mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Obama will Atomwaffen abschaffen


Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uch ich habe die frohe Botschaft Obamas vernommen, man wolle eine 
"atomwaffenfreie Welt". Nun gut, bei genauerem Studium des Sachverhalts
erkennt man, daß es um eine Reduzierung der Arsenale geht - aber: "wie 
uneigennützig!" dachte ich mir.
Allerdings dachte ich das nur so lange, bis mir das angesehene 
Fachjournal der Elektrotechnik, die "IEEE Spectrum" 03/2009 in die Hände 
fiel.
Titelthema war: "Disappearing Deterrent. Thousands of [american] nuclear 
warheads will soon be too old to count on." Zu deutsch: "Verschwindende
Abschreckung. Tausende [amerikanische] Atomsprengköpfe werden bald zu 
alt sein um darauf zählen zu können."
Augenscheinlich müßte man jetzt sowieso einige tausend Sprengköpfe 
verschrotten. Nun sieht die Sache nicht mehr so eigennützig aus, zumal
jetzt auch China und Rußland dem amerikanischen Rüstungswahnsinn der 
letzten Jahre durch eigene Programme entgegentreten wollen.
Rußland, welches durch das amerikanische Raketenabwehrschirm mit 
"Schach" bedroht werden sollte, konterte effektiv mit der neuen TOPOL-M,
welche dank MARV-Gefechtsköpfen auch mit Abfangsystemen klarkommt sowie 
dem BRAMOS-Marschflugkörper, einer russisch-indischen Koproduktion und
im Gegensatz zu amerikanischen Modellen überschallschnell.
Wie mit der SS-22 "Sunburn" überrumpelt man damit die amerikanischen 
Strategien durch eine drastisch verkürzte Reaktionszeit.

Auch China fährt erfolgreich diese Schiene. So hat man mit der 
Entwicklung einer ballistischen Rakete gegen Flugzeugträger mit einer
Reichweite von 2000 km bei den Amerikanern schlichtweg Panik ausgelöst:
http://www.usni.org/forthemedia/ChineseKillWeapon.asp

Dies trifft die Amerikaner besonders hart, da man in den letzten Jahren 
viel Geld für die Umrüstung der Navy für Flachwassereinsätze ausgegeben 
hat. China fühlte sich zu recht angesprochen, nun muß sich der 
selbsternannte Weltpolizist wohl besser von der chinesischen Küste 
fernhalten.

Überhaupt ist man in Amerika mit den Produkten des 
militärisch-industriellen Komplexes recht unglücklich. Die "IEEE 
Spectrum 11/08" titelte:
"Weapon Aquisition. Spending too much, getting too little.", zu deutsch: 
"Waffenbeschaffung. Viel Geld für wenig Nutzen."
Als aktuelles Paradebeispiel wird der F-22 Jäger genannt. Kostenpunkt 
137.000.000 Dollar und trotzdem so unausgereift das er bisher noch nicht 
einen Einsatz geflogen ist - obwohl er ab 2001 die F-15 ablösen sollte, 
die merklich in die Jahre gekommen ist.

In der Tat erinnert das alles an den deutschen Fehler mit dem 
"Tiger"-Panzer gegen den T-34 in Rußland. Gewiß, der Tiger war dem T-34 
technisch bei weitem überlegen, ein Meisterwerk der Ingenieurskunst und 
des Aufwands.
Nur hatte die komplexe Technik gegenüber dem einfachen T-34 ihre Tücken, 
zudem war letzterer Massenware.

Der Vorteil von einfach&zuverlässig ging den Amerikanern noch nie in den 
Kopf, obwohl die eigenen Soldaten in Vietnam oftmals die präziseren aber 
höchst unzuverlässigen M-16 Sturmgewehre wegwarfen und stattdessen die 
ungenauere aber extrem zuverlässige AK-47/AK-74 vom Feind übernahmen.
Hat man etwas daraus gelernt? Nein, momentan ist man recht unglücklich 
über das mit allen möglichen Gimmenicks vollgestopfte Sturmgewehr XM-8, 
welches leider vorzugsweise nur in klimatisierten Konferenzräumen 
funktioniert.
Die Kalashnikow dagegen ist eine Adaption des deutschen Sturmgewehrs 44 
an die Spaltmaße der russischen Kriegsproduktion gewesen und 
funktioniert daher auch mit etwas Dreck im Mechanismus ganz gut.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der Obama hat halt auch nur eine grosse Schnauze wie all die 
Anderen.
Um ihn ernst nehmen zu können, müsste er mit gutem Beispiel vorangehen 
und erst mal die eigenen Atomwaffen vernichten.
Wenn er erst mal die eigenen, Amerikanischen Steueroasen eliminieren 
würde, wäre er auch schon ein kleines Stück glaubwürdiger.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny wrote:
> Um ihn ernst nehmen zu können, müsste er mit gutem Beispiel vorangehen
> und erst mal die eigenen Atomwaffen vernichten.

Aber genau das will er erst machen, wenn die anderen voran gegangen 
sind...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch das übliche diplomatische Geplänkel und zeigt die momentane 
Schwäche der Amis. Das gab es vor dem Untergang der Sowjets dort auch 
schon mal. ...eine mehrjährige Historie.

Ich veweise nochmal auf meine entsprechenden Aussagen in Zusammenhang 
mit dem Georgienkonflikt von letztem Sommer. Uhu wird sich an unseren 
Disput erinnern.

Interessant ist jetz für mich nur die Frage, werden die Russen und die 
Chinesen heute anders reagieren als die Amis damals in den 80ern?
Denn nur das gäbe eine neue Qualität.
Sonst offenbart es nur die tatsächlichen Schwächen Amerikas infolge der 
unverantwortlichen Militärpolitik des Bush_Clans

MfG
Winne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:
> Das ist doch das übliche diplomatische Geplänkel und zeigt die momentane
> Schwäche der Amis.

So gerne ich dir glauben würde - der Gedanke überzeugt mich nicht:

Mittlerweile läßt sich die zum Bau von Kernwaffen notwendige Technologie 
einfach nicht mehr geheim halten. Damit haben auch kleine Staaten 
realistische Chancen, sich mit einem kleinen Kernwaffenarsenal gegen den 
selbsternannten Weltpolizisten verteidigen.

Kernwaffen sind für die USA nur so lange nützlich, wie ein Oligopol von 
wenigen Atommächten besteht. Jede neue Atommacht erhöht das Risiko, daß 
Kernwaffen weiter verbreitet und damit zum unkontrollierbaren Risiko 
werden. Ich erinnere nur an Nord-Korea als aufstrebendem Kernwaffenstaat 
und an Pakistan als Kernwaffenstaat, der zerfallsgefährdet ist.

Auf der anderen Seite wurden die konventionellen Waffen mittlerweile so 
perfektioniert, daß sie in einem kleinen Umkreis, oder als 
panzerbrechende Waffen der Wirkung von kleinen Kernwaffen nahe kommen, 
ohne deren Nachteile zu haben.

Zusammen mit der Präzision der Lenkwaffen kann damit dasselbe erreicht 
werden, wie früher mit den Megatonnen-Bomben, die man nur deswegen 
baute, weil nicht garantiert werden konnte, ein Ziel so genau zu 
treffen, daß es auch mit einer kleineren Ladung sicher zerstört wird.

Es wäre also durchaus von Vorteil für die USA, würden weltweit alle 
Kernwaffen verschrottet.

> Interessant ist jetz für mich nur die Frage, werden die Russen und die
> Chinesen heute anders reagieren als die Amis damals in den 80ern?

Du meinst, daß sie abrüsten?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jede neue Atommacht erhöht das Risiko, daß Kernwaffen weiter verbreitet > und 
damit zum unkontrollierbaren Risiko werden.

Ich behaupte mal, dass die Situation bereits heute unkontrollierbar ist.

> Es wäre also durchaus von Vorteil für die USA, würden weltweit alle
> Kernwaffen verschrottet.

Das ist klar, darum hat Obama das ja dem Volk so vorgetragen. Aber 
amerikaner sind nicht besser als Russen oder Chinesen, darum werden sie 
sich das zurecht nicht gefallen lassen.
Es müssten schon alle am selben Strick ziehen, aber das wird kaum 
möglich sein.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann sich ein kleines Land vor politischer oder militärischer 
Anektion Seitens der USA schützen? Wirtschaftlich und 
Konventionell-Militärisch hat es nicht die Kraft. Nur die Atomwaffe 
bietet Schutz vor den USA.

Beispiele für diesen Vorgang sind Nord-Korea und der Iran.

Obama erkennt, die Verbreitung von Atomwaffen schmälert das 
Machtpotential der USA. Besser alle Länder sind nur konventionell 
gerüstet. Dann kann man sie viel leichter erpressen oder erobern.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Um ihn ernst nehmen zu können, müsste er mit gutem Beispiel vorangehen
> und erst mal die eigenen Atomwaffen vernichten.

Der Meinung bin ich auch: Friedlich ausgerichtete Länder wie der Iran 
(eine Hort von Frieden und Freiheit) oder Nordkorea (die Blume der 
Glückseligen unter den Demokratien) warten nur darauf, daß Obama ihnen 
endlich die Chance gibt, ihren festverwurzelten Friedenswillen Ausdruck 
zu geben.

Autor: Mr.X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh nein. die pösen pösen Purschen von den USA planen schon wieder die 
Weltherrschafft zu übernehmen.

Nein, ich hab dem Knörig seinen Beitrag nicht gelesen. Seine 
Zusammentragungen von Anti-USA Links sind es nämlich nicht wert gelesen 
zu werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.X wrote:

> Nein, ich hab dem Knörig seinen Beitrag nicht gelesen.

Rüdigers Beitrag ist eindeutig interessanter, als deiner...

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, mal wieder als schizophrenes Duo unterwegs?

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Amerikaner muessen demnaechst das Uran aus den Bomben verheizen und 
verkaufen. :-) Haben die Russen auch schon gemacht. Kein Problem, bleibt 
immer noch genug fuer mehrfachen Overkill.

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol ich meine mehr als 20000 Nuklearsprengköpfe haben wir doch eh 
Weltweit oder?

Schon 100 der besseren davon könnten gezielt platziert bestimmt 90% der 
Planetenoberfläche für lange zeit unbewohnbar machen...

Und wozu taugen die denn sonst bitte ausser als Notlösung gegen 
anfliegende Meteroriten ;-)

Autor: Mr.X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rüdigers Beitrag ist eindeutig interessanter, als deiner...

Das glaub ich nicht Tim.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol, egal worum es geht, unser allwissendes Duo hat zu jedem Thema eine 
ihrer ganz eigenen "Realitäten" anzubieten ;)

Wenn morgen in den Nachrichten kommt, dass es den Weihnachstsmann nicht 
gibt, kommt ihr sicherlich auch mit irgendwelchen "Hinweisen" dass das 
gar nicht stimmt. Ihr seid so lächerlich...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du auch was zum Thema sagen, oder reichen deine Fähigkeiten über 
Schmähungen nicht hinaus?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wozu taugen die denn sonst bitte ausser als Notlösung gegen
> anfliegende Meteroriten ;-)

Eine Invasion von Aliens kann bis heute auch nicht ausgeschlossen 
werden, daher ist es für diesen Fall auch gut, noch einige Atomwaffen 
aus dem Ärmel schütteln zu können. Notfalls kann man damit dann auch den 
Planet ausrotten, denn lieber ausrotten als ihn den Aliens zu 
überlassen.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Kannst du auch was zum Thema sagen, oder reichen deine Fähigkeiten über
> Schmähungen nicht hinaus?

Das kann ich ja übernehmen :)

"Obama will Atomwaffen abschaffen"

Ist mir deutlich lieber als

"Liebe ausländische Mitbürger, liebe Nationen. Die USA braucht in einer 
globalisierten Welt voller neuer Bedrohungen durch den internationalen 
Terrorismus mehr und speziellere Nuklearwaffen. Ich habe deswegen 
zusammen mit dem Kongress den Beschluss gefasst unser Arsenal kräftig 
aufzustocken. Die Rechnung geht zu einem gut Teil an unsere Verbündete, 
EUCH, dafür bieten wir euch auch einen fett ausgebauten Schutzschirm und 
den ihr kriechen dürft, falls dem Achmadine mal die Nerven 
durchzwiebeln."

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: SoSo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Invasion von Aliens kann bis heute auch nicht ausgeschlossen
> werden, daher ist es für diesen Fall auch gut, noch einige Atomwaffen
> aus dem Ärmel schütteln zu können. Notfalls kann man damit dann auch den
> Planet ausrotten, denn lieber ausrotten als ihn den Aliens zu
> überlassen.

Doch ! Seti hat nichts gefunden, ergo gibt es dort auch nichts.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> @armes Würstchen:

> Beitrag "Obama will Atomwaffen abschaffen"

Und? Das sind keine Argumente gegen Obamas Ansinnen (ein konkreter Plan 
ist das noch nicht).

> Zusammen mit der Präzision der Lenkwaffen kann damit dasselbe erreicht
> werden, wie früher mit den Megatonnen-Bomben, ..

Hier spricht also jetzt der selbst ernannte Experte in Sachen 
Waffentechnik. Mit der Aussage wirst du vor jeder Versammlung akademisch 
gebildeter Fachleute für Wehrtechnik die Gesichtszüge der Zuhörer in 
Erstaunen versetzen.

Vielleicht sollte man bei Gelegenheit mal daran erinnern wie "präzise" 
die ach so fehlsicheren Lenkwaffen der USA sich in den letzten 
Irak-Kriegen bewährt haben.

Jeder Schuss ein Treffer - das haben wir alle gesehen und miterlebt

(in den Briefings des Pentagon)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:
> Hier spricht also jetzt der selbst ernannte Experte in Sachen
> Waffentechnik. Mit der Aussage wirst du vor jeder Versammlung akademisch
> gebildeter Fachleute für Wehrtechnik die Gesichtszüge der Zuhörer in
> Erstaunen versetzen.

Du kannst dich gerne mit Argumenten damit auseindersetzen - aber nicht 
mit solchem Quatsch.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du kannst dich gerne mit Argumenten damit auseindersetzen - aber nicht
> mit solchem Quatsch.

Dann lies doch mal die Argumente. Du glaubst doch sowieso nur deinen 
eigenen Quatsch.

Die ach so präszisen Lenkwaffen haben sich als Rohrkrepierer erwiesen. 
Deshalb mussten sie in den letzten Kriegen auch so oft geächtete 
Streuwaffen einsetzen.

Außerdem missachtest du eine Tatsache mal wieder völlig, nämlich die 
Proliferation. Jede Nuklaerwaffe die es weniger gibt macht die Welt ein 
Stückchen sicherer und zwar schon alleine vor dem Hintergrund eines 
unbeabsichttigten Einsatzes dieser Waffe. Die Überalterung des 
amerikanischen Nukleararsenals ist auch längst bekannt. Wenn ein Land 
dafür eintritt kleineren Staaten den Zugang zu Atomwaffen zu untersagen, 
dann muss man auch selber was tun und mit gutem Beispiel vorangehen. Das 
hat Obama verstanden. Mir ist es völlig egal, ob die USA daraus einen 
Nutzen zieht, hauptsache es gibt weniger Atomwaffen in der Welt. Dagegen 
etwas einzuwenden fällt mir nicht im Traum ein oder seid ihr etwa 
Befürworter von mehr Atomwaffen?

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem hat Obama ein sehr langfristiges Ziel formuliert. Das werden 
wir sowieso nicht mehr erleben (und Obama auch nicht). Wenn bis dahin 
die Nichtverbreitung von Atomwaffen auch nur einigermaßen gewährleistet 
werden kann, dann ist schon viel gewonnen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da soll Obama mal damit anfangen, seine eigenen Atomwaffen zu 
verschrotten.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wohin mit dem Schrott?
Vielleicht bei Ebay einstellen?

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Obama will Atomwaffen abschaffen

Ja. Nur ist das laengst ueberfaellig. Zum einen muss das Zeug gewartet 
werden, kostet auch dann noch eine irre Menge und beeindrucken tut es 
niemanden mehr. Ich wuerde mal vermuten :
-Obama hat kein Geld
-Das Zeug ist eh verrostet
-Er moechte den Guten spielen
-Er moechte den Hut aufhalten
Also mindestens 4 auf einen Streich kassieren. Wenn das nicht Timing 
ist.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>-Obama hat kein Geld
>-Das Zeug ist eh verrostet
>-Er moechte den Guten spielen
>-Er moechte den Hut aufhalten
 -Ablenken (ist immer gut)

Autor: Geflügelter Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja. Nur ist das laengst ueberfaellig. Zum einen muss das Zeug gewartet
>werden, kostet auch dann noch eine irre Menge und beeindrucken tut es
>niemanden mehr.

So manche Terroristen finden die Wirkung dieser Dinger sicher 
beeindruckend

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> -Obama hat kein Geld

Die USA hat kein Geld mehr.

>> -Das Zeug ist eh verrostet

überaltert wäre richtiger Ausdruck

>> -Er moechte den Guten spielen

wieso soll er den "spielen"? Hat George W. Bush etwa nur den Bösen 
"gespielt" und war in Wirklichkeit der gesegnete Heilsbringer? Ich 
glaube nicht.

>> -Er moechte den Hut aufhalten

Das könnte man genauso unterstellen, wenn er sagen würde, er bräuchte 
MEHR Atomwaffen

> -Ablenken (ist immer gut)

Ein so wichtiges und Welt bedrohendes Thema kann kaum Ablenkung 
beinhalten. Außerdem tritt Obama doch nicht mono-thematisch auf - ist 
ein Thema von vielen anderen. Sein Vorgänger kannte stets nur seinen 
"War on Terror" und sonst nichts (oder wenig).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:
> Die ach so präszisen Lenkwaffen haben sich als Rohrkrepierer erwiesen.
> Deshalb mussten sie in den letzten Kriegen auch so oft geächtete
> Streuwaffen einsetzen.

Da bist du aber schön der Propaganda auf den Leim gegangen.

Aber ich will dir erklären, wie ich da drauf komme:

Bis Ende der 1960er Jahre rüsteten die USA und die UdSSR hemmungslos um 
wie Wette und keiner konnte einen Vorteil über den anderen erringen.

Der Westen schickte schließlich Willy Brand vor, eine 
Entspannungspolitik einzuleiten, die auch tatsächlich das Wettrüsten 
deutlich drosselte.

Allerdings waren die USA in den 70ern nicht gerade untätig, sondern 
entwickelten mit der Pershing II eine Mittlestreckenrakete, die von 
mobilen Startrampen verschossen werden konnte und eine Treffsicherheit 
von von 50 - 100 m hatte.

Ende der 1970er machte dann Helmut Schmidt eine "Raktenlücke" des 
Westens aus: Die sowjetische SS-20 Mittelstreckenrakete war plötzlich 
die große, Bedrohung, die die sofortige Stationierung der Pershing II in 
Deutschland notwendig machte.

Die Pershing II war der SS-20 deutlich überlegen - die traf nur mit 
einer Genauigkeit - je nach Modell - von 400 - 1000 m, was deutlich 
größere Sprengköpfe notwendig machte, um denselben Effekt, wie mit einer 
Persing zu erzielen.

Ebenfalls in dieser Zeit verkündeten die Amerikaner sogar einer 
Verringerung ihres Kernwaffenarsenals in Europa um 2/3.

Der Hintergrund war rein logistischer Natur, aber das hinderte sie 
nicht, es als mit großem Pomp als einseitigen Abrüstungsschritt zu 
verkaufen: Man hatte auf Kernwaffen umgerüstet, deren Sprengkraft durch 
den Grad des Vakuums in der Implosionskammer der Bombe im Feld 
eingestellt werden konnte. Damit konnten 3 alte Bombentypen mit 
unterschiedlicher Sprengkraft ersetzt werden. Man mußte nur noch eine, 
statt drei Bomben produzieren, transportieren, bewachen, pflegen, 
montieren, verschießen...

Zusammen mit der Pershing II verfügte der Westen über ein Waffenarsenal, 
mit dessen Hilfe er jeden beliebige Kommandobunker im europäischen Teil 
der UdSSR und ihrer europäischen Satellitenstaaten bei minimaler 
Vorwarnzeit zerstören konnte.

Diese neue Runde in der Rüstungsspirale führte letztlich zu Kollaps des 
Ostblocks, der dieser Bedrohnung nichts mehr entgegenzusetzen hatte und 
wirtschaftlich am Ende war.

Dieser Durchbruch wurde tatsächlich erst durch die drastisch verbesserte 
Treffsicherheit der Pershing erreicht, wobei es natürlich keine Frage 
ist, daß im Kriegsfall bei weitem nicht alle Geschosse mit der Präzision 
getroffen hätten - darauf kommt es nicht an, wenn wichtige Ziele mit 
mehreren Raketen gleichzeitig angegriffen werden - eine wird schon 
treffen und das hätte gereicht...

Auch Streubomben sind übrigens absolut kein Gegenargument gegen die 
Treffsicherheit von Raketen etc.: Sie sind eine Entwicklung 
konventioneller Waffen, die die Sprengwirkung gleichmäßig über eine 
große Fläche verteilen und damit u.U. den Einsatz kleiner taktischer 
Kernwaffen ersetzen können - so zumindest die Logik der 
Militärstrategen.

> Außerdem missachtest du eine Tatsache mal wieder völlig, nämlich die
> Proliferation. Jede Nuklaerwaffe die es weniger gibt macht die Welt ein
> Stückchen sicherer und zwar schon alleine vor dem Hintergrund eines
> unbeabsichttigten Einsatzes dieser Waffe.

Für die USA - denn die wollen ihr Arsenal erst dann abbauen, es alle 
getan haben.

Kernwaffen in Händen kleinerer Staaten hat für die USA einen ganz 
entscheidenden Nachteil: sie können mit Kernwaffenstaaten nicht so 
einfach machen, was sie wollen. Sie könnten sich nämlich wehren - und 
sei es nur dadurch, daß sie im Fall eines Überfalles durch den 
Welthegemon ein, zwei Gigatonnen auf ihrem eigen Terretorium zünden. 
Dann sind sie zwar von der Erdoberfläche radiert, aber die Räuber hätte 
wenig Freude an den rauchenden Trümmern... Er ginge nämlich mit in den 
Abgrund.

> Die Überalterung des
> amerikanischen Nukleararsenals ist auch längst bekannt. Wenn ein Land
> dafür eintritt kleineren Staaten den Zugang zu Atomwaffen zu untersagen,
> dann muss man auch selber was tun und mit gutem Beispiel vorangehen.

Na ja, ich wollte dir ja gerne glauben, wenn es nicht so weltfremd wäre. 
Die Amerikaner haben bisher niemals irgend eine Position aufgegeben, es 
sei denn, sie hätten den Nutzen davon gehabt. Daß sich das jetzt unter 
Barack Obama plötzlich ändern soll, ist doch reichlich unwahrscheinlich.

> Das hat Obama verstanden.

Woher weißt du das? Kannst du in seinen Kopf gucken? Weißt du, was die 
USA planen?

Dann weißt du mehr als ich...

> Mir ist es völlig egal, ob die USA daraus einen Nutzen zieht,
> hauptsache es gibt weniger Atomwaffen in der Welt.

Aber mir nicht. Die Welt unter der US-Knute ist nicht schön und ein 
Sklavendasein unter der Pax amerikana schon garnicht.

> Dagegen etwas einzuwenden fällt mir nicht im Traum ein oder seid ihr
> etwa Befürworter von mehr Atomwaffen?

Tja, ich träume über andere Dinge, deswegen kann ich mich dazu nicht 
äußern.

Sicher bin ich nicht dafür, daß Atomwaffen noch einmal eingesetzt 
werden. Aber ein Gleichgewicht des Schreckens ist mir allemal lieber, 
als der Schrecken des Ungleichgewichtes.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann weißt du mehr als ich...


Das verstößt doch gegen den 1. Hauptsatz der Uhulogie:

Gott weiß alles, Uhu weiß alles besser.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Da bist du aber schön der Propaganda auf den Leim gegangen.

Ganz bestimmt nicht, aber du scheinst noch heute den täglichen Briefings 
aus dem Pentagon zu glauben. Das haben damals auch viele Zuschauer 
geglaubt.

> Die Welt unter der US-Knute ist nicht schön und ein
> Sklavendasein unter der Pax amerikana schon garnicht.

Wenn du dich als "Sklave" Amerikas fühlst, dann ist das DEIN Problem. 
Dieses Gefühl hatte ich noch nie. Aber viele DDR-Bürger hatten ihr leben 
lang das Gefühl Sklaven der Sowjetunion zu sein. Dafür hatten sie auch 
einen Grund und er hieß Mauer und Stacheldraht. Wenn du das mal 
verstanden hast sind wir in der Diskussion schon weiter.

> Aber ein Gleichgewicht des Schreckens ist mir allemal lieber,
> als der Schrecken des Ungleichgewichtes.

Einfachste Mathematik

Arsenal x - z
Arsenal y - z

Das Ergebnis ergibt kein Ungleichgewicht.

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte mal wirklich alles herauskommen, was wir der "pax america" 
verdanken würdest Du ganz anders denken.
Nein, die Mauern der "pax amerika" sind nur geistig aber genau so 
unüberwindlich.
Ob unsere Soldaten als Vasallen und verfassungswidrig am anderen Ende 
der Welt sterben müssen oder wir üble wirtschaftliche oder politische 
Wünsche der Amerikaner kommentarlos schlucken müssen oder uns mittels 
Echelon weiter bis ins Mark ausspionieren lassen müssen - der 
Vasallenstatus ist nicht nur theoretisch.
Verkauf des Kirch-Imperiums, Bundesdruckerei, oder die Erkaufung des 
Stationierungsrechts von Bombern und Raketen innerhalb eines Landes in 
der Flanke der ehemaligen Sowjetunion - wir haben viel draufzahlen 
müssen.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig (Firma: TU Berlin) (sleipnir) wrote:

> Ob unsere Soldaten als Vasallen und verfassungswidrig am anderen Ende
> der Welt sterben müssen

Der Unterschied zur damaligen DDR hinter Stacheldraht und 
Selbstschussanlagen und Zwangsmitgliedschaft in der NVA + Schießbefehl 
an der Mauer und einem freiwilligen Einsatz bei der Bundeswehr und in 
Afghanistan ist dir wohl nicht geläufig wie?

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zudem soll das mit dem Abrüsten ja so laufen: China hat ein kleines x, 
soll also erst gar nicht auf ein für die USA gefährliches Arsenal 
kommen, Rußland rüstet erst jetzt wo den USA die Puste ausgegangen ist.
Wie anders soll man die Haltung bewerten als mit dem Vergleich eines 
Bauern, der erst selbst den halben Wald plündert und den Nachfolgern 
zuruft: "Aber jetzt wird nicht mehr geplündert!"

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben wir es uns wirklich aussuchen können ob wir in Afghanistan stehen? 
Der Einzelne vielleicht, der Staat hatte keine Wahl.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Da bist du aber schön der Propaganda auf den Leim gegangen.
>
> Ganz bestimmt nicht, aber du scheinst noch heute den täglichen Briefings
> aus dem Pentagon zu glauben. Das haben damals auch viele Zuschauer
> geglaubt.

Wie kommst du den darauf?

>> Die Welt unter der US-Knute ist nicht schön und ein
>> Sklavendasein unter der Pax amerikana schon garnicht.
>
> Wenn du dich als "Sklave" Amerikas fühlst, dann ist das DEIN Problem.

Dann paß nur auf, daß es nicht schneller auch deins wird, als du denken 
kansst...

> Dieses Gefühl hatte ich noch nie. Aber viele DDR-Bürger hatten ihr leben
> lang das Gefühl Sklaven der Sowjetunion zu sein.

Ach, willst du damit sagen, daß ein Sklavenleben unter der Pax amerikana 
- im Gegensatz zu dem unter der Sowjetunion - der Himmel auf Erden ist?

> Dafür hatten sie auch
> einen Grund und er hieß Mauer und Stacheldraht. Wenn du das mal
> verstanden hast sind wir in der Diskussion schon weiter.

Na ja, was ist ein Bankraub im Vergleich zur Gründung einer Bank...

>> Aber ein Gleichgewicht des Schreckens ist mir allemal lieber,
>> als der Schrecken des Ungleichgewichtes.
>
> Einfachste Mathematik
>
> Arsenal x - z
> Arsenal y - z
>
> Das Ergebnis ergibt kein Ungleichgewicht.

Das mußt du näher ausführen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:
> ... und einem freiwilligen Einsatz bei der Bundeswehr und in
> Afghanistan ist dir wohl nicht geläufig wie?

Die US-Armee ist eine Freiwilligen-Armee. Aber rat mal, warum die sich 
alle "freiwillig" melden...

Und vergiß nicht: Bei uns gilt die Wehrpflicht und die Regierungen haben 
stets strikt abgelehnt, sie in eine Freiwilligenarmee umzuwandeln.

Jetzt kannst du dir mal überlegen, was dafür für Gründe in Frage kommen.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig (Firma: TU Berlin) (sleipnir) wrote:

> Haben wir es uns wirklich aussuchen können ob wir in Afghanistan stehen?

> Der Einzelne vielleicht, der Staat hatte keine Wahl.

SUPER RÜDIGER!!

Nun wenn du glaubst die BRD kann hier gar kein NEIN sagen (sie ist also 
gezwungen so zu handeln), dann kann man auch die Bundesregierung nicht 
für den Einsatz in Afghanistan kritisieren. Wer keine Wahlmöglichkeit 
hat ist auch für sein Schicksal nicht verantwortlich.

Damit entlastest du die Bundesregierung automatisch von aller 
Verantwortung für den Kriegseinsatz.

TOLL!!

(darauf bin ich noch nicht gekommen)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:

> Nun wenn du glaubst die BRD kann hier gar kein NEIN sagen (sie ist also
> gezwungen so zu handeln), dann kann man auch die Bundesregierung nicht
> für den Einsatz in Afghanistan kritisieren.

Natürlich kann man. Weil sie uns vorlügt, die Freiheit würde am 
Hindukusch verteidigt und was es derlei Quatsch noch gibt. Für sie gilt 
nicht nur dieselbe Kritik, wie für die USA, sondern auch noch der 
Vorwurf, daß sie ihr eigenes Volk verrät.

> Wer keine Wahlmöglichkeit hat ist auch für sein Schicksal nicht
> verantwortlich.

Nur ändert das auch nichts daran, daß es einen ereilt...

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfrage: trägt der Auftragskiller der Mafia, der ja auch nur Befehlen 
gehorcht, keine Mitschuld?
Das in unserer jetzige Politikerriege zwar alle eine Wirbelsäule, die 
wenigsten aber ein Rückgrat haben, hat sich ja rumgesprochen.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Ach, willst du damit sagen, daß ein Sklavenleben unter der Pax amerikana
> - im Gegensatz zu dem unter der Sowjetunion - der Himmel auf Erden ist?

Bevor du über den "Himmel auf Erden" dir GEdanken machst, solltest du 
dir erst mal Gedanken über den Begriff der Sklaverei machen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_in_den_Vere...

Ich glaube bei dir UHU ist der Begriff

"Antifaschistischer Schutzwall" auf fruchtbaren Boden gestoßen.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> armes Würstchen wrote:

>> Nun wenn du glaubst die BRD kann hier gar kein NEIN sagen (sie ist also
>> gezwungen so zu handeln), dann kann man auch die Bundesregierung nicht
>> für den Einsatz in Afghanistan kritisieren.

> Natürlich kann man. ..

Wieso antwortest du eigentlich andauernd auf einen Vorhalt meinerseits 
an Rüdiger Knörig?

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich stelle fest

Rüdiger Knörig (Firma: TU Berlin) (sleipnir) wrote:

> Haben wir es uns wirklich aussuchen können ob wir in Afghanistan stehen?

> Der Einzelne vielleicht, der Staat hatte keine Wahl.

SUPER RÜDIGER!!

Nun wenn du glaubst die BRD kann hier gar kein NEIN sagen (sie ist also
gezwungen so zu handeln), dann kann man auch die Bundesregierung nicht
für den Einsatz in Afghanistan kritisieren. Wer keine Wahlmöglichkeit
hat ist auch für sein Schicksal nicht verantwortlich.

Damit entlastest du die Bundesregierung automatisch von aller
Verantwortung für den Kriegseinsatz.

Rüdiger Knörig stellt unserer Bundesregierung einen Persilschein in 
Sachen Afghanistaneinsatz aus. Wer hätte das gedacht?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:

> Wieso antwortest du eigentlich andauernd auf einen Vorhalt meinerseits
> an Rüdiger Knörig?

Ach darf ich das nicht????

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:
> Damit entlastest du die Bundesregierung automatisch von aller
> Verantwortung für den Kriegseinsatz.

Wenn die USA diese Regierung gewählt hätten, dann hättest du recht. Aber 
offiziell waren wir das und deswegen ist sie uns verantwortlich.

Autor: armes Würstchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

>armes Würstchen wrote:
>> Damit entlastest du die Bundesregierung automatisch von aller
>> Verantwortung für den Kriegseinsatz.

>Wenn die USA diese Regierung gewählt hätten, dann hättest du recht. Aber
>offiziell waren wir das und deswegen ist sie uns verantwortlich.

Tut mir leid Uhu, aber damit befindest du dich im Widersruch mit Rüdiger 
Knörig. Der hat der Bundesregierung gerade den best möglichen 
Persilschein ausgestellt. Siehe:

Rüdiger Knörig (Firma: TU Berlin) (sleipnir) wrote:

> Haben wir es uns wirklich aussuchen können ob wir in Afghanistan stehen?

> Der Einzelne vielleicht, der Staat hatte keine Wahl.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
armes Würstchen wrote:

> Tut mir leid Uhu, aber damit befindest du dich im Widersruch mit Rüdiger
> Knörig.

Durchaus nicht. Es wurde ein Widerspruch aufgedeckt.

Immerhin macht man uns vor, wir lebten in einer Demokratie, aber in 
Wirklichkeit besteht die Regierung aus lauter US-Lakaien. Dafür haben 
wir sie nicht gewählt. Das ist Hochverrat.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn die USA diese Regierung gewählt hätten, dann hättest du recht. Aber
>> o f f i z i e l l  waren wir das und deswegen ist sie uns verantwortlich.

Ach ja womit, Haus? Hof? Konto?

Ich verzichte dankend.

Auf die Verantwortlichkeit mitsamt der an ihr hängend Regierung.


Denn umgegehrt wird ein Schuh daraus. Wir sind verantwortlich für das 
Handeln der Regierung mit Steuern, Gewissen, und unserem Leben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:
>>>Wenn die USA diese Regierung gewählt hätten, dann hättest du recht. Aber
>>> o f f i z i e l l  waren wir das und deswegen ist sie uns
>
>>>verantwortlich. ach ja womit, haus? hof? konto?
>
> ich verzichte dankend

Na du bist einer... Einfach Zitate zurechtbasten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>
> Na du bist einer... Einfach Zitate zurechtbasten.

Du warst zu schnell, ich wurde bei der korrektur unterbrochen.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schon 100 der besseren davon könnten gezielt platziert bestimmt 90% der
>Planetenoberfläche für lange zeit unbewohnbar machen...

Es war mal von 7 die Rede. Aber wer braucht die schon. Wenn man die 
startet fällt das doch sofort auf. Da lieber die Teile zerlegen und in 
den Atomkraftwerken verheizen. Da spart man sich die Wartung und zur Not 
jagt man halt da ein paar Flugzeuge rein...

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas. Das Un-/Gleichgewicht des Schreckens. Ist leider von Gestern, 
aeh von vorgestern. Heute sollte man etwas weiterdenken. Das ganze 
Militaer kann man einstampfen wenn der Gegner nicht mehr fassbar wird. 
Das Affentheater das ein paar aufgehetzte Kamelhirten verursachen 
koennen ist noch gar nichts wenn sich Leute ausm Westen mit etwas mehr 
Wissen als die jetzigen fuer einen kleinen Feldzug zusammenrotten... Das 
Zusammenrotten geht ja sauschnell heutzutage. Sei es fuer ein 
oeffentliches Besaeufnis oder auf Face_book als Gruppe : "Hau XYZ in die 
Fresse"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JaaWaa wrote:
> Nochwas. Das Un-/Gleichgewicht des Schreckens. Ist leider von Gestern,
> aeh von vorgestern.

Ja eben. Deswegen war vorgestern die Welt ja auch noch relativ sicher - 
was sie heute nicht mehr ist.

> Heute sollte man etwas weiterdenken. Das ganze
> Militaer kann man einstampfen

Leider unrealistisch. Und sich das von den Amis zu erhoffen, ist doch 
Traumtänzerei...

> wenn der Gegner nicht mehr fassbar wird.

Die chinesische, die russische und die amerikanische Armee sowieso sind 
keine virtuellen Phantome. Was glaubst du, was passieren würde, wenn die 
Russen ihre Armee "einstampfen"?

Autor: JaaWaa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
De russische Armee ? Was ist das ? Milionen demotivierter Kaempfer mit 
Null Material. Das Geraet ist veraltet und verrottet. Um geziehlt am 
Schwarzmeer kurzfristig etwas Rabauz zu machen genuegt es.
Sollen wir da Zittern ? Nich wegen deren Armee - aber wegegen deren Gas. 
Wenn Russland den Gashahn abdreht wird es bei uns kalt. - Und deren 
Kasse bleibt leer.

Autor: Dr. Soder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ JaaWaa

Diese Geschichten hat man schon mal gepredigt (vor ca. 70 Jahren)  :-)
Was am Ende rausgekommen ist brauche ich dir ja nicht zu erzählen.

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jahaa: beim Georgieneinsatz hat sich der "Westen" ordentlich in die 
Hosen geschissen.
Israel und die USA haben die georgische Armee mit den modernsten 
High-Tech-Waffen sowie Militärberatern ausgestattet und wurden einfach 
mal kalt erwischt.
Was die Amerikaner besonders wütend macht ist der Umstand, daß den 
russischen Truppen ganze Magazine mit hochmoderner Waffen- und 
Kommunikationstechnik in die Hände gefallen sind.
In der Region macht ja folgender Witz die Runde: "Schwarzmarktangebot: 
amerikanisches M-16 Sturmgewehr, neuwertig, nur einmal fallengelassen."

Die Russen haben ihre Armee recht intelligent umgestellt. Statt 
Riesenmassen von Panzern und Flugzeugen setzen sie gezielt auf die 
Schwachpunkte der Amerikaner.

Beispiel Überschalltorpedos, Brahmos-Mach 3-Marschflugkörper oder SS-22 
Sunburn Anti-Schiffs-Raketen.
Diese Waffen verkürzen die Reaktionszeit auf Angriffe derart, daß die 
amerikanischen Verteidigungsstrategien für ihre Flugzeugträger etc. 
nicht mehr aufgehen.

Auch die Chinesen setzen gezielt und erfolgreich auf Schwachpunkte der 
Amerikaner:
http://www.usni.org/forthemedia/ChineseKillWeapon.asp

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.