mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB Programmierbarer uC


Autor: Usb Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Folks,


welchen Microcontroller kann man für Anfänger empfehlen, der eine 
eingebaute USB Schnittstelle hat?

Das Problem ist, dass ich kein LPT habe und auch kein Com Port.

Ich weiß, dass es ein USB-COM Kabel gibt (auch in der Elektor), aber ein 
Chip der direkt USB unterstützt währe mir lieber.

Sind diese viel komplizierter zu beschalten als einer der "alten" 
chips`?

Welche "Einsteiger" gibts in dem Bereich?
Wichtig sind wohl für mich erstmal nur Timer, PWM, AD Wandler...
Halt ein einfacher Chip.


Für Vorschläge bin ich dankbar!

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube µCs, die direkt über USB Programmierbar sind wirst du nicht 
finden. Alle µCs arbeiten mit anderen Verbindungen (ISP, JTAG etc.)
Was du aber machen kannst ist dir einen USB-Programmer zu kaufen. Da 
wäre z.B. USBprog, kostet 32€ und damit kannst du unter anderem die 
ganzen AVRs programmieren.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm z.b. einen ganz normalen AVR (z.B. ATMega128) mit UART. Dann kannst 
Du mit nem FT232RL Deine Seriellen Daten über USB übertragen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, Du willst Ihn über USB programmieren? Da gibt es doch den 
USBprog. 
http://shop.embedded-projects.net/product_info.php...

Autor: Sascha Focus (sascha_focus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PIC18F2550 oder PIC18F4550

Leider muß aber erst ein Bootloader geflasht werden. Danach ist der PIC 
über USB programmierbar.

Gruß Sascha

Autor: lkmiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, dass Anfänger jetzt auch schon eine eingebaute USB-Schnitte 
haben:
>:
>welchen Microcontroller kann man für einen Anfänger empfehlen, der eine
>eingebaute USB Schnittstelle hat?
>:

Bitte den Text vor dem Senden nochmal durchlesen
und kontrollieren, ob andere das auch verstehen.

Willst du jetzt einen uC mit USB programmieren,
oder willst du einen uC über USB programmieren?
Oder beides?

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen uC, den du direkt out-of-the-box (also so wie er ausem laden 
kommt) via USB programmieren kannst, gibt's nicht. was du machen kannst, 
ist einen USB-bootloader in den uC brennen, danach kannst du den uC 
später immer per USB und ohne brenner programmieren (das mache ich mit 
meinen PICs so - sehr(!) konfortabel). ...aber den USB-bootloader musst 
du beim ersten mal auch zuerst konventionell hinein brennen. wie du 
siehst, brauchst du immer einen brenner.
für PICs gäbe es die möglichkeit, dass du dir von jemandem ein einziges 
mal einen PIC18F2550 mit spruts brenner8/9-software brennen lässt, dänn 
hättest du sehr kostengünstig einen USB-brenner für PICs.
http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8
http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner9

möchtest du jedoch Atmels-uCs verwenden, so helfen dir besser andere 
(ich kenne mich bei Atmels zu wenig gut aus)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master Snowman wrote:
> einen uC, den du direkt out-of-the-box (also so wie er ausem laden
> kommt) via USB programmieren kannst, gibt's nicht.

Da muß ich widersprechen.

Atmel hat 8051-er mit USB-Bootloader ab Werk, z.B. AT89C5131

Ich finde allerdings auch nen extra UART-USB Umsetzer einfacher.
Man kann seine Schaltung abziehen oder ausschalten ohne daß gleich der 
USB sich abmeldet und dann die PC-Anwendung abstürzt.
Die wenigsten Programme mögen es, wenn man ihnen die USB-UART unterm 
Hintern wegzieht bzw. können dann die Verbindung nicht wieder 
herstellen.


Peter

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einen uC, den du direkt out-of-the-box (also so wie er ausem laden
> kommt) via USB programmieren kannst, gibt's nicht.

Diese Aussage stimmt nicht.

- Der Cypress FX2 (8051 kompatibel) wird ohne jegliche Vorprogrammierung 
direkt über USB programmiert.

- Die AT91SAM-Serie (ARM7 kompatibel) ist mit einem USB-Bootloader 
vorprogrammiert. Wenn man den nicht zufällig mal löscht, braucht man 
hier auch keinen ISP oder JTAG.

- Bei den AT90USB Chips weiss ich momentan nicht, ob die den 
USB-Bootloader sogar auch schon vorprogrammiert haben. Müsste man mal 
nachsehen.

Gibt sicherlich noch andere.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed gibt auch noch den AT89C51SND1C, der sofort über USB programmierbar 
ist. Dazu braucht man nur 3 Widerstände und eben den USB Anschluss.
Allerdings musst du dir dafür eine Platine ätzen (lassen), da er im 
TQFP80 Gehäuse kommt. Dabei hat er auch einen MP3 Dekoder integriert, 
dafür aber keine PWM (müsste man also selbst programmieren über Timer 
z.B.).

Habe mir eine solche Platine gebaut, die ich direkt am USB betreiben und 
flashen kann.

Autor: Jo Sen (tigermatze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:
> - Bei den AT90USB Chips weiss ich momentan nicht, ob die den
> USB-Bootloader sogar auch schon vorprogrammiert haben. Müsste man mal
> nachsehen.

Die AT90USB MC haben von Werk aus einen Bootloader. Man kann also ganz 
einfach mit dem kostenlosen Programm "FLIP" (Atmel) seinen Code über USB 
auf den AT90USB flashen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jo Sen:
Danke, ja ich hatte das so was in Erinnerung. Wird Zeit, dass meine 
Platinen kommen, dann kann ich meine AT90USB1286 verbauen. :-)

Kleine Ergänzung zu den AT91SAMs. Ich glaube mich zu erinnern, dass der 
Bootloader sogar bei zufälligem Löschen jederzeit hardwaremässig 
wiederhergestellt werden kann. Also käme man hier auf jeden Fall 
vollständig ohne Programmer aus.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Cypress Chip CY7C68013A kann direkt über USB geladen werden, und 
zwar OHNE dass dort ein Programm drin ist.
Also einfach einstecken in den USB Port, und über die USB Befehle 
(PC-Programm) das Reset-Register setzen, was in das RAM rein laden und 
dann das Reset Register wieder weg nehmen, programm läuft.

Ohne Flash, ohne Programmer, einfach so. Also die Firmware wird immer 
zum PC Programm passen da der PC ja diese immer rein lädt.
Ich habe den Vorgänger AN2131SC sehr oft eingesetzt und bei meinen 
Kunden gibt es mit dieser Technik nie probleme mit FW-Update.

Nachteil: Ohne PC Programm macht die CPU nix, da kein Programm drin 
läuft, ist für meine Applikation auch keine Einschränkung.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachteil: Ohne PC Programm macht die CPU nix, da kein Programm drin
> läuft, ist für meine Applikation auch keine Einschränkung.

Na ja, man kann beim FX2 Chip auch ein kleines serielles I2C EEPROM 
anschliessen, aus dem der dann beim Reset seine Firmware zieht.

Autor: lkmiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm,
weiß eigentlich noch jemand, wie die ursprüngliche Frage war ;-)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ähm,
> weiß eigentlich noch jemand, wie die ursprüngliche Frage war ;-)

->

"welchen Microcontroller kann man für Anfänger empfehlen, der eine
eingebaute USB Schnittstelle hat?"


Steht übrigens oben im ersten Post ;-)

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, da hab ich wohl was dazugelernt (wusste nicht, dass es solche uCs 
gibt - schön). dann scheinen die entsprechenden Atmels für Usb Fan das 
richtige zu sein, sofern sie für anfänger geeignet sind.

Autor: Usb Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,

es sollte erstmal möglich sein über USB software aufzuspielen.

Am besten out of the box.


Ob man dan noch software schreiben kann, die kommunikation über USB 
erlaubt, währe nett, aber nicht notwendig.


Momentan nutze ich einen IO warrior. Dann kann ich über USB auf meine 
Chips software spielen.
Der IO warrior kostet aber 10x mehr als mein Atmel uC.

Darum liegt der Gedanke nahe, auf ein USB Derivat umzusteigen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht ganz, was du dagegen hast USBProg zu nutzen? Damit 
kannst du über USB deine Atmels (und noch viele andere) programmieren. 
Ist es letzten endes nicht das was du willst?
Wenn du einen µC nimmst, wo der Bootloader das Uploaden über USB 
ermöglicht...was machst du dann wenn der Bootloader mal kaputt ist oder 
ausgetauscht werden soll?

Autor: Usb Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm,

das ist natürlich ein argument!


Aber es soll ja anscheinend auch uCs geben, die direkt ab werk USB 
programmierung unterstützen.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cypress FX Familie. Wenn man sich denn eine 8051 Grotte antun mag...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf die Gefahr hin, dass jetzt alles wiederholt wird, aber neben den 
Cypress FX2 kann man auch einen AT91SAM nehmen, falls man keine Lust auf 
8051er hat. Generell gilt aber wohl, wenn man Rechenleistung braucht, 
dann eher einen Arm7 (wie den AT91SAM), und wenn man Portgeklappere 
braucht, dann macht sich der FX2 auch nicht schlecht.

Der Originalposter braucht aber auch noch ADCs, PWMs und ein paar andere 
Spielereien, die der FX2 nicht hat. Daher würde ich jetzt den AT91SAM 
empfehlen. Der ist recht leicht anzuschliessen, hat einen 
vorprogrammierten USB-Bootloader (der hardwaremässig auch 
wiederhergestellt werden kann!) und Eval-Boards kosten nicht die Welt.

Autor: Usb Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Tipps!

Ich werde mir mal den hier bestellen:

AT91SAM



Mal gucken wie der so ist ;)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Usb Fan wrote:

> Ich werde mir mal den hier bestellen:
> AT91SAM
> Mal gucken wie der so ist ;)

Also wenn Du wirklich erst ein Anfänger bist, dann möchte ich Dich 
bitten, mal einen Erfahrungsbericht abzugeben.

Ich persönlich halte einen 32Bit-Monsterboliden nicht für Anfänger 
tauglich.

So ein billiger 1,20€ 8Bitter im 14..28Pin-DIP scheint mir wesentlich 
besser geeignet. Hat man dann ein Projekt fertig, nimmt man einfach den 
nächsten.

Bei nem teuren Entwicklungsboard muß man dagegen immer erst das alte 
Projekt auseinander reißen, wenn man was neues machen will.
Finde ich persönlich nicht so prickelnd, man möchte ja seine Projekte 
auch vorzeigen können.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.