mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Krankenkasse mit hoher Selbstbeteiligung und niedrigem Beitrag


Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es eine Krankenversicherung, die eine Jahres-Selbstbeteiligung von 
z.B. 5.000 Euro und dafür einen extrem niedrigen Beitrag ermöglicht?

Das wäre ein schöne Option für gesetzl. Versicherte (mit Familie), die 
den Höchstbeitrag zahlen, also weit über 7000 Euro pro Jahr.
Die tatsächlichen Arztkosten meiner gesamten Familie liegen im Schnitt 
aber weit unter 500 Euro/Jahr.
Zudem wird man als Kassenpatient bei jeder Gelegenheit zusätzlich zur 
Kasse gebeten und ist bei der Ärzteschaft nicht gerade willkommen.

Von daher wäre ein Absicherung nur für den worstcase-Fall, also schwerer 
Unfall, Koma o.ä., was in die Abertausende ginge, ideal.

Ich bin für alle guten (!) Tips dankbar!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach mal Informationen bezüglich gesetzlicher und privater 
Krankenerversorgung einholen. Schein ja schon bei den Grundlagen ein 
Problem bestehen. Eventuell erübrigen sich dann auch solche Fragen.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich wollte ich nur gute Tips und keine nichtssagende Belehrung 
mit Hinweis auf meine eventuell vorhandene Unterbelichtung ("...Schein 
ja schon bei den Grundlagen ein Problem bestehen...)

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchender (Gast)... dein Problem ist in der Tat trivial, will damit 
sagen, dass die wenigsten Versicherten gerne viel Kohle zum Fenster raus 
werfen. Auf der anderen Seite ist das Krankenversicherungsgesetz die 
Gelddruckmaschine der Mediziner. Die wollen auch nur ein wenig 
prassen... und natuerlich auch sicherstellen dass sie weiterhin prassen 
koennen.

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte ein solches Ansinnen für sehr problematisch. Das ist doch die 
typische Haltung 'ich bin nicht krank, warum soll ich soviel Geld 
abdrücken'. Überlege mal, wie willst du denn selbst mit 5000 Euro 
Selbstbeteiligung eine Dialyse, eine Transplantation oder auch "nur" 
eine chronische Krankheit zahlen? Das reicht hinten und vorne nicht. Sei 
lieber froh, dass wir hier in D-Land nicht die Situation der USA haben, 
wo die Leute dann sich selbst überlassen bleiben (bei allen Problemen 
die es natürlich gibt).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eigentlich wollte ich nur gute Tips und keine nichtssagende Belehrung
>mit Hinweis auf meine eventuell vorhandene Unterbelichtung ("...Schein
>ja schon bei den Grundlagen ein Problem bestehen...)

Das war auch keine "nichtssagende" Belehrung sonder ein gut gemeinter 
Rat. Selber Gedanken machen schadet nicht, schau dir beispielsweise mal 
den Beitrag von "Antworter" genauer an.

Autor: Chronisch Kranker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die tatsächlichen Arztkosten meiner gesamten Familie liegen im Schnitt
> aber weit unter 500 Euro/Jahr.

Keine Angst, das ändert sich im Laufe der Zeit.

Mehr als 300 € SB pro Jahr und Nase (Barmenia-Tarif für Geizkragen und 
klamme Ingenieure ohne Chefarztbehandlung und ohne Einzelzelle im 
Krankenhaus) werden wohl auch bei anderen PKV nicht drin sein.

Autor: Chronisch Kranker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Von daher wäre ein Absicherung nur für den worstcase-Fall, also schwerer
> Unfall, Koma o.ä., was in die Abertausende ginge, ideal.

Unfall: Hier gibt es nur die unbedingt erforderliche medizinische 
Behandlung. Für kosmetische OP und Wiederherstellungschirurgie ist eine 
Unfallversicherung dringend zu empfehlen. Hier gibt es aber keinerlei 
Rabatte, sondern da werden bei bestimmten Krankheiten wie z.B. Diabetes 
noch Zuschläge fällig.

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das gleiche Ansinnen wie Du: kleine Arztkosten selbst zahlen, 
bei grossen unerwarteten Krankheit trotzdem versichert sein.
Der Sinn und Zweck einer Versicherung ist es ja, dass eine grosse Menge 
Mitglieder fuer den UNERWARTETEN Einzelfall eintritt.
Ich selbst habe noch eine Central mit 800EUR Selbstbehalt. Einen 
hoeheren Selbstbehalt haette keinen Sinn gemacht, da sich Beitraege nur 
geringfuegig geandert haetten (lt. Aussagen des Maklers).

Es gibt von Axa die ECO-5200 und ECO-4800 Tarife (4800EUR Selbstbehalt 
per annum), aber die werden nicht von jeden Versicherungsmakler 
angeboten, da muss man direkt bei Axa nachhaken.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chronisch Kranker
Danke für den ersten hilfreichen und informativen Beitrag

@die anderen davor
Ich bin mir vollkommen im Klaren darüber, dass das 
Krankenversicherungswesen eine soziale Komponente besitzt, welche die 
Kosten so aufteilt, dass Krankheitsbetroffene nicht mehr zahlen müssen 
als Gesunde. Und das ist auch gut so.
Es ist aber auch die Kernidee einer Versicherung, dass das Einzelrisiko 
auf eine breite Masse verteilt wird.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen G.
Danke für den super Tip!!!

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die tatsächlichen Arztkosten meiner gesamten Familie liegen im Schnitt
> aber weit unter 500 Euro/Jahr.

500 EUR pro Jahr? Für die gesamte Familie?

Das halte ich für eine ziemliche Selbsttäuschung.

Gerade wenn Kinder vorhanden sind kommt das nie hin. Das reicht noch 
nicht mal für das Zahnarzthonorar.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Gerade wenn Kinder vorhanden sind kommt das nie hin. Das reicht noch
>>nicht mal für das Zahnarzthonorar.

Nach Kassensatz sind es sicher nicht mehr wie 500 Euro, sondern weit 
darunter.

Als Privatrechnung würde das anders aussehen, wäre aber immer noch nicht 
viel über 500.
Waum wird mir hier eigentlich neben Dummheit auch Selbsttäuschung 
vorgeworfen?
"Leider" ist es eine gesunde Familie ohne Löcher im Zahn oder 
Erkrankungen, sondern eben nur Vorsorgeuntersuchungen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem sind wohl vor allem chronische Krankheiten. Eine Bekannte 
von mir hat MS, die Medikamente kosten deutlich über diesen 5000€ / 
Jahr. Ist übrigends gar nicht so selten.

Dann ist man arbeitsunfähig und hat faktisch keine Krankenversicherung, 
weil man die 5000€/Jahr zzgl. der normalen Prämie nicht auf Dauer zahlen 
kann.

Dann kommen die Beiträge: Hart4, wie komme ich in die reguläre 
gesetzliche Kasse zurück :-(

Übrigends ist der Grund, warum es solche Tarife nicht gibt, recht 
simpel. Die Arztkosten bei normalen gesunden Menschen kann man 
eigentlich vernachlässigen. Geld kosten nur die richtigen Krankheiten 
wie Krebs oder eben MS. Es bringt den Kassen also nichts, hier noch 
höhere Selbstbeteiligungen anzubieten, denn die Leute haben 
mittelfristig entweder Kosten unter 500€ oder dann über 10.000 €.
Der Grund für die günstigeren Selbstbehalttarife ist übrigends 
eigentlich der, dass man damit der Kasse gegenüber eine wirklich 
ehrliche Aussage macht, wie hoch man selbst das Risiko einer Krankheit 
einschätzt. Wer keinen Selbstbehalt vereinbart, geht davon aus, dass er 
wahrscheinlicher krank wird. Diese Einschätzung ist mehr wert als alle 
Atteste und Untersuchungen.

Gruss
Axel

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Brille? Keine Zahnspange(n)? Kinder sind nie hingestürzt und 
mussten genäht werden? Keine Infektionskrankheiten gehabt?

Dann freue dich doch einfach über die perfekte Gesundheit deiner 
Familie. Andere haben behinderte Kinder oder sonst irgend ein Martyrium. 
Denke auch mal an die Überalterung der Gesellschaft und an die 
Volkskrankheiten Diabetes, Bluthochdruck, Rheuma usw. Das muss 
schließlich durch Beiträge aufgebracht werden und gerade im 
Gesundheitswesen ist Geiz ist Geil Mentalität völlig unangebracht. Die 
gesparten Beiträge werden bestimmt nicht dem Chefarzt abgezwackt. Die 
darf die Gemeinschaft dann mit immer schlechterer Behandlung ausbaden.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antworter wrote:
> Keine Brille?

Sag bloß, du kriegst die noch über die Krankenkasse. Du Glücklicher.


@Threadsteller: Eigentlich kann ich deine Argumentation nachvollziehen. 
Aber leider klappt das nicht, weil du nicht garantieren kannst, die 5000 
/ Jahr für dein Leben lang bezahlen zu können.

Und das wirst du müssen, wenn einer in eurer Familie Diabetes, eine 
schwere Allergie oder sonst noch etwas bekommt.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht könnte man ja ein Modell vereinbaren ala "Ich zahle jetzt auf 
einen Schlag 100K".

Wäre aber ziemlich mies, weil a könnte der Versicherer pleite gehen 
(siehe derzeitige Situation und b arbeitet der Versicherer mit dem Geld.

Da kannst du das Geld lieber auf die Bank bringen und davon dann die 
Beiträge bezahlen ;-)

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5000 / Jahr, die du momentan "zuviel" zahlst, bilden ja auch eine 
Rücklage für später.

Ich will dir nicht in die Suppe spucken, aber die Chance, dass jemand 
aus deiner Familie mal richtig übel krank wird (Krebs, Hep und co) ist 
gar nicht so gering.

Wenn du dann über 20 Jahre 100.000 € gesammelt hast, wird das Geld 
ratzfatz auch wieder gebraucht.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Antworter
Warum greifst Du mich dauernd persönlich an?
Tut mir Leid, dass alle in meiner Familie gesund sind, auch wenn Du mir 
das anscheinend nicht glaubst.
Und übrigens behaupte ich nicht, keine Krankbersicherung zahlen zu 
wollen.
Wenn ich eine hohe Selbstbeteiligung von 5000 Euro hätte, dann zahle ich 
erstens trotzdem brav meine (geringeren) Monatsbeiträge und zudem auch 
brav alle Rechnungen bis 5000 Euro aus meinem Geldbeutel. Da beleibt 
immer noch mehr für den Rest der Welt!
Und wenn Du an mein soziales Gewissen appelieren willst (vielleicht bist 
Du ja Theologe), dann kann ich Dir mitteilen, dass ich Patenkinder in 
Indien unterstütze. Wenn Du mich immer noch unterschwellig geistig krank 
findest, dann tut es mir nochmal leid.
Aber solche Beiträge wie von Dir wollte ich wirklich nicht bekommen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn du dann über 20 Jahre 100.000 € gesammelt hast, wird das Geld
ratzfatz auch wieder gebraucht."

Klappt aber nur, wenn die Krankheit sich 20 Jahre Zeit lässt.

Dummerweise kann man sich das nicht aussuchen.

Gruss
Axel

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karl-heinz Strunk

>>Da kannst du das Geld lieber auf die Bank bringen und davon dann die
>>Beiträge bezahlen ;-)

Nein danke. Auf der Bank scheint mir das Geld momentan auch nicht sicher 
zu liegen...

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sag bloß, du kriegst die noch über die Krankenkasse. Du Glücklicher.

Ich habe meine selber bezahlt. Aber wie das bei Kindern ist, weiß ich 
jetzt nicht genau. Davon abgesehen geht man für eine Brille in der Regel 
immer noch vorher zum Augenarzt und der arbeitet auch nicht umsonst, 
sprich, das "Kärtchen" ist fällig (und die Solidargemeinschaft zahlt).

Und dann sind da noch die (vom Arzt) geliebten iGel Leistungen, die man 
aus eigener Tasche abdrücken darf.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Wenn du dann über 20 Jahre 100.000 € gesammelt hast, wird das Geld
> ratzfatz auch wieder gebraucht."

> Klappt aber nur, wenn die Krankheit sich 20 Jahre Zeit lässt.

> Dummerweise kann man sich das nicht aussuchen.

Ich meine ja sozusagen "bei der Krankenkasse" gesammelt.

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum greifst Du mich dauernd persönlich an?

Das siehst du falsch, ich greife dich nicht an. Es ist nur nicht das 
erste mal, dass hier ein Thread entsteht zum Thema 'zu hohe 
Versicherungsbeiträge'. Ich kenne viele alte Menschen die chronisch 
Krank sind (und auch Familien wo die Kinder öfter was haben). Da bekommt 
man eine andere Sichtweise, wenn man mitbekommt, wie andauernd versucht 
wird gesetzlich zugesicherte Leistungen zu umgehen bzw. den Leutchen 
trickreich vorzuenthalten, während der Privatpatient in Null Komma Nix 
Termine und Leistungen ohne mit der Wimper zu zucken erhält.

Autor: Chronisch Kranker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungens und Mädels, diese Verurteilungen des Eröffners bringen doch 
reineweg garnichts!
Wenn der Versicherungsmathematiker der PKV sich Gedanken über die 
Tarifstruktur und die Tarife gemacht hat, musste er auch über alle diese 
Fragen nachdenken.
Besagter ECO-Tarif könnte sich auch als ungünstig erweisen - denn die 
PKV wird von der Erhöhung des Risikos mit steigendem Alter ausgehen. 
Wenn der Suchende bei steigendem Risiko bzw. mit höherem Lebensalter in 
einen günstigeren Tarif mit geringerem SB wechseln will, wird ihm die 
Versicherung ganz einfach den Tarif mit seinem aktuellen Lebensalter als 
Eintrittsalter aufbrummen. Das ist dann sehr ungünstig bzw. bei einer 
dann vorliegenden Vorerkrankung wahrscheinlich nicht mehr möglich.

Also, vorher überlegen und ganz gezielt nachfragen!

Autor: Chronisch Kranker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> während der Privatpatient in Null Komma NixTermine und Leistungen ohne mit der 
Wimper zu zucken erhält.

Naja. Beim Termin muss ich mich genauso hinten anstellen, wie alle 
anderen auch.
Für die Leistungen muss ich die Versicherungsbeträge abdrücken. Wenn der 
PKV die Gelder nicht mehr reichen, weil zuviele Leistungen in Anspruch 
genommen wurden, erhöht sie eben die Beiträge. So einfach ist das.

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja. Beim Termin muss ich mich genauso hinten anstellen, wie alle
> anderen auch.

Dann bist du die Ausnahme der Regel. Es ist Usus, dass Privatpatienten 
bei Terminen bevorzugt behandelt werden. Das gilt sogar wenn 
Kassenpatient Schmerzen hat oder was dringend abzuklären hat. Ist in zig 
Verbrauchersendungen/Stadtgesprächen und dergleichen thematisiert worden 
und ein großes Ärgernis für alle Kassenpatienten.

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Beste wäre, alle Krankenkassen zu einer zusammenzufassen,
Privatversicherungen abzuschaffen und eine Versicherungspflicht
in der Gesetzlichen KV einzuführen.

Die dadurch eingesparten Verwaltungsgebühren und Managergehälter
würde zu einer Senkung der Beiträge führen und niemand brauchte
sich dann als Patient 2. Klasse fühlen.

Autor: na denn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Beste wäre, alle Krankenkassen zu einer zusammenzufassen,
> Privatversicherungen abzuschaffen und eine Versicherungspflicht
>in der Gesetzlichen KV einzuführen.

Genauso gut, sollte man erst einmal die unendliche Zahl der gesetzlichen 
Krankenkassen drastisch reduzieren - geschieht aber nicht.

> Die dadurch eingesparten Verwaltungsgebühren und Managergehälter
> würde zu einer Senkung der Beiträge führen und niemand brauchte
> sich dann als Patient 2. Klasse fühlen.

Das ist doch der Sinn des Systems: möglichst viele Vorstandsposten und 
Pöstchen ... und jeder muß zwangsweise mitmachen.

Autor: krankenversichert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Beste wäre, alle Krankenkassen zu einer zusammenzufassen,
>Privatversicherungen abzuschaffen und eine Versicherungspflicht
>in der Gesetzlichen KV einzuführen.
Das ist auch die Haltung von Ulla und ihrem Assistenzberater. Sie 
schaffen es bloss nicht, weil die Politiker mehrheitlich in PKV's sind.

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist auch die Haltung von Ulla und ihrem Assistenzberater. Sie
> schaffen es bloss nicht, weil die Politiker mehrheitlich in PKV's sind.

Der Riss geht durch die große Koalition. Die CDU beharrt auf den PKVen, 
während die Sozialdemokraten gerne einfach alle in den gesetzlichen 
Krankenversicherungen hätten.

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann ist man arbeitsunfähig und hat faktisch keine Krankenversicherung,
>weil man die 5000€/Jahr zzgl. der normalen Prämie nicht auf Dauer zahlen
>kann.

Ach Du liebe Zeit! 5000 EUR sind ein sehr kleiner Teil der 
Gesamtausgaben im Jahr. In eine kleinere Wohnung gezogen und die 5000 
sind schon wieder drin. Oder den Mercedes verkauft und ein Kleinwagen 
angeschafft.
Da wuerde ich mir keine Gedanken machen.

Ihr wisst schon, dass Wenigverdiener gar nicht die Option fuer den 
Selbstbehalt haben, da sie gar nicht ueber die Beitragsbemessungsgrenze 
kommen und sich nicht privat versichern duerfen.
Und der Rest sollte 5000 in der Reserve haben.

Ich denke, im Krankheitsfall wird mehr Geld uebrigbleiben, da auf vieles 
verzichtet werden muss (Urlaub, Motorrad, Sportwagen, ...)
Alle krankheitsbedingten Mehrausgaben sind ja dann versicherungsgedeckt.

Noch mal zur Klarstellung: die 5000 sind pro JAHR, nicht pro Monat oder 
pro Krankheitsfall oder pro Arztbesuch.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich denke, im Krankheitsfall wird mehr Geld uebrigbleiben, da auf 
vieles
verzichtet werden muss (Urlaub, Motorrad, Sportwagen, ...)"

Aha, und wie schätzt Du die Situation auf der Einnahemenseite ein, wenn 
Du das ganze Jahr krank bist oder der gute Job wegen häufiger Krankheit 
weg ist ?

Man kommt dann nicht so einfach wieder in die gesetzliche Kasse ohne 
Selbstbeteiligung.

Gruss
Axel

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel wrote:
> Aha, und wie schätzt Du die Situation auf der Einnahemenseite ein, wenn
> Du das ganze Jahr krank bist oder der gute Job wegen häufiger Krankheit
> weg ist ?

Dann sind die 5000EUR Selbstbehalt pro Jahr ein kleiner Teil eines 
grossen Problems.
Das ist etwa so, wenn man mit dem neuen Auto einen Unfall hat und 
querschnittsgelaehmt ist und macht sich Selbstvorwuerfe, weil das Auto 
keine Vollkasko hatte.

Auch muss man bei Unterschreiten der Beitragsbemessungsgrenze wieder 
zurueck in die gesetzliche wenn man juenger als 53(?? nur vage in 
Erinnerung) ist.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitragsbemessungsgrenze gilt sowieso nur fuer Angestellte.
Freiberufler haben u.U. nur die Moeglichkeit zur PKV weil die 
gesetzliche sich weigert sie Aufzunehmen.

Selbst erlebt: Beispiel war 23 Jahre alt, gesund und Freiberufler, 
Krankenkassen haben abgelehnt.
AOK Westfalen Lippe, BIG, und GEK.... nun ist sie privat versichert bei 
der DEBEKA und 1. Klasse Patientin.

Sobald meine 3 Jahre Gutverdiener-Zwangsmitgliedschaft rum sind (bald!) 
bin ich auch weg von den Volksverarschern.

Oder vieleicht USA. Eine ziemlich gute (private!) Krankenversicherung 
mit allen noetigen sowie ein paar unnoetigen Leistungen kostet pro 
Erwachsenem etwa 93$/Monat. Der Grund warum viele hier nicht versichert 
sind, ist schlicht und einfach fehlender Wille oder akute Armut.
Wenn ich den Jungs erzaehle, das ich weit ueber 250€ (+Arbeitgeberanteil 
+Auslandskrankenversicherung +Zusatzversicherungen)
abdruecken darf und keine Moeglichkeit hab dieses zu verweigern, fangen 
die an zu lachen. Noch lustiger wird es, wenn ich dann unsere 
Pflegeversicherung, die Rentenversicherung und den Solidaritaetsbeitrag 
erlaeutere.
Zum Finale rechne ich Ihnen meinen Lohnsteuersatz vor...

Nur die Kirchensteuer finden die tiefglaeubigen Mittelwestler 
seltsamerweise voellig ok, da viele genau einen Zehnt an Ihre Gemeinde 
abgeben- wovon dann auch genau diese Gemeinde profitiert... und nicht 
irgendwelche Roemer unterhalten werden.

Wie alle Auswaertigen bin ich derzeit der Meinung das die Heimat immmer 
schoener wird, je weiter man sich davon entfernt.

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun mein abschließender Kommentar für alle, die sich auch mit diesem 
Thema ERNSTHAFT beschäftigen:

(Achtung, dieser Kommentar ist konträr zu den den zahlreichen 
"qualifizierten" Behauptungen der ersten Antworter, welche sich 
durchwegs als KK-Spezialisten geoutet und mich unterschwellig als 
unterbelichteten Proleten abgestempelt haben)

- Seit kurzem gibt es die Versicherungspflicht für Jeden (gab es vorher 
bei ausreichendem Einkommen nicht).

- Zeitgleich mit diesem Schritt wurde auch der Selbstbehalt bei privaten 
Krankenversicherungen gesetzlich auf 5000 Euro pro Jahr begrenzt (war 
vorher ebenfalls unbegrenzt), da hiermit theoretisch eine annähernde 
"Nichtversicherung" erreicht werden konnte.
Den Tarif ECO5200 bei der AXA gibt es daher leider nicht mehr, der 
ECO4800 wird derzeit geprüft, da er noch unterhalb dieser Grenze ist und 
eventuell modifiziert angeboten.

- es gibt Versicherungen, die solche Tarife anbieten. Einen Eintritt in 
so einen Vertrag darf sich jeder selbst überlegen. Auch ich.


Danke nochmal an Jürgen G. für den hilfreichsten Beitrag!

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer nicht so viel Kassenbeiträge zahlen will muß eben in die
Private Krankenversicherung wechseln solange das möglich ist.
Im Alter explodieren dann die Beiträge und ein Weg zurück in
die dann günstigere gesetzliche Krankenkassen ist dann nicht
mehr möglich. Tolles System.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups,

"Tolles System."

Warum sollte jemand, der sich vorher aus Kostengründen aus dem 
Solidarsystem verabschiedet hat, wieder aufgenommen werden?

Solidarität bedeutet nicht persönliche Kostenoptimierung.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leeres Wort "Solidaritaet".

Heisst doch nur uebersetzt: Kosten ohne Nutzen.

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer wrote:
> @Schwups,
>
> "Tolles System."
>
> Warum sollte jemand, der sich vorher aus Kostengründen aus dem
> Solidarsystem verabschiedet hat, wieder aufgenommen werden?
>

Ganz einfach: wenn die PKV abgeschafft werden, dann muessen sie ja 
wieder zurueck.
Ich gebe den PKVs noch maximal 5 Jahre, dann gibt es die 
Kranken-Einheits-Versicherung.
Bis dahin kann man ja noch ein bisschen Geld sparen ...


> Solidarität bedeutet nicht persönliche Kostenoptimierung.

Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir muessen 
uns deren Gesetzen unterwerfen.
Ich wuerde auch lieber mein Geld den Armen geben, aber das christliche 
Mittelalter ist vorbei.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Haribo Hunter,

"Leeres Wort "Solidaritaet".
Heisst doch nur uebersetzt: Kosten ohne Nutzen."

Wie Dein Beitrag: Text ohne Inhalt!


@Jürgen G,

"Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir 
muessen
uns deren Gesetzen unterwerfen."

Nun ja, Mitläufer, die den Umständen die Schuld geben, gibt es leider zu 
jeder Zeit.

Ich bin übrigens in der GKV freiwillig versichert!

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer wrote:

> Ich bin übrigens in der GKV freiwillig versichert!

Wenn Du damit wenigsten die Armen unterstuetzen wuerdest ...
Aber Du unterstuetzt die Reichen! Die ueberhoehten Beitraege nutzen nur 
den Reichen. Die nennen das Solidaritaet.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. wrote:

> Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir muessen
> uns deren Gesetzen unterwerfen.

So, müssen wir das. Ich dacht immer, Gesetze würden hier von den 
Parlamenten gemacht und nicht vom Markt.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen G,

"Die ueberhoehten Beitraege nutzen nur den Reichen. "

Könntest Du das näher erläutern, oder ist Dir das gerade spontan 
eingefallen?

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Jürgen G. wrote:
>
>> Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir muessen
>> uns deren Gesetzen unterwerfen.
>
> So, müssen wir das. Ich dacht immer, Gesetze würden hier von den
> Parlamenten gemacht und nicht vom Markt.

Ich vermute mal, dass die "gewinnorientierte Marktwirtschaft" vom 
Parlament der jungen BRD entschieden wurde (auf gewissen Druck von den 
Siegermaechte).
Die DDR hatte die Planwirtschaft.
Die Wirtschaftsprinzipien wirken sich auf das private Verhalten aus. 
Jeder versucht beim Kauf den Preis zu druecken.
Warum sollte man das bei der KV nicht tun?

Autor: Jürgen G. (jg32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer wrote:
> @Jürgen G,
>
> "Die ueberhoehten Beitraege nutzen nur den Reichen. "
>
> Könntest Du das näher erläutern, oder ist Dir das gerade spontan
> eingefallen?

Das wurde bei Anne Will oder Maybrit Illner eroertert.

BTW: TV-Tipp: Heute ist Frau Angela Marxel bei Anne Will.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen G,

"Das wurde bei Anne Will oder Maybrit Illner eroertert."

Ich habe die Sendung nicht gesehen. Würde es Dir sehr schwer fallen, die 
Quintessenz in Deinen eigenen Worten wiederzugeben?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. wrote:

> Ich vermute mal, dass die "gewinnorientierte Marktwirtschaft" vom
> Parlament der jungen BRD entschieden wurde (auf gewissen Druck von den
> Siegermaechte).

Nein, damals war es eine Soziale Marktwirtschaft und man war stolz 
darauf.

> Die DDR hatte die Planwirtschaft.
> Die Wirtschaftsprinzipien wirken sich auf das private Verhalten aus.

Meinst du, das war im Westen anders? Es waren nur andere Leute, die zu 
bestimmen hatten...

> Jeder versucht beim Kauf den Preis zu druecken.
> Warum sollte man das bei der KV nicht tun?

Geiz ist geil, was? Nur das Leben in Geiz ist eben nicht geil.

Autor: Antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. (jg32) wrote:

>> Ich bin übrigens in der GKV freiwillig versichert!

>Wenn Du damit wenigsten die Armen unterstuetzen wuerdest ...
>Aber Du unterstuetzt die Reichen! Die ueberhoehten Beitraege nutzen nur
>den Reichen. Die nennen das Solidaritaet.

> Das wurde bei Anne Will oder Maybrit Illner eroertert.

Da hast du was gründlich missverstanden. Es ging hier um die ungerechte 
Verteilung der Lasten. Reiche sind nicht gesetzlich versichert, die 
versichern sich privat und entziehen sich der Solidargemeinschaft. Was 
du meinst (Stichwort Anne Will oder Maybrit Illner) ist das was Karl 
Lauterbach dort ins Spiel brachte. Der gesetzlich Versicherte 
subventioniert aufgrund seiner durchschnittlich kürzeren Lebensdauer und 
seiner schlechteren Leistungen den Gutverdiener. Gesetzlich Versicherte 
tragen die Hauptlast der chronisch Kranken, Behinderten.

Genaueres kannst du hier nachlesen

http://mrieder.de/CMS/index.php?option=com_content...

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Antoworter,

Danke für Deinen Beitrag. Ich hatte gehofft, daß Jürgen G bei dem 
Versuch eine Antwort zu formulieren, selbst darauf kommt.

Zusätzlich ist die Beitragsbemessungsgrenze in der GKV ebenfalls für 
Leute mit höherem Einkommen von Vorteil.

Schau'n mer mal, ob Jürgen G noch etwas von sich hören lässt.

Autor: Gastus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da es noch nicht erwähnt wurde und evt. auch für den einen oder anderen 
gesetzlich Krankenversicherten interessant ist: Viele GKVs bieten ein 
Bonusprogramm an bei dem man am Ende des Jahres einen Bruchteil des 
bezahlten Beitrags zurück bekommen kann, wenn man nicht allzuoft beim 
Arzt war und/oder an bestimmten Sportangeboten Teil genommen hat.


Das Bonusprogramm der AOK umfasst bis zu 320.- Rückzahlung wenn man 
nicht beim Arzt war. Dazu kommt nochmal ein wenig was oben drauf wenn 
man vorweisen kann, dass man entsprechende Vorsorgeuntersuchungen hat 
machen lassen (Zahnarzt, Impfungen, Krebsvorsorge - je nach Alter und 
Geschlecht)

Anderst herum ist es aber auch so, dass man bei Teilnahme des 
Bonusprogramms bis zu 120.- nachbezahlen muss, wenn man viel beim Arzt 
ist. Das muss man sich eben mal durchrechnen ob es für den jeweiligen 
Patienten sinnvoll ist oder nicht.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eben die Kehrseite.
Ich bin eigentlich selten krank aber das ich mal mit
ner Nierensteinkolik im Krankenhaus (3 Tage)lande war
doch etwas unerwartet. Ich bin zwar ca. 10% Übergewichtig
aber zähle mich nicht zu den Risikogruppen Raucher oder
Alkoholiker weil ich derartiges nicht konsumiere. Da ist so
ein Programm zur Beitragsrückerstattung REINE GLÜCKSACHE.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Jürgen G. wrote:
>
>> Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir muessen
>> uns deren Gesetzen unterwerfen.
>
> So, müssen wir das. Ich dacht immer, Gesetze würden hier von den
> Parlamenten gemacht und nicht vom Markt.

http://www.lobbycontrol.de/blog/wp-content/uploads...

Reicht das für den Anfang oder war die Frage rhetorisch gemeint?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc Net wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>> Jürgen G. wrote:
>>
>>> Wir leben in einer (gewinnorientierten!) Marktwirtschaft und wir muessen
>>> uns deren Gesetzen unterwerfen.
>>
>> So, müssen wir das. Ich dacht immer, Gesetze würden hier von den
>> Parlamenten gemacht und nicht vom Markt.
>
> 
http://www.lobbycontrol.de/blog/wp-content/uploads...
>
> Reicht das für den Anfang oder war die Frage rhetorisch gemeint?

Letzteres... Aber gut, daß du die Verkommenheit dieses Staates mit einem 
aussagekräftigen Dokument aus berufener Quelle demonstriert hast.

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal auf die Frage des Thread-Starters zurückzukommen:

Veruch dich mal über eine sogenannte 'Dread Disease' Versicherung zu 
informieren. Diese decken speziell die schweren Fälle ab.

Ansonsten:
Ich bin bei der 'Halleschen Nationalen' Privatversichert und hab eine 
relativ hohe SB von 1200 Euro/Jahr. Ich zahle pro Monat ca 160 Euro, 
incl Pfegeversicherung.
Ich war vorher bei einer anderern Privatversicherung, die haben zum 
Schluss fast 300 Euro verlangt, bei vergleichbarer Leistung (die ich 
praktisch nie in Anspruch genommen habe...)

Autor: Suchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Info!

Autor: Chronisch Kranker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gothaer: Tarif MAX, zwei SB-Stufen - 1280 € und 2560 € SB pro Jahr

Autor: freiwillig Versicherter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Alexander,

"lohnt" sich denn (im Sinne der Beitragsersparnis) eine PKV wenn die 
Familie (Frau und Kind) mitversichert werden müssen ?

Gruß

Andreas

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Thread jetzt unverständlich erscheint:
Werbung auch für sich selbst ist hier nicht erwünscht, siehe auch 
http://www.mikrocontroller.net/user/conditions

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Ganz einfach: wenn die PKV abgeschafft werden, dann muessen sie ja
> wieder zurueck.
> Ich gebe den PKVs noch maximal 5 Jahre, dann gibt es die
> Kranken-Einheits-Versicherung.
> Bis dahin kann man ja noch ein bisschen Geld sparen ...

Glaube ich kaum. Keiner der Politiker traut sich, den Versicherern ein 
lukratives Geschäftsfeld wegzunehmen. Im Gegenteil, denen werden immer 
mehr Geschäftsfelder auf Kosten der Allgemeinheit zugeschustert 
(Rentenzusatzversicherungen zum Beispiel).

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Glaube ich kaum. Keiner der Politiker traut sich, den Versicherern ein
>lukratives Geschäftsfeld wegzunehmen.
Die werden nicht total abgeschafft, sondern behalten ihre 
Geschäftsfelder als Zusatzversicherung. Da die gesetzlichen Leistungen 
sehr duerftig werden, haben die dann noch genuegend Umsatz.

Autor: Toni Müller (toni100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Suchender!
ich habe diesen Tarif und vielleicht ist er für dich und andere 
perfekt,persönlich suche ich aber noch einen Tarif mit höherer 
Selbstbeteiligung und geringerem Monatsbeitrag,da ich nur die Hälfte der 
Monate in Deutschland bin und ich sowieso in dem Land,wo ich mich noch 
aufhalte,eine Krankenversicherung besitze,als warum dann doppelt mehr 
zahlen müssen.
Du musst dich direkt an die AXA wenden,da dieser Tarif ein Insider 
ist,kein Versicherungsvergleich hat diesen Tarif.Er heißt 
Vision1-4500.Es ist eine Krankheitskosten-Vers.mit medizinischen 
Serviceleistungen.Ambulante,zahnärztliche u.stationäre 
Heilbehandlng,auch Wahlleistungen Ein-u.Zweibettzimmer u.privatärztliche 
Behandlung alles zu 100% aber jedoch alle Leistungen bis 4500Euro musst 
Du selber tragen und dafür buchen die dir jeden Monat 92,55Euro ab!liebe 
Grüße und viel Erfolg und falls du was besseres findest,schreib es bitte 
hier rein!!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Müller schrieb:

> hallo Suchender!

Der "Suchender" beobachtet diesen Thread sicher schon seit 2 1/2 Jahren 
nicht mehr. Welche Leiche hast du hier ausgegraben?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Welche Leiche hast du hier ausgegraben?

Eine, die die Eigenbeteiligung nicht bezahlen konnte?

Autor: Eugene Dempsey (Firma: Freiberufler) (eugene)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Toni Müller

Bezüglich diese AXA Tarif Vision1 - 4500 können Sie diese 92,55 € 
monatliche beitrag bestätigen. Ich habe einen Angebot von 156,97 € 
bekommen. Vielen dank.

Eugene

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.