Netzteil habe 
ich mal gezeichnet. Nun kommt noch die Verstärkung und der 
Leistungsteil. Anfangs wollte ich eine eigene Verstärkerschaltung 
dimensionieren und nach der Verstärkerschaltung den Leistungsteil. Nun 
zu meiner Frage:

Meint ihr, es wäre besser, wenn ich eine kombinierte Schaltung 
dimensioniere? Verstärkerschaltung und Leistungsteil zusammen?
Hatte da an eine Leistungsendstufe mit Spannungsverstärkung gedacht.

Gruss

Autor: Knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerde zuerst mal den audioteil abtrennen, dem eine Audioendstufe 
spendieren, zB eine LM1876, die macht keine 200kHz , bringt aber den 
Saft. Und dem Rest einen PowerOp, wird zwar schwierig. +-24 ist heftig. 
Und 50 Ohm auch. 50V/us solltens schon sein. Ja eine kombinierte Stufe, 
oder eine Schnelle mit Inpedanzwandler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.