mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Das Aus für RS232 an "normalen" Homerechnern?


Autor: nette mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat:

"..Allerdings hat Microsoft einige ältere Gerätekategorien abgeschafft 
(etwa IrDA-Adapter und RS232-Ports).."

Full text: 
http://www.heise.de/newsticker/Windows-7-Logos-fue...

Das ganze betrifft Windows 7 und es soll ja ne ganze Stange besser sein 
als Vista. Habe die BETA getestet und kann diese nur bestätigen. Nur 
welche Alternativen außer USB --> RS232 wird es dann geben?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RS232-Treiber von Vista kopieren? :)

An "normalen" Heim-Rechnern braucht man RS232 zugegeben auch selten.

Die ganzen Entwicklerrechner werden ja sowieso noch eine Weile unter 
Win2k/XP/noch älter laufen.

Autor: nette mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werd XP auch treu bleiben. Windows ist zwar stabil, schön und 
inovativ, aber das "alte" nicht visualisierte XP passt mir da besser in 
den Kram zwecks AVR

Autor: nette mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 7*

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einigen Jahren läuft der MS-Support für XP aus. Dann wirst Du auch 
für XP keine neuen Treiber und neuen Sicherheits-Patche mehr bekommen.
Bis dahin haben wir noch Zeit auf Linux umzusteigen. :-)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue XP Treiber ? Neue Sicherheistpatches ? Was soll der Scheiss ? Ich 
hab zu arbeiten. Meine Hauptentwicklungsmaschine ist eine Win2k, die ist 
zwar noch am LAN, aber nicht nicht mehr am Internet. Da sind die Tools 
rauf die drauf sind, und die werden noch ein paar Jahre ausgelutscht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo ist das Problem? RS232 <--> USB tuts doch?

Autor: hUH hUHUH (HUH) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) zeigt mal wieder sein geballtes Halbwissen.

Wenn WIN keine RS232-Ports mehr unterstützt ist es auch mir den 
beliebten FTDI-Chips Essig weil die einen virtuellen COM-Port im Windows 
erzeugen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FTDI bietet schon jetzt mit den D2XX Treibern eine Alternative zum 
Virtuellen COM-Port.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Klasse.
Siehstemalwieder. Bei meinem Frickel-Linux laufen mir meine Treiber 
nicht davon und ich werde nicht von irgendeinem Konzern bevormundet :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hUH hUHUH (HUH) schrieb:
> Uhu Uhuhu (uhu) zeigt mal wieder sein geballtes Halbwissen.
>
> Wenn WIN keine RS232-Ports mehr unterstützt ist es auch mir den
> beliebten FTDI-Chips Essig weil die einen virtuellen COM-Port im Windows
> erzeugen.

Danke, Herr Oberfachmann. Ich hoffe, du weißt auch, daß es möglich ist, 
unter Windows Treiber zu installieren, die nicht im Lieferumfang sind.

Oder wolltest du damit nur sagen, daß Future Technology Devices 
International Limited zu blöd ist, solch einen Treiber herzustellen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Und wo ist das Problem? RS232 <--> USB tuts doch?

Sender Jerewan: Im Prinzip ja.

Du weißt, dass RS-232 zeichenorientiert arbeitet, USB aber frame-
orientiert.  Folglich hast du immer eine Latenz drin.  Macht sich
besonders klasse bei request-response-Protokollen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg Wunsch

Ok, das ist ein Argument.

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du weißt, dass RS-232 zeichenorientiert arbeitet, USB aber frame-
>orientiert.  Folglich hast du immer eine Latenz drin.  Macht sich
>besonders klasse bei request-response-Protokollen.
Egal wie gut die FTDI-Treiber sind, manche Sachen laufen nur an echten 
Com-Ports.  Deshalb immer schon die alte Hardware sorgsam behandeln, 
alte Software schön archivieren, irgenwan wirds nützlich sein.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du weißt, dass RS-232 zeichenorientiert arbeitet, USB aber frame-
orientiert.  Folglich hast du immer eine Latenz drin.  Macht sich
besonders klasse bei request-response-Protokollen.

Die Latenz war schon immer im Windows drin. Wenn man ein Comport mit 
Openfile(..) oeffnen muss weiss man, nun ist alles Schrott.

Es gab mal ein Protokoll zu einer Hardware, da sollte man die Baudrate 
umschalten, die antwort kam dann schon in der neuen Baudrate. Wielange 
hat die Umschalterei bei Windows (NT4) gedauert  ?  1.7 Sekunden.

Folglich sollte man bei einem Protokoll, das man selbst machen darf 
groessere Blockgroessen bevorzugen. Lieber ein paar Bytes zuviel, wie 
eine neue Anfrage.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha schrieb:

> Es gab mal ein Protokoll zu einer Hardware, da sollte man die Baudrate
> umschalten, die antwort kam dann schon in der neuen Baudrate. Wielange
> hat die Umschalterei bei Windows (NT4) gedauert  ?  1.7 Sekunden.

Seltsam.  Das AVR JTAG ICE macht genau sowas, und ich habe dort nicht
den Eindruck, dass die Umschaltung sonderlich lange dauert (die
Verbindung wird immer mit 19200 Bd eröffnet, später aber optional
auf 115200 Bd hochgesetzt).

Aber mir kann das wurscht sein, ich nehme sowieso kein Windows.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du weißt, dass RS-232 zeichenorientiert arbeitet, USB aber frame-
>orientiert.  Folglich hast du immer eine Latenz drin.  Macht sich
>besonders klasse bei request-response-Protokollen.

Das ist richtig und das Problem haben wir bei unserem Projekt auch als 
real existierend markiert. Man kann es aber ganz gut umschiffen, wenn 
man Framegrößen und Buffereinstellungen optimiert und das Protokoll 
entsprechend aufbaut. Letzlich muß man die externe Hardware an die 
laufenden Computersysteme anpassen und das ist nicht unbedingt eine 
Frage des Betriebssystem, sondern der Computerhersteller. BTW: Intel 
stellt immer noch MOBOs mit echten seriellen und parallelen 
Schnittstellen her, nennt sich "Classic Series"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann es aber ganz gut umschiffen, wenn
> man Framegrößen und Buffereinstellungen optimiert und das Protokoll
> entsprechend aufbaut.

Genau. Ein einzelnes Byte ist ja auch ein Frame über 8 Bit.

Als RS232 erfunden wurde, waren die Preise für ein Bit Speicher noch 
horrend und man mußte Kompromisse machen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> In einigen Jahren läuft der MS-Support für XP aus. Dann wirst Du auch
> für XP keine neuen Treiber und neuen Sicherheits-Patche mehr bekommen.
> Bis dahin haben wir noch Zeit auf Linux umzusteigen. :-)

Da bin ich mir nun auch sehr unschlüssig. <:-) Als über Jahrzente 
"Windows - Geschädigter" experimentiere schon eine ganze Weile hin und 
wieder mal mit Linux, aber das ist schon lange nicht mehr die "Rakete", 
die's mal war. Verwaltet zwar den RAM einiges "vernünftiger" als 
Windows, aber die strikte Trennung von System und GUI ist schon lange 
nur noch graue Theorie.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Da bin ich mir nun auch sehr unschlüssig. <:-) Als über Jahrzente
> "Windows - Geschädigter" experimentiere schon eine ganze Weile hin und
> wieder mal mit Linux, aber das ist schon lange nicht mehr die "Rakete",
> die's mal war. Verwaltet zwar den RAM einiges "vernünftiger" als
> Windows, aber die strikte Trennung von System und GUI ist schon lange
> nur noch graue Theorie.

Du mußt Linux nicht mit graphischer Oberfläche betreiben. Es gibt 
genügend Distributionen, die auch reine Kommandozeilenversionen 
anbieten.

Die (verschiedenen!) GUIs sind völlig vom OS getrennt und das schon 
immer.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> [...] aber die strikte Trennung von System und GUI ist schon lange
> nur noch graue Theorie.
Blödsinn, schlicht und einfach nur Blödsinn, sorry.
Die graphische Oberfläche kann man vollständig wegnehmen.

Aber das ist OT. Warum zum Geier schmeißt Microsoft die Schnittstelle 
überhaupt raus? Die paar Kilobytes hättens nu auch nicht mehr gemacht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:

> Warum zum Geier schmeißt Microsoft die Schnittstelle
> überhaupt raus?

Wahrscheinlich kann man kein DRM drauf realisieren, und die bösen
Raubkopierer werden dann sicher in Zukunft die wertvollen
Hollywoodschinken über RS-232 aus dem Rechner schleusen wollen.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Wahrscheinlich kann man kein DRM drauf realisieren, und die bösen
> Raubkopierer werden dann sicher in Zukunft die wertvollen
> Hollywoodschinken über RS-232 aus dem Rechner schleusen wollen.


Bis der Film dann auf der HDD ist, sind zig neue angelaufen ^^

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Hartmut Kraus schrieb:
>> [...] aber die strikte Trennung von System und GUI ist schon lange
>> nur noch graue Theorie.
> Blödsinn, schlicht und einfach nur Blödsinn, sorry.

Meinste.

> Die graphische Oberfläche kann man vollständig wegnehmen.

Könnte man, will ich aber nicht.

> Aber das ist OT.

Stimmt:

Beitrag "Linux / Windows"

Autor: Juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Siehstemalwieder. Bei meinem Frickel-Linux laufen mir meine Treiber
> nicht davon und ich werde nicht von irgendeinem Konzern bevormundet :-)

Bloedsinn. Kernal-Update, alte Treiberschnittstelle geht nicht mehr -> 
Arschkarte. Alles schon dagewesen. Und nun verzapf nicht, man kann sich 
die Treiber ja schnell selbst anpassen - das kann sich kaum eine Firma 
leisten, die nur mal einen Server austauschen wollte.

Autor: Nette Mann (nette-mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur not hab ich noch Sockel 7 oder was das war mi nem Intel 233 mhz 
128mb RAM der hat noch COM und funzt sogar mi ner GeForce 2 mx400 und 
win 98

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi schrieb:
>> Siehstemalwieder. Bei meinem Frickel-Linux laufen mir meine Treiber
>> nicht davon und ich werde nicht von irgendeinem Konzern bevormundet :-)
>
> Bloedsinn. Kernal-Update, alte Treiberschnittstelle geht nicht mehr ->
> Arschkarte. Alles schon dagewesen. Und nun verzapf nicht, man kann sich
> die Treiber ja schnell selbst anpassen - das kann sich kaum eine Firma
> leisten, die nur mal einen Server austauschen wollte.

Und was sollen diese Firmen dann deiner Meinung nach tun?
Unter Windows? Und unter Linux?

Autor: Blumi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber man kann doch noch diese USB--RS232 Wandler nehmen oder nicht?

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen Blumi!

Autor: Blumi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen rik ^^

Autor: Blumi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber der Gedanke die RS232 würde wegfallen versetzte mich in einen 
Schockzustand ^^

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, ist mal wieder das Prinzip von Angebot und Nachfrage.
Wenn die daddelnde und Internet-surfende Mehrheit keine 
COM-Schnittstellen mehr braucht, wird die eingespart. Das steigert den 
Gewinn.
Die paar Bastler (wir) fallen da kaum ins Gewicht.

Im Übrigen kriegt man die Rechner immer mit COMs, muss nur entsprechend 
bestellt werden (Geräte für Servicetechniker usw.). Ich denke nicht, 
dass diese Schnittstelle so schnell stirbt.

@ Blumi: verliere die Hoffnung nicht! :)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar im Läppi ist sie Geschichte, aber für Tower und Desktop ist es noch 
immer nur eine Frage des Downgradings ala Cart. Schlauere ist es allemal 
die eigene HW dem Stand der Technik anzupassen und dabei etwas zu 
lernen. ;-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Windows ist zwar stabil, schön und inovativ

Das ist der Witz des Jahrzehntes. Darf ich das siggen?

Autor: Blumi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich aber dennoch nicht verstehe: Die ganzen Bluetooth geräte wie GPS 
Maus und Konsorten basieren doch darauf das der Rechner ihnen eine 
COM-Schnittstelle zuweist. Wie werden diese Geräte dann weiter 
betrieben?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, dieser ganze Thread basiert auf einem Missverständnis.
Ich habs auch falsch verstanden, ab hier gibts Aufklärung:
Beitrag "Re: Wie kann man Windows mitteilen dass eine (eigenbau) USV angeschlossen ist?"

RS232 wurde lediglich aus den Anforderungen für das 
Windoof-Logo-Dingsbums rausgenommen. Es gibt die Geräteklasse weiterhin.

Autor: Blumi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh glück gehabt :)

Autor: RS232 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried:

Quatsch mit Soße! :-)

Hab mir erst letzte Woche einen Fujitsu Celsius H270 bestellt und da 
gehört die RS232 zum Standart..

Nur bei den absoluten Billiggurken a'la Acer usw.. gibts sowas natürlich 
nicht.. ;-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlaf weiter,

lange werden auch die die RS232 nicht mehr standardmäßig in Läppis 
einbauen versprochen. Früher oder später verschwinden die RS232 genauso 
wie die Centronix und deren Abkömmlinge.

MfG

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> RS232 wurde lediglich aus den Anforderungen für das
> Windoof-Logo-Dingsbums rausgenommen. Es gibt die Geräteklasse weiterhin.

Joa nur leider sterben die Mainboards mit legacy-Schnittstellen 
zunehmend aus. Will man dann ein solches, muss man teilweise starke 
Abstriche an der sonstigen Ausstattung machen. Und Solche Schnittstellen 
per Karte nachzuruesten macht durch zusaetzliche (teilweise schlechte) 
Treiber Aerger. Davon abgesehen dass man solche Schnittstellenkarten 
ebenfalls mit der Lupe suchen muss, weil sie faktisch kaum noch zu 
bekommen sind. Also ich finde es schade, denn USB kan RS232 in vielerlei 
Hinsicht nicht ersetzen, vor allem, wenn es um Zuverlaessigkeit und 
Simplizitaet geht.

Autor: pppppppppp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur bei den absoluten Billiggurken a'la Acer usw.. gibts sowas natürlich
> nicht

Dadurch spart man in der Massenherstellung vielleicht einen Cent. Das 
ist also nicht wirklich ein Argument

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist die Bausteine zu packen ist nicht arg teuer, es am PC in Form 
eines Steckers rauszuführen vergleichsweise schon. Und wenn das öfter 
nicht mehr rausgeführt wird, dann wird ein Ökonom auch gerne die paar 
Cents für die Pins vom Baustein einsparen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab schon zu Pentium-3-Zeiten Computer mit VGA & ansonsten nur USB, 
also so neu ist das Problem nicht.

Die Computer-Technik entwickelt sich schneller weiter als die 
uC-Branche, auch wenn RS232 ziemlich leicht zu handhaben ist.

Gäbe es gute Konverter wär das Problem ja lange nicht so schlimm.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem liegt nicht so sehr in schlechten Konvertern, sondern 
tatsächlich in der Arbeitsweise von USB mit seinem Zeitraster. Und so 
funktioniert das in vielen Fällen gut und in manchen schlecht bis 
garnicht.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oh Klasse.
> Siehstemalwieder. Bei meinem Frickel-Linux laufen mir meine Treiber
> nicht davon und ich werde nicht von irgendeinem Konzern bevormundet :-)

Aha, und wie sieht es mit Treibern für Lochkartenlesegeräte und 
Datasette aus?
Siehste, auch in Linux wird nicht mehr alles von früher unterstützt.

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aha, und wie sieht es mit Treibern für Lochkartenlesegeräte und
>Datasette aus?

ich steig wieder auf SIOS oder UDOS um. :) Z8

Autor: V.24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich hat bereits die Vereinnahmung des Kürzels DOS durch IBM und MS 
massiv gestört, aber:

Die Bezeichnung "Legacy" kotzt mich echt an! RS232 als Altlast?
Die Altlast ist eher MS!

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nu mal ehrlich: Welches Consumergerät hat denn noch eine serielle 
Schnittstelle?

Im übrigen sind nicht die USB/RS232-Umsetzer scheisse, sondern die 
Protokolle, die darüber abgewickelt werden sollen. Tja, hätte da der 
liebe Herr Programmierer besser mal früher nachgedacht :-)

Protokolle, die harte Echtzeit erfordern, liefen doch schon zu Windows 
3.1 Zeiten nicht mehr vernünftig. Auch auf einer "echten" 
RS232-Schnittstelle nicht.

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi V.24,

das keine RS232 mehr dran ist, find ich eher als Chance für uns!
In der Elektonik ist fast alles zeitkrisch --> mehr und intelligentere
"eingefügte Systeme"!

Nimms mit Humor und warte ab.  :) Z8

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.