mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Empfiehlt es sich die Stromversorgung als Einzeladern zu verlegen?


Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag zusammen!

Bei einem Bekannten von mir steht jetzt eine größere Renovierung bevor, 
bei der auf die marode Stromversorgung im ganzen Haus ersetzt werden 
soll. Für die Verlegung der Leitungen stehen drei Varianten zur Auswahl:

a) Die Leitungen in der Wand einfach einbetonieren
b) Die Leitungen als Ganzes durch Kabelrohre legen
c) Die Einzeladern der Leitungen durch die Kabelrohre verlegen

Variante a) geht zwar am schnellsten - ist aber für die Zukunft murks.

Variante b) (mein Favorit) hat den Nachteil, dass es an einigen Stellen 
mit den Leitungen eng werden wird, so dass mehrere Rohre verlegt werden 
müssten. Das erhöht den Aufwand, verursacht mehr Dreck und kostet mehr.

Variante c) würde durch das Weglassen der Ummantelung mehr Adern pro 
Kanal zulassen und wäre einfacher zu ziehen. Außer, dass ich das relativ 
hässlich finde: Spricht da irgendwas gegen? Sicherheit, Brandschutz, 
etc.?

Wir lassen das Ganze natürlich noch von einem Elektriker 
abnehmen/durchführen - der ist aber gerade im Urlaub, und wir würden das 
gerne jetzt schonmal durchplanen.

Danke für eure Rückmeldungen!

Autor: Herr...Dingsda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr eh etwas mehr eld dafür über habt, würde ich die Bessere 
Qualität an Kabeln nutzen und Variante a bevorzugen. Unterputz ist immer 
das beste!
Abe dran denken, keine Litzenkabel verwenden!

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind Einzeladern überhaupt noch zulässig?

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde auch Variante a bevorzugen.
Es hat sich doch bis jetzt nur einmal verändert in den ganzen Jahren.
Alu => Kupfer
Deswegen würde ich da keinen Bedarf sehen.
Ausserdem haben alte installationen Bestandsschutz, solange nichts 
verändert wird.
Ich würde aber alles andere TV/Netzwerkkabel usw in Rohre Packen.
Da ändert sich ja laufend was.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich plane auch Variante a.

Man sollte sich verher nur genügend Gedanken machen, was wohin verlegt 
wird.
(Strom, TV, LAN, Lautsprecher, ...)

Lieber ein Kabel mehr verlegt, und die Dose nicht benutzt, als dann 
aufwändig nachzurüsten..

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zu 90% die Variante
> c) Die Einzeladern der Leitungen durch die Kabelrohre verlegen
Die restlichen 10% sind irgendwelche Stichleitungen nach Variante
> a) Die Leitungen in der Wand einfach einbetonieren
Wobei die nicht einbetoniert sind, sondern eingegipst bzw. eingeputzt 
;-)

Bei Variante C gleich einen Zugdraht mitverlegen. Also 20er (vergiss das 
16er) Installationsrohr abrollen, abmessen, NYM2,5 einziehen (Farbe 
egal), und links und rechts ausreichend überstehen lassen. Dann sparst 
du dir das Gefummel mit der Zugspirale.

> Sind Einzeladern überhaupt noch zulässig?
Ja. Es geht um Einzeladern im Installationsrohr.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Rückmeldungen und Tipps soweit!

Ist denn Variante B so ungewöhnlich?

Autor: Gruenschnabel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Lage des Hauses würde ich Leerrohre vom Dach zum Keller 
vorsehen. Falls mal Solartechnik eingesetzt werden sollte, wäre damit 
ein großes Problem vermieden.

Autor: Kabelaffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn es mit dem Geld klappt dann b) oder c). Bei b) bekommt man schnell 
Probleme wenn mehrere Kabel in ein Rohr gezogen werden müssen. c) wird 
ein wenig teurer sein. Für die Anzahl der Leitungen in einem Rohr gibt 
es Tabellen und das ist auch abhängig von der Verlegeart. Für mich würde 
ich c) nehmen dann kann man auch noch eine Ader nachziehen wenn sich die 
Schaltung ändert.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich so die antworten bezüglich A, B und C lese, kommt mir der 
verdacht, dass die antwortenden (oder auch der fragende) etwas falsch 
verstanden haben.
ich verstehe es so:

A: Unterputz, NYM in der wand ohne leerrohr
B: Unterputz, NYM im leerrohr
C: Unterputz, Einzelader im leerrohr

dann würde ich definitiv eine Mischung aus B und C bevorzugen. zuleitung 
vom verteiler in jeden einzelnen raum in NYM, dann von dort weiter in 
einzelader

Autor: Christian Kreuzer (christian_rx7) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Variante A ist absoluter Schwachsinn und wird daher in Österreich 
so gut wie garnicht verwendet, ausgenommen irgend welche Hobby Bastler, 
die von der Materie absolut keine Ahnung haben.
Ich würde C bevorzugen, da du damit entsprechend flexibel bist und dir 
gebenüber B viele Klemmen sparen kannst.

Christian

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@willi
Danke für die Klarstellung.

Mit Einzeladern meine ich tatsächlich PE, N, L als separate Drähte zu 
führen. Gibt's da echt keine Bedenken gegen?

@christian_rx7
>Ich würde C bevorzugen, da du damit entsprechend flexibel bist und dir
>gebenüber B viele Klemmen sparen kannst.
Hmm... wo genau spare ich die Klemmen? Die Anzahl Adern ist ja identisch 
- nur die Ummantelung fehlt.

Autor: Michael A. (aim)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Giebeler wrote:
> Hmm... wo genau spare ich die Klemmen? Die Anzahl Adern ist ja identisch
> - nur die Ummantelung fehlt.

Nicht in jeder Dose weren alle Adern der Leitung benötigt.
Bei Einzeladern werden die nicht benötigten einfach durchgezogen.
Bei Mantelleitungen müssen aber trotzdem alle geklemmt werden, ....

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Variante C würde ich mich aber mal ganz schnell mit Thema Verlegeart
und Gleichzeitigkeitsfaktor befassen. Da kannste ganz schnell aber nur 
2,5² verlegen. Das kängt vom Typ der Wand, Leitungslänge usw. ab.

Torsten

Autor: Axel Düsendieb (axel_jeromin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einzeladern halte ich für ziemlich verwegen! Das hatten wir schon vor 50 
Jahren.
Lieber NYM mit einigen Reserveadern nach Variante A verlegen.
Wenn noch irgendwo eine Steckdose gebraucht wird fehlen auch dort die 
Kabelrohre.

Einen großen Kabelkanal für den Hauptweg vom Keller bis  zum Dach ist 
bestimmt eine gute Sache. Dort können auch NYM rein.


Axel

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Variante C würde ich mich aber mal ganz schnell mit Thema Verlegeart
>und Gleichzeitigkeitsfaktor befassen. Da kannste ganz schnell aber nur
>2,5² verlegen. Das kängt vom Typ der Wand, Leitungslänge usw. ab.
Aber doch nicht von der Tatsache, ob da noch ein Mantel drum ist oder 
nicht?

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kai Giebeler

Doch, es unterscheidet nämlich die Verlegart A1 und A2. Das hängt damit
zusammen, dass du auf den gleichen Installationsrohrquerschnitt 
wesentlich
mehr Einzeladern als NYM-Kabel bekommst. Dadurch ist die Wärmelast 
innerhalb der Rohre höher.

Auch bei einem durchgehenden Kanal vom Keller bis zum Dach sollte man 
sich
Gedanken über die Befestigung der Kabel im Kanal machen. Die zulässige
Zugfestigkeit durch das Eigengewicht ist bei NYM nicht besonders hoch. 
Da
müsste man NYM-Z nehmen.

Heutzutage klemmt man sowieso möglichst wenige Dosen. Tiefe 
Schalterdosen
und dann direkt von der Versorgung zum Schalter und dort direkt zu 
Lampe.
Keine weitere Dose dazwischen. Außerdem direkt von Steckdose zu 
Steckdose.
Der Preis für das Mehrkabel ist geringer als irgendwann lockere Klemm-
stellen innerhalb einer Abzweigdose zu suchen und die Tapeten 
aufzufetzen.

Je weniger Klemmstellen desto besser. Lehrrohr ist was feines, aber
meistens fehlen nicht irgendwelche Einzeladern, sondern 'ne ganze Steck-
dose oder Schalter an einer ganz anderen Stelle. Dort liegt dann eh kein
Rohr und man fängt mit hacken an.

Torsten

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn man Herstellern glaubt, sind Wackelkontakte sowieso ein 
vergangenes Problem. Zugfedern und Co. sind da ja das Allheilmittel :-)

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Autor: Kai Giebeler (runtimeterror)

>>Mit Einzeladern meine ich tatsächlich PE, N, L als separate Drähte zu
>>führen. Gibt's da echt keine Bedenken gegen?

Die adern sind ja in rohren... von daher ist das überhaupt kein thema, 
wird grundsätzlich so gemacht... ohne zwingenden grund kabel zu 
verwenden ist schlicht umständlich, teuer, arbeitsintensiver, und bringt 
rein gar nix...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik wrote:
>>>Autor: Kai Giebeler (runtimeterror)
>
>>>Mit Einzeladern meine ich tatsächlich PE, N, L als separate Drähte zu
>>>führen. Gibt's da echt keine Bedenken gegen?
>
> Die adern sind ja in rohren... von daher ist das überhaupt kein thema,
> wird grundsätzlich so gemacht... ohne zwingenden grund kabel zu
> verwenden ist schlicht umständlich, teuer, arbeitsintensiver, und bringt
> rein gar nix...

Ich kann mir sehr gut vorstellen das 1 Kabel im Rohr ordentlicher 
aussieht als 3 Einzeldrähte und sich neue Kabel auch einfacher einziehen 
lassen als durch 3 Adern durch.

Stromverkabelung würde ich ohne Leerrohr UP machen (Strom ändert sich ja 
sehr sehr selten), aber für Telefon/Netzwerk/Antenne sind Leerrohre 
äußerst praktisch :)
Natürlich keine zu engen Radien bei Kurven nehmen und evtl. ab und an 
eine Leerdose zwecks besserer Erreichbarkeit.

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dominik

Mir ist bekannt das in z.B. Österreich häufig mit Einzeladerverlegung
gearbeitet wird.
Wenn allerding sowieso kein Rohr liegt und alles aufgehackt wird ist es
völlig Wurscht was da gezogen wird. Einzeladern + Lehrrohre ist genauso
teuer wie normales NYM. Der Arbeitsaufwand ist sogar höher, da die
Lehrrohre einen wesentlich größeren Durchmesser haben als normales NYM.
Nachziehen von Kabeln ist später allerdings einfacher. Ab wie gesagt,
alles wo wir irgendwas nachziehen mussten war sowieso woanders und dort
lag natürlich kein Rohr.

Torsten

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NYM im Putz zu verlegen ist Schwachsinn...wenn schon, dann Stegleitung, 
oder wie tief willst du den Putz aufkloppen?

Der Op sollte sich aber mal dieses Dokument anschauen:
http://www.mk-intern.de/desto-instg/instgeraete/sy...

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanalfräse 15mm breit, 24mm tief, oder 20breit 16tief sind 2 NYM 1,5²
incl. ordentlicher Überdeckung.
Aber das kann jeder machen wie er will, und an welches Material er 
günstig rankommt.

Torsten

Autor: Bernhard M. (boregard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> NYM im Putz zu verlegen ist Schwachsinn...wenn schon, dann Stegleitung,
> oder wie tief willst du den Putz aufkloppen?
>

Und bei Stegleitung im Putz haste ruck-zuck mal mit einem Nagel (fürs 
Bild) die Schutzerde durchtrennt und merkst nicht mal, daß ab da keine 
Schutzerde mehr an den Steckdosen ist. Bei einer Mantelleitung merkt 
mans sofort....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und bei Stegleitung im Putz haste ruck-zuck mal mit einem Nagel (fürs
> Bild) die Schutzerde durchtrennt

Auch bei NYM schafft man es nur den Außenleiter anzukratzen und wenn die 
Frau dann den Opa als Bild dranhängt, meint sie der lebt ja noch... ;)

Aber Spaß beiseite, ich hab noch nie gesehen, dass NYM im Putz verlegt 
wird, außer bei Bastlern.
NYM in der Hohlwand, NYM im Rohr, NYM auf Putz, aber wirklich noch nie 
direkt im Putz oder unter Putz. Ich frage mich ob das überhaupt 
zugelassen ist.

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Ich weis ja nicht wo du wohnst. Also nicht böse gemeint, aber in der
Schweiz und Österreich gelten ab und zu mal andere Vorschriften. NYM
im oder unter Putz zu legen ist alltäglich. Was soll daran nicht 
zulässig
sein? Ist eine ganz normale Mantelleitung nach Verlegeart C.

siehe http://www.wuest-electronic.de/Kabelbelastung.pdf

NYM ist lediglich eine Mantelleitung. Stegleitung theoretisch auch,
einzeln isolierte Adern + zusätzliche gemeinsame Isolierung. NYM darf 
man
unter bestimmten Bedingungen sogar in oder unter den Estrrich legen
(ohne Schutzrohr). Entspricht dann der Verlegeart C, im Rohr B2.
Siehe DIN VDE 100-520

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.