mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistorschaltung


Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit einer Schnittstellenkarte. Diese verkraftet
leider nur TTL Pegel(0V-5V). Ich habe allerdings auch Signale die höher
sind. Daher bräuchte ich eine Schaltung die ab einer bestimmten
Spannung(3V) mir 5V liefert andernfalls 0V.
Da habe ich an eine Transistorschaltung gedacht. Der Transistor soll
also bei größer 3V, 5V durchschalten anderfalls 0V bringen.
Jetzt bin ich nicht der Transistorprofi und weiss auch nicht genau wie
man diesen für diese Anwendung beschaltet.
Kann mir damit jemand helfen.
Grüße Tom

Autor: Stangl Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hohch ist den die höchste Spannung bzw.

mit was Schaltest du die Schnittstellenkarte

max Strom währe für die Transistor und Widerstandsgröse noch interesant

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die höchste Spannung ist ca. 10V. Ich nehme mit der Schnittstellenkarte
Messsignale auf. Der Strom der fliesst ist nicht sehr groß.(ca.200mA)

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man sowas auch mit einer Komparatorschaltung an einem OP machen?
Ich hab mal ein Bild angehängt. Die Versorgungsspannung ist 5V und 0V

Autor: Dirk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

anbei mal eine kleine Tansistorschaltung. So muesste es eigentlich
funktionieren

Mfg

Dirk

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank schon einmal Dirk,
d.h. also dass die Zenerdiode erst ab 4,2 Volt durchschaltet und
dadurch dann auch der Transistor. Ist das richtig was ich da sage?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit diser Schaltung ist es möglich den schaltpunkt zu bestimmen und da
es ein Chip mit C-MOS technologie ist, braucht er fast nichts für
sich.
R1 und R2 sollten im Bereich von 10K liegen.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Transistorschaltung nicht invertierend? Wenn der durchschaltet
ist mein Ausgangspegel duch null, weil die 5V komplett ueber dem
Kollektorwiderstand abfallen.

Tim

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... aber man kann die Spannung ja auch einfach uebe dem Widerstand
abgreifen, und nicht gegen Masse. Sollte dann aber etwas mehr als 5V
nehmen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HallO Männer!

Wie wäre es mit einem einfachen Spannungsteiler mit nur 2
Widerständen?

MfG Paul

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

du siehst es richtig ... die Zenerdiode bricht erst bei 4,2 V durch und
somit kann erst der Transistor durchschalten .... norml wuerde  der
Transistor schon ab 0,7 V leitend.


Mfg

Dirk

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch eine Frage zu der Schaltung von Stefan. Ich habe das
einmal ausprobiert. Ich habe zwei Potis mit 500 Ohm genommen, größer
hatte ich leider keine da. Das klappt auch wunderbar, es schaltet bei
3V. Aber wenn die Spannung unter 0.8V fällt schaltet der Ausgang auch
auf high. Woran kann denn das liegen. Ich habe einen TL074 OP
verwendet.
Grüße Tom

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, also für alle die es interessiert. Ich konnte mein Problem leider
nicht mit dem OP lösen da wie gesagt unter 0.8V der auch auf high geht.
Ich habe mich dann für die Variante mit dem Transistor entschieden und
siehe da es funzt. Also Spannungsteiler an der Basis(jeweils 20k), am
Collector 5k und darüber abgegriffen. Versorgungsspannung 5V und den
Emitter nach GND. Ich habe einen npn Transistor genommen(BF199) und nun
steuert bei ca.2V der Transistor voll durch.
Vielen Dank an alle die mir geholfen haben.

Grüße Tom

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist aber schon klar, dass man den opamp auch mit min. 10V versorgen
muss, wenn das Eingangssignal bis 10V geht. Also entweder mit 5V
versorgen und einen Spannungsteiler am Eingang, oder mit 10V versorgen
und Spannungsteiler am Ausgang.

Man könnte aber den opamp ganz weglassen und nur einen Spannungsteiler
verwenden (wie schon richtig geschrieben), wenn die Signalflanken des
Eingangssignals ausreichen.

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte eigentlich ich hatte mein Problem schon gelöst, allerdings
habe ich gemerkt, dass ich die Spannung gegen Masse brauche. Bei meiner
Beschaltung habe ich da ja ein invertierendes Verhalten und das wollte
ich nicht. Und mein Last muss ich gegen Masse schalten. Kann mir da
nochmal jemand weiterhelfen.
Grüße Tom

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,
einen zweiten Tansistor dahinterschalten.
Die Basis über eine 4k7 Widerstand an den Collektor des ersten
Transistors, den Collektor auch mit 4k7 an +5V und am Collektor
ist der Ausgang wie vorher beim ersten Transistor.

Gruß,
Arno

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was stört Dich denn an der Idee mit dem Spannungsteiler? Ist die
billigste Variante!

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee ist gut, wenn es immer 10V wären.
Wenn ich es richtig verstanden habe ist das aber wohl nicht
immer der Fall und die Spannung schwankt bis maximal 10V.
Gruß,
Arno

Autor: Ulrich Strobel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nim doch einen Optokoppler:
Wenn ein Anwender einmal sagen darf: "Da sind Optokoppler drin", dann
schwebt er im 7.Himmel. Hört sich auch in jeder Anleitung gut an.

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conlost hat es richtig erkannt. Ich habe Schwankungen von 2,5V bis 10V.
Und damit kann ich mir keinen Spannungsteiler vorstellen, wie das
funzen würde. Ich bin noch am verzweifeln, ich habe in der Zwischenzeit
einmal folgende Schaltung gebaut(s. Anhang). Das ganze geht auch wenn
ich 10V Versorgung am Transistor liegen habe aber wenn ich gleicht
Schaltung aufbaue mit 5V Versorgung geht es nicht. Das Signal bekomme
ich dann invertiert. Kann mir das auch jemand erklären ich flippe noch
aus.
LG Tom

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry hier ist der Anhang

Autor: wolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logisch das das nicht geht. Der Sperrwiderstand (wenn man das überhaupt
so nennen kann) des Transistors wird niemals in den Bereich des
Megaohms kommen. D.h., dass der Strom zum größten Teil über den
Transistor abfließen wird, egal ob er gesperrt ist oder nicht. Das es
mit 10V funktioniert wundert mich aber, offensichtlich ist die
Messkarte sehr empfindlich. Welchen Transistortyp verwendest Du?

Autor: Tom Bayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende einen BF199.
Ich bin nicht so der Profi was Transistorschaltungen angeht also habe
ich das ganze halt mit den Widerständen die ich hatte ausprobiert und
warum das ganze bei 10V ging kann ich auch nicht sagen. Gibt es nicht
eine Software mit der man das ganze berechnen kann?

Autor: Uwe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Versuche es mal wie im Anhang.

MFG Uwe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.