mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wann nach Vorstellungsgespräch nachfragen


Autor: Markus_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorletzten Montag hatte ich ein Vorstellungsgespräch, wobei ich bislang 
noch keine Rückmeldung seitens der Firma erhalten habe.
Soll ich anrufen und nachfragen oder wäre das zu aufdringlich ? 
Einerseits ist erst knapp eine Woche vergangen (die letzte Woche zähle 
ich aufgrund des Maifeiertags nur halb), andererseits müßte ich bei 
meiner jetzigen Stelle bis Mitte Mai kündigen und eigentlich wollte die 
Firma noch ein 2. Vorstellungsgespräch führen (wenn das 1. denn gut 
gelaufen ist....)

Hat jemand einen Ratschlag ?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde warten. Ich gehe auch mal davon aus, dass du das wegen der 
Kündigungsfrist denen mitgeteilt hast.
Wenn die sich jetzt nicht ausmehren, dich aber haben wollen dann müssen 
sie halt auf die nächste Kündigungsfrist warten.

Ich würde nichts machen. DU hast ja wohl nen Job...

Autor: smed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Job wirklich willst - nachfragen, und zwar sofort. Was ist 
falsch daran Motivation zu zeigen.

Klarer Fall - anrufen. Sofort.

Viel Glueck.

Autor: Bruno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie groß ist die Firma denn? Bei großen Firmen dauert das seine Zeit.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei kleinen Firmen kann es dauern, ein Bewerber mit einem guten 
Zeugnis hat kurzfristig absagen müssen / ist in Urlaub oder der Chef ist 
auf einer Messe oder hat Stress mit Kunden oder ist sich nicht so sicher

oder

sie wollen Dich schmoren lassen.

Du solltest nicht nerven, also lieber eine Email.

So! Jetzt haben 3 Leute geantwortet, Du hast 4 verschiedene Antworten, 
damit kannst Du 5 Fehler machen. Will sagen: Es hängt vom Chef ab, was 
der eine toll findet, kann der andere nicht leiden. letztlich warst Du 
im Vorstellungsgespräch, hast den Herrn kennengelernt und kannst 
letztlich als einziger abschätzen, was gut und richtig ist.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachfragen, gerade auch, weil Du Deine derzeitige Stelle kündigen 
müsstest.

Kannst Du ja ruhig sagen.

Es ist ja nichts schlimmes, wenn man Interesse an dem Job zeigt und 
daran schnell bei der Firma anzufangen.

Da sind die sicherlich eher dran interessiert als an jemandem der so gar 
kein Interesse/Initiative zeigt.

Gruss
Axel

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was:

Und auf keinen Fall per Mail.

Anrufen, dann kannst Du auf Einwände etc. sofort reagieren. Ausserdem 
haben die dann keine Zeit, sich eine Ausrede auszudenken und Du bekommst 
ein besseres Gefühl für das, was da läuft.

Gruss
Axel

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nachfragen, die Firmen reagieren da allergischhhh. Die werden sich 
schon melden wenn sie wirklich interesse haben. Viel glück

Autor: Markus_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute morgen telefonisch nachgefragt, woraufhin der verantwortliche 
Ingenieur meinte, er habe zwischenzeitlich soviel zu tun gehabt, daß er 
noch nicht weiter drüber nachdenken konnte. Also weiter warten....

By the way: Ist das normal, daß in Vorstellungsgesprächen nicht auf die 
Antworten des Jobsuchenden eingegangen wird ? Mir wurde eine Frage 
gestellt, ich antwortete und danach kam die nächste Frage, ohne daß man 
in irgendeiner Weise auf meine Antwort einging. Ich habe / hatte somit 
keinerlei Chance festzustellen, ob meine Antwort richtig oder falsch 
war. Komisch....

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>noch nicht weiter drüber nachdenken konnte.
>Komisch....

Vergiss diese Firma, das kann nix sein...!!!

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist das normal, daß in Vorstellungsgesprächen nicht auf die
> Antworten des Jobsuchenden eingegangen wird ?

Yes, warum muß man auf Antworten eingehen, es war ja keine Frage. Und 
was soll man antworten, wenn es kein richtig oder falsch gibt? Was soll 
man z. B. auf die Frage "Wären Sie bereit umzuziehen?" antworten? Es 
wird hingenommen, man ist neugierig, evtl. könnte es auch 
Einstellungskriterium sein. "Haben SIe schonmal mit dem XY-Tool 
gearbeitet?" "Ja, sicher!" "Super! Ihr Antwort ist richtig!" ?????

Also, du hast dich beworben, ne Entscheidung ist nicht gefallen (keine 
Zeit, andere Bewerber, Stelle noch nicht freigegeben, usw.), du hast 
nachgehakt. Jetzt keep cool und warte ab. Kann sein daß du nie wieder 
was hörst, kann sein daß die sich nächste Woche melden, kann auch sein, 
daß es noch dauert. Generell den Einstellungstermin so legen, daß du 
genügend Zeit hast, den alten Job zu kündigen, also erst den neuen 
Arbeitsvertrag unterschreiben, dann kündigen.

Aber so wie du es bisher hier geschildert hast, habe ich den Eindruck, 
du willst aus der Jetzt-Firma so schnell wie möglich raus, warum auch 
immer. Das's schlecht......

Autor: Heiner Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du den Job wirklich willst - nachfragen, und zwar sofort.

Sehe ich auch so! Schließlich wollen die was von dir und du von denen 
und es ist in jedem Fall für ein Unternehmen zmutbar, bei 
ewerbungseingang eine kurze Mail zu verschicken. Wer das nicht kann, 
wird auch vieles andere nicht können => anderen Arbeitgeber suchen.

Das beste was mir mal passiert ist, war eine Einladung zu einem VG 7 
Monate nach Bewerbung. Es war ein DIenstleister im süddeutschen Raum, 
von denen habe ich NIE eine Eingangsbestätigung o. ä. erhalten. Naja ich 
hab mich am Telefon erstmal tot gelacht und fragt ob die glauben, dass 
ich über ein halbes Jahr auf deren Einladung warte.

Ich selbst hatte bei denen nicht nachgefragt weil sich kurz nach meiner 
Bewerbung eine Zusage bei einem anderen Unternehmen ergab.

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglicherweise hatte der Ing, der über Deine Bewerbung entscheiden soll, 
auch wirklich Stress. Das geht manchmal schnell, Kunde ruft an, Problem! 
Es stellt sich raus, das Problem ist viel hartnäckiger als erwartet und 
der Chef will den Kunden - natürlich - nicht verlieren.

Es kann natürlich auch sein, dass sie Dich hinhalten wollen, da der 
Wunschkandidat noch nicht zugesagt hat, vielleicht feilschen die noch 
ums liebe Geld. Erst wenn der Wunschkandidat definitiv absagt, kommen 
sie wieder zu Dir. Sollen sie Dir sagen, Du bist an Platz 2, wenn Nr. 1 
ausfällt, melden wir uns wieder? Nein, dann labern die was von Stress 
und so.

Es kann natürlich auch sein, dass Du der beste aber nicht der 
Wunschkandidat bist. Und jetzt warten sie noch ein Weilchen, ob sich 
nicht noch was bess'res findet. Und was sagen sie Dir, siehe oben.

Es kann natürlich auch sein, dass sie Dich weichklopfen wollen. Hast Du 
ein gutes Gehalt verlangt? Und jetzt zeigst Du denen, dass Du nervös 
bist, schade schade. Da hilft nur: hart bleiben. Und was meinst Du, 
sagen sie Dir, dass sie Dich weichkochen wollen, wohl kaum.

Also: Nichts genaues weiß man nicht. Es kann sein, es hat nichts zu 
bedeuten, oder auch nicht.

Wichtig: Genau hinhören und auf die Zwischentöne achten.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soll man z. B. auf die Frage "Wären Sie bereit umzuziehen?"
> antworten? Es wird hingenommen, man ist neugierig, evtl. könnte es auch
> Einstellungskriterium sein.

Wenn diese Frage kommt, hat sie entweder Relevanz, dann erwarte ich 
eigentlich auch, daß der Fragesteller darauf eingeht, warum das wichtig 
ist. Alternativ ist es einfach ein Standard-Fragenkatalog, und der vor 
einem sitzende Personaler hat eigentlich überhaupt keine Ahnung, was 
deine wirkliche Aufgabe nachher ist.

> "Haben SIe schonmal mit dem XY-Tool gearbeitet?" "Ja, sicher!" "Super!
> Ihr Antwort ist richtig!" ?????

Auch hier würde ich erwarten, daß dann auf die Relevanz des Tools für 
die Firma eingegangen wird. Die Frage wird ja nicht zum Spaß gestellt.
Ein Vorstellungsgespräch dient nicht primär dazu, den Bewerber nur 
auszuquetschen, ohne daß die Firma irgendwelche Informationen preisgibt, 
sondern soll für beide Seiten informativ sein. Schließlich soll auch 
der Bewerber die Möglichkeit haben, festzustellen, ob der Job für ihn 
überhaupt das Richtige ist.
Im Idealfall erzählen beide Seiten jeweils über sich, ohne daß viel 
gefragt werden muß.

> Aber so wie du es bisher hier geschildert hast, habe ich den Eindruck,
> du willst aus der Jetzt-Firma so schnell wie möglich raus, warum auch
> immer. Das's schlecht......

Naja, wenn du halt eine entsprechende Kündigungsfrist hast, und sich die 
neue Firma gerade etwas zu spät meldet, muß man der sagen, daß sie jetzt 
noch ein halbes Jahr warten muß. Das ist dann ärgerlich und kann auch 
dazu führen, daß sie doch wieder absagen.

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn du halt eine entsprechende Kündigungsfrist hast,...
Es nützt niemanden, eine Kündigungsfrist von einem halben Jahr zu 
fordern. Stell dir vor, du hast nen neuen Job und willst aus dem 
jetzigen Laden raus, aber mit einem halben Jahr Kündigungsfrist oder 
auch 3-monatiger Kündigungsfrist zum Quartalsende, selbes Problem. Du 
bist nicht mehr motiviert in dem Laden noch was zu reißen, was man aber 
verlangt. Also, warum sollte der jetzige Brötchengeber dich nicht ziehen 
lassen? Da hilft es schonmal, mit den Personalern drüber zu reden. Wenn 
er dann immer noch nicht will, holt man sich nen gelben Schein, Urlaub, 
Überstunden plätten.....

Autor: Markus_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hegy:

> Aber so wie du es bisher hier geschildert hast, habe ich den Eindruck,
> du willst aus der Jetzt-Firma so schnell wie möglich raus, warum auch
> immer. Das's schlecht......

Wie hast Du das denn gemerkt ? Ist das so offensichtlich ????? Ich will 
aus der Jetzt-Firma raus, weil ich a) keine meiner Ausbildung 
angemessenen Aufgaben bearbeite und b) mir im Rahmen einer 
Tarifumstellung das Gehalt um mehrere hundert Euro pro Monat gekürzt 
wurde.

Autor: Markus_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Firma wäre halt genau das Gegenteil: Interessantes 
Aufgabengebiet bei angemessener Bezahlung und sogar besseren 
Entwicklungsmöglichkeiten. Also eine Verbesserung auf allen Ebenen, 
hoffentlich.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Naja, wenn du halt eine entsprechende Kündigungsfrist hast,...
> Es nützt niemanden, eine Kündigungsfrist von einem halben Jahr zu
> fordern.

Es geht nicht darum, ob er sie fordert, sondern darum, daß er sie bei 
der alten Firma hat.

> Stell dir vor, du hast nen neuen Job und willst aus dem
> jetzigen Laden raus, aber mit einem halben Jahr Kündigungsfrist oder
> auch 3-monatiger Kündigungsfrist zum Quartalsende, selbes Problem.

Es ist genau das Problem, auf das ich hinauswollte.

> Du bist nicht mehr motiviert in dem Laden noch was zu reißen, was man
> aber verlangt. Also, warum sollte der jetzige Brötchengeber dich nicht
> ziehen lassen?

Weil sonst die Existenz einer Kündigungsfrist völlig nutzlos für Firmen 
wäre.

> Wenn er dann immer noch nicht will, holt man sich nen gelben Schein,
> Urlaub, Überstunden plätten.....

Und was soll das in diesem Fall bringen? Ok, man kann sich auf die faule 
Haut legen, aber aus dem Vertrag ist man dann trotzdem noch nicht raus.

Autor: Hegy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus_L:

> Wie hast Du das denn gemerkt ? Ist das so offensichtlich ?????
Yepp, weil du so am drängen bist.

>Vorletzten Montag hatte ich ein Vorstellungsgespräch, wobei ich bislang
>noch keine Rückmeldung seitens der Firma erhalten habe.
Das sind gerade mal 10 Tage oder 7 Arbeitstage gewesen, das ist nix!
Von der Bewerbung bis zur neuen Stelle kann es durchaus ein halbes bis 
3/4 Jahr werden. Und mit deiner Lohntütengeschichte, das hat wohl viele 
erwischt, vllt meinst du auch ERA? Es hieß ja immer, 
Gesamtleistungszulage über die ganze Fa. soll bei 10% bis 11%  betragen, 
aber dank GF wurde bei uns Zielvorgabe 9% vordiktiert. Es hat mich da 
auch erwischt. Keep cool und warte ab. Die melden sich, wennse dich 
wollen, denn für die ist es ja auch zeitlich aufwendig, und dann alles 
verpuffen lassen? Und wenn die Konkurrenz den Job bekommt, krichst du ne 
Absagen, if not, dann ist's nicht Wert bei dem Laden zu mallochen. Der 
Job kann ja nen super Eindruck hinterlassen haben, aber wenn die 
Persoabt. keine Absage meint schicken zu müssen (als Mail, vorgefertiger 
Text, ratzfatz zusammen- und weggeklickt), dann ist das wohl ne totale 
Chaosbude. Siehe:
> Also eine Verbesserung auf allen Ebenen, hoffentlich.

@Rolf Magnus:
>> Es nützt niemanden, eine Kündigungsfrist von einem halben Jahr zu
>> fordern.
>Es geht nicht darum, ob er sie fordert, sondern darum, daß er sie
>bei der alten Firma hat.
Er, der untreu gewordenen Mitarbeiter (MA) war nicht gemeint, die Fa. 
ist's, die das halbe Jahr fordert. Bringt aber nix, es sei denn, es gibt 
eine vertragliche Sperre, bei Konkurrenten anzufangen, bzw. wenn MA, die 
einen neuen Posten haben (Auslandstätigeit), diesen erst "abarbeiten" 
müssen. Unsere MA, die nach USA gehen, müssen nämlich vertraglich mind. 
ein halbes oder ein Jahr in USA in unserer Niedelassung arbeiten, bevor 
sie die Straßenseite wechseln (da gibt es komischerweise mehr Knete bei 
selbiger/ähnl. Tätigkeit).

>Und was soll das in diesem Fall bringen? Ok, man kann sich auf die
>faule Haut legen, aber aus dem Vertrag ist man dann trotzdem noch
>nicht raus.
Aber die Personalverantwortlichen wissen das, das sowas kommt und lassen 
dich eher gehen. Letztlich schaden sie sich nur selber. Daher macht es 
keine Sinn, solche langen Kündigungsfristen zu bauen.

Autor: Markus_L (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, mittlerweile ist das 1. Vorstellungsgespräch über drei Wochen her 
und ich habe keine Rückmeldung erhalten. Schade, wäre wirklich ein 
Top-Unternehmen gewesen und außerdem das einzig wirklich passende hier 
in der Region. Jetzt werde ich mich wohl doch Richtung Süden orientieren 
:-(

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach drei Wochen musst Du noch nicht unbedingt unruhig weren, nach 2 
Monaten wird nichts mehr kommen, 1 Monat dauert es, bis sich alle 
Verantwortlichen auf einen Bewerber geeinigt haben. Vielleicht lassen 
sie Dich auch zappeln, um dann leichter den Preis drücken zu können.

Fazit: Weitersuchen, andere Mütter haben auch schöne Töchter. Wenn die 
sich noch rechtzeitig melden, auch gut!

Viel Glück noch!

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstmal klärt man sowas ja wohl auch bei einem Vorstellungsgespräch 
ab. Bei meinem letzten Vorstellungsgespräch habne die mir gesagt, dass 
es normalerweise 10 Tage dauert. Da jetzt Urlaubszeit ist, könnte es 
eine Woche länger dauern.

Autor: Personalchefe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach 10 Tagen nachfragen. Zu 70% ist aber keine Antwort nach 2 Wochen 
aber auch ne Absage seitens des Unternehmens.
Wenn man dich will, meldet man sich umgehend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.