mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Halbe Stelle, Vollzeit arbeiten?


Autor: müdeDoktorand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

jetzt arbeite ich bei meiner Professor's Firma, kriege ich monatlich 
halbe TVÖD-13L, aber muss vollzeit arbeiten,

Was muss ich jeden Tag machen:
- Software Entwicklung(C++/MFC/QT)
- Hardware Entwicklung(µC,C,analoge Schaltung..)
- Diplomanden betreuen
- Externe Project Management
- Administrator Aufgaben
...

Jede Woche arbeite ich über 45 Stunden..

Ich fühle müde, stressig, ist das NORMAL für eine Promotionsstelle oder 
bloß eine Ausbeutung?

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müdeDoktorand wrote:

>
> Jede Woche arbeite ich über 45 Stunden..
>

nur 45 Stunden??

Autor: müdeDoktorand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ jussa,
meinen Sie über 45 Std./W zu wenig für eine Halbe Stelle(19 Std./W)?

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müdeDoktorand wrote:
> @ jussa,
> meinen Sie über 45 Std./W zu wenig für eine Halbe Stelle(19 Std./W)?

halbe Stelle heisst erstmal das halbe Gehalt, aber normale volle 
Arbeitszeit...und als Doktorand arbeitet man nochmal deutlich mehr als 
die normale volle Arbeitszeit...

Autor: Ein andere Doktorand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Doktoranden scheint dies traurige Normalität zu sein. Es geht sehr 
vielen ähnlich wie dir. In seiner Freizeit muss man dann auch noch seine 
Doktorarbeit schreiben...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heute Doktorant und 45 h arbeiten.

Morgen Professor und 45 h arbeiten lassen.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Mein Chef pflegt immer zu sagen, dass wir ja nur halbtags arbeiten. Also 
12 Stunden täglich,hehe :)
Kommt immer drauf an wie die äußeren Umstände sind, kann ich mal eben 
zur Arbeit über die Straße gehen und direkt loslegen oder muss ich erst 
70 KM pendeln. Habe ich Kinder ne nervige Frau usw. ;) (Nicht falsch 
verstehen es gibt auch genausoviel nervende Männer !) Und wie ist das 
Arbeitsklima, eher locker oder Verhältnisse wie bei den U-S Marines.
Ausßerdem kommt es noch darauf an, ob du nein sagen kannst. Kannst du 
das nicht merken das der Chef und deine Kollegen und wälzen auch andere 
Aufgaben ganz schnell auf dich ab. bis du irgendwann vor Arbeit 
erstickt, während sie sich grade mit der Sekretärin vergnügen oder dem 
Feierabendbier fröhnen.
wenn du dich müde angespannt und kaputt fühlst, sind das auf jeden Fall 
Signale die du ernst nehmen solltest.
Sofort gegensteuern !!!
Nicht gleich in die Psychotherapie gehen, aber Entspannungsübungen 
gesunde Ernährung und genug schlaf helfen da sicher. Man sollte sowas 
nicht unterschätzen, die Praxen der Therapeuten sind voll bis zum 
Anschlag und auf Monate/Jahre ausgebucht.
Ich kenn das noch zu gut aus dem Studium, erstmal ne 45 Stunden Woche 
alleine fürs Studium und dann noch am Wochenende arbeiten um an Knete zu 
kommen.
Naja ausbeuten würde ich das nicht nennen, eher Nomalität für angehende 
Doktoren. Habe zwar nur Diplom, aber kenne einige angehende durch meine 
Arbeit. Meine Diplomphase war aber auch nicht grade geprägt von relaxter 
Atmosphäre ... Nur aufpassen musste schon dass du auch mal zur Ruhe 
kommst und nen freien kopf für die wesentlichen Dinge der Doktorarbeit 
kriegst.

Gruß

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir arbeiten täglich 24 Stunden und abends genauso lange.

Ich hatte mal eine Arbeitstelle da wurde 60Stunden die Woche gearbeitet, 
täglich 10Stunden ausser Sonntags. Nach ca. 3 Monaten lag ich bei Arzt 
am EKG, Puls war um die 300.

lebe ich zum arbeiten oder arbeite zum leben.

Autor: sandmohn@gmx.de (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Freizeit?

Autor: sandmohn@gmx.de (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein andere Doktorand schrieb:
> In seiner Freizeit muss man dann auch noch seine
> Doktorarbeit schreiben...

Welche Freizeit?

Wichtig ist auch die Ehrlichkeit. Wird bei Vertragsabschluss mit offenen 
Karten gespielt oder lässt man den angehenden Doktoranden ins offene 
Messer laufen? Man muss als künftiger Mitarbeiter wissen, worauf man 
sich einlässt. Richtig wäre es, den Arbeitsvertrag so abzuschließen, wie 
er gemeint ist: 40-60 Stunden/Woche für ein halbes Gehalt. Warum wird da 
nicht mit offenen Karten gespielt? Derzeit gibt es meist zwei Verträge: 
Einen, den man schriftlich abgeschlossen hat und der nicht gilt und 
einen, der stillschweigend gültig ist. Da kann man ja den schriftlichen 
Vertrag gleich ganz weglassen. Er ist einfach nicht wahr.

Autor: Car (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im technischen Bereich ist es eigentlich üblich, dass es volle Stellen 
gibt, soweit keine anderen Vereinbarungen dabei sind (z.B. keine Lehre, 
keine Projekte etc.). Bei Physik, Chemie, etc. sieht das ganz anders 
aus, da gibt es quasi nur halbe Stellen.

Erkläre das mal mit Professors Firma. Du bist also nicht an der Uni 
angestellt? Evtl. liegt hier auch ein strafbares Verhalten vor, das 
solltest Du genau prüfen. Üblich ist das auf gar keinen Fall!!

Ich würde Dir empfehlen zu wechseln und den Prof danach zu verklagen.

Autor: Car (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja uralt. Wer hat denn das nochmal hochgeholt?

Autor: Lothar S. (loeti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich fühle müde, stressig, ist das NORMAL für eine Promotionsstelle oder
> bloß eine Ausbeutung?

Das ist normal und sogar wenig.

Autor: Pascal B. (telefunken)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als ingenieur hat man es nicht nötig ne halbe stelle anzunehmen. geh 
woanders hin. das ist eigentlich nur bei den fachbereichen möglich wo 
die gesamtberufswelt im akademischen bereich ist.

ansonsten, zum ausbeuten gehört auch immer jemanden der sich ausbeuten 
lässt.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eben Leute die bescheißen und welche die beschissen werden.
Ist nur die Frage, auf welcher Seite man steht, bzw. stehen möchte.
Jeder muss halt seine Rechte selbst vertreten. In diesem Fall würde
ich mal eine Wörtchen mit dem Chef reden. Entweder mehr Schotter, oder
halbe Arbeitszeit, oder deutlich weniger Arbeitsleistung. (Ach was ist
der Compiler heute wieder lahm).

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> ich mal eine Wörtchen mit dem Chef reden. Entweder mehr Schotter, oder
> halbe Arbeitszeit, oder deutlich weniger Arbeitsleistung. (Ach was ist
> der Compiler heute wieder lahm).

Das führt oftmals zum Verlust der Stelle; die Leute überschätzen gerne 
ihre Fähigkeiten und Notwendigkeit, um das Dreifache! ;-)

Autor: Sneim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Promotion ist halt auch ein Abhängigkeitsverhältnis. Dementsprechend 
bist du automatisch mehr dazu geneigt alles zu machen was dir dein Prof 
aufbürdet. Ich kenne durchaus ein paar Leute die ihre Promotion deswegen 
hingeschmissen haben. Dein Prof sollte nicht nur Fordern, er sollte auch 
ein Gönner sein. Aber ganz ehrlich, auf eine halbe Stelle bist du als 
Ing echt nicht angewiesen.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sandmohn@gmx.de schrieb:

> Wichtig ist auch die Ehrlichkeit. Wird bei Vertragsabschluss mit offenen
> Karten gespielt oder lässt man den angehenden Doktoranden ins offene
> Messer laufen?

Was eine halbe Stelle als Doktorand und/oder Assistent an einer 
Hochschule bedeutet weiß halt eigentlich auch jeder. Man muss sich hier 
auch durchsetzen und eben nicht alles mit sich machen lassen. Dann kann 
mit so einer halben Stelle gut leben. Wer natürlich der treue Wuffi des 
Profs ist, der arbeitet sich tot.

Und es gibt auch ganze Stellen. So ist es nicht. Aber nur für gute Leute 
die es sich leisten können, auch halbe Stellen abzulehnen.

gruß cyblord

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sandmohn@gmx.de schrieb:
> Richtig wäre es, den Arbeitsvertrag so abzuschließen, wie
> er gemeint ist: 40-60 Stunden/Woche für ein halbes Gehalt. Warum wird da
> nicht mit offenen Karten gespielt? Derzeit gibt es meist zwei Verträge:
> Einen, den man schriftlich abgeschlossen hat und der nicht gilt und
> einen, der stillschweigend gültig ist. Da kann man ja den schriftlichen
> Vertrag gleich ganz weglassen.

Nein, auf keinen Fall, nur der ist juristisch (de jure) gültig.

Die mündliche (stillschweigende) Vereinbarung (de facto) ist aber 
maßgebend.

Wenn du neben der vertraglichen Arbeitszeit noch zusätzlich freiwillig 
und  unbezahlt deine Freizeit am Lehrstuhl verbringst, ist das doch 
nicht das Problem deines Prof´s  ;)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal B. schrieb:
> zum ausbeuten gehört auch immer jemanden der sich ausbeuten
> lässt.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Es gibt eben Leute die bescheißen und welche die beschissen werden.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offensichtlich der ideale Arbeitnehmer.

Schau doch mal nach, ob nicht irgendwo eine 1/4-Stelle frei ist...

Spaß beiseite.
Ich würde die anfallenden Zeiten notieren und nach einer angemessenen 
Zeit ein Gespräch darüber anregen.
Vielleicht ist Dein Chef so clever, wie die drei Affen. Sieht nichts, 
hört nichts und hütet sich davor etwas zu sagen. Ein Gespräch über 
konkrete Zahlen würde diesem Zustand schnell ein Ende bereiten und ihn 
zwingen sich zu positionieren.

Natürlich kannst Du auch weiterhin, anonym in Foren jammern und darüber 
hinaus schweigen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Schau doch mal nach, ob nicht irgendwo eine 1/4-Stelle frei ist...

Ich kenn das direkt von jemandem der promoviert hat.
Als dann der 2-Jahres-Vertrag über die 50% Stelle ablief, wurde ihm nur 
noch eine 25% Stelle angeboten.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sandmohn@gmx.de schrieb:
> Welche Freizeit?

Meine Fresse, der Thread ist von 2009!

Autor: André Menzel (killroymenzel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müdeDoktorand schrieb:
> Ich fühle müde, stressig, ist das NORMAL für eine Promotionsstelle oder
> bloß eine Ausbeutung?

Come in & Burn out

Prioritäten setzen!

Ich hatte auch mal einen Job mit ca. 60-80 Std. (auf 6-7 Tage)
Dann hatte ich eine gesundheitliche Auszeit bei der ich viel nachdenken 
konnte und habe daraufhin selber gekündigt.

Keine Arbeit ist es Wert seine Gesundheit (und auch Familie)
zu vernachlässigen.

Mark Brandis schrieb:
> Meine Fresse, der Thread ist von 2009!

Stimmt, aber das Thema ist immernoch aktuell.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.