mikrocontroller.net

Forum: Offtopic wer liefert Digitalstrom-Chip


Autor: Alexander Schmeil (knut740)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Weiß vielleicht jemand, wo man den hier beschriebenen kaufen kann bzw.
wo man Infos bekommt?
Den Digitalstrom-Chip, lt ARD-Ratgeber Bauen und Wohnen vom 26.10.08
(ich weiß nicht, ob das mit dem Link funktioniert)
http://www.wdr.de/tv/ardbauen/sendungen/2008/oktob...
scheint recht interessant zu sein.
Hat jemand schon davon gehört?

mfg
Knut

: Verschoben durch User
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist sehr, sehr blumig verpackte Heimautomation, gepaart mit maximal 
schwachsinniger Namens"kreation". "Digitalstromchip", da kräuseln sich 
einem die Fußnägel.

Im übrigen steht dort

> Wann wird digitalSTROM® am Markt eingeführt?
>
> In der nächsten Zeit wird die digitalSTROM® Allianz schrittweise
> aufgebaut. Der Beitritt steht allen Firmen (Energieversorgern,
> Geräteherstellern, Projektentwicklungsgesellschaften aber auch
> Fachplanern Installateurenund Privatpersonen) offen. Die
> eigentliche Markteinführung der digitalSTROM®-Komponenten ist
> auf Anfang 2010 geplant.

Das bedeutet in Kurzform: Da haben ein paar Typen eine Idee und ein 
Marketingkonzept und hoffen, daß genügend andere auf den Zug mit 
aufspringen, um zu versuchen, daraus ein verkaufsfähiges Produkt zu 
machen.

Sparen wird man mit dieser Technik vielleicht etwas Strom, aber Geld 
mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit keines. Geräte ohne 
Standbyverbrauch, Steckdosenleisten mit Schalter etc. haben ein deutlich 
höheres Einsparpotential als diese "tolle" Technik.


[Nachtrag]

Auweia! Das scheint reichlich esoterischer Quark zu sein:
Welche Technologie benutzt digitalSTROM® für die Informationsübertragung 
über die existierende Stromleitung?

digitalSTROM® arbeitet nicht mit einem Übertragungsverfahren, wie man 
es von Powerline her kennt. Die Information wird in einem patentierten, 
neuartigen und für Experten überraschenden Verfahren im Basisband in 
der Nähe des Nulldurchganges des Wechselstromes übertragen. 
Bisher unerreicht hohe Übertragungssicherheit und extrem kompakte
Bauformen durch MOSFET Technik sind dadurch möglich. 
Das genaue Funktionsprinzip kann nur Promotoren der digitalSTROM.org 
unter NDA dargelegt werden. Allen Mitgliedern der Alliance 
bieten wir an, Demonstrations-Kits zu erwerben, um sie in 
Laboren zu stressen.

(Quelle: http://www.digitalstrom.org/cms/index.php?id=27&L=0)

Ja, hallo? Das ist genau das Geschwurbel, das irgendwelche Scharlatane, 
Quacksalber und Erdstrahlenmattenhändler von sich geben, aber keine 
Beschreibung einer Technik. Wenn der Kram patentiert ist, dann kann auch 
beschrieben werden, wie er funktioniert.

Die Beschreibung aber strotzt vor weggelassenen Details, fragwürdigen 
und nicht substantiierbaren Aussagen. Das ist keine ernstzunehmende 
Darstellung einer reellen elektrotechnischen Organisation.
Die Liste der Presseveröffentlichungen auf 
http://www.digitalstrom.org/cms/index.php?id=23 enthält keine einzige 
einer echten Fachzeitschrift, dafür aber Blätter wie "Bild", "Die Welt" 
und Schlipsträgerhochglanzmagazine.
Man betrachte zum Vergleich mal die Webauftritte bacnet.org, 
profibus.org, lonmark.de, knx.de etc.

Nein, das riecht sehr streng nach fragwürdigen Geschäftspraktiken, aber 
nicht nach einer existierenden Technik.

Wäre ja schön, wenn ich mich irrte, aber ich bezweifle das fürs erste.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Digitalstrom" ist hier schon bis zum Erbrechen diskutiert worden: 
Beitrag "DigitalStrom aus der Schweiz"

Es gibt keinen Grund den Mist wieder aufzuwärmen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich denke dem ist sicherlich nichts mehr hinzuzufügen.

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich hört sich das nach proprietärer Sche***e an, an der man selber 
nichts mehr machen kann. Oder man findet das Protokoll raus.

Falls sowas installiert ist, muss man immer wieder vom selben System 
nachkaufen: "Das genaue Funktionsprinzip kann nur Promotoren der 
digitalSTROM.org unter NDA dargelegt werden."

Alles geheim!

Autor: Bierfurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Mietwohnungen wird sowieso niemand diesen Mist einbauen, für 
Eigenheime gibt es Besseres. soviel Geld ist schon eleganter aus dem 
Fenster geworfen worden! Die Investoren dürften langsam feuchte Hosen 
kriegen...

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch ein threadleichenausbuddler... ;)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn der Kram patentiert ist, dann kann auch beschrieben werden, wie er
> funktioniert.

Wenn er patentiert ist, steht seine Funktionsweise in der öffentlich 
zugänglichen Patentbeschreibung.

Autor: Bierfurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ja, die Sache stinkt auch schon gewaltig zum Himmel! Aber bevor man 
die Leichen ausbuddeln kann muss man sie zuerst begraben... ein gutes 
Marketing spricht auch niemals über technische Probleme oder 
Qualitätsprobleme. Das Produkt ist noch nicht markttauglich!

Autor: strader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm.... wenn ich mir die Berichte anschaue, scheint die Sache eigentlich 
sehr seriös und kein "esoterischer Quatsch" zu sein. Man kann zumindest 
in den Berichten sehen, dass die Technik schon sehr fortgeschritten ist.

Mag zwar sein, dass mit der Markteinführung gewartet wird, bis das 
wirklich reif ist, trotzdem würde ich die Technologie nicht 
unterschätzen.
Schließlich sind schon Firmen wie Eon in dieser "DigitalStrom-Allianz".

So schwachsinnig und unrentabel kann das also eigentlich nicht sein...

Aber naja, es gab schon viele Technologien, die in der Vergangenheit von 
Kritikern als Quatsch betrachtet wurden...

Sei es Computer, das Fliegen, oder andere Dinge.

Jedenfalls bin ich sehr gespannt, ob die Technologie überhaupt 
erschwinglich sein wird.

Daran zweifel ich leider, wenn man als Elektriker sich dafür auch noch 
für viel Geld zertifizieren lassen muss... Heißt also, dass eine 
Umrüstung auf "DigitalStrom" für die reine Installation viel Geld lassen 
muss.

Mal abwarten, wie sich das entwickelt.

Autor: strader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: hab Eon mit YellowStrom verwechselt.

Nobody is perfect

;-)

Autor: Franz Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digitalstrom?

Ich rate da auch dringen zum Einsatz eines Atomstromfilters:

http://www.nucleostop.de/index.html

Nur mit Hilfe diese Gerätes lässt sich das Digitalstromgerät 
energisparend nutzen.

Das der Atomstromfilter hervoragend funktioniert, zeigen die  die 
Kommentare der begeisterten Nutzer:
http://www.nucleostop.de/Stimmen/stimmen.html

Viele Grüße aus den Bergen Östereichs,
Franz

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich rate da auch dringen zum Einsatz eines Atomstromfilters:

Nein, viel wichtiger ist ein Filter gegen Erdstrahlen.

Kuckstu hier: http://www.beesign.at/erdstrahlen/
PS. Bitte NICHT das Impressum lesen!

Autor: Franz Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr schön .. und vor allem aus Österreich :-)

Die Dame im Impressum und verschiedener anderer Seiten finde ich gut, 
allerdings hat die Ironie der Seite nicht ganz die Qualität des Herrn 
Zynzek mit seinem Atomstromfilter.

Holleraduliöh aus Österreich,
Franz

Autor: I. E. (anfaenger69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die Idee spitzenmäßig.

Ich baue bestimmt kein Bussystem in eine Mietwohnung. Digitale 
Kommunikation über die Stromleitung ist zwar schon bekannt und 
funktioniert relativ zuverlässt (bei geringer, aber ausreichender 
Transferrate), aber keine dieser Entwicklungen oder selbst gebauten 
Projekte hat diese Lüsterklemmen-Große.

Die kleinen Chips passen zu mehrfach in eine Mehrfachsteckdosenleiste, 
die auch schnell angesteckt oder beim Umzug mitgenommen ist. Die 
Lüsterklemmen im Lampenschirm sind auch schnell eingebaut und ausgebaut. 
Alte Geräte mal eben aufschrauben, Chip dazwischen, zuschrauben, fertig.

Das kann jeder machen, der weiss, welche Farbe die Phase, der 
Neutralleiter und der Schutzleiter hat - also nicht nur die Profi 
Bastler unter uns.

Wenn dann noch ein Fernbedienungsempfänger und ein Touch Panel dazu 
kommt, ein offenes Protokoll dazu, dann ist die Sache perfekt.

Was mich nur wundert, passt da wirklich ein Dimmer in den kleinen Chip 
hinein? Vermutlich nur einer für eine 20Watt Stromsparlampe. Der Rest 
ist technisch absolut machbar und serienreif.

Ich wäre sofort bereit ein paar hundert Euro dafür auszugeben, auch wenn 
die Stromersparnis erst nach langer Zeit eintritt. Alleine die 
Bequemlichkeit ale Geräte beim Verlassen der Wohnung auszuschalten, oder 
mache Geräte beim heimkommen wieder auf Standby oder einzuschalten finde 
ich sehr bequem.

Oder kenn jemand etwas ähnliches, was in jedes Gerät hinein passt?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn irgendwelche Erkenntnisse, die meine in 
Beitrag "Re: wer liefert Digitalstrom-Chip" geäußerten 
Vermutungen wiederlegen könnten?

Mit leichtem Erstaunen las ich in der aktuellen Ausgabe der c't auch 
etwas über "Digitalstrom", aber nichts, was dem bisherigen 
Erkenntnisstand etwas hinzugefügt hätte.

Autor: I. E. (anfaenger69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke da müssen wir Yellow Strom fragen oder eine dieser Elektriker 
Firmen, die sich auf der digitalstrom.org Seite eingetragen haben.

Autor: Ausrufer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich sagte ein Schlauer, daß der Strom dumm ist.
Um dummen Strom zu zählen, suche man:
http://www.el-info.de
und nehme webcode 264018

Autor: Torpedo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plötzlich braucht es noch pro Polleiter (normalerweise 3 Stück) einen 
digital-Strom-Filter, den sich dS mit 99.- EUR fürstlich bezahlen lässt. 
Nachteile: Zusätzliche Kosten, mehr Platzbedarf, zusätzliche Kosten für 
je eine LS pro Filter. Meistens ist der Platz in einer 
Wohnungsverteilung sowieso knapp! Der Filter wird übrigens hauptsächlich 
nicht wegen Störungen vom Netz gebraucht, sondern wegen technischen 
Problemen mit Übersprechern der dS-Signale (netzseitig, also vor dem 
dS!) von einem Polleiter zum anderen.
Übrigens ist in einer Neuinstallation das Trennen der Niederspannung 
(Leistung) und der Busleitung sowieso technisch viel die saubere Lösung. 
dS hat höchstens in bestehenden Installationen eine gewisse 
Daseinsberechtigung.

Autor: Gremlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir auf der Messe sagen lassen, dass der Filter nicht benötigt 
wird, da der Digitalstrom Server zum Aussennetz hin nichts raus sendet. 
Der Filter ist nur wichtig, wenn von Aussen Störungen hinein kommen z.B. 
von anderen Systemen.

Im September soll es mit der Auslieferung losgehen, zumindest für die 
gelben und grauen Chips...

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusätzlicher Platzbedarf besteht im Verteiler

für Filter dSF
für Masterbaustein dSM (pro Phase 1x) - sonst geht nix!

In bestehenden Mietobjekten ist zu mehr als 80% dieser zusätzliche Platz 
gar nicht vorhanden, geschweigen denn, dass der Vermieter derartige 
Eingriffe in die E-Installation gestatten wird.

Wenn er es doch tut, ist das eine Aufwertung der Mietsache u. voila 
Mietserhöhung :-)

Digitalstrom hat als Beispielrechnung für die Ausstattung mit dS pro 
Zimmer ca. 800,-- vorkalkuliert - dafür gibts auch das achso teuere EIB 
und das kann bedeutend mehr.

Autor: Gremlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ohne Kabel neu verlegen zu müssen?

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heise schreibt dazu auch interssantes: 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Guenstige-H...

Selbst einbauen/umrüsten ist unmöglich, weil man die Klemmen nicht 
bekommt.
Dafür muss man sich dann gleich alle Geräte neu kaufen und darauf 
achten, einen Hersteller zu finden, der einen Chip reingesetzt hat - für 
einen ordentlichen Aufpreis.

D.h. wenn es der "Alliance" nach geht, gibt es Zwangs-Digitalstrom, weil 
alle Hersteller mitmachen und die Bausteine einsetzen.

So lässt sich natürlich auch die versprochene Energie-Einsparung halten: 
Wenn man für das ganze Haus neue Lampen und Geräte kaufen muss, die dann 
zwangsläufig mit Energiespar-Funzeln daherkommen und die Wäche nurnoch 
mit 20°C waschen, dreht der Zähler langsamer.

Wenn man sich die gesamte Energiebilanz ansieht, ist doch sowieso jedes 
dieser "Produkte" Schwachsinn.
Was wäre wohl sinnvoller:
-Stecker ziehen -> Einsparung 100%, keine Kosten
-Digitalstrom -> Einsparung fragwürdig, die Klemmen, Geräte etc. haben 
auch erstmal Energie gebraucht, bis sie bei einem im Verteiler 
angekommen sind - Kosten mehrere 1000€

Einen schlechten Hausbus mit "Energieeinsparung" zu bewerben ist IMHO 
Unsinn³!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Begeisterung scheint nicht überhandzunehmen:
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Auch-wenn-i...

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat aus: 
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Guenstige-H...

... Jan Zakrzewski von der Firma Aizo nannte als Preis für die 
Installation des ersten Raumes (beinhaltend etwa acht Lampen und zwei 
bis drei Taster) ungefähr 1000 Euro. Jeder weitere Raum würde, nachdem 
die Grundausstattung bestehend aus digitalStromServer und -Meter (dSM) 
bereits installiert ist, 500 bis 800 Euro kosten. Mit steigender Zahl 
der Geräte braucht man zusätzliche dSS. Hiervon koste jeder weitere etwa 
250 Euro, so Zakrzewski. Benötigt man einen zusätzliches dSM, so schlage 
dies noch einmal mit 100 bis 200 Euro zu Buche.  ...

D. h., wenn ich nicht installiere - und genau das werde ich auch tun - 
dann kann ich mir doch einen hübschen Vorrat an Rotwein & Lasagne 
zulegen.

Es lebe das Leben.

Autor: Gremlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viel Strom kann ich auch gar nicht einsparen, um die Kosten für die 
ds Geräte zu finanzieren ...

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gremlin schrieb:
> Auch ohne Kabel neu verlegen zu müssen?
EIB/KNX bietet Übertragung TP (eigenes Kabel), Powerline (Stromleitung) 
und RF (Funk) - und zur Not kannst Du alles noch miteinander mischen, 
was problemlos funktioniert.

Im Gegensatz zu dem Hirngespinst dS sind die Produkte am Markt, 
funktionieren u. es gibt langjährige Erfahrungen mit.

Ein Bussystem kann Energiesparen, wobei bezüglich Stromeinsparung das 
Potential im Eigenheim i.d.R. das geringste ist, wenn nicht gerade über 
Strom die Heizenergie erzeugt wird.

Hauptargument dürfte eher der Komfortgewinn sein, Energieeinsparung 
gibts dazu.

Anders sieht es im Zweckbau aus, dort hilft ein Bussystem Kosten bei 
Erstellung einzusparen, die Betriebskosten zu reduzieren u. den Komfort 
gibts hinzu.

Autor: Gremlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn EIB auch über die Stromleitung geht, dann ist das soch viel besser 
als ds. Passen die Empfänger dann auch noch in jedes Gerät wie z.B. in 
eine Tischlampe? Brauchen sie auch nur 0.3W? Evtl sollte man mit den ds 
Lüsterklemmen ein Back-Engineering betreiben und sie mit ordentlichen 
Geräten ansteuern :c)

Autor: Huibu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Strom jetzt digital aus der Steckdose kommt, kann ich dann noch 
analoge Glühlampen anschließen? Und was ist mit meiner analogen 
Sat-Schüssel?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gremlin schrieb:
> Evtl sollte man mit den ds Lüsterklemmen ein Back-Engineering
> betreiben und sie mit ordentlichen Geräten ansteuern :c)

Wird schwer, da die Dinger nicht einzeln verkauft werden. Werden wohl 
wissen, warum.

Autor: Gremlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Messe hiess es dass jedes Elektrogeschäft sich registrieren kann 
und ab September die Chips einkaufen kann. Nach dem ich ein 
Gewerbeschein habe, dachte ich
mir: registrier dich mal... Aber dann stand was von Mitgliedpreisen im 4 
stelligen Bereich... nene...

Aber ich denke dass sich schon irgendwelche Elektrikgeschäfte das 
Geschäft nicht entgehen lassen und die Chips auch ohne Dienstleitung 
weiter geben. Irgendwann bestimmt.

Autor: Torpedo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die dS-Filter ist primär nicht gegen Störungen von aussen, sondern um 
die einzelnen Polleiter untereinander auf der Zuleitungsseite gegen 
Übersprechen der dS-Signale zu entkoppeln. Also ein technisches Problem, 
das dS nicht eleganter lösen konnte! Und für diese Filter lässt sich dS 
nun auch noch fürstlich bezahlen! Darüber hinaus hat es im 
Sicherungskasten oder Wohnungsverteilung sowieso nicht genug Platz. 
Fazit: In einer Neuinstallation ist die getrennte Führung der 
230V-Leitung als Leistung und der Busleitung ganz klar im Vorteil, 
sprich dies ist technisch die weit sauberere Lösung. In einer 
Altinstallation hat dS eine geringe Daseinsberechtigung, dürfte aber 
entgegen der Vorankündigung viel zu teuer sein.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gremlin schrieb:
> Wenn EIB auch über die Stromleitung geht, dann ist das soch viel besser
> als ds.
Zumindest ist das, was KNX/PL im Gegensatz zu dem noch nichtmal 
erhältlichen dS kann, wesentlich mehr - es ist ein Multimastersystem, 
jeder Teilnehmer hat Eigenintelligenz, kein SPoF, wesentlich geringer 
Platzbedarf im Verteiler, 6x höhere Datenrate und ES IST KÄUFLICH!

Gremlin schrieb:
> Passen die Empfänger dann auch noch in jedes Gerät wie z.B. in
> eine Tischlampe? Brauchen sie auch nur 0.3W?
Wenn das Gehäuse groß genug ist - KNX/PL hatte nicht den Anspruch eine 
PL-IQ-Lüsterklemme zu sein. Ob dS es tatsächlich schafft, normkonform 
diese Baugrösse mit voller Funktion (Dimmen) zu erreichen, ist bislang 
reine Zukunftsmusik u. der Beweis immer noch aus.

Den Stromverbrauch v. Einzelkomponenten gegenüberstellen zu wollen ist 
Unsinn - wenn dann müsste man einen Systemvergleich (bei gleichem 
Funktionsgehalt) anstellen.

dS-Klemme braucht nur 0.3 Watt ist aber für sich alleine völlig 
funktionsunfähig - sie braucht noch ein Mastergerät dSM (ohne geht 
nichts), da ein Zimmer auch mal mehr Phasen hat, braucht man natürlich 
noch mehr dSM, um die ach so tolle Steuerung zu realisieren braucht man 
noch einen Server dSS usw. - merkste was?

Bei der absoluten Reduktion des Systemverbrauchs einer Automation sind 
für einen Taster auch 0,3 Watt dieselben um 100% zuviel - enOcean machts 
mit 0,0Watt - blöd nur, dass dS keinerlei Möglichkeit bietet sowas 
einzubinden, KNX indes schon.

Meiner Meinung nach gibt es nicht DAS beste System, aber immer ein 
geeignetstes für die jeweilige Aufgabenstellung; gleichwohl gibt es aber 
auch Systeme, die einem vielfältigste Möglichkeiten offenhalten u. da 
ist EIB/KNX eines davon.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dS im Nachrüstgeschäft hat einen großen, nicht zu unterschätzenden 
Nachteil - man muß einge raumbeanspruchende Komponenten in die 
Verteilung schrauben, welcher meist nicht vorhanden ist - schon ist's 
Essig mit dS.

Sobald sich die Installation über Etagen erstreckt müsste man für die 
RS485er-Verbindung Kabel nachziehen, da die Zwischenkommunikation der 
Einzelbereiche nicht über Stromkabel möglich ist.

Für Nachrüstung (gerade in Mietobjekten) bieten sich Funklösungen an, 
keinerlei Einbauten im Verteiler, flexible Montage (auch da, wo 
keinerlei Leitungsführung möglich ist z.B. Glaswand) usw.

Vlt. bezüglich zu EIB/KNX und Funk - heutzutage ist es üblich die 
Vorzüge beiderlei Möglichkeiten (kabelgebunden/funkbasieren) möglichst 
im Sinne der Aufgabenstellung zu nutzen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie werden mit dem Geschwurbel einfach so lange weitermachen, bis die 
Politik das dank fleißiger Lobbyisten aufgreift und schwups ist das 
Gesetz! Erinnert euch an den Katalysator - technisch auch fragwürdig.

Autor: Thomas K. (tomk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

tja, was soll ich sagen, nach der "Erklärung" auf digitalstrom.org 
KÖNNTE das sogar funktionieren - also nehme ich jetzt einfach mal an, 
das dem auch so ist. Und dann stößt mir auf, das EINE Firma ein 
Quasi-Monopol auf die Hardware hat - also eine Art Lizenz zum 
Gelddrucken. Info's nur gegen NDA!

Klar können die es versuchen ... aber ebenso klar MUSS ich das nicht 
verwenden! Der Witz mit der OpenSource-Software (sorry, ich bin 
eigentlich ein Vertreter von OpenSource!) erinnert mich an Rockefeller: 
Petroleumlampen verschenken und das dazugehörige Öl teuer verkaufen!

Schönen Tag noch, Thomas

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich hier mal alle Stellen zusammenzähle ca 20 Dann sind das schon 
mal 6Watt, jetzt noch alle Lampen sagen wir mal auch 20 nochmal 6Watt. 
Der "Server" den man sich holen muss schlagen wir nochmal 10Watt drauf. 
Komme ich schon mal auf 32Watt Dauerleistung.
Wo spare ich jetzt was ein? Geld? Energie? Oder doch nur ein bisschen 
Hirnschmalz. Das ist doch wie ein 12" Navigationssystem, bloß nicht auf 
die Straße schauen das Navi wird es schon richten hat ja 3D :)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Wind um nichts. Das dS-Zeugs ist schon aufgrund des 
Eigenverbrauches der Komponenten wirtschaftlicher Unsinn, vom 
Anschaffungspreis ganz zu schweigen. Nebenbei gesagt, die Aussage "Die 
Information wird in einem patentierten, neuartigen und für Experten 
überraschenden Verfahren im Basisband in der Nähe des Nulldurchganges 
des Wechselstromes übertragen." spricht dafür, daß das eigentlich nichts 
anderes ist, als ein etwas aufgewertetes und mit großem Brimborium 
vermarktetes X.10 - und wie so oft in der Branche dient die ganze 
Geheimniskrämerei dazu, zu verbergen, wie primitiv die Idee dahinter 
ist.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Begeisterung scheint nicht überhandzunehmen:
>http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Auch-wenn-i...
Tja, immer der selbe Unsinn. Wie die Kommunikation funktioniert ist in 
de frei verfügbaren Patenten nachzulesen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
strader schrieb:
> Nachtrag: hab Eon mit YellowStrom verwechselt.
>
> Nobody is perfect
>

Yellow tarnt sich gut, aber zu finden ist es trotzdem:
http://www.ciao.de/Yello_Strom_Strom__Test_885463

Das EnBW hinter YellowStrom steht, bekam ich übrigens von EnBW 
schriftlich. Denn wenn es zu Ärger kommt, kommt meist die Wahrheit raus.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
>>Die Begeisterung scheint nicht überhandzunehmen:
>>http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Auch-wenn-i...
> Tja, immer der selbe Unsinn. Wie die Kommunikation funktioniert ist in
> de frei verfügbaren Patenten nachzulesen.

In der Nähe des Phasendurchgangs wird aufgrund der dann eher hohen 
Netzimpedanz relativ die niedrigste Sendeleistung benötigt. Andererseits 
gilt das dann für alle Störer! Also ist der Signal-Rauschabstand dort 
auch am schlechtesten!
Bereits vor vielen Jahren haben das die Leute rund um X-10 auch gemerkt. 
In der Folge wurden diverse Patente zur Aufhübschung des primitiven 
Verfahrens angemeldet. Meiner Meinung nach, nicht mehr zeitgemäß!

Unter PLC versteht man eher die breitbandigen Systeme. Sollte man nicht 
verwechseln!

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also dS verfolge ich bereits seit längerer Zeit. Alle Infos 
zusammengenommen scheint mir die Sache eine Todgeburt eine Firma zu 
sein, die eigentlich eine Gelddruckmaschine wollte. Ich denke, das Thema 
dS können wir vergessen. Derart restriktive Marktpolitik kann sich heute 
nur noch Apple leisten ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Apple stimmt dann aber wenigstens meist die Leistung. Die kann ich 
hier nur im PR sehen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> In der Nähe des Phasendurchgangs wird aufgrund der dann eher hohen
> Netzimpedanz relativ die niedrigste Sendeleistung benötigt. Andererseits
> gilt das dann für alle Störer! Also ist der Signal-Rauschabstand dort
> auch am schlechtesten!
> Bereits vor vielen Jahren haben das die Leute rund um X-10 auch gemerkt.
> In der Folge wurden diverse Patente zur Aufhübschung des primitiven
> Verfahrens angemeldet. Meiner Meinung nach, nicht mehr zeitgemäß!
>
> Unter PLC versteht man eher die breitbandigen Systeme. Sollte man nicht
> verwechseln!
Und was hat das alles mit dS zu tun?

Autor: Ceasar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn ich das hier so alles lese, dann frage ich mich warum Ihr das Zeug 
(ds) kaputt reden wollt. Ist echt deutsch.

Die Frage war : WER LIEFERT DEN CHIP ?

Ich warte auch schon seit drei Jahren auf Ergebnisse. Entweder schaffen 
die das oder nicht. Oder andere entwickel was besseres. So ist das eben.
ABER WIE KANN MAN AN DIESER STELLE ÜBER UNGELEGTE EIER HERZIEHEN. WARTET 
DOCH EINFACH AB BIS ES AUF DEM MARKT IST.

Gruß
C.

Autor: Gerd G. (elektrikser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>WER LIEFERT DEN CHIP ?
Keiner. Bis jetzt habe ich nur Ankündigungen aber keine Umsetzungen 
gesehen. Für mich ist es mittlerweile eine Totgeburt...

Autor: illusionist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben ganz schön auf die Kacke gehauen. Mittlerweile ist die aber 
sooo trocken, dass es nur noch staubt...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... ungefähr xxx Euro & xxx Euro ... Abzock.

Ein Architekt und ein paar Marketingtypen wollen ein 
Kommunikationssystem aufziehen ... ohne Ingenieur ... wie soll das gut 
gehen ? In die Tonne mit dem Dreck.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die intelligente "Lüsterklemme" zum Nachrüsten ist schon ganz offiziell 
abgekündigt worden, weitere Hiobsbotschaften hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/DigitalSTROM#Kritik

Irgendwo habe ich mal eine detaillierte Auflistung der (Zusatz-)Kosten 
für OEMs gesehen, das war Wahnsinn!

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiße Luft.

Autor: Käpt'n Blaubär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ceasar schrieb:
> Ich warte auch schon seit drei Jahren auf Ergebnisse. Entweder schaffen
> die das oder nicht. Oder andere entwickel was besseres. So ist das eben.
> ABER WIE KANN MAN AN DIESER STELLE ÜBER UNGELEGTE EIER HERZIEHEN. WARTET
> DOCH EINFACH AB BIS ES AUF DEM MARKT IST.

Da kannst du lange warten.

Nee, warte mal. Im Januar 2011 geht es los.Laut Webseite jedenfalls. 
Wieder mal. Vorbehaltlich einer Änderung, die dann wohl Mitte/Ende 2011 
liegt. Und so geht das Spiel weiter.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es wirklich so viel zu lästern das man jetzt noch einen 2. 
ständigen Beitrag zu DigitalStrom im Forum braucht?

Macht doch einfach hier weiter:
Beitrag "DigitalStrom aus der Schweiz"

Autor: irpointer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin überrascht. Man lernt nie aus. Eigentlich hat mir der Gedanke 
für mein Haus gefallen. Ein, zwei Bausteine in die UV und ein paar 
kleine Klemmen dazu. Auch wenn es hier den Vorwurf der schnellen 
deutschen Mäkelei gab, DANKE ICH ALLEN DIE HIER GESCHRIEBEN HABEN. Mein 
Geld kann ich sicher besser investieren. Ins Dach, in neue Fenster und 
mal den Dielenboden schleifen u.s.w. Damit kann ich wirklich etwas für 
die Umwelt tun und wenn dann noch Geld übrig ist, lade ich lieber meine 
Mutter zu einem 5Sterne-Essen ein als neureichen Schweizern etwas zu 
schenken die es nicht auf die Reihe kriegen. Bleibt einfach bei euren 
Leisten, ihr Schuster! Schöne bunte Welt. --Meine 2 Brüder und ich sind 
übrigens mit Leib und Seele der Technik und neuen Dingen verbunden. Von 
der Programmierung bis zum Aufbau von Solarstromkraftwerken sind wir 
alle gut beschäftigt. Ich bin gern Informationselektroniker.--

Bis bald.
Lesen bildet.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiermit bekommt man den Strom dann auch wieder sauber :-)

http://www.bpes.de/de/netzfilter.html


Gruß

Jobst

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Hiermit bekommt man den Strom dann auch wieder sauber :-)
>
> http://www.bpes.de/de/netzfilter.html

Danke, habe mich köstlich amüsiert. Siehe Produkte - Geordnete 
Flugzeuge. Energieklanglack auf dem Auspuffendrohr usw.
Die Phantasie ist grenzenlos...

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Jobst M. schrieb:
>> Hiermit bekommt man den Strom dann auch wieder sauber :-)
>>
>> http://www.bpes.de/de/netzfilter.html
>
> Danke, habe mich köstlich amüsiert. Siehe Produkte - Geordnete
> Flugzeuge. Energieklanglack auf dem Auspuffendrohr usw.
> Die Phantasie ist grenzenlos...

ROFL

Am geilsten ist deren Bildschirmreiniger:

http://www.bpes.de/de/kostenlos.html

Sobald man den "Bildschirmreiniger" startet, läuft ein 3 Minuten-Timer 
ab.

Ein Blick in den Quellcode des Timers sagt alles:
<script language="JavaScript">
<!--
/*
________________________________________________

ACHTUNG an alle Quellcodegucker:

Ja, hier findet Ihr nur einen Timer. Die Reinigerfunktion ist energetisch, also diese besteht im immateriellen Bereich.
Für alle "Kopf-Menschen" sicherlich schwer begreifbar. Ging mir auch nicht anderes. Ich beschäftige mich jetzt schon über
zehn Jahre mit dem Computer und hauptsächlich mit logischem Denken. Auch ich war am Anfang sehr nachdenklich über die
Energieprodukte und deren Funktion. Aber die zahlreichen Erfahrungen, die daraufhin folgten, haben mich überzeugt, dass
es mehr gibt als wir mit dem Verstand begreifen kann.



Hinweise für Menschen, die keine Verbesserung nach 3 Minuten wahrnehmen:

- nehmen Sie sich Zeit für den Reiniger und schauen Sie sich das Bild davor genau an

- nach einem weiteren Start des Reinigers ist manchmal der Unterschied davor/danach nicht mehr so groß.
  Surfen Sie einige Zeit oder probieren Sie es am nächsten Tag noch einmal.

- seinen Sie dem Bildschirmreiniger entgegen nicht voreingenommen, auch wenn Sie nicht begreifen, wie so etwas funktionieren kann.

Auch wenn Sie nicht glauben, dass dies funktioniert - es gibt genug Menschen, die diesen Reiniger gerne nutzen und seine Funktion zu schätzen wissen.
________________________________________________

*/

var verbleibendeZeit;
var laeuft = false;


Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre auch geil, wenn das Programm zur Bildschirmreinigung die 3 min. 
nutzen würde um die Festplatten mitzureinigen, d.h. kpl. zu formatieren. 
Dann wäre wirklich alles sauber ;)
Nachtrag: Das Programm könnte auch den Inhalt der Festplatten 
verschlüsseln und den Code zum Entschlüsseln kann man dann bei dieser 
obskuren Firma erwerben...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Witz ist halt, dass diese Esoterik-Leute mehr und mehr Zulauf 
erhalten und damit jede Menge KOHLE verdienen, für die sich sonst 
ehrlich arbeitende Menschen lange abrackern müssen.

Man muss heute wohl nur Dreistigkeit besitzten: Abschreiben oder halt 
irgendeinen Spökes im Internet anbieten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.