mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Blackfin BF533 und JTAG


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen!

Ich habe hier ein EZ-Kit Lite von Analog mit einem BF533, um mich in die 
Welt der DSP einzuarbeiten. Dabei habe ich ein paar Fragen zur 
Kommunikation mit dem PC.

Beim Kit war eine CD mit der Entwicklungsumgebung für Visual DSP++ 
dabei. Mit der kann man gut über die USB-Schnittstelle auf den DSP 
zugreiffen. Auf dem Board befindet sich aber auch eine 
JTAG-Schnittstelle. Brauche ich dafür einen speziellen JTAG-Programmer, 
oder kann ich da irgend einen nehmen? Ich frage deshalb, weil ich hier 
noch einen USB-JTAG-Adapter von Olimex für den MSP430 habe. Kann ich den 
auch für den BF533 verwenden?

Wie sieht es aus, wenn ich mir eine eigene Platine machen will? Kann ich 
die JTAG-Anschlüsse des BF533 (TCK, TDO, TDI, TMS, TRST, EMU) auf einen 
Stecker führen und dann mit dem JTAG-Programmer ansprechen? Oder braucht 
es da noch etwas mehr?

Wie aufwändig wäre es, einen eigenen USB to JTAG Converter auf der 
Platine zu verwirklichen?

Hat jemand schon mal den BF533 mit einem anderen Entwicklungstool 
progrmmiert und "gedebugt"? Was braucht es dazu?

Danke für Eure Hilfe

Gruss Daniel

Autor: Gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Beliebige JTAG hardware geht wohl nicht.
Das hapert nicht an der JTAG selbst aber die Software die auf deinem PC 
läuft muss den dann auch für die JTAG Hardware die du verwendest 
unterstützen.
Ich kann mit meinem Xilinx Cable auch keine ARM DSPs debuggen. Obwohl 
beides JTAG verwendet. Da hat halt keiner eine Software dafür 
geschrieben.

Mein Chef hat mir mal einen properitären JTAG ICE für Blackfin besorgt 
der von Visual DSP unterstützt wurde. War astronomisch teuer. Da 
Wochenende ist kann ich nicht nachsehen was Visual DSP alles 
unterstützt. Das ist aber wahrscheinlich wenig und alles im 
vierstelligen Preissegment. Und dein Open Source debugger ist bestimmt 
nicht dabei.

Autor: Gaston (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry wegen dem verqueren Satzbau. Ich bin ein Zugewanderter und 
verdrehe manchmal die Grammatik.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für Deine Antwort. Aber wie sieht es mit anderer 
Software aus? Es gibt bestimmt eine Möglichkeit, den Blackfin mit einem 
anderen Tool zu benutzen, als nur mit Visual DSP? Was ist mit diesem 
IceBear von Section 5 (http://www.section5.ch/icebearIceBear)? Hat den 
schon mal jemand eingesetzt? Welche Tools unterstützen den?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Seite des IceBear habe ich gelesen, dass man damit auch 
VDSP-Code auf den DSP laden kann. Aber wie sieht es dann mit dem 
Debugging aus? Kann der Insight Debugger VDSP-Code debuggen?

Der JTAG Emulator von Analog ist mir doch etwas zu teuer. Da scheint mir 
der IceBear eine geeignete Alternative zu sein.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schon wieder. Sorry. Kann der USBprog von Benedikt Sauter für den 
Blackfin verwendet werden?

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Cheffe
Danke für die klare Aussage ;-)

Was ist mit meinen anderen Fragen? Wie sieht es mit dem Debugging aus?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon wieder eine neue Frage. Bei meiner Recherche bin ich auch noch auf 
den gnICE gestossen. Der ist ja mit VisualDSP++ nicht kompatibel.
Kann man mit dem den VDSP-Code trotzdem flashen, wie beim IceBear? Da 
der gnICE Open Source ist, würde ich mir den dann auf meinem Board fest 
integrieren. Die USB-Schnittstelle soll sowieso nur für Software-Updates 
dienen. Ist das dann damit möglich? Muss der FTDI2232 in der Schaltung 
noch speziell konfiguriert werden?

Ich hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir wirklich niemand helfen? Sonst gibt es hier doch immer so viele 
Fachmänner. Hat denn der gnICE noch nie jemand gebraucht?

Autor: Martin S. (strubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Daniel,

> Auf der Seite des IceBear habe ich gelesen, dass man damit auch
> VDSP-Code auf den DSP laden kann. Aber wie sieht es dann mit dem
> Debugging aus? Kann der Insight Debugger VDSP-Code debuggen?
>

Im Prinzip schon, aber nur auf Assembler-Level. Sourcecode-Debugging von 
C-Code geht nicht, da VDSP ein verstuemmeltes ELF-Format benutzt. Fuer 
komplexe Projekte wuerde ich die Portierung auf den GCC empfehlen.

Die Unterschiede von gnICE und ICEbear liegen vor allem in der Software 
(ICEbear flasht u.a. deutlich schneller) und im Support. Sonst einfach 
mal googeln :-)

Gruss,

- Strubi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.