mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die nächsten haben sich verzockt. Porsche am Hinterteil.


Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,620519,00.html

So werden Traditionsunternehmen ruiniert. Es ist eine Schande! Früher 
war die Gier in den gutsituierten Kreisen nicht so ausgeprägt. Aber seit 
der New Economy mit Hedgefonds und allerlei Finanzprodukten ist überall 
die Pupille durchs Dollarzeichen ersetzt worden.

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel zum Thema "Wer den Hals nicht voll bekommt".
Schaeffler lässt grüßen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt toll. Im Milliardenbereich verschuldet und noch andere schlucken 
wollen und dafür Kredite suchen. Hat man's nur noch mit Deppen zu tun?

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man keine Ahnung von Finanzthemen hat, sollte man den Schnabel 
halten. Weder der Autobauer VW, noch der Autobauer Porsche haben ein 
Problem. Das Problem hat die Porsche Holding und damit deren 
Eigentuemer. Wenn die Porsche Holding hops geht, werden die Aktien eben 
verkauft und die Eigentuemer muessen die Verluste tragen. Dumm gelaufen, 
aber den beiden Autobauern schadet das kein bisschen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:
> Das Problem hat die Porsche Holding und damit deren
> Eigentuemer. Wenn die Porsche Holding hops geht, werden die Aktien eben
> verkauft und die Eigentuemer muessen die Verluste tragen.

Genau - wenn man von Finanzdingen keine Ahnung hat, sollte man den 
Schnabel halten und nicht Porsche.

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... Porsche braucht frisches Kapital...
>... "Wir verhandeln derzeit mit Banken über 2,5 Milliarden Euro."

>... Kreditzinsen bei rund 600 Millionen Euro im Jahr liegen...

Ich, als Finanzprofi, sehe da kein Problem. Man braucht halt einen 
Kredit von 2,5 Milliarden Euro um die Zinsen von 600 Millionen Euro im 
Jahr zu bezahlen. Ist doch einfach, ne?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh da auch kein Problem. Falls sich kein Investor finden sollte, 
springt halt der deutsche Steuerzahler ein. Der hält schon für knapp 2 
Billionen den Kopf hin, da machen die paar zusätzlichen Krötenmilliarden 
den Bock auch nicht mehr fett. Außerdem könnte so der Traum vom 
Volksporsche sein Revival erleben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>  Außerdem könnte so der Traum vom
> Volksporsche sein Revival erleben.

Glaub' ich nicht. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe: Den hat ein 
gewisser Adolf Hitler jedem für 990 Reichsmark versprochen. Der 
Konstrukteur dieser Legende war auch ein gewisser Ferdinand Porsche. Nur 
hießen die ersten Modelle nicht "VW Käfer", sondern "Kübelwagen", und 
der "Großkunde" war die deutsche Wehrmacht.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem sehe ich in letzter Zeit immer mal Autos, wo ich auf den ersten 
Blick denke: "Ein Porsche?" Nein - ein Audi!

Deutschlands Autoindustrie hat doch wohl echt ein Rad ab. Aber 
wenigstens scheinen die tollen Kerlchen bei Audi inzwischen geschnallt 
zu haben, was bei rassigen Sport- und Rennwagen seit Jahrzehnten 
Standard ist: Der sog. "Mittelmotor" - der Motor als schwerstes Teil 
gehört vor die angetriebene Hinterachse! (Nicht wie bei der 
Fehlkonstruktion Audi TT - aber die Toten, die's da unter den ersten 
Kunden gab - auf fast gerader Strecke bei 170 nur mal das Gas 
weggenommen, da überholte einen der eigene Arsch - die waren ja nur zu 
doof zum Autofahren.)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Problem hat die Porsche Holding und damit deren
> Eigentuemer. Wenn die Porsche Holding hops geht, werden die Aktien eben
> verkauft und die Eigentuemer muessen die Verluste tragen.

Genau da liegt ja der springende Punkt: Ein Unternehmen braucht 
vernünftige Aktionäre, die langfristig sinnvolle Ziele setzen. Wenn die 
Holding zu zocken beginnt, dann leiden auch ihre Teilunternehmen, weil 
eben nur noch der kurzfristige Profit gilt und nicht mehr eine 
langfristig gute Führung.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die waren ja nur zu doof zum Autofahren.

Klar. Man weiss ja schon lange, dass praktisch alle Autofahrer 
überdurchschnittlich gut Auto fahren ;-)

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Klar. Man weiss ja schon lange, dass praktisch alle Autofahrer
>überdurchschnittlich gut Auto fahren ;-)

Genauso wie praktisch alle Arbeitnehmer unterdurchschnittlich wenig 
verdienen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Bürgel wrote:

> Genauso wie praktisch alle Arbeitnehmer unterdurchschnittlich wenig
> verdienen.

Nein - genau so, wie die Begriffe "Arbeitgeber" und "Arbeitnehmer" 
offensichtlich immer noch auf dem Kopf stehen. Wenn ich für irgend 
jemanden arbeite, gebe ich dem meine Arbeit. Und der mir Geld dafür 
(hoffentlich <:-).

mr.chip wrote:

> Genau da liegt ja der springende Punkt: Ein Unternehmen braucht
> vernünftige Aktionäre, die langfristig sinnvolle Ziele setzen.

Ersetze mal "Aktionäre" durch "Investoren", da gehe ich mit.

mr.chip wrote:

> Klar. Man weiss ja schon lange, dass praktisch alle Autofahrer
> überdurchschnittlich gut Auto fahren ;-)

Aber sicher. Vorausgesetzt, sie haben bezahlt.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:

>> Genau da liegt ja der springende Punkt: Ein Unternehmen braucht
>> vernünftige Aktionäre, die langfristig sinnvolle Ziele setzen.
>
> Ersetze mal "Aktionäre" durch "Investoren", da gehe ich mit.

Na, Investoren wirds ja nicht mehr lange geben... Wenns erstmal die 
Börsenumsatzsteuer gibt, wird sich kein Deutscher mehr für Aktien 
interressieren.
Wenn dann aber die pösen Heuschrecken kommen, und die unterbewerteten 
Deutschen Firmen alle wegkaufen und zugrunderichten ist das Geschrei 
wieder groß.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernst Bachmann wrote:
> Hartmut Kraus wrote:
>
>>> Genau da liegt ja der springende Punkt: Ein Unternehmen braucht
>>> vernünftige Aktionäre, die langfristig sinnvolle Ziele setzen.
>>
>> Ersetze mal "Aktionäre" durch "Investoren", da gehe ich mit.
>
> Na, Investoren wirds ja nicht mehr lange geben... Wenns erstmal die
> Börsenumsatzsteuer gibt, wird sich kein Deutscher mehr für Aktien
> interressieren.

Die sollen ja auch in Unternehmen investieren und nicht in deren Aktien. 
Also heuschreckensicher, sozusagen.

Autor: KMU begeistert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehts nicht Rechtsrum versuchen wirs Linksrum:

Scheffler wollte Conti übernehmen. Nun geht das Gerücht um, Conti 
übernimmt Scheffler...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Investoren sind heutzutage ein frommer Wunsch, Aktionäre die Realität.
Es vereinbahrt sich halt nicht mit dem Zinssystem Werte durch 
langfristige Investitionen zu schaffen, da dieses auf kurzfrisigen 
Gewinn orientiert, und gleichzeitig die Werte nicht vor Aufkauf und 
Wiederveräußerung durch Spekulanten (Heuschrecken) geschützt sind.
Es ist halt lukrativer die Kalbsfilets zu verhökern als das Kalb zum 
Mastbullen groß zu ziehen.

Nach dem Motto was ich hab, das hab ich. Was kommt das weiss ich nicht.

Außerdem macht der Aufbau einer Unternehmensstruktur bedeutend mehr Mühe 
als das Runterfressen vom Haufen.

Wenn Aktionär ein Haufen bis ans Ende der Tage sättigt, allein auf Grund 
seiner Substanz, warum soll er dann dann nur einen Teilgewinn abschöpfen 
und den Rest reinvestieren?

Dazu braucht es schon viel Idealismus und Sippengeist bzw. soz. 
Verantwortung. Eigenschaften welche die mod. Ind. Gesellschaft den 
Menschen längst  zu Gunsten von Individualismus und Egoismus erfolgreich 
weggezüchtet hat.

Da ein Aktionär/Anleger aber zuerst den möglichst max Gewinn im Auge hat 
und Risiken gern scheut, versucht er das Ganze, am besten billig Erbeute 
so schnell und gewinnbringend wie möglich nach Metzgermanier in feine 
Filets zerteilt wieder unter den Hammer zu bringen und die Knochen 
(ausgelutschten Menschen) gehn zu Futtermühle zur Resteverwertung, 1€ 
Job oder gleich in den Müll, H.IV .

Nur so kann er sich davor schützen, das im die Beute durch allfälligen 
Kursverlust aus den Händen gleitet.

Er kann gar nicht anders als  so verfahren, das Finanzsystem der von der 
Materie befreiten (Geld)Werte zwingt ihn hernach gerade dazu.

Womit auch des Wurzels Übel freigelegt ist. Das Geldsystem als 
dominierender Teil der PV hört auf die PK zu befördern.
Mit der Folge das die Pk in ihrer Entwiklung gehemmt werden.
Neue PV müssen ersonne werden und dem nun führenden Teil der PK kommt 
die Aufgabe zu das Problem zu lösen.

Wer ist nun der führenden Teil der PK in der nachindustriellen 
Gesellschaft, es sind die Kräfte welche im der zurückliegenden Periode 
den entscheidenden Machtzuwachs erziehlt haben, der nötig ist das System 
zu verändern.

Und hier beißt sich die Katze in den Schwanz, denn die Finanzoligarchie 
scheidet für diesen Zweck aus einsichtigen Gründen aus, will sie nicht 
auf die mühsam errichtete Machtbasis, die des Geldes verzichten

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:

> Mit der Folge das die Pk in ihrer Entwiklung gehemmt werden.
> Neue PV müssen ersonne werden.

Blödsinn. Die müsen nicht erst ersonnen werden, "nur" die Hemmnisse 
beseitigt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:
> Winfried J. wrote:
>
>> Mit der Folge das die Pk in ihrer Entwiklung gehemmt werden.
>> Neue PV müssen ersonne werden.
>
> Blödsinn. Die müsen nicht erst ersonnen werden, "nur" die Hemmnisse
> beseitigt.


Bödsin?

Wenn das deine Einzige Kritik ist habe ich mal ne frage an dich.


Da bin ich auf deine Vorstellungen gespannt.
Wie sollte die Besitigung der Hemmnisse deiner Meinung nach konkret 
aussehen?
Und sind das dann noch die selben PV?
Wie schließt du aus, das wenn die PV nicht angetastet werden, die 
Hemmnisse sich nicht aufs Neue einstellen?

MfG Winne

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. wrote:
> Hartmut Kraus wrote:
>> Winfried J. wrote:

> Da bin ich auf deine Vorstellungen gespannt.

Die Frage durfte von dir nicht kommen. Meine konkreten Vorstellungen 
kennst du. Die Hemmnisse auch.

Wenn die beseitigt sind (was ich nur nicht ganz alleine schaffe) und 
meine "Produktivkraft" endlich produktiv werden kann, könne wir gerne 
über alles Weitere diskutieren. Wenn's was bringt.

> Wie sollte die Besitigung der Hemmnisse deiner Meinung nach konkret
> aussehen?

Indem man mich mit gutem Beispiel vorangehen lässt und mich nicht immer 
wieder auf Grund meiner Ideen (oder auf Grund von Formsachen) für 
verrückt erklären will. <:-)

> Und sind das dann noch die selben PV?

Sorry, da hab' ich dich wohl missverstanden - ich meinte die 
Produktivkräfte, für die die Produktionsverhältnisse die Hemmnisse sind.

Autor: Robert K. (Firma: Medizingeräte) (robident)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinkelstein schrieb:
> http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,620519,00.html
>
> So werden Traditionsunternehmen ruiniert. Es ist eine Schande! Früher
> war die Gier in den gutsituierten Kreisen nicht so ausgeprägt. Aber seit
> der New Economy mit Hedgefonds und allerlei Finanzprodukten ist überall
> die Pupille durchs Dollarzeichen ersetzt worden.

Seit heute wird geprüft, ob Posche-Manager Wiedeking wegen 
Kursmanipilation vor Gericht kommt.

Viele Porscheaktionäre haben wegen W's Aussagen im zuge der Übernahme 
ihre Aktion verkauft und Verluste akzeptiert. W hatte 
mehrfachbestritten, 7% Anteile von VW erlangen zu wollen, was er intern 
doch wollte.

Wird Zeit, dass den Typen in den Hintern getreten wird - wenngleich es 
den Aktionären und den Mitarbeitern nicht mehr hilft.

Autor: Georg W. (gaestle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> (Nicht wie bei der
> Fehlkonstruktion Audi TT - aber die Toten, die's da unter den ersten
> Kunden gab - auf fast gerader Strecke bei 170 nur mal das Gas
> weggenommen, da überholte einen der eigene Arsch - die waren ja nur zu
> doof zum Autofahren.)

Das wäre mit Mittelmotor wahrscheinlich auch passiert: Die ersten TT 
hatten einen sehr schmalen Grenzbereich. Und damit waren viele selbst 
ernannte Rennfahrer überfordert, sie hatten mangels praktischer 
Erfahrung keine Chance die Kiste abzufangen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert Kuhn schrieb:
> Wird Zeit, dass den Typen in den Hintern getreten wird - wenngleich es
> den Aktionären und den Mitarbeitern nicht mehr hilft.
Ich glaube die Mitarbeiter haben nicht unbedingt einen Grund zu klagen:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rekor...
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Weiter-au...

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert Kuhn schrieb:
> Viele Porscheaktionäre haben wegen W's Aussagen im zuge der Übernahme
usw usf


Fällt eigentlich nur mir auf das die ganze Story stinkt?

- Herr W. ist lediglich Angestellter,
- Hat somit Entscheidungen der Eigentümer umzusetzen
- diese bestehen aus  "Familien"
- folglich Kapitalkonzentration in der Hand weniger
- die sich seit Generationen kennen und sowieso verflochten sind
- auch in Sachen Kapital
- Dazu ein Bundesland das eine Sperrminorität hat
- welches verhindert das der Konzernsitz nach Süddeutschland wandert
- die benötigten Aktien auf dem Markt gar nicht verfügbar waren
- das wussten die Beteiligten auch, Sie hatten Sie ja selber
- sonst wäre der VAG Kurs auch nie auf €1.000 geschnellt
- das Kartellamt hätte die Zusammenlegung vermutlich untersagt

usw, usf.

Die Story ist sowas von schräge das ich vermute das es genau anders 
herum ist.

Ein Coup der Familien und des Landes um die kleine Porsche Gruppe dem VW 
Konzern zuzuordnen und gleichzeitig die Steuern aus dem Verkauf zu 
sparen.
Dafür hat man sich die rührselige Story ausgedacht das der erfolgreiche 
aber jetzt größenwahnsinnige W. die Gruppe an den Rand der Pleite reitet 
womit diese dann "gerettetet" o.ä. werden muss.

Das passt auch nicht zum Naturell dieses doch eher klugen Managers.

Zusätzlich bringt er dann noch ein paar Aktien des Konzern vom freien 
Markt mit "nach Hause".

Als nette Mitgift, spart jedes Rückkaufprogramm und macht den Laden noch 
"Übernahmefester".


Robert Kuhn schrieb:
> W hatte  mehrfach bestritten, 7% Anteile von VW erlangen zu wollen.

Was doch auch vollkommen sinnlos ist wenn potentiell 93% zzgl. 
Sperrminorität dagegen stehen, oder?

Autor: Georg W. (gaestle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada schrieb:
> Das Problem hat die Porsche Holding und damit deren
> Eigentuemer.

Und deren Eigentümerin ist - die Volkswagen AG. Dabei handelt es sich um 
einen österreichischen Fahrzeughändler. Du meinst wahrscheinlich die 
Porsche Automobil Holding SE.

Autor: Robert K. (Firma: Medizingeräte) (robident)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Und deren Eigentümerin ist - die Volkswagen AG. Dabei handelt es sich um
> einen österreichischen Fahrzeughändler.


ursprünglich mal, ja- manche sagen aber auch, es sei nichts anderes, als 
die Nachfolgeorganisation der nazionalsozialistischen Panzerproduktion 
des deutschen Reiches, denn diese Funktion ist es, die den Konzern gross 
gemacht hat.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.