mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik low esr Elko für lt1073?


Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich bastle gerade an einer Art Protokollumsetzer/Switch für meine 
Taschenrechner (Casio 9850gb+). Ich habe vor einigen Jahren bereits eine 
ähnliche Schaltung aufgebaut und damals mit einer 9V-Blockbatterie und 
einem 7805 betrieben. Jetzt will ich da aber etwas Besseres einbauen und 
bin im Moment auf folgendem Stand:
2 Mignonzellen, LT1073 nach der Schaltung unten auf S16 im 
reichelt-Datenblatt (3V to 5V with undervoltage lockout). Alle dazu 
notwendigen Bauteile könnte ich bei Reichelt bekommen, nur low ESR-Elkos 
haben die natürlich mal wieder nicht. Ist dieser low ESR-Elko hier 
wirklich nötig bzw kann ich den einfach durch ein paar parallel 
geschaltete normale Elkos ersetzen und wenn ja, wie viele brauche ich 
dann?
Und rein interessehalber: Wie groß ist der ESR bei einem normalen Elko 
bzw einem low-ESR-Elko?


Falls noch jemand andere zündende Ideen hat:
Die zu versorgende Schaltung besteht aus einem ATmega162 (momentan bei 
7,3728MHz, ich muss noch ausprobieren ob ich da weiter runter gehen 
kann), einem 74HC573 (Latch) und einem 628128 128kB SRAM.
Der SRAM braucht laut Datenblatt 5V+-10%, deshalb muss ich auf die 5V 
hochregeln.
Außerdem gibt es noch eine kleine "Endstufe" für eine simple Tonausgabe 
per BC337/327 nach folgendem Muster (Thx to Hannes):
http://www.hanneslux.de/avr/divers/melody/melody03.html
Die Chips verbrauchen laut Datenblatt ca 15mA, was die Endstufe 
verbraucht weiß ich leider nicht.


mfg
 Michael Frangenberg

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was den Unterschied ausmacht zeigt das Datasheet vom LT1073 ja recht 
schön in den Bildern. An dieser Stelle kann also ein Tantal-Typ sinnvoll 
sein.

Ansonsten sinkt der ESR mit steigender Spannungsfestigkeit.

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Tantal-Kondensatoren sollten theoretisch gut sein, allerdings habe 
ich bisher nicht so viel Gutes über die gehört (Zuverlässigkeit, 
Abfackeln...).


Ich habe mir jetzt mal LTspice runtergeladen und ein bissl damit 
rumgespielt. Ein Problem ist allerdings, dass der LT1073 aus der 
Datenbank keine A0 und SET Pins besitzt, d.h. meine bisher geplante 
Schaltung kann ich gar nicht simulieren.

Ich habe aber mal die Schaltung von S16 so gut es geht nachgebaut und 
folgende Kondensatoren eingebaut: 3x 47µF 2Ohm und 5x 470nF 50mOhm
Die Werte sind natürlich alle geraten, weil die Hersteller sich wohl 
nicht genötigt sehen den ESR in einem Datenblatt anzugeben, aber es ist 
immerhin mal ein Anhaltspunkt. Der Ausgang wurde mit einem 250Ohm 
Widerstand belastet.
Ergebnis: 845Hz Dreieckspannung ca 120mVpp, auf der steigenden Flanke 
überlagert mit 7 Peaks 18,7kHz 280mV. D.h. meine Ausgangsspannung 
schwankt damit zwischen 4,9V und 5,29V. Nicht so ganz ideal ;-)

Dann werde ich wohl oder übel einen Tantal verwenden müssen...
Oder gibt's noch andere Möglichkeiten?

mfg
 Michael Frangenberg

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Frangenberg wrote:

> Diese Tantal-Kondensatoren sollten theoretisch gut sein, allerdings habe
> ich bisher nicht so viel Gutes über die gehört (Zuverlässigkeit,
> Abfackeln...).

Ist riskanter als Alu, also bei Spannungsfestigkeit nicht allzu knapp 
dimensionieren. Abfackeln selbst ist nur ein Problem, wenn dadurch ein 
Brand ausgelöst werden kann. Datsheet konsultieren, ob der Typ dafür 
taugt.

> Die Werte sind natürlich alle geraten, weil die Hersteller sich wohl
> nicht genötigt sehen den ESR in einem Datenblatt anzugeben,

Zumindest nicht bei Reichelt. Aber wie du selber schon gemerkt hast, ist 
Reichelt für sowas definitiv nicht die erste Adresse. Bei TME stehen ESR 
Werte teilweise sogar im Katalog drin. Und es steht insbesondere auch 
das Fabrikat drin.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch beim große C gibt es einiges, z.B. von EPCOS. Es gibt da welche 
speziell für Schaltregler. Sind aber nicht gerade günstig.

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind aber nicht gerade günstig.

1. das und 2. gibt es sie eben nur bei Corad. Wenn jemand die Platine 
nachbauen möchte, soll er nicht überall die Teile zusammen sammeln 
müssen ;)

mfg
 Michi

Autor: Erich R. (riedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Bedenken gegenüber Tantal-Kondensatoren etwas zu relativieren: in 
vielen Applikationen, welche eine hohe Zuverlässigkeit verlangen, setzt 
man hauptsächlich Tantals ein. Größter Vorteil ist, dass sie weitaus 
langsamer altern als Alu-Elektrolyt-Typen.
Nur zu hohe Spannungen mögen sie gar nicht ;-)
Und wenn's einmal rummst, dann richtig (speziell bei den 
Becher-Ausführungen).

Grüße

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

der SRAM diente ja nur als Zwischenspeicher für die empfangenen Daten. 
Man könnte den SRAM weglassen und durch eine SD-Karte ersetzen. Das 
spart Leitungen. Außerdem könntest du dann auch die Versorgungsspannung 
runternehmen und einiges vereinfachen. Für die Casio kannst du ja noch 
einen MAX232 nehmen um die Pegel ein wenig zu heben falls es nicht 
reicht.
Die neuen haben doch mehr Speicher, da kann man Batterie schonen und hat 
auch mehr Platz für Programme...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier gibt es lowESR Kondensatoren:

http://www.csd-electronics.de/de/index.htm

guckst du unter Tantal-Kondensatoren/SMD

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.