mikrocontroller.net

Forum: Markt Ein nicht ganz alltägliches Projekt


Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community

Eine ganz Interessante Seite hier! Fühlt man sich als normal-sterblicher 
gleich ein bisschen unterbelichtet. ;)

Wir sind ein paar Bastler und Science-Fiction Fans und auf der Suche 
nach einem Technik begeisterten welcher sich sehr gut in mit Elektronik 
 Controller  Displays / Membranen Switches auskennt.

Um was es geht? Wir stellen im Privaten Bereich Merchandising her. Bis 
anhin blieb es bei kleineren Dingen. Doch jetzt soll ein Tricorder aus 
Star Trek hinhalten. Wie sagt man so schön: "Pimp it!" Wer ihn nicht 
kennt, soll einfach mal "Mark X Tricorder" im Google eingeben.

Ziel ist es, dieses Teil funktionell so hoch wie möglich auszubauen und 
mit Funktionen auzustatten. Den Body werden wir originalgetreu 
herstellen lassen. Was uns jetzt fehlt ist das wichtigste: Die 
Elektronik! Ziel ist, die Elejktronik zu pimpen, ein paar Funktionen und 
Techniken einzubauen. Gedanke: einen Display, welcher interagiert mit 
den Knöpfen auf dem Tricorder. Auf dem unteren Teil des Bodys könnte man 
Transparente Membranen Switches anbringen, welche ebenfalls je nach 
Druck mit dem Bildschirm agieren und Sound ausgeben. Die LEDs dürfen 
natürlich nicht fehlen und auch die Wiedergabe von Geräuschen  nicht.

Interessant wäre es natürlich, wenn wir das Gerät noch mit Funktionen 
ausstatten könnten: z.B. eine Handy-Cam einbauen, ein Temparatur Messer, 
einen kleinen Speicherchip, Funk / Bluetooth oder solche kleine 
Spielereien. Das ganze betrieben mit einem Akku, welchen man ohne Öffnen 
des Gehäuses nachladen kann.

Dies sind mal die Eckdaten zum Projekt. Wir sind aktuell auf der Suche 
in unterschiedlichen Foren. Jegliche Auslagen werden natürlich 
unsererseits bezahlt - und auch die Arbeit bezahlen wir! Am Schluss 
sollten wir einen fertigen Prototypen haben.

Bei Interesse an mehreren Informationen sendet mir doch einfach ne 
kleine Mail. Vorschläge sind natürlich jederzeit willkommen.

Sascha

Autor: wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant wäre es natürlich, wenn wir das Gerät noch mit Funktionen
> ausstatten könnten: z.B. eine Handy-Cam einbauen, ein Temparatur Messer,
> einen kleinen Speicherchip, Funk / Bluetooth oder solche kleine
> Spielereien. Das ganze betrieben mit einem Akku, welchen man ohne Öffnen
> des Gehäuses nachladen kann.



sowas gibt es schon, das nennt sich PDA und gibts für "kleines Geld" in 
jedem Handy-shop zu kaufen. Da bastelst du dir noch ein futuristisches 
Gehäuse drum, und schon hast du deinen "Tricorder".

Auf die Schirmfläche bastelst du dir ein paar hübsche "Applikationen", 
ob dei funktionieren oder nur so etwas beliebiges darstellen ist 
wahrscheinlich für deinen Anwendungszweck eh unerheblich.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ziel ist, die Elejktronik zu pimpen, ein paar Funktionen und
Techniken einzubauen.

Also gibt es die Elektronik schon.?

Wie wollt ihr das finanzieren?
- Gehäuse fertigen lassen
- Entwicklungsarbeit bezahlen
- ...

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tom wrote:
>>> Ziel ist, die Elejktronik zu pimpen, ein paar Funktionen und
> Techniken einzubauen.
>
> Also gibt es die Elektronik schon.?
>
> Wie wollt ihr das finanzieren?
> - Gehäuse fertigen lassen
> - Entwicklungsarbeit bezahlen
> - ...

Nein, die Elektronik dazu gibt es noch nicht. Es gibt die "übliche", wie 
sie halt verkauft wird, aber die gilt es zu pimpen bzw. ein neues Kit 
herzustellen.

Finanzieren? Für das Gehäuse haben wir eine Firma, welche diese für uns 
herstellen kann. Was wir aber noch suchen ist ein Elektronik Profi. 
Selbstverständlich können wir die z.B. 50 Stunden nicht mit 90 Euro / 
Std. bezahlen. Aber ein gewisses Budget ist vorhanden.

Zie ist es, u.a. dieses Gerät an eine Fan Gemeinde weitergeben 
(verkaufen) zu können. Das Endprodukt in der Kleinserien Produktion - in 
diesem Fall der Tricorder - sollte schlussendlich die Produktionskosten 
von ~ 500 US-$ pro Gerät nicht überschreiten.

@wegstabenverbuchsler: Ja, ein PDA ist mir selbstverständlich ein 
Begriff. Kannst Du dieses Teil in das Gehäuse eines TRicorders 
verfrachten und in mit den zusätzlichen Sächelchen ausstatten? Wenn ja, 
dann wäre dies schon mal ein Anfang. Wir müssen das Rad nicht neu 
erfinden - aber wir brauchen es in diesem Tricorder Gehäuse ;)

Gruss, Sascha

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha Sommer wrote:

> Zie ist es, u.a. dieses Gerät an eine Fan Gemeinde weitergeben
> (verkaufen) zu können.

Das sind sehr böse Wörter hier im Forum.

@All: Bitte keine Diskussion. Bitte nicht.

> @wegstabenverbuchsler: Ja, ein PDA ist mir selbstverständlich ein
> Begriff. Kannst Du dieses Teil in das Gehäuse eines TRicorders
> verfrachten und in mit den zusätzlichen Sächelchen ausstatten? Wenn ja,
> dann wäre dies schon mal ein Anfang. Wir müssen das Rad nicht neu
> erfinden - aber wir brauchen es in diesem Tricorder Gehäuse ;)
>

Bisher hast du dich noch nicht drüber geäußert, was der Tricorder 
anzeigen soll bzw welche Funktionalität er liefern soll.

Soll er einfach nur blinken, gar ein Video anzeigen oder sogar 
interaktiv agieren?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk wrote:

>> Zie ist es, u.a. dieses Gerät an eine Fan Gemeinde weitergeben
>> (verkaufen) zu können.
> Das sind sehr böse Wörter hier im Forum.

Alle, die nicht fuer Geld arbeiten, mal die Haende hoch - ah ja.

> @All: Bitte keine Diskussion. Bitte nicht.

Warum faengst du dann damit an?

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Soll er einfach nur blinken, gar ein Video anzeigen oder sogar
> interaktiv agieren?
http://de.wikipedia.org/wiki/Star-Trek-Technologie#Tricorder
http://en.wikipedia.org/wiki/Tricorder
;-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... wrote:
>> Soll er einfach nur blinken, gar ein Video anzeigen oder sogar
>> interaktiv agieren?
> http://de.wikipedia.org/wiki/Star-Trek-Technologie#Tricorder
> http://en.wikipedia.org/wiki/Tricorder
> ;-)

Klar, gibt ja auch diese Hand-Aufklappversion:
http://www.ex-astris-scientia.org/gallery/starflee...

Die Frage ist wirklich: Was soll das Dingen im Endeffekt können?

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anstatt mechanische knöpfe sollte man auf ein großes Display mit 
touchscreen setzen (wie beim iPhone).

Das dir das hier jemand baut halte ich aber für unwahrscheinlich (es sei 
denn es findet sich jemand der daran privates Interesse hat).

Autor: ja ne ist klar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ziel ist es, dieses Teil funktionell so hoch wie möglich auszubauen und
>mit Funktionen auzustatten. Den Body werden wir originalgetreu
>herstellen lassen. Was uns jetzt fehlt ist das wichtigste: Die
>Elektronik! Ziel ist, die Elejktronik zu pimpen, ein paar Funktionen und
>Techniken einzubauen. Gedanke: einen Display, welcher interagiert mit
>den Knöpfen auf dem Tricorder. Auf dem unteren Teil des Bodys könnte man
>Transparente Membranen Switches anbringen, welche ebenfalls je nach
>Druck mit dem Bildschirm agieren und Sound ausgeben. Die LEDs dürfen
>natürlich nicht fehlen und auch die Wiedergabe von Geräuschen  nicht.

>Interessant wäre es natürlich, wenn wir das Gerät noch mit Funktionen
>ausstatten könnten: z.B. eine Handy-Cam einbauen, ein Temparatur Messer,
>einen kleinen Speicherchip, Funk / Bluetooth oder solche kleine
>Spielereien. Das ganze betrieben mit einem Akku, welchen man ohne Öffnen
>des Gehäuses nachladen kann.

>Selbstverständlich können wir die z.B. 50 Stunden nicht mit 90 Euro /
>Std. bezahlen.

NOCHMAL

>Selbstverständlich können wir die z.B. 50 Stunden nicht mit 90 Euro /
>Std. bezahlen.


lolololololololololololololololololololololololol :D

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ein Temparatur Messer ...

Soll das Messer Celsius oder Kelvin schneiden?

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis zum Prototypen werden wohl genügend Euros fliessen. Einfach um mir 
den Prototypen in die Vitrine zu stellen wäre mir dann das Geld schon zu 
schade ;)

Aber zum Thema:
Rein Optisch betrachtet handelt es sich um den Mark Tricorder von Star 
Trek. Ein Bild hier: http://www.siemund.org/blog/2008/06/20080603_02.jpg

Funktionell betrachtet, könnt ihr schon mal die LEDs auf dem Bild sehen. 
Ebenso den Aufbau und einen groben Eindruck über die Dimensionen des 
Gerätes.

Der "Monitor" auf dem Bild besteht aus einem einfach gedruckten Bild, 
bei welchem hinten dran ein paar LEDs den Schirm beleuchten. Hübsch - 
aber nicht ausreichend. Bei SparkFun habe ich einen OLED Display 
gesehen, welcher von den Dimensionen recht gut diesen Platz ersetzen 
könnte 
(http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...)

Unterhalb des Monitors befinden sich 3 Knöpfe (Device Input): GEO, MET, 
BIO. Diese 3 Knöpfe koppeln mit dem Display. Es gibt zwei Ansätze:

A) diese Knöpfe lediglich mit einem Video koppeln, welches beim Drücken 
auf dem Monitor abgespielt wird in Kombination mit gepeepe.
B) diese Knöpfe zusätzlich mit einer Funktion belegen (z.B. GEO = 
Temperatur Messer; MET = irgendwas; BIO = irgendwas). Wenn ich auf GEO 
klicke, dann sehe ich auf dem Bildschirm die Temperatur Anzeige / 
Luftfeuchtigkeit. Dazu leuchtet dann auch das LED ganz rechts neben dem 
Device Input.

Ein bisschen Trickie (und vielleicht auch nicht machbar) ist der untere 
Teil des Gehäuses. Selbst auf den heute verfügbaren Deluxe Modellen 
besteht der untere Teil hauptsächlich aus geklebten Flächen ohne 
Funktion. Einzig die beiden LEDs (EMRG und ID) agieren mit dem Rest. 
Unsere Idee, diese Flächen mit Transparenten Membranen Switches zu 
bestücken. Also eigentlich einen TouchScreen - einfach ohne einen 
Monitor. Wenn man dann diese Tasten betätigt, lösen diese eine Funktion 
aus. Ob es eine Sequenz auf dem Monitor, einer Interaktion mit einer 
Funktion des Gerätes oder nur ein Geräusch gefolgt von einer LED Abfolge 
ist, kommt sowohl auf die Möglichkeiten als auch auf die Komplexität an.

Generell: Die Star Trek Fan Gemeinde schätzt es, wenn es authentisch 
wirkt. Die Dimensionen des Gerätes sind grundsätzlich unveränderbar. Man 
könnte bei der Produktion des Gerätes den einen oder anderen Millimeter 
bestimmt noch hinzurechnen / vergrössern. Die Anordnung der Tasten / 
LEDs / Monitor muss aber in dieser Form bestehen bleiben.

Soweit mal für's zweite von mir
Gruss, Sascha

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ne ist klar wrote:
>>Selbstverständlich können wir die z.B. 50 Stunden nicht mit 90 Euro /
>>Std. bezahlen.
>
>
> lolololololololololololololololololololololololol :D

Was ist dabei witzig? confused

Martin wrote:
> ... ein Temparatur Messer ...
>
> Soll das Messer Celsius oder Kelvin schneiden?

Celsius...

Autor: ja ne ist klar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herr Sommer :)

>Was ist dabei witzig? confused

Was dir als technisch eher unbedarftem wahrscheinlich nicht auffällt 
sind es noch sehr schwammige Angaben zu den einzelnen Funktionen, die 
beim Konkretisieren in einen perversen Aufwand ausarten können.

Da sind 50 Stunden nichts, und 50x90 Euro erst recht nicht. Da müsstest 
du also schon einen sehr begeisterungsfähigen Bastler finden, ihm mehr 
oder minder konkrete Absatzzahlen nennen können und ihn an der 
Unternehmung beteiligen.

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<nur meine Meinung>

Aus Rücksicht auf unsere Umwelt solltet ihr euch lieber eine Alternative 
einfallen lassen. Bitte nehmt das nicht persönlich, aber das Entwickeln 
und in-Verkehr-bringen von nutzlosem Elektroschrott ist wirklich das 
Letzte, was dieser Planet braucht.

</nur meine Meinung>

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ne ist klar wrote:
> Hallo Herr Sommer :)
>
>>Was ist dabei witzig? confused
>
> Was dir als technisch eher unbedarftem wahrscheinlich nicht auffällt
> sind es noch sehr schwammige Angaben zu den einzelnen Funktionen, die
> beim Konkretisieren in einen perversen Aufwand ausarten können.
>
> Da sind 50 Stunden nichts, und 50x90 Euro erst recht nicht. Da müsstest
> du also schon einen sehr begeisterungsfähigen Bastler finden, ihm mehr
> oder minder konkrete Absatzzahlen nennen können und ihn an der
> Unternehmung beteiligen.

Sagen wir das mal so: Wenn Du und der Rest der Profis mir hier sagt, 
dass

a) es mindestens 5'000 Euronen benötigt um einen Prototypen mit den 
bisherigen Angaben zu realisieren
oder
b)ich die Euronen in eine Weiterbildung stecken soll um es mir in 3 
Jahren selbst zusammenbasteln zu können

nehme ich mir Meister Eders Ratschlag zu herzen, und entwickle 
irgendeine Neuartige Wasserpumpe für das Bespritzen der Pflanzen in 
meinem Wintergarten.

Ich höre mich wahrscheinlich an wie meine Kunden, die mit irgendwelchen 
Wünschen einer Netzwerk-Infrastruktur zu mir kommen. Ala wir brauchen so 
etwas - aber keine Ahnung davon wie und womit man so etwas aufbauen 
könnte. Da erfordert es in der Tat oft auch Ideen meinerseits. Wenn 
einem die Materie selbst passt, fällt dies oft nicht sooo schwer.

Dasselbe wohl auch mit meinen "schwammigen" Angaben. Ich habe lediglich 
eine Idee wie es etwa aussehen sollte und was ich davon haben möchte. OB 
und WIE das zu machen ist... davon habe ich NULL Ahnung. Dass soll mir 
ein Profi sagen. Einer der sagt: "Prinzipiell machbar, ABER... dass wird 
kompliziert, dieses  geht nicht... DOCH... was denkst Du dazu, dass 
könnte man doch auch machen, ... UND.. solange dauert das ganze circa! 
Oder dann halt "Vergiss es oder nimm eine Hypothek auf!".

Soweit möglich versuche ich meine Angaben zu konkretisieren. Was braucht 
ihr für weitere Angaben um mir etwas genaueres sagen zu können?

Danke & Gruss, Sascha

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja:

hier ein Bild mit Funktionsbeschreibung:

http://www.ex-astris-scientia.org/gallery/factfile...

Autor: schwippschwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was dir als technisch eher unbedarftem wahrscheinlich nicht auffällt
> sind es noch sehr schwammige Angaben zu den einzelnen Funktionen, die
> beim Konkretisieren in einen perversen Aufwand ausarten können.
Ansich gibt es hier viele Projekte, die vom Zeitaufwand her auch einen
(kommerziellen) Entwicklungsauftrag gleich kommen. Allein die Tutorials
sind schon sehr aufwendig, im Vergleich zu einem kommerziellen
Produkt/Dokument halt viel langsamer entstanden.
Dass da war ausartest hast du so nicht dargestellt, du hast die
praktisch nicht existente Bezahlung hervorgehoben.

Und nein, ich würde auch nicht mitmachen, denn das
> Das Endprodukt in der Kleinserien Produktion - in
> diesem Fall der Tricorder - sollte schlussendlich die Produktionskosten
> von ~ 500 US-$ pro Gerät nicht überschreiten.
ist schon dreist.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so wie ich das sehe könnte man das ganze in etwa so realisieren:

- AVR32 AP7200 (so denn er mal verfügbar ist)
- Embedded RAM (geringer Platzbedarf)
- Flashchip/SD-Karte
- Kleines LCD/TFT (evtl. mit Touchglas)
- Für die Tasten drum rum Kapazitive Touchsensoren
- Ein USB (Slave) Device für Softwareupdate und Akku laden
- Akku 3,3V Konion Zelle oder auch zwei (vereinfacht das Laden)
- Bluetoothmodul / WLAN Dongle (USB?)
- IRDA Transceiver
- Evtl. ein kleines Kameramodul (heikel, wegen Linsengröße etc.)
- Soundausgabe (Evtl. einen LSP, wie er z.B. bei Funkmeldeempfängern 
eingesetzt wird)

Wenn die Hardware dann mal läuft, dann ist das ne reine 
Softwarebaustelle.
Außerdem kann jeder das Teil Pimpen bis zum umfallen...

Das mit dem PDA Zeugs hat den Haken, dass die Hersteller i.d.R. keine 
OEM
Geschichten machen. Die wollen nur Massenabnehmer.

Allerdings muss man schon ca. 1000 Stück an Fans loswerden, damit sich 
die
Entwicklungskosten rechnen. Andernfalls wird das ne Totgeburt.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl. Verkauf; Ihr habt die Lizenz dazu?

Sieht ja nicht danach aus, versuchs lieber mit einer Wasserpumpe für 
deinen Wintergarten.

Autor: schwippschwapp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige deiner Anforderungen könnten schon vom Grasshopper und NGW100
abgedeckt sein.
Zumindest:
>- Kleines LCD/TFT (evtl. mit Touchglas)
Das stand doch in den letzten (ersten) beiden Embedded Projects
Journalen äh Journals äh Journauxm ach scheiße, Embedded Projects
Fachzeitschriften? ;-)

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schwippschwapp wrote:
> Und nein, ich würde auch nicht mitmachen, denn das
>> Das Endprodukt in der Kleinserien Produktion - in
>> diesem Fall der Tricorder - sollte schlussendlich die Produktionskosten
>> von ~ 500 US-$ pro Gerät nicht überschreiten.
> ist schon dreist.

Und welcher Material-Preis scheint Dir realistischer (nun abgesehen von 
der Entwicklung - nur Materialtechnisch)?

Betreffend Zeit: Wir hätten null Stress. Es ist nichts was heute oder 
morgen fertig sein müsste. Es ist ein Projekt und diverse andere Sachen 
nehmen ebenfalls noch Zeit in Anspruch. Wenn wir ende 2009 bereits was 
zusammen haben wären wir bereits zufrieden.

Hier scheint es schon ein paar gute Ansätze zu haben. Aber dennoch 
Grundsätzliche Frage: Platztechnisch realisierbar in einem solch kleinen 
Gehäuse?

Kapazitive Touchsensoren... interessant.. kannte ich bis jetzt noch 
nicht. Besser als die Touch Membranenen. Konnte nichts zu den Preisen 
finden. Mit wieviel schlägt sowas in etwa zu Buche?

Autor: Tex Avery (tex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> ihr für weitere Angaben um mir etwas genaueres sagen zu können?

Nichts.

Es sind die üblichen Kanditaten die für die Entwicklung eines 
Windwächters schon 5 Mio Euro brauchen. Ignoriere sie.
Die Idee mit dem PDA ist gut, vor allem, weil man ihn mit vielen mehr 
oder minder realistischen Funktionen ausrüsten kann, aber auch z.B. über 
Internetzugang Informationen einspeisen kann.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Ihr habt die Lizenz dazu? ...

Nö, wir warten auf die Abmahnung!

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich einer von euch Abmahnungs-Schrei-Schnöseln jemals eine 
bekommen oder verschickt?

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> ... Ihr habt die Lizenz dazu? ...
>
> Nö, wir warten auf die Abmahnung!

Nein, den Volkssport "Abmahnung" unterstützen wir selbstverständlich 
nicht. Ist zwar nicht Bestandteil meiner Frage hier, aber die Geschichte 
mit der Lizenz werden wir im Griff haben wenn es soweit ist.

Tex Avery wrote:
> Die Idee mit dem PDA ist gut, vor allem, weil man ihn mit vielen mehr
> oder minder realistischen Funktionen ausrüsten kann, aber auch z.B. über
> Internetzugang Informationen einspeisen kann.

Also meinst Du, nen PDA zu kaufen, den auseinandernehmen und in das 
Gehäuse des Tricorders zu verpflanzen?!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... mit der Lizenz werden wir im Griff haben ...

Kinder wie die Zeit vergeht: schon wieder haben wir den 1. April.

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> ... mit der Lizenz werden wir im Griff haben ...
>
> Kinder wie die Zeit vergeht: schon wieder haben wir den 1. April.

Martin, anstatt Dich um die Lizenz zu sorgen würde ich mich mehr darüber 
freuen wenn Du Dir Gedanken zu meinen Fragen machst ;)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kapazitive Touchsensoren... interessant.. kannte ich bis jetzt noch
>nicht. Besser als die Touch Membranenen. Konnte nichts zu den Preisen
>finden. Mit wieviel schlägt sowas in etwa zu Buche?

Die Sensorgeschichte geht über einen IC (Atmel vormals Quantum Research)
und eine Leiterplatte mit Kupferflächen, die hinter dem Kunststoff 
befestigt werden. Die Reichweite beträgt ein paar Milimeter. Kosten 
eines einzelnen ICs ca. 8 Euro (Einzelstück).

Also meine Schätzung zu so einem Projekt:

- 1   Mannmonat SW Entwickler (ca. 8.000 bis 10.000 Euro)
- 1-2 Woche HW-Entwicklung (ca. 4.000 bis 5.000 Euro)
- Hardwarekosten (Summe der Teile) ca. 100 - 150 Euro
  => Baugruppe ca. 200-300 Euro

(Die Kosten hab ich mir grad aus den Fingern gesaugt. Eine Anfrage bei 
einem Dienstleister sollte immer vorher erfolgen!)

Gehen wir von ca. 1000 Stück als Verkaufsziel aus und ca. 20.000 bis 
30.000 Euro für die Entwicklung HW und minimale Software (Nachweis der 
Hardwarefunktionen), dann schlägt das pro Stück mit 30 Euro ein.
Voraussetzung ist, dass man das Kapital hat.

Wenn Ihr euch sicher seid, dass ihr die 1000 Kunden praktisch schon in 
der Tasche habt, dann lohnt sich das. Aber wenn nicht, dann ist das ein 
nicht zu unterschätzendes Risiko.

Wir haben hier in der Firma mal die Eingabegeräte und die Anbindung an 
einen PC für einen elektronischen Tischkicker gebaut. Falls jemand die 
Teile mal irgendwo gesehen hat. Das waren Tischkicker mit nem LCD 
Fernseher als Spielfeld. Die Projektzeit betrug etwas mehr als ein Monat
(Elektronik, Mechanik, etc. entwicklen, Prototypen bauen, SW 
programmieren). Allerdings hat der Kunde auch das nötige Kleingeld 
gehabt.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias: Sind das Abschätzungen für das komplette Projekt oder nur für 
die Touchsensoren?

Autor: PROTOTYP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och Sascha, laß Dich bloß nicht fertig machen.
Und wenn Du ein Ziel verfolgst, dann stimmt meist die Richtung :)
Dran bleiben und nicht aufgeben, Dein Kampfstil gefällt schon mal.

Kennst Du übrigens den hier?

http://www.ringwelt.de/TNG_HOBBY/PAGE2.HTML

Frag doch mal persönlich nach seinen Erfahrungen, der Mann hat auf alle 
Fälle Ahnung und ist auch Fan. Kenne Leider nur seine Entwicklungen und 
ihn wenig persönlich, aber die sind top.

Beste Grüße P.

Autor: Werner F. (w-f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kennst Du übrigens den hier?
>
> http://www.ringwelt.de/TNG_HOBBY/PAGE2.HTML

Ist ja schon mal ähnlich dem Gesuchten - aber von der Ausführung her 
würde er bei microcontroller.net damit wohl eher durchfallen? ;-)
Wenn ich da alleine auf die Schraubenköpfe als Tasten gucke... Da wäre 
eine Folientastatur noch besser.
Microchip (das ist die Fa., die hier wohl eher ignoriert wird ;-) hat 
übrigen ein nettes PIC24 Eval-Board mit dem gewünschten kleinen 
OLED-Display (wobei ein von Handys her bekanntes Farb-Display wohl 
schicker wäre) und kapazitiven Tasten, was für erste Ideen-Entwicklungen 
vielleicht auch herhalten könnte. Wenn man die max. Abmessungen der 
Anwendung wüsste könnte man sogar vielleicht das Ding direkt einbauen. 
Leider bockt die Mirochip-Seite wieder mal, daher finde ich den Link zu 
diesem Development Tool Board jetzt nicht.... Ah - Server tut's wieder:
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...
Board ist doch größer und Display kleiner als ich in Erinnnerung 
hatte...

P.S. an Sascha: würde mich mal interessieren, wen Du für die 
Gehäuseherstellung zur Hand hast. Da sind normalerweise ja auch 1000er 
Stückzahlen für ein ordentliches Spritzguss-Gehäuse nötig - Vakuumguss 
oder sonstige Prototypen-Verfahren mal außen vor gelassen.

Autor: Gerry L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

unglaublich das es immer wieder Leute gibt die ihren Geistigen 
dünnschi...
auch noch im Internet verewigen müssen. Wo könnten wir sein wenn es die 
"Nein geht nicht. Viel zu Teuer." Sager nicht geben würde?
Seufz...

Ein paar Anregungen:

Ich glaub Bluetooth wäre etwas Overkill.
Funkverbindung mit PC oder anderen Geräten
Gerät
- RFM12 7,00 Euro
PC Seite
- RFM12 + Atmega + FTDI 15,00 Euro

Da keine Angaben zu den Displaymasen gemacht wurde kann es von
(Handy Display) 20,00 Euro bis 200,00 Euro gehen.

Temperatur Messung
-Dallas DS 5,00 Euro

Feuchte Sensor
- keine Ahnung hab ich mich noch nie mit beschäftigt sollte aber auch 
nicht die Welt kosten

Auch eine Entfernungsmessung sollte möglich sein. Zum Bsp. Schall.

LED kosten fast nix mehr und sind als Schnickschnack immer gut.

Tasten
Unter die Folie Fingerkuppen große Löscher rein und nen Mikrotaster 
runter - fertich.

Akku
Der Handymarkt ist hier unerschöpflich.

Alles in allen sollte die Geschichte mit 200,00 (Display?) pro Gerät 
machbar sein.

Wenn wirklich eine Video Funktion gewünscht wird kann ich mich dem 
Vorschlag mit dem PDA nur Anschliessen (UMTS).
Es sollte ein PDA mit Offener Schnittstelle sein um eventuell die 
Tastenfunktion ans PDA zu senden. Von DELL geistern noch einige Typen 
rum. Stichwort AXIM allerdings dann ohne Videofunktion oder 
Sprachkomunikation wobei ich noch keinen gesehen habe der mit dem 
Tricorder spricht :)
Eine Videofunktion hat dieser doch auch nie gehabt oder?


Gerry

PS: Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und gehören mir allein :)

Autor: Harry Weinforth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich glaub Bluetooth wäre etwas Overkill.
>Funkverbindung mit PC oder anderen Geräten
>Gerät
>- RFM12 7,00 Euro
>PC Seite
>- RFM12 + Atmega + FTDI 15,00 Euro

Mhh, ein BTM222 für ein paar euro und ein billig Bluetooth USB Stick am 
PC kommt aber billiger ...

Autor: Gerry L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es den BTM222 unter 10 Euro das Stück?
Hab ihn bisher nur ab 13,.. Euro gesehen.

Autor: PillePalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1Pfund Mehl
3 Eier
50gr. Hefe
200gr. Butter
eine Priese Salz

alles gut durchrühren und für 90 min. in den vorgeheizten Backofen
dann alles schön mit bunten Smarties  und Lebensmittelfarbe ' PIMPEN '
und fertig ist der super duper Tricorder.

Und es ißt recycelbar ...:-))

Autor: Harry Weinforth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo gibt es den BTM222 unter 10 Euro das Stück?
>Hab ihn bisher nur ab 13,.. Euro gesehen.

Super. Dafür spare ich einen Atmega den ich nicht Programmieren muss und 
einen FTDI.

Den USB-Bluetooth Dongle kann sich der trekki selber besorgen und schon 
bezahle ich nur 13 Euro und bei kleinen Stückzahlen sogar was weniger.

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja super ihr Optimisten, da das ja alles kein Problem ist macht dem 
Herren doch am Besten mal ein preiswertes Angebot - 1000,- Öcken inkl. 
der dringend notwendigen Verfeinerung des Konzepts, Pflichtenheft, Doku, 
Hardware (wir erinnern uns, dass auch von Kamera und solchen "einfachen" 
Spielereien die Rede war), Software und Prototyp. Ach ja, das ganze dann 
bitte noch CE-gerecht, es soll ja in Serie gehen.
Auf Systeme, die einem das Leben leichter machen (z.B. entsprechende 
Kamera für Embedded ) muss allerdings verzichtet werden, da in Serie zu 
teuer ...

Mann mann mann ihr rafft´s nicht. Es geht nicht um Pessimismus, klar ist 
alles machbar und keiner braucht eine Mio. für ´nen Windrichtungsmesser. 
Nur die angesetzten 50 Stunden sind wohl doch etwas knapp.

Wenn jemand also ein Projekt dieses Anspruchs für 1kEuro übernimmt und 
seine Arbeit gut macht darf er sich gerne hier melden, ich hätte 
massenhaft Aufträge für ihn.

Autor: Begeisterter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ooohhr wow, Ihr seid ja Jahrhunderte voraus!
Das Militär braucht auch so was.

Autor: Gerry L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kritiker

du bist ein Spieser oder stehst unter Stress oder hast nur Kohle im 
Kopf?
Natürlich ist dann kein Platz mehr für was anderes wie Spass an der 
Freude oder Kreativität.

Das sind Freaks und keine Game Company.

Du wirst von Sascha sicher kein Pflichtenheft bekommen da er sicher 
nicht mal weiss was das ist. Die Jungs haben ne Idee und wollten sich 
nur ein Überblick/Anreiz holen mehr nicht und dann kommst Du und 
versaust alles ;)

Mit den 50 Stunden geb ich dir recht.
CE bekommt selbst der Chinesiche Bauer für ein gepimmtes Reiskorn. (Geht 
nicht gegen die Chinase eher gegen den Bürokratenwahn)

Und nur mal so: Fans jeglicher Art sind überhaupt die Zahlemänner 
schlechthin. Keiner gibt für Krimskrams mehr aus als ein echter Fan.
Bayern München, Briefmarkensammler, Gamer Irre, Atmel Bastler... :)

Buenes nochas

Autor: Kritiker aka Spieser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment mal ...

Ich verstehe doch richtig, dass jemand gesucht wird, der das aus 
Nächstenliebe (so klingt das in etwa) im Verhältnis zum Aufwand für 
wenig Geld umsetzt.
Anschließend soll damit Gewinn erzielt werden.

Sehe keinen Grund dort Sonder-Fan-Konditionen zu geben ...

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@PillePalle

Danke für dein Rezept.

Hier ein Shortbreadrezept:

120 Gramm Weizenmehl
80 Gramm Butter
40 Gramm Zucker

Die Butter leicht erwärmen und Mehl und Zucker gut einrühren. Den Teig 1 
cm hoch ausrollen. Den Teig auf einem Backpapier 10 bis 15 Minuten bei 
160 Grad backen lassen. Das fertige Shortbread einen Tag ruhen lassen.

Dieses Rezept ist lizenzfrei und läßt sich mit einer guten 
Orangenmarmelade pimpen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven:
>Sind das Abschätzungen für das komplette Projekt oder nur für
>die Touchsensoren?

Das war nur ne Hausnummer. Für sowas muss man sich Angebote von HW 
Dienstleistern holen. Z.B. bei uns (www.baudisch.de) oder einem der 
vielen anderen. Preise vergleichen und gründlich überlegen, ob das 
Projekt vom wirtschaftlichen Standpunkt Sinn macht.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich mal interessieren wuerde, ob hier schon jemals auch nur eine 
dieser "Biete Projekt gegen Bezahlung"-Geschichten tatsaechlich in 
verwertbarer Arbeit geendet haben. Da habe ich naemlich so meine 
Zweifel.

Autor: Sascha Sommer (sommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Da hat sich seit gestern ja so einiges getan. Vom Lob über Zuspruch hin 
zu Ideen und natürlich auch der Kritik - die schätze ich in der Tat 
ebenso!

Danke noch für die paar Mails. Habe sie leider erst jetzt lesen können. 
Werde mich aber noch bei euch melden.

Matthias, Deine Zahlungen machen auf mich einen plausiblen Eindruck. 
Würde ich ein solches Projekt über eine Firma abwickeln lassen, müsste 
ich wohl in der Tat solche Beträge in die Hand nehmen. ABER: Dann würde 
ich mich direkt an eine solche Firma wenden ohne Umweg über ein solches 
Forum. ABER 2: Ich kann nicht 30k in etwas solches investieren - liegt 
schlicht und einfach über dem Budget. 10% davon liegt an der obersten 
Limite.

Im grossen und ganzen scheint die Message angekommen zu sein. Unser Ziel 
ist ganz klar, dass ganze zusammen mit einem Fan und Elektronik Freak zu 
machen. Jemanden, der dies als kleine Herausforderung sieht und gerne 
ein bisschen bastelt - ohne Zeitdruck. Wenn er dann beim ganzen 
Unterfangen einsteigen will (weil ihm einfach die Sache gefällt) dann 
soll uns dies auch recht sein.

Dass Ziel ist nicht Primär der Profit - ansonsten gäbe es wirklich 
bessere Sachen welche einfacher realisierbar sind und um einiges weniger 
Investitionen benötigen.

Danke @PROTOTYP für den Link vom TNG Tricorder - in der Tat recht simpel 
aufgebaut. Aber aufgebaut! Werde mich mal bei diesem Mann melden. Danke 
auch allen anderen für ihre Kommentare.

Gruss, Sascha

@Werner F: Wir haben mit einer Schweizer Firma gesprochen, welche uns 
Kleinserien mit 5-Achsen CNC Fräsmaschinen herstellen können.

@Rezept Schreiber: Vielen Dank für die Leckereien - soll mir das Warten 
auf Schnee-freie Zeiten vereinfachen. ;)

Autor: Kritiker aka Spieser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann möchte ich auch noch einmal etwas kreatives beitragen. Würde zu 
Vakuumguss raten statt jedes einzelne Gehäuse fräsen zu lassen.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael G.

> Was mich mal interessieren wuerde, ob hier schon jemals auch nur eine
dieser "Biete Projekt gegen Bezahlung"-Geschichten tatsaechlich in
verwertbarer Arbeit geendet haben. Da habe ich naemlich so meine 
Zweifel.

Deine Zweifel sind begründet.

Autor: knirps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als basis würde sich das hier anbieten:

http://www.linuxdevices.com/news/NS3887946599.html

Autor: Werner F. (w-f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na dann möchte ich auch noch einmal etwas kreatives beitragen. Würde zu
> Vakuumguss raten statt jedes einzelne Gehäuse fräsen zu lassen.

Würde ich auch meinen (und die Formen könnten wohl auch wirklich bis zum 
letzt möglichen ausgereizt werden, da die Präzision eher nicht wirklich 
100%ig zu sein braucht). Habe allerdings keine persönliche Erfahrung, 
mir wollte bisher keiner verbindliche Angaben zur Haltbarkeit eines 
solchen Gehäuses bzw. des verwendeten Materials machen...

Aber wenn ich mir die Preise hier ansehe war der gennante Preis für's 
Endprodukt (mit ernstzunehmenderer Funktionalität) ja noch eher niedrig 
angesetzt:

http://www.replix.de/shop/product_info.php?info=p4...
http://www.toy-palace.com/product_info.php?info=p2...

Limitierte Stückzahl - also das mit der Lizenz dürfte dann wohl auch 
nicht so einfach werden... Gab anscheinend auch schon mal früher eine 
Auflage?
http://www.amazon.com/Star-Trek-Next-Generation-Tr...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha,
ich selber bezeichne mich gelegentlich spaßeshalber auch als Trekkie 
(ich mag die Serien wirklich gern). Ich halte aber Fasching und sonstige 
Verkleidungsveranstaltungen schlicht für dämlich.

In diesem Portal finden Sich leider immer wieder Leute die glauben sie 
hätten eine tolle Idee mit der Sie schnell reich werden. Sie sind dann 
der Meinung das sie hier einen Dummen finden der Ihnen das für lau 
programmiert / entwickelt. Wunder dich also nicht über die teilweise 
heftigen Reaktionen hier.

Das von dir ausgesuchte Display scheint eine gute Wahl, trotz des 
Preises (allerdings bin ich mir, wegen den „Montage-Ösen“ rechts und 
links, nicht sicher ob das wirklich ins Gehäuse passt).
Dieses Teil verfügt aber über einen eingebauten Prozessor der Bilder 
etc. von einer SD Karte laden kann. Er verfügt zudem über eine Reihe 
Befehlen die auch das Zeichnen von Grafiken, Texten und Diagrammen sehr 
vereinfachen. Zudem können wohl auch „Programme“ auf der SD gespeichert 
werden die, wenn gestartet selbständig abgearbeitet werden. Was ich an 
Beispielen im Netz gefunden habe sind allerdings bisher meistens eher 
Bildbetrachter Bzw. Slide-shows. Der Prozessor scheint leider nur das 
laden von Bitmaps zu unterstützen, Gif oder JPG wohl nicht. Dank bis zu 
2Gb SD-Karten ist  das von der Größe her kein Problem. Das Problem 
dürfte die Geschwindigkeit sein, mit der das Modul die Daten von der SD 
aufs Display laden kann. Das abspielen von Videos halte ich damit zwar 
für kaum möglich.
Andererseits könnte man das Ganze dann so gestalten, das jeder Anwender 
sich seine eigenen Sequenzen schreibt die als Reaktion auf gewisse 
Tastatureingaben abgespielt werden. Das schreiben solcher Sequenzen 
könnte auf einer Basic ähnlichen Sprache basieren  Siehe die 
Befehlsfolgen im C Quelltext auf  http://jennylc.com/4d/
Im Grunde ist das eigentlich nur ein Skript. Ein Trekkie der sich damit 
überfordert fühlt sollte es mal mit Hanni und Nannie versuchen.
Die Erfahrung zeigt: Haben die „Anwender“ die Möglichkeit ein Gerät 
individuell anzupassen dauert es meist nicht lange bis die tollsten 
Beispiele im Internet auftauchen. Das würde den „Nutz“-Spielwert des 
Gerätes deutlich aufbessern. Für die sonstigen Aufgaben könnte dann ein 
einfacher 8-bit µC verwendet werden. Die Animationen würden ja 
selbstständig ablaufen so das der µC in aller Ruhe Tasten abfragen, Led 
ein und ausschalten und den einen oder anderen Sensor auslesen könnte. 
Auch hier könnte man dem Anwender eine Möglichkeit geben, eigene 
Anwendungen einzubauen in dem man einige I/O-Pins/AD-Wandler Eingänge 
nicht verwendet, sondern auf Pfostenstecker legt um die Möglichkeit zu 
geben eigene Anwendungen zu entwickeln, Für die meisten 8-µC sind heute 
auch kostenlose Compiler verfügbar (auch Basic) mit denen selbst 
Anfänger schon schnell brauchbare Ergebnisse erzielen.

Fazit:

1. Das von dir gewählte Display gibt einige tolle Möglichkeiten, wenn 
man die Ansprüche nicht zu hoch ansetzt.

2. Wenn es dir wirklich nicht ums Geld geht, mach das ganze von Anfang 
an als offenes Projekt. Du hast dann eine reale Chance das du  Leute 
findest, die dann auch ohne Kohle sich einsetzen würden. Eine offen 
entwickeltes System hätte den Vorteil das man auch andere Projekte damit 
machen     könnte. Nicht nur andere Versionen von Trikorden sondern 
evtl. auch mal ein echtes Messgerät etc..

3.  Wenn du unbedingt wirklich ganze Videos abspielen willst, benötigst 
du wohl etwas mehr Rechenleistung. 100-200 Mhz Prozessoren mit reichlich 
Speicher sind bei MM-Handys und PDA's schon lange Standard. Das 
„Intelligente“ Display gibt dann keinen Sinn mehr und sollte durch ein 
günstigeres ersetzt werden. Der Entwicklungsaufwand wird dann aber auch 
gleich so hoch das du einen entsprechenden Etat  mitbringen solltest.

Gruß

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> In diesem Portal finden Sich leider immer wieder Leute die glauben sie
>>> hätten eine tolle Idee mit der Sie schnell reich werden. Sie sind dann
>>> der Meinung das sie hier einen Dummen finden der Ihnen das für lau
>>> programmiert / entwickelt.

Da hat doch jemand den Sascha durchschaut!

Autor: Aeroengine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn das Ding fertig ist hätte ich auch gerne einen, so für 15 
Euronen muhahahaha

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.