mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMEGA 32 mit JTAG flashen


Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @ all

Ich habe einen USB/JTAG (SAM-ICE) Programmer von Segger. Mit diesem 
JTAG/USB Programmer möchte ich bei einem ATMEGA 32 die Firmware 
aufspielen. Ist dies mit dem AVRStudio 4 möglich? Welchen Programmer 
muss ich da auswählen?

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. JTAG-ICE oder JTAG-ICE MKII für das AVRStudio.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen JTAG-Programmer kann ich denn nehmen um ein Hex-File auf einen 
ATMEGA 32 zu flashen und um die Fuses einzustellen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Analog doch grad geschrieben.

Wobei man für sowas nicht zwangläufig einen JTAG-Programmer braucht. 
Normales ISP tut es auch.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ISP geht nicht mehr da meine Board nur noch einen JTAG-Anschluss 
besitzt. Demnach benötige ich einen JTAG-Programmer.

JTAG-ICE MKII kostet ja fast 300€ nur um das Programm auf den µC zu 
kopieren

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ISP geht nicht mehr da meine Board nur noch einen JTAG-Anschluss
> besitzt. Demnach benötige ich einen JTAG-Programmer.

Und? Irgendwie kommst du sicher an die ISP Pins ran wenn da nen Mega32 
drauf ist.
Wenn man keine Ahnung hat...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evertool Light nachbauen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem 300 Euro hast du ja auch noch den Zusatz des Debugging (JTAG 
Schnittstelle).
Mit JTAG sollte man auch nicht programmieren, es ist einglich zum 
Debugging gedacht, da kann man auch nur Bestimmte Fuses einstellen.

Löt dir lieber an den Pins(PORTB) Kabels dran und dann eine Buchse zum 
an/abstecken, ist eine Sache von 5-10min.

Autor: WEIF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenns umbedingt JTAG sein muß :

bei Atmel gibts ein Tool namens AVRSVF

Damit kann man SVF-Files erstellen und mit einem entsprechendem 
SVF-Player als JTAG-Bitstrom in den Atmel übertragen.

Üblicherweise gibts die Player bei den FPGA-Software-Paketen für den 
JTAG-Programmer des  jeweiligen Herstellers - Altera, Xilinx,..

Alternativ kannst du auch bei http://www.amontec.com suchen, die haben 
die Hardware + einen SVF-Player zum Downladen.

ciao

WEIF

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Usbprog kann auch als SVF Player eingesetzt werden.

Hier wird einer im Markt verkauft: 
Beitrag "Verkaufe Usbprog V3"

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll für die Serienfertigung sein, da kann ich nicht an jede Platine 
ein ISP-Stecker anlöten. Zudem wird an dem Design der Platine nichts 
mehr geändert. JTAG ist halt dafür gedacht viele Geräte, die in der 
Kette sind zu programmieren. Dies ist auch bei mir soder Fall. Es sind 2 
ATMEGA 32 µC auf dem Board vorhanden. Diese können beide per JTAG 
programmiert werden. Somit habe ich nicht 2 ISP-Leitungen. Jetzt kommt 
bitte nicht warum sind denn 2 µC auf dem Board, dies hätte man auch 
alles in einem µC unterbringen können.

Wo liegt denn der Vorteil im SVF Player?

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hole dir doch einfach einen AVR Dragon. Kostet um die 50 EUR, und kann 
direkt aus AVR Studio heraus ISP, JTAG, DebugWire, PP, und HV. Reicht 
fürs Flashen und Debuggen allemal. Einzige einschränkung: Debugging ist 
nur bis 32 kB möglich, Flashen geht auch höher.

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://elmicro.com/de/avrjtag.html

da findest du ein JTAG-ICE recht günstig

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich werde den JTAG-ICE MKII von ATMEL kaufen. Meine beiden µC 
hängen in der JTAG-Kette. Kann ich im AVRSTUDIO 4 die beiden µC einzeln 
ansprechen und das Programm auf die µC einzeln flashen?

Wie muss ich dabei vorgehen?

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nee. So ein Boundary-Scan ist im AVRstudio nicht möglich. Ich empfehle 
Dir aber wirklich nicht gleich das MKII zu kaufen. Das Olimex Jtag-ice 
habe ich auch und es funktioniert gut und zuverlässig. Die Möglichkeiten 
des MKII benötige ich persönlich nicht. Und wenn doch, dann warte ich 
bis es unter 100Euro kostet.

Wenn ich Dich richtige vertanden habe, sind Deine beiden Kontroller am 
JTAG Port (TDI,TDO,TMS,TCLK, VDD, GND) zusammen geschaltet ? Ich hoffe 
Du hast noch nicht geroutet respektive die Leiterplatte schon bekommen ! 
Das wird nämlich eine Kollision beim Programmieren geben. Wenn Du Glück 
hast und die Kontroller Synchron antworten (geringe 
Herstellungstoleranzen, was ich annehme) denkt das AVRStudio, daß es nur 
einen Kontroller vor sich hat.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar geht das im AVR-Studio. Wenn das mehr als einen in der JTAG Kette 
findet, fragt es doch in so einem Dialog, welches Device du ansprechen 
willst, wieviele BS-Zellen davor sind usw.

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok. dann bich raus und habe was falsches gesagt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog wrote:
> So ein Boundary-Scan ist im AVRstudio nicht möglich.

Das hat mit boundary scan nichts zu tun.  (Dass es außerdem
funktioniert, hat dir Christian ja schon geschrieben.)

> Ich empfehle
> Dir aber wirklich nicht gleich das MKII zu kaufen. Das Olimex Jtag-ice
> habe ich auch und es funktioniert gut und zuverlässig.

Für einen (entwicklungsgeschichtlich) hornalten ATmega32 vielleicht,
schon beim Upgrade auf einen ATmega324P ist damit aber Schluss:
Olimex hat sich ja nie die Mühe gemacht, eine eigene Firmware zu
schreiben, sondern sie haben sich immer nur treu und brav darauf
verlassen, dass das AVR Studio das untergeschobene Kuckucksei
ordentlich ausbrütet, ähem, ihm seine eigene ICE-Firmware freiwillig
mit auf die Reise gibt.  Diese Firmware wird aber halt seit 4 Jahren
nicht mehr weiter entwickelt, da Atmel seitdem das JTAG ICE mkII
vertreibt.

> Die Möglichkeiten
> des MKII benötige ich persönlich nicht. Und wenn doch, dann warte ich
> bis es unter 100Euro kostet.

Das wird so schnell nicht passieren.  Selbst der Chinesenklau, den
es davon gibt, schafft es nur auf 150 runter.  Das Teil ist halt 'ne
Nummer komplexer als das simple mkI.

> Wenn ich Dich richtige vertanden habe, sind Deine beiden Kontroller am
> JTAG Port (TDI,TDO,TMS,TCLK, VDD, GND) zusammen geschaltet ?

Das ist nicht der Weg, wie man eine JTAG-Kette aufbaut.  TCK und TMS
sind parallel, aber TDI und TDO sind verkettet.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die TMS und TCK Leitung parallel angeschlossen (an µC 1 und 2) 
Die TDI-Leitung kommt vom JTAG Steckverbinder und geht direkt an den 
TDI-Eingang des 1. µCs. Die TDO-Leitung des 1.µCs ist mit der 
TDI-Leitung des 2.µCs verbunden. Die TDO-Leitung des 2.µCs ist mit der 
TDO-Leitung des JTAG-Steckverbinders verbunden. Somit ist die JTAG-Kette 
geschlossen.

Was muss ich denn bei diesem POPFENSTER denn einstellen? Ich werde 
daraus nicht schlau.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann wrote:

> Was muss ich denn bei diesem POPFENSTER denn einstellen? Ich werde
> daraus nicht schlau.

Naja, Devices before und after dürfte ja klar sein, oder? Wieviele 
JTAG-bausteine sind vor und hinter dem zu programmierenden AVR in der 
Kette.
Instruction Bits müsstest du im Datenblatt nachgucken. Meist sind das 32 
Bit pro Schalrkreis, wenn ich mich recht erinnere. Das JTAG Prinzip ist 
ja ein Schieberegister, also muss der Master (JTAG ICE) wissen, nach 
wievielen Schiebeoperationen das Bit am Ziel-AVR angekommen ist, und 
nach wievielen Schiebe-Operationen das gewünschte zu lesende Bit wieder 
im Master ist. Wenn er weiß, welche ICs noch in der Kette sind, kann er 
die mit dem BYPASS-Befehl auf Durchgang schalten und hat anschließend 
nur noch eine Zelle Verzögerung bei den Bypass-Devices.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.