mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Jetzt kommts: Gravitationstelefon!


Autor: Elektroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, hier ist der Link

Youtube-Video "Telefon der Zukunft"

Ich bitte euch um eine konstruktive Meinung.


Falls da was dran ist, dann haben wir ein neues Thema für ein 
opensource-hardware-project ;-)


Gruß

Autor: jubatus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Falls da was dran ist, dann haben wir ein neues Thema für ein
>opensource-hardware-project ;-)

Ich glaube zumindest an den Kornkreisen war was dran...

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besselfunktionsplatten? Bla-Potenzreihen-Resonanz? 
Materie-Oberschwingung? Nene, da hat jemand zu viel Phantasie. 
Gravitationswellen konnten im übrigen noch nicht mal direkt, sondern nur 
durch astronomische Beobachtungen nachgewiesen werden.

Und jetzt mal ganz ehrlich: Auch wenn der unsympathische Typ in dem 
Video behauptet, es gäbe nur noch kein solches Telefon, weil sich die 
Telekommunikationsindustrie dagegen sträubt, so würde es jemand anders 
bauen. Beispielsweise, warum nicht, er selbst?

Autor: jubatus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Potenzreihenresonanz bezieht sich selbstverständlich auf die von ihm 
postulieren 81 stabilen Elemente, deren thereotische Anordnung in einen 
Farbkreis durch die im Video erwähnten Kornkreise bewiesen wurde. Wenn 
man diesen Aspekt berücksicht, dann macht auch "[...]abgestimmt, auf die 
Struktur der 81 nach dem natürlichen Logarithmus der Potenzreihe von 
drei[...]" einen Sinn. Ist für den Laien natürlich ein wenig kompliziert 
ausgedrückt, denn eigentlich sind das ganz einfach die Wellenlänge der 
Materiegrundschwingung von 43nm multipliziert mit dem Durchmessser der 
Kornkreise. Blöderweise werden die Luftbildaufnahmen der besagten 
Kornkreise von der Telekommunikationsindustrie unter Verschluss 
gehalten. (Gerüchteweise sollen sie aber auch in google.earth zu finden 
sein).

Autor: @Düse (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja so is das für uns Legis besser.
Und es wird für jeden einfacher, und @Umwelt-@freundlicher.

Gruss @Düse.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, ne, da war mal was ...

> Gravitationswellen konnten im übrigen noch nicht mal direkt, sondern nur
> durch astronomische Beobachtungen nachgewiesen werden.

... ich erinnere mich, in einem wissenschaftlichen Jugendbuch ("Das Bild 
der modernen Physik"?) vor Jahrzehnten mal eine Grafik von einem 
riesigen Metallzylinder, umgeben von Sensoren, gesehen zu haben. 
Darunter stand "Detektor zum Nachweis von Gravitationsschwingungen".

Es war ein ernsthaftes Buch, nix Esotherisches ...

Frank

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Esselbach wrote:

> ... ich erinnere mich, in einem wissenschaftlichen Jugendbuch ("Das Bild
> der modernen Physik"?) vor Jahrzehnten mal eine Grafik von einem
> riesigen Metallzylinder, umgeben von Sensoren, gesehen zu haben.
> Darunter stand "Detektor zum Nachweis von Gravitationsschwingungen".
>
> Es war ein ernsthaftes Buch, nix Esotherisches ...

Diese Detektoren gibt es. Nur eindeutig nachgewiesen hat man damit noch 
keine Gravitationswellen.

Der einzige Nachweis, über den wir heute verfügen, ist die Abnahme des 
Bahndurchmessers von extrem schnell sich gegenseitig umlaufenden 
Neutronensternen in Übereinstimmung mit der Relativitätstheorie. Mann 
nimmt an, das die RT korrekt ist UND das dieser Effekt tatsächlich aus 
der Abstrahlung von Gravitationswellen herrührt. Die Messwerte passen 
sehr gut zur Theorie, daher hat man ein gewisses Vertrauen darin, dass 
wir richtig liegen. Aber es gibt natürlich noch die Chance, dass es 
etwas ganz anderes sein könnte, was den Effekt der Bahnabnahme 
hervorruft. Solange niemand dort war und Messungen vor Ort macht, werden 
wir das nicht 100% entscheiden können.

Autor: Telefon-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bindfaden-Dosen-Telefon, Philipp-Reis-Gerät, A.Gr.-Bell-Quatschtüte, 
Handy und jetzt wieder Dosentelefon:

Was gut ist, kommt wieder !

Fragt sich nur, wenn die Einzelkanäle "zwecks Trennung" sich in der 
Frequenz um jeweils einen "Faktor 3" ( = "Basis des natürlichen 
Logarithmus", jedenfalls angenähert ) unterscheiden müssen, wieviele 
Leute dann gleichzeitig telefonieren können.

Wie groß ist eigentlich der Frequenzbereich, liegt er im Bereich von 
z.B. 300 - 3400 Hz oder eher im Terahertz-Gebiet ?
Sind überhaupt Breitbandverbindungen möglich, oder ist die Datenrate 
doch nur auf Rauchzeichenfrequenz begrenzt ?

Was würden Shannon, Nyquist usw. dazu sagen ?

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Papst hat so ein Telefon für Rückfragen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefon-Fan wrote:
> Frequenz um jeweils einen "Faktor 3" ( = "Basis des natürlichen
> Logarithmus", jedenfalls angenähert )

Dieser Punkt hat mich auch stark amüsiert.
Was ist ein natürlicher Logarithmus basierend auf der Potenzreihe von 3
(oder so ähnlich)?

Der nächste der nur Bullshit basierend auf Buzzwords die er selber nicht 
versteht daherplappert.

Der Aussprache nach ein Österreicher. Ich entschuldige mich bei der noch 
denkenden Welt für diesen Schwachsinn aus meiner Heimat und distanziere 
mich ausdrücklich davon :-)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe, jaja, die Frequenzteilungsteile...und dann auf die 
Frequenzmodulation oben drauf moduliert, bis dann endlich die 
telepathische Kommunikation der Zukunft kommt urgs

> Die Telepathie ist einfach nur, dass die Eigenresonanzschwingungen der
> eigenen mercabischen Struktur, die wir in der Zirbeldrüse und in der
> Hypophyse haben aufeinander abgestimmt werden über Primzahlenfaktoren.

Autor: physikinteressierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagen wir mal man könnte auf den "Gravitationswellen" etwas 
draufmodulieren, warum könnte man dann zwichen Erde und Mars eine 
Verbindung aufbauen? Also mit diesem mini Teil? Mal rein theoretisch. 
Was genau weiß man über die "Gravitationswellen" ?

Autor: Telefon-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Sagen wir mal man könnte auf den "Gravitationswellen" etwas
draufmodulieren, warum könnte man dann zwischen Erde und Mars eine
Verbindung aufbauen?"

Ganz einfach, weil Mars und Erde jeweils eine Masse haben, und sich 
daher anziehen.
Die Modulation dieser Gravitation und der entsprechenden Wellen ist u.U. 
nicht ganz trivial, offenbar müsste man dann die Massen bzw. den Abstand 
der Planeten irgendwie ändern, im Rhythmus der Modulationsfrequenz ???

Autor: Unwichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Modulation dieser Gravitation und der entsprechenden Wellen ist u.U.
>nicht ganz trivial, offenbar müsste man dann die Massen bzw. den Abstand
>der Planeten irgendwie ändern, im Rhythmus der Modulationsfrequenz ???

Du weißt aber schon dass so ein Planet ein gewaaaaaaalllltiges 
Tiefpassverhalten hat?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach was, man braucht nur ausreichend Energie. Und die steht in Form von 
Freier Energie bekanntlich in unbegrenzter Menge zur Verfügung.

Autor: Telefon-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Du weißt aber schon dass so ein Planet ein gewaaaaaaalllltiges
Tiefpassverhalten hat?"

Eben.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefon-Fan wrote:
> "Du weißt aber schon dass so ein Planet ein gewaaaaaaalllltiges
> Tiefpassverhalten hat?"
>
> Eben.

Seid doch froh.
Kommt das Gekreische deiner Alten nicht mehr durch

duck & wech

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folie, erste Seite, zweiter Punkt:
1999 - Enwicklung des G-Elementes.

Aha, "Enwicklung". Und was auch immer ein G-Element sein mag.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sagen wir mal man könnte auf den "Gravitationswellen" etwas
> draufmodulieren, warum könnte man dann zwischen Erde und Mars eine
> Verbindung aufbauen?

Jede sich bewegende Masse verursacht Gravitationswellen. Also muss man 
im Prinzip nur irgendwas in Schwingung versetzen (in irgendeine, ohne 
den 3er Logarithmus bla Quatsch) und diese Schwingung modulieren und 
schon hat man modulierte Gravitationswellen. Dumm nur, dass 
Gravitationswellen (selbst von extrem grossen Objekten und starken 
Bewegungen) noch nicht nachgewiesen werden konnten, nicht mal mit den 
besten Messgeräten. Von einem Billigempfänger im Mobiltelefon mal ganz 
zu schweigen ;-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich nie verstehe: Man braucht doch noch nicht mal Ahnung von Technik 
zu haben um zu begreifen, dass es Schwachsinn ist. Das Militär wäre die 
erste Zielgruppe die sowas einsetzen würde, wenn es doch so genial ist.

EDIT: Die Kerze und das Gerümpel im Hintergrund finde ich auch gut. 
Macht die ganze Sache noch seriöser :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> Das Militär wäre die
> erste Zielgruppe die sowas einsetzen würde, wenn es doch so genial ist.

Du kennst deren Argumentation noch nicht lange, stimmts?

Wenn du mit dem Argument kommst, dann wird gekontert:

Also, die setzten das im Geheimen ja eh schon lange ein. Ist aber Top 
Secret, kommt nichts an die Öffentlichkeit.

Möglicherweise fällt dann im selben Satz noch "Area 51" und irgendwas 
mit "Geheimdienst" und "verarschen".

Aber das irgendeine Lobby, wahlweise Industriellenvereinigung, 
Bauernbund, Ärztekammer, CIA, (denk dir noch zig andere aus) dahinter 
steckt, dass sowas nicht in Massen gebaut wird, da sind sich alle einig.

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Gravitationstelefon

Daß weder Wärter noch Ärzte zu sehen sind, ist bei diesem "Vortrag" doch 
recht seltsam.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Simon K. wrote:
>> Das Militär wäre die
>> erste Zielgruppe die sowas einsetzen würde, wenn es doch so genial ist.
>
> Du kennst deren Argumentation noch nicht lange, stimmts?
Ja, stimmt.

> Wenn du mit dem Argument kommst, dann wird gekontert:
>
> Also, die setzten das im Geheimen ja eh schon lange ein. Ist aber Top
> Secret, kommt nichts an die Öffentlichkeit.
>
> Möglicherweise fällt dann im selben Satz noch "Area 51" und irgendwas
> mit "Geheimdienst" und "verarschen".
Ach ja, hätte ich ja eigentlich mit rechnen können, dass dann so ein 
Verschwörungskram kommt :-) Mit Phantasie sind die Leute ja bestens 
ausgestattet.

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
De Wölt staht auf kan Foll mehr long!

...das macht doch alles keinen Spaß mehr.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroniker wrote:
> Also, hier ist der Link
>
> Youtube-Video "Telefon der Zukunft"
>
> Ich bitte euch um eine konstruktive Meinung.

"[Mit dem Gravitationstelefon] kann ich sogar auf dem Mars telefonieren: 
Weil es ist ein Gravitationstelefon!"

Zum Schießen!

Wer hat eigentlich die gleiche Primfaktorzerlegung wie ich? Lass und mal 
heute abend reden.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich werde mir am Wochenende mal so ein Teil nachbauen gemäss der 
Beschreibung im Video; sollte ja ziemlich einfach sein.
Brauche eh ein neues Handy, da kommt mir das genau recht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Also ich werde mir am Wochenende mal so ein Teil nachbauen gemäss der
> Beschreibung im Video; sollte ja ziemlich einfach sein.
> Brauche eh ein neues Handy, da kommt mir das genau recht.


Schon.
Aber wieviele Leute kennst du schon in Australien oder St. Petersburg?

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne blöde Frage:
Der Typ am anfang wird mit Dr. angeredet.
Sind das echte Doktoren oder gekaufte?

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls das innovative Tel. zusätzlich noch telepathische Funktionen hat
( Premium-Version mit erweiterter Flatrate, Spezial-Tarif für Uris und 
andere Flachköppe ), käme in St. Petersburg eventl. Lenin infrage ?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> Karl heinz Buchegger wrote:
>> Simon K. wrote:
>>> Das Militär wäre die
>>> erste Zielgruppe die sowas einsetzen würde, wenn es doch so genial ist.
>>
>> Du kennst deren Argumentation noch nicht lange, stimmts?
> Ja, stimmt.
>
>> Wenn du mit dem Argument kommst, dann wird gekontert:
>>
>> Also, die setzten das im Geheimen ja eh schon lange ein. Ist aber Top
>> Secret, kommt nichts an die Öffentlichkeit.
>>
>> Möglicherweise fällt dann im selben Satz noch "Area 51" und irgendwas
>> mit "Geheimdienst" und "verarschen".
> Ach ja, hätte ich ja eigentlich mit rechnen können, dass dann so ein
> Verschwörungskram kommt :-) Mit Phantasie sind die Leute ja bestens
> ausgestattet.

Oh ich hab ganz vergessen (weil ichs gerade beim 
Wasserstoffgenerator-Thread gelesen habe):
Irgendwann kommt natürlich dann auch noch die Aufforderung, die Dinge 
doch bitte mal genau zu hinterfragen. Egal was du sagst, du hast es 
nicht genau genug hinterfragt. Bei Akademikern, oder solchen die sich 
dafür halten und das mal wo gelesen haben, kommt dann oft auch noch ein 
rhetorisches "qui bono"

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Also ich werde mir am Wochenende mal so ein Teil nachbauen gemäss der
>> Beschreibung im Video; sollte ja ziemlich einfach sein.
>> Brauche eh ein neues Handy, da kommt mir das genau recht.


> Schon.
> Aber wieviele Leute kennst du schon in Australien oder St. Petersburg?

Leider keine, aber meine Freundin wohnt auf dem Mars, darum werde ich 
dann schon einiges an Telefonkosten einsparen können.

Frage, fällt beim Gravitationstelefon eigentlich die Verzögerung weg 
oder muss man da auch mit einer Ausbreitung in Lichtgeschwindigkeit 
rechnen?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Typ am anfang wird mit Dr. angeredet.
> Sind das echte Doktoren oder gekaufte?

Nein, das sind Österreicher. In Österreich gehört es zum guten Ton, 
jeden mit irgendwelchen Titeln anzureden, tatsächlich irgendwie erworben 
müssen diese Titel dabei nicht sein.

Autor: Unwichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, das sind Österreicher. In Österreich gehört es zum guten Ton,
>jeden mit irgendwelchen Titeln anzureden, tatsächlich irgendwie erworben
>müssen diese Titel dabei nicht sein.

Nicht über Österreicher schimpfen. Der wissenschaftlich größte Humbug 
kommt doch aus Deutschland. GALILEO, dass ich nicht lache.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwichtig wrote:
>>Nein, das sind Österreicher. In Österreich gehört es zum guten Ton,
>>jeden mit irgendwelchen Titeln anzureden, tatsächlich irgendwie erworben
>>müssen diese Titel dabei nicht sein.
>
> Nicht über Österreicher schimpfen. Der wissenschaftlich größte Humbug
> kommt doch aus Deutschland.
Könnte man jetzt einen ganz ganz fiesen, schwarzen Kommentar zu 
ablassen... >_>

Galileo ist nicht wissenschaftlich, das ist ne Frechheit. So nach dem 
Motto 'Der Lötkolben taugt nix, denn es besteht Verbrennungsgefahr.'.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der wissenschaftlich größte Humbug kommt doch
> aus Deutschland. GALILEO, dass ich nicht lache.

Heiner Müller:
"Zehn Deutsche sind natürlich dümmer als fünf Deutsche".

Aufgrund der größeren Anzahl ist natürlich auch die Möglichkeit für 
extreme Dummheit entsprechend größer, was sich im sogenannten 
"Privatfernsehen" gerne manifestiert.
Nichtsdestrotrotz ist da im Südosten manches merkwürdig.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:

> Nichtsdestrotrotz ist da im Südosten manches merkwürdig.

Ach komm. Nur weil wir abends nochmal zum jodeln rausgehen und uns
ausschliesslich von Schnitzel, Sachertorte, Mozartkugeln und Grüner 
Veltliner  ernähren .....

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' ja nicht gesagt, daß das nördlich des Weißwurstäquators 
bedeutend anders wäre; wie Herr Siebeck gerade aktiv nachweist, ist 
östlich der Elbe genießbares Essen nach wie vor Mangelware.
Stichwort Fischsoljanka.

Autor: Feinschmecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stichwort Fischsoljanka.

war das nicht das wo im Dschungelcamp der Kaufmann kopfüber Sternchen 
rausgefischt hat ?

Autor: weinbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bauernverband als Verschwörer?¿

Die Hansel kenn ich da anders.
Gut, bei der letzten Sitzung hatten wir
schwarze Kerzen und so seltsame weiße
Gewänder mit Kapuze ... das Pentagramm war
etwas verwirrend, dafür die Wurst und der Schoppen
zum Abschluss um so besser :o))

Autor: @Düse (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Klingel haben wir schon  dran, für Karneval löpt dat.



Gruss Theo & @Thüüüüssse.

Autor: Haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daß weder Wärter noch Ärzte zu sehen sind, ist bei diesem "Vortrag" doch
> recht seltsam.

Wieso auch? Es sind doch alle friedlich, kein Grund eingreifen zu 
müssen...

> Leider keine, aber meine Freundin wohnt auf dem Mars, darum werde ich
> dann schon einiges an Telefonkosten einsparen können.

Ähm... Frauen kommen von der Venus, Männer vom Mars.

Autor: auf der suche nach antwort (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
war grad auf der suche nach verwertbarem material.
was ich hier gefunden habe, danke, aber das kann man unter:

ein paar arbeitslose open sourceler, die kein plan haben was sie wollen, 
aber jede menge energie zum dumm daherreden.

von euch clowns hat wohl keiner bisher die idee gehabt, den mann mal zu 
kontaktieren und nach zubohren.

kann sein das ihr wirklich keine ahnung habt, dann dürft ihr natürlich 
dumm daher reden und nachtreten.

aber bei euch flour verseuchten willenlosen nachplapperern kann man 
nichts anderes erwarten, als kritiklosigkeit.


kritisch ist der, der sich damit auseinandersetzt. und gegebenenfalls 
das gegenteil. motzer sind keine kritiker, nur affen, die nachplappern, 
was die allgemeinheit sagt.

stellt ihr clowns euch doch mal vor, wie wissen entstanden ist:

einer hatte ne idee, und da gab es die masse, wie euch esel, die hat den 
für verrückt erklärt.

später bekam der eine oder der andere den nobelpreis für sein hirn 
jogging und die esel die getreten haben, sagten, sie wussten es schon 
die ganze zeit.

wenn ihr pfeiffen wirklich nichts von einem "gravitationstelefon" hören 
wollt, ist es schon verdächtig wieviel man darüber schmpfen kann.

also wenn mich was nicht interessiert, dann rede ich auch nicht darüber. 
habs nicht mal in gedanken.

Ihr ewig gestrigen, auf open source ( futter ) wartenden, weil ihr 
selber keine ideen habt.

ciao

Autor: Lasst mich Arzt ich bin durch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Glückwunsch!

Sie sind Gewinner in unserem Contest "Sinnlose Beleidigungen wahllos 
aneinanderreihen".

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank! You made my day!

Autor: Gravitationstelefonbenutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn ihr pfeiffen wirklich nichts von einem "gravitationstelefon"
> hören wollt, ist es schon verdächtig wieviel man darüber schmpfen
> kann.

Also ich benutze schon seit einigen Monaten so ein Gravitationstelefon. 
Funktioniert echt wunderbar.

Du kannst gerene vorbei kommen und es Dir mal anschauen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruf mich doch mal an, meine Nummer brauchst Du ja nicht dafür ...

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also wenn mich was nicht interessiert, dann rede ich auch nicht
> darüber. habs nicht mal in gedanken.
anscheinend interessiert er/sie sich für unsser "dummes geschwätz", 
sonst würde er/sie sich laut seiner/ihrer aussage ja nicht mit uns 
abgeben... komischer zeitgenosse, welche/r andere anpöbelt, weil sie 
seiner/ihrer meinung pöbeln ^^

Autor: locolatino77@gmx.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An:    Autor:  @Düse
               Gravitationstelefonbenutzer

Würde gerne persönlichen Kontakt zu euch herstellen. Würde mich freuen 
wenn ihr mich mal kontaktiert.
Wir sind viele Gruppen die sich dafür interessieren würden.
Bitte schreibt uns an wenn ihr das nochmal lesen solltet.
E-Mail ist:    locolatino77@gmx.de

Danke im Voraus.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muhahahahahahaha

Autor: Mr. Lei Wang Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dear Sir,

I like contact you to order gravity communication device for
evaluations.
Please send mail with quotation: leiwangfu@hotmail.com.cn

Regards,
Lei Wang

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Buch der Narren" erschien am 14.Juli 1881 mit 96 
Telefonanschlüssen.

Die damaligen "Narren", die auf der Schmarren aus Amerika her 
reingefallen

waren, mussten wohl ähnliche Kommentare lesen, wie sie hier geschrieben

werden. " Neues" wird nun mal bespottet.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne blöde Frage:
Der Typ am anfang wird mit Dr. angeredet.
Sind das echte Doktoren oder gekaufte?

Zur Info:

Dr. rer.nat. Hartmut Müller war immerhin LEITER der Vergabestelle für 
Forschungsaufträge in der ehemaligen Sowjetunion. Das bedeutet, das alle 
Forschungsergebnisse der aller Universitäten der UDSSR auf seinem 
Schreibtisch gelandet sind.

Nach dem Zerfall der UDSSR musste er alle schriftlichen Unterlagen und 
auch selber veröffentlichte Bücher abgeben. Er durfte Petersburg 
verlassen.

Seinen Kopf und sein Wissen durfte er mitnehmen.

Ich gehe ja davon aus, dass die Schreiberlinge hier, ähnliche Positionen 
innehaben und damit in etwa ermessen können, was die Universitäten der 
ehemaligen UDSSR so alles erforscht habe.

Bei vielen guten Dingen fehlte einfach das Geld um es gegen 
Vorherrschende- Techniken auf dem Weltmarkt durchzusetzen.

Dazu gehören die kalte Atomspaltung und auch das Gravitations - Telefon.

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, die Zirbeldrüse und die Russen !!!

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst:

Mit Herr Dr. darf man sogar Irre anreden, solange keiner widerspricht 
sollte das kein Problem sein.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dr. rer.nat. Hartmut Müller war immerhin LEITER der Vergabestelle
> für Forschungsaufträge in der ehemaligen Sowjetunion.

Das bedeutet in erster Linie, dass er oder seine Familie gute Kontakte
in die Partei hatte.
Nicht mehr und nicht weniger.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die damaligen "Narren", die auf der Schmarren aus Amerika her
> reingefallen waren, mussten wohl ähnliche Kommentare lesen, wie
> sie hier geschrieben

Die damaligen "Narren" hatten immerhin einen Vorteil: Sie hatten ein
vorzeigbares, funktionionierendes Gerät und nicht nur reine 
Phantasterei.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vorführung von Dr. Müller war schon ein handfester Beweiß

http://sweet_weed.tripod.com/data_base/telefon/gra...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher?
Den, dass er ein Handy so verstecken kann, dass es keiner merkt?

Das kann der Copperfield auch!

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Telefon?

Das ist ein Funkgerät und statt einem theoretischen Vortrag hätte ein 
kurzes "Gespräch mit Neuseeland" gereicht.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Vorführung von Dr. Müller war schon ein handfester Beweiß

Nicht im Wörterbuch: "Beweiß"
Meinten Sie: Beschiss?

Autor: Peter P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Käse....

wenn die Gravitationswellen so synchron vor sich hin schwingen und man 
etwas draufmoduliert (es muß ja eine Information übertragen werden), 
verändert man die Welle ja....und schon haben wir wieder SMOG.
Wenn ich die Welle nicht verändere, habe ich ja auch keine 
Informationsänderung.

Hier in unserer Region sagt man zu so einem Typen: Kasperkopp

MfG!
Peter

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Experiment wird von einem Spektrumanalyser ueberwacht.
> damit man auch waehrend der Sprachuebertragung erkennen kann
> dass keine Traegerwelle erzeugt wird.

Wenn er das Teil aus dem inneren eines Faraday Kafigs heraus vorführt, 
wobei er und das Telephon auf eine Plexiglasplatte steht und die 
Übertragung in einen Nebenraum mit identischer Ausrüstung (Faradayischer 
Käfig, keinerlei elektrisches Kabel nach aussen möglich) durchführt, bin 
ich das erste mal bereit, darüber nachzudenken.
Aber bis dort hin, ist er für mich auch nichts anderes als so viele 
andere: Ein Scharlatan, der vorsucht anderen Menschen mit ihren 
Hoffnungen und Träumen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

<Zitat>
Deshalb liess das Institut für Raum Energie-Forschung GmbH (IREF)
ein Video von der Demonstration anfertigen ,das Interessierten
ab sofort zur Verfügung steht (Preis: 20 Euro plus Porto und 
Verpackung).
</Zitat>

Das ist in der Zwischenzeit aus der G-Com Technologie geworden

http://www.anlageschutzarchiv.de/inhalt.php3?id_nr=4365

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind überhaupt lustige Burschen in diesem Institut bzw. 'Global 
Scaling' :-)

http://cimddwc.net/?p=147&langswitch_lang=de

Autor: Hans Grüner (weakbit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verstehe ich nicht Wirklich wie das funktionieren soll.
Die Idee wäre ja Gut wenn da nicht die Physik so im Weg stehen würde.

Hr. Dr.Müller sagt in seinem Video das "da ein paar Rusische 
Mathematiker und Physiker" daran gearbeit haben. Er sagt aber nicht 
welche das waren? weil das so Geheim ist.
Weiters sagt er das er mit der Blechbüchse im Vortragsraum von Tölz nach 
St.Petersburg telefoniert. Das scheint in den Ohren der Zuschauer auch 
zu funktioieren.
Zitat: Das sind Druckwellen, Kompressionswellen und zwar 
Kompressionswellen im Raum der Massstäbe die über viele Massstäbe 
hinweggehen von den kleinsten zu den Größten"

Interessant oder!? Was hat der jetzt gesagt??? Hääää

Hahaha

LG
weakbit

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hier schon richtig erkannt wurde, ist ein Gravitationstelefon
erst möglich, wenn das angesprochene "Tiefpassproblem" gelöst ist.

Dazu müssten die Niederländer aber erstmal den Quellcode
eines ihrer genialen Erfinder, nämlich Jan Sloot finden.

Sein auf Hashing beruhendes Komprimierungssystem konnte
nachweislich etwa 23 CD's verlustlos auf etwa 3 Kilobyte
eindampfen, was er sogar vor hochrangigen Phillips - Managern
vorführen konnte.
Leider ist der Erfinder kurz vor der Marktreife seiner Erfindung
verstorben, und hat sein Wissen mit in den Tod genommen --

http://www.de.wikipedia.org/wiki/Jan_Sloot

Mit diesem System könnte ein normales Gespräch iteriert auf
1 bit zu übertragener Information reduziert werden --
Und die Konstruktion eines Gravitationstelefones wäre
kein groses Problem mehr!

.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Quellcode ist doch allgegenwärtig. Er muss nur entpackt werden.
Interessant auch, dass Slot seine "Erfidung" nie publiziert hat bei bei 
einschlägigen Gremien, wie IEEE etc.
Auch gibt keine theoretischen Betrachtungen dazu hinsichtlich 
Kanalkapazität, Entropie.
Für mich klingt das ganze sehr nach Voodoo.

Autor: Hans-Georg Lehnard (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das ganze einfach genial ..

Wenn wir jetzt alle hier im Takte der G-Wellen weiterschreiben, wird 
sich Steve J. im Jenseits bestimmt angesprochen fühlen und das zur 
Markreife bringen.

Spätestens 2013 wird er uns dann mit einem iGravi überraschen.

Gravitation
macht den Ton !

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek meinte:

> Für mich klingt das ganze sehr nach Voodoo.

Richtig.
Noch voodoohafter wird die ganze Geschichte, wenn man weiss, das
die Firma, die beauftragt wurde, nach dem Quellcode zu suchen,
am 17 Oktober 1998 auch einen anderen Erfinder, nämlich

http://www.tronland.de

obervierte.
Die Observierung wurde aber kurz vor der "Ermordung?"
dieses Jungen abgebrochen. Warum?

.

Autor: j. c. (jesuschristus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>etwa 23 CD's verlustlos auf etwa 3 Kilobyte

Ja, nee, is klar. Dumm nur, dass das nichtmal theoretisch geht.

>Die Observierung wurde aber kurz vor der "Ermordung?"

Vielleicht haben sie gemerkt, was das für Spinner sind.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hanna P.:

> Mit diesem System könnte ein normales Gespräch iteriert auf
> 1 bit zu übertragener Information reduziert werden --

Hauptsache, es gibt noch genug Redundanz für die Fehlerkorrektur !

Autor: Timm Thaler (timm-thaler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> Mit diesem System könnte ein normales Gespräch iteriert auf
> 1 bit zu übertragener Information reduziert werden --

Ist doch bei vielen über Handy geführten Gesprächen ohne 
Informationsverlust machbar. Und das eine Bit bleibt sogar für den 
Paritäts-Check.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> etwa 23 CD's verlustlos auf etwa 3 Kilobyte

23 CDs aus den aktuellen Charts? Die gehen auch verlustfrei auf 0 
Bytes.

Ansonsten gibts noch die Kryonik-Kompression: Einfach die Anzahl der 1er 
und 0er Bits in der Datei zählen und speichern... Irgendwann in ferner 
Zukunft wird schon jemand den passenden Dekomprimierungs-Algorithmus 
finden.

auf der suche nach antwort schrieb:
> ein paar arbeitslose open sourceler, die kein plan haben was sie wollen,
> aber jede menge energie zum dumm daherreden.

Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware: Du darfst sie kostenlos 
verwenden.
Sie ist nicht Open Source: Du darfst sie nicht verändern.

Autor: Joachim Drechsel (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B✶ schrieb:
> CD's

Du meinst den hier ? http://deppenapostroph.de/

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gravitationstelefon hatten doch schon die alten Römer...

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das kennt aber nur circa zwei Aussagen: "Wir mögen euch nicht" und "Wir 
können nicht gut zielen". Dummer Weise endet das Gespräch leicht nach 
dem ersten Satz.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hatte zugegebenermaßen nur den Hin-Kanal, aber ohne Gravitation 
funktioniert das Teil nicht gescheit - es war also ein - wenn auch 
eingeschränktes - Gravitationstelefon.

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der Rückkanal ging dann mitunter durch eine Firewall und bestand 
aus einer Art Vektor. Ein geniales Verfahren der Kompression muss da 
Anwendung gefunden haben ...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.