mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PCI Netzwerkkarte ansprechen


Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe eine Anwendung vor, die Netzwerkfähigkeit erfordert (im 
zweiten Schritt, aber was solls). Erst kam mir der ENC28J60 in den Sinn, 
aber da müsste ich erst bestellen, nen Laden gibts hier nämlich leider 
nicht.

Durch die Versandkosten wäre der Aufwand zu hoch.

Allerdings habe ich hier noch eine 54 MBIT Wlan-Karte, die man für den 
Zweck verwenden könnte (Mit Richtantenne und Bluetooth, hat richtig gute 
Eigenschaften). Alternativ hätte ich noch einen USB-WLANstick, aber der 
is Schrott, war ne Beigabe zum Router.

Frage: Ist es möglich, PCI Karten per uC anzusprechen bzw. ist der 
Aufwand in Grenzen zu halten? (Falls nicht, gleiche Frage für den USB 
Stick, da muss ich halt dann nur in der Nähe zum Router bleiben ^^)

Die Pinbelegung habe ich gefunden, aber scheinbar gibt es noch keine 
Beispiele, wie man sowas machen könnte. Ist das so schwierig oder gabs 
dank billiger ISA-Karten bisher nur keinen Bedarf, sowas zu tun?

mfg, Rasta

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh, ich hab grad unter der Pinbelegung 
(http://pinouts.ru/Slots/PCI_pinout.shtml, unpassender seitenname) noch 
ne Beschreibung gefunden... 33MHZ und ungefähr 50 Pins mindestens...

Frage damit eigentlich schon geklärt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das trifft es leider. Beides, PCI und USB ist für WLAN-Adapter 
leider irre aufwendig. PCI wegen der Schnittstelle her, die nunmal alles 
andere als trivial ist, und USB wegen diverser Unwägbarkeiten im Bereich 
Treiber und ggf. beim Start auf den Stick zu übertragender Firmware. 
USB-WLAN-Sticks sind nicht zwangsläufig gut dokumentiert, und auch das 
USB an sich ist nichts für Anfänger, schon gar nicht bei hohen 
Datenraten, leider.

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, letzteres überrascht mich ein wenig, hab schon von mehreren Stellen 
gehört, dass USB doch eher einfach sein soll. Gut, an die serielle kommt 
halt nichts in Bezug zur einfachen Anwendung heran, aber USB 1.1 müsste 
eigentlich möglich sein (is zwar dann langsamer als das WLAN aber was 
solls^^).

Aber gut, Anfänger bin ich tatsächlich. Meine Uhr läuft zwar, hat aber 
keine Strom, weil ich erstmal ein isoliertes Gehäuse für die 
Stromversorgung brauche (Hab mich gegen eine Wandwarze endschieden).

Gefunden habe ich das hier: 
http://www.harbaum.org/till/spi2cf/index.shtml

Das funktioniert so ähnlich wie die ZigBee Karten, nur ist eine PCMCIA 
Karte der WLAN Adapter. Preislich gesehen aber viel zu weit über meinem 
Ziel, ich will eher Teile verwenden, die ich schon habe.

Gut, stufe ich meine Anforderungen an mein Gerät etwas herunter: 
Kabelgebundenes Netzwerk sollte im Bereich des Möglichen liegen, oder?
Ne Buchse hab ich aus nem alten Mainboard, diverse Teile auch, aber 
keinen Netzwerkcontroller IC. Geht sowas in Software (Geschwindigkeit 
quasi egal, ich will ein kleines Display fürs IRC machen, jedesmal zu 
wechseln, wenn jemand was schreibt finde ich langsam nervig)? Schätze 
nicht :/

mfg, Rasta

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gefunden habe ich das hier:
>http://www.harbaum.org/till/spi2cf/index.shtml

>It uses PCMCIA WLAN card and an FPGA
Ob es billiger und schneller mit einem FPGA für einen Anfänger wird, 
bezweifle ich.

>Kabelgebundenes Netzwerk sollte im Bereich des Möglichen liegen, oder?
Ja.

>Ne Buchse hab ich aus nem alten Mainboard, diverse Teile auch,
Hühnerfutter...

>aber keinen Netzwerkcontroller IC. Geht sowas in Software (Geschwindigkeit
>quasi egal, ich will ein kleines Display fürs IRC machen, jedesmal zu
>wechseln, wenn jemand was schreibt finde ich langsam nervig)?

Um Netzwerk per Software machen, kannst du dich am besten mit Juppi und 
seiner DMX-Netzwerkkarte zusammensetzen.

Wenn du unbedingt Netzwerk haben willst, dann mußt du dich damit 
abfinden, dass du einen Netzwerkcontroller benötigst.
Da gibt es die Realtec-Variante, den ENC kennst du ja schon, und dann 
gibt es da noch ein paar andere Netzwerkanschlußmöglichkeiten.
Etwas Geld wirst du dazu aber investieren müssen.

Für WLAN gibt es z.B. von Lantronix die WiPorts.
Sonst solltest du mal auf dem (WLAN-)Router-Hack-Sektor gucken (z.B. 
OpenWRT).
Komm bitte nicht auf die Idee, eine PCMCIA-Netzwerkkarte an einen AVR 
hängen zu wollen. Das wird nichts, weil PCMCIA einen Takt von mindestens 
33MHz benötigt, um überhaupt irgendwas zu tun.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiznet wäre hier noch zu nennen, einfach in der Handhabung und auch als 
Modul zu haben. Preislich akzeptabel. Die Firma aus Korea liefert 
international, aber wahrscheinlich führen das auch einheimische Händler.

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das wird nichts, weil PCMCIA einen Takt von mindestens
>33MHz benötigt, um überhaupt irgendwas zu tun.

Ach so, das auch (wenn man drüber nachdenkt eigentlich logisch^^).

Okay, also wird das nix, was ich mit meinen Teilen machen kann. Dann 
warte ich, bis ich für ne Bestellung genug Bedarf habe und suche mir 
vorher das passende aus.

Danke für die Hilfe.

mfg, Rasta

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das wird nichts, weil PCMCIA einen Takt von mindestens
>33MHz benötigt, um überhaupt irgendwas zu tun.
Nur zur Richtigstellung:
PCMCIA  http://de.wikipedia.org/wiki/PCMCIA
ist nicht
PCI     http://de.wikipedia.org/wiki/Peripheral_Component_...

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder wars im Datenblatt von Realtek oder in der PCI specification, 
jedenfalls stand da '0-33 MHz' und nicht 'unbedingt 33 MHz'.

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0 halte ich für zu wenig xD

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Entweder wars im Datenblatt von Realtek oder in der PCI specification,
> jedenfalls stand da '0-33 MHz' und nicht 'unbedingt 33 MHz'.
In der PCI-Spec steht was davon, dass dass der Takt reduziert werden 
könnte (krasse Übertakter haben den auch schon erhöht, seinerzeit...). 
Allerdings wage ich zu behaupten, dass bei einem PCI-Takt ungleich 33MHz 
ein guter Teil der PC-Karten nicht mehr funktioniert.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem beim RTL8139 war das er, auch wenn man alle tausend Pins des 
PCI-Busses beschalten würde, die empfangenen Daten nicht auf Anfrage 
herausrücken will sondern sie lieber selbst in den Speicher des Hosts 
schreibt.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gut, stufe ich meine Anforderungen an mein Gerät etwas herunter:
>Kabelgebundenes Netzwerk sollte im Bereich des Möglichen liegen, oder?

Was genau willst du denn überhaupt bauen?

Oder willst du nur vorhandene Teile irgendwie verbauen?

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich schon gesagt, nen kleinen IRC Client. Mit dem Protokoll selbst 
kenne ich mich genug aus, aber die Umsetzung von TCP/IP könnte 
komplizierter werden. Ich will auch nicht extra zu diesem Zweck was 
bestellen sondern eher warten bis ich sowieso was anderes brauche. 
Schliesslich muss ich noch das Display und was Tastaturmäßiges 
anschließen (Ich denke da an die alte meines Vaters, allerdings hat die 
noch nen DIN-Anschluss mit PS/2 Adapter. Muss ich mal gucken, was ich da 
mache). Danach kann ich dann noch mit der Seriellen Schnittstelle was 
hinsenden und anzeigen (Zeilenumbruch, scrollen etc) und erst dann 
brauch ich Netzwerkfähigkeit...dauert also noch :)

mfg, Rasta

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Erst kam mir der ENC28J60 in den Sinn,aber da müsste ich erst bestellen,
> nen Laden gibts hier nämlich leider nicht.

> Durch die Versandkosten wäre der Aufwand zu hoch.

Irgendwie muss ich über diese Sätze schmunzeln.

Nicht, das es keine fertigen TCP/IP Stacks u.ä. für den ENC geben 
würde...

Autor: Rasta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, aber beispielsweise die Aussenbeschaltung für den Ethernetanschluss 
fehlt mir völlig (Gibts ja auch integriert, MagJack oder so, wenn ich 
schon was kaufe nehm ich vermutlich den, direkt mit LED drinne). Von 
daher hilft mir das auch nur bedingt weiter.

mfg, Rasta

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man benötigt enweder RJ45-Buchse, einen Ethernet-Übertrager/Filter (z.B. 
vom Fernost-Hersteller "Bothhand") und mindestens zwei Kondensatoren, 
üblicherweise sogar drei oder vier. Ein Magjack vereint diese Bauteile 
und ist daher einfacher in der Handhabung; die Schaltung ist jedoch kein 
Geheimnis, siehe z.B. Schaltplan des sogenannten "Ethernut" Boards oder 
ähnlicher Projekte.
Auch auf die Gefahrhin, mich zu wiederholen: Die auf den nachfolgend 
verlinkten Seiten angebotenen Module kosten zwar etwas Geld, sparen aber 
viel Entwicklungsaufwand, da sie nicht nur den Netzwerkchip und Magjack 
beinhalten, sondern auch bereits den TCP/IP-Stack mitbringen. Was will 
der Bastler mehr?
http://www.watterott.com/WIZ830MJ-Ethernet-Modul-WIZnet
http://www.ewiznet.com/

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Randbemerkung für den, der wirklich alles selber bauen will: 
Ethernet-Übertrager kann man auf Anfrage bei www.egnite.de kaufen, auch 
einzeln.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht natürlich auch ganz krass im Eigenbau: 
http://www.cesko.host.sk/IgorPlugUDP/IgorPlug-UDP%... aber 
leider nur UDP ;)

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es geht natürlich auch ganz krass im Eigenbau:
>http://www.cesko.host.sk/IgorPlugUDP/IgorPlug-UDP%...

Und auch nur Senden...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. War aber eh nur als Spaßbeispiel gemeint. Im Ernst: Eine PCI-Karte 
steuert man nicht mit einem µC an. Es gibt von TI schicke DSPs, die ein 
PCI Interface haben, ansonsten schafft man das Timing usw überhaupt 
nicht. Für solche Aufgaben gibts schließlich mittlerweile einige non-PCI 
Controller. Aber das wurde ja nun schon mehrfach geschrieben. Und das 
Kostenargument....naja, Elektronik-Basteln ist in jedem Fall ein teures 
Hobby.

Autor: Hans Wurst (hans_wurst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber irgendwie habe ich hier noch nirgends raus lesen können was 
der "alles-Selberbauer" eigentlich Über die Strecke übertragen möchte. 
Bzw. welche Datenrate er gerne hätte. Oder habe ich da etwas überlesen?

Was ich allerdings raus lesen konnte ist, dass er von seiner Idee mit 
dem selber bauen besser ablassen sollte.

PCI BRAUCHT 33MHz! Das ist sicher! (bei PCIe wären es 66MHz) Der Aufwand 
für PCI ist sehr hoch.
Um dies zu verdeutlichen: selbst unter Windows (welches einem also schon 
die Low-Level-Arbeit abnimmt) ist die Kommunikation nur erfahrenen 
Anwendern zu zu muten. (Falls hilfreich: WinDriver von Jungo.com)
FPGA seitig das gleiche (hilfreich hierfür: fertige PCI-cores, wie sie 
Xilinx anbietet)

USB sieht leider ganz genauso aus. Wer sich trotzdem damit 
auseinandersetzen muss: Es gibt ein sehr gutes PDF im Netz, unter dem 
Namen "USB in a nutshell" Einfach mal googlen.

Um jetzt nicht als böser Spielverderber da zu stehen: Es gibt auch gute 
WLAN-Module (EvalBoard für ca 100 EUR) die per RS232 angesprochen werden 
können. Das ist in meinen Augen (für so hohe Datenraten) die 
eleganteste/billigste Lösung. Ich lasse mich aber auch gerne vom 
Gegenteil überzeugen.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist zwar auch eine Warmduscherlösung, aber bevor man
Geld für eine Netzwerkanbindung ausgibt, die dann an einem
Controller hängt der eine Tastatur abfragt, könnte man
auch gleich ein billiges Mainboard nehmen und das Display
dort dranfummeln:

-> INTEL D945GCLF - Mini-ITX Motherboard mit Intel Atom 230 1,6 GHz
kostet 66,- bei Angelika

Das hat den Tastatureingang, Ethernet, einen Parallelport fürs
Display und braucht zum Betrieb halt noch ein Netzteil und einen
RAM-Riegek. Nachteil gegenüber den besprochenen Embeddedlösungen,
es ist größer und braucht mehr Strom. Dafür ist es leicht
beschaffbar und schnell.

Jens

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann könnte auch ein "dummes" Terminal baune, was einfach zeichen vom PC 
per serieller Schnittstelle empfängt und Tastatureingaben zu jenem 
Sendet...
Wenn das läuft könnte man immer noch über eine Intercaewechsle 
nachdenekn, das ganze auf ein USB kabel per FTDI bringe noder oder 
oder...

Autor: Moritz E. (devmo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich zur Zeit das selbe Problem habe bezüglich 803.11g WLAN-Karten die 
allesammt nur PCI, Cardbus, oder USB wollen (Zumindest die von Linux 
Treiberseitig gut unterstützt sind), wie sieht die Frage der Machbarkeit 
denn mit einem 32bit uC, wie AVR32 AP7, 150Mhz aus? Hardwareseitig wird 
es (noch) nicht geboten, IDE bzw CF wohl. Technisch gesehen sollte es 
aber bezüglich Pincount, Taktfrequenz in den Bereich des Möglichen 
kommen, PCI für Embedded zu realisieren? Gibt es sowas vielleicht auf 
ARM-Basis?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.