mikrocontroller.net

Forum: Platinen Laminierwalze von innen heizen


Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe schon einige Versuche unternommen, um gute 
Laminierergebnisse zu erzielen, mit unterschiedlichem Erfolg. Bisher am 
besten ging noch ein Laminierer, wo beide Rollen direkt eine Heizung 
daneben hatten. Das Problem bei der Reproduzierbarkeit war aber immer, 
daß die Temperaturregelung irgendwo einen Sensor haben muß, und der oft 
zu träge reagiert, wodurch wiederum die Temperatur um bis zu 30 Grad 
schwankt.

Jetzt habe ich mir überlegt, daß man die Walze irgendwie von innen 
heizen könnte und den Sensor auch innen (also "näher") anbringen könnte.

Erstes Problem - wie bekomme ich die Kontakte nach außen? Sensor und 
Schleifringe passen ja nicht sooo gut zusammen, oder?

Zweites Problem - womit heize ich? Der Innendurchmesser von der Rolle, 
die ich hier gerade liegen habe, ist ca. 5mm - so kleine Lampen gibt es 
wohl nicht, und Heizdraht dürfte nicht an die Wand gelangen..

Schreibt mir Eure Ideen, auch wenn es erstmal abwegig erscheint.

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, fast vergessen: Ich könnte ja auch ein normales Rohr als Walze 
nehmen, das müßte ich dann aber erst mit Silikon beschichten, damit der 
Druck gleichmäßig verteilt wird. Hält Baumarktsilikon 200 Grad Celsius 
aus? Wie beschichtet man sowas, ohne daß das Silikon nachher überall 
ist, nur nicht auf der Walze? :-)

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Idee ist ja ganz nett, aber du machst dir recht viel Arbeit damit.

Das Baumarkt-Silikon ist viel weicher und du bekommst das nicht so gut 
um die Rolle gespannt.
Außerdem musst das Zeug noch glatt bekommen.

Das Baumarktsilikon ist mit Essig vernetzt und hält deshalb nicht so gut 
und ist nicht so widerstandsfähig.
Das Silikon auf der Rolle ist mit Platin vernetzt.

Schau mal hier:
Beitrag "Re: Modifizierter Laminator - 1A Ergebnis"

Tip:
- Nutz nur die Rollen und den Rest (Gehäuse, Regelung) schmeißt du weg!
(löt vorher noch den MOC und den Triac raus)

lg

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon einen Laminator umgebaut, der hat auch eine zeitlang 
funktioniert, aber die Temperatur schwankt sehr stark, die Rollen werden 
überlastet, weil die Halterung für Papierstärke ausgerichtet ist. Ich 
wollte eben den Sensor so nah wie möglich an die Heizung.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach es so dass die beiden Rollen weiter auseinander sind, das ist 
weniger Arbeit als das was du da vor hast.

> die Temperatur schwankt sehr stark
Nimm eine 1N4148 Diode, lass 5mA rüberfließen und miss die 
Durchbruchspannung.
Ich musste es erst ausprobieren, und als oberste Grenze habe ich 180 
Grad gewählt. (Bei dieser Temperatur schmilzt mein Lötzinn.)

Einfach an die Diode etwas Lötzinn ranmachen und schauen wann es flüssig 
wird wenn du mit dem Lötkolben so nahe ran gehst.

> Ich wollte eben den Sensor so nah wie möglich an die Heizung.
An die Heizung gehört auch ein Sensor, aber nur um einen eventuellen 
Fehlerfall des Sensors der an das Silikon der Walze drückt abzufangen.

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo hast Du denn die Diode platziert zum Messen? und die 5mA - mit einer 
Konstantstromquelle?

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja und - die Laminatoren, die ich gesehen hatte, hatten keinen 
Sensor, der direkt auf der Walze liegt.. ;-(  Vielleicht waren das 
ungeeignete Typen. Der eine hatte sogar nur einen Bimetall-Schalter..

Autor: Einstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miß nicht die Temperatur der Walzen, sondern die der
Leiterplattenoberfläche wenn diese die Walzen passiert haben und
mit ner Lichtschranke fährst du die Temperatur hoch bevor die
Walzen passiert werden. Eine LS hinter den Walzen fährt die
Temperatur dann wieder runter.
Da so ein System meist ein wenig träge ist kann man sich mit einem
Trick helfen (Ich glaube Ohrthermometer machen das auch so).
Miß und regel die Temperatur relativ und nicht absolut, das geht
schneller.
Wenn Bauteile wie der Sensor so heiß werden kann man die natürlich nicht
löten. Da muß man dann eben Schrauben oder verpressen.

Mit Baumarktsilikon kannste es zwar ausprobieren aber von Dauer wird
es nicht sein. Geeigneter sind hochtemperaturbeständige PTFE-Schläuche
(Handelsname Chemfluor)-288°C max.InDm=14 x 1mm,ca.12Euro/m)mit geringer 
Shore-Härte(58Shore) die allerdings nur im Industriefachhandel
zu bekommen sind und die auf die Walze mit Pressluft geschoben werden.
Hn:Viton geht bis 200°C max InDm=18x3mmm 60 Shore.
Silkonschläuche halten max 180°C aus. Hier sollte man sich fachkundig 
beraten lassen da es auch hitzestabilisierte Typen gibt.Tip:
FA. Wacker Silikon,z.B Elastosil Rtv Silikonkautschuk (vulkanisiert aus
und ist auch nicht billig ab 1kg).
Allerdings sollte man bedenken das die Kunststoffbeschichtung noch
rund geschliffen werden muß da die sonst fürchterlich eiert.
Alles was über 40Shore ist, hat etwa die Härte von Autoreifen.
20-30Shore ist in etwa das Baumarktsilikon.(Nur mal so zum vorstellen).

Autor: Michael Wolf (mictronics) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum innen beheizen des Rohrs:

Ich habe mal einen Laserdrucker repariert, bei dem wurde die Heizwalze 
zum Toner fixieren von innen durch einen Halogenstab "beheizt"

So wie dieser:
http://www2.westfalia.de/shops/verbrauchsmaterial/...

Der Halogenstab war aussen jeweils fixiert, inklusive Stromzufuhr, Walze 
drehte sich aussen drumrum.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Bauteile wie der Sensor so heiß werden kann man die natürlich
> nicht löten. Da muß man dann eben Schrauben oder verpressen.
Theorie ...

In der Praxis braucht man Temperaturen von weit unter 180°C um den Toner 
auf die Platine zu bekommen.
150°C Durften ausreichen, meiner Ansicht ist das aber noch zu viel.

> Miß nicht die Temperatur der Walzen, sondern die der
> Leiterplattenoberfläche.
Da kannst du nicht messen weil da ein Stück Papier drüber liegt ;)

Meine Lösung:
- Ein Stück Platine mit einer 1N4148, federnd gelagert. (aufgelötet!)

Besser wär es wenn die Diode in einem kleinen Stück Alu steckt, dann 
wirken keine mechanischen Kräfte auf sie.

kleines Alu-Stück wegen der Wärmekapazität, die soll nicht zu hoch sein.
Außerdem kühlt ein zu großes schneller aus.

Ein 3mm Bohrer und ein 5x5x10mm Alustück wär sinnvoll.

>> Lass dir was einfallen! <<

Meiner ist auch nicht perfekt und verbesserungswürdig, läuft aber. :)

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, das sind einige gute Ideen dabei! Wenn ich im Baumarkt so einen 
Schlauch kriege, der bis 180 Grad aushält, wäre das am einfachsten, den 
über ein Rohr zu ziehen..

Ich würde die Walze gerne größer machen, weil dann etwas mehr Metall 
dran wäre, das auch mehr Wärme speichern kann, so daß nicht ein 
Platinendurchlauf die Sache so stark abkühlt. Wenn ich eine gut 
durchgewärmte, große Walze habe, so daß der Umfang größer ist als eine 
Platinenbreite, dann müßte man die Temperatur recht gleichmäßig auf die 
Platine bringen, weil jede Stelle der Walze die Platine nur einmal pro 
Durchlauf berührt (ist ja beim Laserdrucker nicht anders, nur daß eben 
Papier viel wemiger Wärme aufnimmt).

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zum letzten Satz: Ich meinte, daß das Papier die Walze nur 
einmal berührt..

Autor: Einstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles gut und schön aber im Baumarkt kriegste nicht was du suchst.
hier dagegen schon

www.afro.de

Haste denn ne Drehbank um so ne Walze zu bearbeiten?
Und gelagert werden muß die Welle ja auch noch ohne das
dabei viele Wärme verloren geht.
Im Web hatte ich mal vor längerem eine Bauanleitung auf
Video gesehen, finde es jetzt leider nicht mehr.

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip, ich habe eine Firma für Silikonteile hier ganz in der 
Nähe, werde mal vorbeischauen, ob ich ein paar Bastler-Reste bekomme.

Als Walzenmaterial habe ich an Kupferrohr gedacht, gibt es ja im 
Baumarkt in verschiedenen Stärken für Wasserleitung, Heizung etc. Da 
könnte ich eine Welle einlöten, mehr als 170 Grad will ich nicht heizen, 
sollte also mit dem Lot gerade noch passen. Vielleicht fällt mir noch 
was besseres ein.

Autor: gisbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochtemperatur Silikon

bis 300 Grad !! Farbe "rot"

ist bei Hornbach erhältlich.

Genauer, bis 285 Grad, kurzfristig bis 300 Grad.

Nicht in den üblichen Kartuschen, sondern mit
einer aufschraubbarer Kappe (80ml Inhalt).
Sieht mehr wie eine dicke Zahnpastatube aus.

gb

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch interessant - aber dann brauchte ich wieder irgendwas, woran Dieses 
Zeug nicht haftet - wie sill ich es sonst an meine Rolle 'ranbekommen, 
noch dazu glatt und einigermaßen gleichmäßig.. :-) Ich glaube das klebt 
überall..

Autor: gisbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, einerseits soll es kleben, andererseits nicht.

Das Dein Auftragewerkzeug das auch annimmt ist klar.
Nimm einen Holzspatel zum auftragen, danach fachgerecht entsorgen.

Dann bleibt aber noch das Problem, das rund zu kriegen.

Abdrehen, abschleifen oder so, am besten wäre aber sofort
passend auftragen indem die Walze mittig in einer Hülse
(leere Silicon-Kartusche/Installationsrohr o.ä.)
mit dem (roten) Silicon ummantelt wird.

Wenn man hier eine Lösung findet steht der Produktion nicht im Wege.

Gisbert

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, das ist sicher technologisch nicht leicht. dann doch lieber fertigen 
Schlauch überziehen.

Autor: Walz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab eine neue Idee: von diesen Platten (s.u.) eine um das Rohr kleben - 
aber kann man Silikon mit Silikon kleben, auf Metall?

http://www.deutsch-neumann.de/platten_1.htm

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Kleber möchte ich sehen der das schafft.
Außerdem haste immer ne Naht.

Ich habe letzte Woche mit Silikon ein Maschinenschwingelement
gebaut indem ich eine Hohlwelle in der Bohrung positioniert
und dann über eine Bohrung das Teil ausgespritzt habe.
Den später sichtbaren Teil hab ich mit gedrehten Flanschen
abgedichtet und eine Entlüftungsbohrung vorgesehen.
Damit das Silikon nicht an den Flanschen klebt hab ich etwas
Frischhaltefolie dazwischen gelegt. Ist ganz passabel geworden.
Allerdings hab ich alle Teile Mit Quarzsand gesandstrahlt damit
eine gute Haftung erzielt wird. Danach mit Aceton entfettet/gereinigt.

Wenn deine Walze rund laufen soll wird das wohl ne Präzisionsarbeit
werden.

@gisbert

Kannste die Marke/Hersteller bestimmen?

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur

es müßte besser heißen:....eine Hohlwelle in der Alu-Hülse 
positioniert...

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gisbert

>Hochtemperatur Silikon

>bis 300 Grad !! Farbe "rot"

>ist bei Hornbach erhältlich.

>Genauer, bis 285 Grad, kurzfristig bis 300 Grad.

>Nicht in den üblichen Kartuschen, sondern mit
>einer aufschraubbarer Kappe (80ml Inhalt).
>Sieht mehr wie eine dicke Zahnpastatube aus.

>gb

Ne, ist ne normale Kartusche 310 mL
Art Nr. auf dem Produkt 604813
HORNBACH Art.Nr.2712389000783

kostet 6,95Euro

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.