mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Notepad++ für Linux / Unix ?


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich sehe, gibt es notepad++ nicht für Linux. (?)
Gibt es eine Alternative dazu, die ich auf Linux laufen lassen kann ?

: Gesperrt durch User
Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann den Notepad++ so Besonderes, was die Standardeditoren für KDE 
beispielsweise (KWrite, Kate) nicht können? Oder Code:Blocks?

Autor: winewine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
winewine wrote:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Notepad%2B%2B

Ja, meine Frage war ohnehin rhetorisch gedacht.

KWrite und Kate benutzen die Editorkomponente von KDE (quasi wie 
"ActiveX" in Windows); diese kann eigentlich alles:

>Notepad++ beherrscht Syntaxhervorhebung für folgende Sprachen (ohne >Plugins):
Wird mit XML-Vorschriften gelöst, die prinzipiell für jede Sprache 
geschrieben werden können.

>Zusätzlich lassen sich eigene Sprachen über eine grafische Oberfläche 
>definieren. Dabei ist es möglich selbst Schlüsselwörter, Kommentare und 
>Operatoren festzulegen und in verschiedenen Kategorien unterschiedlich zu 
>formatieren.
Wie gesagt.


>Mit der Code-Faltung kann man der besseren Übersicht halber logisch 
zusammengehörige Quelltextteile, die gerade nicht benötigt werden, „einklappen“ 
und bei Bedarf wieder „ausklappen“.
Macht die Komponente auch.

> Mit der Tastenkombination „Strg + Leertaste“ kann eine Funktion zur 
automatischen Quellcode-Vervollständigung aufgerufen werden.
Intellisense gibts "leider" nicht, wobei die hier ohnehin hinfällig 
wäre, weils keine "Projekte" gibt; dann lieber Code:Blocks.

>Mehrere Dokumente können gleichzeitig in Tabs geöffnet
Tabs gehen.

> sowie zum Vergleich zwei Dateien nebeneinander dargestellt werden.
Dafür KDiff(3), sieht schöner aus. Das Fenster mit derselben Datei 
teilen geht aber m.W.n. auch.

> Wenn eine in Notepad++ geöffnete Datei von einem anderen Programm >verändert 
oder gelöscht wird, wird man über diese Veränderung informiert >und kann die Datei 
dann neu laden oder entfernen.
Geht auch.

>Notepad++ beinhaltet einen „Stil-Konfigurator“, (...)
Auch das haben wir.

> Ebenfalls enthalten sind eine Funktion zum Setzen von Lesezeichen
Auch.

> sowie ein Makrorecorder. Mit F11 kann man das Fenster in den >Vollbildmodus 
schalten.
Jibbet nich.

>Mithilfe von Plugins lässt sich der Funktionsumfang von Notepad++ >außerdem noch 
erweitern. So ist es zum Beispiel möglich aspell über ein >Plugin einzubinden und 
für die Rechtschreibprüfung zu nutzen.
Auch das geht natürlich.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Gibt es eine Alternative dazu, die ich auf Linux laufen lassen kann ?

sicher:
vi(m) - kann (fast) alles (außer eierlegen)

im ernst - unter linux/unix gibt es editoren wie sand am meer, die 
sowohl syntaxhighlightning (anpass- und erweiterbar) als auch 
codefolding beherrschen.
zusätzliche features wie lesezeichen benutze ich nicht (bzw. extrem 
selten), daher weiß ich nicht, welche das können.

versuch also am besten mal die eingebauten/mitgelieferten editoren, wenn 
danach noch wünsche offen bleiben hilft diese seite weiter:
http://google.com

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nujo, kannst auch EMACS benutzen, aber das würde dich schreckt sicher 
erstmal abschrecken (mich im Übrigen auch :-) )

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem habe ich leider noch nie eine halbwegs ausführliche und 
praxistaugliche Einführung zu emacs gefunden. Das was da an 
Dokumentation dabei ist, ist nicht wirklich brauchbar. Dokumentationen 
wie diese
http://www.fernuni-hagen.de/zmi/katalog/A028.shtml
gehen mir nicht weit genug.

Wäre auch bereit ein Buch zu kaufen.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu emacs kann ich dir nicht weiterhelfen, zu vi hingegen schon 
(zumindest brauchst du dafür kein buch) ;-)
http://phyma.phyma.uni-konstanz.de/tutorials/vi.html
wenn du dir von dieser seite die wichtigsten kommandos merkst (löschen, 
speichern, öffnen, suchen, ersetzen, beenden), bist du schon ziemlich 
gut bedient.

p.s. siehe anhang ;-)

Autor: Jürgen Schuhmacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich unterstütze die Aussage, die die Grafik über emacs macht, 
ausdrücklich. Köstlich !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vi und teilweise emacs ist nun wirklich nicht mehr zeitgemäß. Ein Editor 
sollte das Leben des Anwenders vereinfachen und nicht verkomplizieren. 
Jeder normale Mensch arbeitet heute mit Entwicklungsumgebungen unter X. 
Für kleine Dinge zu editieren genügt meinetwegen pico. Man benutzt 
Editoren ja nicht zum Selbstzweck sondern als Werkzeug.

Autor: Ja mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heul Lieber Gott, bitte lasse diesen Thread nicht wieder in einen 
sinnbefreiten, nichts bringenden Glaubenskrieg ob nun emacs und/oder vi 
besser oder schlechter als Pusteblume 97 ist, ausarten.
Ich werde den Teufel tun und hier sagen ob ich emacs und/oder vi toll 
finde, aber die Diskussionen darum gehen mit genauso auf den Sack wie 
die über Windows/Linux, AVR/PIC, Eagle/Target und dumm/blöd.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emacs und  Vi sind nach wie vor sehr beliebt, und das hat auch seinen 
Grund. IDEs sind für kleinere Projekte völlig unnötig und verweichlichen 
die Programmierer.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> IDEs sind für kleinere Projekte völlig unnötig

Für kleinere Projekte ist emacs der absolute Overkill und für große 
Projekte ist er zu unkonfortabel.

> und verweichlichen
> die Programmierer.

ROTFL

Autor: ed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ja mann:
zustimm Es ist doch eh Geschmackssache.

@der rest:
schämt euch!

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal an wie die meisten GNU/Linux Programme entwickelt werden. 
Zb. KDE, X usw. oder der Linux Kernel selbst. Und das sind alles recht 
umfangreiche Projekte.

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zurück zum Thema; Ein weiterer Editor von Vielen:
http://geany.uvena.de/
gibt's sogar für Linux und Windows

Gruß

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, wenn der Threadstarter ein

> Notepad++ für Linux / Unix ?

sucht, sucht er weder Emacs noch Vi.

Da Notepad++ auf der Editorkomponente Scintilla basiert, sind
vielleicht die anderen auf Scintilla basierenden Editoren einen Blick
wert, da diese bzgl. der eigentlichen Editorfunktionen identisch mit
Notepad++ sind. Die einzelnen Editoren unterscheiden sich vor allem
durch Zusatzfeatures wie Directorybrowser u.ä.

Hier sind ein paar dieser Exemplare, die ich selbst zwar nicht
benutze, über die ich aber von Bekannten Positives gehört habe:

  http://www.scintilla.org/SciTE.html
  http://cute.sourceforge.net/index.html
  http://pype.sourceforge.net/index.shtml

Ein paar weitere sind hier aufgelistet:

  http://scintilla.sourceforge.net/ScintillaRelated.html

Noch kurz zurück zur Editorglaubenskrieg: Auch wenn's von den
Starrköpfen in den verfeindeten Lagern keiner wahr haben mag: Die
Fronten der Editoren liegen sehr viel weniger weit auseinander als die
ihrer Nutzer ;-)

Die aus der Textterminalära stammenden Editoren wie Vi, Emacs und
deren Derivate sind mittlerweile sehr farbenfroh und in allen
Standardfunktionen mit der Maus über Menüs, Toolbars usw. steuerbar
geworden. Auf der anderen Seite werden die früher von den Profis
belächelten Klickibunti-Editoren immer mächtiger und die meisten ihrer
Funktionen über Hotkeys schnell abrufbar. Damit verwischt der
Unterschied zwischen den beiden Philosophien immer mehr. Es gibt also
keinen Grund mehr für Krieg.

PS: Nur noch ein kleiner Hinweis für diejenigen, die unter allen
gängigen verschiedenen Betriebssystemen, auf großen wie auf kleinen
Rechnern, an Monstergrafikbildschirmen wie auch remote über langsame
Verbindungen, auf fertig installierten und erst im Aufbau befindlichen
Systemen, als Systemadministrator, Softwareentwickler und Textautor
arbeiten, kaum Zeit haben und es leid sind, sich mit zig verschiedenen
unausgereiften Texteditoren herumzuärgern: Vergesst das oben
Geschriebene komplett. Für euch gibt nur einen, und der heißt vim.
;-)

Ach ja, und das Allerbeste: Mit der Option -y verhält er sich wie
MS-Notepad, und ist damit sogar von den WinDAUs bedienbar :D :D :D

Autor: bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schau dir mal an wie die meisten GNU/Linux Programme entwickelt werden.
> Zb. KDE, X usw. oder der Linux Kernel selbst. Und das sind alles recht
> umfangreiche Projekte.

Ja wie werden die denn entwickelt. Mit KDevelop oder Eclipse?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze SciTE sehr gerne unter Windows und Linux.

Er ist schon klein, kann Syntaxhighlighting für eine ganze Latte 
Sprachen und kann Blocks falten.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anjuta als Editor und einfache IDE ist auch nicht zu verachten.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bob

Ohne IDE. Die würde sich im Kernel auch kaum zurechtfinden (den Fall 
ausgeklammert, dass man eine IDE als einfachen Texteditor benutzt).

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scite ist immer noch der beste Editor :)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor jemand die Linux-Boardinstrumente in den Himmel lobt sollte er 
sich Notepad++ mal genau anschauen. Natürlich kann man acht Progrämmchen 
aufzählen die zusammen den gleichen Funktionsumfang abdecken - aber das 
sind dann nun mal acht statt einem, und bei den beliebtesten aus diesm 
Pott muß man sich auch noch kryptische Tastaturkürzel merken...

Macroaufzeichnung und Blockselektion hören sich vielleicht erst mal 
nebensächlich an, aber wer es richtig einsetzt spart sich viel Zeit und 
Ärger. Trotzdem ist Notepad++ NICHT die "Eierlegende Wollmilchsau" und 
ich bezweifele stark, dass es die irgendwo gibt.

Fazit: Wer Notepad++ unter Linux haben will muss es mit Wine nutzen, 
anders gehts nicht.

Wer Wine nicht mag - bekommt kein Notepad... (aber wie bereits 
aufgezählt viele, viele gute Alternativen)

Links zu Tutorials sind hier:
http://notepad-plus.sourceforge.net/uk/nppLinux.php
http://blogs.koolwal.net/2009/09/20/howto-install-...

Meine Meinung:
--> Programmiert wird ohnehin in Eclipse / skripten kann man in jedem 
Editor (jedenfalls unter Linux ;-) )

Autor: Rüdiger P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dass Du den Thread nach über einem Jahr noch mal nach vorne geholt 
hast. Wir hätten ihn sonst sicherlich irgendwann vergessen.

In der Zwischenzeit gibt es übrigens auch den Bluefish Editor als 
brauchbare Alternative zu Notepad++ unter Linux 
(http://bluefish.openoffice.nl/).

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. schrieb:
> Emacs und  Vi sind nach wie vor sehr beliebt, und das hat auch seinen
> Grund. IDEs sind für kleinere Projekte völlig unnötig und verweichlichen
> die Programmierer.

Genau!
http://xkcd.com/378/

SCNR

Matthias

Autor: p3s (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit: "Sublime Text 2" ?
Hier: http://www.sublimetext.com/

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir den schon genannten geany mal ansehen.

Autor: Unix Steinzeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I_ H. (i_h) schrieb:

> Emacs und  Vi sind nach wie vor sehr beliebt, und das hat auch seinen
> Grund.

Klar, die sind beliebt bei der Fraktion "Ham wa schon imma so gemacht!" 
oder "Grafik braucht keina, Kommandozeile reicht!". Steinzeit eben!

> IDEs sind für kleinere Projekte völlig unnötig und verweichlichen
> die Programmierer.

Danke für die Bestätigung! "Echte Männer" (die mit der Nerd Brille uffe 
Nase) hacken 24h ohne Unterbrech im Nähmaschinentempo ihre Sourcen in 
die Tastatur und kennen seit Jahrzehnten alle noch so kruden 
unzeitgemäßen Tastaturkniffe, die sich in der Unix-Steinzeit in der 
Anfangszeit der C-Compiler mal ein paar Pioniere unter Zeitnot in ihren 
Firmen ausdachten.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanie B. schrieb:
> Ich würde

mal denken dass nach fast fünf Jahren der TE entweder einen passenden 
Editor gefunden, oder es aufgegeben hat...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.