mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Sind neuere Notebooks ans OS gebunden?


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mein Kumpel hat sich ein Notebook gekauft. Betriebssystem ist Vista (was 
sonst). Er meinte, falls das nix taugt, pappt er sein XP wieder drauf.

Allerdings meinte er auch, mal etwas gelesen zu haben, dass er XP evtl. 
nicht drauf bekommt, weil es sein kann, dass es gar nix drauf lauffähig 
ist bzw. die Hardware ans OS gebunden sein könnte.

Ich kenne die umgekehrte Richtung, also dass Software an Hardware 
gebunden ist und nur auf dieser Hardware läuft, aber eine nicht in 
Verbindung mit einem Rechner gekaufte XP Version müsste doch trotzdem 
laufen.

Was meint ihr dazu? Wird jetzt auch schon die Hardware an die Software 
gebunden? Das hiesse ja dann, dass man sein OS gar nicht mehr frei 
wählen kann --> halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Ralf

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kenne die umgekehrte Richtung, also dass Software an Hardware
> gebunden ist und nur auf dieser Hardware läuft, aber eine nicht in
> Verbindung mit einem Rechner gekaufte XP Version müsste doch trotzdem
> laufen.

So kenne ich das auch.
Dein Kumpel hat da etwas durcheinander geworfen. Nennt sich auch 
gefährliches Halbwissen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hardware ist nicht ans OS gebunden, sowas gibt es nicht. Allerdings 
gibt es Hardware, für die keine Devicetreiber für jedes OS verfügbar 
sind.

Und daher kann es in der Tat problematisch sein, ein XP auf einem 
Notebook zu installieren, das ab Werk mit "vista" verseucht war, weil 
nicht unbedingt für jede im Notebook verbaute Hardware auch Treiber für 
XP aufzutreiben sind.
Größtes Problem hierbei ist der Graphiktreiber, der aus recht unnötigen 
"Gründen" bei Mobilchipsätzen nur selten in einer nicht 
herstellerabhängigen Variante vorliegt.

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja theoretisch schon, das Problem ist halt einfach, dass es für XP keine 
Treiber mehr zur Hardware gibt. Das ist halt wie unter Linux: Man muss 
sich vorher erkundigen, ob die Hardware überhaupt unterstützt wird (oder 
sich eben selbst Treiber dafür schreiben). Damit gibt es schon eine 
indirekte Bindung von Hardware an Software :)

Edit: Crosspost mit Rufus :)

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. MS- HCL hilft manchmal
ftp://ftp.microsoft.com/services/whql/HCL/

Es gibt jedoch auch Hersteller, die Geld für eine Zertifizierung sparen. 
Die werden dann wohl nicht in dieser Liste sein.

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,
jeder Notebook Hersteller hat Registrierung, Hardware Treiber CD, 
Recovery CD, und Programmierer... Wie wäre es mit einer Registrierung 
und einen Anruf im Support Bereich und der Anforderung der aktuellen 
Treiber CD#s und dann direkt für alle Betriebssysteme die du brauchst. 
Je mehr dort anrufen und nach diesen Hardware Treibern fragen um so 
schneller wird dort einer aktiv und brennt eine . Dann lösst sich das 
ganze schnellstmöglich. Die Leute im Support sind auch nur Menschen aber 
je mehr Anrufe je mehr Beschwerden in einem normalen Ton um so mehr 
denke mal ein Manager nach. Zur Not ein Fax an die Geschäftsführung erst 
in einem normalen Buisiness Stil und schon klappt es.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Hersteller keine Treiber mehr für ein OS anbietet, hat das nur 
in den wenigsten Fällen damit zu tun, dass er zu faul dazu ist. 
Microsoft hat schon ein Interesse, seinen Vista-Kram unter die Leute zu 
bringen und sorgt dafür. Genauso gab es doch kürzlich erst einen 
Rechtsstreit, weil ein Computerhersteller seine Rechner mit XP statt 
Vista ausliefern wollte...

Übrigens: Eine Bindung von Software an Hardware macht schon dieses 
Recovery-Zeugs. Umgekehrt (also Hardware an Software) hatte sich 
Microsoft auch schon vorgestellt, dazu hat man kurzerhand TCPA erfunden. 
Siehe mal Trusted Computing.

Autor: Casandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde halt einfach Laptops ohne Betriebssystem kaufen. Die sind 
billiger und Du kannst dann Dein Betriebssystem frei wählen.

Die Treiberproblematik ist unter Windows schon schlimm. Die einfachste 
Lösung ist hier einfach Linux zu installieren und dann Windows per 
VMware laufen zu lassen. Das klappt immer.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Casandro wrote:
> Die Treiberproblematik ist unter Windows schon schlimm. Die einfachste
> Lösung ist hier einfach Linux zu installieren und dann Windows per
> VMware laufen zu lassen. Das klappt immer.

Auf die Gefahr hin, das dies wieder in einen Troll-Flamewar ausufert:

Bei Desktop-Rechnern würd ich dir uneingeschränkt zustimmen, bei 
Notebooks ist die Linux-Treibersituation recht schlecht. Niedrige 
Akku-Laufzeit, nicht-funktionierendes Wlan, etc...
Es gibt zwar extra mit "Linux-tauglich" beworbene Notebooks, aber der 
Aufpreis dafür entspricht auch schon wieder einer Windows-Lizenz...

Löbliche Ausnahme ist natürlich der EEE-PC, der von Anfang an für Linux 
gebaut wurde, der ist aber halt kein vollwertiges Notebook...

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ernst Bachmann

Alles was sich Centrino nennt, geht ohne Probleme mit Linux. Die 
Hardware ist bei allen Centrino-Geräten fast gleich.  Ein Aufpreis für 
Linuxtaugliche Notebooks gibt es nicht. Die in diesem Forum 
hochgeschätzten Thinkpads sind für Linux sehr zu empfehlen, selbiges 
gilt für Dell.

Das Märchen, dass WLAN ein Problem für Linux darstellen würde, 
beschreibt die Situation von vor 10 Jahren. Heute läuft das im Gegensatz 
zu Windows problemlos.

Autor: Fly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neeee bei meinem Centrino funktioniert das WLAN mit allen Linuxen 
nicht!!!
Es liegt wohl daran, dass es ein geheimer Chip integriert ist:

Irgend ein Intel PCI WLAN 2100 ...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ein Kumpel von mir hat sich auch vor einigen Monaten ein Notebook 
mit Vista gekauft. Hat auch gedacht: Dann knall ich mal XP rauf. 
Denkste. Der Hersteller bietet keine Treiber an.
Nun haben wir zusammen einige Notebook Hersteller abgeklappert, die etwa 
die gleiche Hardware haben, und haben uns von denen die XP Treiber 
genommen. Nun geht zwar einiges, aber eben noch nicht alles.
Wenn man sich ein NB kauft würde ich vorher immer gucken, ob es die XP 
Treiber dazu gibt. Mit Linux hatte er im übrigen keine Probleme auf dem 
ding.

Autor: Christoph Müller (chris2002)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider gibt es nicht für alles Linux Treiber, denn manche Firmen wollen 
das nicht! Ansonsten spricht nichts gegen ein anderes Betriebssystem.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Müller wrote:
> Leider gibt es nicht für alles Linux Treiber, denn manche Firmen wollen
> das nicht! Ansonsten spricht nichts gegen ein anderes Betriebssystem.

Eben... zumal für Linux schon ne ganze Menge an Treibern geschrieben 
wurde (darunter viele generische). Da lässts sich leichter mal im 
Quelltext rumdoktorn und den Treiber für ein anderes Modell umschreiben.

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Irgend ein Intel PCI WLAN 2100 ...

Einfach mal mit modprobe den ipw2100-Treiber laden.
Dann steht sicher danach was im dmesg. Meine Vermutung liegt da dabei, 
dass die Firmware fehlt. Evtl muss man noch von Intel die 
Firmwaredateien runterladen, die aus Lizenzgründen oft nicht 
standardmäßig beiliegen. Oft sind die auch im Paketmanager mit drin.

MfG
Andreas

Autor: Christoph Mmmmmmm (Firma: privat) (mauralix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probleme gibt es schon wenn man eine SATA Festplatte hat und XP 
installieren will. Dann muss man ein bisschen tricksen. Aber vielleicht 
ist dies bei SP 3 nicht mehr nötig.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A propos Linux-Treiber...

Kennt jemand vielleicht eine Quelle für den SiS771 Chipsatz? Hab im 
Moment noch den 2D-Treiber von Barros Lee drauf, damit geht zumindest 
'ne höhere Auflösung als 1024*768, aber das gelbe vom Ei is er leider 
auch nicht...

Autor: Niels (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefährliches Halbwissen ist hier unterwegs!

Windows Vista ist das beste Betriebssystem für Notebooks. 
Zusammengefrickelte Open-Source Software hat dort nichts verloren.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Casandro:
> Die Treiberproblematik ist unter Windows schon schlimm. Die einfachste
> Lösung ist hier einfach Linux zu installieren und dann Windows per
> VMware laufen zu lassen. Das klappt immer.

Niels:
> Windows Vista ist das beste Betriebssystem für Notebooks.
> Zusammengefrickelte Open-Source Software hat dort nichts verloren.

Ihr solltet euch zusammentun. Eure Aussagen sind ähnlich fundiert und 
widersprechen beide der Erfahrung fast aller, die beides schonmal 
probiert haben!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.