mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 4V/1A schalten?


Autor: Marc X. (tuxscreen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin was Analogtechnik betrifft, leider vollkommener Anfänger.

Mein Problem:
ich habe eine Schaltung, welche durch einen Akku (3.5-4.2V) betrieben 
wird.
An dieser Spannung hängt ein AVR, welcher ebendiese Spannung an ein 
Mobile (als Akkuersatz, Verbrauch ca. 1A/4V) schalten soll.

Meine Suche im Forum hat nichts in diesem Spannungsbereich ergeben.
Ein solid-state relais scheints erst ab 4.5-5V zu geben, logic-level 
mosfets arbeiten auch eher in dem 5V-30V Bereich.

Hat jemand einen Schaltungsvorschlag für mich?

Gruß
Marc

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>logic-level mosfets arbeiten auch eher in dem 5V-30V Bereich.
Nein - es gibt welche für 3V3 Logikpegel. In deinem Fall wäre ein 
pMosFet angebracht, z.B. IRF7220. Der kann schon bei 1-2V UGS locker 
deinen gewünschten Strom.
Das wäre meine bevorzugte Lösung.

Autor: Marc X. (tuxscreen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> pMosFet angebracht, z.B. IRF7220. Der kann schon bei 1-2V UGS locker

Vielen Dank. Der Tip hat mir neue "Suchparameter" gegeben.
Könnte das so wie in der angehängten Schaltung klappen?
Der IRF7314 soll (laut einer liste von roboternetz) auch ein kleines Ugs 
haben (1.5V ?) und ich hätte auch hier direkt noch einen zweiten Fet 
übrig für einen weiteren Kanal.

Gruß
Marc

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnte das so wie in der angehängten Schaltung klappen?
Ja.
Hast du einen besonderen Grund für C1? Ich würde ihn eher weglassen und 
auch R1 auf 100 Ohm reduzieren, denn beide verlangsamen die 
Umschaltflanke. Wenn du aber nur selten schaltest (z.B. < 1Hz) oder 
gezielt 'weich' schalten willst, dann lass es so.

Der IRF7314 wird genauso gehen.

Autor: Marc X. (tuxscreen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi HildeK

> Hast du einen besonderen Grund für C1? Ich würde ihn eher weglassen und
> auch R1 auf 100 Ohm reduzieren, denn beide verlangsamen die
> Umschaltflanke. Wenn du aber nur selten schaltest (z.B. < 1Hz) oder
> gezielt 'weich' schalten willst, dann lass es so.

Ich habe diese Grundschaltung dem Thread 
Beitrag "Reed-Relais Ersatz (schalten per µC)" entnommen...
Ich will nicht schnell schalten (eher so alle 5min mal), aber welchen 
Grund könnte der OriginalPoster (im anderen Thread) für diesen C/R 
gehabt haben?

Gruß
Marc

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber welchen
>Grund könnte der OriginalPoster (im anderen Thread) für diesen C/R
>gehabt haben?
Das steht genau einen Post über der Schaltung in dem von dir genannten 
Thread: Beitrag "Re: Reed-Relais Ersatz (schalten per µC)"

Naja, richtig 'langsam' wird es durch die Kombination 1k/100n ja eh 
nicht. Es gäbe zwei Aspekte:
- mit C: sanfteres Einschalten, reduziert die Einschaltstromspitze aus 
der Batterie, wenn die Last z.B. große, leere Kondensatoren an der 
Versorgung hat. Dann kann man den C auch noch deutlich größer wählen.
Dies könnte aber anderseits z.B. eine schlecht dimensionierte 
Resetschaltung der Last stören.
- ohne C: eher wie mech. Schalter, reduziert Umschaltverluste 
(Erwärmung) im FET. Wichtig wenn häufig geschaltet wird (PWM). Da 
verwendet man häufig Treiber, welche die unvermeidlich 
Gate-Source-Kapazität (auch mal bis zu 10nF) möglichst schnell umladen 
können.

Lass ihn drin - wenn irgend welche Effekte auftreten, dann nimm ihn 
probehalber mal raus. Höchstwahrscheinlich gibt es keinen merklichen 
Unterschied in deiner Anwendung.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dies könnte aber anderseits z.B. eine schlecht dimensionierte
> Resetschaltung der Last stören.

Zum schnellen abschalten einfach eine Diode (z.b. 1N4148) parallel zu R1 
:)
dann schaltest du die Spannung blitz schnell weg.

Autor: Josef Warta (josefwa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfacher kann man dies mit einem Power Schalter von TI erledigen:

http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/tps2061.html

Hat auch den Vorteil, dass gleich eine elektronische Sicherung 
(Strombegrenzer) eingebaut ist und einen wesentlich besseren RDSon im 
Gegensatz zu einem p-channel MOSFET hat.

Autor: Marc X. (tuxscreen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Josef: gibts die in Deutschland auch für Hobbyisten irgendwo?
Im Moment hab ich die nur bei Digikey gefunden, und da schreckt
mich der Mindestbestellwert und der Zollkrams noch ein wenig ab.

Ansonsten, vielen Dank an alle Tipgeber

wünsche noch ein beschauliches Adventsbasteln
Marc

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.