mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430 Anfänge / Fragen zur "Erstausrüstung"


Autor: dognose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr.

Ich möchte mich ersteinmal kurz vorstellen: Ich bin derzeit 
elektrotechnik-Student im 3ten Semester, hatte aber leider das Pech, 
dass ich noch in der Studiengeneration liege, wo "Grundlagen digitaler 
Schaltungen" erst in höheren Semestern als Wahlfach zur verfügung steht.

Nun zum eigentlichen Problem:

Ich möchte gerne in die Welt der Microcontroller einsteigen und damit 
auch "etwas sinnvolles" basteln.

Ich habe schon einige "Starter-Tools" gefunden, aber an allen stört 
mich, dass die Mcs fest darauf verbaut sind und neben leds und lcds 
keine sinnvolle Arbeit zu verrichten haben... Im Prinzip suche ich also 
eine Platine, die eine "Fassung" für einem mc hat, wo ich ihn zum 
debugen reinstöpseln kann, aber ansonst im Betrieb in einer anderen 
Platine (selbe Fassung) verwende, und er "wirklich" was zu tun hat :-) 
...

In den Datenblättern finde ich leider keine Information dazu, wie ich 
mir eine solche Platine aufbauen/beschalten könnte.

Anfangs dachte ich an den msp430f2013.

Ja, bin für alle Tipps ersteinmal dankbar.

grüße,
dognose

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

guck mal bei olimex.com nach msp430 header boards. da ist nur der uc und 
ext. beschaltung wie quarz und so drauf. nen debuger gibts für lpt (15€) 
oder usb (40-60€). dann kannste den uc easy von einem protoboard aufs 
nächste stecken.

gruß marcel

ps.: da gibs auch andere uC auf headerboards, aber der msp ist nen guter 
einstieg!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir empfehlen, gleich den USB-Debugger zu kaufen. Kostet zwar 
bissl mehr, erspart aber viel Ärger.

Die besten Herader-Boards hat immer noch TI selbts, da kann man den µC 
austauschen, weil es eine Fassung ist. Allerdings kosten die leider 
recht viel Geld.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die headerboards von ti kenn ich nicht.... aber auch egal! die 
boards sollte man übrigens nicht bei olimex bestellen (porto) sondern 
eher bei elektronikladen (googlen).

gruß marcel

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich würde dir empfehlen, gleich den USB-Debugger zu kaufen. Kostet zwar
>bissl mehr, erspart aber viel Ärger.
Wenn Parallelport vorhanden ist, dürfte das einfacher sein als USB :) 
Und bevor dein Einwand kommt: Ich hatte NIE Probleme mit der 
Geschwindigkeit. Ganz im Gegenteil, der Olimex USB Programmer den ich 
mal getestet hatte, war wesentlich langsamer (unbenutzbar) als mein 
paralleler.

Autor: Peter Diener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal bei www.reichelt.de

da gibts deinen Prozessor im DIP Gehäuse. Einfach einen DIL-Sockel in 
eine beliebige Platine löten und fertig.

Artikel-Nr.: MSP430F2013 IN


Grüße,

Peter

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. wrote:
>>Ich würde dir empfehlen, gleich den USB-Debugger zu kaufen. Kostet zwar
>>bissl mehr, erspart aber viel Ärger.
> Wenn Parallelport vorhanden ist, dürfte das einfacher sein als USB :)
> Und bevor dein Einwand kommt: Ich hatte NIE Probleme mit der
> Geschwindigkeit. Ganz im Gegenteil, der Olimex USB Programmer den ich
> mal getestet hatte, war wesentlich langsamer (unbenutzbar) als mein
> paralleler.

Ich zielte eher auf die Kompatibilität mit Vista und die Möglichkeit, 
Spy Bi Wire zu betreiben ab. Geschwindigkeit ist immer so eine Sache. 
Mit IAR und Crossworks geht das auch über den Parallelport recht fix, 
mit dem GCC bekommt man graue Haare, wenn man mal 30kByte flashen will. 
Mein Olimex USB JTAG TINY ist weeesentlich schneller als der 
LPT-Debugger und sogar noch eine ganze Ecke schneller als der TI 
USB-FET.

Autor: Lasse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat:
"Hallo,

schau mal bei www.reichelt.de

da gibts deinen Prozessor im DIP Gehäuse. Einfach einen DIL-Sockel in
eine beliebige Platine löten und fertig.

Artikel-Nr.: MSP430F2013 IN


Grüße,

Peter"

Hej zusammen,
ich möchte in den Semesterferien, auch anfangen mit einem MSP430 zu 
arbeiten.
Ich habe schonmal mit einem Atmega32 gearbeitet. Ist aber schon zu lange 
her und es ist nichts mehr in Erinnerung ;)
Mögt ihr mir auch nochmal erklären, wie ich denn nun ein fertiges 
Programm auf meinen MSP430 Controller bekomme?

Das mit dem DIP-DIL habe ich leider nicht verstanden :(

Schöne Grüße, Lasse

Autor: Peter Diener (pdiener) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das mit dem DIP-DIL habe ich leider nicht verstanden :(

Das ist ganz einfach zu verstehen. Es gibt verschiedene Prozessoren der 
MSP430, z.B. einen MSP430F2013. Fast jeden dieser Prozessoren gibt es in 
mehreren verschiedenen Gehäusen. Den MSP430F2013 im 14 poligen PDIP, im 
14 poligen TSSOP und im 16 poligen QFN Gehäuse.

Siehe:
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/msp430f2013.html

Die Sache ist die, dass manche Gehäuse größer und manche kleiner sind. 
QFN ist schon so klein, dass es kein Hobbybastler mehr freiwillig löten 
möchte, wenn er es irgendwie vermeiden kann. Für TSSOP braucht man auf 
jeden Fall eine professionelle Leiterkarte und eine sehr ruhige Hand 
beim Löten, ist aber machbar. Schön für Hobbybastler ist das PDIP 
Gehäuse, dort haben die Pins angenehme 2,54mm Abstand, man kann sie also 
in jede Lochrasterplatine löten und es gibt auch Sockel dazu, die man in 
die Platine lötet und den Prozessor dann nur in den Sockel steckt 
(austauschbar). Der PDIP gehört zu den Gehäuseformen, deren Pins durch 
die Platine gesteckt werden, im Gegensatz zu den anderen Gehäuseformen, 
die SMD sind und nur an der Oberfläche der Platine verlötet werden.

>Mögt ihr mir auch nochmal erklären, wie ich denn nun ein
>fertiges Programm auf meinen MSP430 Controller bekomme?

Da gibt es beim MSP430 zwei Möglichkeiten.
1. JTAG
2. UART Bootstrap Loader

Ich gehe davon aus, dass du ein fertiges hexfile erzeugt hast und das in 
den Controller übertragen möchtest.

JTAG:
Hier gibt es mehrere Anbieter von JTAG Hardware, diese ist zusätzlich 
notwendig. Der Controller wird mit den entsprechenden JTAG Pins (siehe 
Datenblatt) mit der JTAG Hardware verbunden. JTAG Hardware gibt es für 
den Parallelport des PC (20-70 Euro) und für USB (80-200 Euro). Mit 
einem Programm wird das Hexfile übertragen. Die JTAG Hardware von TI 
kann direkt in die Code Composer Essentials IDE eingebunden werden, das 
Programmieren geht dann per Tastendruck. Andere Hardware, z.B. von 
Olimex braucht ein separates Programm dazu. JTAG hat den Vorteil, dass 
man damit Programme debuggen kann, also auf dem Controller laufen lassen 
und mit der IDE Register, Speicher und Peripherie auslesen kann, während 
das Programm in der Zielhardware läuft.

UART Bootstrap Loader:
Benötigt nur zwei normale Pins am Controller und Reset und Test, kann 
nicht zum Debuggen verwendet werden, ist aber eine einfache und 
preislich sehr günstige Methode, die Software in den Controller zu 
laden. Man benötigt dazu nur einen RS-232 Level Shifter (z.B. Max3243 
von TI) und eine serielle Schnittstelle am PC. Mit dem Programm MSP-FET 
kann mit einer grafischen Oberfläche das Programm übertragen werden. Ich 
verwende diese Variante und mein Schaltplan des Level Shifters ist im 
Anhang als pdf. Kostenpunkt der Hardware: weniger als 10 Euro. Die 
Steckerbelegung des Targets entspricht der von den TI Headerboards.

Wenn du den mspgcc Compiler verwendest, kann dieser auch das Übertragen 
der Software in den Controller übernehmen, egal ob JTAG oder UART. Das 
ganze ist entweder per makefile oder auch von Hand aus der Kommandozeile 
möglich, man kann sich dazu auch ein kleines .bat file schreiben, das 
das erledigt. Falls es dazu Fragen gibt, ich habe eine Konfiguration mit 
mspgcc und UART Bootloader per batchfile-Steuerung am laufen.

Viele Grüße,

Peter

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der '2013 ist allerdings neben seinen noch spartanischer 
ausgestatteteren Geschwistern (2001..2003/2011..2013) der einzige aus 
der MSP430-Familie, den es im DIP-Gehäuse gibt.

Den '2013 möchte man übrigens tunlichst nicht über "echtes" JTAG 
programmieren oder debugggen, da bei nur 14 Pins am Gehäuse das 
JTAG-Interface recht viel Funktionalität "frisst". Da ist die 
SpyBiWire-Schnittstelle günstiger, die verwendet zwei am '2013 sonst 
brachliegende Pins, so daß trotz angeschlossenem 
Programmier/Debuginterface noch 10 Nutz-Pins übrigbleiben.

Und genau dafür gibt es ein recht kostengünstiges Entwicklungskit, 
bestehend aus einem USB-SpyBiWire-Adapter (mit dem man das Flash-ROM 
programmieren und analog zu einem JTAG-Adapter im Prozessor debuggen 
kann) und einem winzigen Platinchen mit einem 'F2013 drauf. Obendrein 
liegt eine codegrößenbeschränkte Version der IAR Embedded Workbench bei. 
Die Codegrößenbeschränkung ist hier kein Problem, da der '2013 nur 2 
kByte Flash-ROM hat.

http://www.reichelt.de/?;ARTICLE=69240

Autor: Lasse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hej ihr beiden,
vielen Dank für eure Antworten!
Sehr schön, so ausführlich einem Gast zu antworten :)

40€ finde ich schon recht viel für den Anfang. Wobei ich mir natürlich 
den Möglichkeiten bewusst bin.

Letztendlich würde ich gerne für weniger Geld, auch ein wenig mehr 
Arbeit in Kauf nehmen.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du noch einen Parallelport hast, kannst du dir recht einfach einen 
JTAG Programmer bauen. Ne Lochrasterplatine + MSP430 in DIP Gehäuse 
gibt's für'n paar Euro. Mit Selbstbau sollte man mit 10-20€ hinkommen.

Schaltplan für Programmer gibt's hier:
http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/c/cc/MSP4...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur: Will man einen MSP430 im 14poligen Gehäuse wirklich über JTAG 
debuggen? Der darf dann kaum noch irgendwelche externen Anschlüsse haben 
...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem F2012 den ich mal damit programmiert habe, hatte ich 4 LEDs an 
den JTAG Pins. Da konnte ich ganz gut damit leben das man sie beim 
debuggen nicht gesehen hat.
Man muss ja auch nicht zwangsläufig so'n kleines Ding nehmen, gibt ja 
auch größere MSPs :)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja "Release JTAG on Go" da kann man die Pins noch eingeschränkt 
für was anderes nutzen. Allerdings haben die ganz kleinen auch kaum 
Peripherie, das macht nicht wirklich Spaß.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man muss ja auch nicht zwangsläufig so'n kleines Ding nehmen, gibt ja
> auch größere MSPs :)

Aber nicht im bastlerkompatiblen DIL-Gehäuse, das scheint hier ja 
gefordert zu sein.

Autor: Nicco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich muss sagen dass der Development Tool von TI (eZ430-F2013) ganz 
praktisch ist...
Alle pins sind zugänglich und ich simuliere alle meine Schaltungen auf 
Laborplatten oder Platinen... wann der prototyp fertig ist (heisst, die 
QFN MCU ist auf die Platine) programmiere ich mit den gleichen 
programmer der Mikrocontroller (vis SBW).

Dieses Teil ist klein und praktisch, oft sitze ich auf den Zug und 
programmiere weiter... mit ein portablen Scope (270€) messe ich alles!

Vor allen der Preis ist sehr gut... 20 Dollar + 15.50 Versandokosten 
direkt bei TI (USA). Der Paket war in 24h da. Es lohnt sich die 3 zusatz 
MCU F2012 zu bestellen: 10 Dollar

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.