mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik [S] Verstärker IC


Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche ein Verstärker IC, das mit einer unsymmetrischen 
Betriebsspannung auskommt, so ungefähr 2x50W Sinus liefert, wenig 
externe Bauteile braucht. (So wie der TDA2005 nur mit nen bisschen mehr 
Leistung)
PS: Zu teuer sollte es auch nicht sein ;)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns nicht unbedingt in 1 Gehäuse sein muss
(wie willst du das eigentlich kühlen?),
dann sieh dir doch mal den an:
LM3886

Oder den:
TDA7294

Gibts beide bei Reichelts Angelika.
Gib dort einfach mal Amplifier in die Suche ein,
vielleicht findest du noch Andere.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>unsymmetrischen Betriebsspannung auskommt

Wie groß ist denn diese Spannung?

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12V wären ideal, aber 18V wären auch noch o.k.
Gegenfrage: Wie wird dann erst der TDA7560 gekühlt, der 4x55W hat

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der TDA7560 gekühlt, der 4x55W hat
Nach dem mir vorliegenden DB kann der
4*45W als Rechteckgenerator mit 10% THD   ;-)

Allerdings kann der laut DB auch bis 4*80 Pomax...
Lassen wir die PMPO-Diskussion mal aussen vor,
aber was will man da jetzt glauben?

Zum Kühlen dieses Bausteins gibt sich das DB allerdings betont knapp.
Groben Schätzungen zufolge brauchst du etwa 1K/W Kühlkörper für eine 
"Musik- und Sprache-Simulierte" Belastung von 4*10W, wobei Clipping 
schon bei 4*4,5Watt anfängt...
Da bleiben der Spekulation Tor und Tür geöffnet.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>12V wären ideal, aber 18V wären auch noch o.k.

Das ohmsche Gesetz kennst du?
Bei 12V und 4 Ohm Last brauchst du auf jeden
Fall schon mal eine Brückenendstufe um auch nur
halbwegs auf Leistung zu kommen.

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ LM3886 & TDA7294

Wenn ich die Testschaltungen richtig interpretiere, brauchen die beide 
Symmetrische Versorgungsspannungen. :(

Autor: Peter ##### (ich_eben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wärs mit dem tda8560Q?

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der sieht net schlecht aus, aber für €2,4 bei der Angelika, da muss doch 
nen Haken dran sein oO

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So der tda8560Q scheint meinen Anforderungen zu entsprechen nur dieses 
ominöse Mode select und Diag out bereiten mir noch Kopfzerbrechen. Bei 
der Stromversorgung dachte ich an einen Ringkerntrafo, nur wie Kriege 
ich die Spannung nach dem Gleichrichter geglättet, wohl kaum mit einem 
78xx :D etwa mit ein paar fetten Elkos? Oder wie.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ominöse Mode select und Diag out ...
Steht im Datenblatt, das ist sowas wie die Bedienungsanleitung für den 
Chip ;-)
Mode select = Mute / Beispielbeschaltung siehe Datenblatt S.11
Diag out  = offen lassen, wenn du den nicht brauchst
Nimm einen strammen (überdimensionierten) Ringkerntrafo mit 12V.
Danach einen Brückengleichrichter und dann viele µF (so ab 10000).

Und vor dem Anschliessen des Netzteils an den Verstärker:
Leerlaufspannung an den Elkos messen, die darf nicht größer als 18V sein
(wg. Rauchentwicklung).

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, dann werde ich mal die Vorbereitungen Treffen.
Aber schon komisch, dass das IC < €3 kostet und das Netzteil ~€100.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und das Netzteil ~€100
Wie heisst der Apotheker deines Vertrauens?

Bei Angelika
RKT12012  Ringkerntrafo, 120 VA, 2x 12 V, 2x 5,0 A     30,45 €
BE 10.000/25  Becher-Elko, 30x45mm, 10.000µF/25Volt       3,60 €
B80C7000-WW+  BRÜCKEN-GLEICHRICHTER                        0,89 €

Autor: AV-Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem wird sein dass du bei 12V niemals 50 W Sinusleistung 
bekommen wirst, Denn bei P=U²/R (R=4 Ohm) erhältst du max: 36 W
Du solltest doch mindestens 24V nehmen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>niemals 50 W Sinusleistung
Meine Worte, siehe den anderen Fred:
Beitrag "TDA7560 mit Strom versorgen"

>Du solltest doch mindestens 24V nehmen
1) Im Datenblatt steht was von Rl=2 Ohm.
2) Das IC hat eine H-Brücke, also doch wieder 24V.
Die Leistung im DBL ist für eine "Musik- und Sprache-Simuliertion" 
angegeben. Man kann sich alles herrechnen: nur an der richtigen Schraube 
drehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.