mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welchen Microcontroller könt ihr empfehlen?(12V Outdoor-System)


Autor: Lasse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hej zusammen,
nun muss ich dochmal ein Thema eröffnen wie ich es eigentlich ungerne 
tu.
Ich werde aber gleich etwas dazu sagen was ich machen möchte, so ist es 
nicht ganz so schwer, für die Erfahrenen unter euch ;)

Also gleich vorneweg:
Ich habe mal in der Fachoberschule mit Mikrocontrollern gearbeitet. Es 
waren aber zu wenig Arbeitsplätze vorhanden, das "Lernen" sehr begrenzt.
Wir hatten C (C++) und hatten Atmega Conroller. Mehr weiß ich nicht.
Viel Ahnung habe ich nicht. Ich hatte mir immer vorgenommen, das Thema 
bei Zeiten nochmal aufzugreifen. Nun ist es soweit.

Ich möchte für den Outdoor Bereich, eine kleine Energie und 
Informationstation bauen.

Die Energieversorgung soll aufgeteilt werden.
Ein Solarteil welcher aus mehreren Solarpanelen (insg. 15V 500mA bei 
direktet Sonneneinstrahlung) und einem 12V Akku (7Ah, "Akku1") besteht.
Und zwei weitere 12V Akkus je 7-14Ah ("Akku2" und "Akku3") sollen über 
das herkömliche 230V Netz geladen werden können.

Nun möchte ich folgendes:
Der Solar Part soll sich hauptsächlich um "Akku1" kümmern
Akku 2 und 3 sollen hauptsächlich über das normale 230VNetz geladen 
werden.

Wenn aber, alle Akkus alle sind, und ich 230V Zugang habe, sollen erst 
Akku3 und Akku2 geladen und Akku1, auch geladen werden.
Wenn der Akku 1 voll ist, und die Sonne scheint, sollen bei Bedarf, Akku 
2 und Akku3 auch noch geladen werden können.

Ich glaube aber dass diese Unterteilung sinn macht, weil ich mit den 
Solarpanelen wohl kaum drei Akkus gleichzeitig laden kann.
Ist Akku1 voll, so macht es meine ich, auch noch sinn, wenn die Akkus 
nacheinander geladen werden, als beide gleichzeitig oder?

Ich möchte mit meiner Energie-Informationsstation folgendes machen:
1. die Möglichkeit der 12V Spannungsversorgung von dem ein oder 
anderen, Campingüblichen, 12Volt Kleingerät (ja, KLEINGerät, nichts 
großes),
mit der Möglichkeit, dass meine Solarpanele noch erweitert werden, oder 
ich auch größere bzw. weitere Akkus für die 230V-Ladeseite anschließe
2. Laden von Akkus Mignon, Micro und Baby Akkus
3. Außen und Innentemperatur Anzeige über optional beleuchtetes LCD 
(üobL)
4. Spannungsanzeige der einzelnen Akkus(üobL)
5. Uhrzeitanzeige(üobL)
6. Stoppuhr(üobL)
7. oben erklärte Ladeschaltung der Akkus
8. 2 USB Ladeports für Handy, Digicam & CO

Ich möchte dieses Projekt realisieren mit der Fähigkeit, lesen zu 
können, die Suchfunktion von Foren und von google benutzen zu können, 
und mit eurer Hilfe : )

Nun muss ich aber erstmal wissen, mit welchem bzw. mit welchen 
Controllern kann ich das machen bzw. welche sollte ich dafür nehmen?
Ich war und bin von den von mir gelesenen Eigenschaften vom MSP430 
begeistert, da er wohl bezüglich des Stromverbrauches unschlagbar ist.
Nun kamen mir aber Zweifel, weil die Leistungsfähigkeit wohl beschränkt 
ist, und die Entwickerboards auch teurer sind ;)

Ich hoffe hier hat sich das jemand durchgelesen und Antwortet mir 
genauso freundlich und ausführlich wie im MSP430 Thread, in dem ich auch 
schon einiges gefragt habe g.

Schöne Grüße, Lasse

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun muss ich aber erstmal wissen, mit welchem bzw. mit welchen
> Controllern kann ich das machen bzw. welche sollte ich dafür nehmen?

Sehe ich nicht so. Das was du vor hast, ist von den µC Resourcen her 
"Peanuts". Die Ausführung, d.h. das Planen der Schaltungen und die 
Programmierung werden deine Zeit (und Nerven ;-) kosten.

Ein Atmega, so wie du ihn aus der Fachoberschule kennst (oder nicht) 
kann das leisten. Ein MSP430 kann es auch und ein PIC kann es auch. 
Fettere µC sowieso.

Die gängigen µC haben AD-Wandler, die zur Spannungs- und Strommessung 
benutzt werden können, Timer für die Uhren, Stromsparmodi, IO-Pins zur 
Ansteuerung von Umschaltrelais und LCD-Ansteuerung, 
Hardware-Schnittstellen zum Auslesen per PC oder zur Kontrolle von 
Temperatursensoren. Die µC-Hersteller haben auch Suchfunktionen/Tabellen 
in denen man eine sog. Parametric Search machen kann - man sucht sich 
den µC, der die Grösse hat und die Anzahl Anschlüsse etc. mitbringt, die 
man braucht.

Sinnvoll fände ich, dass du dir eine µC-Familie vorknöpfst und ein 
Tutorial dazu durchliest. Ein Weg dazu ist das AVR-Tutorial hier 
oder das PIC Tutorial bei http://www.sprut.de u.a.

Das gibt dir ein Feeling, was mit den kleinen Rechenknechten geht. Dann 
suchst du dir einen aus. Als Info kann dabei dieser Artikel dienen: 
AVR PIC 51-Vergleich. Dann Teilschaltungen bauen, ausprobieren und 
letztlich zum Gesamtprojekt zusammenführen.

Autor: Lasse N. (lasse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt habe ich mich auch mal registriert.
Bin ja ein höflicher Mensch ;)

Also du meinst, vom Stromverbrauch an sich, ist es vollkommen egal?

Wenn ich jetzt mal 3-4 Tage ohne 230V-Anschluss leben muss, wäre es 
natürlich gut wenn die Akkus, so wenigst wie möglich belastet werden.

Ich brauche aber ja den Controller, der in regelmäßigen Abständen meine 
Anlage überprüft und ggf. auf einen anderen Akku umschaltet, oder nicht?
Frisst das nicht unnötig ressourcen?

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo lasse

du schreibst in regelmäßigen abständen. das heißt ja wol, das der proz
auch mal ruhephasen einlegen kann.
wenn du ihn in diesen zeiten "schlafen" schickst, dann ist der 
stromverbrauch so minimal, das du dir deshalb keine gedanken machen 
mußt.
schau mal in die datenblätter unter sleep-mode.....du wirst erstaunt 
sein, wie wenig das ist.

viel erfolg
gruß thomas

Autor: Lasse N. (lasse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ok, ich bin überzeugt.

Ich werde immer genug Strom haben für einen Mikrocontroller und wenn ich 
im Garten Äpfel pflücken muss und mir da was zusammenbaue ;)

Ich denke ich werde mir dann den AVR Atmega Controllern zuwenden. Da war 
ich schonmal, und die scheinen meine Anforderungen ausreichend genügen.

Bei den unmengen an Informationen hier auf dieser Seite, ist es wirklich 
nicht leicht soo leicht sich zurechtzufinden.

Vielen Dank für die Hilfe!

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ein Display wird dir am Ende mehr Strom fressen als der Mega (vlt. 
reicht hier sogar einer der grösseren ATtiny).

Wie Thomas schon schrieb, im Sleep Mode verbrauchen die wirklich extrem 
wenig Strom. Normal macht man es dann so das man einen langsamen Timer 
(meist den Watchdog Timer) mitlaufen lässt und über den zyklisch 
gesteuert die Auswertungen macht. Das Display kannst du über eine 
Interrupt-Leitung dranhängen, damit kannst du den µC dann auch aufwecken 
und halt das Display aktivieren und Informationen anzeigen. Nach Zeit X 
ohne Interaktion deaktivierst du das ganze dann wieder.

Falls Du dich für einen AVR entscheiden solltest, dann ist die Frage was 
du als Entwicklungsplatform nehmen willst, da gibt es unterschiedliche 
Möglichkeiten. z.B. gibts den Arduino und seine Clones, die für 
"unbedarfte" Nutzer einen netten Einstieg bilden. Solltest du ein wenig 
mehr Geld dafür zur Verfügung haben, würde ich dir aber empfehlen dir 
ein STK500 oder direkt STK600 (bevorzuge ich persönlich wegen dem 
USB-Anschluss und dem modularem System) zuzulegen. Das kannst du dann 
auch als ISP-Programmer nutzen und es hat auch direkt ein paar Sachen 
wie Buttons und Leds drauf um mal schnell was zu testen. Dazu ein 
Breadboard und ein wenig Kleinkram, und du kannst die ersten Experimente 
starten.

Wie Stefan schon schrieb, nimm dir nicht direkt alles auf einmal vor, 
das kann sehr schnell in Frust ausarten. Probier ein wenig rum und bau 
deine Schaltung Stück für Stück zusammen.

Autor: Josef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher hast Du die eigentlich die Info, dass der Einstieg beim MSP430 
teuer sein soll?

Starterkit (USB) fuer $20? -> 
http://focus.ti.com/docs/toolsw/folders/print/ez43...

JTAG Emulator fuer $99 -> 
http://focus.ti.com/docs/toolsw/folders/print/msp-... 
(parallel fuer $49)

Die Softwareumgebung basiert auf der offenen Entwicklerplatform ECLIPSE 
und ist bis 16K kostenlos -> 
http://focus.ti.com/docs/toolsw/folders/print/msp-...

Auf der TI Webseite koennen auch kostenlose Muster bestellt werden

Und fuer Solarapplikation gibt's auch ein fertiges Board -> 
http://www.ti-estore.com/Merchant2/merchant.mvc?Sc...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.