mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?


Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Traut man sich an die reichen Eltern nicht ran, die ihre Kinder ärmlich 
aufwachsen lassen???
Diese pösen Eltern!!! Halten ihr Geld zurück und lassen ihre armen 
Kinder noch ärmer werden. Nee nee nee.

Autor: rotzfrech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau wie man auch von "unschuldigen Frauen und Kindern" spricht.
Als ob die Männer dann schuldig wären.
(Quelle: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod)

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn ein Kind heutzutage nur eine Playstation 2 und keine PS3 oder 
ne Wiiii hat, keinen eigenen Fernseher im Zimmer, mit 16 noch kein Moped 
oder gar mit 18 noch kein eigenes Auto hat, dann sind sie doch echt arm 
dran, ne?

Zoe

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil Politiker mit den Schlüsselwörtern "arm" und "Kinder" gleich auf 
zwei Reflexe ihrer Wähler bauen können, die ihnen selbst zu einem 
angenehmen Leben verhelfen.

Nice week,
Zardoz

Autor: Vizequistore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frei nach Helmut Schmitt(Bundeskanzler a.D.):

"Ich wäre als Kind gerne so reich gewesen, wie die Kinder heute arm 
sind."

Autor: Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kinderarmut gibt es, weil viele Eltern arm sind. Aber nicht materiell, 
sondern geistig.

Autor: MTD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Kollega

Richtig erkannt, volle Zustimmung.

Die eigentliche materielle Armut ist heute kaum noch existent, auch wenn 
BlödTV jede Woche nen Bericht über ne arme HARTZ4 Famile bringt. Das 
Problem liegt in aller Regel in der geistigen Verarmung, anstatt sich 
mal ein Buch zu kaufen wird lieber in nen DVD Player investiert.

Hab neulich erst in BlödTV wieder nen tollen Bericht gesehen: Familie, 
2Kinder , Hartz, rumjammern das man den Kiddis nix zu essen kaufen kann, 
gleichzeitig aber 2 nagelneue Handys auf Wohnzimmertisch, 
Flachbildschirm und Hififanlage und natürlich jeder mit ner Sektflasche 
in der Hand und der Kippe im Maul. Da war klar wo die Prioritäten 
liegen, aber hauptsache der Staat is Schuld.

Kann nur sagen das einem die Kinder Leid tun können bei solchen Alten, 
Problem ist halt wenn sie nie was anderes sehen werden sie 
höchstwahrscheinlich auch so.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit "nix zu essen im Kühlschrank" und "Dolby-irgendwas mit Flat TV 
im Wohnzimmer" kann ich auch nur bestätigen.

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die eigentliche materielle Armut ist heute kaum noch existent, auch wenn
> BlödTV jede Woche nen Bericht über ne arme HARTZ4 Famile bringt.

> Hab neulich erst in BlödTV wieder nen tollen Bericht gesehen

> Flachbildschirm

Gast (Gast) ist wohl wieder unterwegs und betreibt hier im Forum sein 
Sozial-Bashing.

Armut ist vorhanden, das ist eine Tatsache.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann MTD da nur zustimmen. Wollte mal einige Meinungen hierzu hören, 
danke.

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die eigentliche materielle Armut ist heute kaum noch existent

deswegen kommen auch immer mehr Menschen zu den Tafeln, weil die alle so 
wohlhabend sind und es geil finden nach aussortierten Lebensmitteln zu 
betteln

Autor: Er wusste es schon immer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor Stinker fehlt ja wohl noch ein Attribut, oder?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> deswegen kommen auch immer mehr Menschen zu den Tafeln, weil die alle
> so wohlhabend sind und es geil finden nach aussortierten Lebensmitteln
> zu betteln

Habe neulich mal so eine "Tafel" gesehen. War aufgemacht wie ein nettes 
kleines Speiselokal mit Selbstbedienung. Die "Gäste" lobten das Essen 
und die Tatsache, daß sie es nicht selbst zubereiten mussten. Das 
"betteln" übernehmen übrigens auch ehrenamtliche Profis.

Nice week,
Zardoz

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habe neulich mal so eine "Tafel" gesehen. War aufgemacht wie ein nettes
> kleines Speiselokal mit Selbstbedienung. Die "Gäste" lobten das Essen
> und die Tatsache, daß sie es nicht selbst zubereiten mussten. Das
> "betteln" übernehmen übrigens auch ehrenamtliche Profis.

Bei den Tefeln findest du sehr engagierte Leute die ehrenamtlich dort 
helfen, manche dürfen das auch als sog. 1-Euro Job machen.

Wieso schreibst du betteln in Anführungszeichen? Wer dort ansteht der 
macht das nicht gerne und schämt sich dafür. Diese Scham trägt er aber 
nicht zu Markte, weil er den Rest seiner Würde noch bewahren möchte. Das 
es überhaupt die Einrichttung von Tafeln in einem reichen Land wie 
Deutschland gibt ist ein Skandal. Früher waren Einrichtungen dieser Art 
dazu da den Obdachlosen mit Lebensmitteln zu helfen. Heutzugagee findest 
du vereinzelt sogar Akademiker darunter, die der Arbeitsmarkt nicht mehr 
haben möchte.

http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikberei...

" Die fast 800 Tafeln in Deutschland unterstützen bald eine Million 
Menschen mit gespendeten Lebensmitteln. "

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/brilon...

" Und die Bedürftigkeit nehme zu, sagt Karl-Heinz Bastet, Marktleiter 
der Frankenberger Tafel, zu der auch die Tafel in Hallenberg gehört. 
„Vor einem Jahr haben wir mit knapp 20 bedürftigen Personen angefangen. 
Heute versorgen wir 800 Menschen, das heißt rund 313 Familien, mit 
Lebensmitteln” "

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz:

Meine Frau arbeitet ehrenamtlich bei einer derartigen Tafel.

Sie jedenfalls ist kein "ehrenamtlicher Profi", der auch das "betteln" 
mitübernimmt !
Die anderen, zusammen fast 30 ehrenamtlichen Mithelfer wohl auch nicht.

Ich behalte mir diesbezüglich eine Anzeige wegen Verleumdung vor, falls 
diese Aussage nicht belegt bzw. zurückgenommen wird.

Diese "Tafel" findet in einem ehemaligen Bahnhofsgebäude statt, das aus 
Gründen der Rationalisierung "übrig" blieb und kaum anderweitig 
"kapitalistisch" genutzt werden kann.

Es gibt keine "Selbstbedienung", es wird kein Menü serviert.
Die offenbar sehr wohl Bedürftigen müssen sich ( und die Zahl der mit 
ihren verbundenen Familienangehörigen, ca. 120 ) legitimieren und 
bezahlen eine Schutzgebühr.

Diesbezüglicher Artikel im örtlichen evangelischen Gemeindebrief, Seite 
6
http://www.kirche-scheessel.de/gemeindebrief/

Mit freundlichen Grüssen

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Armut ist vorhanden (Gast)

Verbrauche Dich nicht an "Zardoz", der ist von Beruf Ignorant. Er nutzt 
das Forum ausschließlich dazu, seine Redegewandtheit und 
Schlagfertigkeit zu schulen.

Hochachtungsvoll
Herbert von Caravan

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz sieht die realität wie sie ist. Ich schätze mal er sit über die 
40.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, es wird ja immer betont, das das essen/kaufware 1euro kostet, 
damit die leute nicht das gefühl haben, mit almosen abgespeist zu 
werden.
wenn man die ganze kacke anders nennt, dann wirds wohl erträglicher!?

Autor: Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Früher waren Einrichtungen dieser Art
> dazu da den Obdachlosen mit Lebensmitteln zu helfen.

Genau dazu sind sie da: Leuten zu helfen, die anders wirklich Hunger 
leiden müssten, weil sie zu alt/schwach/unglücklich/betrunken sind um 
ihr Leben in den Griff zu bekommen. Nicht für Leute die einfach gerne 
ein bisschen mehr Geld für andere Zwecke in der Kasse übrig haben wollen 
und keine Lust haben zu kochen.

> Heutzugagee findest du vereinzelt sogar Akademiker darunter

Wenn ein Akademiker zur Tafel geht fehlt mir dafür jedes Verständnis. Er 
hat sein Studium von der Gesellschaft bezahlt bekommen, also beste 
Voraussetzungen aus denen er etwas machen könnte. UND er bekommt 
monatlich Geld zum Leben von der Gesellschaft. Sich dann nochmal an 
Spenden zu bedienen ist eine Frechheit.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn ein Akademiker zur Tafel geht fehlt mir dafür jedes Verständnis. Er
>>hat sein Studium von der Gesellschaft bezahlt bekommen,...
Jetzt kostet so ein Studium jar Geld, ist er jetzt legitimiert?

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Arbeitsraum liegt direkt in der Einflugsschneise von der Arge.
Was sich da für Fettwalzen oft zur Arge schleppen ist unerträglich,
so kann man sich auch erfolgreich vom Arbeitsmarkt fern halten.

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Verbrauche Dich nicht an "Zardoz", der ist von Beruf Ignorant. Er nutzt
> das Forum ausschließlich dazu, seine Redegewandtheit und
> Schlagfertigkeit zu schulen.

Das ist auch mein Eindruck. Ich vermute dass er sich sowieso über die 
Leute hier lustig macht, die das Sozial-Bashing mit Tatsachen 
wiederlegen. Auf der anderen Seite kann man so einen Blödsinn nicht 
unkommentiert stehen lassen, sonst findet sich ein Opfer der das auch 
noch glaubt.

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Genau dazu sind sie da: Leuten zu helfen

Genau das machen die Tafeln auch

> Wenn ein Akademiker zur Tafel geht fehlt mir dafür jedes Verständnis

Wenn ein Akademiker keinen Job im ersten Arbeitsmarkt bekommt, weil ihm 
niemand eine Chance mehr gibt, dann fehlt MIR dazu jedes Verständnis 
einer Diskussion um angeblichen Fachkräftemangel in Deutschland.

Autor: Armut ist vorhanden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Irritierter

Lass ihn, er kann nicht anders. Wenn er selber mal betroffen ist wird er 
sich den Rest seines Lebens für das was er hier loslässt schämen.

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die Wahrheit nicht gern akzeptiert wird. Finanzielle Armut 
gibt es in Deutschland nicht, sehr wohl aber geistige Armut. Es gibt 
Leute, die ihre Prioritäten auf aktuelle Unterhaltungselektronik und 
neue Handymodelle sowie aufs Konsumieren von Süßigkeiten, Fastfood und 
Drogen wie Tabak und Alkohol legen. Verständlich, dass da ein 
Geringverdiener oder Arbeitsloser kein Geld mehr für wichtige Dinge wie 
vernünftige Ernährung und Bildung hat. Da nutzt es auch nichts, das 
Kindergeld zu erhöhen, weil selbiges nicht vernünftig bei den Kindern 
ankommt.


http://www.stern.de/politik/deutschland/533666.html?nv=ct_cb
http://www.mdr.de/fakt/4865312-hintergrund-5099689.html
Youtube-Video "Zeitspiegel Konsumwahn der Jugendlichen"

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag: wie wäre es wenn unsere Bundestagsabgeordneten mal einen Teil 
ihrer Diätenerhöhungen direkt der jeweiligen Tafel ihrer Stadt spenden? 
Genauso sollte man mal an die Manager hierzulande herantreten und an sie 
appelieren, einen spürbaren Teil ihrer Erlöse einer Tafel ihrer Umgebung 
zu spenden. Das würde etwas deren ramponiertes Image verbessern und 
könnte dazu animieren es nach zu machen, z.b. über Kleinbeträge per 
Überweisung. Das würde vielen mehr Sicherheit verschaffen und Ängste 
abbauen, angesichts der neuerlichen Diskussion um 
Energiepreiserhöhunegen, z.B. beim Gas (+ 40 Prozent dieses Jahr).

Autor: Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akademiker ist nicht gleich Akademiker. Wenn jemand Sinologie studiert 
darf er sich nicht über eine schwierige Jobsuche wundern.

Ein Schlosser oder Bäcker der keinen Job findet ist eine Sache, aber von 
einem Akademiker darf man auch ein bisschen Selbständigkeit erwarten. 
Der muss nicht auf das Arbeitsamt warten. Es gibt für gebildete Leute 
wirklich an jeder Ecke Möglichkeiten Geld zu verdienen, gerade heute mit 
dem Internet, man muss nur mal hingucken. Damit kann man erst mal sein 
Hartz 4 aufbessern, und wenn man mal den Fuß in der Tür hat wird dann 
schnell ein vollwertiger Job draus.

ABER, und jetzt kommt das große aber: Motivation ist dafür aber das A 
und O. Und die zu erzeugen, darauf muss sich der Staat konzentrieren. 
Aber da schaut's in D-Land zappenduster aus! Man kann ja kaum ein 
Gewerbe eröffnen ohne erst mal Steuerberater und Buchhalter zu 
beauftragen, weil man bei dem Formular- und Gesetzewust als Laie 
unmöglich durchblicken kann! Erst dieses Jahr wurde z.B. wieder eine 
lustige neue Variante der Abschreibung eingeführt, die erst mal keine 
Sau kapiert. Mit branchenspezifischen Sachen (WEEE, Impressumspflicht, 
Widerrufsrecht, Preisauszeichnungsvorschriften) will ich gar nicht erst 
anfangen.

Autor: Vizequistore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub ich bin der einzige hier der mal 6 Wochenlang nur von 
Marmeladenbrot gelebt hat. Morgens Marmeladenbrot, mittags 
Marmeladenbrot und abends Marmeladenbrot.
Das Hartz4-Menü vom Finanzsenator Sarazin ist ein königlicher 
Festschmaus dagegen.

Der Zulauf zu den Tafeln ist zu 80% in der Bequemlichkeit und der 
Einsamkeit der 'Bedürftigen' begründet.

> Vor einem Jahr haben wir mit knapp 20 bedürftigen Personen angefangen.
> Heute versorgen wir 800 Menschen...

Donnerwetter, da muss die Armut aber explosionsartig um 400% zugenommen 
haben.

Ich schätze eher, dass ist ganau das Ergebnis von Trägheit, 
Phantasielosigkeit, Einsamkeit etc..


Im Übrigen würde ich mich als Edelsozialist schämen, bei den 
Kapitalistenschweinen wie: ALDI, LIDL REWE und Co. um 'abgelaufene' 
Lebensmittel zu betteln.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich glaub ich bin der einzige hier der mal 6 Wochenlang nur von
>>Marmeladenbrot gelebt hat. Morgens Marmeladenbrot, mittags
>>Marmeladenbrot und abends Marmeladenbrot.
Schön blöd!

Ich habe wochenlang von weissen Bohnen aus der Dose und rohen Zwiebeln 
gelebt. Zweifelhafter Nebeneffekt: Man wird noch dick dabei!

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@heinz

Dein Text ist eine Ansammlung von bösartigen Vorurteilen. Die besagten 
Berichte von dir beschreiben Einzelfälle. Es gibt genügend andere, 
bessere Berichte, die genau das Gegenteil besagen. Wir orientieren uns 
beim Armutsbegriff nicht an Zentral-Afrika. Bei uns geht es um Teilhabe 
an der Gesellschaft, d.h. u.a. auch Teilhabe an Medien. Was der einzelne 
dabei konsumiert das bleibt jedem selber überlassen, oder möchtest du 
eine neue Stasi, die den Leuten beim Medienkonsum über die Schulter 
schaut und Noten verteilt? Wir haben gerade Europameisterschaft. Auch 
das bedeutet Medienkonsum. Da ist absolut nichts verwerfliches dran sich 
am Fußball zu erfreuen und Unterhaltungselektronik ist heutzutage nicht 
mehr teuer. Was dagegen teuer ist ist die Energie. Auch Nahrungsmittel 
sind sehr viel teurer geworden und tägliches frisches Obst ist für viele 
unbezahlbar.

Autor: Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Täglich frisches Obst muss auch nicht unbedingt sein.

Zum Thema "Ernährung für 1 Euro am Tag" hat wohl jeder Student so seine 
Stories... bei mir war's Knäckebrot und Nutella (wenn auch eher aus 
Faulheit als finanzieller Not).

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vizequistore

Indiskutabler Unsinn was du da von dir gibst.

> aber von
> einem Akademiker darf man auch ein bisschen Selbständigkeit erwarten.
> Der muss nicht auf das Arbeitsamt warten. Es gibt für gebildete Leute
> wirklich an jeder Ecke Möglichkeiten Geld zu verdienen, gerade heute mit
> dem Internet, man muss nur mal hingucken. Damit kann man erst mal sein
> Hartz 4 aufbessern, und wenn man mal den Fuß in der Tür hat wird dann
> schnell ein vollwertiger Job draus.

etwas Geld zu verdienen ist eine Sache, einen Job im ersten Arbeitsmarkt 
zu bekommen eine andere, besonders von man schon aus altersgründen 
vorher aussortiert wird

Autor: Vizequistore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schön blöd!

Mag sein, aber damals gabs noch keine Bequemlichkeitstafeln, war auch 
gut so. So musste ich lernen mich selber aus der Sch...e zu ziehen. Hat 
auch prima funktioniert.

Das mit den Bohnen und Zwiebeln tut mir für dich Leid.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Auch Nahrungsmittel
>>sind sehr viel teurer geworden und tägliches frisches Obst ist für viele
>>unbezahlbar.
vor etwa hundert jahren gab es dieses Problem schon einmal. Herr 
Schreber erkannte dies und schaffte Gärten, die die Versorgung der armen 
Gesellschafft sichern sollten, nur ist davon jetzt nichts zu spüren. 
Bequemheit geht vor Arbeit.

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das mit den Bohnen und Zwiebeln tut mir für dich Leid.
Mir hats wenigstens geschmeckt und ab und zu esse ich das immer noch.
Wenn da nicht immer diese kleinen manchmal Steinchen in der Dose wären 
:-(

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mag sein, aber damals gabs noch keine Bequemlichkeitstafeln, war auch
> gut so.

Zu einer Tafel zu gehen ist für die Allermeisten überhaupt kein bisschen 
"bequem". Du argumentierst mit Vorurteilen und Unterstellungen.

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Herr
> Schreber erkannte dies und schaffte Gärten, die die Versorgung der armen
> Gesellschafft sichern sollten, nur ist davon jetzt nichts zu spüren.
> Bequemheit geht vor Arbeit.

Es gibt durchaus einige die das wiederentdeckt haben und auch nutzen. 
Aber dazu brauchst du erstmal einen Garten in deiner Nähe, sonst hast du 
zusätzliche Fahrtkosten. Außerdem darf man die Arbeit und damit den 
Zeitaufwand nicht unterschätzen. Wir haben einen Garten, ich weiß wovon 
ich rede. Gärten erzeigen außerdem einiges an Kosten, das wirst du 
merken wenn dir deine Hecke über den Kopf wächst, dein Rasenmäher kaputt 
geht oder auch schon beim Einkauf der Pflanzen. Für den 
Gelegenheitsnutzer ist das nix!

Autor: Stinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Politikverdrossener
Gärten kosten also!?
Dann machst Du etwas falsch! Pflanzen kaufen! Pfff! Ich kaufe nix, aber 
auch gar nix. Wenn man seinen grünen Daumen zu Hause gelassen hat, dann 
sollte man wie der Rest auch zu Hause bleiben und nix tun, doch die Hand 
aufhalten!

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gärten kosten also!?
> Dann machst Du etwas falsch! Pflanzen kaufen! Pfff! Ich kaufe nix, aber
> auch gar nix. Wenn man seinen grünen Daumen zu Hause gelassen hat, dann
> sollte man wie der Rest auch zu Hause bleiben und nix tun, doch die Hand
> aufhalten!

Selten so ein lachhaften Schmarrn gelesen. Passt zu deinen anderen 
Beiträgen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei uns geht es um Teilhabe
>an der Gesellschaft, d.h. u.a. auch Teilhabe an Medien.

Abgesehen davon, dass da nur mein text kopiert wurde, stehe ich dazu. Du 
behauptest hier, dass es nur um Einzelschicksale geht. Nun, da muss aber 
ein Jugendlicher sehr reich sein, wenn er für das Konsumzeug im Jahr 20 
Mrd EUR ausgibt. Auch ist es schwer zu glauben, dass ein ganzer 
Stadtteil in Essen nur aus einem Einzelschicksal besteht.

Dagegen soll natürlich das Märchen von den 25% Armen in Deutschland wahr 
sein. Ebenso wird hartnäckig geleugnet, dass die Tafeln nicht 
missbraucht werden, weil man das Geld für was anderes benötigt. 
Natürlich sind die Statistiken des Bundesamtes auch gelogen, die 
aufzeigen, dass in der Unterschicht, die ohnehin kaum Geld hat, sehr 
viel für Drogen aller Art und Alkohol ausgegeben wird. Naja, bei den 
Tafeln werden sie dann freundlich begrüßt und für ihr Schicksal 
bedauert. Einige Bedürftige werden hintenrum nur denken "Was sind das 
für Deppen."

Autor: Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Selten so ein lachhaften Schmarrn gelesen. Passt zu deinen anderen
>>Beiträgen.
Unfähigeit wird meist mit Hochmut kaschiert!

Wenn Dein Garten nur Kosten verursacht, warum hast Du ihn überhaubt?
Ja, das trifft hart! Stich ins Herz! Ja weil ich ich auch mal erholung 
brauche, seufs. Hach...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei uns geht es um Teilhabe
>an der Gesellschaft, d.h. u.a. auch Teilhabe an Medien.

Noch was vergessen: Teilhaben an der Gesellschaft bedeutet aber nicht, 
das gleiche haben zu müssen wie der Nachbar. Der größte Teil der 
Gesellschaft fährt ein  Fahrzeug. Muss jetzt die Gesellschaft für die 
"Armen" auch eins bezahlen? Konzerte, Kinos, Theater sind oftmals 
erheblich günstiger für Bedürftige, Bibliotheken sogar kostenlos.

Was meinst du, wie oft geht ein Arbeitsloser in die Bibliothek oder ins 
Theater? In einem anderen Thread wurde ja behauptet, dass er soviel Zeit 
mit Bewerbungschreiben verwendet. Da soll angeblich keine Zeit mehr 
belieben. Nun, dann muss er auch nicht dran teilnehmen, oder?

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir haben gerade Europameisterschaft. Auch

Ja (Brot und) Spiele.

> das bedeutet Medienkonsum. Da ist absolut nichts verwerfliches dran sich
> am Fußball zu erfreuen und Unterhaltungselektronik ist heutzutage nicht
> mehr teuer

Ja da ist auch nichts gegen einzuwenden. Aber es tut auch ein alter TV 
aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Verwende ich auch. Nicht 
weil ich mir keinen neuen leisten kann, sondern weil ich mein Geld nicht 
sinnlos verschleudere. Es benötigt auch nicht jedes Familienmitglied 
eine eigene Glotze. Premiereabo und Handy mit mp3-Funktion und Kamera 
ist auch nicht notwendig. Die neuste Spielconsole mit einem Haufen 
Spiele ebenso wenig.

> Außerdem darf man die Arbeit und damit den
> Zeitaufwand nicht unterschätzen. Wir haben einen Garten, ich weiß wovon
> ich rede. Gärten erzeigen außerdem einiges an Kosten, das wirst du
> merken wenn dir deine Hecke über den Kopf wächst, dein Rasenmäher kaputt
> geht oder auch schon beim Einkauf der Pflanzen. Für den
> Gelegenheitsnutzer ist das nix!

So ein Unsinn. Du verwechselst Schlosspark mit Garten. Ein Garten kostet 
nichts, höchstens Pacht wenn das Grundstück kein Eigentum. Pflanze 
Gemüse und Obst an, dann sparst du dir den Einkauf dieser Lebensmittel. 
Koche selber. In der Summe ist ein Garten ein Gewinn. Du brauchst keine 
Zierpflanzen kaufen und auch keinen Rasenmäher.

Autor: Fussballfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer so einen Schwachfug schreibt

>> Wir haben gerade Europameisterschaft.

>Ja (Brot und) Spiele.

der schreibt auch so einen Müll

> Ein Garten kostet
> nichts, höchstens Pacht wenn das Grundstück kein Eigentum.

Deine Gartengeräte gibts umsonst? Pflanzen gibts auch umsonst? Samen 
gibst umsonst? Deine Gartengeräte brauchen Pflege, auch das kostet. Du 
brauchst eine Möglichkeit das Zeug unterzustellen, eine Gartenlaube oder 
willst du ständig alles mit dir rumschleppen? Du hast Schädlinge im 
Garten, die Bekämpfung kostet Geld. Dein Garten ist eingezäunt, die 
Instanthaltung kostet Geld. Du hast Abfälle zum wegbringen, das 
verursacht Fahrtkosten. Ob ich einen Rasenmäher brauche, das überlasse 
mir, das bestimmen nicht Leute wie du.

heinz, Du hast von nix ne Ahnung und reißt nur das Maul auf!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fußballfan
>wer so einen Schwachfug schreibt
>>> Wir haben gerade Europameisterschaft.
>>Ja (Brot und) Spiele.
mehr Nährwert als das Volk zu unterhalten hat leider die 
Europameisterschaft nicht ....

>Dein Garten ist eingezäunt, die Instanthaltung kostet Geld.
ein Drahtzaun ist billiger als so ein neumodischer Instantzaun ...

Autor: Fussballhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Deine Gartengeräte gibts umsonst? Pflanzen gibts auch umsonst? Samen
Die Gartengeräte sind meist  schon aus dritter Generation!

>>gibst umsonst? Deine Gartengeräte brauchen Pflege, auch das kostet. Du
Samen kosten cents!

>>Oh! Die Pflege habe ich ganz vergessen!
Im Herbst einmal mir Öl einfetten, aber bei den Preisen kack ich mir 
gleich in die Hosen :-(

>>brauchst eine Möglichkeit das Zeug unterzustellen, eine Gartenlaube oder
>>willst du ständig alles mit dir rumschleppen?
Ja wirklich, da wird man ja als Laubenbesetzer bald strafrechtiliche 
Folgen
zu erwarten habe ;-)

>>Du hast Schädlinge im
>>Garten, die Bekämpfung kostet Geld.
Bauerntabak spritzen und dann kreucht nix mehr!


>>Dein Garten ist eingezäunt, die
>>Instanthaltung kostet Geld.
Ach, jährlich einmal streichen, ja das kostet, man kanns auch  lassen.

>>Du hast Abfälle zum wegbringen, das
>>verursacht Fahrtkosten.
Nö,  wird auch schwarzes Gold genannt!

>>heinz, Du hast von nix ne Ahnung und reißt nur das Maul auf!
Nein! Du solltest Dich wegen Dummheit beerdigen lassen. Hat keine 
Ahnung.
Du bist ein Antiköper der Erde!

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer in seinem Garten Rasen anpflanzt und glaubt, ein Garten koste mehr 
Geld als er einbringt, hat wesentliches nicht verstanden. Genauso wie 
die meisten "Bedürftige", die ihr Geld für Fertigfraß aus dem 
Discounter, fürs Rauchen und für Schund mit riesigem Wertverlust 
verprassen.

Liebe Ahnungslose: Natürlich ist es nicht finanziell sinnvoll, Rasen und 
Zierblumen anzupflanzen. Die Fläche kann man sinnvoller einsetzen, dann 
hat man auch was davon. Und Abfälle im Garten, die Kosten verursachen? 
Was soll das sein? Habe noch nie davon gehört.

> Die leben ihr Leben so, wie sie wollen. Wenn die ihr Geld für Alkohol
> ausgeben "wollen", ist das ihr Problem.

Dann dürfen sie aber auch nicht jammern und von der Allgemeinheit immer 
mehr einfordern.
Dies Verhalten ist nicht nur  ein Problem der "Bedürftigen" sondern auch 
ein Problem der Allgemeinheit. Weil die Allgemeinheit diese 
Verschwendung bezahlen muss.

Autor: Fussballhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es heißt, jeder ist seines Glückes Schmied.
Es wird Zeit, das das wieder zutrifft!

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstaunlich wie schnell man von Kinderarmut zur Gartenarbeit kommt. Hier 
im Forum wird wohl wirklich alles von Berufslaberern totgeredet....

Zoe

Autor: Fussballfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Gartengeräte sind meist  schon aus dritter Generation!

Halten erstens nicht ewig und zweitens auch die musst du erstmal haben.

> Samen kosten cents!

so war das noch zu Zeiten der DM

> Im Herbst einmal mir Öl einfetten, aber bei den Preisen kack ich mir
> gleich in die Hosen :-(

dann möchte ich nicht deine Gartengeräte sehen

> Bauerntabak spritzen und dann kreucht nix mehr!

die Umwelt versauen, aber hier den großen Wisser spielen, was? Dein 
Gemüse würde ich nicht essen!

> Nö,  wird auch schwarzes Gold genannt!

Kompost braucht Platz. Außerdem lässt sich lange nicht alles 
kompostieren.

> Nein! Du solltest Dich wegen Dummheit beerdigen lassen. Hat keine
> Ahnung.
> Du bist ein Antiköper der Erde!

interessant, aus heinz ist jetzt Fussballhasser geworden
hast aber immer noch von nix ne Ahnung und reißt nur das Maul auf!

Kein Wunder dass solche schägen Typen wie du anderen immer was 
aufzwingen wollen. Für einen Garten braucht man Lust und Lieber zur 
Natur. Die hat nicht jeder. Aber anscheinend hättest du gerne im Hartz 
IV Gesetz die Plicht zum Gartenbesitz verankert am besten noch mit 
monatlicher Gartenkontrolle. Solche Typen wie du erzeugen Brechreiz in 
mir!

So jetzt geht die zweite Halbzeit los, da hat man ehrlichen Sport und 
nicht solche Forenheinis wie dich die einem nur die Zeit rauben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja schiebt den Sozialschmarotzern alles in den Arsch. Gartenarbeit ist 
natürlich anstrengend und deshalb nicht zumutbar. Genauso unzumutbar ist 
es, auf unnötigen elektronischen Luxus zu verzichten. Auch selber kochen 
ist natürlich unzumutbar. Da müsste man ja vielleicht mal seinen Arsch 
hochkriegen und wenige Grundkenntnisse des Kochens und des Gärtnerns 
lernen. Schlimm, schlimm, selbstständiges Lernen geht natürlich nicht. 
Wenn schon, dann muss Vater Staat eine Schulung dafür anbieten und alle 
Kosten übernehmen und selbst dann hat jeder natürlich die Freiheit 
seinen Hintern noch immer nicht hoch zu kriegen. Schließlich ist die 
Soziale Hängematte ja so bequem. Es ist jedermanns Recht, nichts aus 
eigenem Antrieb an seiner Situation zu verbessern, denn schließlich wird 
jeder von der Gemeinschaft sehr gut versorgt.

Ich gehe mal davon aus, dass diejenigen, die hier solch soziales 
Verständnis für die Faulen aufbringen, freiwillig mindestens den 
doppelten Steuersatz zahlen. Alles andere wäre Heuchelei.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kein Wunder dass solche schägen Typen wie du anderen immer was
> aufzwingen wollen. Für einen Garten braucht man Lust und Lieber zur
> Natur. Die hat nicht jeder. Aber anscheinend hättest du gerne im Hartz
> IV Gesetz die Plicht zum Gartenbesitz verankert am besten noch mit
> monatlicher Gartenkontrolle.

Wie ein Mensch sein Lebensunterhalt erwirtschaftet, soll jedem selbst 
überlassen bleiben. Aber einfach aus Bequemlichkeit nichts tun außer 
Geld ausgeben und vom Staat ein bequemes Leben einfordern, ist einfach 
asozial.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So jetzt geht die zweite Halbzeit los, da hat man ehrlichen Sport

Ehrlicher Sport? Junge, da gehts nur um eines: Um Geld, um viel Geld. 
Sportler, Veranstalter, Organisatoren, Medien, alle denken nur an das 
eine.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> willst wohl die Garten-Zwangsarbeit einführen was?

Was genau verstehst du nicht an

| Wie ein Mensch sein Lebensunterhalt erwirtschaftet, soll jedem selbst
| überlassen bleiben. Aber einfach aus Bequemlichkeit nichts tun außer
| Geld ausgeben und vom Staat ein bequemes Leben einfordern, ist einfach
| asozial.

nicht?


Wer jammert, er hätte zuwenig, muss eben was dafür tun. Gartenarbeit ist 
da am einfachsten. Wer will, darf natürlich auch was anderes machen.

Autor: Er wusste es schon immer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hätte ich aber doch gern mal ein Beispiel, wie man sich von einem 
nicht vorhandenen Kleingarten ernähren soll...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt hätte ich aber doch gern mal ein Beispiel, wie man sich von einem
> nicht vorhandenen Kleingarten ernähren soll

Nur ein Beispiel:
http://frankfurt-main.kijiji.de/c-Immobilien-Schre...
 350 qm Garten für 175€ p.a. incl Gartenhaus mit Stromanschluss. 
Wohlgemerkt in Frankfurt/M. In anderen Gegenden ist es billiger.


Aber es muss ja nicht unbedingt ein Garten sein. Mit etwas Verstand lebt 
man auch mit Sonderangeboten, Vorratshaltung und selber Kochen gut und 
günstig. Wer dem Konsumwahn verfallen ist, sollte nicht immer mehr vom 
Staat fordern, sondern  sich behandeln lassen.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was genau verstehst du nicht an

so schwer bist du nicht zu verstehen. Hörst dich genau an wie das 
Titelblatt der Bildzeitung

"Ja schiebt den Sozialschmarotzern alles in den Arsch"

dann andere als "Faulenzer" beschimpfen usw.

du scheinst jedenfalls genug Zeit zu haben um in Foren deine Vorurteile 
und schwarz weiss Denken zu verschleudern bzw. jeden Hartz Empfänger als 
Faulenzer zu verleumden

mach nur weiter, die Linke freut sich wenn solche Hanseln wie du die 
Unterschicht mobilisiert, die nächste Wahl kommt bestimmt. Ist gerade 
modern auf die Linke einzudreschen

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irritierter wrote:
> @Zardoz:

> Ich behalte mir diesbezüglich eine Anzeige wegen Verleumdung vor, falls
> diese Aussage nicht belegt bzw. zurückgenommen wird.

Oh man... da faengt nen Post gut an und dann wieder so laecherliche 
Attacken hier.

>@Armut ist vorhanden (Gast)

>Verbrauche Dich nicht an "Zardoz", der ist von Beruf Ignorant. Er nutzt
>das Forum ausschließlich dazu, seine Redegewandtheit und
>Schlagfertigkeit zu schulen.

>Hochachtungsvoll
>Herbert von Caravan

Also von Dir hab ich hier ausser zynischen Kommentaren auch noch nichts 
produktives gelesen.

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
womit man wieder beim Thema wäre :-(
Ich kann diese Nazischeiße langsam nicht mehr hören

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bzw. jeden Hartz Empfänger als Faulenzer zu verleumden

Nicht jeder ist Faulenzer. Trotzdem sollte sich jeder um sein 
wohlergehen bemühen. Die Sozialhilfe sollte eine Unterstützung sein und 
keine Wohltat für ein sorgenfreies Leben. Frag mal Studenten, mit wie 
wenig da viele leben. Wie bist du selber als Kind aufgewachsen? Hattest 
du wirklich auch soviele Ausgaben für Luxus wie ein heutiger 
"Bedürftiger"? Also ich nicht! Was  man in Deutschland als Arbeitsloser 
in den Hintern geblasen bekommt ist genau so falsch wie die 
Steuergeschenke, die die Superreichen erhalten. Beides sollte man 
drastisch kürzen und die Superreichen können auch mehr für die 
Allgemeinheit beitragen. Aber die Superreichen und die "Bedürftigen" 
haben in D eine zu große Lobby.

Autor: Entertainment-Junkie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wartete, waretet, nicht so schnell, ich hole mir schnell eine Bier und 
ne Tüte Chips. Ist echt besser al Kino hier...

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht jeder ist Faulenzer.

warum unterstellt du es dann immer wieder?

> Aber die Superreichen und die "Bedürftigen"
> haben in D eine zu große Lobby.

Wie groß ist denn die Lobby für einen Hartz 4'ler? So groß um sein 
Einkommen von 347 EUR auf 35x EUR zu steigern. Stelle das mal allein den 
Zinsgewinnen der Kapitalbesitzer gegenüber!

Zahl der Hartz IV-Empfänger auf neuem Höchststand

so sieht die Lage aus in Deutschland

"Unterdessen beklagte der Deutsche Landkreistag eine stetig wachsende 
Zahl von "Hartz IV"-Empfängern. "Die Zahl der Menschen, die von Hartz 
IV-Leistungen abhängig sind, hat einen absoluten Höchststand erreicht", 
sagte DLT-Präsident Hans Jörg Duppré in Berlin. Demnach stieg die Zahl 
der Hilfeempfänger im April dieses Jahres auf rund *7,4 Millionen*. In 
der aktuellen Arbeitslosenstatistik seien hingegen lediglich rund 2,5 
Millionen Menschen erfasst, betonte DLT-Sprecher Markus Mempel. Die von 
der Politik verkündete "positive, hoffnungsvolle Botschaft" sei ein 
Trugbild. "Es geht nicht bergauf, ganz im Gegenteil", betonte Mempel. 
Der Landkreistag kritisierte, dass in der Arbeitslosenstatistik 
lediglich die Langzeitarbeitslosen erfasst seien. Ein-Euro-Jobber mit 
mehr als 15 Wochenstunden oder Kranke etwa fänden sich dagegen *nicht 
in* der Statistik wieder, obwohl sie auch von ALG II abhängig seien. 
Gleiches gelte für Erwerbstätige im Niedriglohnbereich, die zusätzlich 
auf "Hartz IV" angewiesen seien."

http://www.tagesschau.de/inland/meldung7552.htm

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zahl der Hartz IV-Empfänger auf neuem Höchststand
> "Unterdessen beklagte der Deutsche Landkreistag eine stetig wachsende
> Zahl von "Hartz IV"-Empfängern.

Deshalb die große Lobby. Die Masse macht es. Das sind alles Wähler, die 
jede Partei für sich haben will.
Also so schwer ist das eigentlich nicht zu verstehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Nicht jeder ist Faulenzer.

>warum unterstellt du es dann immer wieder?

Das habe ich nirgendwo unterstellt.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb die große Lobby. Die Masse macht es. Das sind alles Wähler, die
> jede Partei für sich haben will.

da bist du auf dem holzweg, die um die es hier geht wählen nicht die 
große Koa oder glaubst du ernsthaft 6 Euro Leistungserhöhung bringt neue 
Wählerstimmen?

> Also so schwer ist das eigentlich nicht zu verstehen.

anscheinend wohl doch

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Nicht jeder ist Faulenzer.

>>warum unterstellt du es dann immer wieder?

>Das habe ich nirgendwo unterstellt.

jetzt auch noch lügen?


Zitate von Gast (Gast)
> Schließlich ist die
> Soziale Hängematte ja so bequem

> Ja schiebt den Sozialschmarotzern alles in den Arsch.

> Ich gehe mal davon aus, dass diejenigen, die hier solch soziales
> Verständnis für die Faulen aufbringen ..

damit bist du als Lügner entlarvt

und zusätzlich bist du nichts anderes als ein Forentroll, der andere 
dazu anstachelt auf Hartz 4 Bezieher einzukloppen

Autor: Markus Stehr (bastetfur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso gibt es eigentlich niemanden der mal die Wahrheit in der Mitte 
sieht?
Es gibt genug Leute die sind von der Scheiße abhängig weil es 
irgendwelche Drecks Großkonzerne gibt die den kleinen Mann quetscht wie 
eine Zitrone.

Dann gibt es aber auch Leute die sich auf H4+Schwarzarbeit ein laues 
Leben machen.

Autor: Andre Backoff (redbacke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?
Das erregt uns emotional!

> Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?
Dazu kann jeder Depp was gescheites sagen (naja mehr oder weniger)!

> Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?
Weil durchschnittlich jedes 6.Kind in D davon betroffen ist! Tendenz 
steigend !

WIESO SPRICHT KEINER DAVON, WIE MAN ARMUT BESEITIGT ???

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein-Euro-Jobber mit
>mehr als 15 Wochenstunden oder Kranke etwa fänden sich dagegen *nicht
>in* der Statistik wieder, obwohl sie auch von ALG II abhängig seien.

Das hat nichts mit ALG2 zu tun, sondern es werden generell nur 
ALG1-Empfänger erfasst. Sonst kann man mit der Statistik auch Studenten, 
Schüler und Frührentner reinrechnen. Der Name "Arbeitslosenstatistik" 
ist falsch gewählt.

>da bist du auf dem holzweg, die um die es hier geht wählen nicht die
>große Koa oder glaubst du ernsthaft 6 Euro Leistungserhöhung bringt neue
>Wählerstimmen?

Deshalb buhlt ja auch Lafontaine um diese Stimmen, wobei dann klar wird, 
aus was sich Die Linken zusammensetzen.

>WIESO SPRICHT KEINER DAVON, WIE MAN ARMUT BESEITIGT ???

Weil es diskriminierend wäre, denn da die meisten Armutskinder in der 
Unterschicht geboren werden, wo sich der eine Partner verdrückt, also 
keine Verantwortung übernehmen will, wäre doch die logische Konsequenz, 
dass hier ähnlich wie in China verfahren wird.

Unsere Armut ist, wie mehrfach gesehen, eine rein definierte Armut und 
keine materielle. Mehr Geld hilft nicht, gegen Aufklärung sind viele 
dieser Menschen resistent. Ich würde kein Geld mehr auszahlen, sondern 
alles über Sachleistungen erledigen. Aber leider geht das nicht, weil es 
wieder angeblich diskriminierend wäre, wenn jemand seine Armut zeigt.

Da diese Armut rein mathematisch ist, würde es z.B. helfen, wenn man 
obere Einkommen sozialistisch durchdacht, begrenzt. Es geht dann zwar 
der Unterschicht nicht besser, der Oberschicht aber schlechter aber die 
Armut wäre eliminiert. Man kann es auch so sehen: Weil es gerade 
Menschen gibt, die durch Fleiß, Strebsamkeit zu Erfolg gekommen sind und 
dadurch viel verdienen, gibt es arme Menschen.

Man kann sogar mathematisch beweisen, dass die Armut zu einer exakt 
bestimmbaren Größe wachsen kann und nicht darüber hinaus, egal wie 
schlecht es den Menschen geht.

Autor: Fussballfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das hat nichts mit ALG2 zu tun, sondern es werden generell nur
> ALG1-Empfänger erfasst.

Das ist eine Unwahrheit. Der Tageschschau Bericht der ARD hat hier 
vollkommen recht. Diese Leute die hier aus der Statistik gerechnet 
werden bekommen Leistungen nach dem ALG-II und gehören deshalb auch 
mitgezählt.

> Unsere Armut ist, wie mehrfach gesehen, eine rein definierte Armut und
> keine materielle.

Das kannst du noch so oft hier wiederholen und dennoch bleibt es eine 
Unwahrheit. Eine Unwahrheit nennt man auch eine Lüge und damit hast du 
ja bereits Erfahrungen, nicht wahr? (siehe Postings oben drüber)

Ganz abgesehen davon, wer bereits morgens um 7 Uhr 15 hier sein 
Sozialbashing bereibt, der muss in einer schwere Lebenskrise stecken. 
Hat dich mal ein Geringverdiener verhauen? Schau einfach mal ein 
bisschen der Deutschen Nationalmannschaft zu, das entspannt ungemein und 
macht Spass. Und lass die armen Schlucker unserer Gesellschaft endlich 
in Ruhe!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese Leute die hier aus der Statistik gerechnet
>werden bekommen Leistungen nach dem ALG-II und gehören deshalb auch
>mitgezählt.

Und wer keine Leistungen erhält, ist nicht arbeitslos? Was ist das denn 
für Unsinn. Schüler, Studenten und Frührentner bekommen auch 
Sozialleistungen, nur heißen die anders.

>http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenstatistik

"In Deutschland ist die Erwerbslosenquote von der Arbeitslosenquote 
abzugrenzen."

Das ist der entscheidende Punkt.

>Das kannst du noch so oft hier wiederholen und dennoch bleibt es eine
>Unwahrheit.

Soso, also Unwahrheit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Armut

"Die Europäische Union definiert als „arm“, wer weniger als 60% des 
Medianeinkommens seines Heimatlandes zur Verfügung hat. "

Aber die lügen bestimmt auch und nur du hast recht.

>Ganz abgesehen davon, wer bereits morgens um 7 Uhr 15 hier sein
>Sozialbashing bereibt, der muss in einer schwere Lebenskrise stecken.

Und wenn man keine Argumente hat, dann wird es halt persönlich. Nichts 
neues eben.

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Kinderkriegen ein Menschenrecht ist, ungeachtet der 
wirtschaftlichen Moeglichkeiten...

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:


> Ich würde kein Geld mehr auszahlen, sondern
> alles über Sachleistungen erledigen.

Bingo!

> Aber leider geht das nicht, weil es
> wieder angeblich diskriminierend wäre, wenn jemand seine Armut zeigt.

In Wirklichkeit will nur niemand auf das Geld verzichten und damit auf 
die Auswahl was er damit anstellt.


> Da diese Armut rein mathematisch ist, würde es z.B. helfen, wenn man
> obere Einkommen sozialistisch durchdacht, begrenzt. Es geht dann zwar
> der Unterschicht nicht besser, der Oberschicht aber schlechter

Das ist doch das deutsche Grundprinzip: Man versucht nicht, denjenigen 
zu helfen denen es "schlechter" geht, sondern das Leben derjenigen zu 
vermiesen, denen es "besser" geht. Klassich deutsches Neidprinzip.

Zoe

Autor: Dawai, dawai, rabotai! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich Idiot wirklich der einzige im Forum, der sich blöd schindern 
muß,
und deshalb hier keine tiefschürfenden geistigen Ergüsse ablassen kann?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In Wirklichkeit will nur niemand auf das Geld verzichten und damit auf
>die Auswahl was er damit anstellt.

Es wurde ja mal vorgeschlagen, Kindergeld und ein teil des H4 in Form 
von Sachleistungen und Lebensmittelmarken auszuteilen. Die Argumentation 
war, dass es dann demjenigen peinlich wäre, seine Armut zu zeigen.

Und das sollte man langsam durchdenken "es ist peinlich, die Armut zu 
zeigen". Denn im Umkehrschluss bedeutet das, dass alles daran gesetzt 
wird, um äußerlich genauso zu erscheinen, wie ein Normalverdiener. Und 
da werden dann eben Kinder vernachlässigt und Schulden angehäuft.

Autor: Vizequistore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Die Europäische Union definiert als „arm“, wer weniger als 60% des
> Medianeinkommens seines Heimatlandes zur Verfügung hat. "

Das ist ja die größte Lachplatte!

Selbst wenn man allen Menschen 10000 Euro mehr geben würde, so würden 
nach dieser Definition immer noch 60% unter der von Gutmenschen 
definierten Armutsgrenze leben. - Absolut lächelich!

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

was soll das?

> Ich behalte mir diesbezüglich eine Anzeige wegen Verleumdung vor, falls
> diese Aussage nicht belegt bzw. zurückgenommen wird.


Deutschland kann wirklich von Kinderarmut sprechen,
denn es werden immer weniger.



MfG

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist auch immer weniger attraktiv welche zu haben. Anders 
ausgesprochen ist es ein extrem teures Hobby. Und wenn die Frau mit den 
Kindern abdampfen sollte, hat man sich als Mann einen Haufen Probleme an 
den Hals geschafft.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>> Nicht jeder ist Faulenzer.
>
>>>warum unterstellt du es dann immer wieder?
>
>>Das habe ich nirgendwo unterstellt.
>
>jetzt auch noch lügen?
>
>
>Zitate von Gast (Gast)
>> Schließlich ist die
>> Soziale Hängematte ja so bequem
>
>> Ja schiebt den Sozialschmarotzern alles in den Arsch.
>
>> Ich gehe mal davon aus, dass diejenigen, die hier solch soziales
>> Verständnis für die Faulen aufbringen ..
>
>damit bist du als Lügner entlarvt
>
>und zusätzlich bist du nichts anderes als ein Forentroll, der andere
>dazu anstachelt auf Hartz 4 Bezieher einzukloppen

Sorry. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ein Mensch so beschränkt 
sein kann, das Posting vom 09.06.2008 22:01 nicht als überspitzte 
Formulierung zu erkennen. So als Gegenpol zu manch andern Postings hier. 
Tatsache ist, dass die hohen Hartzaufwendungen bei vielen Betroffenen 
die eigene Motivation abwürgen. Und natürlich muss jede Person sich 
selber bemühen. Dabei sollte selbstverständlich sein, dass sich ein 
Arbeitsloser (egal aus welchem Grund er arbeitslos ist) sich nunmal 
weniger leisten kann als ein Arbeitender.  Einige bemühen sich ja  auch 
ihre Situation zu verbessern, aber sehr viele ruhen sich auf Kosten der 
Allgemeinheit aus. So kann das nicht gehen! In diesem Land läuft so 
vieles schief. In der Unterschicht genauso wie in der Oberschicht. Nur 
ist es eben cool, immer nur auf der Oberschicht rumzuhacken.

Markus Stehr (b10.06.2008 01:38) beschreibt es richtig. Seine Aussage 
ist so selbstverständlich, dass man sie eigentlich nicht erwähnen muss. 
Der von ihm beschriebene Sachverhalt rechtfertigt die hohen Zahlungen an 
die Hartzempfänger aber nicht.


Jetzt troll dich und drehe die Worte andere Leute so im Mund herum, wie 
es dir beliebt, um besser trollen zu können.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Die Europäische Union definiert als „arm“, wer weniger als 60% des
> Medianeinkommens seines Heimatlandes zur Verfügung hat. "
>
> Aber die lügen bestimmt auch und nur du hast recht.

Was verstehst du jetzt an dem Wort "definiert" nicht?

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch das Wort Median...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist ja die größte Lachplatte!

>Selbst wenn man allen Menschen 10000 Euro mehr geben würde, so würden
>nach dieser Definition immer noch 60% unter der von Gutmenschen
>definierten Armutsgrenze leben. - Absolut lächelich!

Sol ist es eben definiert. Deshalb sprach ich ja von definierter Armut 
und weil sie so definiert ist, fallen viele Kinder darunter. Deshalb 
kann man diese nur bekämpfen, in dem man die Gutverdiener höher 
besteuert. Man kann den Geringverdienern mehr geben, muss es aber 
nicht. Das Ergebnis ist dasselbe.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?
Weil die Kinderarbeit abgeschafft wurde ... ?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Selbst wenn man allen Menschen 10000 Euro mehr geben würde, so würden
nach dieser Definition immer noch 60% unter der von Gutmenschen
definierten Armutsgrenze leben. - Absolut lächelich!"

Na, da hast Du die Definition aber nicht verstanden.

Aber deswegen ist das trotzdem eine Lachnummer. Das bedeutet nämlich, 
dass wenn ein paar Reiche mehr Geld haben, wir plötzlich viel mehr Arme 
haben, weil die plötzlich unter die dann gestiegene Armutsgrenze fallen.

Übrigends funktioniert das tatsächlich auch umgekehrt, wenn man die 
Managergehälter begrenzt, sinkt die Zahl der Armen.

Das Dumme ist nur, dass sich deren Lage dadurch absolut nicht ändert.

Gruss
Axel

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
Interner
@3357 (Gast)
10.06.2008 11:00


>Es ist auch immer weniger attraktiv welche zu haben. Anders
>ausgesprochen ist es ein extrem teures Hobby. Und wenn die Frau mit den
>Kindern abdampfen sollte, hat man sich als Mann einen Haufen Probleme an
>den Hals geschafft.

wir schaffen den ganzen Industriezweig  (Geburtenkontrolle) ab.

Die Natur wird's  regeln.

Wenn Kinder ein Hobby sind ,sollte man diese Eltern entmündigen.

(Ich bezog mich hautsächlich auf deutsche Kinder)
andersweitig gibt es keine Probleme.

Wenn Kinder als Wirtschaftsfaktor eingesetzt werden, sollte man
diese Eltern natürlich auch entmündigen und weitere gesetzlichen 
Schritte
veranlassen.

nette Grüße aus Thüringen

Autor: Weiterer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn Kinder als Wirtschaftsfaktor eingesetzt werden, sollte man
diese Eltern natürlich auch entmündigen und weitere gesetzlichen
Schritte
veranlassen." /

Auch unsere "Wirtschaft" braucht doch Kinder, unbestritten als 
zukünftige Konsumenten, und angeblich sogar als zukünftige 
Arbeitskräfte, um dem überhand nehmenden "Fachkräftemangel" endlich 
entgegenzuwirken ?

Sollte man also dann auch die Wirtschaft entmündigen ( hätte unser 
Wirtschaftsmini-Glos mal eine ganz neue, richtig große Aufgabe / 
irgendso etwas steht ja auch noch im Grundgesetz, oder ist das etwa 
schon diskret verschlampt ) ?

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt werde sogar ich schon geklaut...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Weiterer (Gast)


>>Wenn Kinder als Wirtschaftsfaktor eingesetzt werden, sollte man
>>diese Eltern natürlich auch entmündigen und weitere gesetzlichen
>>Schritte
>>veranlassen.

Meinte: mehr Kinder, mehr Kindergeld

MfG

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr Kinder ? Das ist genau das was die Welt braucht wenn in 30 Jahren 
das Oel knapp wird. Einige moegen sagen es wird eng, Andere reden von 
einer Herausforderung.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlt halt die gleichmäßige Verteilung des Nachwuchses über die 
Gesamtbevölkerung. Dort wo man den Nachwuchs lebend durchbringt, 
ernähren und ihm eine Ausbildung zukommen lassen kann, gibt es zuwenig, 
und umgekehrt.

Insgesamt betrachtet werden es jedenfalls zuviele Menschen auf der Welt.

Was das jetzt mit Kinderarmut zu tun hat ist mir aber auch schleierhaft.

Zoe

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe Christen wrote:
> Es fehlt halt die gleichmäßige Verteilung des Nachwuchses über die
> Gesamtbevölkerung. Dort wo man den Nachwuchs lebend durchbringt,
> ernähren und ihm eine Ausbildung zukommen lassen kann, gibt es zuwenig,
> und umgekehrt.

Dazu fällt mir nur eines ein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi wrote:

> Wenn Kinder als Wirtschaftsfaktor eingesetzt werden, sollte man
> diese Eltern natürlich auch entmündigen und weitere gesetzlichen
> Schritte veranlassen.

Juppi, wenn man alle Menschen, die unfaehig zur Erziehung eines Kindes 
sind, entmuendigen wuerde, dann waeren mind. 40-50% unserer Kinder in 
Heimen und bei Pflegeeltern.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dazu fällt mir nur eines ein:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

Ein wirklich guter Film ... ;-)

Nice week,
Zardoz

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Anja zoe Christen wrote:
>> Es fehlt halt die gleichmäßige Verteilung des Nachwuchses über die
>> Gesamtbevölkerung. Dort wo man den Nachwuchs lebend durchbringt,
>> ernähren und ihm eine Ausbildung zukommen lassen kann, gibt es zuwenig,
>> und umgekehrt.
>
> Dazu fällt mir nur eines ein:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

Oooooh, da haste jetzt aber "Jehova" gesagt und der gesammelte Zorn der 
Foren-Berufskrakeeler wird Dir gewiß sein!

Zoe

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat Gast (Gast)

>>> Nicht jeder ist Faulenzer.

>> warum unterstellt du es dann immer wieder?

> Das habe ich nirgendwo unterstellt.

so, das hat Gast (Gast) also angeblich nirgendwo gesagt. Dann bringen 
wir mal ein paar Zitate von Gast (Gast)

Zitate von Gast (Gast)
> Schließlich ist die
> Soziale Hängematte ja so bequem

> Ja schiebt den Sozialschmarotzern alles in den Arsch.

> Ich gehe mal davon aus, dass diejenigen, die hier solch soziales
> Verständnis für die Faulen aufbringen ..

Damit ist die Lüge von Gast (Gast) dokumentiert!

dann schreibt Gast (Gast) die nächste Unwahrheit, indem er einen Bericht 
der ARD als angeblich falsch darzustellen versucht. Im Bericht steht

>>Ein-Euro-Jobber mit
>>mehr als 15 Wochenstunden oder Kranke etwa fänden sich dagegen *nicht
>>in* der Statistik wieder, obwohl sie auch von ALG II abhängig seien.

Gast (Gast) daraufhin

>Das hat nichts mit ALG2 zu tun, sondern es werden generell nur
>ALG1-Empfänger erfasst.

Das ist die nächste Tatsachenverdrehung bzw. Lüge! Geringverdiener 
beziehen Leistungen zur Aufstockung ihres Einkommens aus dem ALG-II 
Gesetz und nicht aus ALG-I.

http://www.tagesschau.de/inland/meldung7552.html

" Nach Einschätzung des Paritätischen Wohlfahrtverbandes ist der 
Regelsatz von Hartz IV jedoch bereits heute zu niedrig bemessen, um 
Grundbedürfnisse auf bescheidenstem Niveau abzudecken. Die jährliche 
Fortschreibung der Regelsätze müsse sich wieder an den 
Lebenshaltungskosten orientieren "

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das hat nichts mit ALG2 zu tun, sondern es werden generell nur
>>ALG1-Empfänger erfasst.

>Das ist die nächste Tatsachenverdrehung bzw. Lüge! Geringverdiener
>beziehen Leistungen zur Aufstockung ihres Einkommens aus dem ALG-II
>Gesetz und nicht aus ALG-I.

na, ist wohl auch ein wenig zu hoch zu verstehen, dass Geringverdiener 
nicht zu den Arbeitslosen zählen. Es heißt "Arbeitslosenstatistik", 
nicht "ALG-2-Empfänger-Statistik".

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt troll dich und drehe die Worte andere Leute so im Mund herum, wie
> es dir beliebt, um besser trollen zu können.

Das hättest du wohl gerne was? Damit du deine Unwahrheiten und 
Verleumdungen hier unwidersprochen verbreiten kannst. Wer hier den Troll 
spielt ist doch sonnenklar, nämlich derjenige der andere anstachelt in 
den Kanon gegen Bezieher von Transferleistungen einzustimmen. Was du 
hier betreibst ist Aufwiegelei. Du möchtest die Normalverdiener gegen 
die Geringverdiener ausspielen, das merkt man in deinen arroganten 
Falschbehauptungen. Ich vermute das du ein bezahlter Claqeur bist.

Aus Wikipedia

" Ein Claqueur (französisch: claquer, klatschen) bezeichnet eine Person, 
die bei einem Theaterstück oder einer anderen öffentlichen Aufführung 
bezahlten Applaus liefert. Zweck des Claqueurs ist, das Publikum zum 
Applaudieren zu bewegen "

Das passt genau, deine Bühne ist das Forum und deinen Beifall holst du 
dir von ein paar aufgewiegelten frustrierten Hohlköppen, die dein mieses 
Spiel nicht durchschauen.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> na, ist wohl auch ein wenig zu hoch zu verstehen, dass Geringverdiener
> nicht zu den Arbeitslosen zählen.

Das ist ganz einfach zu verstehen, Arbeitslosigkeit kann sehr leicht 
wegdefiniert werden, indem man die Leute in eine geingfügig entlohnte 
Beschäftigung schickt oder in eine Bewerbungsmaßnahme oder sie aus 
Krankheitsgründen ganz aus der Statistik rausnimmt. Genau darum geht es 
bei den geschöhnten Arbeitslosenzahlen.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G. (linuxgeek)

> Wenn Kinder als Wirtschaftsfaktor eingesetzt werden, sollte man
> diese Eltern natürlich auch entmündigen und weitere gesetzlichen
> Schritte veranlassen.

>>Juppi, wenn man alle Menschen, die unfaehig zur Erziehung eines Kindes
>>sind, entmuendigen wuerde, dann waeren mind. 40-50% unserer Kinder in
>>Heimen und bei Pflegeeltern.

meinte:wenn durch Kinder das Bleiberecht erhöht wird,
       Mit dem Kindergeld alles finanziert wird,es aber Diesen nicht 
zugute   kommt

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Linksruck in Deutschland macht mir echt Angst. So vertreibt man die 
Mittelschicht aus Deutschland.

Leistung muss sich lohnen. Das tut sie aber immer weniger, weil man ohne 
Arbeit sorgenfrei (sogar besser als ein Geringverdiener) leben kann und 
qualifizierte Arbeit zu schlecht bezahlt wird und weil die Steuern für 
die Mittelschicht zu hoch sind. Es ist eine Schande, was hier passiert. 
Logische Konsequenz ist, dass sich die sogenannten Bedürftigen vermehren 
(absolut und prozentual). Klar gibt es auch Schicksalsschläge, wo die 
Betroffenen nichts für können. Das darf aber kein Vorwand fürs Nichtstun 
und kein Freibrief für unverhältnismäßig hohe Zahlungen sein.

Autor: Politikverdrossener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Linksruck in Deutschland macht mir echt Angst. So vertreibt man die
> Mittelschicht aus Deutschland.

Es gibt keine "Linksruck" in Deutschland. Das ist eine Erfindung von 
Zeitungen die den C-Parteien nahestehen. Den beiden großen Volksparteien 
laufen nur die Wähler weg und ein Teil orientiert sich als Folge davon 
anders.

> Leistung muss sich lohnen. Das tut sie aber immer weniger, weil man ohne
> Arbeit sorgenfrei (sogar besser als ein Geringverdiener) leben kann und
> qualifizierte Arbeit zu schlecht bezahlt wird und weil die Steuern für
> die Mittelschicht zu hoch sind.

Niemand lebt ohne Arbeit dauerhaft sorgenfrei. Das ist ein Märchen. Es 
gibt in Deutschland über 5 Millionen Arbeitslose, wahrscheinlich sogar 
eher 7 Millionen Arbeitslose, wenn man die Statistiktricks der 
Bundesregierung zurücknimmt.

> Es ist eine Schande, was hier passiert.

Nicht WAS passiert ist eine Schande, sondern WAS UNTERBLEIBT, nämlich 
eine wirksame Arbeitsmarktpolitik, die die Betroffenen im sog. ersten 
Arbeitsmarkt dauerhaft integriert. Nur wer im ersten Arbeitsmakt einen 
angemessen bezahlten Job findet kann auch Beiträge für seine spätere 
Rente erwirtschaften. Die sog. 1-Euro-Jobber und Geringstverdiender 
müssen im Alter erneut vom Staat alimentiert werden. Das sollte endlich 
mal verstanden werden. Gerade die C-Parteien tun sich hier schwer und 
setzen leider auf immer mehr auf eine Politik der Alimentierung.

> Logische Konsequenz ist, dass sich die sogenannten Bedürftigen vermehren
> (absolut und prozentual).

Die Zahl steigt weil eine falsche Politik betrieben wird.

> Klar gibt es auch Schicksalsschläge, wo die
> Betroffenen nichts für können. Das darf aber kein Vorwand fürs Nichtstun

Jetzt bedienst du gerade wieder die alten Vorurteile. Beweise deine 
Vorurteile mit belastbaren Zahlen.

> und kein Freibrief für unverhältnismäßig hohe Zahlungen sein.

Hier bedienst du erneut Vorurteile. Beweise deine Vorurteile mit 
belastbaren Zahlen. ALG-II ist nicht zu hoch, sondern zu niedrig. Das 
hat der paritätische Wohlfahrtsverband gerade festgestellt und der 
Armutsbericht der Bundesregierung besagt das ebenfalls.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt keine "Linksruck" in Deutschland. Das ist eine Erfindung von
> Zeitungen die den C-Parteien nahestehen. Den beiden großen Volksparteien
> laufen nur die Wähler weg und ein Teil orientiert sich als Folge davon
> anders.

Stimmt - sie wählen nicht nur linke sondern auch rechte Demagogen.

> Es gibt in Deutschland über 5 Millionen Arbeitslose, wahrscheinlich
> sogar eher 7 Millionen Arbeitslose, wenn man die Statistiktricks der
> Bundesregierung zurücknimmt.

Bei rund 83 Mio. Einwohnern und 30 Mio. Beschäftigten sind es ca. 50 
Mio., die nicht arbeiten.

> Nicht WAS passiert ist eine Schande, sondern WAS UNTERBLEIBT, nämlich
> eine wirksame Arbeitsmarktpolitik, die die Betroffenen im sog. ersten
> Arbeitsmarkt dauerhaft integriert.

Wie hätte man sich denn so eine Politik vorzustellen?

> ALG-II ist nicht zu hoch, sondern zu niedrig.

Und je höher das ALG2, desto weniger Arbeitslose?

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt in Deutschland über 5 Millionen Arbeitslose, wahrscheinlich sogar
>eher 7 Millionen Arbeitslose, wenn man die Statistiktricks der
>Bundesregierung zurücknimmt.

Es gibt keine Statistiktricks der Bundesregierung. Das ist eine 
Erfindung von
Zeitungen die den roten Parteien nahestehen. Wenn man nicht gerade 
Analphabet ist, kann man zwischen Erwerbslosen- und 
Arbeitslosenstatistik unterscheiden. Beide sind bim statistischen 
Bundesamt nachzulesen. Und nicht die Zeitungen machen die Statistik.

>nämlich
>eine wirksame Arbeitsmarktpolitik, die die Betroffenen im sog. ersten
>Arbeitsmarkt dauerhaft integriert.

Dazu gehören nicht unbedingt Mindestlöhne und Arbeitszeitverkürzungen.

>Gerade die C-Parteien tun sich hier schwer und
>setzen leider auf immer mehr auf eine Politik der Alimentierung.

Die C-Parteien setzen mehr auf Selbstständigkeit. Das ist für manchen 
Linkswähler ein Fremdwort:

- Der Staat muss sich um den Arbeitsmarkt kümmern
- Der Staat muss sich um Arbeit kümmern
- Der Staat muss für eine angemessene Entlohnung kümern
- Der Staat muss für eine geregelte Arbeitszeit kümmern
- Der Staat muss sich um die Bildung kümmern
- Der Staat muss sich um die Erziehung kümmern
- Der staat muss sich darum kümmern, dass ich möglichst billig zur 
Arbeit komme

>Die Zahl steigt weil eine falsche Politik betrieben wird.

Die Zahl steigt, weil es Frustwähler sind und weil sie sich beim 
Geldsegen der Bundesregierung benachteiligt fühlen.

>ALG-II ist nicht zu hoch, sondern zu niedrig. Das
>hat der paritätische Wohlfahrtsverband gerade festgestellt und der
>Armutsbericht der Bundesregierung besagt das ebenfalls.

Zu pauschalisiert. Hier wird alles in einen Topf geworfen. 
Alleinstehende genauso wie Alleinerziehende oder Familien.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@ Gast (Gast)


> Der Staat muss sich um den Arbeitsmarkt kümmern
>- Der Staat muss sich um Arbeit kümmern
>- Der Staat muss für eine angemessene Entlohnung kümern
>- Der Staat muss für eine geregelte Arbeitszeit kümmern
>- Der Staat muss sich um die Bildung kümmern
>- Der Staat muss sich um die Erziehung kümmern
>- Der staat muss sich darum kümmern, dass ich möglichst billig zur
>Arbeit komme

Du mußt auch schreiben das sich der Staat in vielen Dingen nicht
kümmern soll.

Du wirst schon als "Rotenhasser",viele Beispiele kennen.

gruß aus Thüringen

Autor: Markus Stehr (bastetfur)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder:
http://en.wikipedia.org/wiki/Technocracy_movement

oder das wird nix mehr mit uns.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele Menschen in Deutschland arbeiten Prozentual eigentlich?

Ich glaube wenn man Geringstverdiener, 1€-Jobber und subventionierte 
Stellen/Sparten (Tabakanbau usw), Kinder, Rentner, Invalide mal 
rausnimmt, dann sind das wirklich ganz schön wenige die für ganz schön 
viele Geld verdienen. Gibts da irgendwo vernünftige Zahlen dazu?

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal was von 39% gelesen. Kann ich aber nicht belegen, die Zahl.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie viele Menschen in Deutschland arbeiten Prozentual eigentlich?

Wieviel Menschen arbeiten wird niemand wirklich wissen ...

Ansonsten gibt's da z. B. diese Grafik:
http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statisti...

Es sind also eigentlich recht viele erwerbstätig. Allerdings nicht 
genügend sozialversicherungspflichtig - meinen jedenfalls die Politiker.

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann sind das wirklich ganz schön wenige die für ganz schön
>viele Geld verdienen.

Und warum wird dann ständig gefordert, dass die wenigen noch mehr bluten 
müssen, damit es vielen besser geht?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, das ist ja die große Frage.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es sind also eigentlich recht viele erwerbstätig. Allerdings nicht
>genügend sozialversicherungspflichtig - meinen jedenfalls die Politiker.


Wer sozialversicherungspflichtig ist und nicht im Top-Management 
arbeitet, ist doch dämlich.

Machen wir uns doch nix vor:
Es gibt den schlauen Teil der Bevölkerung, das sind:
- Topmanager
- Selbständige und Freiberufler
- Beamte
- Arbeitslose
- Harz4ler

Und es gibt die Dämlichen, die sich ordentlich ausnehmen lassen:
- Angestellte
- Arbeiter
- 1Euro-Jobber


Daran wird sich so bald nix ändern...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo bleiben die Rentner?

hast'e schon alle erschossen?

Autor: Markus Stehr (bastetfur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte die Knappschaftsprämie wurde abgeschafft..... ;)

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk
EinEuro-Jobber sind aber immer Hartz4er. Sind die jetzt nun dämlich oder 
schlau?

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote

> Es gibt keine Statistiktricks der Bundesregierung.

der war gut, selten so gelacht

du hörst dich an wie Ronald Pofalla, wenn der den Mund aufmacht ist auch 
immer Volksbelustigung

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der war gut, selten so gelacht

Wenn man es nicht versteht, Statistiken richtig zu lesen, dann klingt 
das in der Tat wie ein Witz. Vermutlich muss man zweierlei Statistiken 
herausbringen. Die normalen für die intelligenten Bürger, mit Bilchen 
aber für den Rest.

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vermutlich muss man zweierlei Statistiken
> herausbringen. Die normalen für die intelligenten Bürger, mit Bilchen
> aber für den Rest.

Hälst dich wohl für besonders schlau was? Alle anderen sind dumm und du 
bist der Schlaue? Ist genauso lächerlich wie dein naiver Glaube an 
Statistiken der Bundesregierung zu Arbeitslosenzahlen.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kinderarmut -> Mitleid -> Wählerstimmen.

Das gleiche Prinzip wie beim Tierschutzverein. Und du fällst darauf 
rein.

Autor: bytheway (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir sollten uns hier mak
klar machen:
Armut als solche gibt es nicht.
der Ganze Begriff ist vorgeschoben
um die Gesellschaft zu erpressen. Die die
sich hier ohnen zu nArbeiten dick und
Fett fressen drohen mit Aufstand und
Revolution wenn von denen auch nur ansatzweise
eine Gegenleistung erwartet wird.
Einfach zum kotzen!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist genauso lächerlich wie dein naiver Glaube an
>Statistiken der Bundesregierung zu Arbeitslosenzahlen.

Es ist kein Glaube, es ist Wissen. Ich kann die Statistiken lesen, du 
offensichtlich nicht. Deshalb wehrst du dich stark dagegen. Das verstehe 
ich. Es liegt in der Natur, dass man Dinge bekämpfen will, die man nicht 
versteht. Bestes Beispiel liefern die Primaten.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Statistiken stimmen immer wenn sie nicht kriminell verändert wurden.

Die Auswahl-und Auswertungskriterien  werden nur immer der Situation 
angepaßt.

nette Grüße aus Thüringen

Autor: Hoerst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witzig, dass vemutlich 95% der Leute hier den Unterschied zwischen 
Mittelwert und Median nicht kennen.

Statistik muss man verstehen können, da ist nichts zu schummeln, man 
aber nicht erwarten, dass komplizierte Zusammenhänge beim ersten 
drüberlesen in der BLÖD klar werden (schon gar nicht dem 
durchschnittlichen Leser).

Es werden alle Zahlen und Verfahren veröffentlicht, wer den Politikern 
nicht glaubt ist also herzlich eingeladen selber nachzurechnen 
(komischerweise glaubt hier keiner den CDU-Politikern, was aber 
irgendwelche Stasi-Schergen faseln wird, weil es ja soo schön ins 
Konzept passt, gerne geglaubt)

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hoerst (Gast)

>(komischerweise glaubt hier keiner den CDU-Politikern, was aber
>irgendwelche Stasi-Schergen faseln wird, weil es ja soo schön ins
>Konzept passt, gerne geglaubt

Kennst du welche persönlich,einige Beispiele
würden mich erfreuen.

nette Grüße aus Thüringen

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Traue keiner Statistik ... )"

Lt. juppi

stimmen "Statistiken ... immer wenn sie nicht kriminell verändert 
wurden."

Wenn sie also "normal" verändert werden, ist es noch in Ordnung ???

"Normale" Veränderungen im Bereich Arbeitslosenstatistik muß man sich 
vermutlich so vorstellen:

Leute, die z.B.

- länger arbeitslos,
- in Frührente gezwungen,
- lange krank
- in Umschulungsmaßnahmen und sonstigen Warteschleifen
- vom 20. - 30. Lebensjahr in "Praktikantenstellen"

sind, werden einfach als "nicht arbeitslos" gezählt ???

---

Wie mache ich als Finanzminister aus roten Zahlen schwarze Zahlen ?
( Ich rechne einfach mit Beträgen, und falls ich nicht weiß, wie das 
geht, lege ich den Haushaltsentwurf auf einen Schwarz-weiß-Kopierer ...)

Was sagt der Wirtschaftsminister:
Wir haben schon seit langem eine positive Entwicklung, das Minuswachstum
hat sich verstetigt ...

Die Volksverblödung hört halt nie auf, und die Springerpresse war schon 
immer "links" !!!

MfG.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Irritierter (Gast)

>Statistiken stimmen immer wenn sie nicht kriminell verändert wurden.

>>Die Auswahl-und Auswertungskriterien  werden nur immer der Situation
>>angepaßt.

Nicht aus den Zusammenhang reissen.

MfG

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, war auf andere Beiträge gemünzt.

Gruss

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leute, die z.B.
> ...
> sind, werden einfach als "nicht arbeitslos" gezählt ???

Es gibt überhaupt keine Möglichkeit, alle "Arbeitslosen" zu erfassen. 
Wer gern arbeiten möchte, aber keinen Anspruch auf staatliche 
Unterstützung hat, wird sich nicht als "arbeitslos" registrieren lassen, 
nur damit die Statistik stimmt.

Deshalb gibt es im Sozialismus keine Arbeitslosen, weil jeder ein Recht 
auf Arbeit hat. Und im Kapitalismus ebenfalls nicht, weil es keine 
staatliche Unterstützung gibt. Zwischen diesen beiden Extremen ist es 
eine ständig wieder neu politisch zu entscheidende Frage, wievielen 
nicht Erwerbstätigen man den Status eines "Arbeitslosen" zubilligen 
möchte.

Nice week,
Zardoz

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte noch darauf hinweisen, dass der korrekte
Begriff "als arbeitssuchend gemeldet" lautet.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Agentur für Arbeit, nicht beim Arbeitsamt.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein kurzer Blick zurück in Großvaters Zeiten belegt, dass sich das 
ärmere Drittel der Bevölkerung, die Arbeiterklasse, einst ordentlich 
selbst ernährt hat. Von der SPD-Suppenkelle musste niemand gefüttert 
werden. Schon das Ansinnen hätten Betroffene als Zumutung 
zurückgewiesen. Damals hatten Menschen noch ihren Stolz. Für die 
Ausbildung und das gute Essen der geliebten eigenen Kinder, die es 
einmal besser haben sollten, hatten sich Arbeiter auch gerne mal den 
kleinen möglichen Luxus vom eigenen Munde abgespart. Dafür brauchte 
niemand die Almosen der Bürokraten. Und das bei real weit weniger zur 
Verfügung stehendem Einkommen im Vergleich zum heutigen 
Sozialstaatsprekariat."

http://ef-magazin.de/2008/06/12/311-spd-einheitsbr...

Nice week,
Zardoz

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach unserem  "Zardoz" ( Zardoz ist lt. Wikipedia ein Film, der bewusst 
mit starken, audio-visuellen Effekten und verwirrenden Kontrasten" 
spielt )

gibt es überhaupt keine Möglichkeit, ALLE "Arbeitslosen" zu erfassen.

Ergo sind es also noch weit mehr, als 5 Millionen ?

Als ersten Ansatz könnte man dann ja mit dem Versuch starten, ALLE 
offensichtlichen Arbeitslosen mitzuzählen, also auch z.B. die in 
Umschulungsmassnahmen usw. ( s.o. ) befindlichen  !

MfG.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als ersten Ansatz könnte man dann ja mit dem Versuch starten, ALLE
> offensichtlichen Arbeitslosen mitzuzählen, also auch z.B. die in
> Umschulungsmassnahmen usw. ( s.o. ) befindlichen  !

Jeder kann sich Arbeitslosigkeit definieren, wie er mag. So machen es 
die Politiker ja auch ...

Nice week,
Zardoz

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:

> Es ist kein Glaube, es ist Wissen. Ich kann die Statistiken lesen, du
> offensichtlich nicht.

armer Naivling!

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/230/176695/

"Geschönte Arbeitslosenzahlen"

"Seit  Kohl wurde getrickst"

" Seit Jahrzehnten rechnen Politiker die Arbeitslosigkeit klein - mit 
beachtlichem Einfallsreichtum und immer neuen Förderprogrammen. Noch 
jede Regierung hat sich Tricks einfallen lassen, um die Statistik 
aufzubessern."

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> armer Naivling!

Wie wäre es denn mal mit einer eigenen Definition, was 
"Arbeitslosigkeit" eigentlich sein soll?

Keine Angst, ich lache auch nicht ...

Nice week,
Zardoz

Autor: Nichtwähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt überhaupt keine Möglichkeit, alle "Arbeitslosen" zu erfassen.
> Wer gern arbeiten möchte, aber keinen Anspruch auf staatliche
> Unterstützung hat, wird sich nicht als "arbeitslos" registrieren lassen,
> nur damit die Statistik stimmt.

Es ist noch ein bisschen anders, es gibt etliche Leute die hätten sogar 
Anspruch auf Leistungen, nehmen sie aber nicht wahr. Ähnliches kennt man 
von vielen Rentnern die Anspruch auf Wohngeld haben, es aber aus 
unterschiedlichen Gründen nicht beantragen. Was die Arbeitslosenzahlen 
betrifft geht es aber um diese Menschen erst mal nicht. Es geht um die 
vielen anderen, die sich in Maßnahmen der ARGE befinden, um die 1-Euro 
Jobber, um Geringverdiener etc. Diese Leute sind nicht Teil des ersten 
Arbeitsmarktes und deswegen kann man sie nicht als Vollerwerbstätig 
zählen. Wer einen 1-Euro Job macht ist genau so arbeitslos bzw. besser 
gesagt arbeitssuchend wie jemand der "nur" arbeitssuchend oder 
arbeitslos ist. Da gibt es keinen Unterschied. Gezählt werden sollten 
alle die in irgendeiner Tätigkeit sind die überproportional bezuschusst 
werden muss, ansonsten werden ständig Märchen verbreitet, die 
Arbeitslosigkeit sei gesunken. Wenn der Staat 1 Millionen neue 1-Euro 
Jobs schafft, dann kann er nicht gleichzeitig behaupten, es seien 1 
Millionen neue Jobs entstanden. Das ist eine 
Christdemokratisch-Sozialdemokratisch vollzogene Volksverdummung!

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz kennt sich gut aus:
"Jeder kann sich Arbeitslosigkeit definieren, wie er mag. So machen es 
die Politiker ja auch ..."

Deswegen geht die Arbeitslosigkeit auch nach jedem "Update" der 
Berechnungsmethode schlagartig zurück.

MfG.

Autor: Dietmar M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Hoerst (Gast)
>Witzig, dass vemutlich 95% der Leute hier den Unterschied zwischen
>Mittelwert und Median nicht kennen.

... hier wird der Witz erklärt:
http://www.bb-sbl.de/tutorial/kennzahlen/lageparameter.html
mfg Dietmar

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk wrote:

> Machen wir uns doch nix vor:
> Es gibt den schlauen Teil der Bevölkerung, das sind:
> - Topmanager
> - Selbständige und Freiberufler

Es geht doch nix über fröhliche und unfundierte Vorurteile. Meine 
Mitbewohnerin ist freiberuflich tätig und deren Stundenlohn und 80 
Stundenwoche möchte ich als Angestellte wirklich nicht haben.

Vorurteile werden - auch wenn sie noch so dämlich sind - durch dauernde 
Wiederholung nicht wahrer...

Zoe

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist ja, dass bei den vielen Regierungsgegnern keiner in der 
Lage ist, korrekt die Arbeitslosigkeit zu definieren. Angeblich lügt das 
statistische Bundesamt, Wikipedia und die Regierung. Nur die 
Regierungsgegner haben anscheinend recht und scheinbar auch nur durch 
Beteuerung.

Also nicht ernst nehmen. Solange keine gegenteilige Beweise erbracht 
sind, wie die Arbeitslosigkeit erfasst wird, solange gilt die aktuelle 
Definition.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sogenannten "Armen" können meistens nicht kochen, nicht haushalten, 
keine Preise vergleichen und lassen sich von Werbung verblenden. Sicher 
ist das zu pauschal formuliert, die Tendenz stimmt aber.

Wenn man wenig Geld hat, muss man eben mehr darüber nachdenken wofür man 
es verschwendet. Man muss auch mal eine Arbeit machen, die einem nicht 
gefällt. Dazu kann z.B. auch Gartenarbeit und Kochen gehören.
Man muss sich auch damit abfinden, dass nicht jeder den Job findet, den 
er sich vorgestellt hat. Das geht auch manchen Ingenieuren so, die dann 
notgedrungen Billigjobs machen.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Definition von Armut ist sehr willkürlich:

Die Bundesrepublik definiert Armut nach einem Jahresnettoeinkommen von 
unter 15345EUR.

Die Europäische Union legt die Grenze bei 13681Eur.

Das Bundessozialministerium legt die Grenze bei 10275EUR.

Nach meiner Einschätzung sind all diese Zahlen viel zu hoch gegriffen. 
Die Leute sind einfach verwöhnt und haben das Haushalten verlernt.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach meiner Einschätzung sind all diese Zahlen viel zu hoch gegriffen.
> Die Leute sind einfach verwöhnt und haben das Haushalten verlernt.

Hans du bist ein Dummschwätzer. Von was willst du eigentlich deine Miete 
bezahlen, deine Energiekosten tragen, deine Mobilität bestreiten? Weißt 
du eigentlich was eine Wohnung in einer Stadt mit Nebenkosten 
verschlingt? Weißt du, wie rar kleine günstige Wohnungen sind? Hast du 
schon mal mitbekommen, was mit den Gaspreisen in Deutschland los ist? 
Willst du nur noch von der Hand in den Mund leben? Körperwäasche 
vielleicht nur noch 1x pro Woche? Willst du die Armen am Geruch 
erkennen? Es reicht doch dass man sie bereits an den Zähnen erkennt. 
Stell dir mal als Bastler vor, du kannst dir nicht mal mehr eine einzige 
Platine Basismaterial vom Conrad kaufen (ach nee, du kaufst ja die 
günstigen vom Reichelt, nur die Bestellkosten machen die Platine dann 
noch teurer). Das dumme Argument mit dem Garten ist hier auch schon 
durchgekaut worden (ich werd' den Eindruck nicht los, dieses Argument 
kommt immer vom gleichen Poster). Das ist weder eine Lösung bei zu 
geringem Einkommen, noch ist jeder dazu geeignet erfolgreich 
Gartenarbeit zu betreiben. Das Wichtigste aber hast du noch überhaupt 
nicht verstanden (vermutlich weil du einfach noch zu grün hinter deinen 
Ohren bist). Wenn du auf Dauer ein zu geringes Einkommen hast, dann 
wirst du später höchstens eine Rente in Höhe der Sozialleistung die sich 
Grundsicherung nennt erwarten dürfen. Spätestens dann wirst du merken, 
DAS du arm bist (und dein Leben lang arm warst).

Armut ist keine Frage der Definition, Armut ist konkret für jeden den es 
betrifft, du Pappnase! Die Leute haben die Schnauze voll und wollen 
nicht mehr, dass ihre erbärmliche Lage von Sesselpupern kleingeredet, 
weginterpretiert oder wegdefiniert wird. Sie brauchen Perspektiven für 
ihr Leben, keine Einschränkungen. PERSPEKTIVEN! Und wenn Ihnen die 
beiden großen Volksparteien diese Perspektive nicht mehr bieten 
wollen, dann wenden sie sich eben Alternativen zu. So einfach ist das. 
Da kann noch so lange über den Linksruck gejammert werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weißt du eigentlich was eine Wohnung in einer Stadt mit Nebenkosten
>verschlingt?

Das ist wie mit Kochen. Man kann darüber jammern, dass essen gehen teuer 
ist und man es sich nicht leisten kann oder man kann eben selber kochen. 
So ist das auch bei Wohnungen. In jeder Stadt gibt es sozialen 
Wohnungsbau und man kann sich darum bemühen, eine Sozialwohnung zu 
bekommen. Auch kann man sich um Mietzuschuss bemühen. Die Nebenkosten 
kann man nur in Eigenverantwortung reduzieren.

>Es reicht doch dass man sie bereits an den Zähnen erkennt.

Das ist ja BILD-Niveau.

>Armut ist keine Frage der Definition, Armut ist konkret für jeden den es
>betrifft,

Für jeden ist aber Armut anders. Der eine kommt mit 200 EUR im Monat 
aus, der andere braucht dafür 2000. Also benötigt Armut eine Definition. 
Wie soll man sonst armen Menschen helfen? Wenn du eine Umfrage machst, 
unter der Prämisse, dass du Geld an Arme verteilen willst und fragst, 
wer sich arm fühlt, werden sich wohl über 50% der deutschen Bevölkerung 
arm fühlen.

>Und wenn Ihnen die
>beiden großen Volksparteien diese Perspektive nicht mehr bieten
>wollen, dann wenden sie sich eben Alternativen zu. So einfach ist das.
>Da kann noch so lange über den Linksruck gejammert werden.

Wie sollen die Perspektiven denn aussehen? "Staat, besorg mir ne 
Arbeit". Man kann doch den Leuten nur fischen lernen aber das wollen 
einfach viele nicht. Viele 1-EUR-Jobber erkennen in dieser geringfügigen 
Arbeit ein Chance, das Arbeiten nicht zu verlieren.

Wer hier deswegen links wählt, ist einfach nur dumm. Denn im deren 
Parteiprogramm steht nirgendwo drin, wie die vielen Arbeits- und 
Erwerbslosen in guten Lohn gebracht werden können und wer das bezahlen 
soll.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gartenarbeit zu betreiben. Das Wichtigste aber hast du noch überhaupt
>nicht verstanden (vermutlich weil du einfach noch zu grün hinter deinen
>Ohren bist). Wenn du auf Dauer ein zu geringes Einkommen hast, dann
>wirst du später höchstens eine Rente in Höhe der Sozialleistung die sich
>Grundsicherung nennt erwarten dürfen. Spätestens dann wirst du merken,
>DAS du arm bist (und dein Leben lang arm warst).

Witzig, was meinst Du Klugscheißer wohl, was mir als Angestellter am 
Ende an Rente bleibt? In 35 Jahren wird es nur noch eine Grundversorgung 
geben. Also bekommt jeder das gleiche. Jemand der sein Leben lang den 
Arsch nicht hochbekommen hat genausoviel wie jemand der immer gearbeitet 
hat. Und hat man noch privat Vorgesorgt, dann kannste sicher sein, das 
die Kohle auch noch angerechnet wird.

>Armut ist keine Frage der Definition, Armut ist konkret für jeden den es
>betrifft, du Pappnase! Die Leute haben die Schnauze voll und wollen
>nicht mehr, dass ihre erbärmliche Lage von Sesselpupern kleingeredet,
>weginterpretiert oder wegdefiniert wird. Sie brauchen Perspektiven für
>ihr Leben, keine Einschränkungen. PERSPEKTIVEN! Und wenn Ihnen die
>beiden großen Volksparteien diese Perspektive nicht mehr bieten
>wollen, dann wenden sie sich eben Alternativen zu. So einfach ist das.
>Da kann noch so lange über den Linksruck gejammert werden.

Es gibt keine Armut in Deutschland. Hier verhungert keiner. Und 
erfrieren muß auch keiner. Das Problem ist das Anspruchsdenken und die 
Disziplinlosigkeit in Sachen Konsum. Jeder H4-Empfänger bekommt, ca. 
350,- , zuzgl. angemessener Miete (das Argumet mit den teuren Wohnungen 
in der Stadt zieht nicht), GEZ-Befreihung, Sozialtarife, usw. usw.. Und 
darf zusätzlich noch zur Tafel gehen und Lebensmittel mitnehmen. Dann 
gibt es die sozialen Einrichtungen wo "Bedürftige" also H4-ler für 
Symbolische Preise gut erhaltene Möbel und Kleidung kaufen können. Was 
willst Du noch? Soll Dir die Gesellschaft ein Leben in Luxus 
finanzieren? Geh' arbeiten und schaffe Dir Deine Perpektiven selber. 
Aber es ist ja viel bequemer immer nur zu nörgeln, und auf Kosten andere 
durchs Leben zu gehen.

Autor: bytheway (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie sollen die Perspektiven denn aussehen? "Staat, besorg mir ne

die
Lösung des "Armuts"problems ist einfach:
sofortiges stoppen jeder Sozialeistung und
Einsatz der Bundeswehr im inneren zur
unterstützung der Polizei.
In etwa einem halben Jahr dürfte Arbeits-#
losigkeit kein Thema mehr sein.
Lebensrisiken können dann halt privat
abgesichert werden.

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In etwa einem halben Jahr dürfte Arbeits-#
>losigkeit kein Thema mehr sein.
Denk ich auch. Dann stehen jeden morgen 100derte vor den Werkstoren
und wollen Arbeit haben.

Autor: Betroffener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann doch den Leuten nur fischen lernen aber das wollen
> einfach viele nicht.

Sonst noch irgendwelche idiotischen Ideen? Vielleicht Rinde von den 
Bäumen abkratzen um die Teekosten zu sparen?

> Viele 1-EUR-Jobber erkennen in dieser geringfügigen
> Arbeit ein Chance, das Arbeiten nicht zu verlieren.

Das Arbeiten verliert man genau so wenig wie man das Laufen verlernt. 
Von einem 1-Euro Job kann keiner leben und von diesem Geld kann auch 
keiner Rentenbeiträge bezahlen.

> Wer hier deswegen links wählt, ist einfach nur dumm.

Wer andere Wähler als dumm beschimpft wird die Quittung dafür erhalten. 
Wer einen 1-Euro Job aufgezwungen bekommt wählt nicht mehr die Leute, 
die dafür die Verantwortung tragen und das völlig zurecht.

Autor: Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Man kann doch den Leuten nur fischen lernen aber das wollen
>> einfach viele nicht.
>
> Sonst noch irgendwelche idiotischen Ideen? Vielleicht Rinde von den
> Bäumen abkratzen um die Teekosten zu sparen?

"Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn 
Fischen, und er wird nie wieder hungern."

Wirklich noch nie gehört?

> Das Arbeiten verliert man genau so wenig wie man das Laufen verlernt.

Beides verlernt man wenn man es jahrelang nicht tut.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Man kann doch den Leuten nur fischen lernen aber das wollen
>> einfach viele nicht.

>Sonst noch irgendwelche idiotischen Ideen? Vielleicht Rinde von den
>Bäumen abkratzen um die Teekosten zu sparen?

Hier besteht wohl für Menschen, die arm im Geiste sind, 
Erklärungsbedarf.

Was soll wohl obige Aussage bedeuten? Setzen wir sie mal fort:

"Man kann doch den Leuten nur fischen lernen, oder ihnen auch einen 
Fisch schenken"

Falls du es immer noch nicht verstanden hast, kann ich es auch so 
erklären: So wie man Lernen lernen muss, kann man Auch Arbeiten lernen 
und entweder lehrt man den Menschen, arbeiten zu lernen und sich selber 
um ihren Unterhalt zu kümmern, oder man verteilt einfach nur Geld mit 
der Gießkanne. Bei letzteren löst man keine Probleme.

>Das Arbeiten verliert man genau so wenig wie man das Laufen verlernt.

Das ist eine grundsätzlich falsche Annahme. Wenn man jahrelang nichts 
tut, verkümmert man im Geiste. Man hat keine Disziplin mehr, hält sich 
an keine Termine, zeigt keinerlei Verantwortung.

>Von einem 1-Euro Job kann keiner leben und von diesem Geld kann auch
>keiner Rentenbeiträge bezahlen.

Nehmen wir doch mal die 350 EUR oder auch mehr oder weniger, die man als 
Empfänger so erhält. Bei ca. 180 Arbeitsstunden im Monat kommen so 530 
EUR zusammen. Zusammen mit den anderen Leistungen würde das einem 
Bruttogehalt von über 2000 EUR entsprechen. Das nennst du wenig? Wenn 
350 EUR ausreichend sind, dann sind es doch 530 erst recht.

>Wer andere Wähler als dumm beschimpft wird die Quittung dafür erhalten.

Warum wird denn links gewählt? Bestimmt nicht, damit es anderen besser 
geht sondern weil es um den eigenen Arsch geht. Das hat mit sozial 
nichts zu tun. Denn sozial kann man sich auch engagieren, ohne gleich 
links zu wählen. Sozial hat auch nichts mit "ich will mehr Geld haben" 
zu tun aber trotzdem dreht sich die ganze Diskussion immer nur darum. 
Und warum wählt man dann links? Wie soll es denn dann einem besser 
gehen? Die linken Gruppierungen können auch keine Arbeit erfinden.

>Wer einen 1-Euro Job aufgezwungen bekommt wählt nicht mehr die Leute,
>die dafür die Verantwortung tragen und das völlig zurecht.

Aufgezwungen? Muss man denn jemand zur Arbeit zwingen? Ist denn der 
asoziale Aspekt schon so weit, dass man von Zwang redet?

Ich würde es auch begrüßen, dass die 1-EUR-Jobber 8 EUR/h erhalten. Dann 
sollen aber auch sämtliche Leistungen wegfallen. Und du darfst gern 
nachrechnen, was das bei einer Monatsarbeitszeit von 180 Stunden im 
Monat Brutto rauskommt. Ich hätte kein Problem damit. Was meinst du, 
würde der Empfänger wohl vorziehen?

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kollega wrote:
>
> "Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn
> Fischen, und er wird nie wieder hungern."

Show a man how to light a fire and he will be warm for a day.
Set a man on fire and he will be warm for the rest of his life.

scnr

Autor: Oberkommunist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier besteht wohl für Menschen, die arm im Geiste sind,
> Erklärungsbedarf.

Wer andere andauernd für Geistig unterentwickelt hält, outet sich selber 
als schlichten Charakter.

> So wie man Lernen lernen muss, kann man Auch Arbeiten lernen

Das ist absoluter Unfug. Das Lernen zu lernen braucht man nur einmal. 
Das ist ein immer gleicher Vorgang unabhängig vom gewählten Stoff. Beim 
arbeiten geht es um Einarbeitung in eine spezielle Tätigkeit, das ist 
jedesmal ein neuer Vorgang. Deswegen gibt es auch bei jeder neuen 
Arbeitsstelle immer eine neue Probezeit und nicht nur eine einzige 
Probezeit im Leben.

>> Das Arbeiten verliert man genau so wenig wie man das Laufen verlernt.

> Das ist eine grundsätzlich falsche Annahme. Wenn man jahrelang nichts
> tut, verkümmert man im Geiste. Man hat keine Disziplin mehr, hält sich
> an keine Termine, zeigt keinerlei Verantwortung.

Wenn jemand jahrelang keiner Erwerbsarbeit nachgeht, dann heißt das noch 
lange nicht, dass er jahrelang nichts tut. Ein Student geht auch 
jahrelang keinem Erwerb nach und verliert trotzdem nicht das arbeiten. 
Selbst wer jahrelang nur zu hause verbleibt muss nicht das arbeiten 
verlieren. Er kann beispielsweise seine Eltern gepflegt haben, dann ist 
das wie ein Vollzeitjob, nur ohne Bezahlung. Es kommt einzig nur darauf 
an, mit was er sich beschäftigt. Was glaubst du was es für Talente gibt, 
die keiner regulären Arbeit nachgehen? Du unterligst einem Vorurteil: 
Erwebstätig = fleißig und ist ganz doll aktiv; nicht erwerbstätig = 
faul, hat das arbeiten verlernt. Das trifft nicht die 
Lebenswirklichkeit. Die paar die mit ihrem Leben nicht mehr 
zurandekommen, um die sollte es hier nicht gehen (z.B. Messies). Für die 
braucht man ganz spezielle Lösungen. aber nicht ein Schema F.

> Nehmen wir doch mal die 350 EUR oder auch mehr oder weniger, die man als
> Empfänger so erhält. Bei ca. 180 Arbeitsstunden im Monat kommen so 530
> EUR zusammen. Zusammen mit den anderen Leistungen würde das einem
> Bruttogehalt von über 2000 EUR entsprechen. Das nennst du wenig? Wenn
> 350 EUR ausreichend sind, dann sind es doch 530 erst recht.

Was für Märchen! Keiner der allein Hartz IV bezieht kommt auf 2000 Euro. 
Das ist ein typisches Westerwelle Lügenmärchen. Er bekommt den Regelsatz 
+ Mietkosten für Kaltmiete. Und wo bleiben die erwähnten Rentenbeiträge 
deines 1-Euro Jobbers? Ach Rente brauch er ja keine, nicht wahr?

> Warum wird denn links gewählt? Bestimmt nicht, damit es anderen besser
> geht sondern weil es um den eigenen Arsch geht. Das hat mit sozial
> nichts zu tun.

Was ist denn das für ein Unfug? Die Wahlentscheidung trifft jeder selbst 
und damit basta! Willst du den Anderswähler als unsozial darstellen? Das 
ist ja schon antidemokratisch!

> Die linken Gruppierungen können auch keine Arbeit erfinden.

Es mangelt in Deutschland nicht an zuwenig Arbeit. Außerdem geht es auch 
noch um ein paar andere Dinge, wie z.B. die soziale Schieflage, das 
Gesundheitssystem, die Arbeitsmarktpolitik, aber auch um die 
HArtz-Gesetze mit ihrer fatalen Auswikungen für die Betroffenen. Willst 
du das Märchen verbreiten das "die" es auch nicht "anders" machen? Na 
dann brauchst du doch keine Angst vor denen zu haben, dann würde sich 
doch auch nichst ändern. :)

> Aufgezwungen? Muss man denn jemand zur Arbeit zwingen? Ist denn der
> asoziale Aspekt schon so weit, dass man von Zwang redet?

Zwang wird indirekt von Deiner ARGE ausgeübt oder Dir werden die 
Leistungen gestrichen. Wer zu etwas gewzungen wird, wird aber keine 
guten Leistungen erbringen. Welche Firma wünscht sich schon einen 
Ingenieur, den sie zwanghaft einstellen musste? Dieser Mann wird keine 
gute Arbeit abliefern. Statt Zwang braucht es Motivation, aber das 
kapieren Christlich-"Demokratische" Parteien nicht, weil deren 
Menschenbild immer auf Druck und Zwang ausgerichtet ist. Sieht man schon 
am Schulsystem. Christdemokraten halten zwanghaft an der Hauptschule 
fest. Sie brauchen die stigmatisierten Schüler, damit die Oberschulen 
sich klar abgrenzen können. Der "Kluge" will eben immer auch seinen 
"Dummem" neben sich haben, auf den er dann zeigen kann. "Seht mal, wie 
dumm der ist!". Sieht man auch sehr schön an deinen Postings.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist absoluter Unfug.

Soso, also absoluter Unfug:

http://www.stern.de/politik/deutschland/533666.html?nv=ct_cb

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/kul...

Aber die lügen bestimmt und nur du hast recht.

>Was für Märchen! Keiner der allein Hartz IV bezieht kommt auf 2000 Euro.

Dann hast du wohl Probleme beim rechnen. Es sind alle Leistungen 
zusammengerechnet und darauf die Steuern und Sozialabgaben drauf 
gesetzt. Der einfache Bürger sieht natürlich nur die 350 EUR. Die 
Propagandamaschine funktioniert hier prächtig.

>Willst du den Anderswähler als unsozial darstellen? Das
>ist ja schon antidemokratisch!

Was hat denn asozial mit antidemokratisch zu tun? Kommt gleich der 
Nazivergleich? Du möchtest also wirklich das Märchen hier erzählen, dass 
man links wählt, damit es anderen Menschen besser geht? Die Anteilnahme 
an anderen Menschen hier, scheint ja sehr groß zu sein oder dienen diese 
nur als Argumentaionshilfsmittel?

>Willst du das Märchen verbreiten das "die" es auch nicht "anders" machen?

Dass heißt, du bist der festen Überzeugung, dass die linken 
Gruppierungen DAS Patentrezept haben, wie sie die Bedürfnisse aller 
Menschen in diesem Land befriedigen können und dabei keinen 
benachteiligen? Ein netter Kalauer. Im Parteiprogramm stand davon 
jedenfalls nichts. Erzähl doch mal was davon.

>Zwang wird indirekt von Deiner ARGE ausgeübt oder Dir werden die
>Leistungen gestrichen.

Von meiner? Noch nicht gewusst, dass das eine staatliche Einrichtung 
ist?

>Wer zu etwas gewzungen wird, wird aber keine
>guten Leistungen erbringen.

Wer erst gar keine Arbeit annimmt, wird erst recht keine Leistung 
bringen. Es wird immer ständig von Bürgerrechten gefaselt, aber 
Pflichten schient wohl keiner zu haben. Handaufhalten ist wesentlich 
einfacher.

>Welche Firma wünscht sich schon einen
>Ingenieur, den sie zwanghaft einstellen musste?

Ach, kommt jetzt wieder das Märchen, dass alle ALG2-Empfänger 
hochgebildete Ingenieure sind? Wird dieser Schwachsinn eigentlich 
ständig von der linken Propagandamaschinerie verbreitet?

>Statt Zwang braucht es Motivation,
Und wie soll die Motivation aussehen?

>Sie brauchen die stigmatisierten Schüler

Das brauchen sie eben nicht. Sie wollen eben nur die besseren fördern, 
etwas das die Linken kategorisch ablehnen. Wenn das dreigliedrige 
Schulsystem fällt, was nicht unbedingt zu den besten gehört, dann werden 
an deren Stelle Privatschulen treten. Das Ergebnis wäre dasselbe. Nicht 
die CDU stempelt ab, das machen die Eltern. Ich würde auch nicht meine 
Kinder in eine Schule mit hohem Ausländeranteil oder mit hohem Anteil 
von H4-Kindern stecken wollen. Das ist einfach eine persönliche 
Entscheidung. Aus diesem Grund bezahle ich auch für die Privatschule.

Was meint die angeblich so soziale und demokratisch eingestellte Linke 
dazu?

http://www.dielinke-nrw.de/1103.html?&no_cache=1&t...

"Wir fordern ein generelles Verbot von Privatschulen"

Es wird den Eltern die Freiheit genommen, selber über den Bildungsweg 
ihrer Kinder zu entscheiden. Die Linke will hier diktieren, wer auf 
welche Schule zu gehen hat. Wer das gut heißt, dessen gesunden 
Menschenverstand kann man schon anzweifeln.

Autor: Oberkommunist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber die lügen bestimmt und nur du hast recht.

du bist es doch immer der die anderen für dumm hält

>Was für Märchen! Keiner der allein Hartz IV bezieht kommt auf 2000 Euro.

>Dann hast du wohl Probleme beim rechnen.

habe ich nicht, aber du unterliegst der Westerwelle-Propaganda. Kein 
Alleinstehender kommt mit Hartz-IV auf 2000 Euro. Das ist rechnerisch 
nicht möglich. Er bekommt den Regelsatz von 347 Euro + Mietzuschuss. Das 
sind keine 2000 Euro.

>Willst du den Anderswähler als unsozial darstellen? Das
>ist ja schon antidemokratisch!

> Was hat denn asozial mit antidemokratisch zu tun?

In unserem Rechtsstaat kann jeder die Partei wählen die er für richtig 
hält. Wen Leute wie du andere als unsozial darstallen weil die nicht 
DEINE Partei (vermutlich FDP) wählen, dann nenne ist das 
antidemokratisch. Scheinbar möchtest du einen Staat in dem alle FDP 
wählen sollen?!

> Kommt gleich der
> Nazivergleich?

Warum bringst du diesen Begriff ins Spiel?

> Du möchtest also wirklich das Märchen hier erzählen, dass
> man links wählt, damit es anderen Menschen besser geht?

Ich erzähl überhaupt keine Märchen. Die Leute wählen das was sie wählen. 
So einfach ist das. Und wenn sie unzufreiden sind mit den sog. beiden 
großen Volksparteien, dann wählen sie eben anders oder gar nicht. Wenn 
dir das nichst passr dann ist das DEIN Problem. Ich finde das jedenfalls 
SEHR demokratisch und ich glaube die Leute machen das auch genau richtig 
so.

> Die Anteilnahme
> an anderen Menschen hier, scheint ja sehr groß zu sein oder dienen diese
> nur als Argumentaionshilfsmittel?

Dir scheinen die unteren Einkommensschichten jedenfalls grundsätzlich 
nur aus Sozialbetrügern, Faulenzern und Schmarotzern zu bestehen. So ein 
Weltbild ist typisch für einen Westerwelle-Fanatiker.

> Dass heißt, du bist der festen Überzeugung, dass die linken
> Gruppierungen DAS Patentrezept haben, wie sie die Bedürfnisse aller
> Menschen in diesem Land befriedigen können und dabei keinen
> benachteiligen? Ein netter Kalauer. Im Parteiprogramm stand davon
> jedenfalls nichts.

Ich bin der festen Überzeugung, dass DU noch kein einziges schlüssiges 
Argument hier gerbracht hast UND ich bin der festen Überzeugung, dass 
die Leute jedes Recht haben zu wählen, wie sie es für richtig halten.

> Erzähl doch mal was davon.

Forentrolle fordern auch immer gerne andere auf nachzulegen.

> Wer erst gar keine Arbeit annimmt, wird erst recht keine Leistung
> bringen. Es wird immer ständig von Bürgerrechten gefaselt, aber
> Pflichten schient wohl keiner zu haben. Handaufhalten ist wesentlich
> einfacher.

Und schon wieder die Leute als Schmarotzer brandmarken?

> Ach, kommt jetzt wieder das Märchen, dass alle ALG2-Empfänger
> hochgebildete Ingenieure sind? Wird dieser Schwachsinn eigentlich
> ständig von der linken Propagandamaschinerie verbreitet?

Es finden sich sehr wohl auch Akademiker unter den ALG-II Leuten. In 
deiner irrigen Annahme ALG-II Bezieher sind alles irgendwie "faule 
verottete Messies" solltest du mal zur Kenntnis nehmen, dass es 
inzwischen viele Millionen Erwerbstätige in Deutschland gibt die 
zusätzlich ALG-II beziehen. Du versuchst ständig Randgruppen wie 
Drogenabhängige oder extrem Hilfebedürftige zu Mehrheit der ALG-II 
Empfänger zu erklären. Das ist sachlich falsch, bösartig und reine 
Propaganda der Arbeitgeberverbände oder Gruppierungen wie der Initiative 
Neue Soziale Marktwirtschaft INSM, die in Deutschland die Menschen zu 
gefügigen Wirtschaftssklaven umerziehen möchten.


> Und wie soll die Motivation aussehen?

Gibst du schon wieder den Forentroll und forderst die Anwesenden auf 
nachzulegen?

> Das brauchen sie eben nicht. Sie wollen eben nur die besseren fördern,

und die normalen mitsamt den Leistungsschwachen hinten runter fallen. 
Typisch Fraktion Westerwelle!

> Nicht
> die CDU stempelt ab, das machen die Eltern. Ich würde auch nicht meine
> Kinder in eine Schule mit hohem Ausländeranteil oder mit hohem Anteil
> von H4-Kindern stecken wollen. Das ist einfach eine persönliche
> Entscheidung. Aus diesem Grund bezahle ich auch für die Privatschule.

Die Eltern sind nicht schuld am Schulsystem in Deutschland!

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder ...

Was meint die angeblich so soziale und demokratisch eingestellte Linke
dazu?

> Wer das gut heißt, dessen gesunden
> Menschenverstand kann man schon anzweifeln.

Und schon wieder die anderen für dumm halten? Das ist Mehthode bei dir 
nicht wahr?

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja Zoe Christen wrote:
>Show a man how to light a fire and he will be warm for a day.
>Set a man on fire and he will be warm for the rest of his life.

Für die Nicht-Engländer unter uns:

Zeige einem Mann, wie man Feuer macht und er wird es einen Tag lang warm 
haben. Zünde den Mann an und er wird es für den Rest seines Lebens warm 
haben.

Ich lache immer noch Tränen..... ROTFL

Hochachtungsvoll
Herbert von Caravan

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>habe ich nicht, aber du unterliegst der Westerwelle-Propaganda. Kein
>Alleinstehender kommt mit Hartz-IV auf 2000 Euro. Das ist rechnerisch
>nicht möglich. Er bekommt den Regelsatz von 347 Euro + Mietzuschuss. Das
>sind keine 2000 Euro.

Du vergißt (oder verdrängst) die sonstigen Vergünstigungen. Angefangen 
bei der GEZ, Sozialtarif beim Strom (EON glaube ich), usw, usw. Zudem 
die Berechtigung Lebensmittel bei der Tafel und günstige Möbel/Kleidung 
bei entsprechenden sozialen Einrichtungen zu erwerben. Diese ganzen 
Vergünstigungen hat ein normaler Arbeitnehmer nicht. Und jetzt fang 
nicht an rumzutrollen über die Qualität der Sachleistungen. Damit 
würdest Du jeden diskriminieren, der im Second-Hand Laden oder bei eBay 
Möbel und Kleidung kauft, oder runtergesetzte, abgelaufene Lebensmittel 
aus dem Supermarkt mitnimmt.

Ob das am Ende mit 2000,- Euro Brutto vergleichbar ist, kann ich nicht 
beurteilen. Auf alle Fälle ist es zusammengenommen deutlich mehr als 
350,- zuzgl. Miete.

Autor: Oberkommunist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese ganzen
> Vergünstigungen hat ein normaler Arbeitnehmer nicht.

Erstens kommst du damit trotzdem nicht auf 2000 Euro und zweitens 
vergleiche mal was ein Beamter alles für Vergünstigungen hat. Politiker 
dürfen sogar am Flughafen Frankfurt umsonst Parken. Was meinst du welche 
hohen Einkommensgruppen in Deutschland alles für Vergünstigungen 
genießen.

> Zudem
> die Berechtigung Lebensmittel bei der Tafel und günstige Möbel/Kleidung
> bei entsprechenden sozialen Einrichtungen zu erwerben.

Das willst du den Leuten ernsthaft als "Vergünstigung" anrechnen? Hälst 
du dem Bettler in der Fußgängerzone auch sein erbetteltes im 
Plastikbecher als "Vergünstigung" vor? Aber sonst gehts noch oder?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Er bekommt den Regelsatz von 347 Euro + Mietzuschuss. Das
>sind keine 2000 Euro.

Die Leistungen beinhalten nicht nur Miete + Regelsatz. Stichwort: GEZ

>Wen Leute wie du andere als unsozial darstallen weil die nicht
>DEINE Partei (vermutlich FDP) wählen, dann nenne ist das
>antidemokratisch.

Leider hast du hier eine ausgesprochene Leseschwäche. Der einzige, der 
das die ganze Zeit behauptet, bist du. Lies langsam noch mal 
betreffenden Absatz und versuche ihn auch mal zu verstehen. Ist ganz 
einfach. Der Absatz:

"Warum wird denn links gewählt? Bestimmt nicht, damit es anderen besser
geht sondern weil es um den eigenen Arsch geht. Das hat mit sozial
nichts zu tun. Denn sozial kann man sich auch engagieren, ohne gleich
links zu wählen. Sozial hat auch nichts mit "ich will mehr Geld haben"
zu tun aber trotzdem dreht sich die ganze Diskussion immer nur darum."

Schau mal hier, deine Bemerkung:

"Willst du den Anderswähler als unsozial darstellen? Das ist ja schon 
antidemokratisch!"

>Die Leute wählen das was sie wählen.

Und warum wählen sie, was sie wählen? Die Frage hast du immer noch nicht 
beantwortet. Mich würde eben nur interessieren, ob sie links wählen, 
damit es anderen Menschen besser geht, Menschen, die ständig als 
Vergleiche herangezogen werden.

Wenn sie nur mal was anderes ausprobieren wollen, dann haben sie nicht 
gerade verstanden, warum man wählen geht.

>dass die Leute jedes Recht haben zu wählen, wie sie es für richtig halten.

Das Recht macht ihnen auch keiner streitig. Leider scheinst du auch 
nicht die Motivation der Linkswähler zu kennen, warum sie eben links 
wählen. Ich würde es nicht gerade als intelligent bezeichnen, wenn man 
nicht mal die Parteiprogramme gelesen hat und bei der Wahl einfach 
woanders sein Kreuz macht, damit diese Stimme nicht der verhassten 
Partei zugute kommt.

>Es finden sich sehr wohl auch Akademiker unter den ALG-II Leuten.

Als Randgruppe sicherlich.

>Du versuchst ständig Randgruppen wie
>Drogenabhängige oder extrem Hilfebedürftige zu Mehrheit der ALG-II
>Empfänger zu erklären.

Scheinbar möchtest du auf Randgruppen ausweichen (siehe Akademiker).

>Das ist sachlich falsch, bösartig und reine
>Propaganda der Arbeitgeberverbände oder Gruppierungen wie der Initiative
>Neue Soziale Marktwirtschaft INSM, die in Deutschland die Menschen zu
>gefügigen Wirtschaftssklaven umerziehen möchten.

Was soll das sein? Eine Schlussfolgerung aus einer Unterstellung? Keine 
Ahnung, was du für Probleme hast. Lies doch noch mal aufmerksam und 
versuche endlich zu verstehen. So schwer ist das nicht. Drogenabhängige? 
Im ganzen Thread kommt das erste Mal das Wort von dir.

>> Und wie soll die Motivation aussehen?

>Gibst du schon wieder den Forentroll und forderst die Anwesenden auf
>nachzulegen?

Na dann ist ja dein ganzer Text Unsinn. Einfach mal was behauptet und 
dann nicht belegen können. Solange du das nicht kannst, bleibt es leider 
dabei, dass diese Menschen mit Druck in die Arbeit gebracht werden 
müssen.

>> Das brauchen sie eben nicht. Sie wollen eben nur die besseren fördern,

>und die normalen mitsamt den Leistungsschwachen hinten runter fallen.
>Typisch Fraktion Westerwelle!

Eher diese Lernwilligen fördern und nicht durch die lernschwachen und 
-unwilligen ausbremsen.

>Die Eltern sind nicht schuld am Schulsystem in Deutschland!

Es sind diejenigen Schuld, die die jeweilige Regierung gewählt haben. 
Was sagst du eigentlich nun dazu, dass die Linke Privatschulen verbieten 
will und somit den Eltern vorschreibt, ihnen also die Freiheit nimmt, wo 
sie ihre Kinder zur Schule schicken müssen?

>Und schon wieder die anderen für dumm halten? Das ist Mehthode bei dir
>nicht wahr?

Du findest es also gut und tolerierst es auch, wenn die Linke ein 
Grundrecht verletzt?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und zweitens vergleiche mal was ein Beamter alles für Vergünstigungen hat.

Warum bringst du auf einmal Beamte ins Spiel? Gehen dir die Argumente 
aus?

>Das willst du den Leuten ernsthaft als "Vergünstigung" anrechnen?

Du scheinst das nicht zu verstehen. Die Vergünstigen will niemand 
anrechnen, sondern die müssen dazugerechnet werden. Die Miete wird ja 
auch nicht angerechnet. Das sind Vergünstigungen, in deren Genuss ein 
normaler Arbeiter nicht kommt.

Was sagst du nun dazu? Wegfall von Hartz4 mit allen Vergünstigungen und 
dafür 8 EUR/h-Jobs?

Autor: Peter P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kinderarmut hat Deutschland, denn wir haben nicht genug (Kinder!)davon.
Klar gibt es in Deutschland auch arme Kinder, aber viel weniger,
als noch vor 100 Jahren,

a: weil es weniger Arme gibt
b: weil es weniger Kinder gibt

Geld und dessen Verfügbarkeit ist relativ, Armut ist mehr,
als Geldmangel. Sozial ist hier alles am Arsch.
Wenn Mütter Ihre Kinder töten, stirbt auch das System
zusammen mit dem fehlenden Nachwuchs. Man kann zwar vieles
kaufen, soziale Kompetenz wird aber geprägt und nicht verkauft.
Mit Geld lässt sich dieses Chaos nicht mehr richten.
Es kippt und dann regelt sich alles wieder von selbst.

Jurassic Park

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit Geld lässt sich dieses Chaos nicht mehr richten.

Trotzdem fordert man immer mehr. "Mit Geld ruhigstellen", heißt die 
Devise.

http://www.welt.de/welt_print/article1295854/Man_d...

"Wird alles Geld bedingungslos gezahlt, besteht das große Risiko, dass 
sich zum Beispiel junge Schulabbrecher mit dem Geld einrichten. Ich 
nenne das ganz hart "Stilllegungsprämie"."

"Zum Fördern gehört das Fordern. Mit Schikane hat das erst einmal nichts 
zu tun."

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Wird alles Geld bedingungslos gezahlt, besteht das große Risiko,
> dass sich zum Beispiel junge Schulabbrecher mit dem Geld einrichten.
> Ich nenne das ganz hart "Stilllegungsprämie"."

Trifft es nicht ganz: Die Sozialisten in allen Parteien brauchen diese 
zukünftigen Wohltatenempfänger als Wähler und Kunden ihrer wuchernden 
Sozialstaatsmaschinerie.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

"Autor: Zardoz (Gast), Datum: 25.01.2008 22:27: Auch kenne ich nicht nur
längere Zeiten der Arbeitslosigkeit, sondern habe sogar Erfahrungen als
Sozialhilfeempfänger machen dürfen."

Ich hoffe doch stark, daß Du trotzdem nicht die Sozialisten gewählt 
hast.

Wenn Du schon nicht über die Ursachen reden willst, wie hast Du Dich 
denn aus dem Elend befreit. So als Vorbild für uns alle!?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer (Gast)

Ich habe 93 meine Rente mit Hilfe der Gerichte durchgesetzt.(z.B.)
2,5 Kinder sollen der Schnitt sein.
Plan übererfüllt und alle zahlen fleisig Steuern und in die Rentenkasse.
Habe ich dadurch etwas gegen die Kinderarmut getan.

MfG

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du schon nicht über die Ursachen reden willst, wie hast Du Dich
> denn aus dem Elend befreit.

Wieso Elend? Gibt doch kaum kostbareres als frei verfügbare Zeit.

Als 1983 aus rotgelb wieder schwarzgelb wurde gab es allerdings auch 
wieder gutbezahlte Jobs mit Perspektive. Bis 1998 - seitdem ist es 
wieder lohnender, sich mit der Sozialgesetzgebung zu befassen.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

"Bis 1998 - seitdem ist es wieder lohnender, sich mit der 
Sozialgesetzgebung zu befassen."

Hartz 4 kann doch für Dich keine Alternative sein - eher Frührente.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach, kommt jetzt wieder das Märchen, dass alle ALG2-Empfänger
> hochgebildete Ingenieure sind? Wird dieser Schwachsinn eigentlich
> ständig von der linken Propagandamaschinerie verbreitet?

Wer hat behauptet, dass alle ALG2-Empfänger hochgebildete Ingenieure 
sind?


> Akademiker ist nicht gleich Akademiker. Wenn jemand Sinologie studiert
> darf er sich nicht über eine schwierige Jobsuche wundern.

Auch Elektoingenieure haben es zunehmend schwerer, weil der Industrie 
Kenntnisse aus dem Studium nicht genügen. Ohne Vitamin B und/oder 
zufällig ein gutes Praktikum mit dem richtigen Thema bei der richtigen 
Firma, hat ein Absolvent fast Null Chancen. Der Markt an erfahrenen 
Ingenieuren ist überschwemmt. Es herrscht Lohndumping, keiner will 
Anfänger einarbeiten und die Arbeitsbedingungen würde sich kein Arbeiter 
bieten lassen. Aber als Absolvent muss man sich unbezahlte Überstunden 
gefallen lassen, sonst ist man weg vom Fenster. Natürlich wird ein 
anderer Grund vorgeschoben.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was sagst du nun dazu? Wegfall von Hartz4 mit allen Vergünstigungen und
>dafür 8 EUR/h-Jobs?

Na das ist doch mal ne gute Idee, 168 Stunden/Monat zu 8,- mach 1344,- 
Brutto. Bei Steuerklasse 1, keine Kinder, keine Kirche und 13,5% 
Krankenkasse bleiben rund 990,-. Da steht man nicht viel besser als H4 
zuzgl. Miete und Vergünstigungen. Darf (muß) aber 168 Stunden im Monat 
schaffen.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Zudem
>> die Berechtigung Lebensmittel bei der Tafel und günstige Möbel/Kleidung
>> bei entsprechenden sozialen Einrichtungen zu erwerben.
>
>Das willst du den Leuten ernsthaft als "Vergünstigung" anrechnen? Hälst
>du dem Bettler in der Fußgängerzone auch sein erbetteltes im
>Plastikbecher als "Vergünstigung" vor? Aber sonst gehts noch oder?

So, ist sich der verehrte Herr zu Schade? Ist würde die Sachen nehmen, 
wenn ich dürfte. Ich kaufe auch gebrauchte Möbel bei eBay oder nehme den 
abgelaufenen Joghurt aus dem Supermarkt zum halben Preis mit. Ich 
verdiene sicher nicht schlecht, aber ich verdiene mein Geld selber und 
weiß vieleicht den Wert des Geldes besser zu schätzen.

Das Beispiel mit dem Bettler passt nicht. Die "Vergünstigungen" sind 
letztendlich Dinge, die die Sozialgemeinschaft mitfinanziert. Oder 
meinst Du die Lebensmittel die zur Tafel gegeben werden bezahlt der 
Supermarkt von seinem Gewinn? Oder meinst Du vieleicht die Sozialtarife 
bei GEZ, Strom, Telefon bezahlt der Anbieter? Nein, das bezahlen die 
anderen Kunden dieser Anbieter alle mit.

Der Bettler liegt niemandem auf der Tasche, der es nicht will. Bei dem 
darf ich immer NEIN sagen.

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kaufe auch gebrauchte Möbel bei eBay oder nehme den
> abgelaufenen Joghurt aus dem Supermarkt zum halben Preis mit. Ich
> verdiene sicher nicht schlecht, aber ich verdiene mein Geld selber und
> weiß vieleicht den Wert des Geldes besser zu schätzen.

Du verdienst angeblich nicht schlecht und kaufst dann deine Möbel 
gebraucht bei ebay? Was machst du denn mit deinem vielen Geld? Trägst du 
es ins Freudenhaus?

> Die "Vergünstigungen" sind
> letztendlich Dinge, die die Sozialgemeinschaft mitfinanziert

Dafür ist sie auch da, das ergibt sich schon aus dem Begriff 
"Sozialgemeinschaft".

> Oder
> meinst Du die Lebensmittel die zur Tafel gegeben werden bezahlt der
> Supermarkt von seinem Gewinn?

Aber selbstverständlich, oder glaubst du Supermärkte machen keine 
Gewinne? Und selbst wenn das auf die Preise umgelegt wird ist das noch 
lange keine Sozialleistung im sozialstaatlichen Sinn, sondern schlicht 
der Auswurf der Überflussgesellschaft, den du hier in billigster, 
schamlosester Weise dazu verwendest um angebliches Sozialschmarotzertum 
zu begründen.

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach, kommt jetzt wieder das Märchen, dass alle ALG2-Empfänger
> hochgebildete Ingenieure sind? Wird dieser Schwachsinn eigentlich
> ständig von der linken Propagandamaschinerie verbreitet?

Du erfindest hier Behauptungen, die Niemand aufgestellt hat. Warum 
machst du das eigentlich? Es gibt doch nur einen Grund dafür, du 
möchtest Parteipolitik hier verbreiten, indem du die Linke angreifst und 
ihr Dinge unterstellst, die keiner dort vertritt oder gesagt hat. 
Glaubst du eigentlich, dass dir jemand das abkauft? Glaubst du die, die 
hier mitlesen durchschauen das nicht? Du bist ein bestimmt überzeugter 
Anhänger von Westerwelle oder von der schwarzen Hälfte der großen 
Koalition und treibst hier fortwährend Bashing gegen alle anderen 
(vornehmlich die Linke). Must schon ganz schön Angst vor dem Wähler 
haben, der deine Haltung immer weniger teilt und sich zunehmend von den 
gerade Regierenden abwendet. Statt dich mal mit den Gründen darüber 
auseinanderzusatzen kommt nur aller billigster 
Anti-Sozialstaats-Populismus wie man es von Westerwelle gewohnt ist. 
Setze dich mal mit Themen wie Lohndumping, Leiharbeit, Aufstocker und 
Niedrigentlohnung auseinander. Da wirst du merken, wie schnell deine 
platten, einfaltslosen Beschimpfungen gegen Geringverdiener, Arme und 
Hartz-IV Empfänger in Leere laufen. Die sind nämlich alle in einem Boot 
und lassen sich nicht von Aufwieglern wie dir auseinander dividieren. 
Wer heute nämlich Geringverdiener ist, ist automatisch auch ein Kandidat 
für Hartz-IV, nämlich durch Lohnaufstockung. Wer heute eine Zeitlang 
arbeitslos ist und ALG-I bezieht, der ist schneller als er sich das 
träumen lässt auf Hartz-IV und muss sich dann von solchen unverschämten 
Typen wie dir mit unintelligenten Sprüchen andauernd beleidigen und 
fortwährend in seiner Würde verletzen lassen. Das lassen sich die Leute 
aber nicht bieten, dessen kannst du gewiss sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer hat behauptet, dass alle ALG2-Empfänger hochgebildete Ingenieure
>sind?

Von wie viel Prozent ist denn die Rede?

>Was machst du denn mit deinem vielen Geld? Trägst du
>es ins Freudenhaus?

>hat ein Absolvent fast Null Chancen.
>Es herrscht Lohndumping,

Und dafür hast du natürlich aussagekräftige Beweise und Quellen.

Sollte das dir nicht egal sein, was andere mit ihrem Geld machen? Hier 
klingt schon wieder der Neid durch, dass andere mehr haben und es nicht 
solidarisch teilen.

>Dafür ist sie auch da, das ergibt sich schon aus dem Begriff
>"Sozialgemeinschaft".

Das ergibt sich höchstens aus dem Begriff Solidargemeinschaft.

>Setze dich mal mit Themen wie Lohndumping, Leiharbeit, Aufstocker und
>Niedrigentlohnung auseinander.

Wenn du richtig gelesen hättest, dann wäre dir der Vorschlag nicht 
entgangen, die 1-EUR-Jobber durch Vollzeit 8 EUR/h-Jobs (das fordert ja 
Die Linke) bei Wegfall sämtlicher Transferleistungen zu ersetzen.

Bisher hat sich kein Sozialist dazu geäußert. Die Gründe dürften bekannt 
sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aller billigster Anti-Sozialstaats-Populismus

Mich würde mal interessieren, was du unter "Sozialstaat" verstehst.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ die ichs

> Oder
> meinst Du die Lebensmittel die zur Tafel gegeben werden bezahlt der
> Supermarkt von seinem Gewinn?

"Aber selbstverständlich, oder glaubst du Supermärkte machen keine
Gewinne? "

Im BWL-Jargon ist das eine Win-win-Situation. Normalerweise müßte der 
Supermarkt für die Entsorgung der nicht mehr verkauften Lebensmittel 
zahlen.
Wenn es diese Waren kostenlos an die Tafeln abgibt, haben also beide 
ihren Vorteil davon.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es schmälert den Gewinn des Supermarktes nicht wäre wohl richtiger 
ausgedrückt gewesen. Selbstverständlich wird das auf die Produkte vorher 
draufgeschlagen!

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel,

"es schmälert den Gewinn des Supermarktes nicht wäre wohl richtiger
ausgedrückt."

Du kann sicher sein, daß jeder seriöse Kaufmann eine Vollkostenrechnung 
unter Berücksichtigung aller Kosten auch der Entsorgung macht.

Dann können wir eher darüber diskutieren, daß der Gewinn steigt, wenn 
die Entsorgungskosten durch Abgabe an die Tafeln nicht anfallen.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie es wohl mit der Kinderarmut weitergeht?

Vielleicht so:

"Wem Ausbildungsfähigkeit abgehe, dem fehle zum Beispiel die 
Fortpflanzungsfähigkeit noch lange nicht. Das wisse man von den Eltern 
auf Sozialhilfe, die aller Bildungsferne zum Trotz zwei- oder dreimal so 
viele Kinder in die Welt setzen wie die Steuerzahler. Die halten sich 
für die Schlauberger im Lande. Aber was sie durch Kinderlosigkeit zu 
sparen glauben, nehmen wir ihnen für die Hartz IV-Mütter gleich wieder 
ab."

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/artic...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/artic...

Provokant geschrieben, aber es trifft den Kern. Vermutlich wird das aber 
auch gleich wieder bestritten und geleugnet werden.

Im Text fiel ja "Generation Doof". Ich finde den Ausdruck sehr 
zutreffend und habe gleich mal geschaut:

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,...

"Prägend für die "Generation Doof" ist aber, dass sie ihre Dummheit 
lustig und toll findet"

"In Ihrem Buch bemühen Sie Beispiele wie die frischgebackene 
Schönheitskönigin, die ihre Heimat auf der Landkarte nicht einzeichnen 
kann."

Youtube-Video "Miss Ostdeutschland"

Aus dem Buch:
"Latoya kennt in Skandinavien drei Länder: Schweden, Holland, Nordpol. 
Tamara- Michelle hält den Bundestag für einen Feiertag."

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du verdienst angeblich nicht schlecht und kaufst dann deine Möbel
>gebraucht bei ebay? Was machst du denn mit deinem vielen Geld? Trägst du
>es ins Freudenhaus?

Was geht Dich das an, Du Neidhammel? Ich wirtschafte mit dem mir zur 
Verfügung stehenden Geld.

Es macht auch keinen Sinn, mehr Geld für eine Sache auszugeben als 
notwendig ist. Wenn das Ikea-Regal bei ebay makellos ist warum sollte 
ich dann doppelt soviel ausgeben und es bei Ikea direkt erstehen? 
Wirtschaften und Haushalten sind die Dinge die der sozialverwöhnte Teil 
unserer Bevölkerung total verlernt hat. Die nörgeln immer nur rum und 
wollen sich vom Staat ein Luxusleben mit tollen Möbeln, toller Wohnung, 
jeder Menge Unterhaltungselektonik finanzieren lassen. Und wenn die 
Kohle vom Amt nicht reicht, wird halt das Geld was eigentlich als 
Unterstützung für die Kinder gezahlt wird dafür eingesetzt. Ich kenne 
sogar Extremfälle, da lässt die H4-Abhängige sich noch ein Kind 
"anbumsen", weil dafür gibt es ja Geld vom Amt und Kindergeld noch 
obendrauf. Das ist sicher nicht die Regel, aber leider traurige Tatsache 
in unserem Sozialschmarotzerstaat.

PS: Du bist kein Über-ich, Du bist eher unten drunter...

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ach so:
> Youtube-Video "Rejected video"

Moderator: "Nennen sie etwas, das man schlägt."
Kandidatin: "Kind."

Ja ja ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: der Vernünftige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boah hier blüht ja geradezu der Sozialneid von oben, auf die, die eh 
kaum was haben. Da sagt einer er verdiene recht gut und betreibt dann 
gleichzeitig eine Kampagne gegen "die da unten" die ihm angeblich so 
viel wegnehmen. Erinnernt mich an Sätze "wie die Ausländer nehmen uns 
die Arbeitsplätze weg". Hier entlädt sich scheints der ganze Hass gegen 
die aufstrebende Linke und das auch noch mit übelster niederer Wortwahl. 
Kommt mal runter von eurem hohen Ross, euch geht es scheinst noch viel 
zu gut. Lernt mal euch mit den Nöten der gebeutelten dieser Gesellschaft 
auseinanderzusetzen und deren Probleme wahrzunehmen.

hier könnt ihr euch schlaumachen und eure Vorurteile mal hinterfragen

Diskussion um Hartz-IV-Erhöhung
http://www.tagesschau.de/inland/meldung7552.html

"Lebensmittel und Energie werden teurer - doch die Höhe des 
Arbeitslosengeldes II steigt nicht. Diese Tatsache kritisieren immer 
mehr Politiker und Verbände. Zugleich hat die Zahl der Menschen, die von 
"Hartz IV"-Leistungen abhängig sind, nach Angaben des Deutschen 
Landkreistages einen neuen Höchststand erreicht."

"Auch die in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegenen Energiepreise 
seien nicht ausreichend berücksichtigt."

"Nach Einschätzung des Paritätischen Wohlfahrtverbandes ist der 
Regelsatz von Hartz IV jedoch bereits heute zu niedrig bemessen, um 
Grundbedürfnisse auf bescheidenstem Niveau abzudecken."

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Tipps für das Leben mit wenig Geld gibt es z.B. hier:
http://www.freenet.de/freenet/finanzen/sparen_anle...

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lernt mal euch mit den Nöten der gebeutelten dieser Gesellschaft
> auseinanderzusetzen und deren Probleme wahrzunehmen.

Wie sollte man "deren Probleme" denn wohl nicht wahrnehmen? Es wird doch 
in den Medien kaum ein anderes Thema derart breit getreten ...

Allerdings geschieht das vermutlich weniger, um "den Gebeutelten" 
wirklich zu helfen. Sondern mehr, um deren selbsternannten Helfern die 
Wähler zuzutreiben.

Nice week,
Zardoz

Autor: Medienkritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wird doch
> in den Medien kaum ein anderes Thema derart breit getreten ...

Gewiss, aber lange nicht nur zum Vorteil derer, um die es hier geht. Du 
kennst beispielsweise sicherlich den Spruch

"Sozial ist, was Arbeit schafft"

Weißt du eigentlich wer dieses Sprüchlein in die Medien getragen hat 
(und das fortwährend macht)? Im ZAPP Magazin der ARD wurde heute darüber 
berichtet.

http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM2488,00.h...

Die *I*nitiative *N*eue *S*oziale *M*arktwirtschaft hat diesen Spruch 
geprägt, der der Bevölkerung vor allem von Politikern aus der liberalen 
(neoliberalen) Ecke und den beiden C*U Parteien + den 
Arbeitgeberverbänden  andauernd um die Ohren gehauen wird. Natürlich 
immer schön im Reformeifer und angeblich zum Wohle des Volkes. Ob 
vielleicht auch Lohndumping mit im Spiel ist soll möglichst gar nicht 
erst gefragt werden. Übrigens, auch Schwarzarbeit schafft Arbeit und 
wäre - wenn man den Spruch eins zu eins ernst nimmt - damit angeblich 
sozial. Daran sieht man, wie falsch so ein Spruch sein kann, wenn man 
nicht hinzufügt, um welche Art von Arbeit es dabei denn überhaupt gehen 
soll.

Die Gehirhwäsche der INSM scheint jedenfalls Früchte zu tragen, so oft 
wie der Spruch von Leuten wie Rüttgers, Peter Müller, Westerwelle, 
Pofalla, Friedrich Merz und vielen anderen in medialen Auftritten zum 
Besten gegeben wurde bzw. wird. Also stimmt deine Vermutung nicht, es 
würden nur noch "pro Linke" Wahlreden in den Medien verbreitet. Viel 
eher sind die Themen um die es hier geht äußerst gesellschaftrelevat und 
in der Mitte der Bevölkerung angesiedelt. Sie werden nur von 
Vereinigungen wie der INSM als Links oder Linksrutsch abgetan, dabei 
sind es Themen die mindestens 10 Millionen Menschen (oder noch 
wesentlich mehr) betreffen.

Der vom der "*Finanzmarkt getriebene Kapitalismus*" hat sich das selbst 
zuzuschreiben, wenn immer mehr Menschen hinterfragen, wo sie denn 
eigentlich dabei bleiben, wenn sie irgendwann als Abfallprodukt aus dem 
Erwerbsleben geschleudert und mit Hartz-IV konfrontiert ihre erarbeitete 
Lebensleistung den Bach runter gehen sehen.

Übrigens, noch etwas nettes was ZAPP herausgefunden hat. Der Berliner 
CDU Politiker Friedbert Pflüger hatte in Bild die Ablösung von Anne Will 
gefordert, weil die ein paar Zahlen durcheinander gebracht hatte und die 
Bilanz des Rot-Roten Senats zu rosig schilderte. Er sagte sogar er wolle 
sich beim Rundfunkrat für die Absetzung Anne Wills stark machen. Jetzt 
rate mal, wer die Kolumnen der Bild schreibt, in der Pflüger im 
Interview mehrfach so lautstark über Anne Will herzog? Der Reporter der 
das schrieb bzw. schreibt ist ein guter Bekannter von Pflüger. Sie sind 
nämlich über ein Familienmitglied von Pfüger verbandelt. Toll, so ein 
"unabhängiger" Journalismus (hüstle)!

Warum Pflüger hier so eifrig war hatte einen ganz anderen Grund. 
Lafontaine hatte es gewagt, Merkel direkt anzugreifen (ob jetzt 
berechtigt oder nicht, sei mal dahingestellt). Da hat sich Pflüger 
natürlich sogleich dazu berufen gefühlt den "Kommunistenfresser" zu 
geben (ist nicht böse gemeint, aber der Begriff passt doch irgendwie :)) 
und alle Hebel und Register zu ziehen, um gegen die "Aufruhr von Links" 
vorzugehen. Ich fühlte mich irgendwie spontan an die Romanfigur Dietrich 
Hessling erinnert. ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrigens, auch Schwarzarbeit schafft Arbeit und

Höhsten für die Behörden.

>wäre - wenn man den Spruch eins zu eins ernst nimmt - damit angeblich
>sozial. Daran sieht man, wie falsch so ein Spruch sein kann, wenn man
>nicht hinzufügt, um welche Art von Arbeit es dabei denn überhaupt gehen
>soll.

Jeder Normaldenkende weiß, um was für Arbeit es sich dabei handelt. Es 
ist unsinnig, den Satz zu zerlegen und die einzelnen Worte zu 
analysieren. Das ist typisch deutsch und führt dazu, kurze prägnante und 
leicht verständliche Sätze in unverständlich lang und komplizierte Sätze 
zu verwandeln.

>Viel eher sind die Themen um die es hier geht äußerst gesellschaftrelevat
>und in der Mitte der Bevölkerung angesiedelt.

Wobei es dabei niemals darum geht, wie man Arbeit schafft, sondern wie 
man Geld besser verteilen kann

>wenn immer mehr Menschen hinterfragen

Die Gehirnwäsche der linken Presse scheint hervorragend zu 
funktionieren, denn nirgendwo noch in Europa haben Menschen so große 
Angst. Das Selbstwertgefühl wurde durch die linke Presse zerstört, man 
redet den Menschen ständig ein, sie würden aufs Abstellgleis verschoben, 
nicht mehr gebraucht werden, Abfall sein. Dass sie ihr Leben im 
wesentlichen selber bestimmen, wird nicht verraten, denn die Linke weiß 
genauso gut, dass zufriedene Menschen nicht links wählen.

>Lafontaine hatte es gewagt, Merkel direkt anzugreifen

Lafontain, ist das nicht der Villabewohner, der Wasser predigt und Weis 
säuft? Was sagen denn seine arbeitslosen und am Existenzminimum lebenden 
Jünger dazu? Möchte Lafontaine so seine Bürgernähe ausdrücken? "Das 
schafft ihr, wenn ihr links wählt"

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Boah hier blüht ja geradezu der Sozialneid von oben, auf die, die eh
>kaum was haben. Da sagt einer er verdiene recht gut und betreibt dann
>gleichzeitig eine Kampagne gegen "die da unten" die ihm angeblich so
>viel wegnehmen.

Was hat das mit Neid zu tun? Ich will halt von meinem Geld meine 
Interessen finanzieren (Haus, Auto, o.Ä.), und nicht einem Fremden 
teilen müssen. Ich erarbeite das Geld was der andere verprasst? Das 
stinkt mir.

>"Lebensmittel und Energie werden teurer - doch die Höhe des
>Arbeitslosengeldes II steigt nicht. Diese Tatsache kritisieren immer
>mehr Politiker und Verbände. Zugleich hat die Zahl der Menschen, die von
>"Hartz IV"-Leistungen abhängig sind, nach Angaben des Deutschen
>Landkreistages einen neuen Höchststand erreicht."

Das mag alles so richtig sein, aber wo kein Geld zum verteilen da ist, 
da gibt es halt nichts. Ich sehe nicht ein, für diesen Teil der 
Bevölkerung nochmehr Brutto/Netto Verluste in Kauf nehmen zu müssen, 
oder noch irgend eine blöde Steuer auf Benzin oder so.

Irgendwann kommt man an den Punkt, da lohnt sich Leistung einfach nicht 
mehr. In den unteren Gehaltsklassen ist das schon so. Langsam erreicht 
es die ehemalige "Mittelschicht".

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Irgendwann kommt man an den Punkt, da lohnt sich Leistung einfach nicht
>mehr. In den unteren Gehaltsklassen ist das schon so. Langsam erreicht
>es die ehemalige "Mittelschicht".

Und die Unterschicht wehrt sich mit Händen und Füßen eine
Gegenleistung für ihr Geld zu erbringen. Sogenannte 1EuroJobbs
und Bewerbungsmaßnahmen sind dann reine Schikane seitens der Arge.
Das wird dann mit Links-Wählen abgestraft. Ein paar Jahre noch,
falls es die Linken schaffen sollten, arbeitet ihr für das gleiche
Geld ganztags!

"Warum vermittelt mir denn der SB nicht eine richtige Stelle?" fragt
sich der Hartzler, eh Leute! Ihr seid für euch selbst verantwortlich!

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das mag alles so richtig sein, aber wo kein Geld zum verteilen da ist,
> da gibt es halt nichts.

Zitat Westerwelle: "Dieser Staat hat Geld wie heu!"

Und ich füge noch hinzu, dafür das es angeblich nichts mehr zu verteilen 
gibt geht es aber vielen hier in Deustchland nicht noch immer noch sehr 
gut, sondern sogar immer besser. Noch nie gab es so viel Geld in der 
Bevölkerung wie heute.

hier kannst du dich schlaumachen

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,53...

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/28/20/dok...

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und auch das ist eine Reaktion auf die ungleichen Lebenschancen

"SPD-Politiker wollen ran an die Reichen"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,5...

"Die Zahlen sind drastisch: Dem neuen Armutsbericht der Bundesregierung 
zufolge ist jeder vierte Deutsche arm - oder wird nur durch staatliche 
Leistungen davor bewahrt. In der SPD fordern jetzt die ersten Politiker 
höhere Steuern für Vermögende und Erben."

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Selbstwertgefühl wurde durch die linke Presse zerstört, man
> redet den Menschen ständig ein, sie würden aufs Abstellgleis verschoben,
> nicht mehr gebraucht werden, Abfall sein.

Grob fahrlässiger Unfug. Die Linke redet gar nichts ein, sie greift 
vielmehr die Lebensumstände der Gepeinigten auf. Hartz-IV zerstört die 
Menschen, die sich etwas erarbeitet haben. Wen es erwischt, der wählt 
nicht mehr die Partei(en) die dafür verantwortlich sind. Es ist also 
kein Wunder wenn sich immer mehr von den beiden großen "Volksparteien" 
abwenden. Die Linke hat überhaupt nur deswegen Zulauf, weil die 
etablierten Parteien nicht mehr die Interessen dieser Leute vertritt, 
sondern zunehmend zu Lobbyparteien geworden sind. Schau dir die Reaktion 
der Iren bei der Abstimmung des EU-Vertrags an. Die Menschen haben 
zurecht den Eindruck, dass sie nur noch von irgendwelchen anonymen 
Lobbygruppen ein Regelwerk vorgesetzt bekommen, dass sie weder 
verstehen, noch es ihnen irgend einen Nutzen bringt. Im Gegenteil, sie 
fühlen sich über den Tisch gezogen. Wir werden alle immer mehr von 
Juristen bzw. deren Pamphleten eingeengt. Als Ergebnis geifern sich dann 
Leute in Foren wegen angeblichen Urheberrechtsverletzungen an oder 
halten sich gegenseitig vor vo die Regeln verletzt sind. Da ist nur noch 
negativ. Da ist nichts kreatives mehr dran. Da wird jeder positive 
Gedanke im Keim erstickt. Irgendwann macht keiner mehr einen Handschlag, 
ohne vorher bei seinem persönlichen Juristen nachgefragt zu haben, ob er 
das auch darf (natürlich gegen eine satte Gebühr).

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade in Börse Online in der ARD folgender Satz gefallen

"Unser Land ist gespalten wie nie. Wir haben eine zunehmende Kluft 
zwischen Arm und Reich. Wie brauchen wieder Wohlstand für alle"

Dieser Satz ist zu 100 Prozent richtig und die nötige Therapie kann 
nicht damit begangen werden, den unteren Schichten noch mehr 
wegzunehmen. Das würde das Problem noch mehr verschärfen. Das genaue 
Gegenteil muss passieren. Man muss sich endlich auf die unteren und 
mittleren Einkommensschichten konzentrieren und aufhören Geschenke an 
die Wohlverdienenden in unserem Land zu verteilen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>den unteren Schichten noch mehr wegzunehmen

Wie wird denn den unteren Schichten was weggenommen?

>Das genaue Gegenteil muss passieren.

Meinst du, es ändert sich etwas, wenn man Geldgeschenke verteilt? Das 
wäre nämlich das Gegenteil. Wenn du das denkst, dann hast du eigentlich 
nichts verstanden. Linuxer, lies einfach nochmal jeden Post durch, dann 
sollte es klar werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
> Schau dir die Reaktion der Iren bei der Abstimmung des EU-Vertrags an.

Ich weiß, dass du nicht den Hauch einer Ahnung hast, was dort passiert 
ist.

Autor: das Über-ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weiß, dass du nicht den Hauch einer Ahnung hast, was dort passiert
> ist.

Du weißt überhaupt nichts! Du bist der Blinde der im Nebel stochert, mit 
permanenten Unterstellungen arbeitet und stets alle anderen für dumm 
hält. Immer die gleiche langweilige Platte.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du weißt überhaupt nichts!

Erzähl doch mal, was ist denn passiert? Warum haben denn die Iren 
dagegen gestimmt?

Aus deinem Post spricht ja nur Unwissen:

>Die Menschen haben
>zurecht den Eindruck, dass sie nur noch von irgendwelchen anonymen
>Lobbygruppen ein Regelwerk vorgesetzt bekommen, dass sie weder
>verstehen, noch es ihnen irgend einen Nutzen bringt.

Schau wir doch mal, was für Lobbyarbeit in Irland geleistet wurde:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,559308,00.html

"Christliche Fundamentalisten befürchten via Brüssel die Einführung der 
in Irland noch immer verbotenen Abtreibung und der Homo-Ehe."

Toll, sehr fortschrittlich.

"Linke Gewerkschafter beschwören das Europa der Bosse herauf."

Aha, also linke Propagandalügen.

http://www.kurier.at/nachrichten/167781.php

"Doch auch die falschen Behauptungen, der Vertrag legalisiere die 
Abtreibung, schaffe die Neutralität Irlands ab und erhöhe die Steuern, 
verfehlten ihre Wirkung nicht. Seit Wochen prangerten diese Warnungen an 
jeder freien Laterne."

http://www.tagesschau.de/ausland/irland6.html

"Es werde behauptet, durch den Vertrag werde die Abtreibung eingeführt. 
Irlands Neutralität sei in Gefahr. Und Bauern werde weisgemacht, ihre 
Lage werde sich verschlechtern, weil Irland an Einfluss verlieren werde 
in einem immer größeren Europa."

Anscheinend waren hier Lobbyisten unterwegs, um einige, wenig 
fortschrittlichere Iren gezielt zu desinformieren und mit 
Propagandalügen irrezuführen.

Ich weiß, dass dich nicht für dumm halten muss.

PS: Wie oft willst du noch mit anderen namen auftreten? Es hat doch 
keinen Zweck, da man dich anhand des immer wiederkehrenden und einfachen 
Schreibstils erkennt.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zitat Westerwelle: "Dieser Staat hat Geld wie heu!"
>
>Und ich füge noch hinzu, dafür das es angeblich nichts mehr zu verteilen
>gibt geht es aber vielen hier in Deustchland nicht noch immer noch sehr
>gut, sondern sogar immer besser. Noch nie gab es so viel Geld in der
>Bevölkerung wie heute.

Toll, dann will ich auch was davon abhaben. Mein Netto ist geschrumpft. 
Und ab Januar schrumpft es nochmals kräftig, weil ich dann auch den 
einheitlichen Krankenkassenbeitrag zahlen darf. Zur Zeit in ich bei der 
günstigsten Kasse Deutschlands. Dann wird alle vereinheitlicht, weil 
jede Menge Erwerblose die Kassen belasten. Auch für diese Minus-Klientel 
wird jeder Sch... bezahlt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch für diese Minus-Klientel
>wird jeder Sch... bezahlt.

Das ist eine Lüge. Es wurde ja eindeutig durch mehrfaches Beteuern 
bewiesen, dass es den unteren Schichten weggenommen wird und es den 
oberen gegeben wird.

"und die nötige Therapie kann
nicht damit begangen werden, den unteren Schichten noch mehr
wegzunehmen."

Wie man jedoch etwas wegnehmen kann, in dem man was gibt, bleibt ein 
Rätsel.

Autor: Kolbenschwinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Toll, dann will ich auch was davon abhaben. Mein Netto ist geschrumpft.
> Und ab Januar schrumpft es nochmals kräftig, weil ich dann auch den
> einheitlichen Krankenkassenbeitrag zahlen darf.

du ärmster, frag mal einen Studenten wie er klatkommen soll; frag mal ne 
Oma mit kleiner Rente wie die klar kommen soll

komisch, hier hast du doch noch mit deinem Verdienst geprahlt

> Ich
> verdiene sicher nicht schlecht,

daran sieht man wie unglaubwürdig deine Bekundungen sind

> weil
> jede Menge Erwerblose die Kassen belasten. Auch für diese Minus-Klientel
> wird jeder Sch... bezahlt.

DIE bekommen genau nicht mehr als du. Willst du den Leuten auch noch 
medizinische Leistungen vorenthalten, damit du noch mehr hast, du 
Egoist!

Autor: Kolbenschwinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Erzähl doch mal, was ist denn passiert? Warum haben denn die Iren
> dagegen gestimmt?

Das spielt doch im Detail überhaupt keine Rolle. Hier wurde eine 
allgemeine Unzufriedenheit über die EU laut. Was meinst du was bei uns 
passieren würde, wenn man Vertragswerke der EU zur Abstimmung stellt? 
Glaubst du dann würden 75 Prozent zur Wahlurne sprinten und zu 2/3 ja 
sagen? So naiv wirst du doch hoffentlich nicht sein, oder?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> DIE bekommen genau nicht mehr als du. Willst du den Leuten auch noch
> medizinische Leistungen vorenthalten, damit du noch mehr hast, du
> Egoist!

Da glaubt jemand wirklich, die Qualität medizinischer Behandlung wäre 
nicht vom Einkommen abhängig. Aber der glaubt sicher auch, mit den 
Sozialisten würde es besser ...

Nice week,
Zardoz

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> du ärmster, frag mal einen Studenten wie er klatkommen soll;

Ein Student kommt klar und jammert nicht. Ein Hartzer kommt nicht klar 
und fordert immer mehr.

> frag mal ne
> Oma mit kleiner Rente wie die klar kommen soll

Arme Rentner sind der absolute Ausnahmefall. Das wird sich in Zukunft 
jedoch ändern.

Autor: Auch wichtiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wieso wird eigentlich immer von Kinderarmut gesprochen?"

Ist doch klar, die Hartz-4-Empfänger sind bekanntlich alle so blöd, dass 
sie nicht so genau wissen, wie Geburtenkontrolle geht, ganz im Sinne des 
Vatikan, produzieren deswegen automatisch die mit Abstand meisten 
Nachkommen.
Da diese Leute wenigstens auf dem Gebiet des Konsums in etwa 
bundesdeutsches Niveau erreichen wollen, enteignen sie logischerweise 
ihre Schutzbefohlenen und geben das Geld statt für Bio-Nahrung, 
Lerncomputer, Schreibstifte und Nachhilfekurse ausschliesslich für 
Flachbildschirme und Aldi-Bier aus ...

Die "richtig guten" Frauen ( "gut" sind die, die als Elite-Abkömmlinge 
sich studienmäßig weniger der Sozialarbeit oder der altgriechischen 
Architektur verschreiben, sondern eher die für das Überleben der 
Menschheit wirklich wichtigen Disziplinen wie z.B. BWL wählen ) machen 
es natürlich auch falsch:
Obwohl sie sich ihrer Verantwortung voll bewusst sind, finden sie 
irgendwie nie so die Gelegenheit, in ihrem besonders fruchtbaren 
Lebensabschnitt zwischen 20 und 30 J. hinreichend für das Überleben von 
uns Deutschen Sorge zu tragen.
Sie unterliegen meist irgendwelchen radikalen Hasspredigern, die ihnen 
einreden wollen, sie sollten erst mal eine vernünftige Existensgrundlage 
halbwegs gesichert haben, bevor sie dem drohenden Aussterben unserer 
Spezies entgegenwirken ...

Fr. v. d. Leyen arbeitet derzeit bestimmt an mehreren diesbezüglichen 
Fachbüchern, die dieses Problem abschließend behandeln ...

Gruss

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aldi-Bier aus ...
Zigaretten nicht zu vergessen!

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man immer alles so schwarz-weiß sehen?

Es gibt Hartzer die sich mit dem Geld sehr gut eingerichtet haben und 
nicht arbeiten wollen.

Es gibt Hartzer, die das eigentlich für ihre Kinder bestimmte Geld 
lieber für Unterhaltungselektronik ausgeben (ergo: Kinderarmut).

Es gibt Hartzer, die sich alles vom Mund absparen um ihren Kindern ein 
einigermaßen normales Leben zu ermöglichen.

Es gibt Hartzer, die mit dem Geld überhaupt nicht auskommen, dies kann 
wieder mehrere Gründe haben (Wohnsituation, Familiensituation, 
schlechtes Wirtschaften, viele Kinder, etc.)

Genau die selben Fallbeispiele lassen sich wahrscheinlich auch für 
berufstätige Akademiker finden. Es gibt faule, es gibt sparsame, es gibt 
welche die mit ihrem Gehalt kaum auskommen, es gibt welche die ihre 
Kinder vernachlässigen,...

Die Gesellschaft ist bunt gemischt, und das wirkt sich eben auch auf 
gesellschaftliche Gruppen aus. Pauschalisieren ist deshalb fehl am 
Platze.

Theoretisch müßte man sich mit jedem Einzelfall befassen. Schmarotzern 
muss entgegengewirkt werden, überforderten Leuten geholfen werden. Es 
ist weder sinnvoll pauschal Geldgeschenke zu verteilen noch pauschal zu 
verunglimpfen. Politiker machen es sich in Talkshows etc. natürlich 
immer einfach, um Stimmungen zu schüren. Entweder wird der Extremfall 
des in Saus und Braus lebenden Sozialschmarotzers oder der der 
alleinerziehenden Mutter die zur Tafel geht hervorgeholt, je nach 
politischem Gusto. Für wirksames Einschreiten im Einzelfall bräuchte es 
aber mehr Weitblick und gute Mitarbeiter bei der AGA. Das ist wohl auch 
so ein Problem...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Full ACK.

Ich möchte aber noch zu bedenken geben, dass es unmöglich ist sich jeden 
Einzelfall genauer anzuschauen. Dafür gibt es einfach zuviele 
Einzelfälle. Daher wird die Wählerstimmenbettelnde Politik weiterhin der 
Mehrheit der Menschen nach dem Mund reden und Geschenke versprechen, 
sich selber (also den "Machern, Lenkern und Reichen") möglichst die 
gößten Vorteile verschaffen und dem Rest also der ehemaligen 
Mittelschicht ans Bein pinkeln.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Student kommt klar und jammert nicht. Ein Hartzer kommt nicht klar
>und fordert immer mehr.

schlag mal im Lexikon unter dem Begriff "Vorurteil" nach und lies dir 
den Text genau durch. Wie kann man nur so einen Durchfall behaupten.

>Arme Rentner sind der absolute Ausnahmefall. Das wird sich in Zukunft
>jedoch ändern.

Da irrst du dich, es gibt schon heute eine beträchtlich Anzahl an 
Rentnern die nur eine sehr geringe Rente haben, neben den vielen anderen 
üppig versorgten Schiffsreisen-Mallorca-Rentnern. Dein zweiter Satz 
stimmt übrigens, denn die Löhne die vielen heutzutage gezahlt werden 
reichen sräter nur noch für eine Rente, die in der Höhe der 
Grundsicherung liegt bzw. in vielen Fällen deutlich darunter bleiben 
wird. Diese Kleinverdiener wird die Gesellschaft später alle 
durchfüttern müssen und zwar zu recht, weil man heute auf die 
neoliberale Schweinebande hört, die für geringe Löhne und Lohndumping 
eintritt. Das wird sich bitter rächen, wie einst die Frühverrentung in 
den 80' Jahren. Später will dann wieder niemand was geahnt haben und 
keiner weiß wie der Scherbenhaufen dann zu kitten ist.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt Hartzer die sich mit dem Geld sehr gut eingerichtet haben und
>nicht arbeiten wollen.

>Es gibt Hartzer, die das eigentlich für ihre Kinder bestimmte Geld
>lieber für Unterhaltungselektronik ausgeben (ergo: Kinderarmut).

Die linken Gruppierungen behaupten aber immer das Gegenteil. Denk daran, 
sie benötigen viel Geld und zeit für die vielen Vorstellungsgespräche, 
für die vielen Bewerbungen, ganz zu schweigen von den vielen 
Lehrbüchern, die sich kaufen müssen oder von dem Fahrgeld zur nächsten 
Universitätsbibliothek.

Alles andere sind Propganadalügen der CDU, so wird hier immer behauptet.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da glaubt jemand wirklich, die Qualität medizinischer Behandlung wäre
>nicht vom Einkommen abhängig.

Es gibt sie, die 2-Klassen Medizin. Das erfährt jeder der mal einen 
wichtigen Termin beim Facharzt brauchte und sich den Spass macht einmal 
als Kassenpatient und dann als Privatpatient anzurufen. Aber das kann 
sich bald ändern, wenn die Privatkassen abgeschafft werden.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt sie, die 2-Klassen Medizin. Das erfährt jeder der mal einen
> wichtigen Termin beim Facharzt brauchte und sich den Spass macht einmal
> als Kassenpatient und dann als Privatpatient anzurufen. Aber das kann
> sich bald ändern, wenn die Privatkassen abgeschafft werden.

Da freue ich mich auch schon drauf: Die besten Ärzte und Ersatzorgane 
für alle, der Arzt kommt wieder zum Hausbesuch, nur noch Einzelzimmer 
...

Nice week,
Zardoz

Autor: peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da irrst du dich, es gibt schon heute eine beträchtlich Anzahl an
> Rentnern die nur eine sehr geringe Rente haben, neben den vielen anderen
> üppig versorgten Schiffsreisen-Mallorca-Rentnern.

Die Mallorca-Rentner sind genauso eine Ausnahme wie die verarmten 
Rentner. Beide Extremerscheinungen werden nur als Propagandamittel von 
den jeweiligen Lobbyisten verwendet.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da freue ich mich auch schon drauf:

viel vergnügen

>Die besten Ärzte und Ersatzorgane
>für alle,

sollte doch selbstverständlich sein, oder möchtest du etwa

die schlechten Ersatzorgane für die Armen?
den "Doktor" mit dem 3 Wochen FH-Schnellkurs für die Unterschicht?

>der Arzt kommt wieder zum Hausbesuch

das war lange Zeit usus dort wo es notwendig ist, oder willst du den 
bettlegerichen Patienten mit der Feuerwehr in die nächste Arztpraxis 
kutschieren?

>, nur noch Einzelzimmer

ist nicht nötig, aber etwas Intimsphäre braucht der Mensch. Schon mal 
einen Pflegeangehörigen im Krankenhaus besucht, während ein anderer 
Patient der nicht aufstehen kann seinen Darm entleert hat? Schon mal 
deinen eigenen Vater im Krankenhaus auf dem Gang zwischen Putzfrauen, 
Besuchern, Patienten und wild umhereilenden Ärzten wiedergefunden 
(wohl gemerkt, wiedergefunden!!!), weil keine Betten mehr frei waren, 
obwohl Zimmer komplett leer standen? Ist das die Art von medizinischer 
Versorgung die DU möchest, die uns behandeln soll?

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber das kann sich bald ändern, wenn die Privatkassen abgeschafft werden.

Was soll dieses planwirtschaftliche Modell bewirken? Chefärzte machen 
dann in Zukunft Hausbesuche, sind also gerade beim Patienten auswärts. 
Und einen Zwang zu einer Krankenversicherung gibt es ab einem bestimmten 
Gehalt nicht. Dann gibt es eben private Versicherungen, bei denen man 
sich gegen bestimmte Krankheiten versichern kann. Zur Not geht man eben 
ins Ausland. EU sei dank. Aber mit einer Mauer kann man das bestimmt 
auch regeln aber da hat ja niemand die Absicht, eine zu bauen.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Mallorca-Rentner sind genauso eine Ausnahme wie die verarmten
>Rentner.

Dann lass dich mal von deinem Reisebüro aufklären wer bei denen die 
Schiffsreisen bucht, du wirst überrascht sein. Geh in das nächste 
Reisebüro und frage dort nach und besuche noch ein Drittes. Ist immer 
das Gleiche. Es gibt eine üppig versorte Schicht an Rentnern in unserem 
Staat, neben einer großen Anzahl an Rentnern mit sehr kleinen Renten. 
Der Durchschnitt der Rentenhöhe sagt eben nichts über die Verteilung 
aus.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber mit einer Mauer kann man das bestimmt
>auch regeln aber da hat ja niemand die Absicht, eine zu bauen.

Die einzige Mauer die existiert ist die Mauer in deinem Hirn!

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die besten Ärzte und Ersatzorgane für alle,
> sollte doch selbstverständlich sein, oder möchtest du etwa
> die schlechten Ersatzorgane für die Armen?

Ironie muß nicht jeder verstehen. Und für den Rest gibt's ja zum Glück 
demnächst den garantierten Hauptschulabschluß ... wozu auch immer.

Nice week,
Zardoz

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ironie muß nicht jeder verstehen.

welche Ironie?

>Und für den Rest gibt's ja zum Glück
>demnächst den garantierten Hauptschulabschluß ... wozu auch immer.

schon wieder Ironie?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harzer Roller (Gast)

mein Glück , wenn du eine Andere Meinung hast, wirst du hier umerzogen

Grüße zum Harz

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ironie muß nicht jeder verstehen.
> welche Ironie?

Die bessere medizinische Behandlung bekommen entweder die Ackermanns 
oder die Honneckers. Auf keinen Fall aber ein Har(t)zer Roller ... ist 
das vielleicht keine Ironie?

>> Und für den Rest gibt's ja zum Glück demnächst den garantierten
>> Hauptschulabschluß ... wozu auch immer.
> schon wieder Ironie?

Wie ich sehe, hast Du ihn schon.

Nice week,
Zardoz

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> neben einer großen Anzahl an Rentnern mit sehr kleinen Renten.


"große Anzahl" ist ein sehr relativer Begriff. Unter den Erwerbsfähigen 
gibt es viel mehr Arme. Der Unterschied ist nur: Die Rentner (die 
Reichen und die weniger reichen zusammengenommen) haben aufgrund ihrer 
großen Anzahl eine große Lobby und die Politiker machen 
rentnerfreundliche Politik um sich Wählerstimmen einzufangen. 
Entsprechend verbreiten somit die Propagandaorgane (Medien) der Politik 
diese Märchen von verarmten Rentnern. In Wirklichkeit sind die Rentner 
die vermögendste Bevölkerungsschicht in Deutschland. Der Anteil an armen 
Rentnern ist verschwindend gering. Der Schiffreisende Rentner mit 
Zweitvilla auf Mallorca ist fast genauso selten.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann lass dich mal von deinem Reisebüro aufklären wer bei denen die
>Schiffsreisen bucht, du wirst überrascht sein. Geh in das nächste
>Reisebüro und frage dort nach und besuche noch ein Drittes. Ist immer
>das Gleiche. Es gibt eine üppig versorte Schicht an Rentnern in unserem
>Staat, neben einer großen Anzahl an Rentnern mit sehr kleinen Renten.
>Der Durchschnitt der Rentenhöhe sagt eben nichts über die Verteilung
>aus.

Und was bemängelst Du jetzt?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt sie, die 2-Klassen Medizin. Das erfährt jeder der mal einen
> wichtigen Termin beim Facharzt brauchte und sich den Spass macht einmal
> als Kassenpatient und dann als Privatpatient anzurufen. Aber das kann
> sich bald ändern, wenn die Privatkassen abgeschafft werden.

Jeder bekommt das, was er sich leisten kann. Kein Geld --> kein 
Einzelzimmer, kein Chefarzt, Wartezeiten beim Facharzt. Es ist 
illusorisch anzunehmen, dass man das jemals ändern kann. Dafür gibt es 
einfach zuwenig Einzelzimmer, Chef- und Fachärzte...

Oder um ein einfaches Beispiel bringen, hattu Geld kaufst Du Dir eine 
schicke modische Brille. Hattu kein Geld, gibt es ein Fielmann 
Kassengestell.

Das ist die Realität und praktisch nicht zu ändern. Es kann nicht jeder 
Champus saufen.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dasich (Gast)

das würde ich auch sagen... aber der Staat sollte es nicht verschleiern 
wollen.

MfG

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder um ein einfaches Beispiel bringen, hattu Geld kaufst Du Dir eine
>schicke modische Brille. Hattu kein Geld, gibt es ein Fielmann
>Kassengestell.

Brille, wenn es um modische Gestelle geht, ist was anderes, als eine 
notwenige medizinische Leistung. Übertragen auf dein Beispiel hieße das, 
hattu Geld kriegdu Chemotherapie, hattu kein Geld muttu sterben. Statt 
Chemo kannst du auch eine der vielen anderen sündhaft teuren 
medizinischen Leistungen einsetzen, wegen mir auch eine Drogentherapie 
oder eine Alkoholentzug. Du siehst also, ohne Solidarität bist du 
schnell verloren.

Autor: Harzer Roller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die bessere medizinische Behandlung bekommen entweder die Ackermanns
>oder die Honneckers. Auf keinen Fall aber ein Har(t)zer Roller ... ist
>das vielleicht keine Ironie?

Doch das ist Ironie, zumindest zum Teil. Die medizinischen Leistungen 
hierzulande sind nicht schlecht, man könnte sogar sagen, im Vergleich 
mit anderen Ländern sehr gut. Nur die 2-Klassen Medizin hat ein Ausmaß 
angenommen, das einfach nicht mehr angenehm ist (sehr freundlich 
ausgedrückt). Das Thema Eigenverantwortung ist dabei auch nicht 
unwichig, aber auch der Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Dazu gehört 
auch ei funktionierender Nichtraucherschutz, der mittlerweile leider 
wieder aufgeweicht wird. Aber das ist ein zu großes Feld, um es mit ein 
paar Sätzlein begehen zu können.

Autor: dasich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Thema Eigenverantwortung ist dabei auch nicht
>unwichig, aber auch der Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Dazu gehört
>auch ei funktionierender Nichtraucherschutz, der mittlerweile leider
>wieder aufgeweicht wird. Aber das ist ein zu großes Feld, um es mit ein
>paar Sätzlein begehen zu können.

http://www.heise.de/tp/r4/html/result.xhtml?url=/t...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übertragen auf dein Beispiel hieße das,
>hattu Geld kriegdu Chemotherapie,

Nein, übertrage es auf die Zähne. Wenn du es dir nicht leisten kannst, 
bekommst du eben Amalgam, sonst eben Kunststoff oder eine Keramikkrone.

>Nur die 2-Klassen Medizin

Es wird immer eine 2-Klassenmedizin geben, resultierend aus dem 
Anspruchsdenken. Arztbesuche sollten als Dienstleistung verstanden 
werden, nicht als rundum-sorglos-kostenlos-Paket. Tatsächlich ist es 
aber so, dass der Besserverdienende sich eine teure Spezialbehandlung 
leisten kann, z.B. das Neueste aus der Medizin und der Arbeitslose 
meint, das will er jetzt auch. Nur will er natürlich nichts dafür 
bezahlen, denn der eigenen Körper ist ja manchem nichts wert (rauchen, 
Drogen, saufen, Junk-Food).

Einzig die Grundversorgung muss für alle gewährleistet sein und das ist 
sie auch.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, übertrage es auf die Zähne. Wenn du es dir nicht leisten kannst,
> bekommst du eben Amalgam, sonst eben Kunststoff oder eine Keramikkrone.

Nach Aussage meines Zahnarztes ist Amalgam immer noch das beste, weil am 
haltbarsten.


> Es wird immer eine 2-Klassenmedizin geben, resultierend aus dem
> Anspruchsdenken. Arztbesuche sollten als Dienstleistung verstanden
> werden, nicht als rundum-sorglos-kostenlos-Paket. Tatsächlich ist es
> aber so, dass der Besserverdienende sich eine teure Spezialbehandlung
> leisten kann, z.B. das Neueste aus der Medizin und der Arbeitslose
> meint, das will er jetzt auch. Nur will er natürlich nichts dafür
> bezahlen, denn der eigenen Körper ist ja manchem nichts wert (rauchen,
> Drogen, saufen, Junk-Food).
>
> Einzig die Grundversorgung muss für alle gewährleistet sein und das ist
> sie auch.

Full ACK
Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nach Aussage meines Zahnarztes ist Amalgam immer noch das beste, weil am
>haltbarsten.

Das mag durchaus sein, aber

"Aufgrund der Berücksichtigung aller verfügbaren Daten kann Amalgam 
weder medizinisch, arbeitsmedizinisch noch ökologisch als sicheres 
Zahnfüllungsmaterial bezeichnet werden."

http://www.amalgam-info.ch/Amarisk5.pdf

Autor: Goldinlaybesitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, übertrage es auf die Zähne. Wenn du es dir nicht leisten kannst,
> bekommst du eben Amalgam

Ich hab aber bereits Goldinlays im Mund und vertrage deshalb keine 
anderen Metalle und jetzt?

> Es wird immer eine 2-Klassenmedizin geben, resultierend aus dem
> Anspruchsdenken.

Na klar hab ich als Kassenpatient auch Ansprüche an das 
Gesundheitssystem, schließlich bekommt das System von meinen Beiträgen 
auch eine Menge Geld und ich habe keine Lust damit den Maserati meines 
Kardiologen oder Röntgenarztes zu Bezahlen. Das kann wegen mir der 
Privatpatient mit seinen Beiträgen übernehmen, aber mit meinen Beiträgen 
hat man gefälligst sparsam umzugehen (da meine ich erstmal die Gehälter 
und nicht die medizinischen notwendigen Leistungen). Und wenn das diese 
Ärzte nicht einsehen, dann gibt es eben keine Kassenzulassung mehr oder 
wir machen es genau so wie die Industrie das immer gerne mit ihren 
Indern möchte und holen uns das Fachpersonal einfach aus dem Ausland 
hierher. Die arbeiten noch ohne die hierzulande unangreifbaren 
unverschämten ständig steigenden Honorarforderungen.

> Arztbesuche sollten als Dienstleistung verstanden
> werden, nicht als rundum-sorglos-kostenlos-Paket.

In welcher Welt lebt eigentlich so ein Traumtänzer wie du? Wohl lange 
nicht mehr beim Arzt gewesen wie? Es gibt kein rundum-sorglos-Paket, das 
ist eine Erfindung deiner Phantasie. Heutige Arztbesuche lassen dem 
Kassenpatienten noch nicht mal genügend Zeit sein Anliegen zu schildern. 
Während du das versuchst unterschreibt dein Arzt Rezepte für andere, 
erhält Telefonate, bekommt Hinweise und Anfragen von seiner 
Sprechstundenhilfe usw. Du hast gar nicht die Zeit ihm dein Anliegen 
richtig rüberzubringen, es sei denn, du bist ein geschulter Kommunikator 
und selbst dann ist es schwer. So ein Arztgespräch ist nur noch 
fruchtbar bei Pipifax-Problemen, die man mit etwas Geschick und einem 
Apotheker auch selbst lösen könnte. Beim Facharztbesuch wirst du erstmal 
mit EAGLE-Leistungen genötigt und wenn du die komplett ablehnst, dann 
bist du schon mal negativ vorgemerkt und dein Gespräch wird noch kürzer 
und unfreundlicher ausfallen, falls nicht sogar vorher versucht wird von 
dir illegalerweise nochmal 10 Euro trotz Überweisung zu kassieren.

> Tatsächlich ist es
> aber so, dass der Besserverdienende sich eine teure Spezialbehandlung
> leisten kann, z.B. das Neueste aus der Medizin und der Arbeitslose
> meint, das will er jetzt auch.

Schon mal was von medizinischem Fortschritt gehört? Du willst wohl 
diesen Fortschritt den Kassenpatienten vorenthalten wie? Am besten noch 
die Behandlungsmethoden von vor 100 Jahren für die armen Schlucker 
anwenden was? Medizinischer Fortschritt hat gefälligst ALLEN zu Gute zu 
kommen, sonst kannst du gleich wieder die Kaiserzeit einführen, wo die 
schönen und Reichen sich exklusiv behandeln ließen, während die Arbeiter 
aus der Fabrik die diesen Reichtum erst erwirtschaftet haben, sich im 
Krankheitsfall selbst überlassen waren. Da musste erst ein Bismark 
kommen, um das dem "Herrenvolk" von damals aufzuzwingen. Ich vermute mal 
du wärst damals einer von denen gewesen, die genau das als zu hohe 
Kostenbelastung für den "armen Fabrikanten" abgelehnt hätten, mit der 
Begründung, dass dann dessen Profite nicht mehr so üppig ausfallen 
würden.

> Nur will er natürlich nichts dafür
> bezahlen,

Ersetze das Wort "will" durch das Wort "kann", dann kommst du der 
Wahrheit schon ein Stück näher. Abgesehen davon bezahlen Kassenpatienten 
genug für ihre Leistungen, in anbetracht der Sümpfe im 
Gesundheitssystem, in dem die Gelder intransparent immer mehr 
versickern. Die Pharmaindustrie stößt sich jedenfalls gesund am System, 
mit ihren vielen Scheininnovationen, die noch dazu hierzulande völlig 
überteuert den Patienten vorgesetzt werden. Kauf mal Aspirin hier und 
kauf mal Aspirin in den USA (Aspirin ist bereits 100 Jahre alt).

> denn der eigenen Körper ist ja manchem nichts wert (rauchen,
> Drogen, saufen, Junk-Food).

Bring doch mal belastbare Zahlen welche Gruppen hier eigentlich gemeint 
sein sollen. Was das Rauchen anbetrifft, so fällt mir kaum noch einer 
auf, den ich im Supermarkt beim Kauf von Kippen sehe (da sind doch diese 
Rollgitter, höre ich äußerst selten runterrollen). Die Raucher die ich 
noch kenne sind alle langjährige Raucher, meist kurz vor oder im 
Rentenalter. Die haben schon in den 80' Jahren gequalmt. Die schaffen 
das nicht mehr davon loszukommen (so meine Einschätzung). Junge Leute im 
arbeitsfähigen Alter sehe ich kaum noch qualmen, höchtens noch 
irgendwelche Schüler (meist auch Migranten). Alkohol ist die Volksdroge 
Nr. 1. Die wird so ziemlich von jedem konsumiert (geh mal übers 
Oktoberfest), ob im Übermaß, dazu liegen mir keine Zahlen vor. Das der 
Konsum aber ein spezielles Problem der Arbeitslosen sein soll, das halte 
ich für ein Gerücht bzw. Vorurteil und wenn dem so wäre, dann wäre es an 
der Zeit mal nach Gründen zu fragen. Das müsste dann ja irgendwie auch 
mit deren Situation zusammenhängen. Vielleicht solltest du mal 
begreifen, dass Menschen auch Schwächen haben und keine Roboter sind. 
Die Schwächen kann man ihnen nicht andauernd vorhalten oder sie für blöd 
erklären. Wer das macht, der überhöht sich selbst und glaubt wohl an 
seine eigene Unfehlbarkeit. Aber wie gesagt, ich glaube nicht an ein 
signifikantes, grundsätzliches Alkoholproblem bei Arbeitslosen. Das 
scheint mir ein plumpes Vorurteil zu sein. Über Drogen im Zusammenhang 
mit Arbeitslosigkeit zu reden ist ja nun wirklich der völlige geistige 
Absturz. Drogen (insbesondere die Canabisprodukte und heutzutage das 
synthetische Zeugs) sind traditionell ein Problem der heranwachsenden 
Generation, die noch nix mit Arbeitslosigkeit zu tun hat, sondern sich 
viel eher noch in der schulischen Ausbildung befindet (der gerade in der 
Lehre sind). Ich weiß nicht warum du Drogen hier im Zusammenhang mit 
medizinischer Versorgung nennst. Das ist völlig neben der Spur. Das 
Thema Ernährung ist auch kein spezifisches Problem der Erwerbslosen. 
Früher gab es den Begriff der Schlüsselkinder (falls du davon schon mal 
gehört hast). Da waren die Eltern (und insbesondere die Mutti) ganztägig 
auf Arbeit (also eben gerade nicht erwerbslos) und der Nachwusch kam von 
der Schule in eine leere Wohnung, in der kein Mittagessen vorhanden war 
(in "wir Kinder von Bahnhofs Zoo bekommst du diesen Umstand schön 
dargeboten, neben der Drogenproblematik der damaligen Zeit; Fett war 
Christiane F. jedenfalls auch als Schlüsselkind nicht). Ergebnis: Das 
Kind ernährte sich als es nach Hause kam von schnell verfügbarer Nahrung 
(aus der Büchse, oder was Süßes, oder sonstwas), wurde aber 
komischerweise trotzdem nicht dick (jedenfalls waren in den 70' Jahren 
dicke Kinder in Klassenräumen deutlich in der Minderzahl). Es gibt also 
andere Gründe warum Kindern heutzutage zur Dickleibigkeit neigen. Man 
könnte jetzt der zunehmenden Verbreitung des McDonald die Alleinschuld 
zuschieben, aber auch das wäre zu einfach. Oder man sucht die Schuld 
beim nicht mehr anständig ausgeführten Schulsport, aber vermutlich wäre 
das ebenfalls zu monokausal gedacht. Übrigens genauso schlicht ist der 
Gedanke, man bräuchte nur einfach selber Kochen und schon bleibt der 
Nachwuchs schön schlank. Es gibt auch Kinder, die essen dann vom guten, 
leckeren, bürgerlichen Mittagstisch (nehm mal die leckeren Rouladen mit 
Rotkohl oder die selbstgemachte Lasangne) gleich mal deutlich mehr und 
das immer wieder und schwups, schon sieht man die lieben kleinen von mal 
zu mal mit ründlicherem Extremitäten. Der eigene Geschmack lässt sich 
auch nicht beliebig beeinflussen, es gibt Kinder denen kannste nicht mit 
deiner Gemühsepfanne oder Rohkost kommen, weil die das einfach nicht 
mögen. Das Problem ist komplex und sicher kein Randproblem der 
"Abteilung Erwerbslos".

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>um das dem "Herrenvolk" von damals aufzuzwingen

Wohin soll das führen. Schade um die Zeit, die du mit dem Text 
verschwendet hast. Wären besser bei Bewerbungsschreiben aufgehoben.

Wird langsam Zeit, den Thread zu schließen. Was kommt wohl als nächstes.

Autor: Reaktionärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat Zardoz:

"Ironie muß nicht jeder verstehen. Und für den Rest gibt's ja zum Glück
demnächst den garantierten Hauptschulabschluß ... wozu auch immer."

Wozu auch immer ?

Für solche Experten wie Zardoz beispielsweise ...

Viele Grüsse

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zitat Zardoz:

>"Ironie muß nicht jeder verstehen. Und für den Rest gibt's ja zum Glück
>demnächst den garantierten Hauptschulabschluß ... wozu auch immer."

>Wozu auch immer ?

>Für solche Experten wie Zardoz beispielsweise ...

Weißt du, woran man Hauptschüler erkennt? Überleg mal.

Autor: Reaktionärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Weißt du, woran man Hauptschüler erkennt? Überleg mal."

Ein Hinweis darauf könnte sein, dass sie relativ viel Zeit für das 
Schreiben von Beiträgen in Internet-Foren haben ...

Viele Grüsse

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

Die Kinder die es noch gibt, von denen sind wirklich einige arm dran. 
Wieviel es sind kann ich nicht genau sagen, aber es gibt sie. Sie werden 
aber nicht verhungern. Wird man nicht gezwungen zu verhungern, so wird 
man in Deutschland nicht verhungern! Fuer die Grundversorgung gibt es 
genuegend staatliche sowie noch zusaetzliche ehrenamtliche 
Unterstuetzung. Wird die materielle Armut jedoch ueber eine PS2, Willi, 
Handy-Flatrate, eigenen FlatScreen im Kinderzimmer, Computer mit 
Steam-Account fuer CS, Markensachen, 200 Euro Taschengeld die Woche,... 
definiert ist die Armut in Deutschland unbeschreiblich riesig!

Was die geistige Armut der Kinder angeht, dafuer muessen wirklich 
Loesungen gefunden werden. Deutschland macht etwas fuer Kinder und fuer 
die Bildung. Aber die Verdummung nimmt zu, selbstaendiges Denken wird 
verlernt, man laesst fuer sich denken. Eltern haben keine Zeit fuer die 
Kinder aus vielen vertretbaren Gruenden, sowie nicht vertretbaren 
Gruenden. Sind die Eltern arbeitslos, dann haben sie selbst zuviele 
persoenliche Probleme anstatt fuer die Kinder da zu sein.
Wie einige Eltern ihre Kinder behandeln und wie sie die Prioritaeten 
fuer die Kinder setzen ist wirklich eine geistige/ soziale Armut fuer 
die Kinder!

Deutschland hat ein enormes Problem mit Kinderarmut hat, denn Fakt ist 
das die Geburtenrate gesunken ist. Und der Staat braucht nun einmal 
Kinder, diese sollen ihm ja schliesslich wenn sie gross sind Einnahmen 
verschaffen und gute Waehler sein :) .

Darum und noch aus vielen weiteren Gruenden wird von Kinderarmut 
gesprochen.
(desweiteren auch von Hartz4, Gartenarbeit, Ironie, Politik, Maerchen, 
...)

Daniel

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Junge Leute im
> arbeitsfähigen Alter sehe ich kaum noch qualmen

Ich bin sicher, du hast noch nie einen Betrieb mit einem hohen Anteil 
von Leuten mit Hauptschulabschluss von innen gesehen

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arm dran sind diejenigen, die ein kleines Vermögen haben und arbeitslos 
geworden sind. Würden sie Hartz beantragen, so würden sie ihr ganzes 
Vermögen verlieren. Als Konsequenz  leben sie lieber weit unter 
Hartz-Niveau, um ihr erarbeitetes Vermögen nicht vollständig zu 
verlieren.

Andere haben noch (schlechtbezahlte) Arbeit, leben aber trotzdem unter 
Hartz-Niveau, um ihren Kindern eine ordentliche 
Schulbildung/Ausbildung/Studium zu ermöglichen.

Wer glaubt, die Hartz-Zuwendungen, seien zu gering, sollte mal sein 
Anspruchsdenken überdenken. Jedoch werden das die wenigsten können, wenn 
sie bisher nur im Überfluss gelebt haben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.