mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Potentiometer mit kleinem Auslenkungswinkel


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Potentiometer, welcher bei kleinen 
Auslenkungswinkeln große Widerstandsunterschiede erzeugt.
Der Drehwinkel ist bei mir auf 10° beschränkt und mein Standard-Poti 
lässt sich nicht dazu überreden bei diesem kleinen Winkel einen 
Widerstandsunterschied zu generieren.

Habt ihr mir hierfür einen Tip?

Danke,

Martin

Autor: Enrico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nimm doch ein Poti das z.B. 10MOhm hat. Durch den hohen Wert ist auch 
die Prozentuale Widerstandsänderung in Abhängigkeit vom Drehwinkel 
größer.
Wenn sich gar nix tut bei deinem Poti, Vorsicht besonders die günstigen 
haben oft recht viel Spiel in der Mechanik drin. Meistens von der Achse 
über den Mitnehmer des Schleifers. Da kannst du auch nicht viel machen. 
Probier es mal mit einem guten Poti aus dem Audiobereich die sind zwar 
nicht so günstig aber dafür auch von der Mechanik her um einiges besser.

Enrico

Autor: jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach ein Poti mit sehr großen Gesamtwiderstand verwenden???

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte aus Rauschgründen ein sehr hochohmiges Poti ausgeschlossen sein, 
so würde ich auf eine Übersetzung mittels zweier Zahnräder zwischen 
Poti-Achse und "Bediener-Achse" zurückgreifen.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest auch ein logarithmisches Poti nehmen. Da ist die 
Widerstandsänderung auch groß bezogen auf den Drehwinkel...

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm doch ein Poti das z.B. 10MOhm hat.
> Durch den hohen Wert ist auch die
> Prozentuale Widerstandsänderung in
> Abhängigkeit vom Drehwinkel größer.

Das war ein schlechter Scherz, oder?

@Martin: Beschreibe mal die Wurzel des Problems, was willst du mit dem 
Poti machen? Dann kann man dir besser helfen.

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Drehwinkel ist bei mir auf 10° beschränkt und mein Standard-Poti
>lässt sich nicht dazu überreden bei diesem kleinen Winkel einen
>Widerstandsunterschied zu generieren.
Ist dein Poti kaputt?
Bei einem maximalen Drehwinkel eines Potis von ca. 270° sind 10° rund 
3,7%. Ein Poti mit dem Wert 10k sollte also um rund 370 Ohm den Wert 
verändern. Das ist doch noch leicht detektierbar.

Autor: Madddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der mechanische Drehwinkel eines Potis ist (oft) größer als der 
"elektrische" Drehwinkel - damit meine ich: am "Anfang" der 
Schleiferbahn ist der Widerstandswert oft erst mal für einen bestimmten 
Drehwinkel konstant ( 0 Ohm für die ersten 10° Drehwinkel), dann erst 
beginnt die Schleiferbahn - und somit die Widerstands-Änderung.
Das heisst: wenn es dir nur auf die Widerstands-ÄNDERUNG ankommt, 
solltest du den Poti eben nicht von seiner mechanischen Anfangsposition 
sondern eher "in Mittelstellung" verwenden!

Martin

Autor: Enrico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard,

nein das ist kein Scherz, eventuell habe ich mich nicht richtig 
ausgedrückt.

Bei einem 10MOhm-Poti ist die Widerstandsänderung bei gleichem 
zurückgelegten Weg des Schleifers logischerweise viel größer wie bei 
einem 1K Poti.

Deinen Zynismus kannst du dir im Übrigen Sparen habe ich selbst genug 
davon.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Enrico wrote:
> nimm doch ein Poti das z.B. 10MOhm hat. Durch den hohen Wert ist auch
> die Prozentuale Widerstandsänderung in Abhängigkeit vom Drehwinkel
> größer.

Das ist Blödsinn, der prozentuale Unterschied ist (bei gleichem 
Drehwinkel) unabhängig vom Wert des Potentiometers.

> Bei einem 10MOhm-Poti ist die Widerstandsänderung bei gleichem
> zurückgelegten Weg des Schleifers logischerweise viel größer wie bei
> einem 1K Poti.

Das stimmt, bezieht sich aber auch auf die absolute Änderung.

Iwan

Autor: Enrico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann Leute,

ich habe einen Formulierungsfehler beim schreiben meines Textes gemacht, 
ist das so schlimm? Bitte legt doch nicht jedes Wort auf die 
Goldwaage...

/me geht sich jetzt schämen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.