mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Dragon und ATmega48 HVPP geht nicht


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe ein Problem mit dem HVPP des AVR Dragon. Ich habe mir einen 
kleinen Adapter mit ICsockel gebastelt. Die Anschlussbelegung habe ich 
mit einem Durchgangsprüfer geprüft, da stimmt alles, keine Kurzschlüsse. 
Einen ATmega8 erkennt er problemlos. Wenn ich einen ATmega48 reinstecke 
und auch entsprechend im AVRstudio angebe, erkennt er die Signatur nicht 
richtig. Er liest immer 0x5E 0xD2 0x45. Eigentlich müsste es 0x1E 0x92 
0x06 sein.

Das ist natürlich ein bisschen doof weil ich gewissermaßen auf den 
HV-Programmer angewiesen bin, da ich auch den Reset-Pin des Controllers 
als Portpin verwenden möchte und ihn daher per ISP nicht mehr 
programmieren kann.

Wo liegt das Problem?
Hier noch ein paar Daten von meinen Gerätschaften:

AVR-Dragon Hardware Revision: 0x106
AVR-Dragon Firmware Version: 0x101200
AVR Studio    4.14.584
GUI Version    4, 14, 0, 584

lg PoWl

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche mal ein wenig hier.  Hatten wir letztens, und ich habe die
Probleme nicht nachvollziehen können.  War wohl irgendwas mit zu
langen Drähten oder sowas, wenn ich mich recht erinnere.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0x1E 0x93 0x07, das ist die Signatur des ATMega8.
Vielleicht hat da jemand den Mega8 umgelabelt.
Der ATmega48 müsste doch eigentlich 0x1E 0x92 0x05 haben (siehe Bild)

EDIT:
Sehe gerade, du hast gerade was geändert. Vor einer Minute wars noch 
nicht 0x5E 0xD2 0x45...

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, sry habs geändert. danke trotzdem für die mühe!

ich finde im forum leider nix dazu, habe shcon unter verschiedenen 
suchebgriffen gesucht. Leider lässt sich der ATmega48 so auch nicht 
gescheit programmieren oder die fuses umändern.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Suche mal ein wenig hier.  Hatten wir letztens, und ich habe die
> Probleme nicht nachvollziehen können.  War wohl irgendwas mit zu
> langen Drähten oder sowas, wenn ich mich recht erinnere.

Stimmt... Und der Kollege hatte sogar einen Original-Dragon, bei dem die 
Platine nicht abgeflext wurde...

...

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha :-D das war jetzt eine Anspielung darauf, dass du die Fehlerursache 
darin siehst, richtig? Mach lieber Anspielungen auf Atmel, von denen 
kommt der Tipp.

Wie gesagt, bei anderen Controllern funktioniert alles. Auch beim 
ATmega8 im gleichen Sockel. Nur der mega48 will nicht, und das ist 
extrem doof.

Hab jetzt eine halbe Stunde das Forum durchsucht aber nichts gefunden.

lg PoWl

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:

> Wie gesagt, bei anderen Controllern funktioniert alles. Auch beim
> ATmega8 im gleichen Sockel. Nur der mega48 will nicht, und das ist
> extrem doof.

Da war doch was, ja...

Beitrag "Re: Leitungslänge beim Dragon"

Weiß nicht, ob das für dich auch relevant sein könnte.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Haha :-D das war jetzt eine Anspielung darauf, dass du die Fehlerursache
> darin siehst, richtig?

Korrekt. Es ist nämlich durchaus möglich, dass es bei Deinem Mega8 
geradeso noch funktioniert, bei Deinem Exemplar vom Mega48 geradeso 
nicht mehr. Vorgesehen sind extrem kurze Drahtbrücken zwischen 
HVPP-Anschluss und Buchsenleiste der Prototypenarea. Du hast aber 
zusätzliche Strippen dazwischengelötet. Das kann funktionieren, muss 
aber nicht.

Jörg meinte vermutlich das hier:
Beitrag "Re: Drei Fragen zu AVR Dragon"

...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal die Parameter von avrdude und den XML-Dateien für den
ATmega48 verglichen.  avrdude hat noch ein resetdelay = 15 mit
drin.  Ansonsten haben ATmega8 und ATmega48 als Unterschiede
ein resetdelayms von 2 ggb. 1.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux wrote:

> Jörg meinte vermutlich das hier:
> Beitrag "Re: Drei Fragen zu AVR Dragon"

Wobei sich das ja auf das USB-Kabel bezog.

Egal, einen Versuch ist es allemal wert.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hannes, normalerweise ist ja auch vorgesehen, dass die entsprechenden 
Pins der Buchsenleisten auf dem AVR mit Kabelbrücken verbunden werden. 
Und die sind, würde ich mal behaupten, nicht kürzer.

Die Forenbeiträge les ich mir mal durch. Wenn sich hier keine Lösung 
findet werd ich mal noch einen zweiten Mega48 bestellen und mich an 
Atmel wenden.

lg PoWl

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Die Forenbeiträge les ich mir mal durch. Wenn sich hier keine Lösung
> findet werd ich mal noch einen zweiten Mega48 bestellen und mich an
> Atmel wenden.

Mit einem zersägten Dragon? Hehe ;) ;) Nicht böse nehmen..

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahrg :-D

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst ja zumindest mal avrdude als Alternative probieren.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte man grad nur kurz noch erzählen was zur Lösung des Problems 
geführt hat:

Nachdem Atmel auch nix wusste und mir empfohlen hat mal einen anderen 
ATmega48 zu nehmen, habe ich mir einen bei Reichelt bestellt.

Dieser funktionierte dann
=> Mein ATmega48 hat die falsche Signatur oder sonst irgendein Problem..

naja was solls. Hauptsache es funktioniert nun ;-)

lg PoWl

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Signatur steht auch nur in Fuses drin, insofern kann es schon mal
passieren, dass sie versehentlich gelöscht wird.  In der Anfangszeit
der AVRs war dies noch relativ einfach möglich, sodass diese Möglich-
keit sogar in der Appnote AVR910 erwähnt worden ist.  Mittlerweile
hätte ich erwartet, dass dies nur über eine Art ,,Freischaltcode''
noch möglich ist, aber wer weiß, wie du's geschafft hast.

Der AVR kann trotzdem noch funktionieren.  Bei AVRDUDE kann man die
Programmierung aus diesem Grunde mit -F trotzdem noch erzwingen,
dann gibt's für die falsche Signatur nur eine Warnung, aber er macht
einfach blind weiter mit Programmieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Auslesen der Signatur ist das -X------ Bit immer gesetzt. Ist das 
keinem aufgefallen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Beim Auslesen der Signatur ist das -X------ Bit immer gesetzt. Ist das
> keinem aufgefallen?

Portpin C0 kaputt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.