Diskussion:Leiterbahnabstände

Aus der Mikrocontroller.net Artikelsammlung, mit Beiträgen verschiedener Autoren (siehe Versionsgeschichte)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hallo Mitschreiber, wie wäre es mit einem zusammenfassenden Abschnitt im Artikel. Denn es wird zwar sehr weit und wissenschaftlich alles "erklärt", die praktische Konsequenz aber kann sich kein Normalsterblicher ableiten.

Also mal konkrete Antworten auf konkrete Fragen.

Abstand L-N bei Netzspannung, trocken und sauber bzw. dreckig und "nass" Abstand L/N zu Schutzkleinspannung etc.

Ich hab mal angefangen, die Zahlen sind mein HALBWISSEN! Also diskutieren und ggf. korrigieren.

MfG Falk

Ich habe ein paar Gerätenormen ergänzt und umgeordnet. Außerdem habe ich die praktische Anwendung erweitert. --At90s2313 20:29, 27. Feb. 2012 (UTC)

Bitte um Klärung[Bearbeiten]

Zählen Steuerleitungen (z.B. 5V zum Schalten eines Optokopplers) als Schutzkleinspannung im Sinne der obigen Tabelle, selbst wenn die Schaltung keine Schutzklasse III erreichen soll?

=> alles, was man anfassen kann darf nur Schutzkleinspannung sein. Das ist zum Netz sicher zu isolieren, also mit höheren Luftstrecken bzw. doppelten Kriechstrecken.

Welchen Leiterbahnabstand sollten solche Leitungen zu 230VAC haben, wenn keine besonderen Anforderungen an den Schutz vor elektrischem Schlag zu treffen sind, sondern nur eine Gefährdung der Bauteile im 5V AC Netz durch Kriechströme aus dem 230V DC Netz zu vermeiden ist?

=> das ist Basisisosierung bei 300V Systemspannung, also 1.5mm.

Von 109.91.30.82

Hinweise[Bearbeiten]

- Es wird zwar korrekt gesagt, dass die Luftstrecke maßgeblich ist, wenn diese größer als die Kriechstrecke ist, aber wie man dazu kommt, fehlt. Hier mal der Ablauf aus der 61800-5-1 (gilt bis 2000m Höhe, danach müssen die Luftstrecken vergrößert werden):

- Festlegen der Systemspannung (bei normalen europäischen Netzen 300V, egal ob 1- oder 3- phasig)

- bei sicherer Trennung (Netzleitung zu berührbaren Leitungen) muss die nächst höhere Systemspannung gewählt werden.

- Ermitteln der Stoßspannung unter Berücksichtigung der Überspannungskategorie

Systemspannung ÜS1 ÜS2 ÜS3 ÜS4
<=50V 330V 500V 800V 1500V
300V 1500V 2500V 4000V 6000V
600V 2500V 4000V 6000V 8000V

- Dann aus der Tabelle die zugehörige Luftstrecke in Abhängigkeit vom Verschmutzungsgrad ablesen.

330V 0.01mm (1), 0.2mm (2), 0.8mm (3)
500V 0.04mm (1), 0.2mm (2), 0.8mm (3)
800V 0.1mm (1), 0.2mm (2), 0.8mm (3)
1500V 0.5mm (1), 0.5mm (2), 0.8mm (3)
2500V 1.5mm
4000V 3.0mm
6000V 5.5mm

Das ergibt für sichere Trennung und Uberspannungskategorie 2 4kV, also 3mm. Das steht auch so in der Tabelle Praktische Anwendung.

- Lötstopplack oder eine andere Beschichtung reduziert nicht die Luftstrecke!

- Es gibt keine verkleinerten Luftstrecken in Innenlagen von Leiterplatten. Die sind genauso zu bemessen wie in Außenlagen. Man nimmt dort Verschmutzungsgrad 2 an.