mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Allgemeine Fragen ATMEGA 1280


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich entwerfe gerade eine Schaltung die Hauptsächlich als "Gateway" 
fungieren soll und nebenbei noch ein paar kleinere, vernachlässigbare 
Pins schalten muss. Da ich mindestens 3 UARTs haben möchte denke ich 
dass nur der MEGA1280 in Frage kommt, da ich nach möglichkeit auf 
Software-UARTs verzichten möchte. Da ich noch nie etwas mit diesem 
Controller gemacht habe wollte ich mich umhören ob es grundsätzliche 
Dinge mit diesem Controller zu beachten sind die bei älteren AVRs nicht 
berücksichtig werden mussten.

Ich entwickle gerne mit dem JTAG MK2 Debugger. Gibt es irgendwelche 
Probleme die beachtet werden müssen?

Ich das Schaltungslayout unproblematisch wie bei den älteren AVRs?

Gibt es sonst irgendwas zu beachten? ;-)

Vielen Dank im Voraus!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven wrote:

> Da ich noch nie etwas mit diesem
> Controller gemacht habe wollte ich mich umhören ob es grundsätzliche
> Dinge mit diesem Controller zu beachten sind die bei älteren AVRs nicht
> berücksichtig werden mussten.

Naja, ein paar Dinge sind leicht anders als bei den älteren AVRs.
Es müsste eigentlich irgeneine Atmel-Appnote geben, die die
Migration vom ATmega128 zum ATmega1281 beschreibt.

Was mir auf Anhieb einfällt:

. neuer Watchdog; der kann jetzt auch einen Interrupt auslösen,
  aber wenn er einmal gebissen hat, will er besonders lieb
  gestreichelt werden, sonst beißt er immer wieder (WDRF im
  MCUCSR muss rückgesetzt werden, bevor man ihn deaktivieren
  kann)

. neuer RC-Oszillator; nur noch eine Frequenz (nominal 8 MHz,
  ein Kalibrieren auf 7,3 MHz ist garantiert möglich); die
  CKDIV8-Fuse setzt den CLKPR auf 1:8, aber das kann man dann
  auch zur Laufzeit selbst ändern

. keine CKOPT-Fuse mehr, sondern stattdessen verschiedene CKSEL-
  Werte; dafür gibt's eine CKOUT-Fuse

. der 32-kHz-Timer ist von Timer 0 nach 2 gewandert (wie bei allen
  anderen neueren AVRs)

. es gibt einen pin change interrupt als Option

. diverse Kleinigkeiten

> Ich das Schaltungslayout unproblematisch wie bei den älteren AVRs?

Dein Fertiger muss halt die kleineren Strukturgrößen verarbeiten
können, die aus dem 0,5-mm-Raster (statt 0,8 mm) resultieren.
Man braucht einiges an Platinenfläche, um die vielen Pins dann
aufzufächern.  Das ist mir aufgefallen, als ich letztlich selbst
mal ein Design mit einem ATmega1280 gemacht habe.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg das hilft mir in jedem Fall weiter. Das mit dem Platinenplatz 
ist mir auch aufgefallen als ich ihn probehalber im Eagle 
draufgeklatscht habe. Ich brauche aber nicht extrem viele Pins von daher 
ist das zu machen, mir geht es wie gesagt hauptsächlich um die 4 UARTs.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.