mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Altes Telefon anschließen


Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte ein altes Telefon aus Bakelit (W48) an meinen analogen 
Anschluss anschließen. Leider reicht die Rufspannung nicht für die 
Klingel aus. Was kann ich da tun?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider reicht die Rufspannung nicht für die Klingel aus.

Wenn der W48 an anderen Anschlüssen klingeln kann (also nicht defekt 
ist), und das tatsächlich ein analoger Hauptanschluss ist, würde ich die 
Störungsstelle Deines TK-Anbieters kontaktieren. Ein W48 muss auch an 
einem heutigen Anschluss klingeln.

Wenn das aber eine TK-Anlage oder ein a/b-Adapter ist, ist das ein 
Problem der Anlage/des Adapters. Dessen Hersteller sollte über eine Art 
Support verfügen ...

Ansonsten könntest Du Dir die Schaltung zur Erzeugung einer 
Rufwechselspannung hier 
http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php... 
ansehen, und die in den W48 einbauen (Sakrileg!), kombiniert mit einer 
weiteren Schaltung zur Erkennung der Rufwechselspannung.

Autor: skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal gemessen.
Sicher das der Apparat ok ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem an Tk-Anlagen könnte sein, dass die aus Gründen der
Einfachheit nur mit 50 Hz klingeln, während alte Analogtelefone mit
25 Hz klingeln möchten.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter wrote:
> Hallo!
>
> Ich möchte ein altes Telefon aus Bakelit (W48) an meinen analogen
> Anschluss anschließen. Leider reicht die Rufspannung nicht für die
> Klingel aus. Was kann ich da tun?

Geiles Telefon :D So eins moechte ich auch schon mal lange.

Autor: skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafo vor den Wecker.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
skua wrote:
> Trafo vor den Wecker.

Der transformiert 50 Hz auf 25 Hz?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der transformiert 50 Hz auf 25 Hz?

Jawoll! Das ist schön. ;-)

MfG Paul

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was kann ich da tun, um auf 25Hz zu kommen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter wrote:
> Also was kann ich da tun, um auf 25Hz zu kommen?

Das hat Rufus doch oben schon geschrieben.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Problem an Tk-Anlagen könnte sein, dass die aus Gründen der
> Einfachheit nur mit 50 Hz klingeln, während alte Analogtelefone mit
> 25 Hz klingeln möchten.

Das heißt aber nicht, daß sie bei 50Hz stumm bleiben.
Die Glocken klingen dann nur nicht ganz so schön.
Oftmals kann man die Glocken etwas justieren (die Befestigungsbohrung 
ist nicht mittig), damit es besser klingt.

Miß mal den Widerstand der Spule, ob sie unterbrochen ist. Das müßten je 
nach Typ etwa 200 ... 2000 Ohm sein.


Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:

>> Problem an Tk-Anlagen könnte sein, dass die aus Gründen der
>> Einfachheit nur mit 50 Hz klingeln, während alte Analogtelefone mit
>> 25 Hz klingeln möchten.

> Das heißt aber nicht, daß sie bei 50Hz stumm bleiben.

Ich kenne sowas aus den Uralt-Telefonen schon mit vorgeschaltetem
Kondensator, der letztlich einen Serienresonanzkreis mit dem
Wecker bildet.  Da wirst du mit 50 Hz keine guten Karten haben.

Autor: schmocka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dieter
Hängt das W48 überhaupt an einer TK?
Was liefert (wenn vorhanden) die TK denn an Rufwechselspannung? Bei 
TK-Anlagen muss man immer aufpassen, die Sprechspannung wird da auch 
gerne von 48V auf 28V runtergedreht.

Autor: Bernhard Zottl (richard5579)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
was ist eigentlich an einen Frequenzhalbierer falsch. Ist doch eine 
relativ einfache Digitalschaltung.

Berni

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

>>> Problem an Tk-Anlagen könnte sein, dass die aus Gründen der
>>> Einfachheit nur mit 50 Hz klingeln, während alte Analogtelefone mit
>>> 25 Hz klingeln möchten.

>> Das heißt aber nicht, daß sie bei 50Hz stumm bleiben.

>Ich kenne sowas aus den Uralt-Telefonen schon mit vorgeschaltetem
>Kondensator, der letztlich einen Serienresonanzkreis mit dem
>Wecker bildet.  Da wirst du mit 50 Hz keine guten Karten haben.

Ich hatte mal den umgedrehten Fall: Ein schöner alter belgischer Aparat
(Bakelit mit Messingbeschlägen) einer Bekannten war für 50Hz Rufspannung 
vorgesehen, und der hiesige analoge Anschluss lieferte 25Hz.
Mit einem guten Funktionsgenerator lies sich der Reihenschwinkreis gut 
ausmessen.
Ich habe ihn mit einem zum ursprünglichen Kondensator paralell 
geschalteten
Kondensator auf 25Hz heruntergebracht. Der Kreis wurde dadurch deutlich 
breiter, die Güte nahm stark ab, aber der Klöppel war schon deutlich 
kräftiger.

Allerdings kam ich nicht umhin, die Exenter an den Glocken etwas 
nachzufeilen. Aber dann funktionierte es und hatte einen schönen Klang.

Wer einen 25Hz Aparat auf 50Hz bringen will, muss den Kondensator 
verkleinern. Dabei steigt dann die Güte, d.h. er muss stärker aufpassen, 
das er auch die Frequenz trifft.
Ausserdem steigt die Spannung. Ich würde 600V Folienkondensatoren 
empfehlen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard Zottl wrote:

> was ist eigentlich an einen Frequenzhalbierer falsch. Ist doch eine
> relativ einfache Digitalschaltung.

Kennst du 75-V-Digitalschaltkreise?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas kann man doch sicherlich mit Röhrentechnik aufbauen ...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Sowas kann man doch sicherlich mit Röhrentechnik aufbauen ...

Stilecht wäre aber ein Motor-Generator-Umformer, die sogenannte RSM:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ruf-_und_Signalmaschine

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der W48 wird mit 60V (evtl. 24V) 50Hz auch klingeln,
in kleinen Nebenstellenanlagen hatte man eine 50 HZ Rufspannung.

Gruß

Jochen

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es.

Autor: skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war nur falls die Spannung nicht reicht.
Sind ja bis jetzt alles Vermutungen.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

durch umpolen der Eingangsspannung müßte der Klöpel auch anschlagen.

Gruß
Jochen

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mir mal ne Telefonanlage mit Relais selber gebaut.
Als Rufspannung diente 48V/50Hz, ging prima.
Der Resonanzkreis ist erst wichtig bei wirklich langen Zuleitungen 
(mehrere km).

Bei nem alten Telefon kann natürlich auch der Kondensator taub sein 
(dieser mit Teer vergossene Alubecher).


Peter

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Die Schaltung hier sollte prinzipiell soweit funktionieren.
SIe schaltet bei vorhandensein eines Klingelsignals auf eine externe 
Spannungsquelle um, die natürlich die gewünschten 60-90V@25Hz liefern 
sollte.
Ich hab mal vor längerer Zeit ne Schaltung hier gepostet, die 24VAC@25Hz 
erzeugt, mit der man Wecker in den "mittelalten" Postapparaten zum 
läuten bekommt (Beitrag "Wecker aus Telefon mit 3-5V betreiben"), wenn man 
die mit etwas stärkeren Transistoren für den Step-Up (irgendein 
logiclevel leistungsfet mit Uds>=100V) und in der Ausgangsstufe (zB 
MPSA42/92) sollte die auch mit dem W48 keine Probleme haben.
Versorgen sollte man das dann aber eher aus einem Netzteil. Wenn der 
Anschluss an einer Telefonanlage ist, kann man auch versuchen, die 
Spannung direkt aus dem Anschluss zu nehmen (mit 2µ2 abkoppeln und 
gleichrichten, den µC mit Spannungsregler speisen, den Ausgang ohne 
Koppelkondensator ans W48 (Kondensator ist ja schon einer im Telefon)), 
widerspricht aber bestimmt den Vorschriften für einen Amtsanschluss!
Ansonsten mal nachsehen, ob der W48-Wecker an 24V@25Hz direkt klingelt, 
wenn ja, die Schaltung aus dem Link ins Telefon rein. Die hatte rund 
20µA oder so an Ruhestrom, wenn man von 2000mAh bei Mignonzellen ausgeht 
reicht das für rechnerisch etwa 10 Jahre Bereitschaft, also realistisch 
zwischen 2 und 5 Jahren Betrieb pro zwei Mignonzellen. Die Schaltung 
kann man dann mit dem o.g. Klingelspannungsdetektor ansteuern. Die 1s/4s 
Taktung kann man dann logischerweise aus dem Source entfernen

MfG
Andreas Lang

Disclaimer: Die Betriebserlaubnis des Telefons am Postnetz erlischt 
durch den oben beschriebenen Umbau! Nachbau auf eigene Gefahr.

Autor: schmocka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Ball liegt imho auf Dieters Seite des Feldes... ;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abgesehen davon

halten die glocken-magnete auch nicht ewig,

genau wie bei alten magnet-zündanlagen, sollte eine auffrischung gut 
tuen.

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mit interesse den Blog gelesen, kann aber leider auf dem Link 
http://www.sparkfun.com/commerce/tutorial_info.php... das 
Bild mit dem Schema nicht einsehen. Hat jemand das Schema 
heruntergeladen oder hat mir einen Tipp für die Anzeige ?

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Lang wrote:

> Disclaimer: Die Betriebserlaubnis des Telefons am Postnetz erlischt
> durch den oben beschriebenen Umbau! Nachbau auf eigene Gefahr.

Hehe, Standardisclaimer seit 20 Jahren nicht ausgetauscht?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.