mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EKG mit selbst gebautem Differenzverstärker


Autor: Felix (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ein Problem mit diesem Schaltplan und wäre froh, wenn mir 
jemand dabei helfen könnte.
Nachdem ich die einzelnen Teile zusammengelötet habe, stellen sich mir 
nun folgende Fragen:
 - Was eignet sich als "Masse" am besten? Soll ich die Ableitung mit 
Knopfelektroden ausführen? Wenn ja, an welche(r,n) Stelle(n)? Wie viele 
Knopfelektroden brauche ich und wo kann ich diese beziehen?

 - Wie kann ich Spannungsveränderungen feststellen und sichtbar machen? 
Benötige ich dazu einen Bildschirm oder ähnliches?

Mfg

Autor: Felix (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nocheinmal der Schaltplan ;)

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix wrote:
> Hallo,
> ich habe ein Problem mit diesem Schaltplan und wäre froh, wenn mir
> jemand dabei helfen könnte.
> Nachdem ich die einzelnen Teile zusammengelötet habe, stellen sich mir
> nun folgende Fragen:
>  - Was eignet sich als "Masse" am besten? Soll ich die Ableitung mit
> Knopfelektroden ausführen? Wenn ja, an welche(r,n) Stelle(n)? Wie viele
> Knopfelektroden brauche ich und wo kann ich diese beziehen?
die elektroden so anbringen wie auf dem bild.
nimm doch erstmal alufolie und pflasterklebeband.
masse brauchste nicht, ist doch ein Differenzverstärker!

Tip: sowas geht sogar mit zB INA129 noch viel einfacher.


>  - Wie kann ich Spannungsveränderungen feststellen und sichtbar machen?
> Benötige ich dazu einen Bildschirm oder ähnliches?
Oszilloskop ?!!

PS.: Ich hoffe sehr für dich daß du das tatsächlich NUR mit den 9V 
Batterien ausprobierst. Du scheinst eher ein Neuling zu sein, also bitte 
Vorsicht mit Strom!

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also da wird mir als Medizintechniker nur schlecht. Ich kann Dir nur 
eins raten: LASS ES !
Grund: Du pappst Dir mehrere Elektroden auf die Haut und das ohne 
irgendwelche Schutzmaßnahmen gegen zu hohe Ableitströme o.ä.. Das kann 
ganz böse ins Auge gehen (Herz fängt an zu flimmert -> Tod).
Wenn Du trotzdem nicht davon abzubringen bist, nimm zumindest eine 
galvanische Trennung zum Rest der übrigen Schaltung bzw. angeschlossenen 
Geräten.
Und sichtbarmachen kannst Du die Spannungsänderungen mit einem Oszi. Für 
alles andere würde ich mal google bemühen.

Gruß
Ronny

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny Schmiedel wrote:
> ...irgendwelche Schutzmaßnahmen gegen zu hohe Ableitströme o.ä.. Das kann
deshalb schrieb ich ja: Batterie!
wenn er NUR!! nen Oszi dranhängt kann auch nix passieren.

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch bei einem netzbetriebenen Oszi schon im Fehlerfall, da meistens die 
Masse des Eingangs mit dem Schutzleiter verbunden ist. Wenn dann ein 
batteriebetriebenes Oszi...

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny Schmiedel wrote:
> Doch bei einem netzbetriebenen Oszi schon im Fehlerfall, da meistens die
> Masse des Eingangs mit dem Schutzleiter verbunden ist.

klaro, d.h. du bist mit 10MOhm oder mehr am Schutzleiter 
"angeschlossen". Im schlechtesten Fall mit 10kOhm. Das halte ich 
persönlich nicht für gefährlich.

Was könnte denn passieren? Ok, angenommen (im WorstCase) der 
Schutzleiter löst sich und L ebenfalls, wobei L mit GND in Berührung 
kommt...
Mal ehrlich, schonmal sowas gehört ?

Da ist übrigens jedes Elektrogerät wo Schutzleiter mit Gehäuse verbunden 
ist gefährlicher..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du scheinst eher ein Neuling zu sein, also bitte Vorsicht mit Strom!
Ich hätte eher Probleme mit hoher Spannung.

>Also da wird mir als Medizintechniker nur schlecht.
Dann frag Deinen Arzt oder Apotheker.

@Felix:
Die Schaltung wird Dir nichts liefern, außer einem fetten Netzbrumm.
Ohne "richtigen" Differenzverstärker und 50Hz-Filter geht garnichts. 
Aber das wirst Du alles selber sehen.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich ist das ding nicht genau und liefert nix "verwertbares". schon 
die störungen von trafos in der nähe werden hier stark mitverstärkt.
aber sowas funktioniert trotzdem. deshalb benutzt man ja eine batterie. 
ist natürlich eher spielzeug als meßgerät. dennoch ein ganz netter 
versuch.


PS.: Übrigens ist da ein Fehler im Schaltplan:
Pin6 (Ausgang) des OP muß mit der darüberliegenden Leitung verbunden 
werden. Sonst geht da ECHT garnix.

Autor: Radio Moderator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dieser Schaltung funktionierts schon mal gar nie-nicht, ei-die-weil 
die Gegenkopplungsverbindung vom Ausgang des LF...(Pin6) zum Knotenpunkt 
R3-C3 fehlt. Der OP arbeitet mit offener Verstärkung und die heiße 
Elektrode arbeitet als Antenne. Eigentlich müsstest du Radio Hilversum 
auf Langwelle(208m) empfangen können.;-)

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Weidenhaupt wrote:
> klaro, d.h. du bist mit 10MOhm oder mehr am Schutzleiter
> "angeschlossen". Im schlechtesten Fall mit 10kOhm. Das halte ich
> persönlich nicht für gefährlich.
>
> Was könnte denn passieren? Ok, angenommen (im WorstCase) der
> Schutzleiter löst sich und L ebenfalls, wobei L mit GND in Berührung
> kommt...
> Mal ehrlich, schonmal sowas gehört ?
>
> Da ist übrigens jedes Elektrogerät wo Schutzleiter mit Gehäuse verbunden
> ist gefährlicher..

Lies erstmal die IEC60601 und andere Vorschriften. Ich möchte hier nicht 
als Besserwisser auftreten. Aber warum gibt es all diese Vorschriften. 
Bestimmt nicht zum Zeitvertreib. Und glaube mir, in meinen nun schon 
fast 20jährigen Berufsjahren habe ich schon so manches gesehen.
Aber bitte macht nur, ich kann nur davon abraten.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im schlechtesten Fall mit 10kOhm. Das halte ich
> persönlich nicht für gefährlich.

Ist es aber. 230V an 10 kOhm sind 23 mA. Die 10 kOhm können auch 
fehlerhaft sein.

> Was könnte denn passieren? Ok, angenommen (im WorstCase) der
> Schutzleiter löst sich und L ebenfalls, wobei L mit GND in
> Berührung kommt...

Zum Beispiel Schutzleiter ab am Oszi, Gehäuse floatet, kapazitiv an die 
Phase gekoppelt über Entstörfilter. Damit hängt deine ganze Schaltung 
auf Spannung.

> Da ist übrigens jedes Elektrogerät wo Schutzleiter
> mit Gehäuse verbunden ist gefährlicher..

Deine Schreibtischlampe klebt auch nicht mit Alufoliestückchen auf der 
Haut.

Der Medizintechniker hat schon recht.

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Tom, ist natürlich noch die bessere Erklärung als meine.

Aber wie wäre es denn wenn sich Felix nicht die Elektroden auf seine 
Körper pappt, sondern dafür einen EKG-Simulator nutzt. Schaltungen dazu 
gibts im Netz.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich habt ihr prinzipiell Recht. Sowas kann man natürlich nicht 
verkaufen oder sollte es zB auch nicht bei anderen einsetzen. Aber für 
ein paar Selbstexperimente ist das alles ok, er ist ja gewarnt!

Da so ein Ding draud zu machen und sowas als hochgefährlich einzustufen 
halte ich für übertrieben. Viele (billige) Haushaltsgeräte sind 
wesentlich gefährlicher...

Ich denke da nur an diese berühmten Touchlampen. Manchmal kriegt man 
sogar eine "gezuckt" beim einschalten!
...

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wohl wahr. Aus diesem Grund haben Haushaltgeräte auch im 
Krankenhaus oder beim niedergelassenen Arzt in näherer Patientenumgebung 
nix zu suchen (Was aber leider immer wieder vorkommt). Falls die Behörde 
sowas findet wirds teuer.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einen guten Beitrag zum Bau eines EKG –Verstärkers mit 
galvanischer Trennung mittels Optokoppler in der Zeitschrift 
FUNKAMATEUER. Das Ausgangssignal des Verstärkers kann einem Oszi oder 
einem A/D-Wandler zur Verarbeitung zugeführt werden.
Die Beschäftigung mit diesem Verstärker ist gut zum Einstieg in die EKG- 
Messung und zu eigenen Experimenten geeignet.
Falls echtes Interesse besteht, würde ich mal tief tauchen und den 
Artikel raussuchen.

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Artikel bzw. Schaltung würde mich auch interessieren.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfgang-G

Wär Super

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo also erstmal schon vielen Dank für die hilfreichen Tipp, ohne die ich 
mich sicherlich jahrelange hespielt hätte. Wie einige schon bemerkt 
haben, bin ich kein Experte auf diesem Gebiet, muss das Teil jedoch für 
eine Facharbeit bauen und auch einige Versuche am eigenen Körper 
durchführen. Aber ich glaub mit 2 9V Blöcken dürfte dies schon 
funktionieren. Oszilloskop kann ich mir denke ich nächste Woche 
organisiern, da werde ich dann auch erste Versuche durchführen. Wenn 
Interesse besteht kann ich euch ja Bescheid geben, ob das Teil überhaupt 
funktioniert hat.
Also nochmal Danke an alle.
Verbesserungsvorschläge werden gerne angenommen;)

Autor: Kai Walz (walle79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix wrote:
> jo also erstmal schon vielen Dank für die hilfreichen Tipp, ohne die ich
> mich sicherlich jahrelange hespielt hätte. Wie einige schon bemerkt
> haben, bin ich kein Experte auf diesem Gebiet, muss das Teil jedoch für
> eine Facharbeit bauen und auch einige Versuche am eigenen Körper
> durchführen.

Wer verlangt Dir denn eine Facharbeit über so etwas ab, ohne Dir vorher 
Kenntnisse in der Richtung zu vermitteln?

Und noch zum Thema "Masse brauchste nicht" - das ist totaler Quatsch. 
Wenn Du deinen Körper nicht auf den selben Bezugspunkt wie die Schaltung 
bringst, kann es dir passieren, dass Du die Verstärkereingänge total 
übersteuerst. Dann nützt Dir auch Differenzverstärkung nix.
Ich würde den Verstärker auch Unipolar aufbauen, da haste wesentlich 
mehr Freiheiten (Kanäle, Signalverarbeitung ...)


Grüße

Kai

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> muss das Teil jedoch für eine Facharbeit bauen und auch einige Versuche
> am eigenen Körper durchführen. Aber ich glaub mit 2 9V Blöcken dürfte
> dies schon funktionieren. Oszilloskop kann ich mir denke ich nächste
> Woche organisiern, da werde ich dann auch erste Versuche durchführen.

Den Verstärker kannst Du bauen (ein negatives Ergebnis ist auch ein 
Ergebnis), aber in Verbindung mit einem Oszi, der am Netz hängt, darfst 
Du keine Versuche am eigenen Körper durchführen, denn das kann zum Mord 
führen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> denn das kann zum Mord führen

selten so gelacht!

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habt ihr mir Angst gemacht!
Darf ich mein Oscilloskop noch Benutzen oder muss ich dann Sterben und 
ins Gefängnis?

Einer (der seit Jahren in Lebensgefahr schwebte)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oder muss ich dann Sterben und ins Gefängnis?

Beides, in genau dieser Reihenfolge. Bei Verwendung von 9V Batterien 
gibt es jedoch meist Bewährungsstrafen.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Beides, in genau dieser Reihenfolge. Bei Verwendung von 9V Batterien
> gibt es jedoch meist Bewährungsstrafen.

Wer hat eigentlich das bekloppte Gerücht in die Welt gesetzt, dass die 
Ladung von 9V-Blöcken nicht reicht, um jemanden umzubringen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass die Ladung von 9V-Blöcken nicht reicht,

Ladung? Wie meinen?

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Batterie ist genug Energie gespeichert, um sehr gefährlich zu 
werden, wenn man es (un)geschickt anstellt.


Ich lese, auch in anderen Foren, immer wieder, dass Geräte ungefährlich 
wären, weil ja "nur" ein 9V-Block eingesetzt werden würde.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>..wenn man es (un)geschickt anstellt.

Ans offene Herz halten?
Mag sein, das habe ich noch nicht probiert.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungsimplse von Herzschrittmachern liegen grob bei 6V.

In diesem Fall ging es aber nicht um die Spannung sondern die 
gespeicherte Energie in einer Batterie. Mit einer Kaskade kann man auch 
damit einen Kondensator aufladen ....

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exakt:
http://www.elektroschocker-shop.de/elektroschocker...

Aber ich habe gerade z:B. ein Projekt, das mit 5 Volt Versorgung 
auskommt. Da könnte man die EKG-Schaltung auch dranpappen und mit dem 
muC auswerten.


Allerdings betreibe ich an den 5V einen Inverter für eine CCFL.



Und das offene Herz brauchts nicht. Der Threadsteller hat ja Alufolie 
auf dem Oberköper, deren Verbindung durch den Körper direkt durch das 
Herz geht. (Darum geht es ja...*g*)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Allerdings betreibe ich an den 5V einen Inverter für eine CCFL, deren >Verbindung 
durch den Körper direkt durch das Herz geht.

Na gut, das ist gefährlich.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>selten so gelacht!

>Jetzt habt ihr mir Angst gemacht!
>Darf ich mein Oscilloskop noch Benutzen oder muss ich dann Sterben und
>ins Gefängnis?

>Einer (der seit Jahren in Lebensgefahr schwebte)

Es besteht ein Unterschied zwischen dem "normalen" Gebrauch eines Oszi 
und einem Oszi, der über die Ableitelektroden fest mit dem Körper 
verbunden ist. Während man bei dem "normalen" Gebrauch eines Oszi im 
Fehlerfall zumeist loslassen kann, ist dies bei einer festen Verbindung 
über die Ableitelektroden nicht mehr möglich.
Vielleicht kann uns Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc) als 
Medizintechniker mal etwas zu den grundlegenden sicherheitstechnischen 
Normen sagen

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema "9V Block -> Tod":
http://www.darwinawards.com/darwin/darwin1999-50.html
Obs stimmt oder nicht...

Autor: Verteidiger der Evolution (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
würdet ihr mal aufhören der Evolution in das Handwerk zu pfuschen !!!
Wenn er sich an das Ding anschließen und dann in die Steckdose stecken 
will, dann soll er es doch machen.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>würdet ihr mal aufhören der Evolution in das Handwerk zu pfuschen !!!
>Wenn er sich an das Ding anschließen und dann in die Steckdose stecken
>will, dann soll er es doch machen.

Das sollte aber nicht das Ziel des Forums sein.

Ich weiß allerdings nicht, was man heute unter einer Facharbeit 
versteht. Zu meiner Zeit gab es Lehrlinge, die nach dem Ablegen einer 
Facharbeiterprüfung Facharbeiter für ...... wurden.

Man sollte Felix nicht ins Messer laufen lassen.

Mein Flachbettscanner ist defekt. Der von mir angesprochene Artikel 
steht in: FUNKAMATEUR Heft 12/1993

Autor: 9 Volt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,
ich muss jetzt auch mal was sagen.
Ich muss immer wieder staunen, wie viele bekloppte Antworten auf eine 
simple Frage möglich sind und wie das immer wieder ausartet.
Was passiert eigentlich hier im Forum, wenn man die Frage stellen würde, 
wie man sich am besten umbringen kann ?
Würde man dann auch nur Antworten bekommen, wie gefährlich das sein kann 
? oder würde man wenigstens in diesem Fall fachliche Antworten kriegen.
Überlegt doch einfach mal was Ihr da schreibt.
Um auf das Thema zurückzugreifen, solche Schaltungen findet man in fast 
jedem "Solutions Bulletin" von Analog Device. Das funktioniert 
wunderbar.
Viel Spaß noch beim weiter Spinnen.

Gruß 9 Volt

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Thema "9V Block -> Tod":
>http://www.darwinawards.com/darwin/darwin1999-50.html
>Obs stimmt oder nicht...

Hört sich zumindest theoretisch plausibel an. Für die 
Nicht-Medizintechniker: Schaut euch mal die Definitionen der
Anwendungsteile B, BF und CF nach DIN EN 60601-1 an. Dort ist definiert 
und unterschieden, welche Ableitströme von einem isolierten 
Anwendungsteil (und nur diese sind am Menschen so zulässig) fließen 
dürfen.
CF steht übrigens für Cardiac Floating; hier 10 Mikroampere Grenzwert.
Sülz, laber, lest doch selber weiter: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Ableitstrom

Worauf ich hinaus will: Die Geschichte glaube ich nicht weil,
1.) Elektrischer Ansatz:
der Strom auch wirklich durch das Herz fließen muß. Und durch die 
Parallelschaltung vieler Widerstände (Blutgefäße, Nerven, Interstitium 
etc.) wird der Strom sich schon schön aufteilen und für das Herz bleibt 
nicht "genug" übrig. Bei der Physiotherapie oder HF-Chirurgie z.B. 
fließen schon deutlich mehr als einige Mikroampere durch den Körper, 
aber eben nicht durchs Herz. Es ist eben neben Stromart und-stärke 
auch wichtig, wo er durch den Körper fließt.

2.) Statistischer Ansatz:
Wenn das so einfach wäre, sich mit 2 offenen Wunden an den Fingern mit 
einem Multimeter umzubringen, wärs schon zigtausende Male so manchem 
Elektriker bei der täglichen Arbeit passiert und es würde nicht auf 
einen anekdotischen Einzelfall verwiesen werden.

Trotzdem wie meine Vorschreiber: Immer schön aufpassen mit Strom; wenn 
man nicht 99,9 % sicher ist, sollte man es lieber lassen. Auch wenn 
diese Alu-Hilfselektrode nicht sooo toll ist, sollte man auch bedenken, 
daß eine echte EKG-Elektrode (die er sich ja vielleicht auch beim 
Hausarzt besorgen könnte) mit einem Elektrolyten an der Kontaktfläche 
behandelt ist, um den Hautwiderstand (hier natürlich gewollt) 
herabzusetzen.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Elektrolyse von Blut sollen viele ungesunde Stoffe entstehen 
können (vgl. Wikipedia / Stromunfall).

Allerdings wird unser Spezi dazu den 9Volt Block länger angeschlossen 
gehabt haben müssen...

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teil 1 des Artikels

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teil 2 des Artikels

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum denkt hier eigentlich keiner dran, einen integrierten 
Isolationsverstärker zu nehmen? Bei
http://de.wikipedia.org/wiki/Trennverst%C3%A4rker
ist am Ende des Artikels eine Liste solcher ICs.

Den ISO122 gibts bei R. für weniger als eine Sarglatte.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ja jeder nach seinen Wünschen abändern. Es geht zunächst um das 
Prinzip der Messung und die Sicherheitsmassnahmen; vorzugsweise für 
Einsteiger in die Materie

Teil 3 des Artikels

Autor: Frank Schlaefendorf (Firma: HSCS) (linuxerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der elektor 10/2006 ist ebenfalls ein ekg für den gameboy 
beschrieben.
zu den gefahren:
eine schaltung mit dem körper zu verbinden und an einen oszi 
anzuschliessen ist wirklich keine gute idee, denn für den zwar 
unwahrscheinlichen aber möglichen fall eines fehlers im oszi könnte es 
böse enden. vor 9v batterien zu warnen, die eine verstärkerschaltung 
versorgen ist einfach nur paranoia. wenn man sich den schädel öffnet und 
die batterie in das gehirn drückt, dann ist das auch gefährlich, dann 
aber eine generelle gefahr beim einsatz von 9v batterien abzuleiten, ist 
ja wohl der grösste unsinn den ich je gelesen habe.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo nochmal,
da ihr mich ja davor warnt, das Gerät an ein Oszilloskop anzuschließen 
und dann Ableitungen am eigenen Körper durchzuführen, möchte ich fragen, 
ob es evtl. andere Möglichkeiten gibt, Spannungsveränderungen 
festzustellen.
Weil irgendwie muss ichs mit dieser Schaltung auf die Reihe bringen;)
danke mfg felix

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da ihr mich ja davor warnt, das Gerät an ein Oszilloskop anzuschließen
> und dann Ableitungen am eigenen Körper durchzuführen, möchte ich fragen,
> ob es evtl. andere Möglichkeiten gibt, Spannungsveränderungen

Wurde doch schon gesagt: Batteriebetriebenes Oszi oder Trennverstärker. 
Wobei der eigentlich auch wieder auf Spannngsfestigkeit geprüft und 
abgenommen sein müßte.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor hatte mehrfach das Thema EKG:

EKG-Simulator zum Eichen von EKG Geraeten 1974 4 33
Biomed-Interface EEG, EKG 1982 7 44
Universeller Istrumentenverstaerker Signaldifferenzmessung EKG EEG 1985 
7 48
EKG-Simulator Testsignal analog erzeugen 4017, 4521, Platine 2000 5 34
Einfacher EKG-Verstaerker TLC274, Batteriebetrieb 2000 7 95

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles schon einmal durchgekaut, gleicher Fragesteller gleiche Schaltung
siehe: EKG mit selbst gebautem Differenzverstärker

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den 9V-Block noch ein Atmega16 und ein kleines unbeleuchtetes 
LCD-Display, und schon hast du dein Bastel-EKG ;) Erwarte dann nicht, 
dass die Schaltung aus dem Block ewig läuft.

Grundsätzlich würde ich Messaufbauten dieser Art lieber aus einer 
Batterie betreiben, da die meisten preiswerten Netzgeräte ein ziemlich 
hässliches 50Hz brummen gratis zur Niederspannung mitliefern. Damit 
schlägt man sich im Hobby-Bereich bei fast jeder Schaltung im 
Analog-Bereich wieder herum.

Übrigens kann man das gemessene, verstärkte Signal auch über einen 
Optokoppler der Auswertung zuführen, dann hat man schonmal eine gute 
Entkopplung von potentiell gefährlichen Netzteilen:

--------------        ---------------         -----------------
| Auswertung | ------ | Optokoppler | ------- | Messschaltung |
--------------        ---------------         -----------------

Falls sich jemand am analogen Signal über den Optokoppler stört, man 
kann die Messschaltung ja auch bereits ein digitalisiertes Signal 
ausgeben lassen.

Noch eine Frage an den Medizintechniker:

Wie ist die übliche Ausrüstung eines ESD-Arbeitsplatzes den einzustufen? 
Hier ist man üblicherweise über einen 1 MOhm Widerstand an den Tisch 
bzw. eine schwach leitfähige Arbeitsunterlage gekettet, welche(r) dann 
am Nullleiter der nächsten Steckdose angeschlossen ist.

Schweben die Millionen Elektroniker, Hardwareentwickler und Fertiger 
wirklich in solcher Gefahr?

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>alles schon einmal durchgekaut, gleicher Fragesteller gleiche Schaltung
>siehe: EKG mit selbst gebautem Differenzverstärker

diese zwei Zeilen sind in dem falschen Beitrag gelandet,

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.