mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Induktive Übertragung


Autor: Peter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne ca. 500mA Induktiv übertragen um einen Entladungsstrom 
einer Batterie zu kompensieren. Wie weit dürfen die zwei Spulen max. von 
einander entfernt sein wenn ich primär mit ca. 10A speise?


Grüe,
Peter

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte gern eine Spannung von 12V von A nach Punkt B übertragen. 
Welchen Querschnitt muss das Kabel haben?

Autor: Anderas Baehne (andibc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

das hört sich ja an wie eine Textaufgabe aus der letzten E-Technik 
Klausur an. 500mA sind ziemlich viel für eine induktive Übertragung. 
Allerdings sind 10A primärseitig auch ne ganze menge. Wie werden die 
Spulen gekoppelt? Luft, Ferritstab? Mit welcher Frequenz arbeitest Du. 
Du brauchst ein Wechselfeld für die Induzierung eines Stromes. Haben 
beide Spulen die gleiche Windungszahl?

Autor: Mensch_Z (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wichtig fuer guten Wirkungsgrad ist Abstimmung der beiden 
Resonanzkreise.

Autor: Peter S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spulen werden über Luft gekoppelt (bevorzugt mit 50Hz). Form und 
Windungszahl ist beliebig. Wichtig wäre einen möglichst großen Abstand 
zu erreichen.

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Spulen werden über Luft gekoppelt (bevorzugt mit 50Hz).

Mit 50Hz wirst Du nicht weit kommen.

Am MIT haben sie eine 60W Glübirne leuchten lassen.
Abstand der Spulen: 2m!
Allerdings mit 10 MegaHz Wechselstromfrequenz!!

Elektor hat in der Januarausgabe 2008 etwas ähnliches gemacht,
allerdings im kHz-Bereich und mit entsprechend geringerem Abstand.
Ich meine mich an 40cm zu erinnern.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Anderas Baehne (andibc)

>das hört sich ja an wie eine Textaufgabe aus der letzten E-Technik
>Klausur an.

Kaum. So schlechte Aufgabenstellungen sind eher selten.

> 500mA sind ziemlich viel für eine induktive Übertragung.

Kaum. Jeder 0815 Trafo macht das spielend.

>Allerdings sind 10A primärseitig auch ne ganze menge.

Vor allem unehblich, weil der Kontext vollkommen fehlt.

> Wie werden die
>Spulen gekoppelt? Luft, Ferritstab? Mit welcher Frequenz arbeitest Du.

DAS sind schon eher die Fragen, welche interessieren.

>Du brauchst ein Wechselfeld für die Induzierung eines Stromes.

<Loriot>
ACH!
</Loriot>

@ Peter S. (Gast)

>Die Spulen werden über Luft gekoppelt (bevorzugt mit 50Hz).

;-)
Na dann lass schon mal nen Zentner Kupferdraht liefern.

@ jack (Gast)

>Am MIT haben sie eine 60W Glübirne leuchten lassen.
>Abstand der Spulen: 2m!

WOW! Aber am M.I.T. arbeiten ja nur die Elite der Elite der Welt.

>Allerdings mit 10 MegaHz Wechselstromfrequenz!!

>Elektor hat in der Januarausgabe 2008 etwas ähnliches gemacht,
>allerdings im kHz-Bereich und mit entsprechend geringerem Abstand.
>Ich meine mich an 40cm zu erinnern.

Frag mal deinen Opa, der konnte den Trick in den 20ern auch problemlos 
am Gartenzaun neben dem Mittelwellensender des neuen Radiozeitalters 
machen.

@OP

Ok, mal genug Sprüche geklopft.

1.) Welche Leistung wird benötigt? Strom allein reicht nicht.
2.) Welcher Abstand soll erreicht werden? Pi mal Dauem sollte der 
Abstand nicht grösser als der Radius der Spule sein, sonst geht der 
Koppelfaktor ARG in die Knie.

Siehe auch Forum-Fragenformulierung.

Das Ganze muss mit einem Leistungssozillator resonant abgesteuert 
werden, ein klassischer Betrieb wie in einem Schaltnetzteil verbrät viel 
zu viel Leistung für nix. Such mal nach Royer Converter, einfach und 
robust.

http://www.serious-technology.de/ernsthafter_wandler.htm

Das ist einer, nur mit Ferritkern. Geht auch mit Luftspulen.

MFG
Falk

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk,

>>Am MIT haben sie eine 60W Glübirne leuchten lassen.
>>Abstand der Spulen: 2m!
>
> WOW! Aber am M.I.T. arbeiten ja nur die Elite der Elite der Welt.
Ja, und so ganz nebenbei hat das M.I.T. den Transformator neu erfunden.

Gruß,
  Michael

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich so rausschaue geht es wohl um das Auto vor der Haustür. Ich 
sehe da keinen Erfolg auf diese Art.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit Solarzelle 12V 6W und Strahler?
Bei 10A primär kommt viel Licht raus und das Auto klaut keiner mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.