mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie wichtig ist euch PAYPAL ?


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mich würde interessieren, ob ihr das nutzt -  weil ich gerade ewig mit 
einem Bekannten diskutiert habe... wie seht Ihr das ?

wichtig=10  ... unwichtig =1

i)Wie wichtig ist euch Paypal bei einem Shop ?

ii) Seit Ihr bereit dann die Kosten ( sagen wir mal bei 30 Euro 1 Euro ) 
dafür auch zu übernehmen ?


Gruß
Tom

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist wieder ein Datensammler mehr, also komplett unwichtig für mich.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geb mal ne 8.

Vorallem auf ebay einfach nur praktischer als die normale Überweisung.

Nutze aber auch gerne Giropay.

Ich seh das als Service des Händlers an, daher bin ich nicht bereit die 
Kosten zu übernehmen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paypal ist ein Datensammler für den CIA. Die haben eine Standleitung.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Null von Zehn (nutze es prinzipiell nicht).

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paypal ist einfach nur scheiße.
Bloß nicht Paypal:
http://www.screw-paypal.com/international_pages/de...

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr wichtig,

erstens ist das Geld quasi gleich da (wenn die Termine 
drücken-Weihnachten, Geburtstag etc.)
2. kann man so seine Kontodaten vom Verkäufer quasi fern halten, wenn 
man z.B. aus Russland oder der Ukraine z.B. Nixies kauft (ist jetzt 
nicht diskriminierend gemeint!)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
National einigermassen überflüssig, international mangels Alternative 
nützlich.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange alles funzt isses okay, aber wenn's dann mal klemmt, merkt man, 
dass man als Kunde der letzte Arsch ist, zum Beispiel kann ich seit 
Anfang Dezember nicht mehr mit Lastschrift zahlen, habe 5x nachgefragt 
und immer nur dumme Standard-Antworten von irgensdeinem 
Call-Center-Mitarbeiter, der PayPal scheinbar nicht mal kennt.

Autor: AntiPP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier in den Staaten eine sehr gut laufenden Ebay shop. Hier 
benuetzen mind. 99,9% der Ebayer PP.

...und ich HASSE es. Hab denen schon tausende $ an gebuehren gegeben. 
Service = 0. Ich wuenschte es wuerde etwas anderes geben. Hab gehoert 
google hat auch einen Bezahldienst. Bloederweise gehoert PP zu Ebay und 
wird drum dort das einzige bleiben =/

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich seh das als Service des Händlers an, daher bin ich nicht bereit die
Kosten zu übernehmen."

der Händler muss es aber einfach aufschlagen  -  irgendwer muss es ja 
zahlen .....

Danke für eure Antworten  -  deckt sich irgendwie mit meinen Gedanken...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich traue Paypal nicht, schon garnicht nach dem lesen diverser 
Erfahrungsberichte von gebeutelten usern. Ergo kommt mir das nicht 
(mehr) ins Haus. Ausserdem sind dem Betrug Tueren und Tore geoeffnet. 
Behauptet z.B. ein "Kunde", er haette die Ware nicht erhalten, zieht 
Paypal nicht nur ohne weitere Pruefung den Betrag zurueck sondern sperrt 
auch gleich noch den ganzen Account und das Guthaben. So nich... also 
nicht mit mir, sagen wir so.

Michael

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Sicht des Käufers finde ich PayPal recht praktisch.

Dass Verkäuferkonten bei PP gesperrt werden, wenn Käufer die Ware nicht 
erhalten, ist vielleicht gar nicht mal sooooo schlecht. ;-)

~

Autor: Sven H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Käufer super!!! Als Verkäufer war es mal super als es noch kostenlos 
war.

Was ich gut finde:
Als Käufer bekomme ich regelmäßig Gutscheine von Paypal (ca. alle 3 
Monate)

z.b. 10 Euro für den nächsten Einkauf, 10% bis maximal 700 Euro 
Warenwert beim nächsten Einkauf, Versandkosten übernimmt Paypal das 
nächste mal bis 20 Euro.

Diese Gutscheine haben immer gut funktioniert. Als als Käufer ist man in 
der Regel gut bedient.

Als Verkäufer haben sie mich mal gesperrt wegen verdacht auf Geldwäsche. 
Ist wohl normal, liest man öfters.

Faziz: Als Käufer nutze ich es sehr gerne. Als Verkäufer biete ich es 
als Serviceleistung für meine Kunden an, bin aber immer traurig, wenn 
jemand tatsächlich drüber bezahlt.

Autor: Sebel de Tutti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moneybookers.com ist allenfalls eine alternative

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
International durchaus interessant, Limit 700€ und einige im Netz 
nachlesbare Geschichten haben mich aber noch nicht zu übermäßigen 
Tatendurst veranlasst.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Käufer gibt es nicht besser! (denke ich), ich habe bei ebay ein 
Laptop (über 1000 Euro) an ein Verkäufer in UK gekauft habe es über 
Paypal bezahlt alles Problemlos gelaufen den Kauft ist sogar versichert, 
gibt es Problem mit dem Versand oder der Verkäfer meldet sich nicht oder 
git's Probleme dann bekommst du das Geld von Paypal zurück, ich habe es 
schon mal gehabt!

Gruß

Autor: Erik D. (dareal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nutze Paypal rel. häufig, großteils EBay, hier vor allem wegen internat. 
Zahlung sehr einfach und problemlos. Zunehmend bieten aber auch immer 
mehr normale Internetshops Paypal als Zahlungsmethode an, was ich auch 
sehr gut finde.

Probleme hatte ich nur, als ich mein Konto verifizieren musste, zwecks 
ausschließlicher Privatnutzung, da ich das jährliche (???) Volumen von 
2000,- Euro gesprengt hatte. Das ging aber eigentlich auch alles 
einwandfrei von der Bühne.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto wrote:

> 2. kann man so seine Kontodaten vom Verkäufer quasi fern halten, wenn
> man z.B. aus Russland oder der Ukraine z.B. Nixies kauft (ist jetzt
> nicht diskriminierend gemeint!)

Bei PayPal sind die Daten in den Staaten.

Und das Geld eingefroren oder weg.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:

> gibt es Problem mit dem Versand oder der Verkäfer meldet sich nicht oder
> git's Probleme dann bekommst du das Geld von Paypal zurück, ich habe es
> schon mal gehabt!

Kann ich nicht bestätigen.

Ich hatte mal eine Rücksendung, der Verkäufer hat die falsch erstattet.

Also hatte ich zu wenig Geld wieder bekommen. Es waren nur drei Euro.

Aber Paypal blieb auf ihrem Standpunkt, dass das nicht ihr Problem sei, 
ich möge das mit dem Verkäufer klären. Der wiederum hatte keinen Bock 
sich drum zu kümmern, was ich Paypal dann auch mitgeteilt habe.

Wenn die sich schon bei 3 Euro nicht bewegen, habe ich keine Lust das 
bei größeren Beträgen auszuprobieren.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> Als Käufer gibt es nicht besser! (denke ich), ich habe bei ebay ein
> Laptop (über 1000 Euro) an ein Verkäufer in UK gekauft habe es über
> Paypal bezahlt alles Problemlos gelaufen den Kauft ist sogar versichert,
> gibt es Problem mit dem Versand oder der Verkäfer meldet sich nicht oder
> git's Probleme dann bekommst du das Geld von Paypal zurück, ich habe es
> schon mal gehabt!
>
> Gruß

Du hast es erfasst. Betrueger nutzen dies, um kostenlos an Waren zu 
kommen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Käufen/Verkäufen innerhalb Deutschlands ist PP ziemlich sinnfrei und 
stellt ein zusätzliches Risiko dar. Überweisungen funktionieren in 
Deutschland zuverlässig und schnell. Bei PP dauert die Überweisung auf 
jedenfall länger, weil die Transaktion erst dann wirklich abgeschlossen 
ist, wenn das Geld von Girokonto1 auf Girokonto2 transferiert wurde.

Autor: X. H. (shadow0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hör im Web immer Negatives über Pay-Pal wie willkürliche 
Konteneinfrierungen...

http://de.wikipedia.org/wiki/PayPal#Kritische_Arti...
http://www.paypalsucks.com/

Autor: Einhart Pape (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze Paypal so oft es geht. Seit es das gibt kann ich international 
wirklich problemlos zahlen.

Ich nutze es nur als Käufer und hatte noch kein Problem.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X. H. wrote:
> Also, ich hör im Web immer Negatives über Pay-Pal wie willkürliche
> Konteneinfrierungen...
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/PayPal#Kritische_Arti...
> http://www.paypalsucks.com/

Jups... und sie verlangen Daten, die sie nichs angehen. Wenn Du Pech 
hast, kommst Du erst garnicht mehr an Dein Geld heran, weil Dir einfach 
der Zugriff gesperrt wird. Alleine deswegen kann man von Paypal nur 
abraten. Anstaendige Banken moegen teurer sein (wenn es um 
Auslandsueberweisungen geht), man findet allerdings auch weniger 
Willkuersherrschaft als bei Paypal:

http://www.paypalsucks.com/paypalcartoon.shtml

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier uebrigens ein paar "Highlights" aus den Paypol "TOS":
http://www.screw-paypal.com/tos_exposed_section/to...

Autor: gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ein neuer Thread zu PAYPAL, obwohl es schon einer zum Thema gibt?

Beitrag "Was haltet ihr von PayPal?"

Zu dumm, die Suchfunktion zu benutzen, wie so oft?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe PayPal häufig genutzt, da ich oft Bauteile in den USA kaufe. Nun 
hat mein eMail-Provider seinen Dienst eingestellt und ich war gezwungen, 
PayPal eine neue eMail-Adresse mitzuteilen. Nun kann ich mich nicht mehr 
einloggen, da PayPay "derzeit eine regelmäßige Überprüfung der 
Sicherheitsmaßnahmen" durchführt. Die sehen so aus, dass man die letzten 
4 Stellen des Persos sowie den Geburtsort des Vaters angeben soll. 
Beides sind Informationen, die PayPal von mir bisher noch nicht kannte, 
so dass das dann darauf hinausläuft, dass man unfangreiche persönliche 
Dokumente irgendwo hinschicken muss. Ich habe zweimal über das 
Kontaktformular mit PayPal Kontakt aufgenommen bez. des weiteren 
Vorgehens, es kam nie eine Antwort. Ich habe einmal die 
"Hotline"angerufen...meine bisherige eMail-Adresse war unbekannt. Fazit: 
PayPal geht bei mir nicht mehr und es scheint auch keine Lösung dafür zu 
geben...Pech gehabt. Zum Glück hatte ich kein Geld auf dem Konto, sonst 
hätte ich ein ernsthaftes Problem!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten wrote:

> geben...Pech gehabt. Zum Glück hatte ich kein Geld auf dem Konto, sonst
> hätte ich ein ernsthaftes Problem!

Die belasten einfach Dein Konto oder Deine Kreditkarte, keine Angst.

Autor: G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paypal ist eine Seuche. Es ist weder National noch im Europäischen 
Ausland notwendig.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kreditkarten Zahlung ohne Anmeldung über Paypal ist ok.
Ein Konto bei der Firma – niemals.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offensichtlich haben viele hier noch nie ernsthaft Probleme mit einer 
Bank gehabt... was hier so zusammengejammert wird, gibt es dort alles 
genauso.

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kreditkarten Zahlung ohne Anmeldung über Paypal ist ok.
> Ein Konto bei der Firma – niemals.

Umgekehrt wird ein Schuh draus.

PayPal (nur zum Kaufen) ist ok, ist recht bequem und nicht 
problematischer als bei Banküberweisung.

Eine Kreditkarte kommt mir aber nicht ins Haus, ich mag keinen Kredit.

~

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein erster Kauf via PAYPAL belief sich auf etwa 60Euro. Mein Girokonto 
war bei PAYPAL bekannt. Die Anmeldung verlief zuvor problemlos. Ich 
dachte eigentlich, eine Bezahlung liefe dann über Einzug des Betrags von 
meinem Girokonto. Aber als ich die Ware mit PAYPAL bezahlen wollte, 
verlangte PAYPAL eine Kreditkartennummer von mir. Nun gut, habe selbige 
eben angegeben und alles lief gut. Warum verlangt PAYPAL eine 
Kreditkarte?

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Kreditkarte kommt mir aber nicht ins Haus, ich mag keinen Kredit.

Das ist nun Bloedsinn, niemand zwingt Dich, diesen Kredit auch in 
Anspruch zu nehmen. Bei mir werden die Umsaetze des Monats in einer 
Summe abgebucht und damit ist das Kreditkartenkonto jeden Monat wieder 
bei 0.

Zum Bezahlen im Ausland ist eine CC jedenfalls extrem praktisch und in 
aller Regel auch wesentlich sicherer als Bargeld - was oft die einzige 
Alternative waere.

Gast2

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast

Wenn man eine Überweisung macht und diese von der Bank ausgeführt wurde, 
dann kann man das Geld nicht wieder zurück holen. D.h. falls der 
Verkäufer nicht liefert hast du erstmal ein ziemliches Problem.

!!! ACHTUNG !!!

Ich weiß nicht ob es alle hier wissen, deshalb möchte ich unbedingt noch 
darauf hinweisen:

Der paypal Käuferschutz gilt nur, wenn ihr etwas über eBay kauft!

Zitat paypal Vorrausetzungen für den Käuferschutz:

"Der Artikel wurde auf eBay.de, eBay.com oder eBay.co.uk mit PayPal 
bezahlt. Zur Zahlung haben Sie die Funktion "Jetzt bezahlen" auf der 
eBay-Website verwendet, oder die Funktion "Geld senden" auf der 
PayPal-Website unter Angabe der eBay-Artikelnummer"

D.h. wenn ihr in anderen Online-Shops einkauft und mit paypal bezahlt 
und es geht was schief (Verkäufer will euch betrügen oder ist pleite und 
kann nicht liefern etc.) dann habt ihr genauso ein Problem als wenn ihr 
Vorkasse per Überweisung bezahlt hättet!

Autor: ,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der paypal Käuferschutz gilt nur, wenn ihr etwas über eBay kauft!
So richtig toll klingt das aber auch nicht, siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/PayPal#Kritiken.

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen vorsätzliche Betrüger hilft auch das beste Bezahlsystem nicht...

PayPal hat von mir übrigens niemals eine Kreditkartennummer verlangt.
Für die ersten zwei oder drei Zahlungen musste ich PayPal das Geld im 
Voraus überweisen, danach erfolgte Bankeinzug.

~

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich schon mit PayPal zahle und die mir den Käuferschutz 
anpreisen, dann erwarte ich, das der bei allen Geschäften, bei denen ich 
mit PayPal zahle, gilt und nicht nur bei Geschäften über eBay. Ihre 
Gebühren verlangen sie ja schließlich auch immer und nicht nur bei eBay.

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann erwarte ich, das der bei allen Geschäften, bei denen ich
> mit PayPal zahle, gilt

Wie sollen die das machen? Denn dann müssten sie auch den Warenfluss 
kontrollieren können, was ja nicht der Fall ist.

Du erwartest demnach zuviel. Was Du erwartest gibt es z.B. bei der Post 
und nennt sich Nachnahme.

Der Schutz, den Du erwartest, hat seinen Preis (Einschreiben, 
versicherter Versand, Nachnahme), schützt Dich aber trotzdem nicht 
hundertprozentig vor Betrug.

~

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paypal ist eine Katastrophe.

Zum Thema Banken: Auch da kann was schief gehen, klar. Der große 
Unterschied: Da greif ich zum Telefon und ruf an und bekomm einen echten 
Menschen an die Strippe. Ich hatte mal ein kompliziertes Problem mit 
einer Check-Sache aus Malta. Es hat zwar ca. zwei Stunden gedauert bis 
mich ein Experte zurückgerufen hat, doch der hat Ahnung gehabt, konnte 
alles erklären und Empfehlungen geben und gerade biegen.

Das ist gewaltiger Unterschied zwischen Hausbank und Paypal.

Wer dachte, Ebay-Service ist extrem schlecht und es ginge nicht mehr 
schlechter, der soll mal ein Problem mit Paypal haben. Viel Spaß und 
gute Nerven! Und nicht traurig sein wenn das Geld weg ist. Paypal sieht 
das nicht so eng und freut sich und behält es gerne.

Ausserdem ist Paypal sakrisch teuer (für den Verkäufer).

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich traue paypal nicht über den weg!

die persönlichen Daten der user werden in den USA gespeichert und laut 
zahlreichen Forenbeiträgen dort auch kräftig weiter gegeben.

Ich glaube es war der Spiegel (oder Focus???) der einmal einen Bericht 
veröffentlichte, nachdem eine Dame enorme Probleme im Urlaub bei der 
Einreise in die USA bekam. Später stellte sich anscheinend heraus dass 
die Heimatschutzbehörde sie auf eine Liste gesetzt hatte weil sie bei 
ebay/amazon ein paar Bücher über den Islam gekauft hatte! (ich schau mal 
ob ich den Bericht in den weiten des www's wieder finde!)

In der AGB steht auch nichts davon dass Daten wieder gelöscht werden, 
das bedeutet für mein Verständniss dass die Daten auf Lebzeit 
gespeichert werden. Ein bekannter von mir konnte jedenfalls seine 
Kreditkartennr nicht seinem gerade erstellten paypal-Konto hinzufügen, 
ich wollte ihm dann helfen und es stellte sich heraus dass die Kartennr 
eben schon einem anderen (längst gelöschten Konto) zugeordnet war. Mein 
bekannter hat vor mehreren Jahren sein paypal-Konto gelöscht und wollte 
eben nun ein neues mit einer andere mailadresse eröffnen - das Konto war 
zwar gelöscht aber sämtliche Daten waren bei paypal noch vorhanden!!!!

Durch all die Dinge erschleicht sich mir der Eindruck dass es paypal mit 
Datenschutz offenbar nicht so ernst nimmt!

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay, habs gefunden, es war amazon und nicht paypal

http://www.intern.de/news/4874.html

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verabscheue Paypal!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom wrote:

> wichtig=10  ... unwichtig =1
>
> i)Wie wichtig ist euch Paypal bei einem Shop ?

0

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als reiner Bezahldienst über Kreditkarte ist ok. Wichtig: kein Guthaben 
auf dem Paypal-Konto ansammeln.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> okay, habs gefunden, es war amazon und nicht paypal
>
> http://www.intern.de/news/4874.html

Diese Geschichte kenne ich in einer anderen Version. Angeblich hat die 
Dame ihre Käufe im Internet öffentlich gemacht. Amazon hat also keine 
Daten an spezielle Behörden übermittelt.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blob! wrote:
> okay, habs gefunden, es war amazon und nicht paypal
>
> http://www.intern.de/news/4874.html

Momomomomoment. Ich hasse PayPal auch.

Aber bitte nicht wundern: Amazon ist datenschutzrechtlich auch SEHR 
bedenklich.

Die versuchen u.A. die gekauften Gegenstände mit euren IPs in Verbindung 
zu bringen.

In Firmennetzen, in denen ihr feste öffentliche IPs habt, konnte man 
zeitweise sehen, was die Büronachbarn so gekauft haben...

Ich kann mir also gut vorstellen, dass die Daten garn icht über PayPal 
gewandert sind

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Tom wrote:
>
>> wichtig=10  ... unwichtig =1
>>
>> i)Wie wichtig ist euch Paypal bei einem Shop ?
>
> 0

Wie gemein ;-)

Ich habe es bisher einmal als Käufer benutzt, da das Geld in die Türkei 
ging. Da war das ganz ok.

Aber ich werde auch immer nur genau den Betrag auf mein Paypalkonto 
überweisen, den ich ausgeben möchte. Ich lasse dort sicher keinen Cent 
liegen!

Mal sehen, ob ich das für meine Kunden einführe. Die Gebühren würden 
dann natürlich entsprechend auf diese Bestellung aufgeschlagen.
Es kann ja nicht sein, dass andere Kunden dafür bezahlen müssen.

Chris

Autor: Lo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8 von 10.
Macht einfach viele Sachen leichter.
Herrje, Probleme gibt es immer, auch wenn ich direkt mit Kreditkarte 
irgendwo bezahlen würde. Durch die blitzartige Verbreitung heutzutage 
wird aber sehr schnell alles aufgebläht und übertrieben. Und es melden 
sich halt auch meist nur die Leute, die Probleme haben.

Es sprach ein problemfreier PayPal-Nutzer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die versuchen u.A. die gekauften Gegenstände mit euren IPs in Verbindung
> zu bringen.

Was soll das bringen, bei dynamischer IP-Vergabe?

> In Firmennetzen, in denen ihr feste öffentliche IPs habt, konnte man
> zeitweise sehen, was die Büronachbarn so gekauft haben...

Das würde ja bedeuten, dass ich sehen kann, was fremde Leute gekauft 
haben. Wenn bei mir die IP-Vergabe dynamisch erfolgt, weiß ich natürlich 
nicht, um welche Person es sich handelt. Ich habe noch nie beobachtet, 
dass Amazon mir die Käufe verrät, die der Vorgänger meiner IP getätigt 
hat.

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paypal? Nein, Danke! Um diesen Drecksladen mache ich solange es gelingt 
und ebay es zulässt einen großen Bogen. Die fixen mich seit Jahren an 
mit Gutscheinen und so weiter. Wie oft mein angebliches Paypalkonto 
schon per Spammail vor der Plünderung stand, die mich aufforderte einen 
bestimmten Link anzuklicken, kann ich gar nicht mehr sagen. Diese 
Falschmeldungen sahen meistens sehr gut gemacht aus, ich weiß nicht, ob 
ich da (hätte ich Paypal) nicht schon mal drauf reingefallen wäre. Mit 
bewährten Überweisungen ist mir so etwas nie passiert. Einen derart 
aufdringlichen Dienst, der nichts weiter möchte, als an meinen 
Verkaufserlösen mit zu verdienen brauche ich nicht. Freiwillig werde ich 
dem NIE beitreten.

Autor: Sinusgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie oft mein angebliches Paypalkonto
> schon per Spammail vor der Plünderung stand, die mich aufforderte einen
> bestimmten Link anzuklicken, kann ich gar nicht mehr sagen.

Solche (getürkten) Mails (mit entsprechenden Links) gibt es auch seit 
Jahren schon im Namen diverser Banken und Sparkassen. Wer solche Links 
verfolgt, dem ist irgendwie nicht mehr zu helfen. Die Webseiten der 
Bank, Ebay oder PayPal rufe ich grundsätzlich nicht über Links in Mails 
auf, sondern über die Links, die ich auf meiner lokalen Startseite (auf 
Festplatte) habe. Das Aufkommen an Pfishing-Mails kann man beim besten 
Willen nicht PayPal zur Last legen. Und was die Werbung (auch mit 
Gutscheinen) angeht, da ist ja wohl Conrad bedeutend penetranter als 
PayPal.

~

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was die Werbung (auch mit
> Gutscheinen) angeht, da ist ja wohl Conrad bedeutend penetranter als
> PayPal.

Nö, Paypal ist ein Dauerthema das mich verfolgt. Ich will mit Paypal 
schlicht nichts zu tun haben. Ich bestelle nicht bei Conrad und die 
Filialen machen keine Werbung die mich stört. Und was heißt schon, wer 
solche Links verfolgt usw. Paypal ist für mich ein intransparentes 
System. Wenn da in meinem Briefkasten (eMail) plötzlich eine Meldung 
kommt die wie eine offizielle Warnung aufgemacht ist, dann ist nicht der 
Anwender der Dumme, wenn der plötzlich die Nerven verliert (höchstens 
der Gelackmeierte). Von meiner Bank habe ich seit dem ich Online-Banking 
betreibe NOCH NIE eine Phishing Mail erhalten (die warnen zwar auch 
immer vor, ist aber noch nie vorgekommen). Wie sollte das auch? So 
schnell weiß keiner wo ich mein Konto habe, während Paypal jeder 
Kriminelle grundsätzlich erstmal als vorhanden annimmt, wenn man bei 
ebay mitmischt. Nochmal, ich brauche keinen Schmarotzer-Bezahldienst, 
Punkt!

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>> Die versuchen u.A. die gekauften Gegenstände mit euren IPs in Verbindung
>> zu bringen.
>
> Was soll das bringen, bei dynamischer IP-Vergabe?
>

Die Pools sind meistens örtlich begrenzt, um das Routing zu 
vereinfachen.

D.h. gewisse Ranges kann man grob auch den Himmelsrichtungen zuweisen.

Außerdem gibt es eine durchaus ernst zu nehmende Anzahl von Rechnern, 
die mit fester IP unterwegs sind.

Nicht alles ist so wie bei dir zu Hause...

>> In Firmennetzen, in denen ihr feste öffentliche IPs habt, konnte man
>> zeitweise sehen, was die Büronachbarn so gekauft haben...
>
> Das würde ja bedeuten, dass ich sehen kann, was fremde Leute gekauft
> haben.

Noch schlimmer: Du weißt, dass einer deiner Kollegen das gekauft haben.

> Wenn bei mir die IP-Vergabe dynamisch erfolgt, weiß ich natürlich
> nicht, um welche Person es sich handelt. Ich habe noch nie beobachtet,
> dass Amazon mir die Käufe verrät, die der Vorgänger meiner IP getätigt
> hat.

Das haben die auch nach massiven Protesten abgeschaltet. Aber die Daten 
dafür speichern die wohl immer noch.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht ideologisierter Computernutzer wrote:
> Von meiner Bank habe ich seit dem ich Online-Banking
> betreibe NOCH NIE eine Phishing Mail erhalten (die warnen zwar auch
> immer vor, ist aber noch nie vorgekommen). Wie sollte das auch? So
> schnell weiß keiner wo ich mein Konto habe, während Paypal jeder
> Kriminelle grundsätzlich erstmal als vorhanden annimmt, wenn man bei
> ebay mitmischt.

Wenn man keine Ahnung hat...


Niemand schaut in irgendeine Datenbank, welcher User bei welcher Bank 
ist und verschickt die Phishingkacke zielgerichtet.

Die Dinger werden Millardenfach über Botnetze gestreut. Jeder kriegt die 
Mail, egal bei welcher Bank er ist.

Ich habe sogar schon welche für  Volksbank & Sparkassenkunden bekommen.

Und bitte hört endlich auf "Von meiner Bank" zu schreiben. Nein, die 
Bank verschickt die mit Sicherheit nicht. Die haben deine PIN. Die 
müssen die nicht erfragen.

Autor: nicht ideologisierter Computernutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man keine Ahnung hat...

sollte man nicht anderen etwas hineininterpretieren was nicht gesagt 
wurde. Bist du nur so Doof oder kannst du auch Texte verstehen die im 
Eifer des Gefechtes verfasst wurden? Ich glaube nicht ..


> Niemand schaut in irgendeine Datenbank, welcher User bei welcher Bank
> ist und verschickt die Phishingkacke zielgerichtet.

> Die Dinger werden Millardenfach über Botnetze gestreut. Jeder kriegt die
> Mail, egal bei welcher Bank er ist.

Du verstehst glaube ich den entscheidenen Unterschied nicht. Was heißt 
denn \"die Mail\"?? Irgend eine Mail? Die interessiert mich doch 
überhaupt nicht .. das ist bei PayPal schon was ganz anderes ..


> Ich habe sogar schon welche für  Volksbank & Sparkassenkunden bekommen.

Siehste mal, ich noch nie! Dafür aber Dutzende Paypal Falschmeldungen in 
unterschiedlichen Ausführungen.

> Und bitte hört endlich auf \"Von meiner Bank\" zu schreiben. Nein, die
> Bank verschickt die mit Sicherheit nicht.

Das sollte heißen eine auf mich zielgerecht passende Attacke, aber du 
bist halt nicht so schlau mal zwischen den Zeilen zu denken ..

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:

> Die Dinger werden Millardenfach über Botnetze gestreut. Jeder kriegt die
> Mail, egal bei welcher Bank er ist.

Das ist richtig.  Einen Haken gibt's aber damit trotzdem: während
ich mit Sicherheit weiß, dass ,,meine Bank'' mir keine emails
schicken wird (die haben ja nicht einmal meine email-Adresse, warum
auch?), ist von paypal bekannt, dass sie nach Gutdünken hin und
wieder ihre Kundenkonten ,,einfrieren''.  Die werden aber mit
Sicherheit darüber keine Sackpost versenden, wenn sie es tun, sondern
was wohl?  Eine email.  Während ich also alle vorgeblichen Mails von
der Sparkasse oder wem auch immer ungelesen ignorieren kann, müsste
ich bei Mails von paypal dann anfangen, sie mir zumindest so weit
anzugucken, dass ich ihre Echtheit prüfen kann, wenn ich denn bei
denen Kunde wäre.

Da ich bei denen aber kein Kunde bin, kann ich mit derartigen Mails
genauso umgehen wie mit denen von ,,Wells Fargo'', der ,,Sparkasse''
oder wem auch immer: /dev/null.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich aus der CH kaufe des öfteren in D ein: uneingeschriebener 
briefumschlag mit geld an den verkäufer, sobald der das hat, schickt er 
die ware ab. hat bis jetzt immer zu 100%(!) wunderbar funktioniert. und 
für das geld, das ich wegen schlechtem wechselkus von paypal gehapt 
hätte, kann mir so auch ruhig mal ein solcher briefumschlag abhanden 
kommen, das hätte sich dann noch immer gelohnt.
für käufer is PP eine verarsche was die wechselkurse betrifft. für 
verkäufer ist PP eine zumutung, was die garantie betrifft, dass das geld 
nicht wieder zurückverbucht wird (nachdem die ware abgeschickt wurde). 
mehr muss ich nicht dazu sagen: ich hab's noch nie und werde es auch nie 
benutzen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> für käufer is PP eine verarsche was die wechselkurse betrifft.

Na dann kaufe mal etwas für Kleinbeträge im außereuropäischen Ausland. 
Erst dann weist du, wie bequem und billig PP ist.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.