mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kamera mit Wasserschaden - Chancen?


Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe hier eine Digitalkamera, die mir unglücklicherweise ins Wasser 
gefallen ist. Ich habe den Akku sofort rausgenommen und die Kamera 
versucht zu trocknen. Seitdem sind ca. 2 Wochen vergangen.

Weil die Kamera nach dem Trocknen (fast) kein Lebenszeichen mehr von 
sich gab, habe ich sie auseinandergebaut und die Platinen (es sind zwei) 
in Isopropanol eingelegt. In diesem Bad lagen sie zweieinhalb Tage lang. 
Währenddessen habe ich versucht, die Bauteile mehrfach vorsichtig mit 
einer Zahnbürste zu reinigen.

Nach dem Trocknen und Zusammenbauen funktioniert die Kamera aber leider 
immernoch nicht. Beim Einschalten tut sich nichts. Nur wenn man sehr, 
sehr, sehr genau hinschaut, erkennt man einen dünnen vertikalen Balken 
auf dem Display (Hintergrundbeleuchtung funktioniert nicht). Dieser 
Balken ist aber sofort da, sobald man den Akku reinsteckt. Also auch, 
wenn man den Ein-/Aus-Knopf noch gar nicht gedrückt hat.

Ich kann in der Kamera neben der Batteriespannung noch eine weitere 
Spannung zu 3,0V messen. Der Akku ist übrigens in Ordnung (Ersatzakku).

Tja, was kann ich jetzt noch machen? Habt ihr irgendwelche Tipps oder 
Ratschläge für mich? Ich möchte die Kamera nur äußerst ungerne 
abschreiben, weil sie ein Geschenk war und außerdem immernoch recht 
teuer ist (~300€). Außerdem hoffe ich, dass die Bilder auf der Kamera 
noch erhalten sind.

Was kann ich tun?

Grüße
Steffen

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was die Bilder angeht: versuche doch mal die Speicherkarte mit einer 
Kammera von der Verwand- und Bekanntschaft zu lesen (oder Computer mit 
entsprechenden Kartenslot). Wenn's da noch geht, sollte sich so noch was 
retten lassen.
Allerdings weiß ich nicht, was die Testkammera dazu sagt, wenn die Karte 
auch schon einen Schuß weg hat (könnte ja theoretisch auch die 
Testkamera irgendwie schädigen).

Was Deine Kamera angeht: wenn alles schön trocken ist, keine Salzflecken 
sich gebildet haben usw., und trotzdem geht nichts weiter, dann isses 
wohl schlecht um deine Kamera bestellt. Da kannste die wohl nur noch 
verschrotten ...

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Irgendeine weitere Lösung muss es doch für mein Problem geben.

Wie kann man die Platinen noch weiter reinigen? Klappt das vielleicht 
mit Ultraschall? Hat das schonmal jemand von Euch probiert?

Gibt es vielleicht ein etwas aggressiveres Mittel, um auch die 
Ablagerungen zwischen den BGA zu lösen? Irgendetwas vergleichbares wie 
Säure o.ä.?

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem wird nicht sein, daß die Platine durch Ablagerungen nicht
mehr funktioniert sondern daß es durch das Wasser zahlreiche 
Kurzschlüsse
gegeben hat die wiederum die Bauteile auf den Platinen zerstört haben.

So etwas ist in aller Regel ein Totalschaden.

Gruß, Marcus

Autor: Dirk S. (fusebit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kamera wirst Du abschreiben müssen. Was nach dem Trocknen nicht 
wieder funktioniert ist fast immer Elektroschrott...

Autor: Jonas G. (jonny)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Passt nicht ganz aber mein MP3 Player hat schon eine 90° Wäsche 
überlebt.
Er funktionierte direkt, bzw. war noch an als ich ihn raussuchte :)

Nach ca. 4 Tagen war dann auch das Wasser zwischen Display und Gehäuse 
weg :D

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ein Renault-Navi das nach offenem Schiebedach und heftigem 
Regen im Wasser stand. Zündung eingeschaltet und das wars dann. Ich habe 
den Steuerrechner ausgebaut, nachgesehen und gereinigt aber es ging nix 
mehr. Nach einigem Messen habe ich gefunden das auf der Oberseite der 
Platine keine Spannung ankam: Als Märtyrer hat sich einfach eine 
Durchkontaktierung geopfert und ist im Bohrloch verbrannt. Kurzes 
Drahtstück eingelötet - fertig. Das Steuergerät hätte von Renault ca. 
2000€ gekostet...
Und vor kurzem hat mein Vater seinen elektronischen Mercedes Schlüssel 
über Nacht im Regen liegen gelassen. Auch erst mit Iso gereinigt, aber 
trotzdem tot. Dann habe ich mich an mein Navi errinnert, gemessen und 
siehe da: das Gleiche! Kleine Drahtader durch die Duko gelötet, fertig. 
Wieder 200€ gespart.
Also versuche mal die Dukos ab der Versorgung zu messen.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meint ihr wirklich, dass es da zu nennenswerten Kurzschlüssen kommt? 
Wasser leitet zwar, aber so gut nun auch wieder nicht. Ich schätze eher, 
dass sich da nur die Arbeitspunkte verschoben haben. Mehr nicht.

DuKo's prüfen könnte schwierig werden. Alles feinste SMD-Technik und die 
meisten DuKo's gehen noch nicht einmal durch, sondern nur auf die 
inneren Layer.

Tja, sowas dummes. Dann bleibt mir jetzt nur übrig, eine identische 
Kamera zu kaufen und nur die defekten Baugruppen zu tauschen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du glaubst gar nicht, wie wenig Spannung man für eine Elektrolyse
benötigt.  Das Wasser ist an sich schon hinreichend verdreckt,
irgendwelche Flussmittelreste etc. tun ein übriges.

Ich habe mal das Außenthermometer von der Funkthermometeranlage
meiner Eltern öffnen dürfen, dass aus Versehen ein paar Tage im
Regen stehengeblieben war.  Spannungsversorgung: eine LR03.  Die
Hälfte der Leiterzüge war komplett weg.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte nicht alle Dukos messen, das wäre sicher aussichtslos. Aber 
die den Batterie/akkukontakten am nächsten sitzen und wo der höchste 
Strom durchfliest.
Und eine neue Kamera zerlegen und Garantie weg nur um eine alte wieder 
fit zu bekommen? Das kann auch nicht dein Ernst sein, Ersatzteile wie 
einzelne Platinen wird es kaum geben.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, natürlich keine neue Kamera, sondern eine gebrauchte. Denn die 
brauche ich ja sowieso wieder, weil ich im Moment ja keine mehr habe.

Leider ist die Packungsdichte auf den beiden Platinen so hoch, dass ich 
kaum etwas löten kann. Die DuKos haben auch keinen Lötring o.ä., wo sich 
Lötzinn festhalten kann. Ich werd's trotzdem gleich mal probieren. 
Allerdings nicht bei der Versorgung, denn die funktioniert ja scheinbar 
problemlos.

Elektrolyse ist ja wieder ein ganz anderes Thema als ein Kurzschluss. 
Aber Du hast Recht, Jörg, daran habe ich noch gar nicht gedacht. 
Allerdings glaube ich nicht, dass ich hier das Problem liegt, weil ich 
den Akku gleich nach dem Vorfall aus der Kamera genommen habe.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falls sich der Blitzelko irgendwo in die Elektronik entladen hat, dann 
kann einiges kaputt gegangen sein. Immerhin sind hier >300V drauf. ist 
aber nur reine Vermutung.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherlich wird da auch ein oder mehrere Quarze drauf sein (o.ä.), die 
die IC's zur Taktung brauchen. Wenn Du einen Oszi hast, dann prüfe doch 
mal mit der 1:10 Meßspitze, ob da überhaupt ein Sinus zu sehen ist an 
einem der beiden Anschlüsse.
Falls Spannungsregler zu sehen sind, messen, was rein, und was raus 
geht, und abschätzn, ob das Gemessene auch so sein kann, wie es gerade 
ist.
Aber generell denke ich, daß der Controller einen Knacks weg hat.
Suche von den IC's, die da drin sind, die Datenblätter (falls 
auffindbar), dann weist Du auch, wo z.B. die Spannungs-, Reset-Pins u. 
evtl. andere markante Pins sind, an denen man schon mal messen kann, ob 
dort die Pegel so sind, wie zu erwarten. Wenn nicht, könnten 
irgendwelche externen Bauteile hin sein (normale IO-Pins brauchste aber 
wohl nicht weiter prüfen).
Wenn aber die Spannungen erstmal soweit stimmen, und könnte man noch mit 
nem Oszi schauen, ob z.B. beim Display irgendwelche Leitungen Takte bzw. 
Impulse fuhren (sollte man dort erwareten können) - wenn nicht, dann 
wohl mit großer Wahrscheinlichkeit tot.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfällige Stellen sind auch Steckkontakte und Schalter. Das Wasser kann 
da die Korosion beschleunigen.
Zum Testen/Auslesen der Speicherkarte sollte ein Kartenleser am PC 
gehen. Auch eine defekte Speicherkarte sollte da eigentlich keinen 
Schaden anrichten.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, also es gibt Neuigkeiten:

Ich habe mir die Platinen nochmal sehr genau angeschaut und einige 
kritische Stellen mit Isopropanol bearbeitet. Dann habe ich meine 
Heißluftlötstation genommen und Stück für Stück die Platinen damit 
bearbeitet. Die gerade zu bearbeitenden Stellen habe ich mit ordentlich 
Flussmittel getränkt. Das Mittel ist auch schön unter die BGAs gelaufen.

Außerdem habe ich entdeckt, dass ich einen Steckverbinder noch weiter 
auseinandernehmen konnte. Die freigewordenen Stellen habe ich natürlich 
auch noch einmal gereinigt.

So, und nach all diesen Arbeiten gab die Kamera endlich erste 
Lebenszeichen von sich!! Also alles nochmal wiederholt, noch ein 
Quentchen gründlicher (obwohl ich vorher auch schon wahnsinnig gründlich 
war) und siehe da - es hat sich gelohnt!

Bis auf eine Ausnahme funktioniert jetzt alles: Die Kamera kann 
scheinbar die Position des Objektivs nicht ermitteln. Jedenfalls fährt 
das Objektiv raus, wieder rein und bricht dann mit einer Fehlermeldung 
ab. Da hatte ich gestern Abend aber nicht mehr die Muße dazu, den Fehler 
weiter zu suchen.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange in Alkohol legen... da habe ich schlechte Erfahrungen gemacht.

Dennoch liest man es immer wieder, auch z.B. bei Handys mit 
Wasserschaden.

Ich empfehle eher mehrfach mit destilliertem Wasser waschen und dann 
längere Zeit in den Trockenschrank, zur Not Backofen bei 40°C (mit 
Thermometer prüfen).
Ein professioneller Klimaschrank mit Luftentfeuchter wäre das Optimum.

Die Feuchtigkeit erzeugt meist Kriechströme.

Autor: Steffen Hausinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Erfahrungen hast Du denn gemacht? Meine sind ja wie oben 
beschrieben richtig gut! Alle frei erreichbaren Ablagerungen sind weg.

Kann destilliertes Wasser denn auch die Ablagerungen lösen?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch Alkohol und Wasser zunächst genommen, aber die Kamera 
nicht längere Zeit darin gebadet, sondern mit einem Pinsel bearbeitet. 
Danach möglichst schnell wieder trockengelegt.
Destilliertes Wasser ist besser und sollte zumindest nach der 
Wasseranwendung nochmals angewendet werden, um Ablagerungen zu 
vermeiden.
Explizite Trocknung sollte IMHO auch sein - man kann hier auch Druckluft 
zur Unterstützung verwenden, zumindest um das gröbste wieder zu 
entfernen und dann in den Backofen.
Sehr hilfreich zur Reinigung ist auch Videospray (Kontakt-Chemie). Dies 
löst vor allem fetthaltigen Schmutz und trocknet sehr schnell.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserschäden spüle ich auch immer mit dest. Wasser, danach mit Iso-Prop 
und dann ab zum trocknen in den Backofen.

Aber einlegen ist Mist, egal ob Wasser oder Iso-Prop oder Alkohol.

Leiterplattenmaterial nimmt Wasser auf, verschiedene Bauteile auch. Wenn 
da mit kleinen Spannungen gearbeitet wird, ist ein hoher Wasseranteil in 
der Platine tödlich.

Aber die Kammera wird eh kaputt sein, genauer der Sensor. Wenn der nass 
war, dann war's das.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, vergessen: Möglichst sofort und unmittelbar nach dem 
Wasserschaden mit der Prozedur anfangen. Jede Stunde korrodiert 
irgendetwas ein bischen mehr.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal in der Glotze gesehen, dass man son Gerät in eine Plastiktüte 
voller Reis einbuddeln soll, luftdicht verschließen und paar Tage liegen 
lassen. Der Reis saugt die Feuchte auf.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.