mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Eigebautransceiver


Autor: Benjamin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht ab! Kompletter Transceiver für 70 Euro !

http://hm-sdr-1000.foren-city.de/forum,5,ee9e13c1f...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ooch, langweilig, nichtmal die erste Seite mit den Titeln
hier im Forum haste dir angeguckt:

Beitrag "SDR1000 für fast umsonst"

Autor: Benjamin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohhhhh das war Übereifer.
Aber ich finde es einfach Geil !!!!

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum Geil, bei den Problemen wie im Forum zu lesen ist.
Da sind wohl nur Bastler am Werk

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:

> Da sind wohl nur Bastler am Werk

Ja, und?

Lösungen für ,,Steckdosenamateure'' gibt's doch schon genug.  Jahre-
lang wird geklagt, dass die Funkamateure keinen Enthusiasmus mehr
zum Selbstbau haben, und wenn es dann welche gibt, dann werden sie
als Bastler beschimpft...  In den Anfangszeiten des Amateurfunks
dürfte es doch ähnlich zugegangen sein, nur für viel mehr Geld
(dafür hatte man ja gerade mal die Röhrenbestückung eines ordentlichen
Empfängers zusammen).

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das war es wohl.
war wohl das falsche fachpersonal am werke.
der letzte macht das licht aus.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fotos sind mikrocontroller.net-typisch unscharf
http://nonprofit-hasdr.110mb.com/
Das scheint eine Krankheit von Elektronikbastlern zu sein
Unverständlich auch wie man sowas der Öffentlichkeit zeigen kann:
http://www.qsl.net/hg8lmq/projekt/HA-SDR1000/SDR10...


Es werden Spezialbauteile verwendet, die nicht in gängigen Shops 
erhältlich sind.


Das Löten von SMD ist für Amateure nicht praktikabel


Baubeschreibung ist wenig ausführlich.


Software für PC nur in Windows-Version.


Unter vielen Funkamateuren wird das Projekt bereits "zerissen", weil 
Digitaltechnik angeblich böse ist

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,


auch wenn es OT ist: Ich versuche ebenso einen igenen multiband 
Transceiver für wenig Geld im Eigenbau zu fertigen und auch ich bin nur 
"Bastler".

Obgleich ich mir versuche das dazu erforderliche Wissen anzueignen (QRP 
Baubuch, Google) um nur einige Quellen zu nennen, fehlt mir auch zum 
Teil Erfahrung / Wissen so etwas mal eben alleine auf die Beine zu 
stellen.

Wer mal einen VFO auf LC Basis aufgebaut hat, weiß wovon ich rede !

Ich selber und auch bekannte OMs in den lokalen Runden öffnen sich immer 
mehr der Digitaltechnik - obgleich der Einstig in die Materie für die 
meisten schwierig sei. Dennoch wird der uC immer mehr in AFU Projekten 
verwendung finden.


Lg


Christian

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Fotos sind mikrocontroller.net-typisch unscharf

Gäste schreiben immer nur Unfug.

> Es werden Spezialbauteile verwendet, die nicht in gängigen Shops
> erhältlich sind.

Solange sie überhaupt erhältlich sind, ohne dass jeder einzeln
die Firmenchefs abklappern muss, was ist daran tragisch?  Ein Projekt
wie dieses wirst du nicht mit den Bauteilen von Reichelt oder Conrad
stemmen können.

> Das Löten von SMD ist für Amateure nicht praktikabel

Mit diesem Satz nun hast du dich vollständig als Troll entlarvt.

> Baubeschreibung ist wenig ausführlich.

Funkamateure sollten die Technik sowieso verstanden haben, und an
diese Zielgruppe richtet sich das Ganze.

> Software für PC nur in Windows-Version.

Das ist das einzige deiner Argumente, dem ich zustimme.  (Wenn ich mich
dafür interessieren würde, würde ich aber vermutlich auch selbst nach
einer Abhilfe suchen.  Von nichts wird nichts.)

Autor: OM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Funkamateure sollten die Technik sowieso verstanden haben, und an
> diese Zielgruppe richtet sich das Ganze.

Das ist mehr als Wunschdenken. Die Inhalte der Amateurfunkprüfung 
reichen dazu bei weitem nicht aus. Die darüber hinausgehende 
Lernfähigkeit ist dann doch sehr begrenzt bei der üblichen 
Betonkopfigkeit der Funkamateure. Ausgenommen bei OMs die beruflich mit 
Entwicklung zu tun haben.
Diejenigen, die sich ernsthaft mit Technik befassen, sind die Ausnahme. 
Diejenigen, die vor 40 Jahren eine Röhren-PA gebaut haben, fühlen sich 
als Könige.

> Dennoch wird der uC immer mehr in AFU Projekten
> verwendung finden.

Ja, so langsam scheint sich da was zu ändern. Obwohl der Einsatz von 
Computer und Digitaltechnik noch immer oft als unzulässige Hilfsmittel 
und Prothesenfunk bezeichnet wird. Die lernunfähigen arroganten Spinner 
auf Kurzwelle (meistens 80m-Band) und ewig gestrigen in 
de.comm.funk.amateur (usenet) und http://amateurfunk.de/forum/, die seit 
über 30 Jahren nichts neues mehr gelernt haben und sogar zu dumm sind 
ihren Newsreader zu bedienen, sterben langsam aus. Nur leider kommen 
immer weniger junge Leute ins Hobby. Was ja auch kein Wunder ist, wenn 
sie als Leistungsverweigerer und Nichtskönner beschimpft werden, weil 
sie ihren Schwerpunkt im Hobby nicht auf das Morsen legen, oder noch 
schlimmer, Morsen nicht lernen wollen.

>> Software für PC nur in Windows-Version.

ACK
Computerkenntnisse sind bei einem Großteil der OMs noch immer 
Mangelware. Von der GPL hält man da auch meistens nichts. Einige 
closedsource Programme für Windows gibt es allerdings.
http://www.heise.de/mobil/newsticker/foren/S-haupt...
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Re-Amateurf...

Autor: OM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Fotos sind mikrocontroller.net-typisch unscharf

> Gäste schreiben immer nur Unfug.

Na gut, unsinnige Dateiformate, unsinnig hohe Auflösung und Fotos mit 
mehr Hintergrund als Motiv kommen auch vor.
Offenbar ist dieser Artikel 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Bildformate
hier nötig und auch die Serverseitige Konvertierung von BMP in ein 
sinnvolles Format war notwendig.

http://www.mikrocontroller.net/attachment/39701/DSCK0014.JPG
Scharf ist da nur ein Buchtitel im Hintergrund


http://www.mikrocontroller.net/attachment/36997/Bild001.jpg
Wer kann da die Skala und die Beschriftungen auf dem Gehäuse lesen?


Beitrag "Bildformate und Dateigrößen"

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OM wrote:

>> Funkamateure sollten die Technik sowieso verstanden haben, und an
>> diese Zielgruppe richtet sich das Ganze.

> Das ist mehr als Wunschdenken. Die Inhalte der Amateurfunkprüfung
> reichen dazu bei weitem nicht aus.

Dafür ist die Afu-Prüfung ja auch kaum gedacht. Die kann und soll
bestenfalls verhindern, dass jemand de jure die Genehmigung zum
Selbstbau erhält, der von Tuten und Blasen gar keine Ahnung hat.

Da nicht jeder Funkamateur seine Technik selbst bauen will (es
soll ja immer noch OMs geben, die einfach nur Betrieb machen wollen),
wäre es auch Quatsch, wenn die Prüfung mehr erfordern würde als das
Minimum.

Die Leute, die das gar nicht selbst machen wollen, genauso wie ein
08/15-Elektronikbastel-"ich bin doch hier der noob"-Anfänger sind
wohl aber eindeutig nicht die Zielgruppe des HASDR.  Erstere sind
besser bedient mit einer der vielen Möglichkeiten, sich irgendwelche
Technik zu kaufen, und für Elektronikanfänger ist der Selbstbau eines
SDR wohl alles andere als sinnvoll.  Wir haben ja gerade erst darüber
philosophiert, warum es uns selbst mit 12...13 Jahren nicht möglich
war, ein funktionierendes Reflexaudion einfach nur nach einem
Bastelbuch nachzubauen.

Ein klassischer 0-V-1 ist sicher viel besser geeignet (als
Selbstbauprojekt!) für einen Anfänger als ein SDR.

> Die darüber hinausgehende
> Lernfähigkeit ist dann doch sehr begrenzt bei der üblichen
> Betonkopfigkeit der Funkamateure.

Troll.

Mir scheint, du wünschst dir, dass alle Funkamateure ,,Betonköpfe''
wären.  Dann lässt sich ja viel einfacher diskutieren, dass der
Amateurfunk heut zu Tage gar keine Daseinsberechtigung mehr hätte.

99!

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die lernunfähigen arroganten Spinner auf Kurzwelle

Was soll der Quatsch? Funkamateure haben schon immer die neueste Technik 
für ihre Zwecke eingesetzt. Sie haben die Kurzwelle als Medium für 
Langstreckenkommunikation als erste richtig genutzt.

Funkamateure haben auch schon in den Anfangsjahren Digitaltechnik 
eingesetzt. Für elektronische Morsetasten etwa. Waren halt TTL-Gräber 
mit irrem Stromverbrauch, aber damals hochmodern.

Klar gibt es Laberrunden auf 80m.

Aber wenn einer, der sich OM nennt, schreibt:

>Die darüber hinausgehende Lernfähigkeit ist dann
>doch sehr begrenzt bei der üblichen
>Betonkopfigkeit der Funkamateure.

dann muss ich sagen, den OM kauf ich Dir nicht ab.

Schon mal was von Ham Spirit gehört? Wohl kaum.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soll der Quatsch? Funkamateure haben schon immer die neueste Technik
> für ihre Zwecke eingesetzt. Sie haben die Kurzwelle als Medium für
> Langstreckenkommunikation als erste richtig genutzt.


Ja troll dich!
Richtig ist, dass Funkamateure in der Vergangenheit die Technik 
vorangetrieben haben und somit oft Vorreiter waren. Diese Glanzzeiten 
des Amateurfunks sind aber lange vorbei. Immer wieder liest man von 
diesen ollen Kamellen, die zwar durchaus richtig sind aber absolut 
nichts über die derzeitigen Verhältnisse bei den Funkamateuren aussagen. 
Die Funkamateure sollten mit ihren derzeitigen Leistungen werben und 
nicht mit vergangenen Leistungen angeben. Sicher gibt es auch heute noch 
sehr fähige Funkamateure. Die meisten sind aber doch sehr sonderbare 
Typen, die der Vergangenheit nachtrauern.
Und wenn ein Doktorand an einer Uni etwas funktechnisches entwickelt und 
zufällig auch Funkamateur ist, heißt es gleich, Funkamateure hätten das 
entwickelt.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon mal was von Ham Spirit gehört?

Die Tatsache der Notwendigkeit dieses Begriffs im Amateurfunk sagt 
eigentlich schon genug aus. Jedenfalls kennen nicht nur die "Regulars" 
in den AFU-Usenetgruppen die Bedeutung dieses Begriffs nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blah wrote:

> Die Funkamateure sollten mit ihren derzeitigen Leistungen werben und
> nicht mit vergangenen Leistungen angeben.

Klar.  Wenn dann einer ankommt und mit sowas wie dem HASDR wirbt,
dann wird sofort kund getan, dass ,,die Masse der Funkamateure
das gar nicht gut fände''.

> Und wenn ein Doktorand an einer Uni etwas funktechnisches entwickelt und
> zufällig auch Funkamateur ist, heißt es gleich, Funkamateure hätten das
> entwickelt.

Ja, und?  Amateurfunk war und ist schon immer ein Hobby, das dem
Funkamateur dann oft beruflich die Richtung gegeben hat.  Warum wohl
sitzen beim für Funk zuständigen Bereich der BNetzA nach wie vor
viele Funkamateure?  Nicht unwahrscheinlich, dass die entsprechende
Diss mit dem Thema nur deshalb zustanden gekommen ist, weil es den
Doktoranden halt auch als Funkamateur interessiert hat, genau das
zu machen und nicht die Mortabilitätsrate der Maikäfer in Abhängigkeit
vom Pegel des Atlantik zu untersuchen.  Es ist ja nicht so, dass die
Diss-Themen vom Himmel gefallen kämen...

Mich k*tzt dieses Totgerede des Amateurfunks allmählich an.  Nicht
genug, dass einige Volltrottel die Afu-Usenet-Gruppen innerhalb der
letzten 5 Jahre komplett ins Lächerliche diskutiert haben mit ihrer
Vereinsmeierei (de.comm.ham war bis kurz nach 2000 eine genauso
lesenswerte Gruppe, wie es de.sci.electronics heute immer noch ist),
sollen jetzt auch noch alle Webforen mit diesem Sch*** zugemüllt
werden?

Autor: rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> de.comm.ham war bis kurz nach 2000 eine genauso
> lesenswerte Gruppe, wie es de.sci.electronics heute immer noch ist

Wobei die Herren in de.comm.ham (und in den Nachfolgergruppen) selbst 
zum Quoten und zum Anhören von mp3-Dateien zu dämlich waren und jeden 
freundlichen Hinweis auf http://learn.to/quote als persönliche 
Beleidigung interpretierten. Postings waren oft so verunstaltet 
(ungegekkzeichnete Zitate verschiedener Autoren in einem Posting) und 
falsch im Thread eingeordnet, dass sie wirklich nur mit viel Mühe 
verständlich waren. Sozialkompetenz ist den dortigen Regulars bis heute 
ein Fremdwort. Im Forum von amateurfunk.de ist es ähnlich, da dort fast 
die gleichen Leute posten. Ich würde keinem Anfänger raten, sich dort 
hin zu verirren.
Ich merke, du hast nicht wirklich Erfahrung mit den AFU-Newsgruppen und 
vermutlich auch wenig mit diversen Ortsverbänden.

Mit de.sci.electronics ist das nun wirklich nicht zu vergleichen. Die 
AFU-Newsgroups sind der Abschaum des deutschsprachigen Usenets. Wer was 
anderes behauptet, hat keine Ahnung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach wrote:
> Wer was
> anderes behauptet, hat keine Ahnung.

Wer was anderes behauptet, passt nicht in dein Weltbild.

Im Jahr 2000 gab's übrigens noch keine MP3-Dateien (zumindest nicht
weit verbreitet), und nicht jeder, der damals News gelesen hat, war
auch automatisch ,,online'', konnte also auf der Stelle eine Webbrause
zuschalten.  Mir dünkt, du redest von einer ganz anderen Zeit als ich.

de.comm.funk.amateur lässt sich übrigens recht prima lesen, wenn man
"^.*HFS.*<dl1eec@.*>$" in sein Killfile aufnimmt... aber diese
Diskussion gehört nun weiß Gott nicht hierher.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Jahr 2000 gab's übrigens noch keine MP3-Dateien (zumindest nicht
> weit verbreitet)

Ich hatte es jedenfalls schon zu Zeiten meines 486er mit 100MHz genutzt. 
Das Abspielen hat da fast die ganze Rechenleistung gebraucht. Unter 
Linux ging es mit mpg123 recht gut. Ich bin fast sicher, das war vor 
2000. Und da deiner Meinung nach Funkamateure ja so fortschrittlich 
sind, sollte für sie auch damals schon mp3 kein Fremdwort gewesen sein. 
Die Blamage von der ich schrieb, wo mehrere Regulars nicht fähig waren, 
eine mp3-Datei abzuspielen ereignete sich während der Zeit (oder kurz 
davor) als die neuen Funkergruppen zur Ablösung von de.comm.ham 
gegründet wurden. So lange ist das also noch nicht her. Ein OM hat 
besagte mp3-Datei dann via Packet-Radio übertragen, woraufhin das 
Abspielen derselben angeblich besser klappte. Es handelte sich übrigens 
um eine Kopie einer Rede (natürlich nur ein Auszug) einer alten 
Nazigröße. Der senile Regular (Frührentner, "Berufsamateur", bekannt 
durch eigenwilliges Quoting und unerträgliche Arroganz besonders 
gegenüber Amateurfunkanfängern), der diese Datei zuerst veröffentlicht 
hatte, machte sich dann über andere Leute lustig, die die Person nicht 
an der Stimme erkannt haben. Später hat dieser  Regular seine alten 
Postings gecancelt (auch im google-archiv) und postet heute nur noch mit 
X-No-Archive.

> de.comm.funk.amateur lässt sich übrigens recht prima lesen, wenn man
> "^.*HFS.*<dl1eec@.*>$" in sein Killfile aufnimmt

Das reicht bei weitem nicht. Da musst du noch mindestens 5-8 weitere 
Individuen in deinem Filter ergänzen. Dann kann man sich das Lesen 
dieser Gruppe aber auch gleich ganz sparen. Wenn du nämlich die Leute 
ohne Sozialkompetenz in dieser Gruppe filterst bleiben kaum noch welche 
übrig. Teilweise haben diese Leute ohne Sozialkompetenz eine hohe 
technische Kompetenz, solange es sich um analoge Elektronik 
(vorzugsweise Röhrentechnik) handelt. Es bleibt einem also nichts 
anderes üblich als diese Typen zu lesen.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und nicht jeder, der damals News gelesen hat, war
> auch automatisch ,,online'', konnte also auf der Stelle eine Webbrause
> zuschalten.

Die waren ,,online'', die haben zu allem zu jeder Tages und Nachtzeit 
mit kurzer Verzögerung ihren Senf abgegeben. Mir ist noch heute 
unbegreiflich, wie man soviel Zeit haben kann und sowenig schläft. Eine 
"Webbrause" brauchte man damals zum Abspielen von mp3 übrigens genauso 
wenig wie heute.

Autor: mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Jahr 2000 gab's übrigens noch keine MP3-Dateien (zumindest nicht
> weit verbreitet)

Naja ich bin sicher, dass im Jahre 2000 schon mindestens 98% der 
technisch interessierten Leute mp3 kannten. Schließlich war das damals, 
als Speicherplatz noch kostbar war, eine ziemliche Sensation. Diese 
Erfindung konnte damals ein technisch interessierter Mensch nur sehr 
schwer übersehen. Bei Funkamateuren mag das etwas anders aussehen, da 
kann ich mir schon vorstellen, dass da im Jahre 2000 höchstens 5% der 
OMs mp3 kannten. Die Abneigung gegen Digitaltechnik hat ja im 
Amateurfunk aus ungeklärten Gründen Tradition. Man trauert lieber alten 
Röhren und diskreten Transistorschaltungen nach, als dass man mal 
ergänzend auch was über Prozessoren und Software lernt. Glücklicherweise 
erfolgt da heutzutage teilweise ein Umdenken, wie man ja an Projekten 
wie dem SDR1000 sieht. Aber leider ist die Zahl derer, die sich damit 
befassen noch immer sehr klein. Vermutlich sind es eher diejenigen, die 
sich beruflich mit ähnlichen Dingen befassen (müssen). Andere sinnvolle 
Sachen, wie z.B. psk31 genießen auch nur ein Nischendasein.

Autor: mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Und wenn ein Doktorand an einer Uni etwas funktechnisches entwickelt und
>> zufällig auch Funkamateur ist, heißt es gleich, Funkamateure hätten das
>> entwickelt.
>
>Ja, und?  Amateurfunk war und ist schon immer ein Hobby, das dem
>Funkamateur dann oft beruflich die Richtung gegeben hat.
>Nicht unwahrscheinlich, dass die entsprechende
>Diss mit dem Thema nur deshalb zustanden gekommen ist, weil es den
>Doktoranden halt auch als Funkamateur interessiert hat, genau das
>zu machen

Auch wenn die Arbeit für einen industriellen Zweck/Auftrag gemacht 
wurde, wird es später von vielen Funkamateuren so hingestellt als sei 
dies ein Verdienst von Funkamateuren. Nur weil der verantwortliche 
Doktorand ein OM war.

Autor: hal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin
Und was hat das mit dem Eigenbau trx zu tun?
  73 de hal

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was hat das mit dem Eigenbau trx zu tun?

Na nix!

dl8dtl fühlte sich aus nicht nachvollziehbaren Gründen angesprochen und 
wollte halt provozieren. Hätte er einfach die Klappe gehalten, wäre es 
hier nicht OT geworden. Aber so sind sie eben, die meisten Funkamateure. 
Überall müssen sie ihren Senf dazu geben und können der Realität nicht 
uneinvorgenommen ins Auge sehen.

Autor: Seppel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auch nicht weiter schlimm wenn vom Eigenbau sdr1000 abgelenkt wird.
Das Teil soll nur als Empfänger funktionieren. Habe ich auf 80m Heute 
gehört.
Also Vorsicht

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach wrote:

> Die Blamage von der ich schrieb, wo mehrere Regulars nicht fähig waren,
> eine mp3-Datei abzuspielen ereignete sich während der Zeit (oder kurz
> davor) als die neuen Funkergruppen zur Ablösung von de.comm.ham
> gegründet wurden. So lange ist das also noch nicht her.

Doch, deutlich später als zu der Zeit, da de.comm.ham noch lesenswert
war und nicht durch das Gerassel irgendwelcher "Ich kann deinen
Verein nicht leiden"-Progagandapappnasen zerlatscht worden ist.  In
der Zeit, von der ich rede, wurde das Ansinnen der d.a.n.a, die Gruppe
in die de.comm.funk-Hierarchie umzusiedeln, noch durch ein geeintes
Votum der Leser dieser Gruppe selbst abgeschmettert.  (Dafür bedurfte
es des Votums von mehr Gruppenmitgliedern als Regulars in d.a.n.a
existieren, da letztere natürlich alle automatisch für die Umstruktu-
rierung waren.)

Aber seit dort nur noch Feldzüge gegen irgendwelche Amateurfunkvereine
veranstaltet werden statt der Diskussion technischer Details, ist das
alles (leider) komplett den Bach runtergegangen.

Aber nein, mit Amateurfunk hat das mittelmäßig wenig zu tun.  Da ist
extrem viel Vereinsmeierei dabei, nur dass der Kaninchenzüchterverein
das nicht so öffentlichkeitswirksam tut.

Ich habe aber jetzt keine Lust mehr, diesen Thread weiter abrutschen
zu lassen.  Alle Diskussionspartner hier haben eine sehr gefestigte
Meinung, sollen sie dabei bleiben.  Namen wollen sie sowieso alle keine
haben (warum auch, sind ja Schall und Rauch), von Rufzeichen ganz zu
schweigen.  Schön, auf dem Band werde ich euch sehr wahrscheinlich
ja auch nie hören müssen dann.

73 es awdh

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.