mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitaler Widerstand


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich such eine Art Digitaler Widerstand.

Bei einem Poti kann man den Widerstand ja mechanisch verändern...
Gibt es auch ein Bauteil, mit dem ich das digital, oder analog, machen 
kann?

Autor: Frank B. (frankman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bei gidf.de

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ha


für ein zweites ha reicht es nicht...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas:
http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/21978c.pdf
Gibts (oder gabs) auch von Xicor, jetzt Intersil:
http://www.intersil.com/DCPs-DCCs/
Maxim, Analog Devices.....

BTW: google mal nach "digital potentiometer"

Autor: Black Zero (black)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

entschuldigt bitte, dass ich diesen alten Beitrag wieder ausgrabe, aber 
ich stehe derzeit vor einem ähnlichen Problem.

Mir ist durchaus bewusst, dass es digital gesteuerte Widerstände gibt 
(habe ich selbst bereits verbaut), jedoch bin ich derzeit auf der Suche 
nach einem analog gesteuerten Widerstand.

D.h. mein Mikroprozessor gibt 0-5V raus und je nach Pegel hat mein 
Widerstand 0-x (k)Ohm.

Gibt es solch ein Bauteil?
Alternativ hätte ich auch eine Steuerspannung von 0-10V anzubieten...


Vielen Dank,

Black

Autor: N. Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> D.h. mein Mikroprozessor gibt 0-5V raus und je nach Pegel hat mein
> Widerstand 0-x (k)Ohm.

Wieso muss es eine Spannung sein?
Er könnte ja auch einfach direkt einen digitalen Poti über SPI/I2C 
ansteuern.

Ansonsten gibt es ja auch noch diese Potis mit Motoren wie an einer 
Stereoanlage.

Ein einstellbarer Widerstand ist ja im Prinzip auch nichts anderes als 
eine einstellbare Stromquelle.

Appropos...für was für eine Leistung?

Grüße

Autor: Black Zero (black)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für deine schnelle Antwort!

N. Müller schrieb:
> Appropos...für was für eine Leistung?
Nicht viel. Sind lediglich ein paar mA (<100mA).

N. Müller schrieb:
> Wieso muss es eine Spannung sein?
Da dieser steuerbare Widerstand an eine bereits bestehende Schaltung 
kommt - und diese entweder 0-5V oder 0-10V ausgibt.

Mein erster Ansatz wäre hier ein Transistor/FET gewesen.
Jedoch spielt da meine 2., zu steuernde, Seite nicht mit. Dieser 
Widerstand wird in eine Wechselstromschaltung integriert, welche etwas 
komplizierter zu verstehen ist... und da spielt mir der Transistor nicht 
mehr mit...

N. Müller schrieb:
> Ansonsten gibt es ja auch noch diese Potis mit Motoren wie an einer
> Stereoanlage.
Kenne ich. Jedoch bräuchte ich eher ein Poti mit Servo...
Das wäre meine allerletzte Lösung (dies mit einem Servogesteuerten Poti 
zu lösen)...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> D.h. mein Mikroprozessor gibt 0-5V raus und je nach Pegel hat mein
> Widerstand 0-x (k)Ohm.
>
> Gibt es solch ein Bauteil?

Laß den DAC im µC weg und verwende ein digitales Potentiometer.

Autor: Black Zero (black)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Laß den DAC im µC weg und verwende ein digitales Potentiometer.

Leichter gesagt als getan...
1. Ist die Firmware nicht von mir, sondern schon fertig
2. Könnte ich zwar an den Quellcode kommen und sie anpassen, falls sie 
in C geschrieben ist - wenn diese jedoch in Assembler geschrieben ist, 
dann nicht.

Daher erscheint mir die Hardware zu verändern leichter...

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> Martin schrieb:
>> Laß den DAC im µC weg und verwende ein digitales Potentiometer.
>
> Leichter gesagt als getan...
> 1. Ist die Firmware nicht von mir, sondern schon fertig
> 2. Könnte ich zwar an den Quellcode kommen und sie anpassen, falls sie
> in C geschrieben ist - wenn diese jedoch in Assembler geschrieben ist,
> dann nicht.
>
> Daher erscheint mir die Hardware zu verändern leichter...

Na, dann ist das doch ganz einfach:
uC mit ADC an die Steuerspanning anschliessen, Spannung messen, am 
AUsgang ein digitales Poti stellen.

Gruss

Michael

Autor: N. Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> Nicht viel. Sind lediglich ein paar mA (<100mA).

Das finde ich schon viel...wenn ich mir da ein paar digitale Potis von 
Maxim anschaue steht da ein Maximalstrom von 5mA (in/aus dem Poti)!


Martin schrieb:
> Laß den DAC im µC weg und verwende ein digitales Potentiometer.

Da ist die Frage ob er an den Code der bestehenden Schaltung ran kommt.
Er sagte ja nur dass sie vorhanden ist...nicht aber dass sie von ihm 
ist!

Ansonsten wäre dass wahrscheinlich am einfachsten.

Alternativ ein kleiner ATtiny der die Spannung per ADC misst und ein 
digitales Poti ansteuert...kostet aber bestimmt 2-4 Euro pro Schaltung.


Bzw. wie wäre es mit einem einfachen Mosfet?


Sag mal genaueres darüber:
Was an dem Widerstand dran hängt.
Ob es ein Widerstand oder ein Spannungsteiler sein muss.
Was für Qualitätsanforderungen sind zu beachten (sprich, wie genau muss 
es sein).

usw. usw...

Grüße

Autor: ebtschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. Müller schrieb:
> kostet aber bestimmt 2-4 Euro pro Schaltung.

Falls die Kosten ein Problem sind könntest du vllt. einen dieser 
super-günstigen MSP430 verwenden, kostet deutlich unter 1 EUR.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Falls die Kosten ein Problem sind könntest du vllt. einen dieser
> super-günstigen MSP430 verwenden, kostet deutlich unter 1 EUR.

Sag bloss, ein PIC10F222 für 60ct (Reichelt-Preis statt deiner frei 
erfundenen Grossabnehmerpreise) tut es nicht ?

Nütz ihm natürlich immer noch nichts, so lange er keine DigitalPoti bis 
100mA findet, und das wird er nicht finden, hätte ja schon bei 10V 1 
Watt Verlustleistung abzuführen.

Ob die Ausgangsspannung von 0.5V, addiert auf die AKTUELLE 
Source-Spannung eines MOSFETs, für ihn ausreichend linear ist, wage ich 
zu bezweifeln.

Da kann man eher den aktuellen Strom mit einem Instrumentenverstärker 
messen, vergleichen mit der Sollspannung, und daraus dann den MOSFET 
steuern, der natürlich nur unipolar ist. Muß er jedoch nicht den Strom 
regeln sondern wirklich den Widerstand, also noch mit der 
Differenzspannung multiplizieren, dann wird es spätestens teuer und viel 
Aufwand.

> Gibt es solch ein Bauteil?

Nein.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> Hallo,
>
> entschuldigt bitte, dass ich diesen alten Beitrag wieder ausgrabe, aber
> ich stehe derzeit vor einem ähnlichen Problem.
>
> Mir ist durchaus bewusst, dass es digital gesteuerte Widerstände gibt
> (habe ich selbst bereits verbaut), jedoch bin ich derzeit auf der Suche
> nach einem analog gesteuerten Widerstand.
>
> D.h. mein Mikroprozessor gibt 0-5V raus und je nach Pegel hat mein
> Widerstand 0-x (k)Ohm.

In den meisten Fällen braucht die Zielschaltung gar keinen
veränderlichen Widerstand, sondern eine veränderliche Spannung
oder Strom. Die lassen sich z.B. mit einem OPV wesentlich
einfacher erzeugen. Falls wirklich ein Widerstand benötigt wird,
ist oft ein selbstgebauter OK mit LDR und grüner LED eine gute
Lösung. Einen höheren Strom als einige mA können aber alle "Poti-
ersatzschaltungen" nicht liefern.
Gruss
Harald

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Zero schrieb:
> Dieser
> Widerstand wird in eine Wechselstromschaltung integriert, welche etwas
> komplizierter zu verstehen ist... und da spielt mir der Transistor nicht
> mehr mit...

Das habt ihr aber schon gelesen bei euren Lösungsvorschlägen :-)

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Black Zero schrieb:
>> Dieser
>> Widerstand wird in eine Wechselstromschaltung integriert, welche etwas
>> komplizierter zu verstehen ist... und da spielt mir der Transistor nicht
>> mehr mit...
>
> Das habt ihr aber schon gelesen bei euren Lösungsvorschlägen :-)

Nun, bevor bevor Black Zero uns nicht erklärt, was für eine
Schaltung er meint, kann man keine Lösungsvorschläge ausschliessen.
Gruss
Harald

Autor: cskulkw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MCP41010 bzw. MCP413x ?

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cskulkw schrieb:
> MCP41010 bzw. MCP413x ?

Nein. Er sucht einen analog steuerbaren Widerstand.

LG Christian

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema kommt hier regelmäßig vor. Such mal hier im Forum nach 
Steuerbarer Widerstand.
Ein weiteres Problem könnte noch die Potentialtrennung darstellen.
gk

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:
> Nein. Er sucht einen analog steuerbaren Widerstand.

Es gab mal diese OTA Verstärker ICs CA3080 bzw LM13600.
In den Aplikationen dieser ICs waren Schaltungsbeispiele, wie man einen 
einstellbaren Widerstand simuliert.
Alternativ fällt mir noch Analogmultiplizierer ein.

Ralph Berres

Autor: Black Zero (black)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lang, lang ist es her - aber leider konnte ich bis heute nicht mehr an 
meine Maschine ran, um Messungen durchzuführen.

Um genau zu gehen, handelt es sich hier um eine Nebelmaschine mit 2pol. 
Fernbedienung, welche DMX-Fähig gemacht werden soll.
Der DMX-Transeiver kommt von Henne ( 
http://hoelscher-hi.de/hendrik/light/demux.htm ) welcher selbst 0-5V mit 
PWM oder mittels Demuxer auch ein 0-10V analog Signal ausgibt.

Meiner Vermutung nach gibt die Maschine ein Wechselstrom auf den 
Klinkenstecker raus. Leider kann ich keinen Schaltplan von der 
Steuerplatine liefern, da ich derzeit nicht das Werkzeug da habe, um 
diese zu demontieren. Dafür habe ich einen Schaltplan von der 
Fernbedienung (Remote.png).

Ich habe mal an der Maschine selbst einige Messungen durchgeführt (und 
auch während die Fernbedienung angeschlossen war - an den selben 
Leitungen). siehe Beitragende.

Da ich selbst nicht ganz schlau aus den ganzen Messwerten werde, war 
mein Vorschlag eben einen analog gesteuerten 4k/10k Ohm Widerstand zu 
nehmen und den statt der Fernbedienung / mit einem Nachbau der 
Fernbedienung statt dem Poti zu verwenden...

Durch etwas Suchen bin ich auf den uralten TDA1074 gestoßen, welchen ich 
mit Widerstand dazu missbrauchen könnte... leider ist dieser nicht mehr 
allzu sehr verbreitet (ELV...).

Als letzte Alternative bliebe mir immer noch einen digitalen Widerstand 
+ kleinen AVR zu nehmen und dann den AVR so zu programmieren, dass er 
mir den Widerstand entsprechend nach den 5V Eingangspegel einstellt... 
fraglich ist hier nur die Regel-Geschwindigkeit...

Oder wie seht Ihr das? Habt Ihr bessere Ideen?

(1) - Spitze
(2) - Schaft 
des Klinkensteckers der Fernbedienung.

DC Werte schwanken.

Während Aufheizen:
----------------------------
(1) => (2)    6,6V AC  14,2mA      ca. -5,3V DC  -11,8mA
(2) => (1)    7,9V AC  15mA      ca. 4,6V DC  11,8mA

Aufgeheizt (Nebelbereit):
----------------------------------
(1) => (2)    7,7V AC  14,2mA (Nebelt)  ca. -2,5V DC  ca. -1,6mA (Nebelt)
(2) => (1)    7,9V AC  15,7mA (Nebelt)  ca. 2,5V DC  ca. 1,6mA (Nebelt)



Mit Fernbedienung:
---------------------------
(trotzdem gemessen zwischen (1) und (2) mit AC)
5V    Standby
4,5V    Nebel Min
3,5V    Nebel Max

(eine Zuleitung aufgetrennt und mit AC gemessen)
6,9mA  Standby
7,4mA  Nebel Min
7,9mA  Nebel Voll

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.