mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430 Ausleseschutz


Autor: Ralf Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,

gibt es beim MSP430F*** eine ähnlich komfortable Möglichkeit des
Ausleseschutzes wie bei den PICs von Microchip??
Das spätere Software-Update sollte weiterhin möglich sein, nur das
Auslesen (egal ob mit JTAG oder was-auch-immer) muss gesperrt werden.
Fuse-Blowing würde ich nur als letztes Mittel im "Notfall" anwenden
wollen, weil dann ja wohl nix mehr geht.

Wir benutzen zum Programmieren die JTAGs von OLIMEX, haben aber auch so
ein Orignal-Teil von TI hier herumliegen....

Schönen Dank für alle hilfreichen Antworten

Ralf

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau ins Datenblatt. Dafür ist es da.

Autor: Ralf Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

Deine Antwort war zwar extrem schnell gekommen, dafür umso sinnloser.
Das ALLES IMMER IRGENDWO steht, ist selbst mir klar. Allerdings gibt es
zum Glück auch NETTE Mitmenschen, die auf eine klare Frage ein wenig
von ihrem eigenen Wissen preisgeben und nicht nur sinnfreie
Rumpflaumereien rauskotzen.

Zum Glück sind >99.9% der Leser NICHT so wie Du.

Also: Spiel weiter im Sandkasten

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne keinen Weg, einen solchen Leseschutz einzubauen. Meines
Wissens kannst du immer den JTAG-Adapter (egal ob von TI oder Olimex,
die sind ja funktionsgleich) dranstecken und das Ganze mit z.B. dem IAR
debuggen. Ich sehe erst recht schwarz, wenn später sogar noch ein
Update möglich sein soll. Da der IAR auf jeden Fall die Möglichkeit des
"Verify after Download" bietet, MUSS der Code auch vom MSP430 wieder
downloadbar sein.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle µC, die ich kenne, haben Lockbits, die ein Auslesen und neu
Beschreiben erst nach dem Erase-Kommado erlauben.

Würde mich daher stark wundern, wenn der MSP sowas nicht hat.

Kann mir auch nicht vorstellen, daß ein µC ohne Lockbits auf dem Markt
überhaupt eine Chance hätte.


Peter

Autor: Ralf Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian, hallo Peter

wir sind genau an dem Punkt angelangt, den Ihr beschreibt.
Vielen Dank erst mal für Eure Antworten
Irgendwie ungewöhnlich, weil die anderen mir bekannten Controller ja
teilweise richtig luxuriöse und gestuft einstellbare Lockbits
besitzen.
Also hat entweder der MSP diese Dinger nicht, oder wir sind zu doof,
das Ganze in den Unterlagen zu finden.
Am Rande bemerkt: Nur die neureren MSPs haben auch eine
Brown-out-Protection, das Fehlen derselben ist auch ziemlich merkwürdig
und antiquiert... So würde es mich nicht richtig wundern, wenn auch die
Lockbits "vergessen" worden wären...

In der Hoffnung, dass doch noch jemand Licht ins Dunkel bringt...

Ralf

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt einfach mal auf die TI-Seite geschaut.

Also es ist tatsächlich so, wenn man einmal die JTAG-Disable Fuse
gesetzt hat, gibts kein Weg zurück.

Man kann dann nur noch über den Bootloader programmieren und der nimmt
dann die 32 Byte Interruptvektoren als Paßwort fürs Lesen und
Schreiben. Mit einem Erase wird das Paßwort wieder gelöscht.
D.h. wer das Paßwort kennt, kann immer auslesen und schreiben.
Einen extra Lock-Befehl gibt es nicht.

Da sollte TI wohl noch etwas dran feilen, daß es besser geht.


Peter

Autor: Ralf Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

vielen Dank, so langsam lichtet sich der Schleier.
Wenn ich alles richtig verstanden habe, sind die Programmierung über
Bootloader und JTAG zwei Paar Schuhe.
Will heissen: Wenn ich die Sicherung zerballere, dann ist nur der
Zugang über das JTAG für immer und ewig gesperrt.
Mit dem Bootloader kann man aber immer noch problemlos lesen und
schreiben (Kenntnis eben der genau von Dir erwähnten 32Byte
vorausgesetzt).

Wir werden es auf jeden Fall demnächst mal probieren.

Tschüss

Ralf

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens: Auf ti.com/msp430 gibt es sogar komplett fertige
Code-Examples, die zeigen, wie man per Bootloader den MSP in-system neu
flashen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.