mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfänger sucht Hilfe


Autor: Der Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich habe das Tutorial hier schon gelesen, es ist auch super für den 
Einstieg ohne viele Vorkenntnisse geeignet.
Aber ich würd gerne auch Verstehen wie man solche Schaltung selbst 
erstellt, wenn ich z.b. an den Mikrocontroller einen anderen Chip 
anschließen will, woher weiß ich wie ich gemacht wird ?

Dazu fehlt mir aber auch noch das Verständnis der Elektrotechnik denke 
ich :(. Ich hatte zwar das Fach Elektrotechnik in der Fachschule, aber 
das ist schon ein Weilchen her.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar Tips geben wie ich am besten Anfange 
um in diese Materie einzusteigen.

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich gebe dir mal einen guten Tipp, erst Grundlagen. Sonst wird es so 
ähnlich wie das Häuschen auf dem Sand.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Tips geben wie ich am besten Anfange um in diese Materie einzusteigen

wichtigster Tip: Lerne, dich "zu artikulieren". Meint:

Beschreibe, was du hast, was du willst und was du brauchst.

Bsp: Ich habe hier ein AVR MC Board von xxx. Ich weiß mittlerweile, wie 
xxx und yyy geht. Ich möchte nun einen xyz-chip an den MC anschließen. 
mir ist nicht klar, wie (welchen) Port-Pin ich zweckmäßigerweise nutzen 
soll und wie ich den dazu bekomme, als eingang zu funktionieren.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich täts mit löten probieren...

Autor: Der Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wegstaben Verbuchsler
Das war nur ein Beispiel, es geht ja nur darum wie man selbst draufkommt 
wie man die Schaltung macht, einfach nur Nachbaun nach einem Schaltplan 
im Internet ist ja nicht das schwierige.

Gibts vielleicht ein gutes Buch das ihr empfehlen könnt ?

Autor: Ben ■. (bloxx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, den "Tietze Schenk", bevor du den nicht gelesen hast solltest du von 
weiteren Fragen absehen.

■

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lass dich nicht demütigen alle anfang ist schwer hier paar gute 
Grundlage
www.elektronik-kompendium.de

Na ja Titze und Schenk halte ich für anfänger perönlich nichts.

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber das in Tutorial würde ich in Steckplatine nach bauen und die 
Programme mir gut anschauen und nachvollziehen.

Autor: Der Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link!

Ich habe sowieso vor die Steckplatine und Programmer nachzubauen, warte 
nur noch auf die Teile. Das Lesen von den Schaltplänen ist ja nicht so 
schwer, aber bei Nachvollziehen happerts.

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann stell doch bitte konkrete Fragen. Schau dir das schaltplan an was 
verstehst du nicht?

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dattenblatt kennt du aber?

Autor: Derda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.blafusel.de/bilder/misc/upc/atmega8_isp_sp.gif

Hier z.b. ein paralleler ISP, es gibt ja auch eine Schaltung mit nur 4 
Widerständen, diese im Link benutzt aber 2 Chips, 74HC(T)244 als 
Leitungstreiberbaustein. Was genau machen diese ?
Und warum braucht man den Widerstand R1 an dieser Stelle ??

Ist nur ein Beispiel, was mir an Schaltungen zb unklar ist.
Das die Schaltung die Signale vom LPT zum ISP-Interface leiten, wo dann 
der zu programmierende µC angeschlossen wird, ist mir ja klar.
Aber alleine so eine Schaltung aufbauen kann ich nicht, weil ich ja das 
Funktionsprinzip/Arbeitsweise nicht so richtig verstehe.
(Ich weiß, dass das ene einfacher kleiner Schaltplan ist)

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es sind nicht zwei sondern ein Chip (Baustein). Um einbißchen übersicht 
zuverschaffen bzw. funktionalität zu trennen wird gerne aus einem 
Baustein im Schaltplan geteilt. Der Chip ist nichts anders als Buffer, 
um meher Leistung zutreiben. R1 100K ist ein Pullup, C1 100nF abblok 
Kondensator, D1 ist um Rückspeissung zu vermeiden. Funktionalität des 
Bausteins geht aus dem Dattenblatt heraus.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derda wrote:
> http://www.blafusel.de/bilder/misc/upc/atmega8_isp_sp.gif
>
> Hier z.b. ein paralleler ISP, es gibt ja auch eine Schaltung mit nur 4
> Widerständen, diese im Link benutzt aber 2 Chips, 74HC(T)244 als
> Leitungstreiberbaustein. Was genau machen diese ?

Es ist nur ein IC1 mit zwei Hälften IC1A und IC1B. Das muss man nicht so 
zeichnen (STK200).

74HC244 bzw. 74HCT244 sind "Octal buffer/line driver; 3-state" 
(http://www.google.de/search?hl=de&q=74hc244). Die Leitungen zwischen 
AVR udn PC werden durch dieses Bauteil gepuffert, d.h. es herrschen 
definierte Spannungspegel, Logikpegel und definierte Stromwerte.

Ob man einen 74HC244 oder einen 74HCT244 verwendet, wurde bereits 
diskutiert (Beitrag "Ende der '244 Verwirrung ???").

Der Tristate-Zustand (Ausgangsstufen Logik-ICs) ist dazu da, um die 
Programmierschaltung am AVR bei Nichtbenutzung unsichtbar zu machen 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_In_Sys...).

> Und warum braucht man den Widerstand R1 an dieser Stelle ??

R1 ist ein Pullup-Widerstand zu Vcc. Er zieht die Leitung MISO auf HIGH 
Pegel. Er ist aber mit 100KOhm so schwach, dass nach der Rudiregel nur 
ein kleiner Strom von Vcc durchkommt, so dass ein µC an der MISO Leitung 
diese problemlos auf LOW ziehen kann, wenn er Daten auf diese Leitung 
legt.

> Ist nur ein Beispiel, was mir an Schaltungen zb unklar ist.
> Das die Schaltung die Signale vom LPT zum ISP-Interface leiten, wo dann
> der zu programmierende µC angeschlossen wird, ist mir ja klar.
> Aber alleine so eine Schaltung aufbauen kann ich nicht, weil ich ja das
> Funktionsprinzip/Arbeitsweise nicht so richtig verstehe.
> (Ich weiß, dass das ene einfacher kleiner Schaltplan ist)

Man kann die vorhandene Schaltung Stück für Stück auseinander nehmen und 
nachlesen oder nachfragen, was unklar ist. Wichtig ist, dass man seine 
Infoquellen kennt. Mit der Zeit erkennt man Muster.

Autor: Janosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter

http://home.arcor.de/wosm/AtmegaProjekt/index.htm

ist eine private Seite für Schüler, hat mir aber sehr geholfen.

Janosch

Autor: Threadersteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Vielen dank für die Erklärungen und die Links, find ich sehr nett von 
euch!
Jetzt hab ich ja mal was um Einlesen :)

@Stefan
Meinst du damit bestimme Infoquellen (außer Titze und Schank) ? Meine 
derzeitigen Infoquellen bestehen aus dieser Seite hier :) und Google 
(aber das hilft hier auch nicht all zu viel weiter).


lg

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Infoquellen... Ich - als fachfremder Laie - lese stur alles, was 
mir begegnet. Und die besten Artikel hebe ich auf oder merke mir, wie 
ich sie wieder finde. Oft schreibe ich dazu Links hier in die 
Linksammlung oder unter Weblinks zu den Themen in der Artikelsammlung. 
Wenn Google nicht hilft, machst du was verkehrt ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.