mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Viele Ingenieure kriegt das Land


Autor: Unbekannter ExMünchner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieure braucht das Land, wie ich gerade hier lesen konnte.
Beitrag "Ingenieure braucht das Land (angeblich)"

Nun gibt es sie: Infineon hat schwere Probleme und bekommt dank 
Bankenkrise kein Geld mehr, daher bauen sie der Tochter ab. Quimonda, 
die u.a. QDDR3-Speicher bauen, entlässt 3000 Leute, darunter viele 
Ingenieure.

http://www.elektroniknet.de/home/bauelemente/news/...

Ein Glück, habe ich rechtzeitig den Absprung zur Mutter aller Mütter 
geschafft. Braucht noch jemand einen Job im nächsten Jahr?

Keine Chance mehr, denn die 250 Topingenieure, die da freigesetzt 
werden, sollten den Markt sättigen und die Einstiegsgehälter zum 
Einbrechen bringen.

Autor: mmmg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da steht "Weltweit 3000 Mitarbeiter" - wieviel davon sind denn in 
Deutschland?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und mit "250 Topingenieure" sättigt man auch auf keinen Fall den Markt 
in Deutschland, geschweige denn weltweit. Da spucken ja schon die 
Hochschulen aus NRW mehr Ings/Jahr aus (eine blinde Vermutungs ins Blaue 
aber wahrscheinlich nciht ganz abwegig).

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Glück, habe ich rechtzeitig den Absprung zur Mutter aller Mütter
> geschafft.

Wer soll das sein ? Siemens doch wohl kaum...

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Mutter ist immer der Staat!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Keine Chance mehr, denn die 250 Topingenieure, die da freigesetzt
>werden, sollten den Markt sättigen und die Einstiegsgehälter zum
>Einbrechen bringen.

LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL, Deutschland hat einen Rieseningenieurnmangel, 
es fehlen bis zu 250 Ingenieure bundesweit, ......loooool.... *aua ich 
kann nicht mehr*

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann heißt es wohl eher 'Vater Staat' und 'Mutter Erde', wobei Vater 
Staat als Brötchengeber durchaus gute Seiten hat.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A propos, wo kann man denn als E-Technik-Ingenieur beim Vater aller 
Väter überhaupt unterkommen ? RegTP nimmt nur FH-ler, ansonsten bleibt 
nur das BWB oder gibt's noch andere Stellen ?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer soll das sein ? Siemens doch wohl kaum...
Ist sehr wahrscheinlich, Siemens stellt gerne Ingenieure aus anderen 
Bereichen ein, auch aus ehemaligen.

>E-Technik-Ingenieur beim Vater Staat

Die meisten sizten in den öffentlichen Verwaltungen. Dort aber auch eher 
Starkstromleute mit FH. In Österreich gelangen sehr viele Diplomierte in 
Fremdpositionen in der Wirtschaft und Politik, die nutzen einfach nur 
den Titel. Der Grund ist aber auch der, dass Du als Ingenieur (auch mit 
Diplom) in Österreich nicht gerade gut verdienst.

Autor: Ex-Münchner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rede war nicht vom Vater sondern der Mutter der Mutter. Raten ist 
erlaubt. Noch etwas: Macht euch ja nichts vor wegen Ingenieurmangel! Den 
gibt es nicht. Jedenfalls nicht so, wie überall geschrieben wird. Suche 
Dir mal mit Mitte 30 eine neue Stelle. Jeder erzählt Dir, Du wärst 
überqualifiziert. Bei den Kleinen braucht man gar nicht anzufragen, wenn 
man sein Gehalt behalten will. Ok nehmen täten sie Dich für 10k weniger 
im Jahr.

Klar sind 250 Ingenieure und Fachkräfte für Deutschland nicht viel aber 
für eine Region schon. Jeder wird doch dort erst abwarten, ob er dort 
einen Billigen bekommt. Der Markt ist erstmal zu.

Habt Ihr euch schon einmal Gedanken gemacht, wieviele Ingenieure 
wirklich fehlen, also echt fehlen?

Wieviele Stellenanzeigen gibt es?
Wieviele davon sind pro forma? 30%?
Wieviele davon sind von Dienstleistern? 70%?
Wieviele von denen sind nicht Aushilfjobs für ganz unten? 50%?

Wieviele von denen, die jetzt noch über sind, sind tatsächlich für einen 
besimmten Ingenieur, nämlich Dich, wirklich passend? Jede 10.te?

Multipliziere die Zahlen und Du kommst auf jede 100. augeschriebene 
Stelle aus Deinem Fachgebiet, die für Dich gut genug passt. Von denen 
kriegst Du nur jeder dritte, weil ein anderer besser passt und die die 
dann noch bleiben, sind überwiegend welche, wo nicht so viel gezahlt 
wird, oder sonst was faul ist und Du es nur noch nicht weist.

Und wieviel von den paar sind für Anfänger, wie einige von euch ja 
offenbar noch sind?

Irgendwas ist immer zu finden, aber etwas Gutes ist schwer zu finden und 
wenn jetzt schlagartig hunderte gut eingearbeitete arbeitswillige 
freigesetzt werden, sättigen die alle gute Positionen erst einmal weg.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und mit "250 Topingenieure" sättigt man auch auf keinen Fall den Markt
> in Deutschland, geschweige denn weltweit. Da spucken ja schon die
> Hochschulen aus NRW mehr Ings/Jahr aus (eine blinde Vermutungs ins Blaue
> aber wahrscheinlich nciht ganz abwegig).

Wer will denn Absolventen von den Hochschulen? Die haben doch keine 
Berufserfahrung. Die haben die wenigsten Chancen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, irgendwie sind die geschriebenen negativen Aspekte schon richtig, 
nur gab es diese schon immer und trotzdem hat bisher jeder Ingenieur 
einen Job gefunden.
Ex-Münchner, nun sei mal nicht so und verrate uns was die Mutter der 
Mutter sein soll, Siemens ist es nicht, Vater Staat auch nicht, was soll 
das denn sonst sein ?

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann gibt es halt "nur" 30 Stellen die auf mich passen. Aber wenn es 
mehr als eine Stelle gibt ist die Nachfrage höher als das Angebot. Und 
was das in der Marktwirtschaft bedeutet...

Bei den Dienstleistern sind wirklich 90% zu viel, da keine echte Stelle 
im Hintergrund, oder eine Stelle bei 4 Dienstleistern steht.

ABER

Bei vielen kleinen (5-50) Firmen sieht es ganz anders aus. Die würden 
Leute einstellen. Die bekommen aber nur Leute über den Ort oder 
Bekannte. Die gehen auch bei schlechter Bezahlung dort hin.
Glaub mir, die würden noch viel mehr einstellen! Bei denen ist man auch 
noch "echter" Ing. nur halt leider schlecht bezahlt. Wobei ich 
inzwischen auch feststelle, das gute Ings dort auch anständig bezahlt 
werden. Insbesondere im Maschinen und Anlagenbau. Es funktioniert halt 
nicht ohne...

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann gibt es halt "nur" 30 Stellen die auf mich passen
Also ich weiss ja nicht, wo ihr sucht, aber ich finde keine 30 Stellen, 
die mir wirklich passen. Ich finde genau genommen keine 3 unter all den 
vielen Dummys, den Fakes, den redundanten Angeboten. Ich habe richtig 
suchen müssen, bis ich eine gute und auch gut bezahlte Stelle hatte.

>und trotzdem hat bisher jeder Ingenieur einen Job gefunden.

Ach ja? Ich kann Dir einige nennen, die keinen Job gefunden haben und 
etwas total anderes machen mussten. Später waren sie dann sogar froh, 
dass sie nicht auf Ingenier gemacht haben. Das Hoch der Ingenieure 
derzeit halte ich für sehr begrenzt! Es ist zwar objektiv gesehen 
vollkommen angemessen, was inzwischen bezahlt wird, aber es wird leider 
kaum von Dauer sein. Die Wirtschaft wird wieder talwärts gehen und damit 
die Gehaltsangebote. Die vielen Leute, die über Dienstleister drin sind, 
fallen dann alle wieder raus und überfüllenn den Markt.

Arme Schweine, die jetzt anfangen und in ein paar Jahren mit dem Studium 
fertig sind: Da wird die Hälfte keinen Job finden.

>Die würden Leute einstellen.
Sie würden, wenn sie einen einstellen, aber auch den Makrt bedienen und 
dann bestünde für viele andere kleine Firmen desselben Sektors gar keine 
überspannte Auftragslage mehr. Es ist doch so, daß jeder kleine 
Dienstleister angefragt wird, wenn die Source Nummer 1 nicht sofrt 
liefern kann. Wenn also einer überlastet ist, sind die anderen sofort 
auch überlastet. Ergo suchen sie alle nach Ingenieuren. Das ist zur Zeit 
bei den Handwerkern speziell Schreinern genau dasselbe.

Ausserdem haben sich durch den Aufschwung in den letzten Jahren viele 
solcher kleinen Anbieter im Markt ansiedeln können. Bei Stagnation 
platzen die alle wieder weg und mit ihnen die Stellen.

> Die bekommen aber nur Leute über den Ort oder Bekannte.
Warum? - Zeitungsannonce zu teuer? - Suche bei Monster zu aufwändig?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.