mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Machbarkeit mit DSP?


Autor: Mario G. (suicided)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum!

Da ich über praktische Arbeiten mit DSPs bis jetzt keine Erfahrungen 
habe, Frag ich ganz frech mal hier ob mein Plan überhaupt funktionieren 
kann:

Ich habe ein machestercodiertes Signal mit 665,4 kbit/s und möchte 
Bittaktrückgewinnung, Decodierung und diverse Synchonisationen (inkl. 
Descrambling) mittels DSP erledigen und am liebsten gleich noch das 
entstandene Signal irgendwie an einen PC übertragen. Geht das so? ...und 
wenn ja, welchen DSP würdet ihr empfehlen? (Am liebsten einen, von dem 
es ein Evaluation-Bard gibt.)

Vielen Dank und viele Grüße.
mario

Autor: Mario G. (suicided)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder, was fast noch besser als ein DSP ist: Eine Messkarte für den 
PC, dass man das machestercodierte Signal direkt mit LabView oder 
Simulink weitearbeiten kann. Gibts da was passendes?

Autor: grmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze mal das das jeder moderne DSP mit > 100MHz Takt schaffen 
sollte.

ADI Blackfin, TI OMAP, und so'n paar von Freescale gäbe es da z.B.

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mario,

Mario G. wrote:
> ...oder, was fast noch besser als ein DSP ist: Eine Messkarte für den
> PC, dass man das machestercodierte Signal direkt mit LabView oder
> Simulink weitearbeiten kann. Gibts da was passendes?

Wenn Du ein paar Zeilen weiter runter schaust:
Beitrag "100 MSPS Datenerfassung für den PC"

Dort habe ich mehrere Firmen aufgeführt, die schnelle PCI-Meßkarten 
(10MHz-2GHz, vielleicht auch 4GHz) anbieten.

Du kannst mit derartigen Karten prinzipiell nur kontinuierlich messen, 
bis der interne Speicher voll ist. Danach brauchst Du eine gewisse Zeit, 
um die Daten über den PCI-Bus in den Rechner zu übertragen.

Karten mit DMA sind mir nicht geläufig.



Gruß,
  Michael

Autor: Mario G. (suicided)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstaml für die Antworten. Mir stellt sich nun aber eine weitere 
Frage: Der serielle Datenstrom, den es zu bearbeiten gilt, besteht 
überhaupt nicht aus Samples sondern nur aus eizelnen Bits (Bilddaten von 
einem Wettersatellit). Ist es da überhaupt sinnvoll einen DSP zu 
verwenden? Im Prinzip bräuchte ich doch eigentlich nur eine einfache 
Logik die mit einem FPGA realisiert werden könnte - oder? Ich glaube, 
dass ich hier viel zu kompliziert denke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.