mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Arbeitslosenzahl weiter gesunken


Autor: Schrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(die Zahl, wohlgemerkt)

http://www.arcor.de/content/aktuell/news_wirtschaf...

Die Zahl der tatsächlich Erwerbslosen ist dagegen weiter gestiegen, die 
Zahl der Leute in festen Jobs wieder weiter drastisch gesunken, genauso 
wie die Sozialabgaben ...

So macht man Politik (der Meinung)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch mal genau hinschauen, was heute als "in Arbeit" 
bezeichnet wird. Sittenwidrige Jobs mit ALG2 zum Aufstocken. So bekommt 
man die Arbeitlosenzahlen auch klein, indem man die Definitionen ändert. 
Es sollte endlich Mindestlohn eingeführt werden, wie in vielen anderen 
europäischen Ländern. Außerdem die Befugnisse der Zeitarbeitsfirmen 
wieder so beschränkt werden, wie vor der Schröder-Ära.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Mindestlohn schön und gut, aber dann werden wiederum Arbeitsplätze 
abgebaut (siehe Postbranche) und die Versorgung der Entlassenen 
übernimmt der Staat dann komplett. Es wird in Zukunft eben Jobs geben 
(die einfachen), wo man sich entscheiden muss ob man sie subventionieren 
möchte oder sie ganz aufgeben.

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausbeuter Firmen soll es nicht geben! Mindestlohn ist ein Guter Ansatz 
und gibt es viel in Europa und warum soll das nicht bei uns so sein ?

400€ Job sind auch Arbeitsvernichter!

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mindestlohn schön und gut, aber dann werden wiederum Arbeitsplätze
>abgebaut (siehe Postbranche) und die Versorgung der Entlassenen
>übernimmt der Staat dann komplett. Es wird in Zukunft eben Jobs geben
>(die einfachen), wo man sich entscheiden muss ob man sie subventionieren
>möchte oder sie ganz aufgeben.

Das Problem bei der Post war ja vielmehr das die Post an Tarifverträge 
gebunden war, ihre Mitabreiter also entsprechend bezahlt hat. Während 
die neuen Firmen an nix gebunden waren. Also gab es quasi keinen echten 
Wettbewerb weil Post viel zahlen mußte und die anderen alles getan haben 
um möglichst wenig zu zahlen.

Ich pers. war auch lange Zeit gegen den Mindestlohn weil ich der 
Überzeugng war bin ein freier Markt sollte sich durch Angebot und 
Nachfrage selbst regulieren. Das Problem ist aber das bei uns viel 
Subventioniert wird z.B Kulturprogramme oder einfach Landwirtschaft und 
und und und und und und. Das ganze System ist also so durcheinander 
geraten das die folgen eines Mindestlohns, in meinen Augen, nicht 
kalkulierbar sind. Zudem habe viele Nachbarländer auch den Mindestlohn 
und da ist die Wirtschaft noch nicht zusammengebrochen.

Zumal sehe ich auch die Gefahr das Firmen gezielt wenig Zahlen möchten 
mit dem hintergedanken: Holen Sie sich das Restgeld vom Staat.

Wenn das alle machen hätten wir ein Problem. Und gerade in der 
Wirtschaft sind Mindeslöhne ungeheure Wettbewerbsvorteile. Das siehst du 
ja wie viele neue 400 € jobs geschaffen werden.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Postbranche ist ein ganz unbrauchbares Beispiel: Die angesprochene Firma 
hat ja ihren Bussinesplan nur aufgrund der sittenwidrigen Löhne 
übethaupt aufstellen können. Als dieser Ausbeuterei ein Strich durch die 
Rechnung gemacht wurde, fiel auch die Firma. Allerdings gibt es viele 
Firmen, die das "gesparte" Geld in ihren maximierten Profit stecken. 
Diese Firmen überleben ganz gut auch mit Mindestlohn - natürlich mit 
weniger Profit.

Außerdem muß man den Lohn doch mal als das sehen, was er eigentlich ist: 
Eine Entschädigung dafür, daß ich einen Teil meiner Lebenszeit für die 
Interessen einer Firma zur Verfügung stelle. Da ist es doch schäbig, 
manche Leben mit nur einem Euro pro Stunde zu tarieren (gemessen an den 
Lebenshaltungskosten). Auf den Kalorienverbrauch während der Arbeit 
bezogen heißt das: Ohne Subventionierung vom Staat (Aufstockung) würde 
der Arbeitgeber diesen Arbeitnehmern nicht mal so viel zugestehen, daß 
sie sich genug Nahrung kaufen können, um die bei der Arbeit verbrannten 
Kalorien wieder auffüllen zu können. Das ist unmenschliche Ausbeutung!

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zumal sehe ich auch die Gefahr das Firmen gezielt wenig Zahlen möchten
> mit dem hintergedanken: Holen Sie sich das Restgeld vom Staat.

Das wird dann zur gängigen Praxis werden. Das Problem ist, daß man ein 
Hochlohnland ist, gleichzeitig aber gern ein Niedriglohnland a la 
Rumänien, Tschechei, etc. sein möchte - um die ganzen gering 
Qualifizierten unterzubringen; die ansonsten nur ALGII kassieren und dem 
Sozialstaat seine Rechtfertigung verleihen.
Denn einstellen kann man die nicht mehr, weil schlicht keine Jobs da 
sind und wenn dann nur auf dem Papier.
Tja, hätten sie sich mal vorher überlegen sollen, wen man alles so in 
die EU aufnimmt, dann gäbe es das Problem mit den Niedriglohnländern 
innerhalb der EU nicht.
Gleichzeitig wäre ein Mindestlohn ja auch noch das falsche Signal für 
die hochbezahlten Akademiker - denn die sollen gefälligst auch für wenig 
Geld schaffen; deswegen war damals unter Schröder die Greencard nicht so 
toll, weil wenn schon ausländische Fachkräfte, dann jung & billig & 
willig!

Wer hat denn noch Interesse Fachkräfte über 40 einzustellen, viel zu 
hohe Sozialabgaben und vor allem Kündigungsschutzgesetze - da müßte man 
ja schon total bescheuert sein!
Deshalb gibt's auch so viele Zeitarbeitsfirmen hier - wenn dann ein 
Mindestlohn kommen werden, dann werden die mit Sicherheit davon 
ausgenommen, wetten ?!

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mindestlohn schön und gut, aber dann werden wiederum Arbeitsplätze
> abgebaut (siehe Postbranche) und die Versorgung der Entlassenen
> übernimmt der Staat dann komplett.

Dafür muss erstmal der Beweis erbracht werden. Gemeint ist doch die 
Pin-AG, die ihr Geschäftsmodell auf Hungerlöhne aufgebaut hat oder 
hatte. Die anfallenden Briefe sind doch nicht seit der Pin-AG neu 
entstanden. Die waren vorher da und sie sind nachher da. Igendjemand 
muss also dieses Postvolumen verteilen bzw. zustellen. Was passiert 
durch solche Billig-Dienstleister, wie die Pin-AG? Sie nehmen der Post 
und anderen Dienstleistern Aufträge ab, weil sie so schön billig die 
Arbeit erledigen. Als Folge davon entsteht bei den noch vernünftig 
entlohnenden Dienstleistern ein ungeheurer Lohndruck. Diese werden dann 
(wenn dieses Geschäftsmodell um sich greift) gezwungen ihre 
Dienstleistugen auch immer billiger anzubieten. Das kann zum einen durch 
eine Straffung im Arbeitsablauf geschehen, wird aber früher oder später 
durch Rationalisierung (Kostensenkung durch Arbeitsplatzabbau) oder 
durch Senkung der Lohnkosten geschehen. Auf der Strecke bleiben dann 
alle Beschäftigten, das Einkommen sinkt.

Genau das beobachten wir doch in anderen Branchen auch. Dort wo 
beispielsweise osteuropäische Konkurrenz auf den deutschen Arbeitsmarkt 
drängt, kann der deutsche Wettbewerber nicht mehr mithalten und geht 
kaputt. Wenn die Pin-AG ihren Laden wieder dichtmachen muss, wird das 
Auftragsvolumen bei anderen wieder steigen, die sich dann neue 
Arbeitskräfte holen müssen. Vielleicht werden nicht alle Pin'er 
unterkommen, aber womöglich der größte Teil.

Ein Mindestlohn löst bestimmt nicht alle Probleme. Aber er ist eine Art 
Spielregel im harten Wirtschaftsalltag, auf die man sich einigen kann 
(und sollte). Es muss einfach eine Untergrenze geben, ab der in 
Deutschland gilt: Halt! Hier handelt es sich um Ausbeutung. Das wollen 
wir nicht!

Am besten man lässt das die jewiligen Branchen entscheiden, quasi als 
Vorrang und erst wenn diese das nicht entscheiden können oder wollen, 
dann greift eine gesetzliche Lohnuntergrenze.

Es ist doch sehr merkwürdig, dass gerade die Wirtschaftsverbände stets 
Mindestlöhne ablehnen, aber gerne den Steuerzahler dazu verpflichten 
wollen, Firmen zu bezuschussen, die grob sittenwidrige Löhne zahlen 
möchten. Was die Wirtschaftsverbände dabei immer verschweigen ist, wie 
sie es verhindern können, dass Firmen regulär entlohnte Arbeitsplätze in 
durch Staatsknete bezuschusste Dumpinglohn-Arbeitsplätze umwandeln.

Letzteres wird aber eintreten, wenn die CDU sich die Vorstellungen des 
IFO-Instituts von Prof. Sinn zu eigen macht.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sie nehmen der Post und anderen Dienstleistern Aufträge ab, weil sie
> so schön billig die Arbeit erledigen.

Das ist das Konkurrenzprinzip in einer freien Wirtschaft.

> Als Folge davon entsteht bei den noch vernünftig entlohnenden
> Dienstleistern ein ungeheurer Lohndruck.

Was ist denn ein vernünftiger Lohn? Für ein mitarbeitendes 
Familienmitglied, einen Single, einen Alleinverdiener mit mehreren 
Kindern?

> Diese werden dann (wenn dieses Geschäftsmodell um sich greift)
> gezwungen ihre Dienstleistugen auch immer billiger anzubieten.

Oder ihr Angebot ganz einzustellen.

> Das kann zum einen durch eine Straffung im Arbeitsablauf geschehen,
> wird aber früher oder später durch Rationalisierung (Kostensenkung
> durch Arbeitsplatzabbau) oder durch Senkung der Lohnkosten geschehen.

So soll es sein.

> Auf der Strecke bleiben dann alle Beschäftigten, das Einkommen sinkt.

Die Preise sinken, Geld wird woanders ausgegeben, dort entstehen neue 
Jobs und das Spiel beginnt von vorn.

Das Ergebnis ist ein seit Jahrzehnten steigender Lebensstandard.

Nice week,
Zardoz

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:

"Die Preise sinken, Geld wird woanders ausgegeben, dort entstehen neue
Jobs und das Spiel beginnt von vorn.

Das Ergebnis ist ein seit Jahrzehnten steigender Lebensstandard."

Die Preise sinken: Sieht ja jeder an der Heizkostenabrechnung, täglich 
an der Zapfsäule und im Supermarkt !

Der "Lebensstandard" steigt besonders sowohl bei Hartz-4-Empfängern und 
Rentern, letztere haben bekanntlich ab Juli jeden Tag im Mittel
EUR 0,30 (!) MEHR zur freien Verfügung haben ( wenn man die dann 
ebenfalls höheren Krankenkassenbeiträge nicht berücksichtigt ).

Kaum zu vestehen, wo "Die Linke" ihre Wählerstimmen herbekommt ?

MfG

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kaum zu vestehen, wo "Die Linke" ihre Wählerstimmen herbekommt ?

Im Gegenteil. Das ist sogar sehr leicht zu verstehen: Man muß den 
Wählern nur klar machen, daß es finanziell mehr bringt, das Kreuz an der 
richtigen Stelle zu machen als das eigene Kreuz krumm zu machen.

Nice week,
Zardoz

Autor: tjk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der "Lebensstandard" steigt besonders sowohl bei Hartz-4-Empfängern und
> Rentern,

Rentner sind die vermögendste Bevölkerungsschicht. Der arme Rentner ist 
die absolute Ausnahme.

Und Hartz4 sollte eine Hilfe für eine Notlage sein und kein konfortables 
Leben ermöglichen. Schlimm, dass ein Hartz-4-Empfänger sorgenfreier lebt 
als ein Arbeiter und nicht an seine Zukunft denken muss.

Autor: tjk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Gegenteil. Das ist sogar sehr leicht zu verstehen: Man muß den
> Wählern nur klar machen, daß es finanziell mehr bringt, das Kreuz an der
> richtigen Stelle zu machen als das eigene Kreuz krumm zu machen.

Full ACK
vortreffliche Formulierung.

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" ... daß es finanziell mehr bringt, das Kreuz an der
richtigen Stelle zu machen als das eigene Kreuz krumm zu machen."

Es soll auch Rentner geben, die bei ihrer Arbeit ( z.B. Bau, Bergwerk, 
Hochofen, sonstwo am Fliessband und und und ) längst vor ihrem Recht auf
Almosen bereits einen krummen Rücken hatten ?

MfG

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, tjk;

"Rentner sind die vermögendste Bevölkerungsschicht." -

passt zumindest derzeit nicht mit der offiziellen Statistik der 
mittleren Rente zusammen, vielleicht wird es ja zukünftig viel besser.

Viele Leute meinen immer noch irrtümlicherweise, Ackermann, Riester und 
Co. wären richtig reich. Kein Wunder, wer so naiv ist, wird es nie zu 
etwas bringen ?!

MfG

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rentner sind die vermögendste Bevölkerungsschicht. Der arme Rentner ist
> die absolute Ausnahme.

Stimmt nicht. Es gibt nicht die Rentner. Es gibt sehr wohl eine große 
Zahl Rentner die mit ihrer Rente kaum über die Grundsicheriung 
hinauskommen. Diese ärgern sich maßlos wenn ihnen immer vorgehalten wird 
ihnen gingen es so gut. Im Fernsehen wird aber immer nur der 
"Mallorca-Rentner" gezeigt.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist denn ein vernünftiger Lohn? Für ein mitarbeitendes
> Familienmitglied, einen Single, einen Alleinverdiener mit mehreren
> Kindern?

Wie wäre es mit einem bracnchen üblichen Lohn der die Akzeptanz der 
beteiligten findet und auch den Rückhalt in der Bevölkerung auf seiner 
Seite hat. Dunpinglöhne sind sicherlich keine vernünftigen Löhne. Aber 
Vernunft scheint dir ein fremder Begriff zu sein in deiner neoliberalen 
Denke. Die Allermeisten deiner Mitmenschen wissen sehr wohl was 
angemessene Löhne sind, frage sie einfach mal.

> Die Preise sinken, Geld wird woanders ausgegeben, dort entstehen neue
> Jobs und das Spiel beginnt von vorn.

Viel zu plump argumentiert. Zunächst einmal sinken die Einkommen dieser 
Erwerbstätigen auf ein Niveau, dass völlig unzureichend ist davon auch 
nur Ansatzweise leben zu können. Das Unternehmen streicht demgegenüber 
durch die hohe Produktivität satte Gewinne ein, d.h. statt die Gewinne 
in der Lohnsumme unter die Beschäftigten zu verteilen, verbleibt ein 
überproportionaler Gewinn im Unternehmen. Dieser Gewinn geht wiederum an 
eine kleine privilegierte Bevölkerungsgruppe, das sind die Aktionäre.

> Das Ergebnis ist ein seit Jahrzehnten steigender Lebensstandard.

Der Lebensstandard für Geringverdiener steigt nicht, er sinkt. Was 
steigt sind z.B. die Kosten der Erwerbsarbeit nachzugehen, in Form von 
Fahrtkosten, die viele jetzt aus der eigenen Tasche aufbringen müssen. 
Zudem steigen die sonstigen Lebenshaltungskosten ebenfalls dramatisch 
an. Steigender Lebensstandard ist dagegen bei denen zu beobachten, die 
im Besitz von Kapital sind, denn Kapitalbesitz wird im Vergleich zur 
Lohnarbeit nur sehr gering besteuert. Deswegen blüht auch die 
Spekulation an den Kapitalmärkten.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Lin...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viele Leute meinen immer noch irrtümlicherweise, Ackermann, Riester und
> Co. wären richtig reich. Kein Wunder, wer so naiv ist, wird es nie zu
> etwas bringen ?!

ACK.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bundestag hat heute über den Fachkräftemangel debattiert. Derzeit 
gilt die Regel ab der ab 85.500 Euro Verdienstnachweis unbefristete 
Aufenthaltsgenehmigungen ausgestellt werden. Die FDP möchte diese 
Einkommensgrenze deutlich nach unten absenken, hat was gefaselt von 
einer Orientierung am 3-fachen Mindestlohn. Völlig beknackt. Dem wurde 
seitens der SPD eine Absage erteilt.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, noch eines zum "Fachkräftemangel". Derzeit sind laut Bundestag 
über 22.000 Ingenieure arbeitslos bzw. erwerbssuchend. Hinzu kommt eine 
sehr viel größere Zahl an Technikern und Facharbeitern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stimmt nicht. Es gibt nicht die Rentner. Es gibt sehr wohl eine große
> Zahl Rentner die mit ihrer Rente kaum über die Grundsicheriung
> hinauskommen. Diese ärgern sich maßlos wenn ihnen immer vorgehalten wird
> ihnen gingen es so gut. Im Fernsehen wird aber immer nur der
> "Mallorca-Rentner" gezeigt.

Der "Mallorca-Rentner" ist genauso eine Ausnahme wie der arme Rentner.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der "Mallorca-Rentner" ist genauso eine Ausnahme wie der arme Rentner.

Nein, beide sind keine Ausnahmen. Das durchschnittliche Rentenniveau ist 
nicht sonderlich hoch. Es gibt aber viele Rentner mit nur geringer 
Rente. Davon sehr viele in Ostdeutschland, aber auch viele in den alten 
Bundesländern (z.B. die ganzen Rentner die noch dem Lebensmodell 'Mein 
Mann arbeitet und ich kümmere mich um den Haushalt und die Kinder' 
nachgegangen sind. Um auf das durchschnittliche Rentenniveau zu kommen 
braucht es demgegenüber eine beträchtliche Zahl an gut betuchten 
Rentnern, die zusätzlich zu ihrer Rente z.B. auch noch Einkünfte aus 
Wohneigentum haben usw.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie wäre es mit einem bracnchen üblichen Lohn der die Akzeptanz der
> beteiligten findet und auch den Rückhalt in der Bevölkerung auf seiner
> Seite hat. Die Allermeisten deiner Mitmenschen wissen sehr wohl was
> angemessene Löhne sind, frage sie einfach mal.

Na da bin ich jetzt aber mal gespannt:

Was sind angemessene Löhne?

Nice week,
Zardoz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der "Mallorca-Rentner" ist genauso eine Ausnahme wie der arme Rentner.
>> Nein, beide sind keine Ausnahmen.

Wie geht denn das?

Nice week,
Zardoz

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Derzeit sind laut Bundestag
> über 22.000 Ingenieure arbeitslos bzw. erwerbssuchend. Hinzu kommt eine
> sehr viel größere Zahl an Technikern und Facharbeitern.

Der Mangel ist da, weil man keine alten Ings. einstellen will geschweige 
denn einarbeiten will!
Die Lücke füllen dann die ganzen Dienstleister auf, die für Ihre 
Dienstleistung der Adressenverteilung kräftig abkassieren.
Für einen normalen Arbeitgeber ist das ein absolutes Risiko speziell 
jemand älteren einzustellen - denn den wird man hier aufgrund der 
Arbeitsgesetzgebung nicht mehr los! Und deshalb stellt man die besser 
gar nicht ein, sondern sucht sich die besseren Fachkräfte aus dem 
gelobten Ausland - die brauchen nicht so ein kompliziertes 
Schulungssystem wie hierzulande mit seinen Fallstricken zu durchlaufen 
(sind deshalb schneller fertig) und wss auf dem Papier steht, das gilt 
erst einmal, denn Papier ist geduldig!

Nur die, die wirklich was können, haben den Braten auch schon längst 
gerochen und keine Lust hier zu arbeiten, weil Netto zu wenig 
rauspringt, da gibt es einfach bessere Alternativen.

Aber zurück zum Thema;
Es gibt noch eine hohe Dunkelziffer, die eigentlich auch arbeitslos ist, 
aber die Sanktionen des A-Amts nicht mehr erträgt oder aufgrund von 
Gesetzestricks einfach aus der Statistik fällt.
Wir haben schließlich den Aufschwung! Da kann nicht sein, was nicht sein 
darf.

Autor: der Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie geht denn das?

Wieso soll das nicht gehen? Schau dir mal an wer die ganzen 
Luxus-Schiffsreisen bucht. Das Geschäfft boomt.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mindestlöhne sind so ne sache... sicher ist es stossend wenn jemand voll 
arbeitet, aber nicht genug zum leben hat...

aber wir haben in europa ein immer grösseres heer an erwerbsbehinderten, 
minder qualifizierten, etwas langsamer denkenen, oder einfach dummen 
menschen, für welche es früher en mass jobs hatte, diese zeiten haben 
sich nun geändert...

--> mit einem mindestlohn werden viele für immer aus dem arbeitsprozess 
ausgeschlossen und liegen der allgemeinheit auf der tasche...

--> ohne mindestlohn sind unternehmer (naja eher geldgeile manager) dazu 
verleitet jobs die bis dato nicht im absoluten tieflohnsegment 
angesidelt waren, schritt für schritt dorthin zu befördern...

ergo ne hochkomplexe frage, wo die einfachen rezepte gewisser populisten 
schlicht versagen... ich selbst bin tendenziell gegen mindestlöhne, aber 
auch von dieser haltung nicht absolut überzeugt....

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"aber wir haben in europa ein immer grösseres heer an 
erwerbsbehinderten,
minder qualifizierten, etwas langsamer denkenen, oder einfach dummen
menschen, für welche es früher en mass jobs hatte, diese zeiten haben
sich nun geändert..."

Für uns Deutsche bieten sich doch folgende Alternativen an:

Beste Möglichkeit: Sozialverträglich entsorgen, Freiwillige werden durch 
wiedereingeführtes Sterbegeld gefördert. Der Anspruch aus der 
Riester-Rente verfällt nicht, sondern wird, falls mindestens 6 
Nachkommen 1.Grades
vorhanden sind, gleichmässig auf diese aufgeteilt.
Zweitbeste Möglichkeit: Austauschen gegen den bei uns zu verbrennenden 
Restmüll aus Neapel ( => Hamburg macht Profit, Deutschland beweist wahre 
Solidarität mit einem ehemaligen Mitglied der Achse Berlin-Rom-Tokio, 
und Italien, dessen Bevölkerung inzwischen ebenfalls vom Aussterben 
bedroht ist, gewinnt neue Einwohner ).

MfG

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie wäre es mit einem bracnchen üblichen Lohn der die Akzeptanz der
>beteiligten findet und auch den Rückhalt in der Bevölkerung auf seiner
>Seite hat.

Klar, kindlich naiv gedacht, mag das stimmen, nur sollte man sich vor 
Augen halten, wer im Dienstleistungssektor letztendlich die Löhne zahlt. 
Wer nach Mindestlöhnen schreit, muss auch bereit sein, einen höheren 
Preis der Produkte zu zahlen  und so, wie die Deutschen derzeit an den 
steigenden Preisen rumnörgeln, kann man sich sicher sein, dass es da 
keine Akzeptanz geben wird.

>Zunächst einmal sinken die Einkommen dieser
>Erwerbstätigen auf ein Niveau, dass völlig unzureichend ist davon auch
>nur Ansatzweise leben zu können.

Sie gehen zu dem Niveau, das der markt vorgibt. Ich frage mich immer, 
warum gedacht wird, dass Unternehmer beliebig Löhne senken können. Steht 
das irgendwo auf jungewelt.de? Löhne, also der Preis für Arbeit, 
gehorchen den selben Marktgesetzen. Es wird genau der Lohn gezahlt, für 
den jemand bereit ist, zu arbeiten. Und wer bei 2000 Brutto nickt, wo 
der Arbeitgeber sogar bereit ist, 3000 zu zahlen, der ist selber schuld.

>Der Lebensstandard für Geringverdiener steigt nicht, er sinkt.

Wohl kaum. Wohin soll er denn sinken? Was heute als selbstverständlich 
betrachtet, gab es früher nicht. Dazu gehören Computer, Fernseher, 
Internet, Unterhaltungselektronik. Man könnte sich als Geringverdiener 
auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Lebensstandard für Geringverdiener steigt nicht, er sinkt.

Wohl kaum. Wohin soll er denn sinken? Was heute als selbstverständlich
betrachtet, gab es früher nicht. Dazu gehören Computer, Fernseher,
Internet, Unterhaltungselektronik. Man könnte sich als Geringverdiener
auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Stimmt genau, und selbst den Bahnhofs-Pennern geht es viel besser als 
früher:
Dank Klima-Erwärmung erfrieren sie im Winter nicht mehr so schnell wie 
im letzten Jahrhundert ...

Nanu ?

Autor: Ralle 13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man könnte sich als Geringverdiener auch mit einer Zeitung und einem >Küchenradio 
zufrieden geben.

Ein Geringverdiener wird wohl alle Zeitungen abbestellen müssen.

>Was heute als selbstverständlich betrachtet, gab es früher nicht.

Stimmt, die vielen Tafeln e. V., die jetzt zusätlich eröffnet wurden, um 
diese Leute über die Runden zu bringen. Das zeichnet doch das wahre 
Bild.

>Dank Klima-Erwärmung erfrieren sie im Winter nicht mehr so schnell wie
>im letzten Jahrhundert ...

Einfach schäbig diese Aussage, unterste Schublade!

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zynismus der Realität lässt sich von der Beschreibung der Ralität 
nur schwer übertreffen !

( Es gibt noch genug Brunnen, in die man die Überbringer schlechter 
Nachrichten werfen kann, die werden jedenfalls eher gebohrt, als die für 
Trinkwasser ... )

Nanu ?

Autor: Du (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Arbeitslosenzahlen sinken, die Ein Euro Jobs ermöglichen einen 
Wohlstand wie noch nie, es geht aufwärts. Es ist möglich, aber nur mit 
"Augen zu".  Gute Nacht und auf Wiedersehen Deutschland, Kanada bietet 
noch viel Platz.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Geringverdiener wird wohl alle Zeitungen abbestellen müssen.

Warum wird er das machen müssen? Für den anderen Luxus reicht es doch 
auch, oder sind wir schon soweit beim Übertreiben, dass ein 
Geringverdiener immer weniger als ein Hartz4-Empfänger hat. Aber das 
geht ja nicht. Dann steckt man ja argumentativ in einer Zwangslage, weil 
man nicht mehr den Transferleistungsempfängern die größte Armut 
andichten kann, obwohl sie sich mehr Unterhaltungselektronik leisten 
können.

>Stimmt, die vielen Tafeln e. V., die jetzt zusätlich eröffnet wurden, um
>diese Leute über die Runden zu bringen. Das zeichnet doch das wahre
>Bild.

Der Missbrauch der Tafeln sollte aber bekannt sein.
http://www.welt.de/hamburg/article1901335/Schnorre...

Ist aber bestimmt alles gelogen und nur neoliberale Propaganda.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stimmt, die vielen Tafeln e. V., die jetzt zusätlich eröffnet
> wurden, um diese Leute über die Runden zu bringen. Das zeichnet
> doch das wahre Bild.

Ist doch lediglich der gleiche Effekt wie der Massenansturm auf günstige 
Angebote bei der Neueröffnung eines Mediamarktes.

In einer Marktwirtschaft findet eben jedes günstige Angebot seine 
Abnehmer.

Nice week,
Zardoz

Autor: Ralle 13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem ist nur, daß die Ehrenamtlichen der Tafeln kontrollieren, ob 
jemand anspruchsberechtigt ist. Um das zu erfahren, solltest Du auch mal 
dort mitarbeiten. Bist herzlich eingeladen.

PS.: Wer schützt eigentlich Dich davor, nicht auch mal die Tafel in 
Anspruch nehmen zu müssen?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der "Mallorca-Rentner" ist genauso eine Ausnahme wie der arme Rentner.
>> Nein, beide sind keine Ausnahmen.
> Wie geht denn das?
>> Wieso soll das nicht gehen?

Weil die Wohlstandsverteilung bei den Rentnern der auch bei anderen 
Bevölkerungsgruppen anzutreffenden "Glockenkurve" entsprechen dürfte: 
Relativ wenig "arme", relativ wenig "reiche" und die meisten dazwischen.

Nice week,
Zardoz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS.: Wer schützt eigentlich Dich davor, nicht auch mal
> die Tafel in Anspruch nehmen zu müssen?

1. Mein Erspartes
2. Meine Versicherungen
3. Meine Familie
4. Meine Freunde

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS.: Wer schützt eigentlich Dich davor, nicht auch mal
> die Tafel in Anspruch nehmen zu müssen?

Mein Ziel ist es nicht, arm zu werden, sondern reich. In Deutschland 
geht man seltsamerweise immer davon aus, dass man arbeitslos wird, man 
sieht immer nur negativen Seiten. Ich gehe davon aus, dass es an der 
mangelnden Bildung liegt, solche Gedanken ständig zu tragen. Würde man 
positiv durchs leben gehen, würde man auch merken, dass es etwas mehr 
Arbeit bedarf, reich als arm zu werden. Man würde sich statt abends vor 
die Glotze lieber vor ein Buch setzen und fleißig lernen. Diese Arbeit 
will wohl keiner auf sich nehmen.

Autor: Ralle 13 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1: Das Ersparte darfst Du abschmelzen, bevor Du auch einen müden Euro 
aus ALG2 bekommst (excl. des Slebstbehaltes von 100e p. Lebensjahr)
zu 2: Versicherungen werden auch auf die Regelleistung gerechnet, d. h. 
man kann Dich zur Kündigung zwingen (außer Riester)
zu 3. Bist Du Dir da so sicher? Jede Zuwendung wird als Einkommen auf 
ALG2 gewertet, selbst die Geburtstagsgeschenke an Deine (pot.) Kinder
zu 4. Falls Du noch welche hast, wenn Du arm bist. Ansonsten siehe. 3.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitslos kann man heutzutage auch werden trotz genügender Bildung, 
wenn man zu alt ist, oder / und die Gesundheit nicht mehr mitspielt. Da 
nützt dir die schönste Bildungsoffensive mit einen Buch auch nix mehr...

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

Genau das ist falsch viele können nicht nach der Arbeit noch lehnen z.b. 
wen man 8h Arbeitet 9h (wegen Pausen) auf der Arbeit hängt und dan noch 
2h Arbetzweg hat sind Schonmal 11h vom tag rum dazu kommen den noch 8h 
Schlafzeit/Ruhepfasen (man muss ja auch abschalten können sind Schonmal 
19h dazu 1-2h für essen/duschen.... dann biste schon bei 21h  so da 
haste wen du keine anderen Verpflichtungen hast 3h am tag noch zeit ich 
hab bei meiner Abendschule recht schnell gemerkt das man dann nicht mehr 
als 1h innerhalb der Woche sich auf Lehrnen konzentrieren kann dazu 
kommen dann noch die Finanzielen Probleme die das auch nicht wesentlich 
leichter machen ....

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich gehe davon aus, dass es an der mangelnden Bildung liegt,

Sag' das mal den taxifahrenden oder im Call center arbeitenden 
Hochschulabsolventen 8-)
Und wiviele Dummschlunzen sind Millionäre?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sag' das mal den taxifahrenden oder im Call center arbeitenden
> Hochschulabsolventen 8-) Und wiviele Dummschlunzen sind Millionäre?

Ist doch wirklich nicht so schwer:

1. Man muß etwas besitzen (z. B. Bildung)

2. Man muß es vermarkten

3. Ein bißchen Glück/Schicksal/Zufall spielt natürlich immer mit

Nice week,
Zardoz

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar, kindlich naiv gedacht, mag das stimmen, nur sollte man sich vor
> Augen halten, wer im Dienstleistungssektor letztendlich die Löhne zahlt.

Nur in den Augen von einem dessen Gehirn durch die INSM Markt radikal 
gespült wurde. Du hast einfach nicht begriffen, dass beim gegenseitigen 
Herunterkonkurieren auf längere Sicht alle beteiligten auf der Strecke 
bleiben. Auch ohne die Pin-AG gibt es Postdienstleistungen und es gibt 
Preise dafür die der Markt bezahlt. Durch Geschäftsmodelle wie die der 
Pin-AG wird eine Abwärts-Lohnspirale eingeleitet, die dazu führt, das 
der Staat dann dort Löhne aufstocken muss, wo bisher das Unternehmen in 
der Pflicht war.

> Sie gehen zu dem Niveau, das der markt vorgibt.

Das Markt, der Markt, der Markt. Du trägst eine naive Marktgläubigkeit 
in dir.

> Ich frage mich immer,
> warum gedacht wird, dass Unternehmer beliebig Löhne senken können. Steht
> das irgendwo auf jungewelt.de? Löhne, also der Preis für Arbeit,
> gehorchen den selben Marktgesetzen. Es wird genau der Lohn gezahlt, für
> den jemand bereit ist, zu arbeiten.

Gefährliches Falschwissen. Das Heer der Jobsuchenden kann sich nicht 
mehr aussuchen für welchen Lohn sie arbeiten müssen. Sie werden von 
ihrer ARGE befohlen Jobs anzunehmen, von Freiwilligkeit kann überhaupt 
keine Rede sein.

> Wohl kaum. Wohin soll er denn sinken? Was heute als selbstverständlich
> betrachtet, gab es früher nicht. Dazu gehören Computer, Fernseher,
> Internet, Unterhaltungselektronik. Man könnte sich als Geringverdiener
> auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Es ist eine Unverschämtheit im Zeitalter der elektronischen 
Kommunikation eine beträchtliche Gruppe von Menschen vom Information 
Highway abhalten zu wollen. Dir wäre es wohl recht und billig wenn diese 
Leute sich nicht mehr über die Sauereien die ihnen ihre ARGE zumutet 
informieren können? So eine Auffassung kann nur einem schäbigen 
neoliberalen Hirn entspringen.

Wirst du eigentlich von der INSM bezahlt? Bist du einer der in Foren 
marktradikale Gehirnwäsche gegen Bezahlung betreiben soll? Das kommt mir 
gerade so vor.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) schrieb

> Ich gehe davon aus, dass es an der
> mangelnden Bildung liegt, solche Gedanken ständig zu tragen. Würde man
> positiv durchs leben gehen, würde man auch merken, dass es etwas mehr
> Arbeit bedarf, reich als arm zu werden. Man würde sich statt abends vor
> die Glotze lieber vor ein Buch setzen und fleißig lernen. Diese Arbeit
> will wohl keiner auf sich nehmen.

und Gast (Gast) schrieb

> Man könnte sich als Geringverdiener
> auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Irgendwo ist bei dir doch ne Schraube locker, oder? Auf der einen Seite 
beschimpfst du die Leute, sie würden nur vor der Glotze sitzen. Dann 
forderst du das selbstständige Lernen ein (dem ich sogar zustimme) und 
dann möchtest du den Leuten wieder die Bildungsmöglichkeit verweigern 
oder wegnehmen. Mit einem Küchenradie und einer Zeitung kann keine Sau 
sich bilden. Dazu gehören Bücher und die sind teuer. Dazu gehört 
Internet, Computer, Wikipedia, Webseiten, Kontakte, 
Online-Bücher, Skripte und und und .. das kostet Geld, das gibt es 
nicht umsonst.

Dein dummes Radio ist das Allerletzte, was man heutzutage noch braucht. 
Der Internetanschluss ist unabdingbar, besonders dann wenn man wenig 
Geld hat. Da gilt nämlich noch, wer viel sucht, der findet auch was er 
braucht.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz

"Autor: Zardoz (Gast), Datum: 25.01.2008 22:27: Auch kenne ich nicht nur
längere Zeiten der Arbeitslosigkeit, sondern habe sogar Erfahrungen als
Sozialhilfeempfänger machen dürfen."

Autor: Zardoz (Gast), Datum: 30.05.2008 14:39
> PS.: Wer schützt eigentlich Dich davor, nicht auch mal
> die Tafel in Anspruch nehmen zu müssen?
1. Mein Erspartes
2. Meine Versicherungen
3. Meine Familie
4. Meine Freunde

Schön, wenn Du Deine eigene private Tafel hattest. Oder hast Du als 
Sozialhilfeempfänger mit Deinen Ersparnissen etwa unberechtigt 
Leistungen bezogen.

Oder kommst Du mit Deinem, den jeweiligen Threads angepassten Lebenslauf 
etwas durcheinander?

Bei Deinen Outdoor-Battles ist hoffentlich alles in Ordnung.

@Gast,

„Der Missbrauch der Tafeln sollte aber bekannt sein.
http://www.welt.de/hamburg/article1901335/Schnorre...
Ist aber bestimmt alles gelogen und nur neoliberale Propaganda.“

Die Tafeln als Einfallstor der kommunistischen Horden zur 
Diskreditierung des neoliberalen Gedankenguts? Vielleicht doch wieder 
ein Komitee zur Untersuchung kommunistischer Umtriebe?

"Mein Ziel ist es nicht, arm zu werden, sondern reich."

So wie Du Dich hier gerierst, dachte ich, Du wärst schon Millionär und 
könntest uns mit Deinem reichen Erfahrungsschtz wirklich helfen.
Also doch eher entrepreneur of the year a la Franjo Pooth.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewunderer

auf den Punkt gebracht ;)

Das Einzige was Gast (Gast) immer spontan einfällt ist auf den 
Allerschwächsten einzuprügeln und immer "Missbrauch", "Missbrau", 
"Missbrauch" zu krakelen. Vielleicht hat er noch ein Kindheitstrauma 
aufzuarbeiten, wo ihm ein Klassenkamerad dessen Eltern 
Sozialhilfeempfänger waren sein satt signiertes Pausenbrot immer 
weggenommen hat. Irgendwas ist da jedenfalls schiefgekaufen.

Wenn Gast (Gast) den Artikel mal richtig gelesen hätte, wäre ihm 
folgendes Aufgefallen:

Tagessatz für ein Kind: *2,57* Euro
„Nach dem ALG II steht einem Kind ein Tagessatz an Lebensmitteln in 
einer Höhe von 2,57 Euro zur Verfügung.."

"„Dieser geringe Tagessatz steht nun der Explosion bei den 
Lebensmittelpreisen gegenüber.“ Um sich gesund zu ernähren, braucht ein 
13-Jähriger nach Empfehlungen des Instituts für Kinderernährung 
mindestens 5,52 Euro am Tag. „Eine Anhebung der Regelsätze bei den 
Sozialleistungen ist damit das Gebot der Stunde“, fordert der 
Sozialexperte der Diakonie."

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder hast Du als Sozialhilfeempfänger mit Deinen Ersparnissen etwa
> unberechtigt Leistungen bezogen.

Wer wird denn so dumm sein und unberechtigt Leistungen beziehen?

Man muß natürlich den Staat in seiner Lebensgestaltung berücksichtigen. 
Wer viel für Armut bezahlt, der wird entsprechend viel Armut bekommen. 
Und in den Hochzeiten der SPD wurde sehr viel bezahlt ...

Nice week,
Zardoz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Markt, der Markt, der Markt. Du trägst eine naive
> Marktgläubigkeit in dir.

Seltsamerweise ist der Markt die älteste und erfolgreichste Form des 
Austausches von Produkten und Dienstleistungen seit es Menschen gibt.

Und Märkte gab und gibt es natürlich auch in jedem pseudosozialistischen 
Land der Erde: Tausche Dachpfannen gegen Badewanne, Trabbi-Vertrag gegen 
Datsche, ...

Wird jemand Single sagt man nicht umsonst: Er/sie ist wieder "auf dem 
Markt".

Wer den Markt negiert hat ein echtes Problem, weil er etwas 
offensichtliches verdrängen will.

Nice week,
Zardoz

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Seltsamerweise ist der Markt die älteste und erfolgreichste Form des
Austausches von Produkten und Dienstleistungen seit es Menschen gibt."

Da hat er zweifellos Recht, besonders die Märkte mit Waffen, Sklaven, 
Prostituierten, Drogen haben schon immer gut zum BSP beigetragen, auch 
in den unterentwickelten Ländern !

Nanu ?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast,

hat zwar nichts mit dem unmittelbaren Thema zu tun, erklärt aber vieles, 
falls Du auch BWLer sein solltest:

http://www.ftd.de/karriere_management/management/:...


@Zardoz,

hilft Dir vielleicht zu einem etwas differenzierterem Weltbild:

http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Gastkommenta...

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Seltsamerweise ist der Markt die älteste und erfolgreichste Form des
> Austausches von Produkten und Dienstleistungen seit es Menschen gibt.

Selbstverständlich, das schließt aber nicht aus, dass es auch Missbrauch 
gibt, wofür man Regeln braucht und deren Einhaltung absolut wichtig 
ist. Schau dir die Preistreiberei auf den Energiemärkten an, das hat mit 
fäirem Wettbewerb nichts mehr zu tun. Wenn eine vergleichsweise kleine 
Gruppe an Spekulanten die Macht hat Energiepreise für Millionen von 
Menschen binnen kurzer Zeiträume in unbezahlbare Höhen zu treiben, dann 
kann von fäirem Warenaustausch nicht mehr die Rede sein. Das ist nicht 
hinnehmbar. Ähnliche Bepspiele lassen sich beliebig fortsetzen.

> Wer den Markt negiert hat ein echtes Problem, weil er etwas
> offensichtliches verdrängen will.

Wer blind an den Markt glaubt und meint, der Markt habe immer recht, der 
hat vom Grundgedanken der sozialen Marktwirtschaft nichts verstanden. 
Die Menschen sind nicht für die Wirtschaft da, sondern die Wirtschaft 
ist für die Menschen da.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hilft Dir vielleicht zu einem etwas differenzierterem Weltbild

Kurzfassung: Wenn wegen der globalen Konkurrenz die Löhne und Gehälter 
in den entwickelten Ländern eine Zeit lang stagnieren 
(inflationsbereinigt sinken), ist es Essig mit ständig steigenden 
Staatseinnahmen dank kalter Progression.

Außerdem sind die jetzt nur zu gern beklagten Folgen der Marktöffnung 
nicht eine Folge der Globalisierung, sondern dem vorangegangenen 
Protektionismus anzulasten. Der übrigens leider immer noch in viel zu 
vielen Bereichen fortbesteht ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn eine vergleichsweise kleine Gruppe an Spekulanten die Macht
> hat Energiepreise für Millionen von Menschen binnen kurzer Zeiträume
> in unbezahlbare Höhen zu treiben, dann kann von fäirem Warenaustausch
> nicht mehr die Rede sein.

Das sehe ich genauso. Wenn eine kleine Gruppe den Bau von effizienten 
Kraftwerken verhindert und statt dessen die knappen Mittel der 
Verbraucher in lächerlich ineffiziente "Alternativenergiegeneratoren" 
versenkt, dann hat das mit Marktwirtschaft nichts mehr zu tun.

> Die Menschen sind nicht für die Wirtschaft da, sondern die
> Wirtschaft ist für die Menschen da.

Menschen wirtschaften. Je besser sie wirtschaften, desto besser leben 
sie.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

was waren eigentlich die Ursachen für Deine Zeit als Arbeitsloser und 
sogar Sozialhilfeempfänger?

Du kannst aus dem Stand die Welt komplett in schlichten Bildern 
erklären.
Wie Gordon Gecko aus Wall Street: "Gier ist gut".

Das sind doch gefragte Kompetenzen vor allem bei Roland Berger, 
McKinsey, INSM und Konsorten.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Menschen wirtschaften. Je besser sie wirtschaften, desto besser leben
>sie.

das erzähle mal im Behindertenheim oder im Kreis arbeitsloser 55 
jähriger

>Das sind doch gefragte Kompetenzen vor allem bei Roland Berger,
>McKinsey, INSM und Konsorten.

das sind Zardoz' Gottesbilder

aber vielleicht ist er oder Gast (Gast) auch Scientologe?

solche Leute leben doch unbemerkt unter uns

oder er wird gesponsort von der INSM

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das erzähle mal im Behindertenheim oder im Kreis arbeitsloser 55
>jähriger

Muss man immer Extrembilder rauskramen, um die eigene Unfähigkeit zu 
untermauern? "Weil der einarmige gehbehinderte blinde Rollstuhlfahrer 
keinen Job bekommt, können alle keinen Job bekommen."

Man kann es auch anders betrachten. Würde man wie die Behinderten 
wirtschaften, würde man gar nicht vorankommen. Sie als Argumentation 
hervorzukramen, ist einfach nur erbärmlich. Dabei ist es offensichtlich, 
dass  gerade die Behinderten ein angenehmes Leben führen können, weil 
Menschen wirtschaften. Es wäre absurd zu behaupten, dass es denen vor 
100 Jahren besser ging.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gefährliches Falschwissen. Das Heer der Jobsuchenden kann sich nicht
>mehr aussuchen für welchen Lohn sie arbeiten müssen. Sie werden von

Ach, sind die so unselbständig schon geworden? Sind sie unfähig, 
Zeitugen zu lesen? Sind sie unfähig, Bewerbungen zu schreiben?

>ihrer ARGE befohlen Jobs anzunehmen, von Freiwilligkeit kann überhaupt
>keine Rede sein.

Auf der einen Seite steht das Arbeitsangebot, auf der anderen Seite die 
Freiwilligkeit des Nichtstun. Für sowas bist du also.

Aber du kannst deine Behauptung sicherlich durch einen Link untermauern, 
dass die ARGE verbietet, dass sich Jobsuchende selber einen Job suchen. 
Das widerspricht nämlich dem GG. und da du das mit Sicherheit nicht 
kennst, hier der passende Link dazu:

http://www.bundestag.de/parlament/funktion/gesetze...

Artikel 12.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast,

hört, hört!! Unser zweiter Welterklärer zitiert das Grundgesetz:

Artikel 14
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der 
Allgemeinheit dienen.

Geht aber über Deinen Horizont.


"Sind sie unfähig, Bewerbungen zu schreiben?"

Wäre doch eine prima Geschäftsidee für Dich auf dem Weg zum Millionär: 
Bewerbungstraining mit Erfolgsgarantie.
Oder doch lieber den Franjo Pooth-Ansatz: heiße Luft und nichts 
dahinter.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Artikel 14
>(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der
>Allgemeinheit dienen.

Du erklärst bestimmt jetzt, was dies mit selbständiger Jobsuche, 
Angeboten der ARGE und Bewerbungen zu tun hat, oder wolltest du nur mal 
was ins Forum rülpsen.

>Wäre doch eine prima Geschäftsidee für Dich auf dem Weg zum Millionär:
>Bewerbungstraining mit Erfolgsgarantie.
>Oder doch lieber den Franjo Pooth-Ansatz: heiße Luft und nichts
>dahinter.

Ich helfe nur Menschen, die von sich aus den Willen zeigen. Wer schon 
zur Arbeit aufgefordert werden muss, der will nicht wirklich arbeiten.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss man immer Extrembilder rauskramen, um die eigene Unfähigkeit zu
>untermauern?

Das sagt gerade der Richtige??? :(

Gast (Gast) gerade du verwendest andauernd Extrembilder

Stichwort "Flachglotze" na, klingelts?

Nach deiner verquerten Denke sind doch alle die Hartz IV beziehen 
Sozialschmarotzer bzw. Betrüger und du masst dich an hier anderen 
"Extrembilder" vorzuhalten? Du hast sie wohl nicht mehr alle!

>Man kann es auch anders betrachten. Würde man wie die Behinderten
>wirtschaften, würde man gar nicht vorankommen.

Mit anderen Worten diese Menschen entsprechen nicht DEINEN 
Leistungsvorstellungen und sind somit aus sicht der Produktivität 
nutzlos. Das hatten wir doch schon mal, gelle!

>Sie als Argumentation
>hervorzukramen, ist einfach nur erbärmlich.

Deine andauernde Art die Menschen in Leistungsbringer und Abfall 
einzuteilen ist mehr als erbärmlich. Schämen sollste dich dafür!

>Dabei ist es offensichtlich,
>dass  gerade die Behinderten ein angenehmes Leben führen können, weil
>Menschen wirtschaften. Es wäre absurd zu behaupten, dass es denen vor
>100 Jahren besser ging.

Darum gehts gar nicht. Es geht um den Respekt den Menschen gegenüber. Du 
hast nur Respekt vor deinen Mc Kinsey Sesselfurtzern, die das Geld derer 
unter sich aufteilen, die überhaupt erst diese Güter mit ihrer 
Arbeitskraft in Betrieben geschaffen haben. Dein Menschenbild ist unter 
aller Sau.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab den Eindruck, Gast (Gast) du wirst doch irgendwie von der INSM 
gesponsort oder bist du am Ende doch Scientologe? Die Denke stimmt 
jedenfalls mit deiner überein, die glauben doch auch an 'mach Geld' 
'mach mehr Geld' und meinen sie seien die Auserwählten und der Rest ist 
Abschaum

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sittenwidrige Jobs mit ALG2 zum Aufstocken. So bekommt man die >Arbeitlosenzahlen 
auch klein, indem man die Definitionen ändert.

Korrekt, Volksveraschung par excellence...

Das erinnert mich an Zugverspätungen im Bahnbetrieb. Wie war das, 
Verspätungen bis 3 Minuten sind per Definition keine?

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schreibt:

"Weil der einarmige gehbehinderte blinde Rollstuhlfahrer
keinen Job bekommt, können alle keinen Job bekommen."

-> Es ist eher so: Weil längst auch noch gut arbeitsfähige 55-Jährige 
keinen Job mehr bekommen, hat der zitierte Rollstuhlfahrer, der mit den 
diversen weiteren Handicaps, erst recht keine Chance ... ( Gott sei' 
Dank gibt es noch Ausnahmen: wenigstens einer hat, so war im Gott helfe, 
eine Behindertenstelle im Innenministerium ergattert ! )



... und beteuert sehr glaubwürdig:

"Ich helfe nur Menschen, die von sich aus den Willen zeigen. Wer schon
zur Arbeit aufgefordert werden muss, der will nicht wirklich arbeiten."

-> Endlich mal einer, der sich wirklich auskennt ! Da sage noch jemand, 
eigene Erfahrungen zu machen, ist volkswirtschaftlich gesehen völlig 
nutzlos ...

Nanu ?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist eher so

Nein, eher nicht, denn Behinderte werden bei gleicher Qualifikation 
stets bevorzugt.

Wobei das doch eigentlich Diskriminierung ist, oder?

Ups...wieder eine Definition...Bevorzugung von Behinderten gegenüber 
Nichtbehinderten ist per Definition keine Diskriminierung.

Autor: Nanu ? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nein, eher nicht, denn Behinderte werden bei gleicher Qualifikation
stets bevorzugt."

Aber sicher doch ..., auch Frauen sind natürlich jederzeit, nicht nur in 
der Bw, mindestens gleichberechtigt, Gesetz ist Gesetz !

- Es zahlen doch immer mehr, auch grosse Firmen, lieber die 
"Ablösesumme", als dass sie die "Sollquote" ( wurde die nicht auch vor 
einiger Zeit verringert ? ) an Behindertenarbeitsplätzen anbieten ?

Nanu ?

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diskussion ist einfach nur noch megageil, besonders da sie von 
Teilnehmern geführt wird, die selbst nicht von A-Losigkeit betroffen 
sind und  somit natürlich echte Experten sind, wow!
Warum ist denn HartzIV teurer geworden und nach wie vor teurer als der 
Zustand vorher - es gibt einen einfachen Grund!
Abgesehen davon, nomen est omen, der Namensgeber war ja auch ein solider 
Refomer, besonders wenn es um seine eigenen Vorteile ging.
Wenn man das hier so liest, dann fällt mir nur der gute alte 
Honnie-Spruch ein:
Dem Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
In diesem Sinne Grüße aus Berlin, Hauptstadt der DDR

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... besonders da sie von Teilnehmern geführt wird, die selbst
> nicht von A-Losigkeit betroffen sind ...

Interessant, woher weisst Du das? Telekomiker?

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant, woher weisst Du das? Telekomiker?
wenn man selbst betroffen ist, ist man zwangsläufig Experte

Dein Film ist schon etwas in die Jahre gekommen, Du solltest Dir mal ein 
aktuelleres Outfit zulegen.

Grüße aus Berlin (Hauptstadt der DDR :-)

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Böse :) wrote:

> oder wegnehmen. Mit einem Küchenradie und einer Zeitung kann keine Sau
> sich bilden. Dazu gehören Bücher und die sind teuer. Dazu gehört
> Internet, Computer, Wikipedia, Webseiten, Kontakte,
> Online-Bücher,

Wow. Erstaunlich wie ich es dennoch geschafft habe, ohne Internet, ohne 
Wikipedia meinen Schul- und Hochschulabschluß zu schaffen. Ich muß ein 
Genie sein!

Zoe

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Erstaunlich wie ich es dennoch geschafft habe, ohne Internet, ohne
> Wikipedia meinen Schul- und Hochschulabschluß zu schaffen. Ich muß
> ein Genie sein!

Oder Du hattest einfach zu wenig Ablenkung ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dazu gehört Internet, Computer, Wikipedia, Webseiten, Kontakte,
> Online-Bücher,

Unglaublicher Schwachsinn!!!!!!!!!

>Kaum zu glauben, wieviele Hartzer einen Internet-Anschluß haben. Und
>alles gesponsert vom Vater Staat.

Nun, der Statte verlangt, dass sich die betroffenen regelmäßig bewerben 
und oft werden nur noch Onlinebewerbungen akzeptiert, also kann der 
Staat dies auch bei den Regelleistungen berücksichtigen.

>Ich könnte kotzen!!!

Mach' es doch einfach, wirkt befreiend, glaub' mir...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>besonders da sie von
>Teilnehmern geführt wird, die selbst nicht von A-Losigkeit betroffen
>sind und  somit natürlich echte Experten sind

Mir kam es immer so vor, als ob manche noch nie von Arbeit betroffen 
waren und nun mitreden wollen, wie die Wirtschaft funktioniert.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
>> Erstaunlich wie ich es dennoch geschafft habe, ohne Internet, ohne
>> Wikipedia meinen Schul- und Hochschulabschluß zu schaffen. Ich muß
>> ein Genie sein!
>
> Oder Du hattest einfach zu wenig Ablenkung ...
>

Also meine Eltern hatten tatsächlich keinen Fernseher, insofern habe ich 
mich in meiner Schulfreizeit tatsächlich sinnvoll beschäftigen können.
Andererseits finde ich die Idee mit dem Genie auch nicht so verkehrt :-)

Zoe

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Andererseits finde ich die Idee mit dem Genie auch nicht so verkehrt :-)

Und ich habe nichts gegen Konkurrenz ... ;-)

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kaum zu glauben, wieviele Hartzer einen Internet-Anschluß haben. Und
> alles gesponsert vom Vater Staat. Ich könnte kotzen!!!

Das ist wieder eine der Lügen!
Den Internetzugang, Computer, usw. mußt Du von Deinem Regelsatz 
bestreiten.
Du bekommst die Miete bis zu einer bestimmten Höhe bezahlt, aber 
definitiv nicht den Internetzugang, Telefon, usw.
Wenn Du extrem sparsam lebst, klappt das vielleicht mit dem 
Internetzugang gerade so.
Selbst GEZ mußt Du zahlen, wenn Du nicht einen entsprechenden Antrag 
stellst, der natürlich noch genehmigt werden muß!
Du wirst NICHT automatisch befreit!
Die Beamten bzw. neuerdings Angestellten dieses Staates (bei dehnen ich 
jedesmal das Kotzen kriege) wollen schließlich auch IHRE 
Dienstleistungs-Arbeit haben und diee Arbeit wird mit 2000 Euro/Monat 
und mehr entlohnt - diese Arbeit möchte ich auch mal haben ...
Dafür gehen dann u.a. auch Deine Steuern drauf, ein nicht unerheblicher 
Teil des BSP.
Dann gibt es noch die ARGE, eine Behörde, die zusätzlich geschaffen 
wurde mit der HartzIV Reform und Geld kostet! Deswegen ist die ganze 
Hartz-Reform ja auch teuer als vorher!!!!
Das weiß offenbar keiner und danach fragt hier auch keiner!!!
Schön doof, wenn man zwar die Informationsmöglichkeiten hat, aber nicht 
informiert ist.

Gruß aus Berlin, Hauptstadt der DDR

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wow. Erstaunlich wie ich es dennoch geschafft habe, ohne Internet, ohne
> Wikipedia meinen Schul- und Hochschulabschluß zu schaffen. Ich muß ein
> Genie sein!

Wann war denn das? Bestimmt in der Zeit als Internet noch kaum jemand 
kannte.

> Also meine Eltern hatten tatsächlich keinen Fernseher, insofern habe ich
> mich in meiner Schulfreizeit tatsächlich sinnvoll beschäftigen können.

Um den Fernseher gehts doch gar nicht. Es ist schon erstaunlich wie hier 
manche glauben man käme heutzutage noch ohne Internet aus. Das macht 
sich dann auch sehr gut bei der Bewerbung. "Keine Computerkenntnisse, 
keine Internet-Kenntnisse". Viel Spass beim bewerben.

> Kaum zu glauben, wieviele Hartzer einen Internet-Anschluß haben. Und
> alles gesponsert vom Vater Staat. Ich könnte kotzen!!!

Welcher hirnlose Vollidiot hat das eigentlich hier geschrieben? Ich sehe 
nur Zitate von diesem äußerst dämlichen neidvollen Spruch. Der 
Internetanschluss sollte selbstverständlich zur Regelleistung gehören, 
was bisher nicht der Fall ist. Internet ist kein Luxus mehr heutzutage 
sondern die wichtigste Quelle der Wissens-Beschaffung. Kein Hartz-IV 
Empfänger kann es sich leisten vom Regelsatz teure Bücher zu kaufen. Das 
Internet kompensiert diesen Mangel. Wie sollen Millionen Betroffene sich 
denn sonst über die Willkür ihrer ARGE informieren? Glaubt ihr diese 
Leute haben das Geld immer zu Selbsthilfegruppen zu fahren? Wie soll man 
erfolgreich seine Jobchancen herausfinden? Auf der einen Seite brüllen 
hier hirnlose Claqeure man solle sich gefälligst selbst anstrengen und 
Initiative zeigen und die gleichen Leute schreien dann, Internet sollen 
sie aber nicht bekommen. Das ist eine derart asoziale Haltung, dass 
einem spontan schlecht wird.

Den größten Schreiern die hier gegen die Hartz-Betroffenen lästern geht 
es garantiert am besten.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kein Hartz-IV Empfänger kann es sich leisten vom Regelsatz teure Bücher
>zu kaufen.

Richtig, besonders tragisch ist das bei den Schulbüchern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Kein Hartz-IV Empfänger kann es sich leisten vom Regelsatz teure Bücher
>>zu kaufen.

>Richtig, besonders tragisch ist das bei den Schulbüchern.

Die Aussage ist genauso nichtssagend wie die Behauptung, als Hartz4er 
müsse man GEZ zahlen oder Telefon und Internetzugang. Entweder beruhen 
diese Informationen auf Unwissen oder man versucht, mit Halbwissen 
gezielt Falschinformationen zu streuen,

Büchergeld: Antrag stellen, dann klappt es auch für Hartz4
im pöhsen Bayern z.B.
http://spd-pb-prod01-m64.pironet-ndh.com/servlet/P...

GEZ: Antrag stellen, dann gibt es die Befreiung

Telefon: Antrag stellen für Sozialtarif
http://www.sozialleistungen.info/con/themen/telefo...

Internet: Antrag stellen für Sozialtarif.

Aber eins sollte man auf jeden Fall tun. Den Arsch heben und sich 
bewegen. Von alleine kommen diese Anträge nicht, niemand trägt wie in 
der DDR einen alles vor den Arsch.

Sonst passiert das:
http://www.freenet.de/freenet/finanzen/verbraucher...

Komisch. Obwohl ich kein Hartz4 bekomme, habe ich in 2min Suche die 
relevanten Informationen gefunden. Aber ich wette, dass die Empfänger 
besser als ich wissen, wie sie Leistungen vom Staat abgreifen können.

Mich wundert nur, dass sie noch kein Rauchergeld eingeklagt haben, denn 
dafür ist irgendwie immer Geld vorhanden. Aber die lügen sicherlich 
alle, die sowas behaupten.

http://www.stern.de/politik/panorama/595398.html?i...

"Schon jetzt rauchen Männer und Frauen, die arbeitslos sind, zwei- 
beziehungsweise eineinhalb Mal häufiger als Erwerbstätige."

Das ist dann das Geld, was sie für Essen bei den Tafeln gespart haben.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linuxer wrote:
>> Wow. Erstaunlich wie ich es dennoch geschafft habe, ohne Internet, ohne
>> Wikipedia meinen Schul- und Hochschulabschluß zu schaffen. Ich muß ein
>> Genie sein!
>
> Wann war denn das? Bestimmt in der Zeit als Internet noch kaum jemand
> kannte.

[...]

> Um den Fernseher gehts doch gar nicht. Es ist schon erstaunlich wie hier
> manche glauben man käme heutzutage noch ohne Internet aus. Das macht
> sich dann auch sehr gut bei der Bewerbung. "Keine Computerkenntnisse,
> keine Internet-Kenntnisse". Viel Spass beim bewerben.


Die Aussage war "Ohne Internet und ohne Wikipedia keine Bildung". Und 
das ist nun mal Schwachfug.

Zoe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mich wundert nur, dass sie noch kein Rauchergeld eingeklagt haben, denn
> dafür ist irgendwie immer Geld vorhanden.

Bei der Berechnung des Hartz-Satzes ist Rauchergeld eingerechnet. 
Rauchen gehört nach Hartz demnach zu den Grundbedürfnissen. Traurig aber 
wahr.

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Komisch. Obwohl ich kein Hartz4 bekomme, habe ich in 2min Suche die
> relevanten Informationen gefunden.

Und wie hast du die Informationen gefunden? Via Internet, dass du den 
Hilfeempfängern vorenthalten möchtest.

> Bei der Berechnung des Hartz-Satzes ist Rauchergeld eingerechnet.

für die Behauptung hast du sicherlich auch einen Beweis?

> Die Aussage war "Ohne Internet und ohne Wikipedia keine Bildung". Und
> das ist nun mal Schwachfug.

Komme mal in der Lebenswirklichkeit an. In den Schulen wird schon längst 
die Verwendung des Internet zur Recherche von Hausaufgaben eingerechnet. 
Frag mal deine Kinder die aufs Abitur zugehen, die werden das dir 
bestätigen. Bildung heißt nicht nur Frontalunterricht, Bildung hat vor 
allem was mit freiem Zugang zu Wissen zu tun und die größte 
Wissens-Datenbank ist heutzutage das Internet. Das schließt nicht aus, 
das auch die eibe Bibliothek weiterhin ihren Stellenwert hat, aber 
Bibliotheken haben auch einige Nachteile, das weiß jeder der schon mal 
ein Buch sich ausleihen wollte, auf das er länger warten musste. Schon 
irgendwie merkwürdig das es immer noch Leute gibt, die in der 
Vergangenheit leben. Wo glaubst du wohl werden deine Nachfahren einmal 
ihr Wissen beziehen? Aus der Fahrbücherei des 20. Jahrhunderts? 
Lächerlich!

>Internet: Antrag stellen für Sozialtarif.

Geh mal zu Alice oder zu 1&1 und hol dir deinen Sozialtarif. Wo ist denn 
der Button auf derren Webseite wo man das entsprechende Häkchen machen 
kann? Nichts als heiße Luft die du hier abgibst.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei der Berechnung des Hartz-Satzes ist Rauchergeld eingerechnet.
>Rauchen gehört nach Hartz demnach zu den Grundbedürfnissen. Traurig aber
>wahr.

Tagesbedarf eines Alg II/GSi/Sozialhilfeempfängers 2005
u.a.
Ernährung/Getränke 4,23 EUR
Zigaretten 0,18 EUR
Gaststätten-, Cafébesuche 0,34 EUR
Öff. Nahverkehr 0,60 EUR
Telefongespräche 0,07 EUR
Postgebühren 0,13 EUR
Zeitung/Zeitschriften 0,34 EUR
Gesundheit 0,44 EUR
Sport/Freizeitveranstaltungen 0,15 EUR

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geh mal zu Alice oder zu 1&1 und hol dir deinen Sozialtarif. Wo ist denn
> der Button auf derren Webseite wo man das entsprechende Häkchen machen
> kann? Nichts als heiße Luft die du hier abgibst.

Ein Mindestmaß an Eigeninitiative kann ja wohl verlangt werden!!!

Autor: helferlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reicher Mann und armer Mann standen da und sah`n sich an.
Da sagt der Arme bleich: 'Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.'
(Berthold Brecht)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wie hast du die Informationen gefunden? Via Internet, dass du den
>Hilfeempfängern vorenthalten möchtest.

Du scheinst eine ausgesprochene Leseschwäche zu zeigen. Wie stellst du 
dir vor, einen Job zu bekommen. Internet und Wikipedia nennen, wir da 
nicht ausreichen.

>In den Schulen wird schon längst
>die Verwendung des Internet zur Recherche von Hausaufgaben eingerechnet.

Es ist ein Medium, was man verwenden kann, nicht muss. Bücher gibt es 
trotzdem noch.

>Bildung hat vor
>allem was mit freiem Zugang zu Wissen zu tun und die größte
>Wissens-Datenbank ist heutzutage das Internet.

Entweder wird es nicht genutzt oder überbewertet, denn die Resultate 
sind ernüchternd, sonst würden die Deutschen nicht so sehr im PISA-Test 
versagen, bzw. würden zur Wissenselite gehören.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,172357-2,00.html

Wie sieht die Wirklichkeit aus, trotz der superdollen Wikipedia?
http://www.arge.schule-hamburg.de/Archiv/STISchula...

Aber das ist bestimmt alles wieder gelogen.

>Geh mal zu Alice oder zu 1&1 und hol dir deinen Sozialtarif.

Wie wäre es, wenn du zur Telekom gehst? So unfähig kann man doch gar 
nicht sein. Du suchst bestimmt auch die Befreiung von der GEZ bei Kabel 
Deutschland.

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Mindestmaß an Eigeninitiative kann ja wohl verlangt werden!!!

Sicher, aber worüber reden wir gerade? Wo gibt es denn angeblich diesen 
"Internet-Sozialtarif" und was soll er kosten? Das sollten doch die 
Leute die sowas in den Raum stellen wissen.

vom Bedarfssatz "Zigaretten 0,18 EUR" pro Tag kann jedenfalls ein 
typischer Raucher seine sucht kaum abdecken. Rechnen wir mal

20 Zigarettn in 14 h ist kein ungewöhnlich hoher Verbrauch, viele sagen 
zwar halbe Schachtel, dabei wird aber immer deftig untertrieben

bei 4 Euro je Schachtel? (oder etwa teurer? bin kein Raucher, kenne die 
Preise nicht)

macht 20 Cent pro Kippe

bei einem Bedarfssatz von 0,18 EUR/Tag (2005) macht das 0,9 Zigaretten 
je Tag

er darf also 90 Prozent seiner (einen) Zigarette (am Tag) rauchen, die 
restlichen 10 Prozent müssen für den nächsten Tag reichen

erinnert mich irgendwie an Stalingrad 1943; dass muss so die Ration an 
Kippen für den Deutschen Lanzer gewesen sein bevor die meisten ins Gras 
bissen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicher, aber worüber reden wir gerade? Wo gibt es denn angeblich diesen
>"Internet-Sozialtarif" und was soll er kosten? Das sollten doch die
>Leute die sowas in den Raum stellen wissen.

Du scheinst aus der DDR zu kommen. Die Einstellung ist eher typisch 
dafür. Zu  faul und unfähig, den eigenen Arsch von der Couch 
hochzukriegen. Steh auf, bewege am Montag deinen Arsch zum nächsten 
T-Punkt und frage dort nach. Du wirst einen Zusammenhang mit der GEZ 
feststellen. Eine Zahl von 6,94 wird genannt werden. Aber bewegen musst 
du dich selber. Niemand macht das in der freien Welt für dich.

>vom Bedarfssatz "Zigaretten 0,18 EUR" pro Tag kann jedenfalls ein
>typischer Raucher seine sucht kaum abdecken. Rechnen wir mal

Also, ich werde jetzt nicht alleine dastehen, wenn ich einfach mal 
behaupte, dass du recht dumm bist. Was glaubst du wohl, wie er an die 
Zigaretten kommt.  Wo wird wohl das Geld eingespart werden?

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie stellst du
> dir vor, einen Job zu bekommen. Internet und Wikipedia nennen, wir da
> nicht ausreichen.

Ohne Internet stehst du noch dümmer da

> Es ist ein Medium, was man verwenden kann, nicht muss. Bücher gibt es
> trotzdem noch.

Das ist falsch, es wird erwartet dass man Internet zur Recherche benutzt 
und du du dir keines leisten kannst, bist du vor der Klasse blamiert. Da 
sitzen schließlich genau solche anti-sozialen Subjekte wie du dich hier 
aufführst rum, die dann auf dir rumhacken und dich in die Armutsecke 
stellen oder als Sozialschmarotzer betitulieren

> Entweder wird es nicht genutzt oder überbewertet, denn die Resultate
> sind ernüchternd, sonst würden die Deutschen nicht so sehr im PISA-Test
> versagen, bzw. würden zur Wissenselite gehören.

die Resultate im Pisatest sprechen nicht gegen sondern für die 
verstärkte Verwendung des Internet. Warum haben wohl die Finnen so gut 
sbgeschnitten?

"Finnland zählt zu den fortgeschrittensten Informationsgesellschaften 
weltweit. Im Pressefreiheitsindex der Reporter ohne Grenzen belegt das 
Land den ersten Rang.[105] Im Digital Opportunity Index der 
Internationalen Fernmeldeunion und dem ICT Diffusion Index der Vereinten 
Nationen, den beiden maßgeblichen Indizes zum Fortschritt von 
Informations- und Kommunikationstechnologien, nimmt Finnland jeweils den 
weltweit elften Rang ein.[106][107] 71 Prozent der 15- bis 74-jährigen 
Finnen nutzen das Internet regelmäßig, bei den unter 40-jährigen sind es 
fast 100%."

Die Information stammt aus Wikipedia (da kannst du jetzt gegen bashen 
wenn es dir spass bereitet)

> Wie wäre es, wenn du zur Telekom gehst? So unfähig kann man doch gar
> nicht sein. Du suchst bestimmt auch die Befreiung von der GEZ bei Kabel
> Deutschland.

ich brauche nirgendwo hinzugehen, du Stoffel

was den Sozialtarif der Telekom betrifft, hört sich nicht gerade 
berauschend an was man da liest (klingt mehr nach Gängelei)

http://www.telefon-treff.de/showthread/t-604.html

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, ich werde jetzt nicht alleine dastehen, wenn ich einfach mal
> behaupte, dass du recht dumm bist.

Und ich glaube eher das du mit deinem stetigen gebashe gegen 
Hilfeempfänger hier ziemlich einsam bist (zardoz wird dir sicher 
beistehen)

es ist doch schön, dass es auch dumme Menschen wie mich gibt, dann kann 
einer wie du sich doch spontan schlau vorkommen

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was glaubst du wohl, wie er an die
> Zigaretten kommt.  Wo wird wohl das Geld eingespart werden?

Das geht niemanden etwas an, das ist Privatsache. Wer wann wo etwas 
spart hat den Staat nicht zu interessieren und Leute wie dich geht das 
einen feuchten Kehricht an.

Außerdem hat das rein gar nichts mit dem Bedarfssatz zu tun, oder 
würdest du etwas auch sagen,

"Wenn Ihnen die 4,23 EUR für Essen am Tag nicht ausreichen, dann waschen 
Sie sich einfach ein paar Tage nicht und nehmen das eingesparte Geld 
dann um sich eine Bulette zusätzlich zu kaufen"

obwohl, DIR würde ich so einen Satz zutrauen

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"obwohl, DIR würde ich so einen Satz zutrauen"

füge noch hinzu

obwohl, DIR würde ich so einen Satz zutrauen, denn du bist schließlich 
FDP Wähler (das erklärt alles)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ohne Internet stehst du noch dümmer da

Woher kommt dieses Falschwissen? Es gibt solche Dinger, da sind Blätter 
aneinander geklebt.

>Bücher gibt es
> trotzdem noch.

Das ist falsch, es wird erwartet dass man Internet zur Recherche benutzt
und du du dir keines leisten kannst,

Es ist falsch, dass es Bücher trotzdem noch gibt? Wer erzählt dir denn 
diesen Unsinn? Und niemand erwartet Internetrecherchen. Wenn du meinst, 
dass das in der Schule so ist, dann kannst du auch in der Schule deinen 
Recherche machen.

>die Resultate im Pisatest sprechen nicht gegen sondern für die
>verstärkte Verwendung des Internet.

Dann müssten die Deutschen wohl besser lesen können.

>Warum haben wohl die Finnen so gut
>sbgeschnitten?

Bestimmt nicht wegen des Internets.
http://www.heise.de/newsticker/Internetnutzung-in-...


>was den Sozialtarif der Telekom betrifft, hört sich nicht gerade
>berauschend an was man da liest (klingt mehr nach Gängelei)

Ach, sollen diese auch noch mit Samthandschuhen angefasst werden. Sie 
müssen ja nicht den Sozialtarif nehmen, das ist eine freundliche 
Entscheidung der DTAG. Was du als Gängelei ansiehst, ist eine Vorbeugung 
von Missbrauch. Aber eigentlich unnötig, denn wir wissen ja, dass diese 
Menschen ganz ehrlich sind.

>> Was glaubst du wohl, wie er an die
>> Zigaretten kommt.  Wo wird wohl das Geld eingespart werden?

>Das geht niemanden etwas an, das ist Privatsache.

Spätestens dann, wenn man bei den Tafeln anstehen muss, ist das Geplärre 
wieder groß. Plötzlich ist es wieder Staatssache. Und nein, es ist nicht 
Privatsache, wenn man meint, staatliche Leistungen in blauen Dunst zur 
Selbstbefriedigung aufgehen zu lassen und sich dann noch frech hinstellt 
und nach mehr Geld plärrt.

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und niemand erwartet Internetrecherchen. Wenn du meinst,
> dass das in der Schule so ist, dann kannst du auch in der Schule deinen
> Recherche machen.

Hausaufgaben heißen nicht umsonst Hausaufgaben. Du plapperst mal wieder 
ins Blaue hinein. Ich habe das so im Familienkreis erlebt.

> Dann müssten die Deutschen wohl besser lesen können.

Falsche Schlussfolgerung.

> Bestimmt nicht wegen des Internets.

So? Und dann führst du eine Statistik über die Netznutzung der 
Unternehmen an? Also doch Leseschwäche?

dann verinnerliche dir nochmal die finnischen Zahlen

"71 Prozent der 15- bis 74-jährigen
Finnen nutzen das Internet regelmäßig, bei den unter 40-jährigen sind es
fast 100%."

und dazu den Satz aus dem von dir gebrachten Link

"Damit lag Deutschland über dem Durchschnitt der Europäischen Union .. 
aber immer noch unter den Quoten in skandinavischen Ländern"

> Ach, sollen diese auch noch mit Samthandschuhen angefasst werden. Sie
> müssen ja nicht den Sozialtarif nehmen, das ist eine freundliche
> Entscheidung der DTAG. Was du als Gängelei ansiehst, ist eine Vorbeugung
> von Missbrauch. Aber eigentlich unnötig, denn wir wissen ja, dass diese
> Menschen ganz ehrlich sind.

jaja immer Missbrauch, Missbrauch, Missbrauch
wie Flachbildschirm, Flachbildschirm, Flachbilschirm

Dafür dürfen die Leute sich erstmal eine GEZ-Befreiung erbetteln, die 
gibt es übrigens auch nicht pro Forma, sondern nur für Leute die eine 
ganze Reihe von Voraussetzungen erfüllen und die GEZ freut sich schon 
mal über ein künftiges Mitglied.

Wie wäre es mit gleichem Recht für alle und die 100 prozentige 
Grenzkontrolle der Fahrzeuge der Spitzenverdiener, wenn die jede Woche 
ihr Schwarzgeld gleich Bündelweise ins Österreichische Klein-Walsertal 
verbringen? Mach dich doch mal dafür stark, statt immer nur auf die 
Ärmsten einzuhauen

http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,462454,00.html

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hausaufgaben heißen nicht umsonst Hausaufgaben. Du plapperst mal wieder
>ins Blaue hinein. Ich habe das so im Familienkreis erlebt.

Hausaufgaben können auch in der Schule gemacht werden.

>So? Und dann führst du eine Statistik über die Netznutzung der
>Unternehmen an?

Ist das jetzt der Beweis, dass Finnen besser sind?

>und dazu den Satz aus dem von dir gebrachten Link

Schon vergessen, wo Deutschland im PISA-Test lag? Muss doch dann auch 
über EU-Durchschnitt sein, wenn es am Internetzugang liegt.

>jaja immer Missbrauch, Missbrauch, Missbrauch
>wie Flachbildschirm, Flachbildschirm, Flachbilschirm

Du scheinst wirklich ein sehr schweres Problem zu haben.

>Dafür dürfen die Leute sich erstmal eine GEZ-Befreiung erbetteln,

Ein Antrag reicht. Sie müssen aber nicht.

>ganze Reihe von Voraussetzungen erfüllen

Ja, Sozialhilfeempfänger, Student mit BaföG oder blind.

>Wie wäre es mit gleichem Recht für alle und die 100 prozentige
>Grenzkontrolle der Fahrzeuge der Spitzenverdiener,

Was soll der Schwachsinn jetzt wieder? Kommst du argumentativ nicht 
weiter? Was hat das mit Transferleistungsempfäöngern zu tun?

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hausaufgaben können auch in der Schule gemacht werden.

Wie wäre es die Entscheidung den Schülern selbst zu überlassen? Du bist 
doch sonst immer so für Freiheit.

> Ist das jetzt der Beweis, dass Finnen besser sind?

das ist erstmal der Beweis für deine unschlüssige Argumentation

> Schon vergessen, wo Deutschland im PISA-Test lag? Muss doch dann auch
> über EU-Durchschnitt sein, wenn es am Internetzugang liegt.> Du scheinst wirklich ein sehr schweres Problem zu haben.

Wer den Hilfeempfängern andauernd Sozialbetrug unterstellt hat viel 
größere Probs

> Ein Antrag reicht.

läuft bestimmt so wie hier ab
http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,55...

> Ja, Sozialhilfeempfänger, Student mit BaföG oder blind.

Nein, Registrierter bei der GEZ

> Was soll der Schwachsinn jetzt wieder? Kommst du argumentativ nicht
> weiter? Was hat das mit Transferleistungsempfäöngern zu tun?

Das fragst DU ernsthaft? DU der ständig nach Kontrolle und 
Missbrauch der Geringstverdiener und Besitzlosen schreit? Wenn dich 
dann jemand mal drauf hinweißt, wie wenig gewisse Einkommensschichten in 
unserem Staat kontrolliert werden, dann reagierst du mit Unverständnis?

So kann nur ein FDP Sympathisant drauf sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie wäre es die Entscheidung den Schülern selbst zu überlassen? Du bist
>doch sonst immer so für Freiheit.

Was verstehst du an dem Wort "können" nicht? Probleme mit dem 
Textverständnis?

>das ist erstmal der Beweis für deine unschlüssige Argumentation

Das ist nicht mal ein Argument. Du versuchst ständig zu argumentieren, 
dass die Finenn besser dank des Internets sind. Wo ist denn nun der 
Beweis?

>Wer den Hilfeempfängern andauernd Sozialbetrug unterstellt hat viel
>größere Probs

Hier kommt schon wieder deine Schwäche mit dem Lesen zum Tragen.

>läuft bestimmt so wie hier ab

Und schon wieder Probleme mit dem Lesen. Es geht um die Befreiung von 
der GEZ, nicht um Hartz4.

>Nein, Registrierter bei der GEZ

Ich verrate dir jetzt ein Geheimnis, aber das bleibt unter uns. Um von 
der GEZ befreit zu werden, muss man registriert sein. Aber pssst, nicht 
weitersagen.

>DU der ständig nach Kontrolle und
>Missbrauch der Geringstverdiener und Besitzlosen schreit?

Den Beweis erbringst du sicherlich auch noch.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verrate dir jetzt ein Geheimnis, aber das bleibt unter uns. Um von
> der GEZ befreit zu werden, muss man registriert sein. Aber pssst, nicht
> weitersagen.
Ich bin bei der GEZ registriert und habe einen Befreiungsantrag gestellt 
- seit Monaten warte ich auf ein Antwortschreiben, keine Reaktion.
So sieht die Wirklichkeit aus!
Aber, da man ja wie Du richtig erkannt hast immer mobil bleiben muß, 
werde ich jetzt noch einen Antrag auf Prozeßkostenhilfe stellen, um eine 
Antwort der GEZ zu erzwingen.
Mit Anträgen geht alles - schon mal daran gedacht, was dieser irrsinnige 
Aufwand an Steuergeldern kostet!
Ist Dir offenbar völlig egal! Würde mich nicht wundern, wenn Du einer 
der Profiteure des Verwaltungs- und Polizeistaates bist.

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb

DU der ständig nach Kontrolle und
Missbrauch der Geringstverdiener und Besitzlosen schreit?

Gast (Gast) schrieb
> Den Beweis erbringst du sicherlich auch noch.

nichts einfacher als das; ich hab es etwas umfangreicher ausfallen 
lassen, damit dein permanentes Bashing gegen die Underdogs unserer 
Gesellschaft auch richtig zum Ausdruck kommt; ich wollte dir etwas 
schmeicheln

Gast (Gast) schrieb
> Man könnte sich als Geringverdiener
> auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Gast (Gast) schrieb
> anderen Luxus reicht es doch
> auch, oder sind wir schon soweit beim Übertreiben, dass ein
> Geringverdiener immer weniger als ein Hartz4-Empfänger hat. Aber das
> geht ja nicht. Dann steckt man ja argumentativ in einer Zwangslage, weil
> man nicht mehr den Transferleistungsempfängern die größte Armut
> andichten kann, obwohl sie sich mehr Unterhaltungselektronik leisten
> können.

Gast (Gast) schrieb
> Der Missbrauch der Tafeln sollte aber bekannt sein.

Gast (Gast) schrieb
> Man würde sich statt abends vor
> die Glotze lieber vor ein Buch setzen und fleißig lernen.

Gast (Gast) schrieb
> Wer schon
> zur Arbeit aufgefordert werden muss, der will nicht wirklich arbeiten.

Gast (Gast) schrieb
> Mir kam es immer so vor, als ob manche noch nie von Arbeit betroffen
> waren und nun mitreden wollen, wie die Wirtschaft funktioniert.

Gast (Gast) schrieb
> Mich wundert nur, dass sie noch kein Rauchergeld eingeklagt haben, denn
> dafür ist irgendwie immer Geld vorhanden.
> Das ist dann das Geld, was sie für Essen bei den Tafeln gespart haben.

Gast (Gast) schrieb
> Bei der Berechnung des Hartz-Satzes ist Rauchergeld eingerechnet.
> Rauchen gehört nach Hartz demnach zu den Grundbedürfnissen. Traurig aber
> wahr.

Gast (Gast) schrieb
> Du scheinst aus der DDR zu kommen. Die Einstellung ist eher typisch
> dafür. Zu  faul und unfähig, den eigenen Arsch von der Couch
> hochzukriegen. Steh auf, bewege am Montag deinen Arsch

Gast (Gast) schrieb
> Also, ich werde jetzt nicht alleine dastehen, wenn ich einfach mal
> behaupte, dass du recht dumm bist. Was glaubst du wohl, wie er an die
> Zigaretten kommt.  Wo wird wohl das Geld eingespart werden?

Gast (Gast) schrieb
> Was du als Gängelei ansiehst, ist eine Vorbeugung
> von Missbrauch.

Gast (Gast) schrieb
> Spätestens dann, wenn man bei den Tafeln anstehen muss, ist das Geplärre
> wieder groß. Plötzlich ist es wieder Staatssache. Und nein, es ist nicht
> Privatsache, wenn man meint, staatliche Leistungen in blauen Dunst zur
> Selbstbefriedigung aufgehen zu lassen und sich dann noch frech hinstellt
> und nach mehr Geld plärrt.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Nun, es sollte eigentlich klar sein, dass ein Sozialstaat teuer ist. Je
> weniger in Arbeit sind, desto mehr müssen die restlichen Arbeitnehmer
> belastet werden. Das ist auch gezielt so gewollt. Wenn du was dagegen
> unternehmen willst, wähle weder Die Linke noch SPD, sondern eher
> CDU/FDP

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Warum haben wohl so viele Autos, die sie sich
> eigentlich gar nicht leisten können? Meistens nur, um vorzutäuschen, sie
> könnten es.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Der Deutsche bewegt ja nicht
> mal seinen Hintern für die Leistungen, die er erhält.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Arm ist, wer pausenlos über seien Situation jammert und andere dafür
> verantwortlich macht.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Als Reich gilt der, der aus seinem Leben durch Fleiß und Strebsamkeit
> etwas gemacht hat.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Geh arbeiten, dann verstehst du das auch.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Ja sicherlich. Glaub dich nur, was in ein beschränkt begrenztes
> sozialistisches Weltbild passt.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Alle haben gemeinsam, dass
> sie durch Fleiß und Strebsamkeit sich an die Spitze deutscher Konzerne
> gearbeitet haben.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Vielleicht kannst du ja mal ein Beispiel nennen, wo z.B. ein
> Hauptschüler ohne weiteres Zutun an die Konzernspitze versetzt wurde
> oder wo der Vorstandsposten vererbt wurde.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Was macht denn ein Mensch, der mit Geld nicht umgehen kann, keine
> ausreichende Bildung hat, mit noch mehr Geld? Kauft er sich den zweiten
> Plasam-TV? Den vierten DVD-Player?

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Mehr Geld für Nichtstun setzt nur die Anreize runter, sich selbst um
> eine Beschäftigung zu kümmern. Mehr Geld für Nichtstun würde noch
> stärker die Gesellschaft spalten, weil einerseits Geringverdiener keinen
> Anreiz mehr sehen, zu arbeiten, auf der anderen Seite Hochverdiener noch
> mehr Geld aufbringen müssen. Die Folge ist, dass Hochverdiener ihren
> Kindern keine ausgezeichnete Bildung mehr zukommen lassen können (z.B.
> Auslandsstudium). Die Intellektuellen werden noch weniger Kinder
> bekommen, die Unterschicht noch mehr.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Der Rest kann dann
> hier vergammeln und schauen, wen sie noch für ihre Faulheit schröpfen
> können.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Die Armut ist keine wirkliche Armut, sondern
> eine definierte.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Du willst eine zweite DDR.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Geh ordentlich zur Schule, lerne fleißig, dann kannst du durch einen
> guten Job auch viel geld verdienen. Aber halt, das willst du ja nicht.
> Du willst lieber dumm und faul bleiben, denn du möchtest ja nicht zu
> "den da oben" gehören.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Schon mal überlegt, warum gerade die dummen und faulen links wählen,
> während die reichen und fleißigen CDU/FDP und zum Teil SPD wählen?
> Irgendwie muss das doch was damit zu tun haben, dass die Linkswähler
> gerne Geld für Nichtstun haben möchten

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Ich habe da nirgendwo etwas gefunden, wo über Menschen berichtet wird,
> die sich nichts zum Anziehen leisten können oder etwas zu essen oder ein
> Dach über dem Kopf. Wenn du aber damit meinst, dass sich mancher
> Haushalt kein Plasma-TV leisten kann und deshalb als arm gilt, magst du
> recht haben.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Nun, für Marktwirtschaft bist du ja nicht, denn so einseitig, wie du
> hier ständig gegen die Fleißigen und Erfolgreichen hetzt, möchtest diese
> Elite am besten unterdrücken. Nichts anderes machte die DDR, in dem sie
> den Arbeitern und Bauern mehr bezahlte, als den Ingenieuren.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Das hat mit Verblendung nichts zu tun. Natürlich versuche ich mein
> Kapital zu schützen, damit ich meinen Kindern aus gutes Auslandsstudium
> gönnen kann

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Und mit dir haben alle deine Kommilitonen keinen Job gefunden? Oder
> doch? Na, dann weißt du ja, wo du Fehler finden kannst.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Ist wohl wie die
> Hartz4-Familie, die vor der Kulisse des Flachbildschirms jammert, dass
> sie kein Geld hat.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Hier im Forum findet man genügend Jammerer und Meckerer.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Oft ist es doch so, dass besonders die Unterschicht in Deutschland mit
> relativ neuer Unterhaltungselektronik,
> Von Armut kann da keine Rede sein

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Kostenloses Mittagessen und Kindergartenplatz ja, aber
> dann auch Kürzung des Kindergeldes um den entsprechenden Betrag.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Hoffentlich sehen es die Spätsozialisten in diesem
> Forum auch endlich mal, dass mehr Geld durch Umverteilung von oben nach
> unten nicht bedeutet, dass die Kinder mehr bekommen oder dass es ihnen
> besser geht.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Die Oberschicht kann auch ohne die Unterschicht leben,
> nur braucht die Unterschicht die Oberschicht als Einkommensträger.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Die Demokratie lässt sowas zu. Wenn du das nicht möchtest, dass geh nach
> Nordkorea. Dort wird du gleichgesinnte treffen.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Klingt wie "Ganz Deutschland findet Millionäre zum Kotzen." Ein für die
> Unterschicht aufbereitetes Thema. Mit Brot und Spielen hält man es eben
> von den wirklichen Problemen ab.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Dann erläutere doch die angeblichen Vorteile, die ein Millionär so hat.
> Er hat doch nur dann einen Vorteil, wenn er weniger Steuern zahlt, als
> ein Geringverdiener.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Bisher kam nur heiße Luft. Vielleicht erklärst du langsam
> mal den Steuervorteil, den Millionäre so haben.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Die Unterschicht geht nicht arbeiten. Wie trägt sie somit zum Wohlstand
> bei?

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Nur diejenigen, die etwas zu verlieren haben, also diejenigen mit etwas
> Vermögen, sind etwas gewissenhafter

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Die Regeln sind einfach. Es gibt erst dann Geld, wenn man bedürftig ist.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Würden heute die Tafeln verschwinden, würde auch keiner
> verhungern. Man verschenkt nur das, was man eh wegwerfen würde.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Der angeblich abgestürzte Mittelstand muss schon weit runter fallen, um
> bedürftig zu werden.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Wie kommt es, dass mancher Hartz4-Empfänger gut lebt

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Niemand muss in Deutschland verhungern.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Wo es doch angeblich allen schlechter geht. Hier ist dich deutlich zu
> sehen, dass man mit Fleiß und Ehrgeiz zu den Gutverdienern gehören kann.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Auch Normalverdiener betteln mit Erfolg in Supermärkten nach
> abgelaufenen Nahrungsmitteln. Beliebte Aussage der Bettler ist auch, es
> wäre für ihre Tiere, Schweine. Ich kenne da so einige Fälle und weiß,
> dass sie keine Schweine haben.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Sieh dir an, wie die sogenannten Bedürftigen in D
> leben. Für neue Unterhaltungelektronik, fürs Rauchen, für Süßigkeiten
> und für Fertiggerichte aus dem Discounter ist immer Geld da. Das
> Vergleichen von Sonderangeboten und Vorratshaltung von Lebensmitteln ist
> diesen Leuten meist zu aufwändig. So verschwenderisch habe ich noch nie
> gelebt. Meine Eltern erst recht nicht.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Ich dagegen weiß, was
> es heißt, bescheiden zu leben.

Gast (Gast) schrieb im anderen Thread
> Klar, Anspruchsdenken, Die Transferleistungsempfänger denken, man nimmt
> ihnen was weg.

...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ständig nach Kontrolle und
>Missbrauch der Geringstverdiener und Besitzlosen schreit?

Der Beweis fehlt immer noch

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann nicht mal jemand diesen [zensiert] stoppen? Sein Gemülle ist ja 
unerträglich und soviel Redundanz...

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>ständig nach Kontrolle und
>>Missbrauch der Geringstverdiener und Besitzlosen schreit?

>Der Beweis fehlt immer noch

nur wenn man selbst nicht mehr merkt was man für einen hirnverbranten 
Stuss hier ablässt

Gast (Gast) schrieb

> Ich gehe davon aus, dass es an der
> mangelnden Bildung liegt, solche Gedanken ständig zu tragen. Würde man
> positiv durchs leben gehen, würde man auch merken, dass es etwas mehr
> Arbeit bedarf, reich als arm zu werden. Man würde sich statt abends vor
> die Glotze lieber vor ein Buch setzen und fleißig lernen. Diese Arbeit
> will wohl keiner auf sich nehmen.

und Gast (Gast) schrieb

> Man könnte sich als Geringverdiener
> auch mit einer Zeitung und einem Küchenradio zufrieden geben.

Irgendwo ist bei dir doch ne Schraube locker, oder? Auf der einen Seite
beschimpfst du die Leute, sie würden nur vor der Glotze sitzen. Dann
forderst du das selbstständige Lernen ein (dem ich sogar zustimme) und
dann möchtest du den Leuten wieder die Bildungsmöglichkeit verweigern
oder wegnehmen. Mit einem Küchenradie und einer Zeitung kann keine Sau
sich bilden. Dazu gehören Bücher und die sind teuer. Dazu gehört
Internet, Computer, Wikipedia, Webseiten, Kontakte,
Online-Bücher, Skripte und und und .. das kostet Geld, das gibt es
nicht umsonst.

Dein dummes Radio ist das Allerletzte, was man heutzutage noch braucht.
Der Internetanschluss ist unabdingbar, besonders dann wenn man wenig
Geld hat. Da gilt nämlich noch, wer viel sucht, der findet auch was er
braucht.

Autor: Gast Nr. 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Internet wird als Quelle für Bildung völlig überbewertet. Wer sich 
Grundlagenwissen aneignen will, der kann das sehr viel effizienter mit 
Büchern als mit dem Internet. Das Internet ist dabei bestenfalls als 
Ergänzung geeignet. Bücher gibt es übrigens in großer Zahl KOSTENLOS in 
Bibliotheken (ist so was ähnliches wie eine Videothek, nur mit Büchern 
und kostenlos). Und die kaufen dir sogar praktisch jedes beliebige Buch 
wenn du einen Beschaffungsantrag ausfüllst.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bücher gibt es übrigens in großer Zahl KOSTENLOS in
> Bibliotheken

träum mal weiter davon aktuelle Fachbücher in Bibliotheken zu finden

> Das Internet wird als Quelle für Bildung völlig überbewertet.

das Gegenteil ist der Fall, viele haben die Möglichkeiten im Netz nach 
gar nicht richtig entdeckt

> Wer sich
> Grundlagenwissen aneignen will, der kann das sehr viel effizienter mit
> Büchern als mit dem Internet.

Wer nach Grundlagenwissen im Netz sucht wird binnen kürzester Zeit 
findig, ob das immer zum Wohl der Rechteinhaber ist steht auf einem 
anderen Blatt, ob es ihnen schadet ebenfalls

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fand das immer sehr anstrengend, Grundlagen am Bildschirm zu lernen.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich fand das immer sehr anstrengend, Grundlagen am Bildschirm zu lernen.

nur als die Bildschirme noch flimmerten

steht jedem frei auch Teile davon auszudrucken

außerdem, dicke Wälzer rumzuschleppen ist auch anstrengend, sind schwer, 
brauchen viel Platz und die Stichwortsuche benötigt um Größenordnungen 
mehr Zeit

Autor: Gast Nr. 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bücher gibt es übrigens in großer Zahl KOSTENLOS in
>> Bibliotheken
>
> träum mal weiter davon aktuelle Fachbücher in Bibliotheken zu finden

Du hast wirklich keine Ahnung, oder? Aktuelle Fachbücher gibt es z.B. in 
meiner Bibliothek zuhauf, und wenn es ein Buch nicht gibt kann man es 
aus z.B. einer Uni-Bibliothek per Fernleihe bestellen. Und falls es ein 
Buch wirklich nirgendwo geben sollte kaufen sie es dir. Als ich mal ein 
AVR-Buch haben wollte hab ich einfach den Beschaffungsantrag ausgefüllt, 
und eine Woche später stand es im Regal. Und wohlgemerkt, das ALLES 
völlig kostenlos.

>> Das Internet wird als Quelle für Bildung völlig überbewertet.
>
> das Gegenteil ist der Fall, viele haben die Möglichkeiten im Netz nach
> gar nicht richtig entdeckt

Nein, viele meinen was es im Internet nicht gibt existiert nicht.

>> Wer sich
>> Grundlagenwissen aneignen will, der kann das sehr viel effizienter mit
>> Büchern als mit dem Internet.
>
> Wer nach Grundlagenwissen im Netz sucht wird binnen kürzester Zeit

...in Schulreferaten und unausgegorenen Wiki-Artikeln fündig, selten mal 
in einem brauchbaren Uni-Skript o.ä. Wenn man dann die selbe Suche in 
Google Books durchführt merkt man erst was man durch seine Beschränkung 
auf das Internet an Informationen verpasst.

Autor: Eclipse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur die nächste Bibliothek, die die Bücher, die ich brauche, zum Verleih 
anbietet, liegt 70 km entfernt. In der Leihbibliothek in unserer Stadt 
gibt es überhaupt keine Computerbücher bzw. Bücher zur IT-Praxis mehr, 
da dieselben laut Bibliotheksleitung zu schnell veraltert sind. Und was 
die Fernleihe betriff, ist dieselbe hier nicht kostenlos. Da darf man 
das Porto übernehmen und zusätzlich Leihgebühr bezahlen. Hinzu kommt, 
dass man sich das Buch nicht ewig ausborgen kann. Dank Internet lässt 
sich zumindest herausfinden, wo man billige Bücher bekommt. Nebenbei 
gibt es auch noch eine Menge Open-books. Nur wenn man hinterm Mond lebt, 
will man das alles nicht einsehen.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hast wirklich keine Ahnung, oder?

bestimmt mehr als du

> Schulreferaten und unausgegorenen Wiki-Artikeln fündig, selten mal
> in einem brauchbaren Uni-Skript o.ä.

was man besonders an solchen stupiden Äußerungen merkt

Autor: Gast Nr. 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur die nächste Bibliothek, die die Bücher, die ich brauche, zum Verleih
> anbietet, liegt 70 km entfernt.

Ja, das ist natürlich Pech.

> Und was
> die Fernleihe betriff, ist dieselbe hier nicht kostenlos. Da darf man
> das Porto übernehmen und zusätzlich Leihgebühr bezahlen.

Bin ich ja wieder mal froh dass ich in Bayern wohne, da ist das alles 
kostenlos.

> Hinzu kommt, dass man sich das Buch nicht ewig ausborgen kann.

Na das wäre auch zu viel des guten.

> Nebenbei gibt es auch noch eine Menge Open-books.

Schon mal ein Open Book zum Thema Biologie oder Straßenbau gefunden? 
Nicht für jeden dreht sich die Welt um IT.

Autor: Gast Nr. 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Du hast wirklich keine Ahnung, oder?
>
> bestimmt mehr als du

Dann fällt es dir ja sicherlich leicht auf meine Argumente einzugehen?

>> Schulreferaten und unausgegorenen Wiki-Artikeln fündig, selten mal
>> in einem brauchbaren Uni-Skript o.ä.
>
> was man besonders an solchen stupiden Äußerungen merkt

So ist es nun mal. Zum Thema IT und Alltagsthemen findest du im Internet 
sicherlich mehr als genug Informationen, sobald du aber mal auf ein 
anderes Fachgebiet gehst und nach hochwertigen Grundlageninformationen 
suchst sieht es genau so aus wie ich gesagt habe: Schulreferate, 
unausgegorene Wiki-Artikel, selten mal ein brauchbares Uni-Skript.

Autor: der Böse :) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann fällt es dir ja sicherlich leicht auf meine Argumente einzugehen?

warum sollte ich? Damit du deine immer gleichen dünnen Argumente so wie 
Gast (Gast) x-mal hier wiederholst (hörst dich eh genauso an wie er) und 
dann das hier passiert

Beitrag "Re: Mittelstand im Absturz?"

"Für Gäste gesperrt, da ich sonst nicht mehr mit dem Löschen von
Trollbeiträgen hinterherkomme."

Meine Erfahrungen sind nun mal andere. Schlecht ausgestattete 
Hochschul-Bibliotheken, Wartezeiten, stundenlange Kopierorgien etc. 
Außerdem ging es darum, dass Weiterbildung Geld kostet und deine teuren 
Fachbücher können sich viele nicht leisten.

Darum lautet der Rat für den der wenig Mittel hat das Netz zu benutzen 
und zu suchen. Ich hab bis jetzt noch immer alles gefunden was ich 
wissen wollte, sogar sehr spezielle Werke, während die Buchläden in 
meiner Stadt sukzessive Fachbücher abbauen und durch Ware für 
Laufkundschaft ersetzen. Früher hab ich immer gerne dort gestöbert und 
regelmäßig ein (teures) Fachbuch mitgenommen (bin oft überhaupt nur 
deswegen in die Stadt gefahren). Jetzt haben die nur noch Mist, die 
Naturwissenschaften speziell die Ingenieurwissenschaften wurden faktisch 
aus dem Regalen entfernt und durch Kochen mit Kerner ersetzt. Na denn, 
sie brauchen Kunden, ich brauche sie aber nicht (mehr).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>träum mal weiter davon aktuelle Fachbücher in Bibliotheken zu finden

Hier in der Unibibliothek gibt es alle aktuellen Fachbücher. Diese 
Bibliotheken sind an den Bibliotheken der Stadt angebunden, sodass jeder 
Bürger dort Bücher ausleihen kann. Sollte ein Buch nicht vorhanden sein, 
wird es über das deutschlandweite Verbundnetz aus anderen Bibliotheken 
besorgt.

>Wer nach Grundlagenwissen im Netz sucht wird binnen kürzester Zeit
>findig,

Sicherlich kannst du mir dann n kurzer Zeit einen Link zu den Grundlagen 
derr Unternehmensbewertung und Aktienanalyse nennen. Bisher gab es das 
nur in Buchform.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Darum lautet der Rat für den der wenig Mittel hat das
> Netz zu benutzen und zu suchen.

In meinem Umfeld gibt es einige, die damit auch ganz ohne eigene 
IT-Ausstattung kein Problem haben. Schließlich gibt es nach wie vor 
preisgünstige und frei zugängliche Internetzugänge.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außerdem ging es darum, dass Weiterbildung Geld kostet und deine teuren
>Fachbücher können sich viele nicht leisten.

Das Stichwort hieß "ausleihen", nicht kaufen.

>Darum lautet der Rat für den der wenig Mittel hat das Netz zu benutzen
>und zu suchen.

Klar, für Internet ist immer Geld vorhanden.

>während die Buchläden in
>meiner Stadt sukzessive Fachbücher abbauen

Das ist normal. Bücher liest man nicht im Buchladen, sondern in der 
Bibliothek. Und kaufen kann man sie prima bei Amazon. Wo bekommt man 
sonst ausländische Bücher her, außer über die Bibliothek oder Amazon? 
Und mittlerweile gibt es das OPAC-Portal deutschlandweit.

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo bekommt man sonst ausländische Bücher her, außer über die Bibliothek
>oder Amazon?

Vom Buchladen, die können die nämlich auch problemlos bestellen. Würden 
denen zumindest helfen, statt immer online zu kaufen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vom Buchladen, die können die nämlich auch problemlos bestellen.

Diese bestellen meistens auch nur bei Amazon.

>Würden denen zumindest helfen, statt immer online zu kaufen.

Nur wenn sie beim Verlag bestellen. Der Buchladen ist aber leider nicht 
mehr wirklich zeitgemäß. Es ist eben wie mit Supermärkten. Nur noch 
Mainstream wird angeboten. Ich habe schon seit über 10 Jahren nichts 
mehr im Buchladen gekauft. Wenn die bestellen müssen, kann ich das auch.

Autor: Eclipse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was dem einen seine Bibliothek, ist dem anderen sein Internet. So teuer 
kann doch die monatliche Internetgebühr in Deutschland gar nicht sein. 
Einen Tag im Monat irgendwo steuerfrei als Aushilfe für ein paar Stunden 
arbeiten und schon hat man das Geld fürs Internet beisammen.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen Tag im Monat irgendwo steuerfrei als Aushilfe für ein paar
> Stunden arbeiten und schon hat man das Geld fürs Internet beisammen.

Sogar bei Niedrigstlöhnen sollte ein halber Tag im Monat dafür genügen.

Allerdings habe ich schon einige Male vergeblich versucht, mein vier 
Jahre altes IT-Equipment zu verschenken: Für's Kinderzimmer war die 
Graphikleistung nicht ausreichend und ansonsten benötigte niemand einen 
PC.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Cornel Cool (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicherlich kannst du mir dann n kurzer Zeit einen Link zu den Grundlagen
>derr Unternehmensbewertung und Aktienanalyse nennen. Bisher gab es das
>nur in Buchform

Mancher ist vielleicht auch einfach nur zu dämlich, die richtigen 
Schlagwörter für die Suche zu benutzen...

Autor: Bibliotheks geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese
>Bibliotheken sind an den Bibliotheken der Stadt angebunden, sodass jeder
>Bürger dort Bücher ausleihen kann. Sollte ein Buch nicht vorhanden sein,
>wird es über das deutschlandweite Verbundnetz aus anderen Bibliotheken
>besorgt.

Das kannst du mal für ein spezielles Buch machen, ansonsten ist das viel 
zu langatmig. Bis ich da mein Büchlein in den Fingern habe hab ich schon 
längst neue Interessen (und mit die Info anderswo beschafft).

Außerdem will ich die Fachlektüre nicht nur 3 Wochen mal vor meiner Nase 
haben sondern länger, da müsste ich erst mal wieder in den Copy Shop. 
Scheinbar begreifen manche hier das Lernen als einen Akt mal kurzzeitig 
für eine Prüfung was absondern zu müssen, um es dann wieder schnell zu 
vergessen.

repeat

Bestimmt ist im Hartz-Satz auch der Fahrtkostenaufwand für's Ausleihen 
enthalten. Mit dem Bus in die Stadt, warte, umsteigen, ausleihen, is 
nich da, Fernleihe beantragen, nach Hause fahren, warten, wieder 
umsteigen, auf Buch warten, wieder in die Stadt, warten, umsteigen, Buch 
abholen, damit nach hause fahren, warten, wieder umsteigen, zuhause 
ankommen, mit Buch arbeiten bzw. lernen, wieder in die Stadt, warten, 
umsteigen, Buch abgeben, wieder nach Hause fahren, warten, umsteigen, 
endlich fertig.

until schnauze voll und/oder arm wegen Fahrtkosten

dann lieber surfen, finden, freuen

Autor: Karin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Scheinbar begreifen manche hier das Lernen als einen Akt mal kurzzeitig
>für eine Prüfung was absondern zu müssen, um es dann wieder schnell zu
>vergessen.

Das ist in der Tat die übliche Vorgehensweise bei der 
Prüfungsvorbereitung. Merkt man dann bei den Leuten später im Job wenn 
sie mal Fachwissen absondern sollen, da kommt dann einfach nichts.

>Bestimmt ist im Hartz-Satz auch der Fahrtkostenaufwand für's Ausleihen
>enthalten.

Bis zu einem Betrag von ca. 6 Euro erfolgt keine Erstattung; selbst dann 
nicht, wenn man auf Aufforderung zur Arge kommen muss.

Autor: Gast Nr. 123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bis ich da mein Büchlein in den Fingern habe hab ich schon
> längst neue Interessen (und mit die Info anderswo beschafft).

und

> Außerdem will ich die Fachlektüre nicht nur 3 Wochen mal vor meiner Nase
> haben sondern länger

Widersprichst du dir da nicht selbst?

> Bestimmt ist im Hartz-Satz auch der Fahrtkostenaufwand für's Ausleihen
> enthalten. Mit dem Bus in die Stadt, warte, umsteigen, ausleihen, is
...

Gibt es keine anderen Gründe alle paar Wochen mal die Wohnung zu 
verlassen?

> dann lieber surfen, finden, freuen

Oft aber auch stundenlang Informationen aus minderwertigen Quellen 
zusammensuchen - damit hab ich leider genug Erfahrung. Inzwischen nutze 
ich bei Grundlagenthemen eher Google Books und beschaffe mir dann die 
Bücher.

Autor: Bibliotheks geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bis zu einem Betrag von ca. 6 Euro erfolgt keine Erstattung; selbst dann
>nicht, wenn man auf Aufforderung zur Arge kommen muss.

ja sowas hab ich auch immer wieder von Betroffenen gelesen; wenn der 
Satz wie oben angegeben stimmt

Ernährung/Getränke 4,23 EUR
Öff. Nahverkehr 0,60 EUR

dann heißt das für einen Tag fällt rechnerisch Essen und Getränke flach, 
wenn die ARGE zum Rapport pfeift

Autor: Bibliotheks geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Widersprichst du dir da nicht selbst?

nö warum?

>Gibt es keine anderen Gründe alle paar Wochen mal die Wohnung zu
>verlassen?

natürlich, aber nicht unbedingt den Besuch der entfernten Bibliothek

Autor: Cornel Cool (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oft aber auch stundenlang Informationen aus minderwertigen Quellen
>zusammensuchen - damit hab ich leider genug Erfahrung. Inzwischen nutze
>ich bei Grundlagenthemen eher Google Books und beschaffe mir dann die
>Bücher.

Tja, wer ein Auto nicht fahren kann, der wird sich damit auch nicht 
anfreunden.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Außerdem will ich die Fachlektüre nicht nur 3 Wochen mal vor meiner Nase
> haben sondern länger, da müsste ich erst mal wieder in den Copy Shop.
Für Gast offenbar kein Problem, da er ja über ein fotographisches 
Gedächtnis verfügt - das hat leider nicht jeder, Genies sind schon 
selten :-)
Copy Shop kann problematisch werden, da im Falle von Kopieren ganzer 
Bücher das Copyright verletzt wird.

> Scheinbar begreifen manche hier das Lernen als einen Akt mal kurzzeitig
> für eine Prüfung was absondern zu müssen, um es dann wieder schnell zu
> vergessen.
100% Zustimmung

> Bestimmt ist im Hartz-Satz auch der Fahrtkostenaufwand für's Ausleihen
> enthalten.
Die Ausleihe des vorhandenen Bestandes ist als HartzIVer umsonst, 
Fernleihe habe ich noch nicht getestet, die wird wahrscheinlich extra 
kosten.

Fahrtgeld kostet auf jedem Fall extra, Sozial-Ticket = halber Preis vom 
Normalticket, ansonsten zu Fuß gehen.

Dann gibt's in Deutschland noch das seltsame Gesetz der 
Buchpreisbindung!
In USA, etc, würden sich die Leute wahrscheinlich darüber totlachen.
In Deutschland umgeht man dieses überflüssige Gesetz, indem man die 
Bücher vermackt mit allerlei lustigen Stempelaufdrucken oder noch 
schlimmer mit Beschädigungen des Buches.

> Sogar bei Niedrigstlöhnen sollte ein halber Tag im Monat dafür genügen.

Aber nicht vergessen diesen Job vorher bei der ARGE mit einem 
Antragsformular anzumelden, sonst gibt das Abzüge Deines Hartz-Geldes - 
der Beamtenstaat lauert nur darauf, daß Du Fehler machst.

> Allerdings habe ich schon einige Male vergeblich versucht, mein vier
> Jahre altes IT-Equipment zu verschenken: Für's Kinderzimmer war die
> Graphikleistung nicht ausreichend und ansonsten benötigte niemand einen
> PC.

Vielleicht wohnst Du ja in der falschen Gegend - abgesehen davon haben 
die HartzIV Leute auch nicht unbedingt Lust und Zeit kostenlose 
Stadtreinigung für total veraltete PCs (386er, etc.) zu spielen - denn 
Müllentsorgung kostet Geld.
Außerdem, woher soll man die Zeit und das Geld nehmen, wenn man 
gleichzeitig mit Anträgen zu kämpfen hat, Du wirst schon in 
Antrags-Beschäftigung versetzt, mach Dir da mal keine Sorgen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mancher ist vielleicht auch einfach nur zu dämlich, die richtigen
>Schlagwörter für die Suche zu benutzen...

Zeige mal, dass du nicht dämlich bist.

>Das kannst du mal für ein spezielles Buch machen, ansonsten ist das viel
>zu langatmig. Bis ich da mein Büchlein in den Fingern habe hab ich schon
>längst neue Interessen (und mit die Info anderswo beschafft).

Das kann man für jedes Buch machen. Aber natürlich möchtest du genau das 
Buc ausleihen, das gerade nicht vorhanden ist und wenn sie es bestellen 
müssen und es da ist, haben sich deine Interessen soweit geändert, dass 
du wieder ein anderes Buch haben möchtest, was gerade nicht vorhanden 
ist. Klingt sehr glaubwürdig, ehrlich.

lächeln_und_nicken

>Bestimmt ist im Hartz-Satz
Was hast du mit Hartz4 auf einmal?

Mit dem Bus in die Stadt, warte, umsteigen, ausleihen, is
nich da, Fernleihe beantragen,

Dafür gibt es Telefon und Internet. Man kann sich auch die dämlichsten 
Ausreden einfallen zu lassen, um nicht in die Bibliothek gehen zu 
müssen. Dein Tag scheint ja so richtig ausgefüllt zu sein, so 
richtig...äh...stressig.

>natürlich, aber nicht unbedingt den Besuch der entfernten Bibliothek

Ja, echt lästig, so Bücher lesen.

>Die Ausleihe des vorhandenen Bestandes ist als HartzIVer umsonst,
>Fernleihe habe ich noch nicht getestet, die wird wahrscheinlich extra
>kosten.

Ui, das lässt tief blicken. Hauptschule tippe ich mal. Eine Bibliothek 
noch nie von innen gesehen. Klar, Ausleihen von Büchern kostet immer 
was, Fernleihe sogar das doppelt. lächeln_und_nicken.

>haben die HartzIV Leute auch nicht unbedingt Lust und Zeit

Ja, das Leben als Arbeitsloser ist schon echt stressig. Wie sieht das 
erst aus, wenn man Arbeit hätte. Uh, nee, lieber nicht. Wer hat schon 
Lust und die Zeit, sich für Geld zu bewegen. Gibt ja Geld umsonst vom 
Staat.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin ja ab und an in der Bibliothek, aber

>ich bei Grundlagenthemen eher Google Books

hab ich da noch nich gesehen. Ein schneller Internetanschluss sollte 
heute überall Standard sein, aber dank der Marktöffnung.... Auch der 
Hartz Satz ist ok. Lediglich das drumherum ist ein wenig fragwürdig. 
Wenn da einer 40 Jahre lang arbeitet und spart sich mühsam ein paar 
Tausend an und muss das dann aufbrauchen um ein paar Euro zu bekommen. 
Von mir aus könnten das alle behalten, nur die Zinsen würde ich dann 
einrechnen. Da kann dann auch gerne ein Millionär ALG beantragen.

Irgendwie beist sich die Katze auch in den Schwanz. Vielleicht haben es 
ja einige nicht gelernt selbst zu lernen und benötigen ein paar 
Hinweise. Die bekommen Sie aber nicht weil es ja Geld kostet und die nix 
einbringen...

Wenn man will, dann kann man jeden nem Job geben und anständig bezahlen.

Autor: Karin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Klar, Ausleihen von Büchern kostet immer was, Fernleihe sogar das doppelt.

Du laberst einen Müll hier!!!

Autor: Cornel Cool (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sicherlich kannst du mir dann n kurzer Zeit einen Link zu den Grundlagen
>derr Unternehmensbewertung und Aktienanalyse nennen. Bisher gab es das
>nur in Buchform.

>>Mancher ist vielleicht auch einfach nur zu dämlich, die richtigen
>>Schlagwörter für die Suche zu benutzen...

>Zeige mal, dass du nicht dämlich bist.

Also, ich wüsste sofort, wo ich zu den oben genannten Themen suchen 
muss, aber bevor ich dir dies kund tue, erzähl doch mal wie du es 
machst. Das du nur Google kennst, ist schonmal klar und in etwa so 
peinlich, als würdest du bei jedem Problem Mutti fragen. (Wahrscheinlich 
hängst du ihr noch am Rockzipfel.)

Also, bleiben wir bei Google und analysieren einmal, welche Stichworte 
du zu diesen Themen eingegeben hast. (Man darf gespannt sein.)

Autor: Karin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man darf gespannt sein.

Bitte sei nicht so anmaßend und spreche in unser aller Namen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Copy Shop kann problematisch werden, da im Falle von Kopieren ganzer
> Bücher das Copyright verletzt wird.

Außerdem ist eine komplette Kopie (ohne Bindung) meist teurer als das 
ganze Buch.

Autor: Klo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außerdem ist eine komplette Kopie (ohne Bindung) meist teurer als das
>ganze Buch.

Bei einem Konsalik mag das stimmen, nicht aber bei einem Fachbuch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Zeige mal, dass du nicht dämlich bist.
>Also, ich wüsste sofort, wo ich zu den oben genannten Themen suchen

Kein Link? Nun ja, war auch klar.

>Wenn da einer 40 Jahre lang arbeitet und spart sich mühsam ein paar
>Tausend an und muss das dann aufbrauchen um ein paar Euro zu bekommen.
>Von mir aus könnten das alle behalten, nur die Zinsen würde ich dann
>einrechnen. Da kann dann auch gerne ein Millionär ALG beantragen.

Das würde dann in Richtung Bürgergeld gehen.

Sozialhilfe soll ja Bedürftigen zukommen und man muss erst mal in die 
Lage der Bedürftigkeit kommen. Es würde auch ziemlich das 
Gerechtigkeitsgefühl der so auf Gerechtigkeit achtenden Deutschen 
verletzen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht wohnst Du ja in der falschen Gegend - abgesehen davon haben
> die HartzIV Leute auch nicht unbedingt Lust und Zeit

Ja ne is klar. Arbeitslose haben keine Zeit. Das mit der Lustlosigkeit 
glaube ich dir hingegen aufs Wort.

> kostenlose
> Stadtreinigung für total veraltete PCs (386er, etc.) zu spielen - denn
> Müllentsorgung kostet Geld.

Das liegt eher am überzogenem Anspruchsdenken der sogenannten 
Bedürftigen. Denen ist ein Pentium mit 1GHz zu schlecht für Office und 
Internetrecherche. Komisch, dass für mich dazu eine 700MHz_Kiste reicht. 
Aber schließlich erarbeite ich mir mein Geld selber und bin mit 
Computern und Unterhaltungselektronik nicht so gut ausgestattet wie ein 
ALGII-Empfänger.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja ne is klar. Arbeitslose haben keine Zeit. Das mit der Lustlosigkeit
>glaube ich dir hingegen aufs Wort.
>Das liegt eher am überzogenem Anspruchsdenken der sogenannten
>Bedürftigen. Denen ist ein Pentium mit 1GHz zu schlecht für Office und
>Internetrecherche. Komisch, dass für mich dazu eine 700MHz_Kiste reicht.
>Aber schließlich erarbeite ich mir mein Geld selber und bin mit
>Computern und Unterhaltungselektronik nicht so gut ausgestattet wie ein
>ALGII-Empfänger.

Sag mal welche Rolle spielst du eigentlich hier im Forum? Den dumm 
babbelnden Beschimpfer der Arbeitslosen?

Autor: Klo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochtrabendes Geschwafel vom Gast halt...ich drücke ihm die Daumen, dass 
er selbst mal betroffen ist. Dafür zahle ich dann gerne Steuern!

>Aber schließlich erarbeite ich mir mein Geld selber und bin mit
>Computern und Unterhaltungselektronik nicht so gut ausgestattet wie ein
>ALGII-Empfänger.

Ja das ist dann aber nicht die Schuld der Arbeitslosen, wenn du so wenig 
verdienst, dass du dir nicht aktuelle Elektronik leisten kannst. BT: ein 
Arbeitsloser KANN sich keinen neuen Computer leisten, wie auch bei 
345/311 Euro pro Monat. Verrate mir, wie das gehen soll?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings habe ich schon einige Male vergeblich versucht, mein vier
> Jahre altes IT-Equipment zu verschenken: Für's Kinderzimmer war die
> Graphikleistung nicht ausreichend und ansonsten benötigte niemand einen
> PC.

Der PC war wohl nicht für Crysis geeignet. Normale alte Office-PCs hat 
jeder ALGII-Empfänger sofern er will. Fürs Rauchen reicht das Geld ja 
auch. Wobei die Kosten pro Jahr fürs Rauchen höher sind als für ein 
Crysis-tauglichen PC.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ein Arbeitsloser KANN sich keinen neuen Computer leisten,

Zum Interntsurfen ist auch kein neuer PC notwendig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja das ist dann aber nicht die Schuld der Arbeitslosen, wenn du so wenig
> verdienst, dass du dir nicht aktuelle Elektronik leisten kannst.

Ein arbeitender sollte sich immer mehr leisten können als ein 
ALGII-Empfänger. Andernfalls würde sich Arbeit nicht lohnen.


Ich kann mir schon aktuelle Elektronik leisten, aber ich verschleudere 
nicht mein ganzes Geld, wie solche Leute, die auf Kosten anderer leben.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Allerdings habe ich schon einige Male vergeblich versucht, mein vier
>> Jahre altes IT-Equipment zu verschenken: Für's Kinderzimmer war die
>> Graphikleistung nicht ausreichend und ansonsten benötigte niemand einen
>> PC.
>
>abgesehen davon haben
>die HartzIV Leute auch nicht unbedingt Lust und Zeit kostenlose
>Stadtreinigung für total veraltete PCs (386er, etc.)

Um 386er ging es da sicher nicht. Die sind nämlich älter als 4 Jahre, du 
Troll.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ein Arbeitsloser KANN sich keinen neuen Computer leisten,

Seit einiger Zeit gibt es den EEEPC. Den kann man sich sogar in der 
dritten Welt leisten

>Denen ist ein Pentium mit 1GHz zu schlecht für Office und
>Internetrecherche.

Vielleicht hat der Nachbar einen besseren und da möchte man doch nicht 
hinter stehen.

Autor: Klo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>BT: ein Arbeitsloser KANN sich keinen neuen Computer leisten, wie auch
>bei 345/311 Euro pro Monat. Verrate mir, wie das gehen soll?

Ich warte immer noch auf Gasts Erklärung!

Autor: En Passant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ein arbeitender sollte sich immer mehr leisten können als ein
>> ALGII-Empfänger. Andernfalls würde sich Arbeit nicht lohnen.

Mit dieser Aussage bin ich grundsätzlich nicht einverstanden! Unabhängig 
davon, ob eine Mensch Arbeit hat oder keine, muß er würdiges Leben 
führen können.

Die diversen Hartz-Gesetze sind eine Bankrotterklärung dieser 
Gesellschaft, weil sie den Menschen ein würdiges Leben verweigern.

En Passant

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich MUSS sich ein Arbeitender mehr leisten können. Das wäre doch 
für den Arbeiter ein Schlag ins Gesicht, wenn er weniger Geld bekäme als 
jemand der nichts tut.

Autor: tss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer definiert, was "würdiges Leben" ist?
Jeden Tag frische Brötchen und Kippen vom kleinen Bäcker um die Ecke, 
alle 2 Jahre eine neue Digicam und einen Computer mit dem man die 
aktuellsten Egoshooter zocken kann, kann jedenfalls nicht der Maßstab 
sein.
Das Problem ist, dass hochbezahlte weltfremde Idioten, den Hartz-Satz 
berechnen und dann diese überzogenen Subventionen fürs Nichtstun dabei 
rauskommen und somit einen Arschtritt für jeden ehrlichen Arbeiter 
bedeuten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die diversen Hartz-Gesetze sind eine Bankrotterklärung dieser
>Gesellschaft, weil sie den Menschen ein würdiges Leben verweigern.

Mich würde interessieren, was du unter einem würdigen Leben verstehst. 
Hartz dient nicht dazu, das Leben angenehm zu versüßen, sondern soll 
Druck erzeugen, sich selber zu bewegen. Es gibt immer Alternativen zu 
Hartz.

Autor: Klo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Arbeiter soll sich dann mehr leisten können, wenn er auch 
entsprechend mehr leistet. Gerade das ist aber bei weitem nicht immer 
der Fall!

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeiter die weniger leisten als Nicht-Arbeiter? Gibt's sowas?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Beiträge gelöscht]

Ich habe nichts dagegen wenn etwas hitziger diskutiert wird, aber bitte 
halbwegs sachlich bleiben und keine anderen User persönlich angreifen. 
Sonst ist hier bald auch zu.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Arbeiter soll sich dann mehr leisten können, wenn er auch
>entsprechend mehr leistet.

Wer bestimmt sowas?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder weiß das der HArtz-Satz viel zu niedrig bemessen ist, deswegen 
wird es demnächst auch aufgestockt. Warum wurde das vom bundestag 
beschlossen, wenn die Bezüge angeblich zu hoch wären? Nichts als dreiste 
Lügen die hier manche verbreiten.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann mir schon aktuelle Elektronik leisten, aber ich verschleudere
> nicht mein ganzes Geld, wie solche Leute, die auf Kosten anderer leben.

Sag mal Gast, eins würde mich mal interessieren: sparst Du für Deine 
Enkelkinder oder verdienst Du wirklich so schlecht ??!
Kann es sein, daß Du irgendeine unproduktive Dienstleistungstätigkeit 
verrichtet, die sich "Arbeit" nennt - sowas wie Energieberater, 
Bärenbeauftragter (so wie in Bayern), usw., usw. und deswegen so sauer 
auf Arbeitslose bist ?!
Hast Du in Deinem Leben überhaupt schon mal produktiv gearbeitet?
Ich habe da meine ernsthaften Zweifel !!!
Soviel Zeit wie Du hier hast, könnte man annehmen Du bist irgendwo in 
der Politik tätig ?!!!

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der ARD kannst du gerade einen bayrischen Unternehmer bewundern, der 
nach 18 Jahren CSU zur Linken gewechselt ist. Der hats verstanden.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unternehmer heißt übrigens Heinz Ameling.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lafontaine: Jeder 4. Arbeitnehmer in Deutschland hat ein Brutto 
Jahreseinkommen das nicht über 15.000 Euro liegt. Daraus ergibt sich 
später ein Rentenanspruch der bei 400 Euro im Monat liegt.

Beckstein und ein Unternehmer rechts an seiner Seite:

NULL Reaktion! Keine Gegenrede! Kein Gegenargument! Belämmerte 
betroffene Gesichter! Verschämter Blick nach unten!

DAS IST DEUTSCHLAND!

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jeder weiß das der HArtz-Satz viel zu niedrig bemessen ist,

ROTFL.
Bist du selbst betroffen?

> deswegen
> wird es demnächst auch aufgestockt. Warum wurde das vom bundestag
> beschlossen, wenn die Bezüge angeblich zu hoch wären?

Weil im Bundestag nur hochbezahlte weltfremde Leute sitzen, die sich 
nicht vorstellen können, dass sich die Arbeiter in diesem Land zu Recht 
verarscht vorkommen und die glauben, 300EUR wäre zu wenig um überleben 
zu können.

> Nichts als dreiste
> Lügen die hier manche verbreiten.

Ja klar. Was der Bundestag so alles beschließt, ist natürlich immer 
richtig. Sag mal, sonst gehts dir noch gut?

> sparst Du für Deine Enkelkinder

Was ist daran schlecht, für seine Kinder und Enkelkinder zu sparen?


Ich hoffe, du bezahlst freiwillig den doppelten Steuersatz.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)

Dein Geplenke und deine prellende Tastatur refelektieren deinen 
Horizont.

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass sich die Arbeiter in diesem Land zu Recht
> verarscht vorkommen und die glauben, 300EUR wäre zu wenig um überleben
> zu können.

wenn ein kein Arbeiter (Single) in die Lage kommt von 347 EUR leben zu 
müssen, dann kommt er sich zu recht verarscht vor

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch mehr verarscht kommt er sich vor, wenn er keine 347 EUR erhält, 
weil ihm die ARGE sagt, versilber erst mal alles was du hast und komm 
dann wieder

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spätestens dann hat die große Koa wieder einen Wähler weniger bzw. die 
Linke einen Wähler mehr; so stärkt man den politischen Gegner

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die etablierten Parteien haben Deutschland in den Abgrund geführt, 
allein der Verschuldungsgrad ist schon wahnsinnig. Wenn das so weiter 
geht werden wir wieder zum Schwellenland.
Es müßten radikale Änderungen kommen, aber die will keiner umsetzen - 
bzw. die einen können es nicht und die anderen wollen es nicht, weil der 
Verwaltungsstaat um jeden Preis erhalten bleiben muß.
Das bricht dem kleinen Mittelstand das Rückgrat, der nicht gleich in 
HartzIV verfallen muß, aber auf leicht höhreren Niveau sein Leben 
fristen muß, weil die Abgaben und indirekte Steuern immer höher werden.
Über die Rente sollte man besser gar nicht nachdenken, auch hier wird 
nichts getan - nur wenn es um eigene Geldinteressen (der Parlamentarier) 
geht dann sind sie sich alle einig, da geht alles in Windeseile - da 
werden Steuergelder für Null-Leistung jeden Tag verschwendet.
Bei so einer dämlichen Politik dürfen sich insbesondere die großen 
Volksparteien CDU/CSU und SPD nicht wundern, wenn es die Quittung gibt.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dein Geplenke und deine prellende Tastatur refelektieren deinen
> Horizont.

meine Tastatur kommt vom Flohmarkt, da gibt es schon mal prellende 
Tasten.
Im übrigen bekomme ich das hier nicht bezahlt; bei anderen "Gästen" bin 
ich mir da nicht so sicher.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann schlimmstenfalls passieren, wenn man mit den Depressionen, die 
man zwangsläufig als HartzIVer erleidet mal nicht mehr klarkommt und den 
halbjährlichen Neuantrag nicht stellt:
http://www.welt.de/vermischtes/article818850/Hartz...

Und noch was Unglaubliches:
Die ganze Mischverwaltung der ARGE ist für verfassungswidrig erklärt 
worden - jetzt basteln unsere Bundesparlamentarier an schnellen 
Lösungen, damit das nicht an die breite Öffentlichkeit kommt:
http://www.rems-murr-kreis.de/dcm/imagine/frontend...

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
> noch mehr verarscht kommt er sich vor, wenn er keine 347 EUR erhält,
> weil ihm die ARGE sagt, versilber erst mal alles was du hast und komm
> dann wieder


Moment es sind mehr als die 380eur es sind um genau zu sein 380eur + 
Miete(max. 250eur) und des recht zum leben das neste was dann noch 
anfehlt ist Strom und Wasser + Heizung da bleiben min. noch 200 über und 
50eur / woche reichen eindeutig zum leben.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blödsinn. Der Regelsatz beträgt exakt 347€ + angemessender Miete (was 
angemessen ist, da scheiden sich die Geister). Ab 1.7 beträgt der 
Regelsatz 351€

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
347€ - 60€ Strom
287€ - 40€ Telefon + Internet (wegen Stellenanzeigen, ...)
247€ - 140€ für Lebensmittel (selbst mit 40€ kriegt man den Boden des 
Einkaufswagen nicht mehr annähernd bedeckt)
107€ - 30€ Pflegeartikel (man soll sich ja laut dem Herrn Beck rasieren 
und pflegen damit man einen Job bekommt)
77€ Rest


Von den restlichen 77 Euro muß man alles sonstige bezahlen, als da wäre 
z.B. der Friseuttermin alle paar Monate, eine Haftpflichtversicherung 
(die sollte man schon haben) und die vielen sonstigen Kleinigkeiten des 
Lebens und gleichzeitig noch am sozialen Leben teilhaben.

Rücklagen für defekte Haushaltsgeräte muß man davon auch noch ansparen 
(nach einem Jahr monatlicher Rücklage von 15€ je monat also gerade mal 
180€ für eine neue Waschmaschine oder Staubsauger, ...).

Aufgrund der hohen Beträge die man als ALG2-Empfänger für solche Geräte 
ausgeben kann sind das natürlich sehr robuste Geräte die 
lllaaannngggggeeee halten, nach 2 Jahren also spätestens wieder defekt.
Vom durchschnittlichen Stromverbrauch dann mal ganz abgesehen.

Ach ja ... nicht zu vergessen die Kleidung inkl. Schuhe ...

Wenn man zusätzlich in einer nicht auffindbaren mit von der Arge 
Angemessenheitsdaten von 1985 berechneten Wohnung lebt, darf man den 
Differenzbetrag dafür auch noch davon bezahlen ...

Was bleibt da noch über ?? Was ist wenn man mit dem Bus fahren muß, z.B. 
zum Vorstellungsgespräch?
Achja ... Bewerbungskosten, Papier, Druckerpatronen, kommt ja auch noch 
dazu, wird meistens nicht erstattet.

Oftmals wird nach vielen Monaten oder erst durch einen gerichtsbeschluss 
erstattet, bis dahin mußte es der Empfänger "vorlegen", von Geld was er 
nicht besitzt ...

MFG
Marco

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier in diesem Thread wird von einigen Forenteilnehmern (Zardoz) eine 
wirklich antiquirte Ansicht über Märkte vertreten: "Der Markt hat immer 
Recht"...

Hier sieht man mal wirklich exemplarisch, wie lange sich als total 
falsch nachgewiesene Vereinfachungen der neoliberalen Meinungsmacht in 
den Köpfen der Menschen halten können. Ich empfehle wirklich jedem, der 
dieser Marktpropaganda immer noch verfallen ist sich mal mit z.B. der 
"Asymetrie von Information" auseinanderzusetzen (Nobelpreis John 
Stiglitz usw.)


Der Markt ist sicher die beste Form zur Allokation von Ressourcen und 
zur Preisbildung... aber er ist kein göttliches Wesen das alles weiß und 
alles kann, er ist eben nicht die tolle unsichtbare Hand (Adam Smith). 
Wo immer der Markt ohne passende Regularien und Aufsicht stattfindet, 
hat dies zu Chaos geführt. Die Geschichte ist selten so eindeutig wie in 
dieser Frage. Andererseits darf man aber den Markt auch nicht 
überregulieren, weil er dann seine Funktion nicht mehr erfüllen kann. 
Die Folgen sind mindestens genau so fatal wie beim ungezügelten Markt.

Was sich all die Marktgläubigen dringend fragen sollten: Wo auf der Welt 
gibt es in der Geschichte auch nur ein einziges Beispiel dafür, dass ein 
total unregulierter Markt in Summe besser funktioniert hätte als ein 
System mit gut geregelten Märkten. Wo auch immer Regulierung gefehlt hat 
waren die Konsequenzen ein Desater: jüngstes Beispiel die aktuelle 
Bankenkrise.

Wäre sehr gespannt ob jemand ein passendes Gegenbeispiel für meine 
Meinung findet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das kann schlimmstenfalls passieren, wenn man mit den Depressionen, die
>man zwangsläufig als HartzIVer erleidet mal nicht mehr klarkommt und den
>halbjährlichen Neuantrag nicht stellt:

Du hast sicherlich nicht mehr, als nur die Überschrift gelesen. Dir 
scheinen wichtige Passagen unbemerkt geblieben zu sein. Ich habe sie für 
dich noch einmal zusammengestellt:

"Der Betroffene habe alle Arbeitsangebote abgelehnt, auf mehrere 
Anschreiben sowie auf Leistungskürzungen nicht reagiert..."

"Die GfA habe sich um Mutter und Sohn sehr bemüht."

"Der Sohn dagegen habe sämtliche Angebote ausgeschlagen."

Natürlich ist das tragisch, aber mehr konnten die Behörden nicht machen. 
Sollte der junge Mann zwangsernährt werden? Das ganze Leben lang?

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marco - pro Bewerbung bekommst 5€ bis max. 260€/ pro Jahr

Fahrkostenerstattung bekommst du auch wenn es außerhalb deiner Stadt 
bist , musst bloss voerher den Antrag holen und von der Firma 
unterschreiben lassen, wenn die nicht bezahlen wollen.

Gast TX

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>347€ - 60€ Strom

Viel zu hoch. Beim aktuellen Strompreis sind das ca. 430 KWh/Monat = ca. 
5.1 MWh/Jahr. Läuft da den ganzen Tag der Fernseher?

>287€ - 40€ Telefon + Internet (wegen Stellenanzeigen, ...)

Da ist ja die Surf+call con T-Com noch günstiger.
http://t-home.surf.telefonieren-surfen.com/
Tut man denn alles, um das teuerste rauszusuchen? Für Telefon gibt es 
einen Sozialtarif der T-Com. Internet gibt es mittlerweile ab 5 
EUR/Monat. Bei 1und1 z.B. 4,99 EUR/Monat, jede weitere Minute 1 Cent. 
oder für 9,99 EUR mit 20 Freistunden.

>Von den restlichen 77 Euro muß man alles sonstige bezahlen, als da wäre
>z.B. der Friseuttermin alle paar Monate,

Das wäre hier schon drin:

>107€ - 30€ Pflegeartikel (man soll sich ja laut dem Herrn Beck rasieren
>und pflegen damit man einen Job bekommt)

Du scheinst dich sehr damit auszukennen. Schlüssle doch mal die 
einzelnen Positionen auf und bring mal Licht in deine Behauptungen. Was 
ist z.B. bei den 60 EUR Stromkosten drin, wie bekommt man 40 EUR im 
Monat für Internet und Telefon zusammen? Mir scheint, man müsste mal ein 
paar Studenten vorbeischicken. Die können dann erzählen, wie man mit 
weniger Geld im Monat zurechtkommt. Aktuell sind es knapp 600 EUR und 
davon müssen sie ALLES bezahlen.

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mbc (Gast) schrieb:

[...]
Eine ganze Menge Berechnungen, die offensichtlich dazu dienen sollen 
Betroffenheit bei den von H4 nicht betroffenen Auszulösen.
[...]

Diese Zahlen mögen alle so stimmen und ich gebe zu, dass ist ziemlich 
wenig Asche zum Leben.

Aber:
Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die 
Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen 
soll, und so sein Überleben sichern soll? Ich kann doch nichts für sein 
persönliches Schicksal.

Selbst ist der Mann. Wenn man jegliche Zahlungen einstellen würde, 
würden die Leute vieleicht mal wieder selber den Arsch hochbekommen. 
Gibt es kein soziales Auffangnetz mehr, ist jeder für sich selbst 
verantwortlich.

Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als 
Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und 
Abgaben).

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die
>Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen
>soll, und so sein Überleben sichern soll?

aha, man soll die Leute also verrecken lassen

>Ich kann doch nichts für sein
>persönliches Schicksal.

er doch auch nicht

>Selbst ist der Mann. Wenn man jegliche Zahlungen einstellen würde,
>würden die Leute vieleicht mal wieder selber den Arsch hochbekommen.
>Gibt es kein soziales Auffangnetz mehr, ist jeder für sich selbst
>verantwortlich.

kein Wunder das du dich "Staatsfeind" nennst, das ist eine Verfasungs 
feindliche Haltung, besser du wanderst aus

>Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als
>Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und
>Abgaben).

du profierst genug von diesem Staat

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Viel zu hoch.

ist überhaupt nicht zu hoch und wie der Verbrauch sich zusammensetzt 
geht dich einen Dreck an

>Internet gibt es mittlerweile ab 5
>EUR/Monat.

Märchenstunde Kostenfalle

>wie bekommt man 40 EUR im
>Monat für Internet und Telefon zusammen?

in dem man aktiv sein Leben anpackt, du Träumer

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Natürlich ist das tragisch, aber mehr konnten die Behörden nicht machen.
>Sollte der junge Mann zwangsernährt werden? Das ganze Leben lang?

unerträglich

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Moment es sind mehr als die 380eur es sind um genau zu sein 380eur +

glatte Lüge!

der Regelsatz beträgt 347 EUR

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die
>>Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen
>>soll, und so sein Überleben sichern soll?
>
>aha, man soll die Leute also verrecken lassen

Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der Strecke 
bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand am Leben 
erhalten werden?

>>Ich kann doch nichts für sein
>>persönliches Schicksal.
>
>er doch auch nicht

Vieleicht aber ja doch. Und bei allen anderen wird aus seinem Schicksal 
plötzlich mein Verlust (Brutto-Netto)? Das ist ungerecht.

>>Selbst ist der Mann. Wenn man jegliche Zahlungen einstellen würde,
>>würden die Leute vieleicht mal wieder selber den Arsch hochbekommen.
>>Gibt es kein soziales Auffangnetz mehr, ist jeder für sich selbst
>>verantwortlich.
>
>kein Wunder das du dich "Staatsfeind" nennst, das ist eine Verfasungs
>feindliche Haltung, besser du wanderst aus

Das mußt Du schon erklären. Wieso ist das Verfassungsfeindlich? Wo steht 
das?

>>Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als
>>Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und
>>Abgaben).
>
>du profierst genug von diesem Staat

Mit verlaubt: das kannst Du doch garnicht beurteilen.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der Strecke
>bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand am Leben
>erhalten werden?

welche Partei wählst du?

bestimmt NPD!

>Das mußt Du schon erklären. Wieso ist das Verfassungsfeindlich? Wo steht
>das?

befasse dich mal mit dem Thema Sozialstaatlichkeit und der 
Eigentumsfrage

>Mit verlaubt: das kannst Du doch garnicht beurteilen.

wer so einen niederträchtigen Stuss wie du schreibt, der gehört nicht in 
unsere Gesellschaft

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier in diesem Thread wird von einigen Forenteilnehmern (Zardoz)
> eine wirklich antiquirte Ansicht über Märkte vertreten: "Der
> Markt hat immer Recht"...

Der Standardvorwurf der Ideologen.

Was sie dabei immer übersehen: Es gibt auch einen Markt für Ideologien. 
Hierzulande gerade wieder zu beobachten. Welcher Ideologie der Wähler an 
der Urne den Vorzug gibt entscheidet er nach marktwirtschaftlichen 
Kosten/Nutzen-Abwägungen.

Die Ideologen, die von der von ihnen vertretenen Ideolgie absolut 
überzeugt sind, greifen deshalb lieber gleich zur Diktatur und 
verwandeln ihr Land in ein großes Zuchthaus.

Wo das nicht so ohne weiteres möglich ist, versuchen sie ihre Ideologie 
möglichst gut zu verkaufen: Lafontaine, Gysi, Nahles ...

> Wo immer der Markt ohne passende Regularien und Aufsicht stattfindet,
> hat dies zu Chaos geführt.

Wo und wann wäre denn das gewesen?

Nice week,
Zardoz

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
staatsfeind wrote:
> Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die
> Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen
> soll, und so sein Überleben sichern soll? Ich kann doch nichts für sein
> persönliches Schicksal.

Du wirst es, kaum glauben, aber folgendes ist im Grundgesetz der BRD 
verankert:
Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer 
Bundesstaat.

> Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als
> Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und
> Abgaben).

Hoffentlich kommst Du nie in die Lage wegen Krankheit oder anderer 
Sachen, die Du nicht beeinflussen kannst, mal Hartz4 beantragen zu 
müssen

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>welche Partei wählst du?
>
>bestimmt NPD!

Ich lasse mich von Dir nicht in die rechte Ecke drängen.

>>Das mußt Du schon erklären. Wieso ist das Verfassungsfeindlich? Wo steht
>>das?
>befasse dich mal mit dem Thema Sozialstaatlichkeit und der
>Eigentumsfrage

Das ist nicht die Antwort auf meine Frage.

>>Mit verlaubt: das kannst Du doch garnicht beurteilen.
>wer so einen niederträchtigen Stuss wie du schreibt, der gehört nicht in
>unsere Gesellschaft

Auch das darfst Du garnicht beurteilen. Man kann es aber auch umdrehen:

Wer so niederträchtig ist nicht für sich selber sorgen zu wollen, und 
nur auf Kosten der (arbeitenden) Allgemeinheit lebt, der gehört nicht in 
unsere Gesellschaft.

Was mir fehlt ist die Verantowortung für sich selber, die den Leuten 
durch staatliche Leistungen komplett aberzogen wird. Keiner ist mehr 
bereit selber was zu machen um aus Arbeitslosigkeit o.Ä. wieder 
rauszukommen. Ein jeder schreit nur nach dem Staat. Und wer darf das 
alles zahlen?

Das (längerfristige) Annehmen von solchen staatlichen 
Übergangsleistungen (genau als solches sind die nähmlich mal gedacht 
gewesen) ist in meinen Augen das größte soziale Verbrechen was man 
begehen kann, weil dadurch die Gemeinschaft übermäßig belastet wird.

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Viel zu hoch. Beim aktuellen Strompreis sind das ca. 430 KWh/Monat = ca.
>5.1 MWh/Jahr. Läuft da den ganzen Tag der Fernseher?

Nein, aber meistens besitzen die LEute nur ältere GEräte die mehr Strom 
verbrauchen und "gezwungener Massen" ist man auch mehr zuhause und nutzt 
diese Geräte dementsprechend mehr.

BTW: Wer nebenbei nicht ganz verblöden will versucht sich auch zuhause 
während der Arbeitslosen Zeuit sinnvoll zu bestäftigen (z.B. mit 
Elektronik), da läuft dann Lötkolben und Netzteil,oszilloskop, ...)

Bei 20cent/kWh (schau mal bei z.B. Yello) sind das ca. 260 kWh pro 
Monat,das ist nicht sonderlich hoch ... zumal man eben bedingt auch mehr 
zuhause ist und somit auch mehr verbraucht. Rechnen ist wohl nicht 
wirklich eine Deiner Stärken, wie kommst Du auf 430kWh ? Einen 
Strompreis von ca. 12cent / kWh ist mir neu ... wo gibts den OHNE 
unseriose Vorrauszahlung für viele Monate (die sich ein ALG2-Empfänger 
nicht im Vorraus leisten kann)?

PS: DU mußt mit Gas kochen oder heizen ? 30%Preisansiteg im Moment ? Hmm 
... wieder nen paar Euro mehr pro Monat ...

Meistens haben Arbeitslose auch weniger "gute" Klamotten, müssen also 
auch ggf. mal öfter waschen.

Ein Singlehaushalt wird mit ca. 2500kwh Verbrauch geschätzt 
(vorauszahlung, nicht realer verbrauch). Hinzu kommt noch die 
Zählergrundgebühr ... scheinst Du zu vergessen. Und mal ehrlich ... Die 
meisten werden wohl nachzahlen müssen ... zumal die Preise immer weiter 
steigen ...

> Da ist ja die Surf+call con T-Com noch günstiger.
>http://t-home.surf.telefonieren-surfen.com/
>Tut man denn alles, um das teuerste rauszusuchen? Für Telefon gibt es
>einen Sozialtarif der T-Com. Internet gibt es mittlerweile ab 5
>EUR/Monat. Bei 1und1 z.B. 4,99 EUR/Monat, jede weitere Minute 1 Cent.
>oder für 9,99 EUR mit 20 Freistunden.

Ja klar ist auch das günstig, wenn man KEINE Minute Telefoniertt und 
KEINE Minute surft.

Wenn man durschnittlich 3 Stunden am Tag im Netz ist hat man alleine PRO 
TAG 5,22€ an Gebühren (2,9cent/min *180) bei 4 tagen die Woche 20,88@ 
bei 4 Wochen im Monat = 83,52 + 24,99 Grundgebühr.

Alles in allem wird es am Monatsende ca. 40 Euro kosten, nicht 
eingerechnet sdie unzähligen unnötigen Telefonatie die man dank der ARGE 
führen darf weil die in allem (absichtlich) unfähig sind.

>> Studenten ...

Nun ja, ... sie sind aber FREIWILLIG Studenten ... da muß man halt damit 
leben, das weis man ja vorher. Es zwingt sie keiner zu studieren.
Arbeitslose sind aber eben NICHT freiwillig arbeitslos und auch mit der 
heutigen Normalität von niedriglohnjobs nicht vom ALG2 befreit ... und 
das, sucht sich von den ca. 7 Millionen keiner mutwillig freiwillig so 
aus, im Gegenteil.

Wenn DU meist das ich maßlos übertreibe, zieh von allem etwas ab und 
füge Dinge hinzu die Dir noch einfallen ... was ist mir Praxisgebühr 
beim Arzt ? Medikamentenzuschlag ?

@GastTX:

Die Kosten für Bewerbungensind KANN/Leistungen, es ist nicht zwingend 
gesagt, das diese auch ersetzt werden, oftmals nämlich nicht und wenn 
dann nur gegen "Beweis", den man aber oftmals auch nicht erhält. Was ist 
bei Bewerbungen per Telefon? Kein Nachweis oftmals keine 
Kostenerstattung. Das ist aber je nach Sachbearbeiterin unterschiedlich, 
da gibt es gute aber meist böse.

Fahrtkosten werden erstattet, aber nicht in realer sondern nur in fester 
Pauschale, muß man mit dem Taxi fahren (weil Firma abgelegen) siehst 
schlecht aus.
Auch problematisch der zeitdruck, Antrag muß vorher gestellt und 
bewilligt werden. Oftmal ist das Bewerbungsgespräch aber schon 3 - 4 
tage später ... so schnell  sind die bei der Arge dann auch nicht ... es 
ist immer der Arbeitslose der den Kürzeren zieht. Das ist alles eben 
nicht definitives und oftmals bleiben die Kosten unbezahlt, erst recht 
wenn sich der Empfänger ein Bein ausreist um den Job zu kriegen.

Außerdem sind es nur Richtwerte, wer sich (anscheinend wie Du, nie 
wäscht, spart natürlich zusätzlich auch diese 30€ pro Monat für die 
Körperpflegeartikel ... aber das ist eben kein "menschenwürdiges Leben".


MFG
Marco

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lasse mich von Dir nicht in die rechte Ecke drängen.
Von dem, was Du hier schreibst, auch nicht links.
FDP Wähler? Als Staatsfeind wohl denn doch gegen alles und jeden.

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry ... der letzte Absatz im meinem obrigen Post ist nochmal dem 
"Gast" gewidmet ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ist überhaupt nicht zu hoch und wie der Verbrauch sich zusammensetzt
>geht dich einen Dreck an

Bis du das, Linuxer, aka Heinz? Die Aggressivität lässt das vermuten. 
Wusstest du, dass sich IQ und Aggressivität umgekehrt proportional 
verhalten?

>>Internet gibt es mittlerweile ab 5
>>EUR/Monat.

>Märchenstunde Kostenfalle

Schau doch selber z.B. bei 1und1 nach. Es gibt schon lange Tarife für 
Wenigsurfer.

>>wie bekommt man 40 EUR im
>>Monat für Internet und Telefon zusammen?

>in dem man aktiv sein Leben anpackt, du Träumer

Du solltest auch mal auf den Link klicken, dann würdest du feststellen, 
dass es bei der Telekom sehr günstige Tarife gibt. Warum werden die 
nicht genutzt?  Mit 40 EUR/Monat offenbarst du, was der H4er wirklich 
will, eine dicke Flatrate.

>Nein, aber meistens besitzen die LEute nur ältere GEräte die mehr Strom
>verbrauchen und "gezwungener Massen" ist man auch mehr zuhause und nutzt
>diese Geräte dementsprechend mehr.

Das glaube ich dir aufs Wort. Hier ein paar Links zu Lügengeschichten:
http://www.mdr.de/fakt/4865312-hintergrund-5099689.html
http://www.stern.de/politik/deutschland/533666.html?nv=ct_cb
http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/del...


>BTW: Wer nebenbei nicht ganz verblöden will versucht sich auch zuhause
>während der Arbeitslosen Zeuit sinnvoll zu bestäftigen (z.B. mit
>Elektronik), da läuft dann Lötkolben und Netzteil,oszilloskop, ...)

gerade eben wurde doch bemerkt, dass diese keinen zeit haben, wegen 
Jobsuche z.B. Aber denkst du, dass das die regel ist, dass sich jeder 
mit Elektronik befasst?

>Bei 20cent/kWh (schau mal bei z.B. Yello)

Warum muss man manchen Leuten zeigen, wie man Geld sparen kann?
http://www.stromsparer.de/preise/index.php

>Rechnen ist wohl nicht
>wirklich eine Deiner Stärken, wie kommst Du auf 430kWh

In dem man Preise vergleicht.

>Meistens haben Arbeitslose auch weniger "gute" Klamotten, müssen also
>auch ggf. mal öfter waschen.

Was hat das alter der Wäsche mit waschen zu tun?

>Ja klar ist auch das günstig, wenn man KEINE Minute Telefoniertt und
>KEINE Minute surft.

Wozu muss man beides gleichzeitig machen?

>Wenn man durschnittlich 3 Stunden am Tag im Netz ist hat man alleine PRO
>TAG 5,22€ an Gebühren (2,9cent/min *180) bei 4 tagen die Woche 20,88@
>bei 4 Wochen im Monat = 83,52 + 24,99 Grundgebühr.

Autsch, wem willst du diesen Bären aufbinden? Man kann sich auch 
lächerlich machen. Ich sage zu diesem Unsinn mal gar nichts.

>Wenn DU meist das ich maßlos übertreibe

Du machst dich lächerlich, suchst krampfhaft nach Argumenten, wie der 
Regelsatz doch nicht passen kann. Ich hatte schon einmal eine ähnliche 
Diskussion, nur hatte sich der Diskussionpartner verplappert, in der 
meinte, der H4-Empfänger benötige das Auto, um zur Arbeit zu kommen.

Lerne von menschen, die mit dem Geld auskommen müssen und auch wollen, 
nämlich den Studenten. Alles andere ist sinnloses Geld zum Fenster 
rauswerfen. Auch wenn ein H4 1000 EUR im Monat erhält, würdest du noch 
Argumente finden, warum der Satz nicht reicht.

>Nun ja, ... sie sind aber FREIWILLIG Studenten ... da muß man halt damit
>leben, das weis man ja vorher.

Und H4-Empfänger müssen damit natürlich nicht leben. Es geht hier nicht 
um ein Rundumsorglospaket, sondern um eine Unterstützung, die auf das 
Mindestmaß reduziert ist. Man soll sich nicht dabei wohlfühlen. Sonst 
fehlt der Anreiz, zu arbeiten, völlig.

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, aber meistens besitzen die LEute nur ältere GEräte die mehr Strom
> verbrauchen

Halte ich für ein Märchen.

> und "gezwungener Massen" ist man auch mehr zuhause und nutzt
> diese Geräte dementsprechend mehr.

Dann geht man halt auch mal raus, und hockt nicht den ganzen Tag vor dem 
Fernseher! Sorry, 60 Euro sind einfach zu hoch. Google mal nach 
"Strokosten Monat" und schau was andere leute so verbrauchen.

> Meistens haben Arbeitslose auch weniger "gute" Klamotten, müssen also
> auch ggf. mal öfter waschen.

Das macht hinten und vorne keinen Sinn.

> Ja klar ist auch das günstig, wenn man KEINE Minute Telefoniertt und
> KEINE Minute surft.
>
> Wenn man durschnittlich 3 Stunden am Tag im Netz ist hat man alleine PRO
> TAG 5,22€ an Gebühren (2,9cent/min *180) bei 4 tagen die Woche 20,88@
> bei 4 Wochen im Monat = 83,52 + 24,99 Grundgebühr.

Internet + Festnetzflatrate gibt's schon für 25 Euro.

>>> Studenten ...
>
> Nun ja, ... sie sind aber FREIWILLIG Studenten ... da muß man halt damit
> leben, das weis man ja vorher. Es zwingt sie keiner zu studieren.
> Arbeitslose sind aber eben NICHT freiwillig arbeitslos und auch mit der
> heutigen Normalität von niedriglohnjobs nicht vom ALG2 befreit ... und
> das, sucht sich von den ca. 7 Millionen keiner mutwillig freiwillig so
> aus, im Gegenteil.

Das ist ja mal die Höhe. Der Student muss (und kann i.d.R. problemlos!) 
von ein paar Hundert Euro leben, der Hartz-4-Empfänger verdient aber 
schon ein bisschen mehr Komfort als die Leute, die ihm später seinen 
Lebensunterhalt zahlen sollen?

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo das nicht so ohne weiteres möglich ist, versuchen sie ihre Ideologie
>möglichst gut zu verkaufen: Lafontaine, Gysi, Nahles ...

Beckstein, Huber, Bosbach

gestern Beckstein bei Anne Will erlebt? Ideologie in Reinform!

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lasse mich von Dir nicht in die rechte Ecke drängen.

da bist du bereits drin

"Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der 
Strecke
bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand am Leben
erhalten werden?"

wer sowas sagt ist verfassungsfeindlich, mehr noch, er ist asozial im 
wahrsten Sinne dieses Begriffs

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch das darfst Du garnicht beurteilen

jetzt willst du auch noch bestimmen, was andere beurteilen "dürfen"

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@K.J.

Hast du schon mal probiert von 50 € in der Woche zu leben? Ich meine 
Leben, nicht die 50 € nur für Lebensmittel ausgeben, sondern damit 
Leben.
Dann würdest du nämlich nicht so etwas unüberlegtes posten.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was mir fehlt ist die Verantowortung für sich selber

da hast du recht, du solltest mal Verantwortung für dich selber 
übernehmen und deine verfassungsfeindlichen Äußerungen überdenken, sonst 
kommt noch der Schäuble und setzt die auf seine schwarze Liste

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die
>> Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen
>> soll, und so sein Überleben sichern soll? Ich kann doch nichts für sein
>> persönliches Schicksal.
>
>Du wirst es, kaum glauben, aber folgendes ist im Grundgesetz der BRD
>verankert:
>Artikel 20
>(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer
>Bundesstaat.

Auch wenn ich sonst nicht gerne Wikipedia zitiere hier nochmal für Dich:

Das Wort sozial (von lat. socius = gemeinsam, verbunden, verbündet) 
bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingtheit des 
Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales 
Wesen).

Daraus und aus dem von Dir zitierten Artikel 20 GG. leite ich den mal 
ab, das in der BRD als sozialem Bundesstaat jeder für jeden einstehen 
soll. Vom Prinzip her ja ne feine Sache, aber leider funktioniert das 
nicht, wenn einige immer nur nehmen wollen und andere immer nur geben 
sollen.

Ich verweise an dieser Stelle nochmal auf die 2 unteren Absätze meines 
Beitrages von 14:34 Uhr.

>> Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als
>> Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und
>> Abgaben).
>
>Hoffentlich kommst Du nie in die Lage wegen Krankheit oder anderer
>Sachen, die Du nicht beeinflussen kannst, mal Hartz4 beantragen zu
>müssen

Das ist dann immer das letzte Argument, wenn man sonst nichts mehr zu 
sagen weiß: Hoffentlich passiert Dir nicht mal.....

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

Und was ist mit den Leuten die das Internet noch bestellt hatten als sie 
arbeitstätig waren ? meistens 2 jahresverträge, kommt man nicht von 
heute auf morgen raus .. oder gerade vorher verlängert haben ? 
"Runterstufen" geht meiste nicht, wohl aber rauf ..

bzgl. Billiganbieter ... hatte ich damals auch mal, die haben keinen 
funktionierenden Anschluss hingekriegt, aber dafür monatlich immer 
ordentlich abkassiert ... "Billig" heißt nicht immer auch 
"funktionierend" oder sorgenfrei ... Manchmal kostet die erwartete 
leistung halt einen Mindestpreis ...
Eine 20Euro Rolex hält halt auch nicht das, was sie vom Namen her 
verspricht ...

>> Meistens haben Arbeitslose auch weniger "gute" Klamotten, müssen also
>> auch ggf. mal öfter waschen.

>Das macht hinten und vorne keinen Sinn.

Ja sicher doch, wer kein Geld für vernünftige Kleidung hat muß die 
vorhandene halt öfter tragen und öfter waschen. Da kann man nicht immer 
warten bis die Maschine wirklich randvoll ist um möglichst kostensparend 
zu waschen. Gerade als Single ist das ein Nachteil.

Wenn Du mal in eine solche Situation kommen solltest wirst Du sehr 
schnell merken, das man den Cent dreimal umdrehen muß, da wirken sich so 
kleinigkeiten wie ich sie hier erwähne sehr schnell negativ aus. Hier 
ein paar Cent da ein paar Cent ... irgendwann sind aber keine Cents mehr 
da ...

Das wird langsam realität in deutschland und das nicht nur unter den 
schon arbeitslosen ...


MFg
Marco

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit welcher Berechtigung erwartet ein H4-Empfänger, dass die
> Allgemeinheit (also der Staat, also auch ich) für sein Leben bezahlen
> soll, und so sein Überleben sichern soll? Ich kann doch nichts für sein
> persönliches Schicksal.
Der HartzIV Empfänger erwartet das mit derselben Berechtigung wie ein 
Politiker, Beamter, Verwaltungsangestellter der auch vom Staat (also 
Deinen Steuergeldern bezahlt wird.
Politiker ist natürlich ein Fall für sich, den wir mal ausklammern 
wollen.
Rechne doch nur mal die Lebenshaltungskosten für die 3 Mio (laut 
Statistik) Arbeitslosen (von dehnen nicht alle HArtzIV) bekommen gegen 
die "Verwaltungssystem HartzIV" auf!
Wie gesagt HartzIV war angeblich eine Verbesserung ist aber teurer als 
das vorherige System !!!!
Darüber sollte man mal nachdenken, wenn man Sozialneid empfindet!
Ansonsten katapultier Dich doch selbst ins HartzIV - das dürfte ja wohl 
kein Problem sein oder ?!
Dann kannst DU Deinen Sozialneid gegen über Schwächerern befriedigen!
ICH würde gern als Beamter oder noch besser Politiker arbeiten, von mir 
aus am besten gleich morgen, leider ist mir das nicht vergönnt!

>>Selbst ist der Mann. Wenn man jegliche Zahlungen einstellen würde,
>>würden die Leute vieleicht mal wieder selber den Arsch hochbekommen.
>>Gibt es kein soziales Auffangnetz mehr, ist jeder für sich selbst
>>verantwortlich.
Dann gäbe es mehr Straßenkriminalität, ca. 10% Linkspartei und ... 5% 
NPD.

>Ich als Normalverdiener fühle mich mit meinen 45% Steuern und Abgabe als
>>Melkkuh der Sozialschmarotzer. (Bei Bonuszahlungen sogar 53% Steuern und
>>Abgaben).
Du mußt Dich dann aber schon bei den Verursachern dieses Zustandes 
beschweren - bei der Politik!

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wusstest du, dass sich IQ und Aggressivität umgekehrt proportional
>verhalten?

wusstest du, dass wer andauernd in Foren über Hartz IV Bezieher herzieht 
eine schwerwiegende Persönlichkeitsstörung haben muss und vor allem, er 
muss sehr viel Zeit haben um so ein unproduktives Geseire abzusondern

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>jetzt willst du auch noch bestimmen, was andere beurteilen "dürfen"

Sofern es mich betrifft, JA.

>wer sowas sagt ist verfassungsfeindlich, mehr noch, er ist asozial im
>wahrsten Sinne dieses Begriffs

>da hast du recht, du solltest mal Verantwortung für dich selber
>übernehmen und deine verfassungsfeindlichen Äußerungen überdenken, sonst
>kommt noch der Schäuble und setzt die auf seine schwarze Liste

Und Du solltest Verantwortung für Dich übernehmen und die persönliche 
Schiene ganz schnell verlassen. Sonst kommt am Ende die Justiz und 
belangt Dich wegen Beleidigung o.Ä.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit 40 EUR/Monat offenbarst du, was der H4er wirklich
>will, eine dicke Flatrate.

eine Flatrate ist die kostengünstigste Art heutzutage Internet zu 
betreiben, alles andere sind Kostenfallen; die Flatrate braucht ein 
Hartz IV Empfänger schon deswegen, um solchen das Sozialklima 
vergiftenden Schmierenpostern die ständig gegen Erwerbslose randalieren, 
den Wind aus den Segeln zu nehmen

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber denkst du, dass das die regel ist, dass sich jeder
>mit Elektronik befasst?

sie befassen sich auf jeden Fall mit sinnvolleren Dingen als den lieben 
langen Tag Postings abzudrücken die alle ALG 2 Leute als 
Sozialschmarotzer bezichtigen

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wo das nicht so ohne weiteres möglich ist, versuchen sie ihre Ideologie
> möglichst gut zu verkaufen: Lafontaine, Gysi, Nahles ...
>> Beckstein, Huber, Bosbach

Wie schön, daß Du mir zustimmst.

> "Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der
> Strecke bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand
> am Leben erhalten werden?"
>> wer sowas sagt ist verfassungsfeindlich, mehr noch, er ist
>> asozial im wahrsten Sinne dieses Begriffs

Jetzt wird's spannend:

Wer arbeitet, aber nichts davon abgibt, ist ein asozialer 
Verfassungsfeind.

Wer dagegen nicht arbeitet, hat ein Recht, vom Arbeitenden unterstützt 
zu werden.

Was, wenn nun der Arbeitende auch nicht mehr arbeitet?

Sind dann bei wieder Verfassungsfreunde, aber tot?

Nice week,
Zardoz

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sage zu diesem Unsinn mal gar nichts.

der erste gute Gedanke von dir, bleib bitte dabei

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lerne von menschen, die mit dem Geld auskommen müssen und auch wollen,
>nämlich den Studenten.

Schon mal dran gedacht dass viele ALG Empfänger jenseits des 48. 
Lebensjahres sind? Die willst du mit einem agilen jungen Studenten auf 
eine Stufe stellen? Warte mal ab bis du 53 bist, denn wirst schon sehen 
wo es überall weh tut

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie schön, daß Du mir zustimmst.

schön dass du anerkennst das Beckstein, Huber und Bosbach versuchen ihre 
Ideologie zu verkaufen; alle übrigens mit sattem Populismus

>Jetzt wird's spannend:

>Wer arbeitet, aber nichts davon abgibt, ist ein asozialer
>Verfassungsfeind.

>Wer dagegen nicht arbeitet, hat ein Recht, vom Arbeitenden unterstützt
>zu werden.

das du es so darzustellen versuchst war klar

lies dir nochmal diesen Satz durch

> "Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der
> Strecke bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand
> am Leben erhalten werden?"

und sage mir mal ehrlich, ob du nicht auch findest dass diese Äußerung 
im wahrsten Sinne des Wortes asozial ist

übrigens, die Nationalsozialisten haben ihr Verständnis von Gesellschaft 
auch darauf gegründet "Leute auf der Strecke bleiben zu lassen" = 
verrecken zu lassen

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das (längerfristige) Annehmen von solchen staatlichen
> Übergangsleistungen (genau als solches sind die nähmlich mal gedacht
> gewesen) ist in meinen Augen das größte soziale Verbrechen was man
> begehen kann, weil dadurch die Gemeinschaft übermäßig belastet wird.
Man kann das ja so machen wie in USA, wo es nur 2 Jahre Stütze gibt und 
danach Ende.
NUR da gibt es im Gegensatz zur hier auch Jobs und nicht nur auf dem 
Papier so wie hier! Da gibt es hire and fire, hier nicht!
Zweiter Effekt wird dann hier mehr Linkspartei und NPD & Kriminalität 
pur sein!

Die USA läßt im Gegensatz zu uns so schnell keinen rein - da muß erst 
der letzte einheimische KFZ-Meister, etc. einen Job haben, auch wenn er 
noch so schlecht sein mag! Ansonsten kommst Du da nur als Touri rein - 
die nutzen Ihre Verwaltung zur Abschottung nach außen und nicht um die 
eigenen Bürger zu drangsalieren.

Deutschland hat übrigens das komplizierteste Steuersystem der Welt! und 
eine einzigartige Verwaltung - da werden sie geholfen!

Nur wenn die Behörde selbst nicht mehr zahlen braucht, werden sie nicht 
mehr geholfen, wer keine Anträge stellt, der kann auch ruhig verhungern!

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:
Nun, wer die Strombeiträge von 414€ pro Jahr auf einen Schlag bezahlen 
kann kanns mal versuchen, ein ALG2 empfänger kann das i.d.R. nicht. Die 
muß er nämlich erst ansparen und das dauert halt, wenn man monatlich nur 
ein paar Euro zurücklegen kann,solange muß er halt noch den alten, 
teuren Strom beziehen.
Zumal gibt es nicht überall die freie "Stromwahl". In einer meiner 
damaligen Wohnungen gabs es nur den RWE ... und das habe ich schon 
mehrfach so gehört .. ob das rechtens ist bezweifel ich, bis man sein 
recht hat ist es aber dann weit hin.

Und nicht jedes Angebot ist bedingt auch seriös ... im Internet gibt 
viel Mist ... da ist man noch bei den großen Anbietern relativ sicher 
... denn einen rechtsstreit kann sich der Arbeitslose auch nicht leisten 
...
Wenn ich niemanden kenne der da schon strom bezogen hat wäre ich 
vorsichtig, denn die Mahnungen und Strafgebühren folgen schnell. 
Arbeitslose können da ein Lied von singen ... da läßt man 
funktionierende Dinge lieber in Ruhe .. die ARGE macht meist schon genug 
ärger ....

Für einen Arbeitslosen ist oft vieles nicht so ganz einfach ... man muß 
sich da selber einen richtigen Einblick von schaffen, so wie ich es 
getan habe, dann kann das schon nachvollziehen. Ich weis jetzt auf 
welcher Seite ich stehe und ich weis auch welches ""kleinere"" Übel ich 
bei den nächsten Wahlen wählen werde.

MFG
Marco

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz

> "Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der
> Strecke bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand
> am Leben erhalten werden?"

übertrage mal das Beispiel auf einen im Koma liegenden Patienten oder 
auf einen Messi der ein psychisches Problem hat

dann sollte der Poster dieses Satzes mal dran denken, dass viele AGL II 
Bezieher über 50 Jahre alt sind und selbst lange genug Beiträge für 
dieses System erbracht haben, da er aber ein junger Wirrkopf ist der mit 
Sicherheit noch nicht mal 40 ist, glaubt er wohl er habe automatisch 
lebenslang einen Arbeitsplatz; er wird aber schneller als er glaubt 
merken, dass dem nicht so ist und das er dann alle seine bisher 
erarbeiteten Werte auffressen darf bevor es Geld gibt. Seine 
Lebensleistung wird also bestraft, es lohnt sich nicht sich etwas zu 
erarbeiten, weil das ALG II Gesetz es ihm wieder wegnehmen wird. Hurra!

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> "Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der
>> Strecke bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand
>> am Leben erhalten werden?"
>
>und sage mir mal ehrlich, ob du nicht auch findest dass diese Äußerung
>im wahrsten Sinne des Wortes asozial ist
>
>übrigens, die Nationalsozialisten haben ihr Verständnis von Gesellschaft
>auch darauf gegründet "Leute auf der Strecke bleiben zu lassen" =
>verrecken zu lassen

Du bewegst Dich auf ganz dünnem Eis.

Jemand der nicht bereit ist für sich selber zu sorgen, oder zumindest 
entsprechende --> ersthafte <-- Bemühungen unternimmt, der darf von mir 
aus gerne "vor die Hunde gehen". Das ist meine Meinung und dazu stehe 
ich. Ich bin nicht bereit für solche Leute die Zeche zu zahlen. Was Du 
mir aber unterstellst ist die Ausrottung von "unwertem Leben". Und davon 
distanziere ich mich.

Noch einen rechten Spruch in meine Richtung kannst Du Dir sparen.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> schön dass du anerkennst das Beckstein, Huber und Bosbach versuchen
> ihre Ideologie zu verkaufen

Kein Problem: Die Basis ist der Markt. Die Alternative heißt Diktatur.

> lies dir nochmal diesen Satz durch
>> "Wer sich nicht selber um sich kümmert, könnte dabei auch auf der
>> Strecke bleiben. Aber warum soll auf meine Kosten dieser jemand
>> am Leben erhalten werden?"
> und sage mir mal ehrlich, ob du nicht auch findest dass diese
> Äußerung im wahrsten Sinne des Wortes asozial ist

Wie soll ich denn das beurteilen können? Vielleicht möchte er lieber 
seinen eigenen Kindern eine bessere Bildung ermöglichen statt mit den 
gleichen Mitteln den Lebensunterhalt völlig fremder zu finanzieren?

Völlig klar übrigens, daß auf die Kernfrage wieder mal keine Antwort 
kam.

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung: der Staat hat die Pflicht jeden am Leben zu erhalten, 
auch wenn er stinkfaul ist, und jedem die Chance zu geben seine 
Situation zu verbessern, sollte er sich aufraffen wollen. Aber er hat 
NICHT die Pflicht jedem ein bequemes oder finanziell sorgenfreies Leben 
zu garantieren.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daraus und aus dem von Dir zitierten Artikel 20 GG. leite ich den mal
>ab, das in der BRD als sozialem Bundesstaat jeder für jeden einstehen
>soll.

.. jeder für jeden einstehen soll UND wenn er in Not gerät die 
Sodidargemeinschaft ihm angemessen Unterstützen muss. So wird ein 
Schuh draus. Wir haben eine soziale Marktwirtschaft UND Eigentum 
verflichtet laut GG. Aber das scheinst du nicht begreifen zu wollen 
nicht wahr?

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist meine Meinung und dazu stehe
> ich. Ich bin nicht bereit für solche Leute die Zeche zu zahlen

Aber für andere Leute, die auch vom Staat finanziert werden und eine 
"sinnvolle Arbeit" bzw. Pseudo-Leistungen kreieren, dafür zahlst Du 
gerne ?!
Etwas paradox!

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun, wer die Strombeiträge von 414€ pro Jahr auf einen Schlag bezahlen
> kann kanns mal versuchen, ein ALG2 empfänger kann das i.d.R. nicht. Die
> muß er nämlich erst ansparen und das dauert halt, wenn man monatlich nur
> ein paar Euro zurücklegen kann,solange muß er halt noch den alten,
> teuren Strom beziehen.

Erstaunlicherweise scheinen nur Menschen ALG2 zu bekommen, die vorher 
keine Chance hatten, etwas anzusparen. Allerdings verstehe ich dann 
wiederum nicht, weshalb die Vermögensgrenzen angeblich zu niedrig sind.

Nice week,
Zardoz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir haben eine soziale Marktwirtschaft UND Eigentum verflichtet laut GG.

Wer das wirklich ernst nimmt müsste ja demnach zunächst sein Angespartes 
komplett verwerten, bevor er Sozialleistungen beantragt.

Nice week,
Zardoz

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Meinung: der Staat hat die Pflicht jeden am Leben zu erhalten,
> auch wenn er stinkfaul ist, und jedem die Chance zu geben seine
> Situation zu verbessern, sollte er sich aufraffen wollen. Aber er hat
> NICHT die Pflicht jedem ein bequemes oder finanziell sorgenfreies Leben
> zu garantieren.

wie wahr! Dann sollte man auch konsequent sein und Zwangsarbeit anstelle 
der 1 Eurojobs einführen - und wenn das rechtlich nicht geht, dann eben 
1 Cent-Jobs, denn Geiz ist geil :-) und arbeitsscheues Pack muß leiden 
lernen.
Na dann, es lebe der Staat.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist dann immer das letzte Argument, wenn man sonst nichts mehr zu
>sagen weiß: Hoffentlich passiert Dir nicht mal.....

was meinst du wie du nach der Solidargemeinschaft winseln wirst, wenn 
dir mal der Facharzt aus den Onkologie die "richtige" Diagnose stellt? 
Dann ist all dein Geschwätz von "jeder soll sich um sich kümmern" 
hinfällig. Dann sagt der gute Onkel Doktor dir den Preis für seine Tumor 
Therapie und wirst feststellen, dass dein kägliches Einkommen nicht mal 
ausreicht die Zytostatika zu blechen geschweige denn die Spitzenhonorare 
der Halbgötter in Weiß. Dann entdeckst du die Solidargemeinschaft und 
wirst sie einfordern, um dein *Leben* zu *retten*.

Danach wirst du nie wieder einen Satz in einem Forum posten der dazu 
aufruft andere "auf der Stecke bleiben zu lassen".

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon was von Versicherungen gehört?

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings verstehe ich dann
> wiederum nicht, weshalb die Vermögensgrenzen angeblich zu niedrig sind.
tja, das verstehe ich auch nicht - in einem Schwellenland wie 
Deutschland sollte man die Vermögensgrenzen schon mal nach unten 
anpassen - ein reiches Land sind wir nicht mehr und die 
Entwicklungshilfe für China muß ja auch noch bezahlt werden.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Meinung: der Staat hat die Pflicht jeden am Leben zu erhalten,
>auch wenn er stinkfaul ist, und jedem die Chance zu geben seine
>Situation zu verbessern, sollte er sich aufraffen wollen. Aber er hat
>NICHT die Pflicht jedem ein bequemes oder finanziell sorgenfreies Leben
>zu garantieren.

Diesen Satz würde ich sofort so unterscheiben. ALG II ist weder beqeum 
noch sorgenfrei. Das weiß die weit überwiegende Mehrheit der 
Betroffenen. Die Situation zu verbessern sollte schon deshalb im 
Interesse eines Jeden (vor allem auch der Leute die nicht betroffen 
sind) liegen, damit der ALG II Bezieher auch Rentenbeiträge 
erwirtschaften kann. Das geht nämlich nicht mit 1 Euro Jobs oder 
Zwangsmaßnahmen in Gemeinden. Die Betroffenen müssen in der Mehrzahl 
raus aus dieser Falle und in reguläre Beschäftigung, dann haben alle was 
davon. Und wenn dann noch ein kleiner Teil übrig bleiben sollte, der 
sich irgendie darin einrichtet? So what? Die Definition für 
Vollbeschäftigung lautet auch nicht Vollbeschäftigung = 0 Arbeitslose.

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sozialstaat muss sein (Gast)

Sorry, aber mit Dir kann man keine sinnvolle Diskussion führen. Du gehst 
nicht auf Fragen ein, schmeißt Äpfel und Birnen in einen Topf, wirst 
persönlich und beleidigend und außer reißerischer Polemik habe ich von 
Dir noch nichts gelesen.

Ich klinke mich deshalb hier mal aus.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erstaunlicherweise scheinen nur Menschen ALG2 zu bekommen, die vorher
>keine Chance hatten, etwas anzusparen.

das ist doch Quatsch, es gibt viele ALG II Bezieher jenseits eine 
gewissen Altersgrenze, die vom Arbeitsmarkt regelrecht negiert werden 
bzw. die hier in Deuschtland altersdiskriminiert werden. Warum reden die 
Wirtschaftsverbände nicht mal darüber? Warum findet in unserer 
Gesellschaft kein Aufschrei statt, wenn Leute noch im guten Lebensalter 
aussortiert werden, obwohl doch angeblich so viele Stellen nicht besetzt 
werden können? Über diesen Skandal wird kaum öffendlich geredet. Das 
scheint System zu haben.

Autor: Sozialstaat muss sein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich klinke mich deshalb hier mal aus.

das ist das beste was du tun kannst

kleiner Tipp noch zm abschied, unterhalte dich mal mit einem Betroffenen

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich klinke mich deshalb hier mal aus.
>
>das ist das beste was du tun kannst
>
>kleiner Tipp noch zm abschied, unterhalte dich mal mit einem Betroffenen

Kommentar zum Abschied, ich dachte das habe ich die ganze Zeit getan...

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Staatsfeind & Gast:
Du gehst ebenfalls nicht auf meine Argumente ein.
Deine Analyse ist allerdings richtig - wer selbst vom Staat in weitaus 
größerem Maß profitiert - bei Euch scheint dss der Fall zu sein, das 
nehme ich anhand Eurer Reaktionen mal so an - der findet ihn natürlich 
gut, mit Behörden scheint Ihr offensichtlich keine Probleme zu haben, da 
Ihr selbst Teil einer solchen seid ??!
Davon gehe ich mal aus, ich sag dann ebenfalls byebye

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und was ist mit den Leuten die das Internet noch bestellt hatten als sie
>arbeitstätig waren ? meistens 2 jahresverträge, kommt man nicht von
>heute auf morgen raus .. oder gerade vorher verlängert haben ?

Ja klar, wie ich es schon sagte, suche krampfhaft nach Ausreden, um zu 
beweisen, dass das Geld nicht reicht. Übrigens, Nach der Kündigung kommt 
die Kündigungsfrist, dann ALG1 und dann erst ALG2.

>Zumal gibt es nicht überall die freie "Stromwahl".

Der Strommarkt ist liberalisiert.

>da ist man noch bei den großen Anbietern relativ sicher

Wobei ist man sicher? Es gibt Versorgungspflicht.

>da läßt man funktionierende Dinge lieber in Ruhe

Stimmt, nur nicht bewegen und nach Alternativen suchen. Um so mehr kann 
man die Hand aufhalten.

>ich bei den nächsten Wahlen wählen werde.

Sicherlich eine Partei, die mehr bei weniger Leistung verspricht.

Autor: Stromkunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Strommarkt ist liberalisiert

der war gut

noch weitere Statements in dieser Richtung

- es gibt 1,5 Millionen freie Stellen
- die Arbeitslosigkeit ist mit 3,5 Millionen sensationell niedrig
- unsere Truppen in Afghanistan leisten einen großartigen Beitrag im 
Kampf gegen den Terror

hier spricht wohl ein Sprachrohr der Bundesregierung, Abteilung 
Propaganda und Volksverdummbeutelung

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz: Vorgeschichte
> Wo immer der Markt ohne passende Regularien und Aufsicht stattfindet,
> hat dies zu Chaos geführt.

Wo und wann wäre denn das gewesen?


------
Ich will deine Frage sehr gerne beantworten und dir einige Beispiele 
aufzeigen:
1. Die aktuelle Bankenkrise
Grund für deren Entstehung: Unzureichende Regulierung der Finanzbranche, 
mangelnde Kreditvergaberichtlinien, unklare Vorschriften zur Bewertung 
von Risiken.

2. Der deutsche Strommarkt
Ein staatliches Oligopol wurde hier in ein privates überführt ohne das 
es auch nur zu einem Hauch von Wettbewerb gekommen wäre. Alles was 
passiert ist sind explodierende Gewinne der Unternehmen, während die 
Infrastruktur langsam aber sicher verottet und dann irgendwann wieder 
mit Steuergeldern saniert werden muss.


3. Überfischung der Weltmeere
Hier fehlt es an klaren Eigentumsrechten und somit hat jeder 
Fischereibetrieb nur ein Ziel: soviel rausholen wie irgendwie möglich 
bevor es nix mehr gibt und schnell noch den maximalen Profit machen.


4. Umweltverschmutzung
Auch hier fehlten in der Vergangenheit oft und fehlen an vielen Stellen 
heute noch klare staatliche Regeln.


5. Neoliberale Experimente in versch. Staaten
Du kennst sicher Milton Friedman und die sog. Chicago'er Schule. 
Beeinflusst von diesen Theorien und Doktrinen fanden in den 70ern und 
80er Jahren verschiedene mehr oder weniger radikale Experimente mit 
weitgehend unregulierten Märkten vor allem in Südamerika statt. 
Konsequenz waren Hungersnöte und Armut für große Teile der Bevölkerung


6. Reagonomics
Unter diesem Begriff fasst man häufig die Wirtschaftsreformen der Reagan 
Regierung zusammen. Die Folgen des damals begonnenen Kampfes gegen den 
Staat und seine Vorschriften, Steuern und Institutionen sehen wir heute 
in den USA sehr klar. Die Mittelschicht verschwindet Jahr für Jahr ein 
Stück mehr, während es einen kleinen Teil Superreiche gibt und eine 
immer stärker werdende Armut. Die USA sind ein warnendes Beispiel für 
uns Deutsche was passiert, wenn wir eine Politik ausschließlich für die 
Wirtschaft machen.


Noch ein paar Beispiele gefällig?? jederzeit

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

Schonmal von Leuten gehört die extra wegen einem Job umziehen, nach 5 
Monaten vom Chef die Hand geschüttelt kriegen wegen 4,5 Monaten 
positiver Arbeit, nach 5 Monaten endlich einen Telefonanschluss 
beantragen und nach 5,9 Monaten rechtzeitig einen Tag vor Ablauf der 
Probezeit die fristlose Kündigung erhalten ?

Nein, z.B. so Fälle gibts nicht ... es gibt immer Gründe für etwas und 
nicht jeder hat so eine schöne Glaskugel wie Du, mit der man 
weitreichend in die Zukunft blicken kann und sein Schicksal positiv 
lenken kann.
Ich beneide Dich :-)

ALG1 gibts nur nach langer Arbeitszeit, aber wer hat die heutzutage noch 
??? Nun ja ... Du sicherlich, so wie ich meine zu lesen ...


>Sicherlich eine Partei, die mehr bei weniger Leistung verspricht.

Ja klar ... MEHR Menschenwürde, bei weniger illegaler LEISTUNGversagung.

MFG
Marco

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wo immer der Markt ohne passende Regularien und Aufsicht stattfindet,
>> hat dies zu Chaos geführt.
> Wo und wann wäre denn das gewesen?
>> Ich will deine Frage sehr gerne beantworten und dir einige Beispiele
>> aufzeigen:

Wo bleiben die Beispiele? Die Liste zeigt doch nur eine Menge durch 
"staatliche Aufsicht und passende Regularien" verursachtes Chaos.

Nice week,
Zardoz

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz
Wer lesen kann ist klar im Vorteil,...

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

dann erkläre doch mal uns Unwissenden ausführlich das staatlich 
verursachte Chaos z.B. bei der Bankenkrise vor allem in den USA aus 
Franks Beispielen.
Aber bitte ohne heiße Luft.

Nice explaining


PS: Mich interessiert immer noch die Ursache Deine Arbeitlosigkeit und 
Sozialhilfebezug.

"Autor: Zardoz (Gast), Datum: 25.01.2008 22:27: Auch kenne ich nicht nur
längere Zeiten der Arbeitslosigkeit, sondern habe sogar Erfahrungen als
Sozialhilfeempfänger machen dürfen."

Um vor Hartz 4 auf Sozilahilfe abzusinken, muß man sich schon ziemlich 
lange vom Arbeitsmarkt ferngehalten haben. Falsche Qualifikation?

In dieser Zeit hättes Du doch ein Standardwerk über die Marktwirtschaft 
schreiben können.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS: Mich interessiert immer noch die Ursache Deine
> Arbeitlosigkeit und Sozialhilfebezug.

Mich dagegen interessiert die Ursache Deiner pathologischen Neugier 
überhaupt nicht.

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>inen Tag vor Ablauf der Probezeit die fristlose Kündigung erhalten ?

Das ist bestimmt die Ausrede von jedem H4-Empfänger oder warum wird das 
jetzt so pauschalisiert?

>und sein Schicksal positiv lenken kann.

Das funktioniert auch nur, wenn man es zum einen will, zum anderen auch 
macht.

>Ja klar ... MEHR Menschenwürde, bei weniger illegaler LEISTUNGversagung.

Ah, ein FDP-Wähler.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Regelsätze sind schon OK so. Nur die Dauer und die Bedingungen 
lassen ein wenig zu wünschen übrig.

Ich kenne einige ALG2 Bezieher die arbeitsfähig sind. Meist haben die 
Jobs gelernt die nun nicht mehr so häufig gebraucht werden. Z.B. 
Textilindustrie
Man hat damals die Schule gemacht und sind dann im Betrieb 10 Jahre 
arbeiten gewesen. Dann machte der Betrieb dicht und die saßen auf der 
Straße. Dann gabs tolle Computerkurse und was weis ich nicht. Arbeit hat 
dannach aber keiner gefunden. Beworben haben Sie sich auch in allen 
relativ einfachen Jobs, aber meist nur Absagen oder Saisonjobs. Einige 
wollten eine 2te Lehre machen, aber dafür sind Sie zu alt. Durch ein 
paar Beziehungen konnte ich 2 in 1€ Jobs unterbringen. Allerdings sind 
diese 1€ Jobs ne Vollzeitbeschäftigung und müssten auch so bezahlt 
werden. Sie sind jeweils 8h am Tag im Gymnasium eingesetzt. Dort helfen 
Sie bei den Hausaufgaben, warten die PC Pools bzw. beaufsichtigen die 
Jugendlichen. Ohne Aufsicht können die PC Räume nicht benutzt werden, 
die Lehrer haben meist keine Zeit. Seit die da sind, geht es an der 
Schule wieder vorwärts und es gibt auch gemeinsame außerschulische 
Aktivitäten. Die Mittel kommen aus einem Förderverein. Eigentlich 
traurig.
Gerade schwer vermittelbare Leute oder die die lange keinen Job haben, 
die sollten ein ehrenamtlich arbeiten müssen damit es weiter Geld gibt. 
Muss ja nicht 8h am Tag. Damit wäre bestimmt einigen geholfen.

Autor: mbc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>inen Tag vor Ablauf der Probezeit die fristlose Kündigung erhalten ?

>Das ist bestimmt die Ausrede von jedem H4-Empfänger oder warum wird das
>jetzt so pauschalisiert?

Nein, ich will das nicht pauschalisieren nennen, aber ich kenne 
ungelogen mittlerweile drei Personen, bei denen das genau so passiert 
ist. Alle hatten schon 6 Monate Probezeit (normal sind da 3 Monate), 
kurz vor Ende bzw. über die zeit hinweg bekamen die meisten ein großes 
Lob von Vorgesetzten und dann so ziemlich am kürz vor Ende der Probezeit 
die fristlose unbegründete Entlassung.
Ist doch aucheinfach für die Firma, mal eben schnell nen Mitarbeiter auf 
Kurzzeit einstellen, dem vorgauckeln er kriegt hier nen festen Job 
(damit der auch ja ordentlich reinklotzt für das bißen Anfangskohle) und 
dann "bedauerlicherweise" rechtzeitig entsorgen damit man keinen 
lästigen Festangestellten hat.

Einer davon war extra für den Job umgezogen,weil Pendeln viel zu weit 
war. Die Zusage zum Job war abgemacht und die Arbeitsleistung des 
Facharbeiters bestimmt nicht zu bemängeln.

Ich könnte darum wetten, das das mittlerweile immer mehr die Oberhand 
nimmt, leider ...

Was dann in den Köpfen von den Betroffenen vorgeht will ich garnicht 
wissen, dieser hier hatte nach den 6 Monaten noch nicht einmal den Umzug 
vom Amt bezahlt bekommen, die haben sich nämlich monatelang nicht 
bewegt.
Und beim Neuantrag in der neuen Stadt wurde ihm mitgeteile, das er vor 
Einzug in die Wohnung erst zie ARGE um die Angemessenheit der Wohnung 
fragen müssen, obwohl er durch sein Facharbeitergehalt nciht berechtigt 
war Leistungen zu beziehen, trotzdem meinen die nun, das die ihm hätten 
vorschreiben dürfen, welcher Angemesseneheitshöhe seine Wohnung bedurft 
hätte. Schonsehr armselig für ein Amt wie ich persönlich finde.

Demnach darf jeder Bürger mit einem Job im ersten Arbeitsmarkt zukünftig 
nur noch Wohnungen anmieten die ARGE-Konform sind ... Ist das gerecht ?

>>und sein Schicksal positiv lenken kann.

>Das funktioniert auch nur, wenn man es zum einen will, zum anderen auch
>macht.

Leider kann mans nicht immer, erst recht, wenn man dreist belogen und 
betrogen wird ... man siehts immer erst hinterher, imALG2 ist aber der 
Betroffene der, der da voll drunter zu leiden hat, nochmal wird er für 
einen Job nicht umziehen, er ist jetzt verschuldet und bald obdachlos 
wenns so weiter geht. So bringt man keine Bürger in Arbeit ...

>>Ja klar ... MEHR Menschenwürde, bei weniger illegaler LEISTUNGversagung.

>Ah, ein FDP-Wähler.

Nee, um Himmels willen ....


Ich persönlich konnte das alles vorher auch nicht glauben, aber ich habe 
mir die Zeit genommen und mir in einem laaannngggeennn Gespräch die 
Sache mal schildern lassen und dazu dann die Entsprechenden Bescheide 
zeigen lassen ... Mehr Wahrheit kann man nicht erlangen. Und seitdem 
habe ich ein völlig anderes Bild von dem System und dem Staat.

Das Geld reicht wirklich nicht wirklich, als Singel mag es wirklich mit 
ach und Krach im gesamten gehen, aber menschenwürdig ist ads nicht. Und 
Luxes erwartet kaum ein Arbeitsloser, aber wenigstens ein 
menschenwürdiges Leben wenn es schon keine verfügbaren Jobs gibt.

MFG
Marco

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

"Mich dagegen interessiert die Ursache Deiner pathologischen Neugier
überhaupt nicht."

Du bist mit den intimen Details aus Deinem Leben hausieren gegangen, 
nicht ich.

Bliebe noch die Erläuterung des staatlich verursachten Chaos z.B. bei 
der Bankenkrise vor allem in den USA aus Franks Beispielen.

Oder geht Dir die heiße Luft aus?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, ich will das nicht pauschalisieren nennen, aber ich kenne
>ungelogen mittlerweile drei Personen, bei denen das genau so passiert
>ist.

Schön, du kennst 3 Personen. Wie viel Millionen Arbeitslose gibt es?

Hier wird in unglaublichem Maße die Situation schön geredet. Man könnte 
meinen, die Sozis hätten ihre Propagandaabteilung losgeschickt. Da wird 
von hochgebildeten H4-Empfängern geredet, von Menschen, die unschuldig 
in H4 geraten sind, Menschen, die sich pausenlos bewerben und keinen Job 
bekommen. Es wird ein Bild vom superfleißigen H4-Empfänger gezeichnet, 
der mit 40 EUR Telefon und Internetkosten im Monat nicht auskommt, weil 
er pausenlos nach Jobangeboten suchen muss.

Wie sieht die Realität wirklich aus?

http://www.bbv-net.de/public/article/politik/deuts...
"Immerhin 80.000 Menschen verlassen die Schule jährlich ohne Abschluss."

http://www.schullink.de/public1/schule/news.nsf/ur...
"Jeder fünfte Ausländer bricht die Schule ab, von den 20- bis 
29-jährigen Ausländern haben 41 Prozent keine abgeschlossene 
Schulausbildung."

http://www.berufsabschluss.de/news/index.html
"#  Jeder dritte Arbeitslose hat keine abgeschlossene Berufsausbildung - 
insgesamt rund 530.000!

# 36 % der Langzeitarbeitslosen haben keine abgeschlossene 
Berufsausbildung! Das sind rund 200.000 Menschen!!"

Man kann alles schön reden aber die Einzelschicksale zur 
Allgemeingültigkeit zu erklären, erzeugt nur Ablehnung.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, hier geht es ja gut ab...


>Sollte der junge Mann zwangsernährt werden? Das ganze Leben lang?

Wäre auf jeden Fall sinnvoller, als Schwerstverbrecher, die eigentlich 
nur die sofortige Exekution verdient hätten, ein Leben lang 
Steuergeldern in den Arsch zu schieben.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gerade schwer vermittelbare Leute oder die die lange keinen Job haben,
> die sollten ein ehrenamtlich arbeiten müssen damit es weiter Geld gibt.
> Muss ja nicht 8h am Tag. Damit wäre bestimmt einigen geholfen.
Eine super Idee, die ehrenamtliche Arbeit, das könnte man auch auf 
Politiker und andere vom Staat bezahlte Leute anwenden, dann würde sich 
die Verwaltung automatisch verjüngen.
Übrigens Obama und Hillary finanzieren Ihren Wahlkampf aus der eigenen 
Kasse.
Ich hab kein Problem von Millionären der Wirtschaft regiert zu werden, 
da es mit ohne Bezahlung vom Staat, Korruption und Lobbyismus gibt, den 
man ja angeblich damit abwendet, Da werden noch viel mehr Steuergelder 
verplempert - aber gegenrechnen ist ja nicht angesagt!

> Man kann alles schön reden aber die Einzelschicksale zur
> Allgemeingültigkeit zu erklären, erzeugt nur Ablehnung.
Am Sonntag im Presseclub nachgefragt gab es eine gute Frage eine 
Journalistin: Verdienen sie unter oder über 4000 Euro im Monat?
Antwort: ÄÄH, wieso wollen Sie das wissen? ... blablabla
So ungefähr ist die ganze Diskussion hier auch, auf manche Fragen gibt 
es keine Antworten bzw. man blendet sie schnell aus, nicht wahr?!

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie viel Millionen Arbeitslose gibt es?
Schauhe Dir die offiziellen Statistiken an, die lügen ja nicht, oder 
doch ?!

Schaue Dir mal andere Länder und wie die das Problem lösen, jedenfalls 
nicht mit Tricksereien wie hierzulande.

Eine große Gruppe Arbeitsloser unterschlägst Du, die arbeitslosen 
Akademiker bzw. Leute mit abgeschlossener Ausbildung, weil sie nicht ins 
Konzept paßt bzw. für Dich die Einzelfälle sind, claro !!

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast, Staatsfeind & Co:
eine konsequente Forderung angesichts dieser Abzocker-Zustünde müßte 
dann die komplette Streichung von HartzIV und auch der Sozialhilfe sein 
?!
Essen kann man dann bei der Tafel und übernachten bei Freunden und wer 
keine hat, muß halt auf der Straße schlafen, Obdachlose machen das ja 
auch.
Dann muß jeder sehen wie er durchkommt.
Das wäre dann wenigstens mal konsequent bis zum Ende gedacht, aber für 
Euch gibt es keine Konsequenz, sondern nur Mittelmaß und ein 
Antragssystem wie das für Beamte typisch ist.

Autor: Wahlprognose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute wurde aus Haiti berichtet, dort fressen die Armen (essen kann man 
das nicht mehr nennen) Kekse. Die Kekse werden aus Dreck gemacht, 
genauer gesagt aus Schlamm bzw. Lehm vom Boden. Dazu geben sie Salz und 
formen daraus Handflächen große Kekse. Das ist ein billiges 
"Nahrungsmittel", wobei auch diese Kekse in letzter Zeit eine spürbare 
Preissteigerung erfahren haben, die laut Berichterstattung auf die 
weltweiten Preisanstiege im Nahrungsmittelbereich zurückgeführt werden. 
Man muss sich das mal vorstellen, Menschen fressen Dreck um satt zu 
werden. Das Zeug verursacht übrigens Magenschmerzen und die 
langfristigen Folgen für die Gesundheit sind bisher völlig offen. Wir 
als Industrienation sind in einer besseren Lage, unseren Ärmsten wird 
erlaubt, den Überfluss der Wohlstandsgesellschaft zu fressen. Die 
ortsnahe Tafel lädt dich ein. Für Deutschland kann bestimmt niemand eine 
Nahrungsmittelknappheit feststellen. Das es dennoch immer mehr Tafeln 
gibt ist demzufolge ein skandalöses Verteilungsproblem des vorhandenen 
Wohlstands, wobei Wohlstand heutzutage bedeutet, einen vernünftig 
bezahlten Arbeitsplatz zu haben. Man kann nicht beides machen, einmal 
eine immer größer werdende Gruppe vom Wohlstand fernhalten, indem man 
sie mit ALG-II abspeist und zum anderen obendrein die gleiche Gruppe 
auch noch vom sog. ersten Arbeitsmarkt ausschließen, meistens mit dem 
immer gleichen Argument der angeblich mangelnden Qualifikation. Dann 
verdammt noch mal qualifiziert sie halt oder alimentiert sie eben weiter 
(und besser). Entweder oder! Ihr, liebe Neoliberalisten, liebe 
Wirtschaftsverbände müsst euch schon entscheiden. Die Alternative die 
ein Teil von euch fordert, nämlich massive Zuwanderung von unter 
25-Jährigen, z.B. aus Indien, hält unsere Gesellschaft genau so wenig 
aus, wie das Fernhalten von großen Teilen der Erwerbslosen vom ersten 
Arbeitsmart. Wenn ihr weiterhin von Schwarz-Rot oder wieder von einer 
Schwarz-Gelben Koalition regiert werden wollt, dann wirkt endlich mit 
Hilfe eurer Verbände auf die Arbeitgeber ein, dass diese ihre 
Hausausfgaben machen und sich der willigen Erwerbslosen annehmen. Schult 
endlich mal eure Personaler und sortiert nicht Kandidaten aus, die 
willig sind, aber z.B. aus Altersgründen oder Lücken im Lebenslauf eurem 
Bewerbungs-Anforderungen nicht entsprechen. Wenn ihr aber lieber immer 
mehr Nichtwähler und gleichzeitig eine immer stärkere Linkspartei haben 
möchtet, dann bitte so weitermachen wie bisher.

Falls noch Orientierungsschwierigkeiten bestehen, einfach immer die 
letzten Wahlergebnisse heranziehen (ist fast egal wo die Wahl 
stattfand).

http://www1.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpomm...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es einfach asozial, irgendwelchen Menschen jegliche 
finanzielle Unterstützung streitig zu machen. Der Staat hat die Pflicht, 
Bedürftigen zu helfen. Allerdings sollte diese Unterstützung als eine 
Unterstützung verstanden werden und nicht als eine Garantie für ein 
sorgenfreies Leben, wo man sich nicht um seine eigene Situation und die 
eigene Zukunft kümmern muss. Es ist vollkommen egal, ob die Situation 
des Betroffenen durch eigenes Verschulden oder durch Schicksal 
eingetreten ist. Der Staat ist kein Wohlfahrtsverein für Arbeitslose und 
der Betroffene hat sich gefälligst zu bemühen, was an seiner Situation 
zu verbessern und nicht sein Geld Gedankenlos für Schund auszugeben. Es 
ist klar, dass bei der derzeitigen hohen Unterstützungen der Anreiz, 
selber was an seiner Situation zu verbessern, sehr gering ist.
Dabei muss natürlich ein arbeitender in besseren Verhältnissen leben 
können als ein ALGII-Empfänger. Der Vergleich mit dem Studenten ist auch 
passend.  Vielleicht ist das wichtigste, was man als Student lernt, mit 
Geld umzugehen. Außer man wohnt immer in Hotel Mama und bekommt alles in 
den Hintern geblasen.

Autor: Hartz, Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde es einfach asozial, irgendwelchen Menschen jegliche
> finanzielle Unterstützung streitig zu machen ... Der Staat ist kein
> Wohlfahrtsverein für Arbeitslose ... Außer man wohnt immer in Hotel Mama
> und bekommt alles in den Hintern geblasen.

Ein Text der richtig anfängt, dann sich ins Gegenteil verkehrt und 
schließlich mit einer verbalen Bruchlandung endet. Setzen Sechs!

Lies hier, dann wird dein Text besser

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/...

Autor: Hartz, Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag aus WISO / Moderator Michael Opoczynski

"Abstiegsangst in der Mittelschicht"

"Jahrzehntelang gab es hier für die Menschen nur eine Richtung: 
Aufwärts! Jobs wurden besser und die Gehälter stiegen. Wohnungen, Autos 
- alles wurde größer. Doch das ist vorbei .."

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/510000?inPopup=true

einfach den VLC Player runterladen, dann läuft der Beitrg im Firefox. 
Den Player gibts hier

http://www.videolan.org/

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beitrag aus WISO / Moderator Michael Opoczynski

Falscher Thread. Hier muss es hin:
Beitrag "Mittelstand im Absturz?"

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@ Gast, Staatsfeind & Co:
>eine konsequente Forderung angesichts dieser Abzocker-Zustünde müßte
>dann die komplette Streichung von HartzIV und auch der Sozialhilfe sein
>?!

Das ist ein Ansatz um die Leute zu motivieren ihren Arsch 
hochzubekommen. So erzeugt man auch Furcht, Furcht um die eigene 
Existenz. Da würde so manch einer sich vieleicht überlegen die Schule 
abzubrechen, oder den lieben langen Tag auf der faulen Haut zu liegen.

Es gibt viele, die haben sich im bequemen H4-Nest ganz gut eingerichtet 
und wollen auch garkeiner geregelten Beschäftigung nachgehen. Sei es aus 
Faulheit, oder aus Desinteresse.

Und dann immer dieses Gejammer und Anspruchsdenken: "ich krieg ja eh 
keinen Job, aber in der Eisdiele oder als Raumpfleger will ich auch 
nicht arbeiten. Das ist mir zu anstrengend, zu schlecht bezahlt, und 
dafür bin ich mit meinen 9 Jahren Hauptschule auch überqualifiziert."
Das war jetzt natürlich etwas überspitzt dargestellt.

>immer gleichen Argument der angeblich mangelnden Qualifikation. Dann
>verdammt noch mal qualifiziert sie halt oder alimentiert sie eben weiter
>(und besser). Entweder oder! Ihr, liebe Neoliberalisten, liebe

Du bist ein Träumer. Warum soll es meine Aufgabe (oder die des Staates) 
sein die Leute zu qualifizieren. Jeder muß doch für sich selber sorgen 
und eigene Motivation mitbringen. Computerkurse und 
Weiterbildungsgutscheine sind für'n Arsch. Da wird auch nur Geld 
verbrannt.

----------------------------------------------------------------------

Ich möchte hier jetzt mal einen Strich ziehen, und euch 
Sozial-Befürworter ein paar ganz einfache Fragen stellen, die nicht als 
Provakation gedacht sind, sondern zum Nachdenken:

- Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?

- Warum muß die Gesellschaft für jeden einzelnen Menschen in D. der 
durch Schicksal oder selbstverschuldet H4-Empfänger wurde die 
Verantwortung übernehmen.

- Wäre es nicht besser (für die Gesellschaft und auch für die 
Betroffenen) dem einzelnen mehr Eigenverantwortung abzuverlangen? Also 
Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten durch finanzielle Unterstützung, dieses 
aber auch nicht auf ewig, sondern schon zeitlich begrenzt.
Ich gebe zu für ein solches Vorgehen müßten die Rahmenbedingungen in 
diesem Land erst noch geschaffen, werden. Die ICH-AG war so ein Ansatz, 
der aber durch IMHO mangelnde Umsetzung, und schlechte Bedingungen für 
die Selbstständigmachung schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt 
waren.

Denkt mal objektiv drüber nach und schreibt mir eure Ansicht.

BTW: Irgendwie hat die Vereinigung doch funktioniert. Früher gab es 
Jammer-Ossis und Besser-Wessis. Inzwischen wird quer durch's Land 
gejammert (davon nehme ich mich auch nicht aus) und jeder weiß es 
irgendwie immer besser als der andere.

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist das Denken in Deutschland - Weiterbildung wird vom Staat 
bezahlt, anstatt von der Firma, die sagen sich "zu Teuer" - fertig, so 
wenig Beruferfahrung etc. wie soll ein H4 Arbeit finden und so bezahlt 
werden das er davon Leben kann ?

Die meisten sind keine Techniker oder Dipl-Ing. Oft werden Meister 
eingestellt die Facharbeiter Gehälter bekommen.

Es ist ein Globalisierung Problem - wenn ja - aus der EU raus und ein 
Gesetzt welches besagt - wer verkaufen will in diesen Land muss hier 
produktzieren, fertig.

Was bringt das wenn die Politik erpressbar wird von Gobalplayern?
Was heute passiert, passiert auch Morgen mit der Obersicht, gestern war 
es die Untersicht, die ausgequetscht wurden. Heute die Mittelschicht.

Anstatt auf die H4 einzuschlagen, sollte man Alternativen aufzeigen, wie 
Sie wieder in Arbeit kommen ohne vom Arbeitsamt abhänig zu werden oder 
Transferleistungen zu bekommen.

Es kann nicht sein das die Industrie sagt, das der Staat dafür aufkommen 
soll. Sind wir wirklich zu blöd um Arbeit zu schaffen?

Lieber Konkurenz aus den Ausland holen und Dumping fängt dann in der 
Mittelschitt, bei den Höher Qualifizierten Leuten an.

Wenn der Arbeitsmarkt - wirklich offen ist - dann wird es noch schlimmer 
werden als jetzt.

Eigentlich brauchten wir ein EU-Tarifsystem um Lohndumping zu 
verhindern.
Es muss sich Lohnen eigne Arbeitskräfte einzustellen und aus den 
Ausland.

GastTX

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GastTX

Da stimme ich Dir größtenteils zu.

Die Sache mit den GlobalPlayern und dem daraus resultierendem 
Lohndumping ist aber auch selbstverschuldet. Ich sag nur: Geiz ist Geil. 
Es wurden Begehrlichkeiten in der Bevölkerung geweckt während der 
letzten 10..20 Jahre (Handy, Unterhaltungslektronik usw.). Alle möchten 
gerne solche Produkte haben können es sich aber nicht leisten. Also wird 
in China oder wo auch immer billig produziert um den Markt hier in 
Europa zu befriedigen. Es entwickelt sich eine Sucht nach neuen, coolen 
Dingen, die GlobalPlayer befriedigen auch diese Sucht, natürlich billig. 
Da kann natürlich ein Europäisches Produkt nicht mithalten (Nordmende, 
Grundig usw.) und die Arbeitsplätze werden verlagert oder die Firma geht 
den Bach runter. So ist doch in den letzen 2 Dekaden hier in D. der 
Arbeitsmarkt im Produzierenden Gewerbe größtenteils weggebrochen. Der 
Mensch ist nunmal ein Herdentier und größtenteils triebgesteuert.

Versuche aber mal jemanden zu erklären, dass wenn er ein Produkt kauft, 
dessen Wertschöpfung nicht hier in Deutschland liegt er sich damit 
eigentlich selber schädigt. Selbst augenscheinlich gebildeten Leuten aus 
meiner Familie (Ärzte, Dr.) konnte ich das nicht klar machen. Das 
Argument was dann immer kam: Aber der Toyota ist nunmal 2000,- Euro 
günstiger als der Passat.
Was sind 2000,- Euro wert, wenn ich mir dadurch selber den Ast absäge?

Autor: Cornel Cool (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt viele, die haben sich im bequemen H4-Nest ganz gut eingerichtet
>und wollen auch garkeiner geregelten Beschäftigung nachgehen. Sei es aus
>Faulheit, oder aus Desinteresse.

Blanke Polemik.

>- Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?

Die Frage ist völlig falsch gestellt.

>- Warum muß die Gesellschaft für jeden einzelnen Menschen in D. der
>durch Schicksal oder selbstverschuldet H4-Empfänger wurde die
>Verantwortung übernehmen.

Zum Beispiel aus moralischen Gründen. (Scheinst du aber nicht zu 
kennen). Moral  definiert die Gesellschaft weitreichend (Diskussion wäre 
zu lang und für dich ohnehin zwecklos)

Im übrigen bist du zu borniert um zu verstehen, dass es immer eine Menge 
Menschen geben wird, die in dieser Gesellschaft nicht arbeiten kann, 
völlig unabhängig, ob sie nun wollen oder nicht.

>- Wäre es nicht besser (für die Gesellschaft und auch für die
>Betroffenen) dem einzelnen mehr Eigenverantwortung abzuverlangen? Also
>Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten durch finanzielle Unterstützung, dieses
>aber auch nicht auf ewig, sondern schon zeitlich begrenzt.
>Ich gebe zu für ein solches Vorgehen müßten die Rahmenbedingungen in
>diesem Land erst noch geschaffen, werden. Die ICH-AG war so ein Ansatz,
>der aber durch IMHO mangelnde Umsetzung, und schlechte Bedingungen für
>die Selbstständigmachung schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt
>waren.

Du hast wirklich keine Ahnung. Selbständigkeit wird heute besser 
gefördert als du denkst. Heute wirst du als Selbständiger von der ARGE 
bezuschusst, dass war bis vor kurzem noch nicht der Fall und die 
Selbständigkeit musste aufgegeben werden. Dies ist auch einer der Gründe 
warum die Arbeitlosenzahlen heute so niedrig sind (auf dem Papier).

>Selbst augenscheinlich gebildeten Leuten aus
>meiner Familie (Ärzte, Dr.)

Vielleicht solltest du die Abnormalität nicht in deiner Familieoder 
sonstigen Gesellschaft suchen, sondern bei dir! Schonmal drüber 
nachgedacht?

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Blanke Polemik.
Nein, Tatsachen. Die Augen vor der Realität zu verschließen ändert aber 
auch nichts.

>>- Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?
>Die Frage ist völlig falsch gestellt.

Wie wäre den die Richtige Frage? Welchen Gegenleistung kann ein 
H4-Empfänger für die Gesellschaft bringen, die ihn durchfüttert?

>Zum Beispiel aus moralischen Gründen. (Scheinst du aber nicht zu
>kennen). Moral  definiert die Gesellschaft weitreichend (Diskussion wäre
>zu lang und für dich ohnehin zwecklos)

Wow, Moral!

>Im übrigen bist du zu borniert um zu verstehen, dass es immer eine Menge
>Menschen geben wird, die in dieser Gesellschaft nicht arbeiten kann,
>völlig unabhängig, ob sie nun wollen oder nicht.

Bullshit. Jeder kann irgendwas machen.

>Vielleicht solltest du die Abnormalität nicht in deiner Familieoder
>sonstigen Gesellschaft suchen, sondern bei dir! Schonmal drüber
>nachgedacht?

Hhmm, vieleicht hast Du recht. Offensichtlich bin ich ziemlich alleine 
mit meinen Ansichten, dass sich Leistung lohnen muß, dass ich das was 
ich mir erarbeitet habe nicht mit anderen teilen möchte, dass ich es 
leid bin ständig von allem und jeden angebettelt zu werden. Genauso 
alleine vermutlich wie die vielen vielen Steuersünder in D. die auch 
nicht teilen wollen, oder genauso alleine wie die hochqualifizierten die 
im Ausland bessere Chancen sehen. D. ist ein Boot was ganz sozialistisch 
geteilt mit allen zusammen untergehen wird.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hhmm, vieleicht hast Du recht. Offensichtlich bin ich ziemlich alleine
> mit meinen Ansichten, dass sich Leistung lohnen muß, dass ich das was
> ich mir erarbeitet habe nicht mit anderen teilen möchte, dass ich es
> leid bin ständig von allem und jeden angebettelt zu werden. Genauso
> alleine vermutlich wie die vielen vielen Steuersünder in D. die auch
> nicht teilen wollen, oder genauso alleine wie die hochqualifizierten die
> im Ausland bessere Chancen sehen. D. ist ein Boot was ganz sozialistisch
> geteilt mit allen zusammen untergehen wird.

Du solltest Deinen Protest mal lieber an die Spitze richten, da werden 
Steuergelder verschwendet, jeder Tag ! - aber auf dem Auge sind Leute 
wie Du blind und ich vermute, das hat mit Deinem Job zu tun!
Die Zahl der vom Staat alimentierten Staatsdiener auf Bundes- , Landes- 
und sogar auf Lokalebene hat nachweisbar zugenommmen !!! Darauf gehe 
bitte mal ein, machst Du aber nicht!

Darauf gehst sowohl Du als auch die anderen Kritiker gar nicht mehr ein, 
das Thema wird einfach weggeblendet!!!
Ich könnte auch noch mehr schreiben, zu Deinen Fragen und Vorschlägen, 
aber dazu habe ich keine Lust & Zeit, da von Euch immer nur das 
herausgepickt wird, wo Ihr Eure Propaganda anbringen könnt und unbequeme 
Wahrheiten läßt man unter den Tisch fallen - das ist die Strategie hier.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)

Genau, wenn man keine Gegenargumente bringen kann, schnell auf "die da 
oben" zeigen. Schwache Leistung.

Und Nein, ich bin kein Beamter, nicht im öffentlichen Dienst, kein 
Politiker, nicht Selbstständig, leider kein Konto in Luxenburg usw. 
usw.. Ich stehe nur jeden Morgen auf, gehe zur Arbeit, ärgere mich am 
Monatsende, dass ich von meiner Lohnsteuer wieder mal 3 Harztlern die 
Versorgung gesichert habe und ich das Geld doch lieber für mich 
ausgegeben hätte, SCHLIESSLICH ARBEITE ICH AUCH DAFÜR.

Aber dieser Ich-Gedanke wird einem dann gleich als asozial angelastet, 
oder man wird in die rechte Ecke gestellt. Gesunder Egoismus hat noch 
nie geschadet.

Und jetzt: SUCH DIR NEN JOB, DU SCHMAROTZER.

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bringt das was - wenn Wirtschaft und Politik ähnlich denken ?

Beitrag "Wer macht die Politik die Politiker oder die Wirtschaft"

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du solltest Deinen Protest mal lieber an die Spitze richten, da werden
>Steuergelder verschwendet, jeder Tag ! - aber auf dem Auge sind Leute
>wie Du blind und ich vermute, das hat mit Deinem Job zu tun!
>Die Zahl der vom Staat alimentierten Staatsdiener auf Bundes- , Landes-
>und sogar auf Lokalebene hat nachweisbar zugenommmen !!! Darauf gehe
>bitte mal ein, machst Du aber nicht!

Das ist ein anderes ärgerliches Problem, aber nicht das was wir hier 
gerade Diskutieren. Aber wie dasich schon schrieb, immer schön 
ablenken...

>Darauf gehst sowohl Du als auch die anderen Kritiker gar nicht mehr ein,
>das Thema wird einfach weggeblendet!!!
>Ich könnte auch noch mehr schreiben, zu Deinen Fragen und Vorschlägen,
>aber dazu habe ich keine Lust & Zeit, da von Euch immer nur das
>herausgepickt wird, wo Ihr Eure Propaganda anbringen könnt und unbequeme
>Wahrheiten läßt man unter den Tisch fallen - das ist die Strategie hier.

Na denn nicht.

Autor: Eclipse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?

Welchen Zweck erfüllen die Mega-Reichen für die Gesellschaft, die uns 
jeden Tag aus den Medien belästigen, die vorwiegend Schwachsinn 
produzieren und die zudem noch versuchen uns den Ton anzugeben?

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ärgere mich am
> Monatsende, dass ich von meiner Lohnsteuer wieder mal 3 Harztlern die
> Versorgung gesichert habe und ich das Geld doch lieber für mich
> ausgegeben hätte,
Du hast mit dem gleichen Steuergeld ANTEILIG aber auch 3 Politiker, 3 
Verwaltungsangestellte, 3 Kommunalbeauftragte,, sowie außerdem 3 ARGE 
Mitarbeiter finanziert, die auch noch vom Systme HartzIV leben!
Die Existenz der ARGE wäre bedroht ohne HartzIV und bei 
Vollbeschäftigung zusätzlich die des A-Amtes!
Ich kann nicht verstehen, weshalb Du HartzIVer als sicherlich ein 
falscher Faktor dieses Systems unentwegt kritisierst und die restlichen 
"Staatsalimentierten" einen Persilschein erteilst, obschon IHRE Arbeit 
größtenteils in Beschäftigungstherapie mündet - Effizienz in diesen 
Bereichen ist doch Fehlanzeige.
Bitteschön: von mir aus kein HartzIV, Sozialleistungen mehr, dann aber 
auch keine Arbeitsplatzgarantie für die Jobinhaber mehr, sondern hire 
and fire wie in USA, dann hätte ich morgen einen Job, wenn der nicht 
durch die besseren Leute aus dem Ausland besetzt wäre. Die USA sagen im 
Arbeitsmarktbereich ebenfalls America first, soll heißen erst die 
einheimischen Arbeitslosen, danach erst ausländische Fachkräfte!
Dann würde es hierzulande aber krachen ohne ENDE, wenn wir hier das USA 
Modell übernehmen würden!

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?
>
>Welchen Zweck erfüllen die Mega-Reichen für die Gesellschaft, die uns

Der feine Unterschied ist, der Mega-Reiche bekommt kein H4.

>jeden Tag aus den Medien belästigen, die vorwiegend Schwachsinn
>produzieren und die zudem noch versuchen uns den Ton anzugeben?

Beim Rest stimme ich Dir zu.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist ein anderes ärgerliches Problem, aber nicht das was wir hier
> gerade Diskutieren. Aber wie dasich schon schrieb, immer schön
> ablenken
das ist die Ursache des Problems HartzIV.
Aber immer schön wegblenden.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Zweck erfüllen die Mega-Reichen für die Gesellschaft,
> die uns jeden Tag aus den Medien belästigen, die vorwiegend
> Schwachsinn produzieren und die zudem noch versuchen uns
> den Ton anzugeben?

Die Aldis? Da habe ich wohl meinen Medienkonsum vernachlässigt ...

Vielleicht hatten einige dieser Mega-Reichen einfach keine Lust zu 
warten, bis sie jemand an's Händchen nimmt und in's gelobte Land führt.

Nice week,
Zardoz

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?

ein H4- Empfänger ist gleichzeitig ein Arbeitsplatz-Garant für den 
Mitarbeiter der ARGE Behörde und Arbeitsplatzgarant für irgendwelche 
Maßnahmen (sog. 2. Arbeitsmarkt) und ein Wirtschaftsfaktor, da er das 
Geld nur im Inland verpulvern kann (max. 21 Urlaub, falls genehmigt).
Außerdem zusätzlich noch ein Arbeitsplatz-Garant für die A-Amt 
Mitarbeiter, da er ja arbeitslos ist.
Die HartzIV-Antragsbürokratie läßt schön grüßen.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfragen:
Welchen Zweck für die Gesellschaft hat eine ausländische Fachkraft?
Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein ARGE Mitarbeiter?
Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Gefängnisinsasse?
Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Asylbewerber?

Antwort: Man kann sinnlose & fachistoide Fragen dieser Art beliebig aus 
dem Hut zaubern - die Fragestellung impliziert ja schon die 
Zwecklosigkeit für die Gesellschaft!

Autor: Eclipse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenigstens sind wir schon einmal an einem Punkt angelangt: An der 
Zwecklosigkeit der Gesellschaft.

Autor: staatsfeind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat eine ausländische Fachkraft?
Bringt Innovation ins Land

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein ARGE Mitarbeiter?
Verwaltet die H4 Bezieher und hält die ganz kurz, nicht das die 
irgendwann noch aufbegehren.

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Gefängnisinsasse?
Tendiert gegen NULL

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Asylbewerber?
dito.

Autor: bytheway (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat eine ausländische Fachkraft?
erledigt die Arbeit für die sich die harzer-Bande zu fein ist.

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein ARGE Mitarbeiter?
die anquellenden MAssen von diesem P... zu sortieren, denen zu Geld
zu verhelfen, und sich dafür dann noch beschimpfen zu lassen.

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Gefängnisinsasse?
in der Tat keinen

>Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein Asylbewerber?
aus dem wird wohl eher ein nützlicher Mensch als aus unserer 
verhätschelten
Sozialsaugerb.....

Autor: Hartz, Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du bist ein Träumer. Warum soll es meine Aufgabe (oder die des Staates)
>sein die Leute zu qualifizieren.

so eine selten dämliche Frage kann nur einer stellen der entweder noch 
nicht trocken hinter den Ohren ist oder eine rechtsnationale Gesinnung 
aufweist

Autor: Hartz, Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welchen Zweck für die Gesellschaft hat ein H4-Empfänger?

Wer solche Fragen stellt der trägt seine faschistische Gesinnung offen 
zu tage. Der Mensch lässt sich nicht verzweckmäßigen, das haben die 
Nationalsozialisten schon versucht.

Autor: Hartz, Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert