mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik avrdude und Xmega


Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich konnte leider noch nix finden. Kann avrdude schon die Xmega 
programmieren? Oder wie kann man das sonst wenn man Linux hat?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jones wrote:

> Kann avrdude schon die Xmega
> programmieren?

Die CVS-Version kann es, aber bislang nur mit einem STK600 im PDI-Mode.
JTAG-Mode könnte vielleicht in Kürze mal folgen (sowie ich Zeit dafür
finde), der müsste dann auch mit einem JTAG ICE mkII gehen (sofern es
aktuelle Firmware hat).

Klassische ISP-Adapter können mit dem PDI-Mode nicht mehr benutzt
werden, da er völlig anders funktioniert.  Da das Ganze mehr oder
weniger eine Highspeed-USART ist, denke ich nicht, dass man mit
einem Bitbang-Adapter irgendeine Chance hat, sondern man braucht
schon etwas auf Basis eines abgesetzten Controllers.  Inwiefern der
AVRISPmkII das mit aktueller Firmware bereits beherrscht, weiß ich
nicht.  Wenn er es mal tut, wäre zu hoffen, dass er sich so wie ein
STK600 benimmt, dann müsste der Support ins AVRDUDE relativ schnell
nachrüstbar sein.

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dh bisher kann man die Xmega nur mit dem STK600 programmieren? Oi. Und 
wie weit ist der avr-gcc?

Muss mir mal die Datenblätter in Ruhe anschauen

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jones wrote:
> Dh bisher kann man die Xmega nur mit dem STK600 programmieren?

Ja.  Was für eine Plattform hättest du denn für eine Inbetriebnahme
zur Verfügung?  Das ist ja ein 100-pin-TQFP (als bastlerfreundlichste
Gehäusevariante).

> Oi. Und
> wie weit ist der avr-gcc?

Naja, scheint allmählich zu werden.  Der ist ja ein wenig ,,ins
Wasser geschmissen'' worden, da es doch recht umfängliche Umbauten
waren und somit zugleich ein Update auf GCC 4.3 fällig wurde.

> Muss mir mal die Datenblätter in Ruhe anschauen

Fang mit dem family datasheet (Xmega A) an.  Das device datasheet
(Xmega A1) brauchst du nahezu gar nicht.

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja.  Was für eine Plattform hättest du denn für eine Inbetriebnahme
>zur Verfügung?  Das ist ja ein 100-pin-TQFP (als bastlerfreundlichste
>Gehäusevariante).

Plattform hab ich noch keine. Vor dem Gehäuse hab ich keine Angst. Hab 
auch schon ein Board für den Mega2560 gemacht. Ist das gleiche Gehäuse.

>Naja, scheint allmählich zu werden.  Der ist ja ein wenig ,,ins
>Wasser geschmissen'' worden, da es doch recht umfängliche Umbauten
>waren und somit zugleich ein Update auf GCC 4.3 fällig wurde.

Jo, schade. Gibt es denn ansonsten überhaupt IRGEND einen Compiler 
dafür? Zur Not tut es ne Demo Version von irgend einem IAR oder sowas. 
Noch hab ich Windows ;)

>Fang mit dem family datasheet (Xmega A) an.  Das device datasheet
>(Xmega A1) brauchst du nahezu gar nicht.

Na toll, genau das hab ich gerade ausgedruckt :D

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Inwiefern der AVRISPmkII das mit aktueller Firmware bereits
>beherrscht, weiß ich nicht.

Laut ATMEL Support soll die nächste AVR-Studio Version eine 
XMEGA-Firmware für den AVR-ISP mkII mitbringen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jones wrote:

> Jo, schade. Gibt es denn ansonsten überhaupt IRGEND einen Compiler
> dafür? Zur Not tut es ne Demo Version von irgend einem IAR oder sowas.

Naja, den GCC gibt es ja schon. ;-)  Bis du damit wirklich anfängst,
sollte er (und die avr-libc) allmählich die Xmega-Kinderkrankheiten
los sein.  Du klingst ja nicht so, als könntest du morgen schon
loslegen.

Meines Wissens sind die IAR-Testversionen auf 4 Wochen limitiert.
Den Preis danach wirst du nicht bezahlen wollen, wenn du nicht gerade
ein dickes Projekt in der Hinterhand hast...

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du klingst ja nicht so, als könntest du morgen schon loslegen.
Nönö, so schnell schießen die Preußen nicht. Wäre aber gern vor 
Weihnachten mit der Hardware soweit das man mal erste Gehversuche machen 
kann.

>Meines Wissens sind die IAR-Testversionen auf 4 Wochen limitiert.
Zum Spielen reicht das erstmal. Wenn die neue Firmware für den AVRISP 
mkII mit den Xmega was anfangen kann ist das ja schonmal was. Den hab 
ich nämlich sowieso schon :)

Die Xmega sind ja erstmal komplettes Neuland. Von daher bin ich 
realistisch. Ich sammel einfach erstmal Infos. Die Xmega interessieren 
mich halt schon länger, dachte aber nicht das man die dieses Jahr 
überhaupt schon bekommt. Bin nur durch Zufall in nem anderen Forum 
darüber gestolpert das es die jetzt wohl doch schon gibt

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Xmega sind ja erstmal komplettes Neuland.

Nicht wirklich. Alles heißt anders und liegt woanders und viele Module 
sind neu oder erweitert, aber im Grunde ist es ein altbekannter AVR. Die 
Datenblattstruktur hat sich leider verändert und somit sucht man 
eigentlich sehr oft wie ein Maikäfer, bis man die notwendige Information 
extrahiert hat. Die Datenblätter sind auch noch unvollständig. Hier 
helfen die AppNotes weiter.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ServicePack1 für AVR-Studio 4.14 unterstützt das Programmieren des 
ATXmega128A1 und ATXmega64A1 mit dem AVR-ISP mkII.

http://www.atmel.no/beta_ware/as4/414sp1/AS414SP1.exe

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann weiß Jörg ja was er dieses Wochenende tun kann ;)

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im der AppNote "Getting Started" steht schon WinAVR drin, scheint also 
wohl schon halbwegs zu funktionieren

http://atmel.com/dyn/resources/prod_documents/doc8107.pdf

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob usbprog, auch mal die Xmegas unterstützen wird?

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Protokoll scheint offen zu sein, allerdings weiß ich nicht ob der 
usbprog mit der Hardware zurechtkommt. Diese PDI Schnittstelle ist sowas 
wie ein synchroner High Speed Half Duplex UART.

Eine Data und eine Clock Leitung. Bis zu 10MHz bei 1,8V. Das Protokoll 
erinnert aber eher an einen UART mit Start und Stopbits.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jones wrote:

> Das Protokoll
> erinnert aber eher an einen UART mit Start und Stopbits.

Das ist recht typisch für die Synchronmodi der AVR-USARTs.  Das Wort
,sychron' bedeutet dort nur, dass sie separat getaktet werden und
dass kein Oversampling mehr im Empfänger stattfindet.  Das hat also
nichts mit den Synchronmodi zu tun, wie man sie beispielsweise von
den Z80-SIOs kannte (SDLC/HDLC).

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich warum Atmel das überhaupt gemacht hat. Welchen Vorteil 
hat das gegenüber der klassischen ISP Schnittstelle, außer das man 2 
Pins spart?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispielsweise den, dass man sich seinen AVR nicht mehr ,,verfusen''
kann. ;-)  Die PDI-Schnittstelle braucht keinen AVR-Takt mehr.

Außerdem haben sie darüber auch ein Debugprotokoll implementiert (das
ist aber nicht öffentlich).  Da es nur /RESET und TEST als Pins
benötigt, klaut es (im Gegensatz zu JTAG) der Applikation keine
Pins.

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beispielsweise den, dass man sich seinen AVR nicht mehr ,,verfusen''
> kann. ;-)  Die PDI-Schnittstelle braucht keinen AVR-Takt mehr.

Ja, aber das hat letztendlich doch nix mehr mit den Fuses zu tun. So wie 
ich das verstanden habe (korrigier mich wenn ich mich irre) starten die 
Xmega sowieso immer mit dem internen 2MHz Oszi und wenn man einen 
anderen Takt braucht muss das die Software machen. Sollte es also 
tatsächlich mal ein Problem zb mit einem externen Takt geben kann man 
mittels Reset das Programm doch einfach daran hindern überhaupt zu 
starten und hätte in jedem Fall die 2MHz.

Letztendlich ist es mir egal weil ich einen ISP mkII hab, aber andere 
ärgern sich da schon drüber.

Das mit den Pins ist klar, vor allem nachdem es einen praktisch 
ungenutzten Pin gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.