mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK600 programmieren mit Gerät an SPI angeschlossen


Autor: STK600Neu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, bei dem STK600 ist im Auslieferungszustand ein ATmega2560 dabei. 
Leider hat der nur eine SPI. Ich habe eine externe Platine, die als 
SPI-Slave agiert und die von dem 2560 als SPI-Master angesteuert werden 
soll.

Nun will ich aber nicht immer nach dem Programmieren die SPI-Brücke bzw. 
vor dem Programmieren die externe Platine abziehen. Kann ich davon 
ausgehen, daß die SPI-Seite vom STK600 hochohmig ist, wenn der 2560 
nicht programmiert wird? Lästigerweise verwendet das parallele 
Programmieren auch gerade PortB..

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK600Neu wrote:

> Kann ich davon
> ausgehen, daß die SPI-Seite vom STK600 hochohmig ist, wenn der 2560
> nicht programmiert wird?

Könnte sein.  Vom STK500 gibt's die Schaltpläne, kannst ja mal
gucken, wie sie das da gelöst haben.

Ich hätte aber eine elegantere Variante für dich: die USARTs (und
deren hat ein ATmega2560 ja reichlich :) lassen sich auch als
SPI-Master betreiben.

Autor: STK600Neu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hab ich noch nie probiert.. hast Du da ein Beispiel parat?

Alternativ habe ich gerade gesehen - JTAG benutzt anscheinend NUR PortF 
- stimmt das? den PortF brauch ich nicht - dann könnte ich ja auch über 
JTAG programmieren und hätte gar kein Problem..?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK600Neu wrote:

> Das hab ich noch nie probiert.. hast Du da ein Beispiel parat?

Noch nicht praktisch, aber ich hab's mir angesehen, um eine
SD-Karte an einen ATmega1280 zu klemmen, bei dem der normale
SPI-Port bereits ausgebucht ist (als Slave-SPI).  Das Datenblatt
hat ein eigenes Kapitel »USART in SPI Mode«, einfach mal lesen.

> Alternativ habe ich gerade gesehen - JTAG benutzt anscheinend NUR PortF
> - stimmt das? den PortF brauch ich nicht - dann könnte ich ja auch über
> JTAG programmieren und hätte gar kein Problem..?

Ja, JTAG benutzt die obere Hälfte von Port F, und solange du dir nicht
gerade ins Knie schießt, indem du die JTAGEN-Fuse löschst, kannst du
dann auf ISP verzichten.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt nicht explizit nachgeguckt, aber ich bin mir ziemlich 
sicher, dass die ISP Leitungen Hochohmig sind, wenn sie nicht gebraucht 
werden.

Doch ich bin mir sogar ziemlcih sicher, denn ein Projekt mit Tiny13 (der 
hat halb wenige Pins) hatte ich natürlich die ISP Pins doppelt belegt 
mit LEDs und ISP, und die Schaltung funktionierte auch, wenn sie am 
Programmierstecker hing, ich hab da zwar nen Dragon benutzt (fällt mir 
gerade spontan ein), aber ich denke, dass die beim STK600 nicht ältere 
Technik benutzt haben als beim Dragon ;)

Und sonst: einfach ausprobieren :P

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.