mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Laserdrucker - Alterung Trommel


Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Druckerspezialisten,

ich habe zwei S/W-Laserdrucker, die beide den gleichen Fehler zeigen: 
Leicht hellgraue Schatten auf der ganzen Seite. Wenn ich das richtig 
sehe, ist der Fotoleiter auf der Trommel gealtert. Oder hat jemand eine 
andere Erklärung?

Hier die Details:
Brother HL-1250, ca. 8 Jahre alt, 1600 Seiten mit erstem Toner und 
erster Bildtrommel (die Trommel wird separat gewechselt und soll 20000 
Seiten halten)

HP Laserjet 4Plus, Alter ?, Drucker 200000 Seiten, HP Originalkartusche 
mit integrierter Trommel 2 Jahre alt mit 3200 Seiten

Beim HP konnte ich vor zwei Jahren das selbe Problem durch Tauschen der 
Kartusche (enthält Toner und Bildtrommel) beheben. Da die 2006 
eingebaute HP Kartusche erst rund die Hälfte der angegebenen 
Seitenleistung erreicht hat, ärgert es mich, daß ich sie schon wieder 
tauschen muß. Hält die Bildtrommel wirklich nicht länger als rund 2 
Jahre? Die von Brother hat immerhin rund 6 Jahre mitgemacht. Ich drucke 
meist nur wenige Seiten am Stück. Also Drucker ein, 5 Seiten drucken, 
Drucker ein bis vier Tage wieder aus. Verkürzt das die Lebensdauer der 
Bildtrommel oder altert die rein nach Kalendertagen?
Wie lange haben die Wenigdrucker hier im Forum ihre Bildtrommeln?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man besonders schlechtes "Umwelt"-Papier benutzt ist die 
Schleifwirkung evtl. etwas höher und der Verschleiß größer.

Eine Brother-Trommel ist nicht für die Ewigkeit. Es gab schon Fälle wo 
mach 500 Blatt die ersten grauen Erscheinungen auftraten.

Der Tonerverbrauch ist unterschiedlich hoch. Je nachdem ob man nur große 
schwarze Würfel druckt oder auf jede Seite nur eine kleine Zahl 
schreibt. Demzufolge ist die Trommellebensdauer verschieden, da die 
Schleifwirkung auch von der Anzahl der Blätter abhängt.
Ob es wirklich ein frisches HP-Originalteil oder eine Fälschung war ist 
manchmal schwer zu erkennen. Evtl. hat einer nur Toner nachgefüllt?

Übrigens mögen Trommeln keine Lagerung bei hellem Licht!!!

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Drucker wurden immer mit weißem (kein Recycling) Papier betrieben 
und es sind auf der Oberfläche der Trommel auch keine Riefen oder 
sonstiger Verschleiß erkennbar.
Daß der Tonerverbrauch stark vom Druckbild abhängt und die Hersteller 
etwas magere 5% Deckung rechnen, ist mir klar. Mich ärgert es nur, daß 
ich beim HP rund 50% Resttoner wegwerfen kann, nur weil immer die 
Trommel schlapp macht. Die HP Kartusche habe ich selbst neu bei Reichelt 
gekauft und reingesteckt. Ich gehe mal nicht davon aus, daß die original 
verschweißte Kartusche eine Fälschung war.
Abgesehen von der Wartung bei gedämpften Licht waren die Trommeln immer 
in den Druckern eingebaut. Da drin sollte es eigentlich dunkel sein. 
Zugegeben, auf die Drucker scheint manchmal durch's Fenster die Sonne 
und im Sommer ist es im Zimmer natürlich auch warm. Aber wer hat seine 
Drucker schon im dunklen, klimatisierten Raum stehen?

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Verdacht wäre, daß evtl. Recyling-Trommeln im Spiel waren. Bei 
fleißiger Benutzung wird die Beschichtung stumpf wie jeder Plaste-Eimer.

Ob Original oder nur scheinbares Originalteil ist oft schwer zu 
erkennen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

beim HP 4plus würde ich vermuten, das es eine "Montagskartusche" war.
Normalerweise überlebt die Fototrommel den Toner durchaus mehrmals.

Ob ich allerdings einen LJ4 zum Drucken von 5 Seiten anwerfen würde? ;-)
Ich habe hier einen alten Laserjet 6 stehen für sowas.

StandBy-Verbrauch 3 Watt, Schnellheiz-Fixierung und kleiner als die 4er.

Der hängt per Jetprinter im Netzwerk und erledigt genau solche Sachen 
sehr Zuverlässig.

Probleme beim LJ4/4+: hintere Papiertransportrollen, macht dann 
Zieharmonika hinter dem Fuser. Auswechseln dauert keine 20min und kosten 
ca. 10 Euro.

Probleme beim LJ5/LJ6: Seperator vom Papiereinzug, Fixierfolie -> lohnt 
wechseln kaum.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Ralf2008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der beschriebene Defekt, zumindest beim LaserJet 4Plus, muss nicht 
unbedingt auf eine gealterte Trommel zurückzuführen sein. Trommeln sind 
robuster, als man denkt.

Es kann sich auch um ein nicht mehr richtig funktionierendes sogenanntes 
wiper blade bzw. den Gummi-Abstreifer handeln. Der Gummi-Abstreifer 
sorgt beim Laserdrucker dafür, dass überschüssiger Toner, der nicht vom 
Papier aufgenommen wird, von der Trommel abgestreift und in den waste 
toner Behälter überführt wird. Funktioniert dieser Gummi-Abstreifer 
nicht mehr richtig, so äußert sich dies in Geisterbildern, mehr oder 
weniger breiten vertikalen Linien, die auch zu einem kompletten 
Grauschleier führen können, weil der Abstreifer schließlich den waste 
toner über die ganze Seite verteilt.

Ein defekter Gummi-Abstreifer ist kein seltener Defekt, kann bei 
Tonerkartuschen auftreten, die "remanufactured/rebuild" wurden, weil 
dort manchmal nur die Kartusche bzw. der waste Toner Behälter 
leergesaugt wird, evt. die Trommel gewechselt und neuer Toner eingefüllt 
wird. Der Gummi-Abstreifer verbleibt aber so wie er ist, dabei handelt 
es sich dabei um eines der wichtigsten mechanischen Verschleißteile. 
Persönlich habe ich diesen Defekt auch schon bei jahrealten, aber neuen 
und unbenutzten Tonerkartuschen (Laserjet 3p) festgestellt, was 
nahelegt, dass das Material des Abstreifers mit den Jahren vielleicht 
weich wird. Der Gummi-Abstreifer muss aber einen recht starken 
Anpressdruck auf die Trommel ausüben, damit der überschüssige Toner 
vollständig entfernt wird. Um die Trommel durch den hohen Anpressdruck 
nicht zu beschädigen, wird die Trommel übrigens teilweise mit 
Zinkstearat oder Talkum bestäubt. Gummi-Abstreifer sind für manche 
Toner-Kartuschen separat erhältlich.

Folgendes testen:
Kartusche aufklappen, Trommel (und Kartusche) vollständig (evt. durch 
weiterdrehen) mit einem weichen Tuch vom Toner reinigen (Achtung: 
Feinstaub!). Drucken. Ist der Ausdruck für einige Seiten, seien es auch 
nur 1-2 Seiten, in Ordnung, treten dann aber Streifen und immer stärkere 
Grauschleier auf, dann handelt es sich wohl eher um einen defekten 
Gummi-Abstreifer.

Ralf 2008

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gleiches Problem bei meinem HP LaserJet 1010 vor ein paar Tagen 
festgestellt!

Ich habe den Drucker gekauft als ich noch vor 4 Jahren auf der Schule 
war, solange ich Schüler war hab ich gut und gerne damit gedruckt. 
Letztes Wochenende habe ich den Drucker dann nach mind. 5 oder 6 Monaten 
Standzeit wieder angeschmissen und hatten dann auch diesen Grauschleier 
- zzgl. einem Druckabbild um eine halbes Blatt versetzt.

Der Drucker hat jetzt ~3000 Seiten durch, laut Menü müsste er nochmal 
soviel drucken können. Mit dieser Qualität eignet er sich aber nur noch 
für "Schmierblätter". werd mir wohl auch demnächst eine neue Kartusche 
für 50€ holen müssen :(

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann probier' doch mal das aus, was Ralf empfiehlt.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael U.
> Probleme beim LJ4/4+: hintere Papiertransportrollen, macht dann
> Zieharmonika hinter dem Fuser. Auswechseln dauert keine 20min und kosten
> ca. 10 Euro.

Das Problem habe ich gelegentlich auch, obwohl die Transportrollen nach 
dem Fuser keine sichtbare Abnutzung zeigen. Wo gibt es die 
Transportrollen zu kaufen?

@Ralf2008
> Folgendes testen:
> Kartusche aufklappen, Trommel (und Kartusche) vollständig (evt. durch
> weiterdrehen) mit einem weichen Tuch vom Toner reinigen (Achtung:
> Feinstaub!). Drucken. Ist der Ausdruck für einige Seiten, seien es auch
> nur 1-2 Seiten, in Ordnung, treten dann aber Streifen und immer stärkere
> Grauschleier auf, dann handelt es sich wohl eher um einen defekten
> Gummi-Abstreifer.

Scheint beim LJ4 wirklich der Gummi-Abstreifer zu sein. Nach Abwischen 
der Trommel sind die Grauschleier für ein paar Seiten weg. Weißt Du 
zufällig, ob es für den LJ4 (also die 92298A-Kartusche) den Abstreifer 
einzeln gibt oder man den wiederbeleben kann?

Beim Brother hat das Abwischen der Trommel nichts gebracht. Da habe ich 
auch keinen Gummiabstreifer sichten können. Zwischen Trommel und 
Kartusche ist anscheinend die Gummiwalze zum Übertragen des frischen 
Toners die einzige Verbindung. Oder sitzt der Abstreifer in der 
Trommeleinheit (die ist ja separat)? Aber da ist doch gar kein Platz für 
den Resttoner für die gesamte Lebensdauer der Trommel.

Autor: Ralf2008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fünf Minuten Glasgoogle:

Trommel-Abstreifer:

http://www.tintenshop.net/oxid.php/sid/db263411a91...

Das Teil kostet dort tatsächlich nur Euro 1,62. Wow! Nicht schlecht!

Anleitung für das "remanufacturing" einer HP92298A:

http://www.castleink.com/265/cartridge/EX.pdf


Bei dem Brother HL-1250 Drucker soll das Grauschleier-Problem oft 
schlicht und ergreifend von einer leeren Toner-Kassette herrühren - 
obwohl die Kassette nicht vollständig leer ist. Also vermutlich 
Toner-Kassette wechseln. Außerdem mal das Scannerglas im Druckerinneren 
mit einem weichen Tuch reinigen, sowie den Corona-Draht (blauer Schieber 
der Trommeleinheit?).


Ralf2008

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ralf2008, Du bist ja echt fit, was Drucker angeht!

> Fünf Minuten Glasgoogle:
Das hatte ich auch probiert, aber ich hatte wohl die falschen 
Suchbegriffe.

> Bei dem Brother HL-1250 Drucker soll das Grauschleier-Problem oft
> schlicht und ergreifend von einer leeren Toner-Kassette herrühren -
> obwohl die Kassette nicht vollständig leer ist. Also vermutlich
> Toner-Kassette wechseln. Außerdem mal das Scannerglas im Druckerinneren
> mit einem weichen Tuch reinigen, sowie den Corona-Draht (blauer Schieber
> der Trommeleinheit?).

Das mit der leeren Kartusche verstehe ich nicht. Wie kann zu wenig Toner 
Grauschleier verursachen? Zumal das Druckbild noch sehr kräftig ist.
Scannerglas und Corona-Draht hatte ich im Vorfeld schon mal gereinigt, 
die scheiden also aus.

Nochmals besten Dank für die hilfreichen Antworten
Michael M.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Michael M.: ich schau morgen mal auf Arbeit nach der Firma.
In der Bucht habe ich nur einen gefunden, etwas mehr will.

350154334842

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Ralf2008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael M.
Besitze selber ein halbes Dutzend alter Laserducker, besonders von HP 
(z.B. Laserjet 3p), die ich aufgearbeitet habe und die aus bestimmten 
Gründen gepflegt werden. Dazu gehören auch alte Tonerkartuschen aus den 
90er Jahren.

In manchen Tonerkassetten befindet sich Toner + Entwickler. Bei dem 
Brother HL-1250 soll es häufig daher kommen, dass sich in der 
Tonerkassette irgendwann hauptsächlich nur noch Entwickler befindet, der 
dann den Grauschleier verursacht.

Viele Grüße,
Ralf2008

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für einen "Entwickler" meinst Du da?
HP verwendet eine Kassette für Toner, Belichtungstrommel und Resttoner 
(== Abfall), aber Entwickler gibts da keinen. Was soll der auch bei 
einem Laserdrucker entwickeln? Der Toner wird durch Hitze und/oder Druck 
fixiert, mehr ist nicht nötig.

Autor: Ralf2008 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly

Nun, es gibt tatsächlich zwei Sorten von Toner: Einkomponenten- und 
Zweikomponenten-Toner. Wobei Einkomponenten-Toner sich wiederum auch aus 
Toner + Entwickler zusammensetzt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Toner

Der Transport des Toner aus dem Vorratsbehälter erfolgt normalerweise 
durch eine magnetische Walze, die dann eine dünne Schicht Toner trägt, 
welcher auf die Fototrommel übertragen wird. Dazu muss der Toner 
magnetisch sein. Das besorgt der zugesetzte Entwickler. Bei 
Zweikomponenten-Toner, wie er in Kopierern eingesetzt wird, handelt es 
sich um Toner und Entwickler (magnetisch), der separat gehalten wird und 
sich nicht verbraucht.

Einkomponenten-Toner ist ebenfalls magnetisch, bedingt durch den 
Entwickler. Kann jeder mit einem Magneten überprüfen. Man könnte 
vermuten, dass die bei Brother irgendein Problem mit diesem System bei 
manchen Druckern haben, was dazu führt, dass ein Bestandteil übermäßig 
verbraucht wird. Das ist aber etwas, was man sehr schwer beurteilen 
kann. In die Tonerzusammensetzung hat man keinen Einblick. Jedenfalls 
wird oft beschrieben, dass das Problem mit einer neuen Kartusche behoben 
ist, obwohl die alte noch irgendwie gefüllt ist.

Toner ist eigentlich ein recht komplexes Gebilde. Wer will, kann sich ja 
mal dieses Patenblatt von Xerox durchlesen:

http://www.patent-de.com/20060629/DE69928874T2.html


Ralf2008

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die fundierte Erklärung.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn bei Brother nach einger Zeit die dunkelgrüne DrumUnit stumpf ist 
wie ein alter Plasteeimer, nützt auch der schönste Toner nix mehr.
Es gibt verschiedene Beschichtungen der Trommel.

Autor: Miro D. (intercop)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat einer Erfahrung mit Lexmark Druckern? Habe das gleiche Problem mit 
dem Optra S1255, auf der grünen Trommel ist deutlich eine etwas dickere 
Stelle zu sehen die von eine Eck zu anderen geht, habe mich aber bis 
jetzt nicht getraut da drauf rum zu wischen...

Gruss
Miro

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsichtig abwischen mit weichen Leinenlappen schadet nicht, hilft aber 
meist wenig, da entweder die Trommel stumpf ist oder die Abstreiflippen 
gealtert sind.

Einfacher ist 20 Blätter drucken und dann sehen ob alles wieder durch 
das transportierte Papier gereinigt wurde. Ansonsten kannst Du unsere 
Wirtschaft durch Neukauf ankurbeln.

Autor: Miro D. (intercop)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gedruck habe ich inzwischen jede Menge, habe aber immer so nen dunklen 
Streifen auf dem Ausdruck und halbe Umdrehung weiter fehl wieder Toner 
eine halbe Umdrehung weiter wieder ein Streifen...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tonerbehälter zur Prüfung seitich schütteln falls nur eine Hälfte Pulver 
verbraucht ist, wird in diesem Fall auch wenig helfen. Die Symptome 
deuten eher auf kranke Trommel. Entweder hat die lichtempfindliche 
Schicht gelitten durch ungünstige Lagerung bei Licht oder die Schicht 
ist einfach verschlissen wie mancher früher glänzende Plasteeimer.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mußt mal kontrollieren wo es herkommt. In der letzten c't stand eine 
Ursache, das die Fixiereinheit durch langes lagern eine Delle hat.
Ansonsten alle Walzen säubern.
Wenn es die Bildtrommel ist, die hab ich auch schon mal mit Spiritus 
vorsichtig gesäubert. Aber keine Garantie, keine Beschwerden! Es war der 
letzte Versuch und es hatte fuktioniert.
Einige Drucker wie die OKI haben eine eingebaute Reinigungsfunktion.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fixiereinheit wird es wohl kaum sein. Sonst könnte er mit dem Daumen das 
unfixierte Tonerpulver verwischen.

Autor: F. P. (pl504)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe soeben dieses Problem bei meinem Laserjet 5L behoben. Die 
Bildtrommel ist soweit in Ordnung und genug Toner ist auch noch drin 
(kräftiges Druckbild ohne Lücken), aber halt mit diesem unterlegten 
Grauschleier.

Es empfiehlt sich, den Resttonerbehälter zu leeren. Ich habe den einfach 
vorsichtig aufgebohrt und den alten Toner herausgeschüttelt. Nur mit 
Mundschutz und nicht gerade auf dem Wohnzimmerteppich! Das ist eine 
Riesensauerei und der Toner ist krebserregend. Übrigens war der 
Resttoner bei mir mit irgendwelchen Fusseln verunreinigt. Die haben 
teilweise das Loch beim Herausschütteln verstopft.

Loch überkleben, danach Bildtrommel ausbauen. Dazu die seitlichen 
Metallstifte herausziehen. Unter der Bildtrommel befindet sich eine ca. 
1 cm dicke Gummiwalze. Diese ebenfalls entnehmen und schön reinigen. 
Kaltes Wasser und ein alter Lappen hat dazu gereicht bei mir.
Jetzt kann man auch diese Gummilippe sauber abwischen und alles wieder 
zusammenbauen (Bildtrommel auch sauberwischen).
Die Bildtrommel keiner grellen Beleuchtung aussetzen, sonst wird die 
photosensitive Schicht beschädigt - sollte bekannt sein.

Erster Testdruck: einwandfreies Druckbild!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.