mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Baudraten über 115k2 gibt es?


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich frag mich grad, welche "üblichen" Baudraten es über 115k2 gibt. Also 
128k kenne ich noch, danach hab ich noch 230k4 und 921k6 gesehen, also 
Vielfache von 115k2. Kennt jemand noch Baudrate, die kein Vielfaches von 
115k2 sind, aber darüber liegen?

Danke.

Ralf

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 MBaud, verwendet z.B. bei den FTDI-Chips

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
153600 aus 19600*8 oder aus 76800*2

Oder aber auch 250kBd, 500kBd, 1MBd, ...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kennt jemand noch Baudrate, die kein Vielfaches von 115k2 sind,
> aber darüber liegen?
Ja, z.B. sind 4, 8, 16MBd beim Sercos-Antriebsbus üblich.

Du solltest deine Frage genauer definieren, z.B. welches Bussystem, 
welche Zielsysteme usw. Sonst kommt es vor, dass du so eine Antwort 
bekommst, die zwar 100% richtig, für dich aber komplett unbrauchbar ist.

Aber zurück zur (vermutlich) RS232:
Weil die verbauten Treiber im PC selten schneller als 115k können, wird 
auch selten mehr angeboten. Wenn du selber eine Karte machst (oder dir 
eine kaufst), die mehr kann, dann darfst du jede beliebige Baudrate 
programmieren, weil du dann idR. nur mit deinen eigenen Geräten 
kommuniziert.

Die Baudraten mit 300 ... 1200 ... 9600 ... 38400 ... 115200 kommen aus 
der Wiederholfrequenz des Zählers im urschleimigen XT. Kein Mensch würde 
ohne Not so dermaßen blöde Zahlen verwenden.

> Vielfaches von 115k2
Demnach sind das also Vielfache von 300 Baud ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Baudraten mit 300 ... 1200 ... 9600 ... 38400 ... 115200 kommen aus
>der Wiederholfrequenz des Zählers im urschleimigen XT.

@Lothar
Ich gratuliere Dir zu Deinen jungen Jahren :-)
Baudraten gab es schon viel, viel früher und der IBM-PC wurde so gebaut, 
daß er damit umgehen konnte.

Die Zählung der Baudraten würde ich bei 50, 75, 110, ... beginnen ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:

> Die Baudraten mit 300 ... 1200 ... 9600 ... 38400 ... 115200 kommen aus
> der Wiederholfrequenz des Zählers im urschleimigen XT. Kein Mensch würde
> ohne Not so dermaßen blöde Zahlen verwenden.

Nein, die Baudraten bis 38400 kommen aus der Fernmeldetechnik, und
nach denen wurde der Baudratenquarz im IBM-PC ausgesucht.  57600
und 115200 sind allerdings non-standard-Erweiterungen, die sich
aus den möglichen Vorteilern des IBM-PC ergeben haben.

Die krummste Baudrate hat (aus was auch immer für Gründen) das
klassische Funkfernschreiben (RTTY) im Amateurfunk: 45,45 Bd.
Kommerzielle Fernschreiber arbeiteten hingegen eher mit 50 oder 75 Bd.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:

> Die Baudraten mit 300 ... 1200 ... 9600 ... 38400 ... 115200 kommen aus
> der Wiederholfrequenz des Zählers im urschleimigen XT. Kein Mensch würde
> ohne Not so dermaßen blöde Zahlen verwenden.

Es gab auch einen Welt vor dem XT (der sowieso schon das zweite Modell 
war) und so ist RS232 ein bischen sehr viel älter als dieser. Die 
anfangs bei Modems gängigen Bitraten waren beispielsweise 300 und 1200 
Baud. Zahlen die nicht wirklich schlimm aussehen, jedenfalls aber besser 
als das was sich in umgekehrter Richtung aus der entsprechenden Teilung 
von 1M Baud als 244,140625 Baud oder 976,5625 Baud ergäbe.

Irrwitzig schnelle Raten wie 38400bd hatte damals niemand im Blickfeld. 
Andere schräge Raten wie 110bd oder 134,5bd dürften sich schlicht aus 
dem mechanisch bei Fernschreibern maximal möglichen Tempo ergeben haben.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gab auch einen Welt vor dem XT...
Jo, weiß ich. War mit dabei:
Sinclair ZX81 und die Commodore VC20 + C64 sowie Atari ST ...

> Ich gratuliere Dir zu Deinen jungen Jahren :-)
Danke. Aber geht die Diskussion nicht in die falsche Richtung?
Wir wollten doch schnelle Baudraten ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:

> Sinclair ZX81 und die Commodore VC20 + C64 sowie Atari ST ...

Die kamen alle nach dem IBM PC. Ich hatte da eher an Systeme wie 
beispielsweise TR440 gedacht.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Re: I/O über Ethernet mit einem ENC28J60"

Daneben auch noch die Midi-Rate mit 1000000/32=31250.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die kamen alle nach dem IBM PC. Ich hatte da eher an Systeme wie
> beispielsweise TR440 gedacht.
Ja, oder den Z23. Aber das war jetzt wirklich vor meiner Zeit ;-)

Um zum Thema zurückzukommen, siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/EIA-232

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.