mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hat eine Verkleidung der Heizung Einfluss auf den Wärmezähler


Autor: Mitbewohner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gruß an alle,

Ich bin in eine neue WG gezogen. Vor dem Einzug kam mir die Idee nicht, 
aber jetzt.
Die Heizung sitzt unter dem Fenster (ist ja auch klar) in einer kleinen 
Nische, so dass das Fensterbrett übersteht. Vor der Heizung ist noch 
eine Heizungsverkleidung mit oben und unten einen kleinen Spalt.

Ich hab schon mal ein wenig gesucht, die genaue Funktionsweise solch 
eines Wärmezählers scheint aber ein wohlbehütetes Geheimnis zu sein. 
Gibt wohl zwei Ausführung. Die eine mit nur einem Wärmesensor, der die 
Temperatur der Heizung misst. Die andere Variante nimmt Temperatur 
Umgebung und Heizung auf.

Ich frage mich, ob durch dieses Konstrukt der Wärmezähler (elektronisch) 
richtig zählt. Der bekommt ja dann eine höhere Umgebungstemperatur wenn 
die Heizung läuft.

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dem Heizkörper die Zirkulation behinderst, dann heizt er die 
Bude nicht mehr, aber - weil er trotzdem heiß ist - zählt der 
Heizkostenverteiler fröhlich weiter.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wärmezähler kühlen,
gibt verschiedene Arten  ;-)

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Heizleistung hängt vom termischen Widerstand zwischen Heizung und 
Raumluft ab und von der Temperaturdifferenz. Bei einer freistehenden 
Heizung ist dieser Widerstand fest definiert. Wenn ich aber hergehe und 
die Heizung dämme, dann steigt dieser Wert und die Heizleistung nimmt 
bei gleicher Temperaturdifferenz ab.

Wie ein Wärmezähler funktionieren soll, der nur die Tempereatur der 
Heizung misst ist mir nicht bekannt. Meines Erachtens kann das gar nicht 
gehen.

Wärmeleistung = Delta Temperatur / R

Wenn R bekannt ist, dann brauche ich immernoch Delta Temperatur. Wenn 
ich aber nur die Temperatur der Heizung kenne reicht mir das noch nicht 
aus.

Wenn ich aber zwei Temperaturen messe (Raumluft und Heizung), dann kann 
ich bei festem R die Wärmeleistung berechnen (und über die Zeit 
integrieren wodurch ich die Energie erhalte). Wenn ich die Heizung aber 
dämme, dann vergrößer ich R und die ganze Rechnung stimmt nicht mehr 
(Ich errechne einen zu großen Wert und der Mieter wird beschissen).

Das mal mein erster Gedanke dazu. Von solch einem Wärmezähler habe ich 
aber noch nichts gehört ;))

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den Zaehlern ist manchmal ein schwarzer Knubbel, ist das eine 
Infrarotempfangsdiode?

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man sich auch Wärme gutschreiben lassen - wenn die Heizung kälter 
ist als die Umgebungsluft? Dann müsste der Zähler ja rückwärts laufen :P

Autor: Mitbewohner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber jetzt mal weiter,

Wenn der Raum eine bestimmte Temperatur erreicht hat, läuft die Heizung 
wg. Thermostat ja nicht 100% weiter. Die Heizung wird kühler, die 
Umgebung bleibt.

Das heißt, der Temperaturunterschied zwischen beiden Sensoren ist 
kleiner. Der Zähler müsste dann auch nicht mehr so schnell hochzählen.

Wenn die Zirkulation behindert wird, und nur ein kleiner Raum geheizt 
wird, sollte demnach nur kurz gezählt werden, da die Temperatur der 
Heizung relativ schnell wieder runtergeht.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass der Wärmezähler nur dann zählt, wenn 
eine bestimmte Temperatur / Temperaturdifferenz vorhanden ist, sollte 
eine Heizungsverkleidung kein negativen Einfluss haben.

Autor: Hä? (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mitbewohner

Was bezweckst du mit deinem Post?
Willst du deine Heizkostenerfassung manipulieren?

Dann schraub den Heizkörper ab und stell ihn in den kühlen Keller
und damit die Bude dann überhaupt noch beheizbar ist montierste
einen neuen Heizkörper ohne Messeinrichtung und wenn der Messdienst
dahinter kommt schiebt jeder es auf den anderen der WG.(Hehe)
Diese Methode dürfte allerdings schön aufwendig und teuer sein,
das die Kosten so in 5 Jahren wieder ausgeglichen sind.
(Kündigung durch Vermieter nicht ausgeschlossen)

>Wärmezähler kühlen,
>gibt verschiedene Arten  ;-)

Kühlmittel kostet auch Geld und der Nutzeffekt äußerst fragwürdig.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie ein Wärmezähler funktionieren soll, der nur die Tempereatur der
> Heizung misst ist mir nicht bekannt. Meines Erachtens kann das gar
> nicht gehen.

Geht auch nicht.

Diese "Wärmezähler", wie sie immer genannt werden, sind Volksverarsche. 
Das sind allergröbste Schätzeisen, die nur unter Idealbedingungen 
plausible Daten liefern.

Das die Heizkosten mit so einem Schrott abgerechnet werden drüfen, ist 
unserem tollen Gesetzgeber zu verdanken.

Dabei gibt es schon seit über 20 Jahren physikalisch sinnvolle und 
zuverlässige echte Wärmemengenzähler. Die haben im Vor- und Rücklauf je 
einen Temperatursensor und zusätzlich noch einen Durchflussmengensensor. 
Da wird schön die Temperaturdifferenz gemessen und integriert. Das ist 
eine echte Messung.

Aber im Bananenstaat BRD ist die elektronische Version der 
Verdungstungsröhrchen-Verarsche durch den Gesetzgeber gedeckt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt verschiedene Arten von Heizkörpern, z.B. Konvektoren 
(Rippenheizkörper) oder Strahler (Flächenheizkörper). Wenn der 
Heizkörper isoliert (gedämmt) wird, dann kann die Wärme nicht mehr vom 
Raum aufgenommen werden und der Rücklauf des Heizkreises wird wärmer.
Beim Flächenheizkörper steigt die Temperatur am Heizkörper an und das 
Thermostatventil macht zu. Dadurch kühlt der Heizkörper ab und der 
Wärmemengenzähler zählt auch weniger, ist also korrekt.
Beim Rippenheizkörper (ohne Thermostat) heizt er sich auf 
Vorlauftemperatur auf und der Zähler zählt sich einen Wolf.

Eine Abdeckung vor oder über dem Heizkörper ist immer kontraproduktiv 
und sollte vermieden werden.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Koennte man nicht per Luefter die Zirkulation in Raum verbessern und 
damit die Heizleistung verringern, weil der Raum eben schneller warm 
wird?

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sascha,

Damit wird die Heizleistung aber vergrößert (Oder meinst du jetzt die 
gemessene Heizleistung und nicht die Reale?)

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Heizungen (bei uns zumindest) haben einen Faktor, der sich aus 
Anzahl der Platten und Fläche der Platten berechnet. Dieder Faktor wird 
somit sicherlich auf den Wirkungsgrad der Heizungen zurückzuführen sein.

Habe mir selbst schon gedanken gemacht darüber einen angepassten 
Kühlkörper entsprechender Größe (etwas um die 30x30 cm oder so) mit 
einer passenden, sehr dicken Wärmeleitfolie, welche Unebenheiten 
ausgleicht, an die Heizung zu hängen und diesen dann per Lüfter 
umzuwälzen. Das sollte die Effektivität in die Höhe ziehen. Das Ganze 
sollte dann aber schnell und leicht abnehmbar sein, wenn z.B. die 
Ableser kommen :D

Die wirkliche Effektivität/m³ einer Heizung fließt bei uns nicht mitein 
... ich habe z.B. ein doppelt so großes Zimmer wie mein Bruder, beide 
haben aber den gleichen Heizkörper mit gleichem Faktor.
Gut, dem Wasserwerk geht es halt nur darum wieviel Wärmeenergie in der 
Heizung verbraten wurde und das wird pauschal abgerechnet. Für die 
bestimmung der Wärmeenergie gibt es dann diese Wärmezähler und den 
entspr. Faktor. Was für'n Zimmer da nachher dranhängt ist denen egal.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Wärme-Entnahme drastisch zu steigern, ohne dass auch der 
Wärememesser mehr zählt, genügt es, einen Ventilator auf den Heizkörper 
zu richten.

Oder besser noch: bei einem 2-Platten-Heizkörper einen Querstromlüfter 
unten dazwischen stellen oder anschrauben ...

Mit zusätzliche(n) Lüfter(n) (z.B. leise laufende PC-Lüfter) kann man 
auch die Nachteile einer Verkleidung teilweise wieder ausgleichen.

Frank

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jede Veränderung zwecks Kostenminderung ist Betrug an den Mitbewohnern.

Welche Moral vom Fragesteller und welche Moral von den Beratenden 
!!!!!!!!!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Aber zum Glück gibt es hier Gäste, die solcherlei Schandtaten 
unerbittlich anprangern und damit den Untergang des Abendlandes 
verhindern...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jede Veränderung zwecks Kostenminderung ist Betrug an den Mitbewohnern.
>
> Welche Moral vom Fragesteller und welche Moral von den Beratenden
> !!!!!!!!!

Du plenkst und deine Tastatur prellt.

Autor: Gast99 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich glaube der Ausgangspunkt der Frage war eine sachliche Überlegung und 
nicht der Wunsch die Heizkostenabrechnung zu manipulieren.

Lasst mich daher kurz die Begriffsverwirrung auflösen. Hier werden 
unterschiedliche Messsysteme vermischt. Die eine Erfassungstechnik wird 
mit sog. Heizkostenverteilern (HKV) vorgenommen, die direkt am 
Heizkörper angebracht werden. Davon gibt es die alten Verdunster und 
elektonische HKV. Beide sind dazu da, die Heizleistung eines Heizkörpers 
zu erfassen, nicht zu messen. Es gibt bei den elektronischen HKV Ein- 
und Eweifühlersysteme. Letztere sind genauer bei der Efassung, weil sie 
die Differenz von Raum und Heizkörperoberflächentemperatur erfassen.
Ein Wärme(mengen)zähler misst physikalisch exakt den Durchfluss des 
warmen Wassers hin zur Wohnng und den Rückfluss des abgekühlten Wassers. 
Wie einer der Kollegen hier schon richtg schrieb, wird dabei die 
Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf errechnet.

Der Unterschied zwischen Erfassung und Messung besteht darin, dass bei 
der Erfassung nur eine relative Größe aufgenommen wird, die im 
Abrechnungssystem des Messdienstleisters hinterlegt wird, bei der 
Messung aber physikalisch exakte Werte, wie qm oder Kwh, die z.B. auch 
ein Mieter selbst ablesen könnte. Einfach erklärt: Die mit HKV erfassten 
Werte aller Heizkörper in einem Wohngebäude werden zusammenaddiert, 
durch diesen Wert werden die Gesamtkosten für den Brennstoff (Öl, Gas 
oder Strom) dividiert. Dem daraus errechneten Wert wird eine HKV-Einheit 
zugeordnet und so ergeben sich dann die Verbrauchskosten pro Heizkörper 
und pro Nutzer. Es ist also eie Verteilrechnung und keine absolute 
Rechnung.

Dieses Verfahren ist derzeit noch das am besten umsetzbare. Denn man 
kann bei vielen Heizanlagen keine Wohnungswärmezähler nachträglich 
einsetzen, weil es keine Einbaustellen in den Rohrleitungen dafür gibt, 
die dann auch noch für die Ablesung zugänglich wären.

Wer mehr über das Thema wissen möchte, kann sich auf der Seite eines 
Messdienstleisters über alles detailliert informieren. Gute 
Informationen findet man z.B. bei www.ista.de

Autor: Gast101 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast99:
Sicherlich ist ein HKV ein Datenerfasser, jedoch werden z.B. bei mir im 
Haus an verschiedenen Heizkörpern (Glieder-/Radial-/Platten-HK) die 
selben HKVs verbaut. Somit vergleicht man lange mit kurzen HK und auch 
noch verschiedene. Wenn Du mich fragst, ist das ein Vergleich von Äpfeln 
mit Birnen und Zwiebeln .. lediglich die Konsistens ist gleich.
Ich bin für Wärmemengenzähler/-rechner als Pflicht des Vermieters.

Mal eine hypothetische Frage:
Könnte man eine mit dem HK verbundene Alu-Platte vor den Infrarotsensor 
zur Verringerung der Spreizung hängen?
Oder ich setz mich als Mensch vor den Sensor mit ca. 32-36°C ?

PS: Ein Schelm wer etwas böses dabei denkt.

Autor: Tatiana Zelinski (tatiana)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend an alle,
ich versuche mein Anliegen so kurz wie möglich aufklären. Ich wohne in 
meiner Wohnung schon fast 21 Jahr. Bis zum vorigen Jahr habe ich immer 
ein wesentliches Guthaben. Vor zwei Jahren wurden in unserem Hause 
Verdunster durch HKV ersetzt. Im vorigen Jahr habe ich  eine Nachzahlung 
i.H.v. 360 € erhalten. Zuerst habe ich gedacht, es könnte meine Schuld 
sein, obwohl in meinem Handel nicht geändert war. Aber ich habe sehr 
aufgepasst. Dieses Jahr wurde von mir wieder eine Nachzahlung von 340€ 
verlangt. Darüber hinaus war ich aus persönlichen Gründen mehr als zwei 
Monaten abwesend. Bei mir in der Wohnung ist Höchsttemperatur 16-18 
gr.C. Der Regulator wird auf 3-4 aufgestellt (er hat 5 Stufen). Ich habe 
bei Vermieterbüro vorgesprochen und wurde hingewiesen, daß wenn ich eine 
normale Raumtemperatur von 20° haben will,  soll ich den Regulator auf 
Max. anschalten und natürlich noch höhere Kosten tragen. Und wenn ich so 
hardnäckig bin, kann ich meinen laufenden Verbrauch direkt an HKV 
ermitteln. Was ich sofort gemacht habe. Ich habe zwei Gräte überprüft im 
Wohnzimmer und im Bad. Beide zeigen zwei Werte: ein mal für voriges 
Jahr, und ein mal für laufendes. Die Werte lauten entsprechend 800 zu 
400 und 600 zu 300. D.h. binnen eines Halbjahres wurde eine Hälfte des 
Voriges verbrauch. Es wäre vielleicht logisch, aber gibt`s ein Clou. 
Erstens es war ein ungewöhnlich warmer Herbst, so gas ich die Heizung 
nicht aufgemacht habe. Und zweitens, im Dezember war ich abwesend, kam 
erst  am 27. Dez. zurück und habe den Regulator auf Stufe 3 gestellt. 
Mir scheint es so, als ob es vorprogrammiert wurde unabhängig von den 
richtigem Verbrauch.Also meine Fragen Lauten:
1. Kann das überhaupt sein oder gibt`s noch andere Erklärung?
2. Wenn es früher der Verbrauch genau so war, aber wir haben wesentlich 
weniger bezahlt (mit Guthaben ca. um 50 %), warum hat der Vermieter fast 
20 Jahre lang kein Alarm geschlagen?
3. Gibt`s irgendwelch Bauvorschriften, an welchem Teil des Heizkörper 
HKV platziert werden sollte?
4. Wie kann ich mich wehren?
Für Eure Hilfe werde ich mich sehr dankbar.
Gruß
Tatiana

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tatiana Zelinski schrieb:
> Bei mir in der Wohnung ist Höchsttemperatur 16-18 gr.C. Der Regulator
> wird auf 3-4 aufgestellt (er hat 5 Stufen).

Das widerspricht sich. Übliche Thermostatventile liefern bei dieser 
Einstellung ganz erheblich höhere Raumtemperaturen.

> Stufe 1 bis 5. Die Skala ist bei allen Thermostatventilen gleich.
> Stufe 1 bedeutet etwa 12 Grad Celsius.
> Jede weitere Stufe bringt 4 Grad mehr.
> Stufe 3 steht also für 20 Grad, die höchste Stufe 5 für 28 Grad.

(Quelle: 
https://www.test.de/Heizkoerperthermostate-Auf-Spa...)

Stufe 3-4 entspricht also 20-24 Grad.

Wie bestimmst Du Deine "Höchsttemperatur"?

Autor: Tatiana Zelinski (tatiana)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle Antwort,

leider die Tatsache sieht anders aus. Jetzt Steht mein Thermostatventil 
auf 4 und  das Thermometer zeigt 18°. Ich hätte angenommen, das es nicht 
richtig wäre, aber diejenige, die bei mir zu Besuch sind und einige Zeit 
in meiner Wohnung verbringen, nach 5 Minuten sitzen greifen an ihre 
Jacken an und behaupten, daß bei mir sehr kalt ist. Was die Einstufung 
anbetrifft wurde mir in Vermieterbüro gesagt, daß ich Heizung bei Stufe 
5 laufen lassen solle, wenn ich 20°C in der Wohnung haben wollte.
So ist das.
Gruß
Tatiana

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast101 schrieb:
> Wenn Du mich fragst, ist das ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen und
> Zwiebeln

Das ist es nicht. Der Anzeigewert des HKV wird mit einer 
Heizkörperspezifischen Konstanten verrechnet. Die Konstante wird vom 
Produzenten des Heikörpers für die jeweilige Bauart bestimmt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatiana Zelinski schrieb:
> So ist das.


Dann sollte mal ein Haustechniker o.ä. bei Dir vorbeisehen, denn dann 
ist die Heizung nicht in Ordnung.

Autor: Johannes R. (oa625)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatiana Zelinski schrieb:
>
> ...daß ich Heizung bei Stufe
> 5 laufen lassen solle, wenn ich 20°C in der Wohnung haben wollte.

Hallo Tatiana,

wenn auf Stufe 5 der Heizkörper oben und unten etwa gleich warm/heiß 
wird, ist entweder die Vorlauftemperatur zu niedrig oder der HK zu 
klein.
-> Vermieter ansprechen.

Gibt es bei Stellung 5 einen signifikanten Temperaturunterschied 
zwischen oben und unten, ist der Durchlauf zu gering.
Das kann entweder an einer ungünstigen Auslegung der Heizung liegen 
(Vorlaufdruck, Strömungswiderstand) oder vielleicht an einem falsch 
eingestellten Ventil:
Manche (alle?) HK- Ventile haben eine eingebaute Drossel zur Anpassung 
des Heizwasserdurchlaufs an die HK- Größe. Diese Drossel könnte zu 
"niedrig" eingestellt sein.
Im Bild ist dies der verchromte Ring, der nach Abnehmen des 
Thermostatkopfes zugänglich ist. Bei mir gibt es Stellung 1...9 und "N" 
= voll auf.

Gruß
Johannes

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes R. schrieb:
> Manche (alle?) HK- Ventile haben eine eingebaute Drossel zur Anpassung
> des Heizwasserdurchlaufs

NEIN, das gibt es nur bei bestimmten HK-ventilen.
Der "Einstellring" muss auch nicht metallen sein,
sondern es kann auch ein roter beschrifteter Plastering sein.

Gruss Asko.

Autor: Asko B. (dg2brs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes R. schrieb:
> Bei mir gibt es Stellung 1...9 und "N"
> = voll auf.

N= Normal (full open)

Gruss Asko.

: Bearbeitet durch User
Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannter schrieb:

> Aber im Bananenstaat BRD ist die elektronische Version der
> Verdungstungsröhrchen-Verarsche durch den Gesetzgeber gedeckt.

Dafür kommt das Gewerbeaufsichtsamt, wenn der Fleischsalatverkäufer auf 
dem Markt nicht das Gewicht des Plastikschälchens herausrechnet.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
J. Ad. schrieb:
> Unbekannter schrieb:
>
>> Aber im Bananenstaat BRD ist die elektronische Version der
>> Verdungstungsröhrchen-Verarsche durch den Gesetzgeber gedeckt.
>
> Dafür kommt das Gewerbeaufsichtsamt, wenn der Fleischsalatverkäufer auf
> dem Markt nicht das Gewicht des Plastikschälchens herausrechnet.

Man könnte das natürlich alles auf die letzte Wattsekunde genau messen - 
die Frage ist nur, ob dann die Messung nicht teurer ist, als die 
umgesetzte Energie.

Eigenartigerweise kommen die Leute von selbst nicht auf diesen 
Tatsache...

Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> J. Ad. schrieb:
>> Unbekannter schrieb:
>>
>>> Aber im Bananenstaat BRD ist die elektronische Version der
>>> Verdungstungsröhrchen-Verarsche durch den Gesetzgeber gedeckt.
>>
>> Dafür kommt das Gewerbeaufsichtsamt, wenn der Fleischsalatverkäufer auf
>> dem Markt nicht das Gewicht des Plastikschälchens herausrechnet.
>
> Man könnte das natürlich alles auf die letzte Wattsekunde genau messen -
> die Frage ist nur, ob dann die Messung nicht teurer ist, als die
> umgesetzte Energie.
>
> Eigenartigerweise kommen die Leute von selbst nicht auf diesen
> Tatsache...

Bei einem Mehrfamiilienhaus bleibt es eh eine Misch-Kalkuklation. Wenn 
z. B. eine Partei gar nicht heizt, profitiert sie dennoch von der 
Heizerei der Nachbarn, da sonst die angrenzenden Wände viel kälter 
wären.

Dennoch würde eine geeichter Wärmemengenzähler nichts anzeigen, da ja 
kein warmes Wasser durch Heizkörper geströmt ist.

Insofern würde man mit der überexakten Messung der Gerechtigkeit nun 
auch nicht auf die Sprünge helfen.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
J. Ad. schrieb:
> Bei einem Mehrfamiilienhaus bleibt es eh eine Misch-Kalkuklation. Wenn
> z. B. eine Partei gar nicht heizt, profitiert sie dennoch von der
> Heizerei der Nachbarn, da sonst die angrenzenden Wände viel kälter
> wären.
>
> Dennoch würde eine geeichter Wärmemengenzähler nichts anzeigen, da ja
> kein warmes Wasser durch Heizkörper geströmt ist.
>
> Insofern würde man mit der überexakten Messung der Gerechtigkeit nun
> auch nicht auf die Sprünge helfen.

genau!
Schade, dass der Beitrag erst am Schluss steht. (da hätte ich mir viel 
Zeit sparen können)
Die Heizkostenverteiler sind und bleiben Schätzeisen.
Wenn die Fehler allerdings überall in etwa gleich sind, dann ist die 
Ungerechtigkeit nicht mehr so groß.
Einen Sinn könnte sich ergeben: Es beteht ein gewisser Anreiz (Druck) 
Energie zu sparen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Die Heizkostenverteiler sind und bleiben Schätzeisen.

Es ist ein Kompromiss zwischen Genauigkeit und Messkosten.

Wenn die Messkosten so hoch oder höher sind, als die Kosten, die durch 
ungenaue Messung/Schätzung zusätzlich zum Verbrauch entstehen, dann 
bringt die höhere Genauigkeit nicht mehr Gerechtigkeit.

Ist diese Überlegung wirklich so schwer zu verstehen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wenn die Messkosten so hoch oder höher sind, als die Kosten, die durch
> ungenaue Messung/Schätzung zusätzlich zum Verbrauch entstehen, dann
> bringt die höhere Genauigkeit nicht mehr Gerechtigkeit.

Aha.

>Ist diese Überlegung wirklich so schwer zu verstehen?

Nein, die ist überhaupt nicht zu verstehen.

Diese Heizkostenverteiler sind die soviel wert wie ein Würfelbecher.
Warum? Es werden für jeden Heizkörper sog. K-Faktoren angesetzt, die
mit dem Anzeigewert des Verteilers multipliziert werden. Diese Faktoren
werden mittels Würfelbecher festgelegt und damit kann dann die Rechnung
in die gewünschte Richtung "korrigiert" werden. Die Hersteller der
Heizkörper geben diese Faktoren für ihr Produkt an. Das isnteressiert 
den
Wärmelieferanten aber nicht die Bohne, weil ihm die Heizkörper nicht 
gehören.
:-((

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Diese Faktoren
> werden mittels Würfelbecher festgelegt und damit kann dann die Rechnung
> in die gewünschte Richtung "korrigiert" werden.

Und was kann der Heizkostenverteiler dafür?

Korrekterweise werden die K-Faktoren vom Hersteller des Heizkörpers 
mitgeliefert und die werden nicht erwürfelt, sondern gemessen.

Dass dieses Verfahren letztlich nicht gerade sehr genau ist, bestreitet 
keiner, denn es kann die Art des Einbaus nicht berücksichtigen.

Nur: genaue Messung kostet Geld und genauere Messung kostet mehr Geld.

Kannst du das verstehen?

Und: willst du mehr für die Messung bezahlen, als für die Wärme?

Na, fällt der Groschen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatiana Zelinski schrieb:
> Ich wohne in meiner Wohnung schon fast 21 Jahr.

Das ist dennoch kein Grund, einen sechs(!) Jahre alten Thread
auszubuddeln.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.