mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Lebensdauer von DVD Brennern


Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange halten bei Euch eure DVD Brenner.
Ich habe jetzt hier den dritten kaputten Brenner
von LG in drei Jahren in drei unterschiedlichen Rechner
mit drei sehr unterschiedlichen Nutzunghäufigkeiten.
Davor hatte ich zwei LG die einmal nach 1,5 Jahren im A....
war und der andere nach 2,etwas Jahren auch nicht mehr wollte.
(normale sehr saubere Wohnung, Nichtraucher)
Nun will ich es mal mit einen anderen Hersteller versuchen
da mir das alles irgendwie komisch vorkommt. Ich habe einen
Freund der sehr viel seinen LG Brenner nutzt und diesen Brenner  hatte 
ich
mit meinen ersten LG zusammen gekauft und bei Ihm eingebaut und
der geht immer noch tadellos bis heute, also ca. 5 Jahre.

Autor: 'troniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist keine pauschale Aussage möglich.

Ein LG GSA-4040 läuft heute noch, GSA-4163 2*defekt, GSA-4167 war der 
beste seiner Art und ohne Probleme, Plextor 2 Stück defekt, LiteOn 
läuft, Samsung 1*defekt.... u.s.w.

Das alles im Bekanntenkreis und bei mir.

Einziger feststellbarer Zusammenhang: Je weniger Luft durch den Rechner 
durchgeblasen wurde, um so mehr häufte sich die Ausfallrate.
(außer Plextor: laute ungesund klingende Fremdgeräusche nach 3 Monaten)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LG habe ich noch nicht kaputt bekommen, Samsung allerdings schon nach 
etwa 6 Monaten. Nutzungshäufigkeit ist eher durchschnittlich.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ein Sony-DVD-R gab nach genau 2 Jahren seinen Geist auf, der Toshiba 
(TSST) hielt ein knappes Jahr, bis die ersten Probleme auftraten und 
aktuell steckt ein LG drin, der seit 7 Monaten problemlos arbeitet. Die 
Defekte ähnelten sich stark, die Laufwerke konnten plötzlich bestimmte 
CDs / DVDs nicht mehr lesen, was immer schlimmer wurde und gebrannte 
DVDs waren woanders nicht lesbar.
Das ganze bei nur gelegentlicher Nutzung und normalen Umweltbedingungen 
(Nichtraucher). Offenbar haben die Hersteller die Produktion soweit 
kostenmäßig optimiert, dass die Laufwerke nur noch 12 Monate 
durchhalten, da ist dann auch der Händler aus dem Schneider.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'troniker wrote:

> Einziger feststellbarer Zusammenhang: Je weniger Luft durch den Rechner
> durchgeblasen wurde, um so mehr häufte sich die Ausfallrate.

Allerdings sollte man es nicht übertreiben: Ich habe viel Luft durch den 
Brenner geblasen, das Problem: Die Luft geht durch, der Staub bleibt.
Irgendwann wollte der Brenner nichtmal mehr Rohlinge erkennen. Nach 
einer Reinigung ging es zwar wieder, aber die Fehlerrate war trotzdem 
überdurchschnittlich hoch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein alter Sony-Brenner aus dem Jahre 1998(!) läuft heute noch prima. Der 
war jeden einzelnen Cent Wert. Ein LiteOn Laufwerk (CD-Brenner BJ 2003) 
hat es hingegen nichtmal ein Jahr gemacht. Dann wollte er nichtmehr 
brennen. Lesen tut er immer noch prima. Und ein GSA-4163 (glaub aus dem 
Jahre 2004) funktioniert auch heute noch prima.

Benutzt wurden alle Laufwerke in eher Hausstaub-haltiger Luft. Alle 2-3 
Wochen wurde auch mal ein Shisha-Abend im selben Zimmer abgehalten.

Ich hatte bisher den Eindruck, einen Brenner kaufen hat etwas vom 
Lotterie-Spiel. Ich kenne Leute die jahrelang ohne Probleme eher 
preiswerte NoName-Brenner quälen und wieder welche deren pfleglich 
behandelte Plextor oder Pioneer Brenner nach 1,2 Jahren den Geist 
aufgaben.

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jens
Stimmt.... das lesen wird als erstes ein Problem
und dann das man die selbergebrannten CD/DVD nicht mehr in anderen
Laufwerke lesen kann.
Gibt es eigentlich einen Hersteller der eine Lebensdauer garantieren?
Das kann ja dann auch etwas mehr kosten.
Ich hatte hier ein paar wichtige DVDs die ich nicht mehr lesen konnte.
Bin dann mit den Teilen bei 8 Leuten "hausieren" gegengen und hatte dann 
bei letzten Versuch  Glück, da der Brenner dort meine DVD,s lesen 
konnte.

Autor: 'troniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lebensdauer garantiert keiner, zu schnell wären die Firmen dann Pleite 
:-)
Die eingesetzten Laser-Pickups taugen einfach nichts mehr.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe festgestellt, dass die Qualität der Brenner im Laufe der Zeit 
immer schlechter wurde, dafür die Brenner aber immer billiger wurden.
Ich würde lieber 10-20 Euro mehr ausgeben und dafür eine vernünftige 
Qualität bekommen.

Autor: Dennis Zolk (Firma: School) (dixidoener)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab geraucht bis vor 5 monaten und zwar net zu knapp und meine 
DVD-Brenner eines LG eines Samsung laufen noch das von LG seit Glaube 
ich schon 2,5 jahren!!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, Rauchen ist weder gesundheitsschädlich noch macht es irgendwelchen 
Dreck. Oder was willst Du uns damit mitteilen?

Wer schon mal einen CD-/DVD-Player aus einem Raucherhaushalt geöffnet 
und sich die Optik angesehen hat, weiß, was er von Dennis' Beitrag zu 
halten hat.

Autor: 'troniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin (Gast)

Die Hoffnung kann man leider begraben :(

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein guter alter Pioneer DVR-A05 tut immernoch... nach ueber 5 Jahren.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe aber auch noch einen anderen Effekt festgestellt: Ab einem 
gewissen Alter schaffen es die Geräte nicht mehr, die Schublade 
auszufahren, wenn keine CD im Laufwerk liegt. Der Motor schafft es 
einfach nicht, den Puck vom Teller abzuheben. Ein Plextor hier muß 
geöffnet werden, Puck und Teller sind von Hand zu trennen und die 
Schublade muß dann von Hand herausgezogen werden. Dann kann eine CD 
eingelegt werden und das Ganze wieder zusammengebaut werden. Dann geht 
es solange gut, bis man vergißt, eine CD drinzulassen. Dann ist wieder 
der Schraubenzieher fällig. Mein DVD-Brenner, ein BenQ DW-800 macht 
mittlerweile den gleichen Ärger, da geht die Schublade noch nach 
mehreren Versuchen auf, mittlerweile liegt auch da dauerhaft eine alte 
CD drin. Beim BenQ weiß ich es nicht, aber der Plextor hat ein Getriebe 
für die Schubladenmechanik, ein ausgeleierter Riemen scheidet daher aus.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Brenner nicht mehr auf geht, wie wäre es stattdessen ihn 
seitlich oder über kopf zu halten? Ist sicher einfacher als 
aufschrauben.

Bei mir (nichtraucher) konnten alle alten CD Laufwerke irgendwann keine 
CDs mehr lesen. Meist so nach 1,5 - 2 Jahren und ich hatte aktzeptiert 
dass es sich bei denen um Verbrauchsmaterial handelt. Ein paar Monate 
extra waren drinn wenn man die Linse mit einem Wattestäbchen gereinigt 
hat.

Mein jetziger LG DVD Brenner ist inzwischen deutlich älter, aber auch 
weniger benutzt wurden. Allderdings enden inzwischen insbesondere neuere 
Rohlinge zuverlässign in Schreibfehlern. Alte gehen weiterhin. Und eine 
Sorte DVD+RWs kann er überhaupt nicht lesen, serwohl aber schreiben und 
diese sind dann in einem anderem Laufwerk auch gut lesbar.

Das größte Kuriosum war, dass das Laufwerk plötzlich überhaupt keine 
DVDs (Rom, R, RW) mehr lesen wollte, nachdem die Schublade zuging wärend 
sich der PC abschaltete. Genau danach meinte der Brenner ständing es 
befände sich keine DVD im Laufwerk. CDs gingen weiterhin. Dieser Zustand 
hielt an bis ich mal eine DVD RAM eingelegt habe. Wohl ein seltsamer 
Firmwarebug.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... der Plextor hat ein Getriebe für die Schubladenmechanik,
> ein ausgeleierter Riemen scheidet daher aus.

Wie, der Motor ist direkt an das Schubladengetriebe gekoppelt?
Ungewöhnlich, bei bislang allen von mir geöffneten CD/DVD-Laufwerken 
mit Schublade war der Motor mit einem kleinen Riemen mit dem 
Schubladengetriebe verbunden. OK, 'nen Plextor-Brenner habe ich auch 
noch nicht in den Fingern gehabt, dafür ziemlich viel anderes.

Autor: Aeroengine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ich hab auch schon den 2. Samsung drinne, der erste hat gerademal 
ein Jahr gehalten, gut der hat auch was geleistet und viel 
"gelightscribt".
Dann hab ich noch nen Sony, 4 Jahre alt und hat noch nie ein einziges 
Problem gemacht, keine Disc verweigert und hielt immer treu zu mir.

Autor: Aike T. (biertrinker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte __ wrote:

> Mein jetziger LG DVD Brenner ist inzwischen deutlich älter, aber auch
> weniger benutzt wurden. Allderdings enden inzwischen insbesondere neuere
> Rohlinge zuverlässign in Schreibfehlern. Alte gehen weiterhin. Und eine
> Sorte DVD+RWs kann er überhaupt nicht lesen, serwohl aber schreiben und
> diese sind dann in einem anderem Laufwerk auch gut lesbar.

Dafür gibt es eine Erklärung und meist auch eine Lösung - Ein Firmware 
Update. Das wurde mal irgendwann in der C't erwähnt. die Brenner 
enthalten Tabellen mit Infos, wie die Rohlinge am besten zu beschreiben 
sind. Also vor allem Intensität des Lasers und so weiter. Diese Tabellen 
müssen auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Sonst klappen irgendwann 
neue Rohlingtypen nicht mehr.
Ist der Rohling unbekannt, dann versucht der Brenner in einem speziellem 
Messbereich auf dem Rohling die nötigen werte zu Kalibieren, was aber 
oft nicht sehr erfolgreich ist.

Daher habe ich auf meinem Linux-Rechner noch ein kleines Windows was nur 
für DVD-Brenner Updates genutzt wird.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aike Terjung wrote:

> Dafür gibt es eine Erklärung und meist auch eine Lösung - Ein Firmware
> Update. Das wurde mal irgendwann in der C't erwähnt. die Brenner
> enthalten Tabellen mit Infos, wie die Rohlinge am besten zu beschreiben
> sind. Also vor allem Intensität des Lasers und so weiter. Diese Tabellen
> müssen auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Sonst klappen irgendwann
> neue Rohlingtypen nicht mehr.
> Ist der Rohling unbekannt, dann versucht der Brenner in einem speziellem
> Messbereich auf dem Rohling die nötigen werte zu Kalibieren, was aber
> oft nicht sehr erfolgreich ist.
Ich weiß. Nur habe ich mir bisher nie auf die Suche begeben, da ja 
eigentlich der Hersteller kein Interesse daran haben sollte seine 
Produkte (LG GSA-4082B) länger als bis zum Erscheinen nachfolgermodells 
zu pflegen. Nun habe ich doch mal gesucht und wurde, ganz wie erwartet, 
enttäscht. Wenn ich dem Datum der .exe in dem zip Archiv trauen soll: 
29.07.2004. In der Readme (18.01.2005) steht was von nicht für OEM 
Produkte (ich vermute meiner ist einer).

> Daher habe ich auf meinem Linux-Rechner noch ein kleines Windows was nur
> für DVD-Brenner Updates genutzt wird.
Das Windows dafür fehlt bei mir seit 3 Jahren.

Autor: Aike T. (biertrinker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte __ wrote:

> Ich weiß. Nur habe ich mir bisher nie auf die Suche begeben, da ja
> eigentlich der Hersteller kein Interesse daran haben sollte seine
> Produkte (LG GSA-4082B) länger als bis zum Erscheinen nachfolgermodells
> zu pflegen. Nun habe ich doch mal gesucht und wurde, ganz wie erwartet,
> enttäscht. Wenn ich dem Datum der .exe in dem zip Archiv trauen soll:
> 29.07.2004. In der Readme (18.01.2005) steht was von nicht für OEM
> Produkte (ich vermute meiner ist einer).

Meiner leider inzwischen auch. Dafür ist der jetzt langsam auch ganz 
kaput. Die dinger nerven!

>> Daher habe ich auf meinem Linux-Rechner noch ein kleines Windows was nur
>> für DVD-Brenner Updates genutzt wird.
> Das Windows dafür fehlt bei mir seit 3 Jahren.

Ich habe es wohl etwa ein Jahr nicht mehr gebootet, eigentlich immer nur 
wenn ich den Brenner updaten will. ;-)

Autor: Take it easy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einer Uralt-Chip-Zeitschrift habe ich von einem sogenannten 
Auto-Balancer gelesen (das ist ein Kugellager, das Vibrationen 
eindämmt).
Ich könnte mir vorstellen, daß da bei den Neugeräten gespart wird - 
ansonsten ist mir die unterschiedliche Lebensdauer (gerade die von 
Alt-Geräten) nicht ganz klar.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein Lagerproblem, sondern ein Laser-/Pickup-Problem. Dort wird 
gespart.

Autor: Take it easy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sondern ein Laser-/Pickup-Problem. Dort wird gespart.

könntest Du das etwas mehr erläutern (vielleicht auch mal mit URLs), für 
die Unwissenden unter uns.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was an einem DVD-Brenner am schnellsten altert, ist der Laser, der aus 
Geschwindigkeits- und Preisgründen dicht an der Leistungsgrenze der 
Diode gefahren wird. Mit reichlich Abstand gefolgt von der Mechanik im 
PickUp. Selten gehen auch mal ICs kaputt. Das Lager ist i.d.R. im 
Spindelmotor verbaut und als Sinterbronze Gleitlager ausgeführt. Das 
läuft noch in 100 Jahren. Die Geräte der älteren Generation hatten noch 
robustere und teurere Laserdioden und unter Umständen stabilere 
(langsamere) PickUp-Mechaniken. Heute ist das alles nur noch 
Wabbelplastik, die in den oft recht warmen Geräten aushärtet und spröde 
wird. 1x unsanft anecken und die ersten Rastnasen oder Spiralfederhaken 
brechen ab. Dies sind Erfahrungswerte.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pickups wurden mit der Zeit immer kleiner. Die entstehende Hitze 
beim brennen bleibt und muß abgeführt werden. Das funktioniert nun nicht 
mehr effektiv. (zur Erinnerung: die ersten CD-Brenner hatten eingebaute 
Lüfter)

Die Laserdiode wurde außerdem zu einem Massenprodukt, wo nicht mehr die 
Haltbarkeit zählt. Bei CD-Brennern gab es oft eine Angabe zur 
Lebensdauer in Stunden (2000-4000 wenn ich mich richtig erinnere). Diese 
Angabe fehlt bei den DVD-Brennern sicherlich aus gutem Grund. Die 
Brennleistung ist bei DVD`s höher als bei CD`s. Naturgemäß sinkt dann 
die Lebensdauer drastisch. (die Lebensdauer von Hochleistungs-LED ist 
auch geringer als bei Standard-LED)

Der Lebensdauer kommt ein leichter Luftdurchzug und das langsamere 
brennen zugute, wobei letzteres auch die Brennqualität etwas verbessert.

Untersuchungen und Veröffentlichungen zu dieser Problematik sind von den 
Herstellern sicherlich nicht erwünscht. Welche Privatperson würde so 
einen Test finanzieren? Also verwischt eine schnellere Modellerneuerung 
das Ganze und hinterläßt eine unzufriedene, aber mangels Ausweg weiter 
kaufende Kundschaft.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Euro mehr in eine Laserdiode investiert, und die Lebensdauer ist 
schon bedeutend besser, aber in der heutigen Zeit wird leider überall 
gespart.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein letzter DVD brenner warn DH20A4P von LiteOn, galt zum kaufdatum mit 
zum besten was man kaufen kann.

der hat so 20€ oder so gekostet, ich hab erwartet das da nen backstein 
im blechgehäuse liegt.

funktioniert dafür aber überraschend gut.

mein alter nec 3540A dient noch als leselaufwerk, funzt auch noch.

der letzte brenner der "aktiv" abgetreten ist war n LG CD brenner der 
lesenderweise meine original Deus Ex (teil 1) geschreddert hat. ist im 
laufen geplatzt.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Erfahrung habe ich auch schon gemacht, alle 2 Jahre ein neuer 
Brenner. Entweder die Schubade klemmt oder es entstehen jede Menge 
Schreibfehler. Das ging mir mit CD Brennern genauso und ich nutze die 
eigentlich wenig.

Ich habe mich damit abgefunden, es gibt eh alle paar Jahre was Neues... 
Blueray etc.

Ach ja: Die Haltbarkeit von CD Rohlingen habe ich mit 10-15 Jahre 
festgestellt. Es ist defintiv keine mehr von 1997 mit meinem ersten 1x 
Brenner mehr zu lesen, weder im Computer noch im Autoradio.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich reiss noch grosse Sprueche und gestern stell ich fest dass mein 
guter alter Pioneer den Geist aufgegeben hat :(

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch einen 7 J. alten ( allerdings CD- ) Brenner von Sony 
24X/10X/40X, eingebaut in Supermarkt-PC. Der musste u.a. einige 
Kinder-Programm-CD's ( Tivola/Maus ) stundenlang auslesen, bis diese mit 
Virtual-CD-Programm liefen.

Jetzt liest er zerkratzte Überlängen-CD immer noch aus, im Gegensatz zu
2 J.-altem DVD/CD-Brenner.

Brennen mit Überlängen-CD's 90 min. geht auch ohne weiteres, obwohl er 
es
lt. Internet-Infos gar nicht kann ...

Autor: woerler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell scheint die Leistung des Lasers abzunehmen, sofern der Laser 
unter Strom steht.
Mein jetziger PC sowie auch die Vorangegangenen laufen von morgens bis 
abends.
Hierbei ist ein Einbaulaufwerk immer unter Strom, unabhängig davon, ob 
es gerade genutzt wird oder nicht.
Damit sind mir schon mehrere Brenner verschiedener Hersteller im Lauf 
der Zeit abgestorben, was sich zuerst immer darin äußert, dass sich 
gebrannte CD's/DVD's auf anderen Abspielgeräten fehlerhaft verhalten.

Auch einige DVD-Player, die immer nur im Standby stehen, haben bei 
ständig betriebsbereitem Laser früher oder später Leseprobleme bekommen.

Seit einigen Jahren habe ich sowohl einen externen CD- als auch einen 
externen DVD-Brenner.
Ich hole sie immer dann aus dem Schrank, wenn das neue -gerade mal 14 
Monate alte- Einbaugerät wieder mal fehlerhafte Scheiben produziert.
Diese externen Geräte produzieren bis heute fehlerfreie Scheiben.
Was mich daran aber stört, ist der -wenn auch geringe- Platzbedarf eines 
externen Brenners.

Ich wünsche mir einen Einbaubrenner, der sich bei Nichtbedarf abschalten 
lässt oder die Laserdiode selbsttätig abschaltet und in eine 
staubgeschützte Ruhelage bringt.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt es schwer zu glauben, dass ein Brenner seine Laserdiode 
ständig angeschaltet lässt, nur weil das Laufwerk Strom bekommt. Es wäre 
doch ziemlich sinnfrei, die Laufwerkinnenseite oder eine sich nicht 
drehende DVD anzulasern.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wünsche mir einen Einbaubrenner, der sich bei Nichtbedarf abschalten
> lässt oder die Laserdiode selbsttätig abschaltet

Wenn das Laufwerk nicht benutzt wird, dann wird der Laser garantiert 
nicht angesteuert. Nur schon von der Sicherheit her darf dies nicht 
sein, da es ja beim Schubladenöffnen bereits Reflexionen geben könnte, 
welche ins Auge fallen, oder wenn z.B. die Front durch einen Defekt 
abfällt.
Von da her könnte ich mir auch eher Staubablagerungen in der Optik 
vorstellen.

Autor: thebor0815zfe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe :P

Naja hab zwei Brenner von LG TS-H552B, der eine liest keine DVDs mehr 
der andere keine CDs aber die fehler gleichen sich halt aus :P

Was ich ehr merkwürdig finde ist das die aber Brennen nur des mit der 
Verifizierung der cd klapt nicht mehr nach dem brennen.

Und soweit ich weis benutzen die ja nur einen Laser für alles.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter 4x TEAC SCSI Brenner läuft heute noch. Den habe ich glaub ich 
2000 gekauft (469DM :-). Mein jetziger NEC Brenner (ND3500a, so ~80€) 
hält auch schon 4 Jahre und brennt immernoch.
Doch einige Brenner die ich in den letzten 2-3 Jahren verkauft habe sind 
teilweise auch schon hin.
Wie solls denn auch anders sein!? Die Dinger werden inzwischen für 30€ 
verkauft, da ist überall nur noch billige Chinaware drin. Alles das 
selbe egal welche Firma.
Wahrscheinlich liegt es größtenteils an den Linsen, die bei den neuen 
Brenner (selbst ohne dass sie viel genutzt werden) trübe werden. Ich 
habe hier auch nen DVD Player, da habe ich 3 Filme mit geguckt und dann 
1 Jahr gar nicht. Als ich ihn letztens angemacht habe hat er nur noch 
gebrannte und keine original DVDs mehr gelesen.
Alles billige Chinaware.
Wie man sieht ist Qualität eben teuer, nur dummerweise gibts keine 
hochwertigen Brenner mehr, also müssen wir uns halt jedes Jahr einen 
neuen kaufen.

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein erster Brenner war von HP und hat damals (1998) um die 700DM 
gekostet.
Der hat auch nur 2 Jahre gehalten, danach war es glück, wenn er es mal 
geschafft hat eine komplette CD zu brennen.

Meinen aktuellen Brenner hab ich jetzt schon bestimmt 5 Jahre und hab in 
dieser Zeit über 150 DVDs gebrannt und er funktioniert immer noch.
War aber auch einer der ersten DualLayer, vielleicht waren die noch 
robuster, da die Technik neu war.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte einen Asus-Brenner in meinem Computer. Dieser wird für 
Filmaufnahmen genutzt, daher musste der Brenner im Durchschnitt 3 Mal 
pro Woche was brennen. Der hat jetzt knapp 4 Jahre lang durchgehalten,
allerdings brennt er jetzt nur noch, wenn er grad Lust dazu hat.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch wenn ich mich an einem 1 jahr alten Thread hochziehe^^, aber ich 
habe einfach mal in ein paar brenner einen blick geworfen.
mir ist aufgefallen, das bei den neuern (zumindest war es bei mir so) 
hauptsächlich plastik pickups verwendet wurden. bei den alten sind es 
noch metall pickups, was wohl wesentlich besser für die kühlund der 
Laserdioden ist. zwar sind diese auch ein einem heatsink (bei plastik), 
aber das kann man bei der größe echt vergessen. (für alle die nicht 
wirkich wissen was ich damit sagen will: je besser eine Laserdiode 
gekühlt ist, desto länger ist in der regel ihre lebensdauer)
mein brenner (lg gsa 4167b) hat 7 jahre gehalten und das bei niedrigem 
bis durchschnittlichem brennverhalten. der sony brenner (ad 7170a) hat 
dagegen bei eig genau den gleichen bedinugnen nur 1 jahr mitgemacht. wie 
es sich für einen hobbyelektroniker gehört, hab ich beide auseinander 
genommen.^^ in dem einem war ein plastik- in dem anderen ein metall 
pickup. nun ratet mal in welchem was war. :-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und gerade am WE habe ich den defekten Brenner aus dem PC geworfen 
und ein altes CD-ROM Laufwerk eingebaut. Eigentlich nur für den Notfall 
um Treiber zu laden.

Brauch kein Mensch mehr!

Autor: Boris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab den 2. Brenner in 12 Jahren. Mein alter CD Brenner Plextor 
wurde irgendwann durch einen Nec 3XXX ersetzt. Hab jetzt schon mehrere 
1000 CDs und DVDs gebrannt. Läuft immer noch 1A. Wird dann irgendwann 
durch nen Blu-Ray Brenner ersetzt. Die Lebenszeit ist von daher für ein 
so günstiges Produkt recht gut. Naja der Plextor war mit 650 DM nicht 
gerade günstig, aber der Nec mit 40 Euro.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Plextor Brennern steckt inzwischen die gleiche Hardware wie in 
den SonyOptiarc AD-72xx (ist ja auch NEC), habe die Dinger mal 
auseinander gebaut. China halt. Überall der selbe Billigkram drin. Die 
SonyOptiarc/Nec sind s***** dinger, dafür eben nur 30-40€.

Autor: brenner-Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei mir auch schon aufgefallen ist, dass nicht alle gebrannten CDs 
'überall' laufen!

CDs die mit meinem Notebook gebrannt wurden, sind noch nie in meinem 
Autoradio gelaufen, ansonsten laufen sie in jedem anderen Laufwerk!

Anderseits habe ich gleiches Problem mit meinem Desktop-PC - CDs die ich 
hier brenne, sind am Laptop nicht lesbar - ansonsten kann ich diese CDs 
überall benützen!

Meine Erfahrung, nicht alles ist mit allem kompatibel!

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nur noch einen Laufwerkshersteller, von dem die Firmen beziehen 
und diese nur noch ihre eigene Firmware draufmeiseln.

Zitat:
"QSI = Quanta Storage Inc - einer der größten OEM Hersteller für 
optische Laufwerke die unter den Namen Nu-Tech, Philips, Motorola, ACER 
etc."

Es ist für die Lebensdauer mittlerweile vollkommen egal wie der Brenner 
gelabelt ist. Sind alle gleich schlecht geworden in der Brennqualität. 
Minimale Unterschiede sind in der Firmware begründet. Daran schuld ist 
der billigere (in allen) verbaute Mediatek-Chipsatz.

Bei einem Angebot vom Großhändler mit 14€ netto für einen Brenner, was 
bleibt nach wegrechnen der Urheberabgabe (9,21€ glaube waren das) noch 
an Geld für den Hersteller und den Importeur übrig? Welche Qualität soll 
da denn noch möglich sein?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau mhh:
Genau deswegen eignen sich CD/DVD nicht für halbwegs sichere Backups. 
Philips hat CDs unter der gleichen Maxime wie ihre Compactcassette 
entwickelt: Billig für den Massenmarkt bis runter zur 
Brauchbarkeitsgrenze abgemagert!
Das man aus einem halbwegs brauchbaren Audio-System dann zum Witz ein 
'Backup'-System für Daten machte, ist eben eine Kuriosität der 
Geschichte.

Wenn CD/DVD, dann nur gepreßte!

Und noch lustiger war es, als ich in einem billigen CD-Laufwerk aus 
Fernost dann einen Philips-Pickup fand.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was lange hält
bringt kein Geld!

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Philips hat CDs unter der gleichen Maxime wie ihre Compactcassette
> entwickelt: Billig für den Massenmarkt bis runter zur
> Brauchbarkeitsgrenze abgemagert!

Deswegen haben sie, obwohl sehr empfindlich, auch kein Gehäuse bekommen. 
Und deshalb waren auch für viele Jahre nicht mal ein paar kB Platz für 
die Songtitel gelassen worden, obwohl die die Spieldauer vielleicht 
gerade mal um eine Zehntelsekunde reduziert hätten. Das Ding wurde auf 
den Markt geworfen, bevor es fertig entwickelt war.

> Das man aus einem halbwegs brauchbaren Audio-System dann zum Witz ein
> 'Backup'-System für Daten machte, ist eben eine Kuriosität der
> Geschichte.
>
> Wenn CD/DVD, dann nur gepreßte!

Scheint mir für ein Backup aber etwas teuer.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebend. Und deswegen gehört das alles in die Tonne! Man lebt nur einmal.

Autor: mhh (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Falls jemand der Meinung sein sollte, daß sein neuartiger, preiswert 
erstandener Brenner toll ist, wenn er den Brand mit CDSpeed ausliest und 
das Ergebnis gut findet - es wird seitens des Brenners beschi....!

Es gab nur wenige Brenner, die ein neutrales Ausleseverhalten besitzen 
(Betonung liegt auf "gab").

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich jetzt nicht wirklich! Was soll das bedeuten?

Aber weil ich es gerade in den Diagrammen sehe: Ja, das leidige Nero 
wurde bei der Verbannung des Brenners auch gleich entsorgt. Hat mich eh 
genervt. Ne Festplatte/USB-Stick ist viel einfacher.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Verstehe ich jetzt nicht wirklich! Was soll das bedeuten?

Vereinfacht könnte man sagen:
Es wird die Fehlerkorrektur des Laufwerkes abgeschalten, um die auf dem 
Rohling existierenden Fehler zu ermitteln und anzuzeigen.

Bei PI Errors greift die erste Fehlerkorrekturstufe des Leselaufwerkes, 
bei den PI Failures die zweite (wenn man die Daten auf einen anderen 
Datenträger kopiert).

(Um fehlerfreie Daten zu erhalten, werden ja mit der ebenfalls mit 
abgespeicherten Prüfsumme die fehlerhaften Daten korrigiert).

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso. Jetzt verstehe ich. Die Kurve zeigt also auf der X-Achse den 
Radius der CD an?

Nun, das kann dem Anwender eigentlich egal sein wie die Fehlerkorrektur 
greift. Wichtig ist für ihn nur, was das Laufwerk nach außen hin 
darstellt.
Deine Messung zeigt höchstens die Tendenz zum Fehlerfall an. Also wenn 
die CD irgendwann alt ist und langsam die ersten Fehler kommen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Datenträger ziemlich fehlerfrei gebrannt werden kann, ist die 
Chance für lange Lesbarkeit wesentlich höher.

Und ich habe keinen Bock alle 2 Jahre meine Datensicherungen umzubrennen 
:)
Bis jetzt noch keinen Ausfall gehabt (auf Holz klopf ^^).

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt schon, bloß die Qualität der Rohlinge hat in den letzten 10 
Jahren derart abgenommen, eben weil die dinger immer billiger produziert 
werden. Ich habe hier Rohlinge, die ich vor etwa 5 Jahren gebrannt habe, 
unter anderem die damals relativ teuren TDK usw., trotzdem werden sie 
nur noch sehr schlecht gelesen und das obwohl ich immer versucht habe 
mit etwa 1/2 der max. Brenngeschwindigkeit des Brenners zu brennen.
Mein inzwischen 14 Jahre alter Rohling von BASF, der mich noch 25 DM 
gekostet hat, wird trotz Kratzern teilweise noch besser als eine 
gepresste CD gelesen.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der DVD-Brenner (Pioneer) in meinem ALDI-Rechner von 2003 brennt 
immernoch problemlos.
Das DVD-Laufwerk habe ich hingegen schon 2x getauscht (immer anderen 
Hersteller) und ist jetzt schon wieder seit ca. 2 Jahren kaputt. Seit 
dem wird der Brenner auch noch zusätzlich zum Lesen genutzt.
Ich glaube man kann da auch keine Aussagen bzgl. Herstellern treffen. 
Manche Laufwerke / Brenner halten einfach und andere sind nach nem Jahr 
kaputt.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es macht zumindest Sinn, wenn die CD in dem einem Laufwerk nicht lesbar 
ist, sie woanders mal reinzustecken.
Das war bei Audio-CDs vor langer Zeit schon genauso. Die 
Philips-Laufwerke hatten oft weniger Probleme.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Abschluss:

Wenn jemand einen DVD-Brenner mit guter Brennqualität sucht, es gibt 
noch ein einziges Modell.

http://www.alternate.de/html/product/DVD-Brenner_S...

Zur Lebensdauer kann man allerdings noch nichts sagen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mhh:
Du mußt natürlich jetzt ne Begründung bringen jenseits der üblichen 
Werbetexte. Warum ist dieser Brenner viel besse als die anderen?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum ist dieser Brenner viel besse als die anderen?
Er brennt länger als die anderen...;-)

MfG Paul

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War die altbewährte Methode "GEG": Gekauft, eingebaut, getestet.  :)

Für das in der Beschreibung angeführte Auslesen der Betriebsstunden, 
Fehler etc. gibt es keine Software. Das scheint nur im Zusammenhang mit 
den damit ausgestatteten Kopierstationen zu funktionieren.

Die dann mit einem anderem Laufwerk ausgelesenen Brennfehler zeigt für 4 
von mir getestete Rohlingssorten ein sehr ähnliches Bild auf gutem 
Niveau (das war neu für mich, sonst gab es dort immer Unterschiede bei 
verschiedenen Rohlingen), wenn es auch die Qualität der 
Brennergeneration von > 4 Jahren nicht erreicht.


Ach ja, ich habe in letzter Zeit die verschiedensten Brenner auf der 
Suche nach noch was brauchbarem ausprobiert (Methode GEG). Ich weiß 
nicht, wie lange meine Brenner noch leben werden. An Ersatzteile 
(PickUp`s) ist kein rankommen.


Begründung akzeptiert?  :)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Er brennt länger als die anderen...;-)

Das hoffe ich, auch wenn Du es anders gemeint hast.  :)

Und bei 4x brennen alle fast gleich lang an einem Datenträger. ^^

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, danke mhh. Klingt wie ne ehrliche Antwort.

Langsamere Laufwerke haben auch noch einen Vorteil: Sie lassen die 
Datenträger nicht so leicht zerspringen. Ich mußte mal eine CD 
zersplittert im Laufwerk chirurgisch entfernen. Wenn es dann eine 
wertvolle wäre?!?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.