mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik altes Telefon mit Handy austatten Oma-Sicher


Autor: Strabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

unsere Oma liegt in der Klinik und kann ein Handy nicht bedienen (zu 
kompliziert , leicht Demenzkrank )
Die Telefonanlage der Klinik ist mitsamt Vorwahl etc. auch zu 
kompliziert...

Jetzt dachte ich daran so ein altes Tastentelefon mit einem Handy zu 
verheiraten ( Aussen Nostalgie - Innen Handy ).

Also gehen tut das ja wahrscheinlich, hat da schon jemand Erfahrung mit 
gemacht - lohnt der Aufwand ?

Wenn irgendwo zufällig sowas rumliegt, hätte ich Interesse das Ding zu 
kaufen...

Gruß Strabe

Autor: Chris K. (chrisk86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wäre denn mit einem Großtasten-Telefon? Die gibt's in allen 
Senioren-Shops...
Da kann man dann auch immer einige "Notfall"-Nummern speichern, die man 
mit einem einzelnen Tastendruck anrufen kann.

Oder willst du unbedingt basteln? Dann solltest du dir mal die alten 
Siemens-Handys angucken, die man über deren Headset-Anschluss mit 
AT-Befehlen steuern kann...

Liebe Grüße,
Chris

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja dass ist kein Problem, am einfachsten ist es ein tastentelefon z u 
nehmen (bei wahlscheibe wirds ein bischen schwiriger) alle nummerntasten 
mit den Handytasten verlöten und zum anrufen (tastenfolge usw) musst du 
halt mit nem pic machen oder atmel...

Ich sehe kein Problem drin, ich glaube das sowas sogar schon gebaut 
würde wüsste jetzt aber nicht nachwas ich googeln muss


Grüße Lukas

Autor: Raoul D. (raoul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strabe wrote:
> Die Telefonanlage der Klinik ist mitsamt Vorwahl etc. auch zu
> kompliziert...

Wenn du dann ein Handy im altmodischen Gehäuse hast, muss deine Oma 
trotzdem eine Vorwahl wählen... Oder willst du das ganze intelligent 
designen, also z.B. einen µC zwischen Tastenfeld vom Alten und Handy, 
der automatisch die Vorwahl "deiner-Omas-Heimtelefonanschluss" vorwählt?

Ein anderes Problem wäre, dass Handys normalerweise in Krankenhäusern 
nicht erlaubt sind.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raoul D. wrote:

> Ein anderes Problem wäre, dass Handys normalerweise in Krankenhäusern
> nicht erlaubt sind.

Die Mär habe ich letztens in einem Krankenhaus entkräftet nachdem ich
auf die DECT und Pager der Mitarbeiter, den GSM-Funkmast in der
Nachbarschaft und der Störfestigkeit der Medizinelektronik
hinweisen musste. Der ausschlaggebende Punkt war allerdings der
Hinweis das der Patient Privatversichert ist und ich keine Probleme
damit habe ein anderes Krankenhaus aussuchen würde, das störfeste
Technik bietet.

Seitdem darf der Patient auch GSM telefonieren...

Aber an den OP: Ich würde eher ein Gerät bauen das auf Knopfdruck
eine Verbindung mit den vorher festgelegten Teilnehmern aufbaut.
Quasi so wie Kurzwahl bei normalen Telefonen.
Könnte ja auch in einem "normalen" Telefongehäuse eingebaut sein.

Autor: Klaus (mag Siemens nicht) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe 2 Lösungen anzubieten:

1.)  Krankenhaus fragen, ob man "eigenes" Telefon (schnurgebunden) 
anstöpseln darf. Dort dann Telefon mit vorprogrammierten Kurzwahltasten 
1-5 anschliessen.
Geht evtl. technisch nur, wenn KEINE Spezial-Anlage (wie --äh-- 
Siemens).

2.) DTMF Tongeber (von altem Anrufbeantworter zur Fernabfrage) 
beschaffen, da gab es auch Ausführungen mit z.B. 3 vorprogrammierbaren 
Tasten.
Oma anlernen, das Teil an die Mikrofonkapsel zu halten...
Muss leider ebenso ausprobiert werden, ob's technisch klappt.
(Siemens-Anlagen "ISDN" Anlagen setzen Tonwahl-Töne evtl. nicht um...)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der ausschlaggebende Punkt war allerdings der
>Hinweis das der Patient Privatversichert ist

Schön für dich. Aber die Kassenpatienten haben leider nicht die 
Möglichkeit, das Krankenhaus zu erpressen.

Autor: Marco Schramm (hochfrequenz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig hiervon,
man sieht hier wieder mal, wie bei solchen Telefonen (im Krankenhaus) am 
Patienten mitunter vorbei entwickelt wird.

Ich bin ja halbwegs froh, das es mittlerweile einigermaßen 
Seniorentaugliche Telefone gibt.

Vor dem Hintergrund: Ein Riesenlob an die FeTap-Umbauer.


Marco

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www2.emporia.at/de/produkte/emporialife/?re...].

bei diesen Telefonen befindet sich auf der Rückseite ein roter Knopf,
einfacher gehts kaum.

Autor: Strabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, danke für die vielen Anregungen.

Der Oma bringen wir nix mehr bei :(

Im Krankenhaus muß sie, damit sie eine Amtsleitung bekommt sage und 
schreibe 13 Ziffern vorwählen. am Ende natürlich eine Null, die dann 
prompt zu Konflikten mit der Null der Vorwahl führt - behämmert !
Nummern in die Tel. einpropgrammieren geht nicht ( kein Speicher drin - 
lol )

AM ehesten spricht mich im Moment der Beitrag

"Mein verrücktes Projekt ist fertig :)"

an, wobei die Direktanwahl über eine Taste einen bestimmten 
Gesprächspartner anzuwählen auch sehr charmant ist ( Foto auf Taste - 
Oma kanns erkennen ).

Ma lesen...

ersma schönen Dank und gute Nacht.

Gruß Strabe

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Einsatz von GSM-Telephonen in Krankenhäusern wird oft aus reinen 
wirtschaftlichen Gründen untersagt. Argumente, daß die Geräte der 
Intensivmedizin gestört würden, sind außerhalb der Intensivabteilung 
reichlich albern.

Der wirtschaftliche Hintergrund aber sind die hoteltelephonartigen 
Bedingungen, mit denen Telephone in Krankenzimmern vermietet werden, 
einerseits mit einer "Grundgebühr" von einigen EUR/tag, andererseits mit 
völlig überzogenenen Gesprächsgebühren, die an die Post-Telephontarife 
für Ferngespräche aus den frühen 80er Jahren erinnern.

Autor: VEB LARTEX corp. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich weis nicht ab das alles noch aktuell ist, gebe aber zum trotz
mal meinen Senf dazu:

Also du könntest evtl. eine Voice Box benutzen.
Da kann man jede Sim-Karte rein stecken und
anschließend ein Analog Tel. anschließen.
Dann muss die Oma nur die Vorwahl dazu wählen.
Und wenn de eh schon so ein altes Klotztelefon hast kannst du ihr die 
Vorwahl ja FETT mit Edding drauf schreiebn.
Lg

Autor: James (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normales Mobil-Tel ist neuerdings in manchen
Krankenhäusern erlaubt. (Sagt nur keiner)
Ein Arzt fragte mich, warum ich mein Mobil-Tel abschalte,
das sei doch kein Problem......

Und frage mal den Mobilfunkanbieter Deines Vertrauens.
Es gibt "Senioren Handy" mit großen Tasten, ganz einfache
Bedienung, mit "Notruftaste" die dann eine einstellbare Nummer
wählt. (Sowas gibt es auch für Kiddies)

James

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.