mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trimmbarer Oszillator ca. 50Khz mit BC547 oder LF353


Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für Versuchszwecke müsste ich auf die Schnelle einen 50-KHz-Oszillator 
(Wellenform relativ egal) aufbauen, die Frequenz müsste im Bereich von 
ca. +-10Khz mit einem Potentiometer 10K oder 22K einstellbar sein.

Leider habe ich im Moment nur folgende Halbleiterbauteile zur Hand:

LF353
BC547C
NE5532 (wahrscheinlich zu lahm, oder?)

Hat jemand eine passende Idee oder einen Schaltplan zur Hand?

Kenne mich mit Oszillatoren nicht so besonders aus, mir fällt nur 
Wien-Brücke ein (da bräuchte man aber ein Stereopoti, oder?).

Und ja, ich bin grade im Urlaub, leider nur mit kleiner Bastelkiste... 
;)

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...eigentlich müsste ja ein AMV das Richtige sein!
Die Ub ist übrigens +5V

ps: habe übrigens von den genannten Halbleitern mehrere Exemplare...

Autor: was-willst-du (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wünsch ich doch frohes basteln und programmieren.

Wer braucht im Urlaub einen 50kHz-Oszillator? Und wofür?

Mückenscheuche?

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nein, es geht um Soundexperimente, will zwei Oszis mit 50KHz überlagern 
und den einen leicht gegen den anderen verstimmen, um zu hören, wie 
solche Interferenzen klingen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LF353 und BC547 geht auf jeden Fall.

Schaltplan im web findet sich schnell: Suchwort ist "astable 
multivibrator"

Einen Mischer benötigst Du dann später auch, um die Überlagerung 
hinzukriegen ;-)
Schwebungssummer ist da ein gutes Suchwort.

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Danke für die Tipps!
AMV ist schon fertig, kann mit 22k von 30KHz bis 80KHz getrimmt werden.

Genau, der Mischer ist das nächste...

...am liebsten wäre mir einer, der per Transistor mischt, 5V und OpAmp 
ist immer so eine Sache, auch wg. Masse als 1/2 Ub (ich weiß, man kann 
auch mit Spannungsteilern den Eingang des OpAmp auf 1/2 Ub legen).

Ideen für Transistormischer?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ludger

Poste doch bitte den Schaltplan deines AMV.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Mischer wäre ein Gilbert Zelle möglich, so wie z.B. intern im NE602. 
Man kann das ggf auch noch etwas vereinfachen (auf 2 Transistoren), wenn 
man weniger Ansprüche an die Genauigkeit und ggf. höhere Harmonische 
hat.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer will denn bitte schön 50 kHz "hören" können? Kann kein Mensch sein, 
bei denen ist ja schon bei 25 kHz spätestens schluss.

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand will 50KHz hören.

Man (ich) will die Schwebung von zwei leicht verstimmten 
50-KHz-Oszillatoren hören...


Hmm, kann man zum Mischen nicht die Signale über zwei Widerstände (plus 
Koppel-Cs) für eine Transistor-Verstärkerstufe zusammenfügen?


AMV-Schaltplan folgt...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mischen kannste einfach mit einer normalen Transistorstufe - der eine 
Oszi geht auf die Basis, der andere auf den Emitter (immer schön über 
C's einkoppeln). Am Ausgang wirste zwar etliche Mischfrequenzen haben, 
aber das Ohr wird wohl nur die Differenz filtern/hören.
Must aber aufpassen, wenn Du die Sache noch über einen Verstärker für 
einen Lautsprecher verstärken willst - je nach Verstärker sollte das 
Mischergebnis dann doch über einen Tiefpaß gefiltert werden, um den 
Verstärker/Lautsprecher nicht zu sehr mit Ultraschall zu stressen.

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der Schaltplan vom AVR, habe nur krumme Widerstandstwerte in der 
Bastelkiste, 100k und 4K7 wird wohl zu ähnlichen Ergebnissen führen...

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...äh, ich meinte natürlich AMV statt AVR (die Macht der Gewohnheit...)

Autor: Chefkunde bei REWE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist aber schon klar, dass der Rechteck ungradzahlige Oberwellen 
produziert? Nach der Mischung hörst du die Differenz dieser Oberwellen 
ebenfalls.

Für deinen Versuch ist evtl. das Mischen von Sinuswellen besser 
geeignet, da du nur die Grundwelle verarbeitest und hörst.

Autor: LudgerU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der AMV eher rechteckartige Signale ausspuckt, ist mir bewußt; auf 
den entstehenden Oberwellensalat bin ich sehr gespannt.

Autor: poldi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechteck-Schwingung - Geradzahlige Vielfache Harmonische Frequenzen
Sägezahn- "         - Alle harmonischen Frequenzen,
                      Amplitude fällt bei höherer Frequenz ab
Nadel-Impulse       - Alle harmonischen Frequenzen,
                      Amplitude fällt bei höherer Frequenz wenig ab

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.