mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie Bosch mit Leuten umgeht


Autor: Peter X. (vielfrass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne da einen absolut genialen Elektroniker. Der hat mal bei Bosch in 
der SMD-Bestückung gearbeitet. Der Typ ist so ganz locker drauf, im 
Winter ein Hawaihemd und immer gute Sprüche drauf, flotte Aktionen etc. 
Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt. Daraufhin hat der selber 
gekündigt, war noch vor Ende der Probezeit.

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boch ist anscheinend super beliebt hier... Vielleicht sollte man ein 
Subforum für Bosch einrichten.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kenne da einen absolut genialen Elektroniker. Der hat mal bei Bosch in
>der SMD-Bestückung gearbeitet. Der Typ ist so ganz locker drauf, im
>Winter ein Hawaihemd und immer gute Sprüche drauf, flotte Aktionen etc.
>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt. Daraufhin hat der selber
>gekündigt, war noch vor Ende der Probezeit.

Die Enttäuschung von Bosh war wohl sehr groß, weil man nur den popeligen 
THC festgestellt hat?

Autor: ex-mentor-user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genialer Elektroniker und SMD Bestückung?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht hat er den Bestückautomaten entwickelt ;)

duckundweg

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Genialer Elektroniker und SMD Bestückung?

Die Frage hatte ich mir auch gerade gestellt.

Autor: Andre Backoff (redbacke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheiss egal ob genialer Elektroniker oder/und SMD-Bestücker, wenn sein 
einziges Verbrechen besteht ein Hawaihemd zu tragen und coole Sprüche zu 
reissen, dann ist es schon ein Unding zum Drogentest geschickt zu 
werden.

Ich will hier keine Drogendiskussion anfangen oder die Arbeit dieser 
Werktätigen abwerten, aber ich kann mir vorstellen, wenn man tagtäglich 
SMDs auf Leistung bestückt, könnte der eine oder andere Joint die Lage 
nicht wesentlich verschlechtern ;-)


PS. Hawai-Hemden sind weder im Sommer noch im Winter cool , es sei denn, 
man heißt Magnum !!!

Tschaui Andre

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was will uns Peter X. mit seinem Post sagen?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt.

Das dürfen die gar nicht.

Autor: Der Rote (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
>>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt.
>
> Das dürfen die gar nicht.

In Bezug auf Rechte von Angestellten oä. gibt es die Worte "nicht 
dürfen" für Arbeitgeber in diesem Land nicht. Die tun und lassen wie es 
ihnen gefällt, es sei denn du hast einen guten Anwalt oder einen guten 
Betriebsrat bzw. Gewerkschaft, aber selbst das hilft dir  auch nicht 
immer weiter.


Kündigt doch einfach mal euren Chef !

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, bei allen Aspekten, die in Richtung Sicherheit gehen, hat der 
Arbeitgeber ganz klar Rechte, dies zu verlangen. Er kann dies mit 
Arbeitsschutz als auch mit sicherheitskritischer Anwendung (SIL 4, etc.) 
begründen. Ich habe die schnelle Kündigung von Magnum2 als ein 
Schuldeingeständnis aufgefasst.

@Andre Backoff: Magnum gibt's jeden Tag gegen 17:50 auf RTL Crime im 
Premiere Paket. Ich schau's nach langer Zeit gerne wieder an und staune 
über die Mode der 80er.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans wrote:
>>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt.
>
> Das dürfen die gar nicht.

Probezeit heißt Kündigung ohne Angabe von Gründen. Einer der Gründe, die 
nicht angegeben werden müssen, kann die Verweigerung des Drogentestes 
sein.

Vielleicht sind auch die Ansprüche des AG andere als coole Sprüche und 
immer gut drauf. Vielleicht wollen die ja jemanden, der mal schlecht 
drauf ist, wenn was nicht so richtig "tut".

Autor: Andre Backoff (redbacke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A ^= b; b ^= a; a ^= B; wrote:
> Ich denke, bei allen Aspekten, die in Richtung Sicherheit gehen, hat der
> Arbeitgeber ganz klar Rechte, dies zu verlangen. Er kann dies mit
> Arbeitsschutz als auch mit sicherheitskritischer Anwendung (SIL 4, etc.)
> begründen. Ich habe die schnelle Kündigung von Magnum2 als ein
> Schuldeingeständnis aufgefasst.

Schuldeingeständnis für was denn ???
Selbstverständlich haben Hasch und Aljehol definitiv nichts am 
Arbeitsplatz zu suchen. Bis jetzt stellt sich für mich die Sache so dar:
Die Kaffeejunkiemafia, die NachDerArbeitsuffiemanager, die 
Annabolikagolfspieler sowie die tabletten- und magersüchtige Sektretärin 
zeigen mit erhobenem Finger auf den Gelegenheitskiffer und schreien : 
"Keine Macht den Drogen". Sie treffen sich danach in der 
Selbsthilfegruppe "Weg von Depressionen" und diskutieren, wie sie ihre 
Antidepressiva absetzen können ohne 10 kilo zuzunehmen, da sie jetzt 3 
Tafeln Schokolade in sich hineinstopfen. Und das alles nur, für was 
eigentlich ??

Verantwortungsvoller Umgang mit Genußmitteln/Drogen/Medikamenten !!! 
Nicht ausgrenzen, sondern einbeziehen !

Dem Menschen wurde absolut nicht geholfen, indem man ihn hier praktisch 
zwang, selbst zu kündigen oder wie auch immer ?

Und schon haben wir wieder eine Drogendiskussion.


> @Andre Backoff: Magnum gibt's jeden Tag gegen 17:50 auf RTL Crime im
> Premiere Paket. Ich schau's nach langer Zeit gerne wieder an und staune
> über die Mode der 80er.

Wenns auf freeTV zu einer "christlichen" Zeit läuft, würd ich schon mal 
wieder den guten alten Magnum schauen. Premiere kommt mir aber nicht in 
die Tüte.

Tschaui

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Bosch so "beliebt" ist, habe ich als Absolvent bei denen vielleicht 
ausnahmsweise eine Chance, obwohl ich mich da auch schonmal beworben 
habe. Nach meinem Bewerbungsmarathon wäre ich jetzt auch mit 30k Brutto 
zufrieden.  Nur um überhaupt einen Einstieg in die Elektronikbranche zu 
schaffen und nicht im Sicherheitsbereich oder als Taxifahrer zu 
verkommen. Es ist echt deprimierend, was in Deutschland abgeht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Selbstverständlich haben Hasch und Aljehol definitiv nichts am
> Arbeitsplatz zu suchen.

Und Tabakqualm auch nicht. Nur wird das, offizielle Verbote hin oder 
her, noch immer geduldet. In großen Firmen gibts sogar mehr 
Aufenhaltsräume für Raucher als für Nichtraucher. Die Nichtraucher 
müssen dann halt manchmal einen Kilometer laufen, um einen 
Nichtraucherraum zu erreichen. Das ist Deutschland. Und wer sich 
beschwert, wird gemobbt, natürlich geschieht dies dann aus einem anderen 
Grund

Autor: No Name (nohelp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andre Backoff: RTL Crime gibt's bei Premiere oder im So oder so Ähnlich 
Paket

Autor: Robotnik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Firma sollten mehrere Unternehmer übernommen werden.
Auch die mussten zum Drogentest und es sind 5 durchgefallen ! Von einem 
hatte ich mitbekommen, das er nochmals dahin sollte/durfte und hat vor 
dem Test extra Urlaub vom Meister bekommen, damit er mit dem Zeugs 
aufhört für die Übernahme. Das Ergebnis war, daß er genau so 
durchgerasselt ist wie beim ersten Test...

Tja und jetzt haben die Jungs halt gar kein Job mehr.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Kaffeejunkiemafia, die NachDerArbeitsuffiemanager, die
> Annabolikagolfspieler sowie die tabletten- und magersüchtige Sektretärin

Du hast die Ritalin-Ritter und die klassischen Konferenz-Kokser 
vergessen. So manches ich-bin-der-größte-und-geilste-Manager Gehabe 
zeigt interessante Übereinstimmung mit den Wirkungen dieser Substanzen.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Wacker wrote:
> Hans wrote:
>>>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt.
>>
>> Das dürfen die gar nicht.
>
> Probezeit heißt Kündigung ohne Angabe von Gründen. Einer der Gründe, die
> nicht angegeben werden müssen, kann die Verweigerung des Drogentestes
> sein.
>
> Vielleicht sind auch die Ansprüche des AG andere als coole Sprüche und
> immer gut drauf. Vielleicht wollen die ja jemanden, der mal schlecht
> drauf ist, wenn was nicht so richtig "tut".

Jain also zum einen dürfen die das nicht zum anderen wird des später vor 
Gericht nicht akzeptiert werden.

Alerdinks wen du nichts zu befürchten hast warum solte man den test 
nicht machen ? alerdinks würde ich mich vorher vertraglich absichern das 
nur der Drogentest gemacht wird und nichts anderes zudem auch nur den 
einen für die jeweilige vermutette droge.

Autor: Hmmm.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dummerweise gibt es eine ganze Palette von legalen Substanzen, die 
als Abbauprodukt am nächsten Tag noch durch die Blutbahn geistern und 
den armen Drogentest verwirren...

Also beim nächsten Beckerbesuch fein aufpassen, nich das verkehrte zu 
kaufen ;)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alerdinks wen du nichts zu befürchten hast warum solte man den test
> nicht machen ?

Ja, ja, wer nichts zu verbergen hat. Das Drecksargument aller 
Schnüffelfanatiker.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und coole Sprüche zu reissen

In seinem Zeugnis steht dann "Er sorgte für ein heiteres Betriebsklima."

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drogentest von Firmen zu veranlaasen ist unzulässig weil es gegen
die Persönlichkeitsrechte des AN verstößt. Einwende das ein Konzern
sich darüber hinwegsetzen kann halte ich für unwahrscheinlich weil
der Betriebsrat einerseits ein Wörtchen mitzureden hat. Andererseits
kann nur die Staatsgewalt(Exekutive) in die Persönlichkeitsrechte
eingreifen und auch nur unter Beachtung der dafür aktuell geltenden
Vorschriften. Amtsanmaßung kann ein Konzern teuer zu stehen kommen,
ganz abgesehen von dem Negativimage in den Medien die sich daraus
ergeben können.
Wäre ohnehin Zeit das die deutsche Rechtsprechung mal bei solch
schädlichen Verhalten die Entschädigungssummen auf amerikanisches
Nievau anhebt. Davor würden auch die Konzerne zurückschrecken.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe ein jahr bei Bosch gearbeitet. Ich kann im Grosen und 
Ganzen eigentlich nur gutes ueber den Laden sagen... Musste jedoch nicht 
zum Drogentest... hatte jedoch auch nichts zu befuerchten... :)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. wrote:
> Allerdinks wen du nichts zu befürchten hast warum solte man den test
> nicht machen ?

Damit laesst sich alles rechtfertigen.
Wenn Du nichts zu befuerchten und zu verheimlichen hast warum laesst Du 
Dich dann nich 24h/Tag freiwillig beobachten? Anscheinend haste doch was 
zu verheimlich, was?

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, irgendwas wird der schon ausgefressen haben, in seinem Hawaiihemd.

Autor: Bin Baden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berater wrote:
> Naja, irgendwas wird der schon ausgefressen haben, in seinem Hawaiihemd.

... genialer Elektroniker , hatte vermutlich einen Bart, ... smd ..., 
ist schon mal Flugzeug geflogen ... auf Hawai Zwischenstati....

Voilla ... 11.09.2001 ist geklärt

...

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also so wie ich peter x aus seinen andren posts kenne, könnt ich mir gut 
vorstellen, dass er für sein mofa kein ersatzteil unter 20eur bekommen 
hat und jetz übel über bosch aufziehn muss...

nur so ne idee, weil ich das arbeitsumfeld in einer von bosch schon 
lange zugekauften firma kenne und da kann ich mir sowas ganz und gar ned 
vorstellen.

wenn überhaupt, hat das nix mit bosch, sondern mit der weiter unter 
angesiedelten führungsetage vom betrieb selbst zu tun...

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie schon einmal hier im Forum beschrieben war ich auch schon 
einmal bei Bosch auf einem Vorstellungsgespräch in Abstatt (nähe 
Heilbronn).

OK, die Stellenanzeigen gehen einem schon ein bischen auf den Geist mit 
deren überzogenen Anforderungen.

Alles in allem muss ich allerdings sagen, dass mir das Unternehmen sehr 
gut gefallen hat. Das Vorstellungsgespräch dort ist sehr akkurat 
abgelaufen. Die Räumlichkeiten sind außerst modern eingerichtet und auch 
die Gebäude sind hochmodern (2004 ist der Standort ja erst aus dem Boden 
gestampft worden). Die Leute mit denen ich mich dort unterhalten habe 
hatten schon was drauf, waren aber keinesfalls arrogant oder 
überheblich. Ich muss sagen, dass es mithin das angenehmste 
Vorstellungsgespräch war, welches ich überhaupt hatte.

Leider hatte es mit der anvisierten Stelle nicht geklappt (bin in der 
Endrunde knapp gescheitert), was ärgerlich aber manchmal nicht zu 
vermeiden ist. Hat ja nicht an mir gelegen :-)

Nur mit dem Bundesland kann ich gar nichts anfangen (komme aus NRW). 
Keine Ahnung wie die Schwaben so drauf sind und ob man in Heilbronn gut 
einen drauf machen kann.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die schwaben sind genial, können alles...außer richtig hochdeutsch! Aber 
das isch ja egal!

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber gegen die Badener kommen sie lange nicht an...

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast:
Des hoißt des :)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...bei Siemens ist es ähnlich...

Es geht da hauptsächlich ums Machtgefüge.
Leute mit Ahnung kriegen da schon mal eins auf den Deckel.
Bzw. man legt ihnen Steine in den Weg.
Deswegen bin ich da weggegangen.

Obwohl die Ausbildung bei Siemens ist erste Sahne.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. wrote:
> Willi Wacker wrote:
>> Hans wrote:
>>>>Den haben sie dann zum DROGENTEST geschickt.
>>>
>>> Das dürfen die gar nicht.
>>
>> Probezeit heißt Kündigung ohne Angabe von Gründen. Einer der Gründe, die
>> nicht angegeben werden müssen, kann die Verweigerung des Drogentestes
>> sein.
>>
>> Vielleicht sind auch die Ansprüche des AG andere als coole Sprüche und
>> immer gut drauf. Vielleicht wollen die ja jemanden, der mal schlecht
>> drauf ist, wenn was nicht so richtig "tut".
>
> Jain also zum einen dürfen die das nicht zum anderen wird des später vor
> Gericht nicht akzeptiert werden.

Die brauchen für eine Kündigung keine Begründung! Der Grund wäre klar, 
aber eine Begründung gibt es nicht. Damit gibt es auch kein Gericht!

Der Junge hat die A-Karte

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also es gibt schon massive Differenzen.

Ein "Laden" der von sich behauptet bei Ihm arbeiten die besten und

gleichzeitig wird ernsthaft geschrieben :

"Guten Leuten muß man absagen"

oder selbst 2007 bot man bei Stuttgart für Ingenieursjobs gerade mal
600 Euro brutto .

oder schon der Hinweis auf trendence  ,also gekaufte 
Gefälligkeitsgutachten
wie toll man sei und das ach so viele sich dort bewerben...

letztens konnte ich kesen ,daß man massiv Ing sucht und es sich leistet
nicht alle mal einzuladen sondern nur 70% ... eine Tochter wollte gar
die dreifache Anzahl einladen ,also 1500 und die beobachtung des 
Wohnungs-
markts zeigt flatline  --ja es wird schon von Abbau gemunkelt ...

ich will nix und niemand schlechtreden, aber das ist doch ungewöhnlich
auffällig ....

Autor: H.W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bereits in Projekten für Bosch und Boschtöchter gearbeitet. je 
nachdem, wo man ist und mit wem man es zu tun hat, ist es da gut bis 
katastrophal, vor allem, wenn es niht um die Kerngeschäfte von Bosch 
geht:

> weil ich das arbeitsumfeld in einer von bosch schon lange zugekauften
>firma kenne und da kann ich mir sowas ganz und gar ned vorstellen.

Ich kann mir das allerdings sehr gut vorstellen, daß die Stimmung und 
das Verhalten von Mitarbeitern und Kollegen in solch zugekauften Firmen 
eine gänzlich andere ist, als im Hauptkonzern, sofern diese überhaupt 
einheitlich ist.

Meine Beobachtung ist die, daß viele MA von Bosch diese nach aussen 
dargestellten Qualitäten zwar kennen, aber selber nicht halten und dies 
auch wissen. Der eine geht pragmatisch damit um und der andere zieht 
sich hinter die formelle Maske zurück.

Ich habe beide Spezies kennengelernt, bei Bosch vorwiegemd die letztere.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch ist jetzt auch in einer ordentliche Schieflage.

Na ihr Supermitarbeiter von Bosch da habt ihr die Krise überhaupt nicht 
vorhersehen können trotz eurer Mindestzeit und eurer 1er Zeugnisse.

Jetzt müsst ihr eure Sklaven heimschicken. Hoffentlich auch die 
Personaler. Ab in die Wüste mit diesem abgehobenen Pack.

Autor: ups.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte heute ein Gespräch im Baumarkt mit einem Bosch
Außendienstler. Der war sehr freundlich und kein
bischen nervös seinen Arbeitsplatz zu verlieren.
An der Produktpolitik von Bosch sieht der auch keine
Zukunft sowohl bei den Geräten oder den Preisen.
Ob die Angebot- und Nachfrageprinzipchen noch lernen?

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Eigentümer von Bosch ist die Robert Bosch-Stiftung, also bestimmt 
keine "Heuschrecke". Die Geschäfte werden von der Robert Bosch 
Industrietreuhand geführt. Mit dem Hintergrund kann Bosch möglicherweise 
etwas entspannter durch die Krise gehen.

Autor: Boschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Arbeitgeber eine AG hat man momentan eher Sorge sich bald 
verabschieden zu muessen.

Und nach jeder Krise war es so, dass Bosch groesser wurde als zuvor. 
Woran liegts ? Kleinere Unternehmen geht die Puste aus und gehen 
zugrunde, die entstandene Lueke wird dann gefuellt.

Autor: Oliver N. (neufranke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob die Angebot- und Nachfrageprinzipchen noch lernen?
Definitiv nicht. Seht euch mal Blaupunkt an. Die sind immer hinterher, 
zu teuer und machen kaum Gewinn -

und siehe, der Herr ernährt sie doch.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blaupunkt wurde letztes Jahr verkauft...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Blaupunkt wurde letztes Jahr verkauft...
Und an wen bitte???
http://www.blaupunkt.com/de/bosch_popup.html

Autor: Hildesheimer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: guest :P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bosch ist jetzt auch in einer ordentliche Schieflage.
>
>Na ihr Supermitarbeiter von Bosch da habt ihr die Krise überhaupt nicht
>vorhersehen können trotz eurer Mindestzeit und eurer 1er Zeugnisse.

Nunja ich würde mal sagen es kommt auf den Geschäftbereich an nicht 
wahr?
Denn im Moment ist die Auftragslage im Automobilbereich mehr als 
ausreichend, wir strapeln hier teilweise mehr als an einem Projekt.

Und alle MA sollte man nun wirklich nicht in einen Topf werfen, sonst 
könnte man ja noch eventuell annehmen das hier jemand neidig um eine 
Stelle bei Bosch ist :-)

lg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch hat nur einen Teil des Blaupunktgeschäftes verkauft. Die 
Autoradio- und Navisparte bleibt, weil sie dort noch OEM-Verträge mit 
vielen Herstellern haben.

Trotzdem ändert es nichts an der Tatsache, dass Blaupunkt kaum Gewinne 
macht und nur als Aushängeschild für die Media-IT-Betrebungen von Bosch 
gelten, was aber nicht so funktioniert, wie man hier lesen kann:

http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story/id/12516/

Die Autoradios selber sind dabei auch ganz sicher keine Werbung für 
Bosch! Ich habe ein RD4 im Peugeot und das ist vom Emfang her eine 
Katastrophe und so altbacken im Design wie alle Blaupunktprodukte. Da 
nützt nicht einmal das nachgeschaltete JBL-System, weil auch dieses 
brutal "kostenoptimiert" gebaut ist, wie der ganze Rest des 
Harmann-Kandon-Gedöhns.

Ich nehme im Übirgen an, dass - wenn das Radiogeschäft weiter bröckelt - 
Bosch auch die restliche Blaupunktmediasparte verticken wird. 
Harman-Kardon wird sich freuen, die bilig zu übernehmen und sie 
anschließened mit Becker kurzzuschließen.

Autor: J. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harman Karadon wird garnichts mit Becker kurzschliessen. Bescker 
schliesst sich gerade selber kurz. Blaupunkt wird es schon noch eine 
Weile geben, schätze ich mal.

Autor: Hauptschul-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blaupunkt gehoert schon seit einiger Zeit nicht mehr zu Bosch.

Autor: Zladdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen haste nix besseres zutun als urlate BOSCH threads hochzuholen ?!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jürgen haste nix besseres zutun als urlate BOSCH threads hochzuholen ?!

Wieso, paßt thematisch in diesen Thread, wieso also einen neuen 
aufmachen...

Aber was sollte mit Becker los sein ?

Autor: J. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Einwand zum Thema Kurzschließen bezog sich auf den Beitrag von 
Gast:

*************************************************************
Ich nehme im Übirgen an, dass - wenn das Radiogeschäft weiter bröckelt -
Bosch auch die restliche Blaupunktmediasparte verticken wird.
Harman-Kardon wird sich freuen, die bilig zu übernehmen und sie
anschließened mit Becker kurzzuschließen.
*************************************************************

Bosch ist nebenbei gesagt nach wie vor im Infotainmentbereich aktiv.

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zladdi

nun ,es doch erschreckend ,das vermeintlich uraltes immer
noch zeitgemäß ist .

Die Lernkurve ist doch gleich null  - und der Informationgrad
manch Jugendlicher auch , sonst würde endlich keiner mehr
MINT studieren

Autor: HB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Insider schrieb:
> Die Lernkurve ist doch gleich null  - und der Informationgrad
> manch Jugendlicher auch , sonst würde endlich keiner mehr
> MINT studieren

Warum, da verdient man später doch eine Menge Kohle? Einstieg nach der 
Uni mit mind. 55k, nach 2 Jahren 70k, nach 4 Jahren AT-Vertrag. Das 
finde ich jetzt nicht sooo schlecht, da liegt man in anderen Berufen 
schon deutlich drunter.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach vier Jahren ist es wenig sinnvoll, einem nichtangemeldeten 
Schreiber zu antworten.

Ich mache den Thread jetzt mal dicht.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.